Profil für G. Schmitz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von G. Schmitz
Top-Rezensenten Rang: 3.614
Hilfreiche Bewertungen: 249

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
G. Schmitz
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Industrie Standard USB Netzteil 5V/2,5A, HNP15-USB schwarz - Modernes, vielfältig anwendbares Netzteil! TÜV geprüft mit TÜV-GS Zeichen!
Industrie Standard USB Netzteil 5V/2,5A, HNP15-USB schwarz - Modernes, vielfältig anwendbares Netzteil! TÜV geprüft mit TÜV-GS Zeichen!
Wird angeboten von CIELA-modernParts
Preis: EUR 11,89

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einige Messwerte zum Vergleich..., 13. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Netzteil ist das beste USB-Netzteil, was ich jemals hatte. Und ich hatte leider schon viele, bevor ich auf dieses hier gestoßen bin...

Generell kann ich sagen, dass das Gerät auf mich einen sehr gut verarbeiteten Eindruck macht. Das Plastik wirkt wertig und robust; die USB-Buchse ist gerade und fest verbaut. Wirklich ganz anders als die mies zusammengeklebten Billig-Netzteile mit schrottiger USB-Buchse!

Aber nun zu den inneren Werten. Angeschlossen habe ich diverse Smartphones und einen MiFi-Router, und zwar jeweils mit einem Amazon Basics Micro-USB-Kabel. Gemessen habe ich mit einem zwischengesteckten USB-Multimeter.

Das Netzteil liefert im Leerlauf eine Spannung von 5.15V, und zwar "rock solid". Zum Vergleich: Bei billigen Netzteilen schwankt die Spannung irre stark zwischen 4.70V und 4.90V, und zwar die ganze Zeit. Es "flattert" quasi wie verrückt, auch wenn noch kein Verbraucher angeschlossen ist. Schließt man erst einmal einen Verbraucher an, bricht die Spannung meist total ein und es "flattert" noch mehr. Dazu kommt kaum ein Billig-Netzteil überhaupt über 0.5A, auch wenn 2A auf dem Gehäuse stehen. So meine ganz klaren Erfahrungen mit dem USB-Multimeter.

Nicht so bei diesem Netzteil! Schließe ich ein Samsung Galaxy S4 Mini LTE an, geht die Spanung minimal runter auf 5.11V, was völlig normal ist, bleibt aber ebenfalls absolut stabil auf diesem Wert. Geliefert wird ein Strom von exakt 1.00A - perfekt! Es blinkt ganz selten mal zwischen 0.99A und 1.00A, mein Messgerät funktioniert also noch ;-)

Das stärkste Gerät, was ich testweise anschließen konnte, war ein Samsung Galaxy Mega 6.3 LTE. Hier wurden mir bei gleicher Spannung ~1.5A Strom angezeigt, was mir vollkommen normal für dieses Gerät erscheint. Ein Tablet, was volle zwei Ampère ziehen würde, habe ich leider nicht zur Hand. Da die Spannung aber nicht abfällt, gehe ich davon aus, dass das Netzteil noch über riesige Reserven verfügt. Die 2.5A auf dem Aufkleber sind sicherlich nicht gelogen.

Was noch zu erwähnen ist:
Bei der USB-Buchse sind die mittleren beiden Pins gebrückt. Dies ist sehr wichtig, damit ein angeschlossenes Gerät erkennt, dass es an einem Charger ist und nicht am PC. Denn bei offenen mittleren Pins limitieren sich die Geräte automatisch auf 0.5A! Dies ist gemäß Spezifikation und bei allen mir bekannten Geräten so. Also bitte immer unbedingt darauf achten, dass die beiden mittleren Pins gebrückt sind, um dem Gerät mitzuteilen, dass es an einem USB-Charger ist!

Für neuere Geräte von Apple ist dieses Netzteil - soweit mir bekannt - nicht geeignet, da diese mittlerweile original Apple-Zubehör erkennen bzw. von Fremd-Zubehör unterscheiden. Die volle Stromstärke wird nur bei original Apple-Zubehör freigeschaltet. Alternative Netzteile können wohl also nicht mehr verwendet werden, da sie keine Apple-spezifische Kennung aussenden.

