Profil für dschoenfuss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von dschoenfuss
Top-Rezensenten Rang: 3.793.740
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"dschoenfuss"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lichter
Lichter
DVD ~ Ivan Shvedoff

13 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lichter will wahrhaftig sein, ist aber häßlich und trostlos, 24. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Lichter (DVD)
Hans-Christian Schmid und Michael Gutmann gehören für mich zu den besten deutschen Regisseuren unserer Zeit. Filme wie "23", der gute alte "Nach fünf im Urwald", das Debüt von Franka Potente ("Lola rennt"), oder zuletzt "Herz im Kopf" unter der Regie von Michael Gutmann - ihre Werke haben das Bild des deutschen Filmes geprägt - fernab von flachen Komödien gibt es hier Geschichten, die so tief und menschlich sind, dass sie auch internationalen Appeal haben.
Nachdem "Herz im Kopf" mit Alicja Bachleda-Curus bereits eine polnische Hauptdarstellerin hatte, spielt der neue Film des Autoren/Regie-Duos nun im polnischen Grenzgebiet und kommt erstmals als eine Sammlung von mehr oder weniger miteinander verbundenen Kurzgeschichten daher. Die Besetzung ist sehr gut - Hebert Knaup, Henry Hübchen, August Diehl und viele andere talentierte Schauspieler verleihen ihren Figuren auf glaubhafte Art und Weise Leben.
Erstmals will mir jedoch ein Film von Schmid nicht so recht gefallen. Sein Blick und die eindimensional politisch korrekte Message des Filmes wirken verklärt, sein Inhalt ist, wenn auch erschreckend wahrhaftig, doch oft beinahe unerträglich düster und hässlich. Selbst die Inszenierung stört mich an vielen Stellen. Der gesamte Film wurde mit wackeliger Handkamera gefilmt, es gibt viele Einstellungen mit dokumentarischem Stil und suboptimalem Blickwinkel; dreckige und karge Sets und ein praktisch nicht vorhandener Tonschnitt lassen das Gesamtwerk umso kruder wirken. Auch die Episodenteile sind meist viel zu kurz. Kaum ist wieder eine Person in den Blickwinkel geraten, so erfolgt meist schon wieder ein harter Schnitt auf eine andere geschichte.
"Lichter" enthält sicherlich viele wichtige Aussagen, aber, auch wenn diese Analogie etwas weit hergeholt wirken mag, ähnlich wie "Natural born killers" bei Oliver Stone wirkt der Film auf mich wie eine reichlich subjektive Hasstirade - um ihn ernst zu nehmen, fehlt ihm die nötige Abgeklärtheit und Distanz zu seinem Thema.


Seite: 1