Übrigens wird das Netzteil nur minimalst warm, scheint mir also effizient zu arbeiten. Auf dem Aufkleber steht Effizienzklasse V. Es pfeift und brummt überdies nicht. Da hatte ich auch schon schlimme Netzteile, die den letzten Nerv raubten...

Ich werde mir zukünftig noch mehr Exemplare dieses Netzteils ordern - wahrscheinlich dann wieder zusammen mit Amazon Basics USB-Kabeln. Die sind zwar vergleichsweise teuer, haben bei mir aber immer super funktioniert. Leider ist bei USB-Kabeln nämlich ebenfalls wahnsinnig viel Schrott unterwegs.


daydream Nackenrolle mit Mikroperlen aus (weichem) elastischem Plüsch (SCHWARZ)
daydream Nackenrolle mit Mikroperlen aus (weichem) elastischem Plüsch (SCHWARZ)
Preis: EUR 9,95

5.0 von 5 Sternen Super Produkt mit stabilen Nähten, 29. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Nackenrolle mittlerweile auf zwei Reisen mitgeführt und bin sehr begeistert von diesem Produkt. Im Auto (oder auch im Zug) kann man sich bequem an sie anlehnen, wenn man ein Nickerchen machen möchte. Und im Hotelbett lässt sie sich als zweites Kopfkissen verwenden, wenn man etwas höher liegen möchte oder muss.

Letztens gab's beim Discounter eine Nackenrolle, die - bis auf den fehlenden Haltegurt - genauso aussah wie die daydream. Ein Freund hat sich dieses Exemplar beim Discounter geholt, so dass ich mit meiner daydream vergleichen konnte: Der Stoff fühlte sich gleich an, jedoch erschien mir die Rolle vom Discounter weniger gefüllt. Nun aber der Knackpunkt: Bei der Rolle vom Discounter rissen nach nur einer Benutzung die Nähte auf, und die winzigen weißen Kügelchen quollen heraus. Das war eine riesen Sauerei. Ist mir mit der Daydream noch nie passiert - die Nähte sehen jetzt noch aus wie am ersten Tag!

Daher von mir eine ganz klare Empfehlung für dieses Produkt. Eine Freundin hat sich mittlerweile auch zwei daydream Nackenrollen über Amazon bestellt und ist äußerst zufrieden.

Zwei Punkte, die ich noch erwähnen möchte. Erstens: Die Nackenrolle kann bei erster Benutzung etwas schwarz fusseln. Also nicht erschrecken, wenn man feine schwarze Fusseln bemerkt. Das gibt sich schnell. Zweitens: Das angenähte Textil-Schildchen stört und kann vorsichtig abgeschnitten werden.


Lurch 221500 Küchentimer
Lurch 221500 Küchentimer
Preis: EUR 12,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal ein Gerät ohne Batterien!, 29. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Lurch 221500 Küchentimer (Haushaltswaren)
Ich habe nach einem Küchentimer gesucht, der ohne Stromzufuhr und vor allen Dingen ohne Batterien auskommt - denn Geräte mit Batterien häufen sich seit Jahren immens im Haushalt an! Und da ich bereits jetzt gefühlt mindestens einmal pro Woche in irgendeinem digitalen "Gadget" die Batterien austauschen muss, möchte ich nicht auch noch einen digitalen Küchentimer besitzen.

Dieser Küchentimer von Lurch wird durch Drehen des Rades einfach aufgezogen - das war's im Prinzip auch schon. Nachdem die Zeit abgelaufen ist, ertönt eine Glocke (man könnte auch Klingel sagen). Diese ist für mich laut genug, um sie in der ganzen Wohnung hören zu können.

Der Timer lässt sich durch den magnetischen Boden auch an den Kühlschrank heften, was insofern lustig anmutet, als dass der Kühlschrank dann wie ein Tresor aussieht. An metallenen Oberflächen haftet der "Lurch" fest und sicher.

Dass der Timer im vertikalen Betrieb - also z.B. am Kühlschrank hängend - nicht klingelt, kann ich bei meinem Exemplar keineswegs nachvollziehen. Egal in welcher Position - er funktioniert zuverlässig. Insofern kann ich das in einer anderen Rezension beschriebene Problem bei mir nicht nachstellen.

Es ist jedoch so, dass der Timer immer voll aufgezogen werden muss, da dadurch die Glocke gespannt wird. Also das Rad immer erst einmal ganz herumdrehen! Dann zurück auf die gewünschte Zeit. Dieser wichtige Hinweis lag meinem Karton übrigens auch in Form eines Zettels bei. Eigentlich kann man sich aber auch selber denken, dass der Mechanismus ja zunächst einmal irgendwie aufgezogen werden muss. Ältere Semester kennen das noch vom Kinderspielzeug ohne Batterien ;-)

Also nicht direkt auf fünf Minuten drehen und einfach laufen lassen, weil er dann "keine Kraft" hat, sondern immer erst auf Maximum "aufziehen" und dann auf fünf Minuten zurückdrehen. So klingelt's dann auch schön lange.

(Ich muss jetzt leider noch bei Küchenradio und Wetterstation die Batterien austauschen. Dem Himmel sei Dank hat der "Lurch" keine!)


Daffodil LEC250 - LED Tastaturlampe / Leselicht / Leselampe / Schreibtischlampe mit verstellbarer Helligkeit - Weiss
Daffodil LEC250 - LED Tastaturlampe / Leselicht / Leselampe / Schreibtischlampe mit verstellbarer Helligkeit - Weiss
Wird angeboten von Daffodil DE
Preis: EUR 19,99

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwere Störung des Radio-Empfangs!, 10. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese LED-Lampe darf m.E. in Deutschland gar nicht in Verkehr gebracht werden. Durch das Betreiben der LEC250 wird DAB+ Radioempfang vollkommen unmöglich.

Schalte ich die Lampe ein, ist sofort kein Empfang von Digitalradio (DAB+) im selben Raum sowie in den Nachbarräumen (!) mehr möglich. Normales UKW-Radio (FM) und digitales Fernsehen (DVB-T) sind jedoch nicht betroffen.

Sofern nur das Netzteil eingesteckt ist und sich die Lampe im Standby befindet (eine rote LED leuchtet), passiert nichts. Man muss die Lampe schon aktivieren, um die massiven Störungen einzuleiten.

Anscheinend ist DAB+ noch nicht allzusehr verbreitet, denn sonst würden sich solche Meldungen hier sicher schon häufen. Die LEC250 trägt im Übrigen ein CE-Kennzeichen; aber ich möchte mal sehen, wer die zugehörige Konformitätserklärung unterzeichnet hat?

Jedenfalls ist es verboten, ein solches Gerät in Deutschland in Betrieb zu nehmen. Wird man von der BNetzA beim Stören des Radioempfangs erwischt, zahlt man die Kosten der Entstörung selber. Das Gerät wird selbstverständlich eingezogen und kostenpflichtig vernichtet. Insgesamt können für den Betreiber der Lampe Kosten i.H.v. 5000€ entstehen.

Ich bin kein Jurist, kann also hier keine abschließende Beurteilung des Falles abgeben. Rein technisch gesehen ist die LEC250 jedenfalls nicht funkentstört. Und ich rede hier von einigen Metern Entfernung. Für meinen Teil habe ich daher entschieden, die Lampe auf jeden Fall sofort wieder einzupacken und zurückzusenden. Den Verkäufer "Digital Daffodil" habe ich schriftlich per E-Mail unterrichtet.

Anbei meine E-Mail im Original:
I yesterday bought the LED-lamp LEC250W (white edition) on Amazon DE. From my point of view it's not allowed to sell this device in Germany.

When I turn on the lamp every digital radio in the same room and in the adjacent rooms stops working - no reception! The LEC250 is blocking all digital radio signals in the area.

Standard FM radio is still working, also digital TV (DVB-T) is not affected by the lamp. But any DAB+ digital radio is gone. When I turn off the lamp, everything is back to normal.

It's strictly forbidden to possess items like the LEC250 in Germany. You could earn I high fine of app. 5000€ if you are caught interfering with radio reception in Germany.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 9, 2015 5:03 PM CET


USB Verlängerung Kabel, A/A , HIGH SPEED, vergoldete Kontakte, Ferrit, weiß 3m
USB Verlängerung Kabel, A/A , HIGH SPEED, vergoldete Kontakte, Ferrit, weiß 3m
Wird angeboten von kabelbude.eu
Preis: EUR 4,90

5.0 von 5 Sternen sehr gut verarbeitetes Kabel mit einwandfreier Funktion, 7. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war auf der Suche nach einem USB-Verlängerungskabel für einen UMTS-Surfstick. Der Surfstick sollte nämlich auf die Fensterbank direkt unterhalb der Scheibe verlegt werden, da ich sonst keinen Empfang habe.

Zunächst verwendete ich ein relativ billiges USB-Verlängerungskabel, welches aber zu Störungen führte, wenn der Surfstick sendete. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Kabel mit Brummfilter (Ferrit-Kern). Dieses war aber bei Amazon gar nicht so leicht zu finden! Zum Glück fand ich dieses passive 3-Meter-Kabel, welches mit einem Ferrit-Kern ausgestattet ist.

Meine Bedenken wegen der Länge des Kabels zerstreuten sich schnell, denn es funktioniert auch ohne Verstärker. Probleme mit dem Surf-Stick habe ich seither keine mehr.

Ansonsten macht die Verarbeitung einen wertigen Eindruck; auch ist das Kabel sehr flexibel und "weich" im Vergleich zu anderen, billigeren Kabeln. Die Stecker sind gold-farben wie auf dem Bild. Einzig der Ferrit-Kern sieht anders aus - er ist etwas kleiner als abgebildet. Anscheinend musste am Eisen gespart werden, aber was soll's.


TP-LINK TL-WPA4220KIT AV500 WLAN Powerline-Netzwerkadapter (WLAN Repeater,500Mbit/s, 2-Port, kompatibel mit Adaptern anderer Marken) 2-er Set
TP-LINK TL-WPA4220KIT AV500 WLAN Powerline-Netzwerkadapter (WLAN Repeater,500Mbit/s, 2-Port, kompatibel mit Adaptern anderer Marken) 2-er Set
Preis: EUR 56,00

16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen immer wieder defekt, leider billigste China-Hardware, nicht durchdachtes Produkt, 23. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Set direkt über Amazon bestellt; der gelieferte Karton zeigte die beiden Geräte mit blauen LEDs, und der Aufkleber auf dem Karton verwies auf die Version 1.1.

Leider war der kleinere der beiden Adapter (TL-PA4010) komplett tot - keine der drei LEDs leuchtete auf, und das Gerät wurde auch nicht warm. Anscheinend gibt es bei TP-Link keine Endkontrolle vor der Auslieferung. Der Powerline WLAN-AP (TL-WPA4220) funktionierte, hatte jedoch grüne LEDs. Ich habe mich allerdings nicht mehr lange damit beschäftigt, sondern direkt alles wieder an Amazon zurückgeschickt und eine Ersatzlieferung angefordert.

Es kam wieder derselbe Karton mit Version 1.1. Auf den Bildern waren auch wieder Geräte mit blauen LEDs abgebildet.

Schnell fiel mir auf, dass nunmehr ein Heftchen mit zusätzlichen Anleitungen in verschiedenen Sprachen beilag, u.a. auch Deutsch! Dies war vorher definitiv nicht der Fall. Leider hat man jedoch bei der deutschen Anleitung die letzte Seite vergessen. Dort wird die Funktionsweise des Pair-Buttons beschrieben, also wie man ein Netzwerk betritt und auch wieder verlässt. Diese Seite fehlt in der deutschen Version komplett. Solche Sachen scheinen mir mittlerweile typisch für TP-Link zu sein. Man muss also doch wieder auf den englischen Quick Start Guide zurückgreifen, was für mich persönlich aber keinerlei Problem darstellt.

Diesmal funktionierten wenigstens beide Geräte, jedoch auch wieder mit grünen LEDs - seltsam!

Auf der Verpackung befindet sich im Übrigen ein großer roter Aufkleber "3 Years Warranty", es gibt aber keinerlei Garantiebedingungen. Auch wird nirgendwo erklärt, an wen man sich im Garantiefall wenden soll. Dies ist meines Wissens nach deutschem Recht überhaupt nicht statthaft - man dürfte das Produkt so gar nicht in Deutschland verkaufen, will man keine Abmahnung riskieren. Aber das nur so nebenbei...

Die beigelegten Netzwerkkabel sind zwar wie versprochen recht lang, aber nicht geschirmt - sollte allerdings normalerweise kein Problem darstellen. Bei dem Preis kann man sich wohl keine geschirmten Kabel wünschen. Die Buchsen an den Geräten weisen wenigstens eine metallene Schirmung auf, so dass man bei Bedarf andere, geschirmte Kabel verwenden kann. Immerhin sind alle acht Leitungen beschaltet.

Die Einrichtung der Geräte ist genau so katastrophal, wie es hier oft beschrieben wurde. Mir persönlich ging furchtbar auf den Senkel, dass der WLAN-AP keinen DHCP-Client aufweist und so jedes Mal eine neue IP-Adresse hat. Man darf sich allerdings fragen, wo er die her hat? Sie scheint zufällig generiert zu werden... Zu allem Überfluss muss das Ding bei jeder noch so kleinen Änderung rebooted werden, wodurch es wieder eine neue IP-Adresse "generiert". Totaler Murks.

Man sollte sich als erstes das kleine Windows-Programm "Powerline Scan.exe" bei TP-Link herunterladen; dieses lässt sich ohne Installation einfach so starten. Es findet dann automatisch den TL-WPA4220 (nicht jedoch den TL-PA4010!) und zeigt an, welche IP-Adresse sich dieser gerade ausgedacht hat. So kann man seinen Rechner entsprechend konfigurieren, so dass man auf das Teil zugreifen kann. Bis zum nächsten Reboot...

Dieses Produkt von TP-Link ist einfach nicht durchdacht. Auch fehlen wichtige Features. Mit der Funktion ansich bin ich momentan aber sehr zufrieden - die FRITZ!Box unter dem Dach liefert per Powerline den Internet-Zugang in den Keller, und dort ist jetzt auch noch WLAN verfügbar. Die Powerline-Daten lassen sich auf der FRITZ!Box Oberfläche auslesen. Dort kann man sich sogar das Powerline-Spektrum und den Verlauf der Geschwindigkeit ansehen. Man findet diese Informationen unter "Heimnetz". Wenn's also erstmal eingerichtet ist, dann funktioniert es auch.

Ich hoffe, dass die beiden Adapter nicht so schnell kaputtgehen, wie man hier leider oft lesen kann. Die Ausführung der Hardware scheint mir zumindest ziemlicher Schrott zu sein; deswegen war bei mir sicher auch das erste Set kaputt. Die Einrichtung ist die Hölle. Dafür ist der Preis günstig.

Update am 26.05.2014: Ich hatte es ja bereits mit einem unguten Gefühl vermutet, aber nun ist der befürchtete Fall tatsächlich eingetreten: Eines der beiden Produkte ist bereits (wieder) defekt. Seit gestern Abend bekomme ich keine Powerline-Verbindung zwischen den beiden Geräten mehr hin. 67 Tage lang lief das Set aber einwandfrei durch.

Es gab gestern Abend keine Auffälligkeiten, insbesondere kein Gewitter oder dergleichen. Mir fiel lediglich plötzlich auf, dass die Powerline-Verbindung nicht mehr bestand. Nun war/ist diese aber auch nicht mehr herzustellen. Jedes der beiden Geräte für sich kann ich erreichen, wenn ich es lokal mit dem Rechner verbinde. Untereinander können sich die beiden Geräte über das Stromnetz jedoch nicht mehr finden. Zumindest eines der beiden Powerline-Modems muss gestern also kaputt gegangen sein.

Dadurch ergibt sich für mich natürlich ein neues Fazit: Das erste Set bereits bei Lieferung defekt, das zweite Set nach 67 Tagen defekt. Tut mir leid, aber diese Produkte sind für mich einfach nur China-Schrott. Ich werde es nun nochmals beim Support versuchen und ansonsten über Amazon reklamieren... Und danach kaufe ich mir vernünftige Powerline-Hardware - leider auch zum dann weitaus höheren Preis. Mit TP-Link bin ich jedenfalls definitiv durch.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 26, 2015 9:14 AM CET


OPTEXX® RFID / NFC Personalausweis l Kreditkarten l Bankkarten Schutzhülle Felix mit OPTEXX® Schutz (3er Pack)
OPTEXX® RFID / NFC Personalausweis l Kreditkarten l Bankkarten Schutzhülle Felix mit OPTEXX® Schutz (3er Pack)
Wird angeboten von OPTEXX®Shop
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles wie versprochen!, 4. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Geliefert wurden drei Hüllen in einer Retail-Verpackung mit Plastiktüte. Kann man so auch verschenken.

Das Material macht einen wertigen Eindruck, und die Verarbeitung scheint mir auch sehr stabil zu sein. Leider war bei einer Hülle das Plastik etwas verkratzt.

Die Karten lassen sich mit dem Daumen durch das Loch leicht herausschieben. Beim Wiedereinsetzen sollte man eine Ecke der Karte am oberen Ende des Schlitzes ansetzen - ganz oben und unten ist der Schlitz der Hülle nämlich etwas breiter, so dass die Karte mit ein wenig Übung leicht hineingleitet.

Es war wohl nicht möglich, eine Aussparung am Rand der Hülle zu schaffen, da die Karten bekanntlich im Rand ihre Antenne haben. Somit muss der gesamte Rand der Karte stets abgedeckt sein.

Wenn ich in Zukunft noch mehr Karten mit Funkübertragung bekomme, werde ich mir gerne wieder dieses Produkt kaufen!


Severin AT 2515 Automatik-Langschlitztoaster, Edelstahl-gebürstet-schwarz / 1000 W
Severin AT 2515 Automatik-Langschlitztoaster, Edelstahl-gebürstet-schwarz / 1000 W
Preis: EUR 29,99

91 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen neue Version ist schlechter, 23. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Geleitet von den vielen positiven Rezensionen habe ich mir diesen Toaster bestellt. Allerdings fiel mir schon beim Durchlättern der Rezensionen auf, dass die meisten äußerst Positiven bereits aus 2010 stammten. Dann folgte einmal ein Hinweis auf eine neue Version des Toasters, bei der das Brot nicht mehr so tief wie vorher abgesenkt werden konnte, wodurch weiße Streifen am oberen Rand zurückblieben. Dies ließ mich aufhorchen.

Kurz gesagt: Es existiert tatsächlich genau so eine neue Version, denn ich habe genau diese jetzt hier bei mir zu Hause stehen! Und es wurden leider noch viel mehr Dinge vom Hersteller verschlechtert, wie auch in einigen anderen Rezensionen anklingt. Diese möchte ich nun einmal auflisten.

1. Das Anschlusskabel ist tatsächlich sehr starr, fast schon steinhart. Auch mir ist der Toaster bereits einmal umgekippt, als ich das Kabel beiseite klappen wollte.

2. Das Gerät wird tatsächlich an den Seiten glühend heiß. Schon nach dem zweiten Toast-Vorgang kann man die Seiten nicht mehr anfassen. Es handelt sich nunmal um eine Metall-Oberfläche, welche die Wärme aus dem Inneren sehr gut ableitet - aber da gibt es sicherlich Geräte, die besser isoliert sind!

3. Der schwarze Plastik-Deckel oben verformt sich tatsächlich - er bildet kleine Wellen, welche auch nach der Abkühlung nicht mehr verschwinden.

4. American Toast ist nunmehr zu groß für diesen Toaster geworden, da die Mechanik geändert wurde. Der Toast verschwindet nicht ganz in der Kammer. Der Teil, welcher oben heraus steht, wird natürlich nicht geröstet und bleibt weiß und weich. Normaler Toast verschwindet aber ganz im Toaster. Allerdings:

5. Der Toast kommt nach dem Vorgang nicht ganz aus dem Toaster heraus! Man muss praktisch mit einer Toast-Zange die Brotscheiben aus der Kammer ziehen, will man nicht mit den Fingern hereingreifen müssen (und sich dabei natürlich verbrennen). Beworben wird bei diesem Gerät explizit eine Lift-Funktion, die aber bei der aktuellen Version definitiv nicht mehr vorhanden ist! In der Anleitung wird sie sogar noch beschrieben. Wenn der Toast nach oben geschnappt ist, soll man den Hebel weiter hoch schieben, um den Toast sicher und leicht entnehmen zu können. Dies ist bei der aktuellen Version nicht mehr möglich, da der Hebel immer nach ganz oben bis zum Ende der Rille schnappt. Man sieht allerdings innen sogar noch, dass die Ritze zur Führung theoretisch weiter ginge - außen der Hebel aber nicht mehr! Eine Fehlkonstruktion nach der Änderung des Gerätes!

6. Beworben wird außen auf dem Karton die "German Quality" von Severin. Unter dem Karton steht "Manufactured in China". Sollte aber eigentlich niemanden wundern. Für mich aber irreführende Werbung.

Übrigens erkennt man die neue Version des Gerätes auf den ersten Blick an der anderen Beschriftung der Tasten; die Symbole wurden nämlich geändert. So zeigt die untere Taste zum Beispiel statt des Abbruch-Zeichens (Dreieck) nun zwei Pfeile nach oben (Auswurf des Toastes).

Schade, dass das Gerät offenkundig verschlechtert wurde. Die Version aus 2010 muss wirklich gut gewesen sein. Auf dem Typschild unter dem Gerät steht nach wie vor "AT 2515" - keine Rede von einer neuen Version. Bestellt habe ich übrigens direkt bei Amazon und nicht bei einem Drittanbieter.

Ansonsten ist der Toaster eigentlich nicht schlecht. Toasten dauert allerdings trotz der hohen Leistung des Geräts vergleichsweise lange. Der weiße Strich auf dem Einstellrad fehlt auch bei mir. Aber man kann damit leben. Ich bezweifle allerdings, dass der etwas höhere Preis für dieses Gerät gerechtfertigt ist.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2014 11:16 AM CET


TFA 60.1502.10 Funk-Wecker mit Temperatur
TFA 60.1502.10 Funk-Wecker mit Temperatur
Preis: EUR 22,72

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weitestgehend durchdachtes Produkt!, 31. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst einmal fällt auf, dass dieser Wecker größer ist als die normalen Standard-Modelle. Wer nicht auf die Größenangaben in der Beschreibung geachtet hat, wird daher einigermaßen überrascht sein. Die Größe ist für mich aber keineswegs negativ zu bewerten! Schließlich kann man so leicht die Zeit ablesen und auch die Taste auf der Oberseite gut auffinden.

Der Wecker erreichte mich aufwendig verpackt: In einer Plastiktüte, darum Luftpolsterfolie, und das Ganze in einem Pappkarton mit Kurzanleitungen in verschiedenen Sprachen. Vielleicht nicht so gut für die Umwelt, aber sehr gut für einen reibungslosen Versand.

Auf der Rückseite des Weckers befinden sich drei kleine Taster und ein Einstellrad. Zudem sind dort die kleinen Ritzen für den Piepser und natürlich das Batteriefach. Bei mir sitzt der Batteriefachdeckel übrigens fest, ebenso die beiden benötigten AA-Batterien, welche übrigens nicht im Lieferumfang enthalten sind.

Mit dem Einstellrad wird die Weckzeit eingestellt - wie man das halt so kennt - entgegen der Uhrzeit. Also ganz einfach. Zu den drei Tastern:
- Reset: Gedrückt halten für Neustart des Geräts mit Selbsttest; im Prinzip wie Batterien herausnehmen; war bei mir aber bisher noch nie nötig
- REC: Receive; gedrückt halten, um die Zeit einmal zurückzusetzen und neu empfangen zu lassen
- M.SET: Manual Set; gedrückt halten, um die Zeit manuell einstellen zu können - danach gedrückt halten, und die Zeiger laufen vorwärts - kurz drücken, um die Minuten einzeln vorzustellen - fertig. Sobald Empfang vorhanden ist, wird die Zeit allerdings sofort automatisch wieder überschrieben!

Oben auf dem Gerät befindet sich überdies eine sehr große Taste; drückt man diese, geht für fünf Sekunden das Licht an. Und dieses Licht hat es wirklich in sich! Es handelt sich dabei um eine blaue LED-Beleuchtung, die das ganze Ziffernblatt rundherum ausleuchtet, ähnlich wie beim Auto-Cockpit. Sieht sehr gut aus! Durch die Größe der Taste schaltet man die Beleuchtung natürlich schnell mal versehentlich ein, wenn man mit dem Gerät hantiert. Ich denke aber nicht, dass dies großartig die Lebensdauer der Batterien beeinflussen wird.

Die große Taste oben löst übrigens auch die Snooze-Funktion aus (Schlummertaste). Generell piept der Wecker zwei Minuten lang, schaltet sich dann aber bis zum nächsten Tag aus, wenn man nichts macht. Drückt man die Snooze-Taste, ist für fünf Minuten Ruhe; danach geht es erneut los. Bis zu sieben Mal kann man Snooze hintereinander drücken.

Mit einem zugegebenermaßen etwas unglücklich angebrachten Schalter an der Seite des Geräts kann man den Wecker aktivieren/deaktivieren. Der Schalter ist etwas zu klein geraten und ein bisschen schwergängig. Ich für meinen Teil kann aber gut damit leben.

Zusätzliche Sonderfunktionen:
- Drückt man die Taste M.SET auf der Rückseite des Geräts kurz, kann man die Anzeige des kleinen Digital-Displays bei "sechs Uhr" wechseln: Anzeige der Sekunden in digitaler Form, Anzeige der aktuellen Temperatur oder Anzeige des Datums
- Durch kurzes Drücken von REC auf der Rückseite des Geräts schaltet man um zwischen Grad Celsius und Fahrenheit. Außerdem lässt sich das Datumsformat zwischen Tag/Monat und Monat/Tag umschalten.

Das Gerät ist für meine Begriffe übrigens sehr leise. Mein alter Braun-Wecker aus den 80ern ist tausend Mal lauter. Den neuen Funkwecker von TFA höre ich praktisch gar nicht.

Inbetriebnahme:
Nach dem Einlegen der beiden AA-Batterien (Mignon, nicht im Lieferumfang enthalten!) piept der Wecker einmal und das kleine Display zeigt alle verfügbaren Elemente (Selbsttest). Danach fahren die Zeiger einmal ganz herum. Nun beginnt die Suche nach dem Funksignal. Dies zeigt eine winzig kleine blinkende Antenne in der linken oberen Ecke des kleinen Digital-Displays. Mir ist diese kleine Antenne erst viel später aufgefallen, man kann sie sehr leicht übersehen! Drückt man eine Taste hinten am Gerät, bricht man die Suche ab, also Vorsicht und etwas Geduld bitte ;-) Die Suche kann bis zu zwölf Minuten dauern. Danach erscheint an selber Stelle eine größere Antenne, um die Empfangsbereitschaft zu signalisieren, und die korrekte Zeit wird eingestellt.
Sollte keine Antenne erscheinen und die Zeit bei zwölf Uhr anfangen zu laufen, einfach für drei Sekunden REC gedrückt halten und den kompletten Vorgang erneut abwarten. Ansonsten wird die Zeit aber auch so alle zwei Stunden aktualisiert.

Mein bisheriger Eindruck von diesem Gerät ist jedenfalls überaus gut! Ich denke, dass man für diesen Preis auch nicht mehr erwarten kann. Den Funkwecker würde ich jederzeit wieder kaufen. Daher vergebe ich die vollen fünf Sterne.

Übrigens funktioniert dieser Wecker auch mit Lithium-Batterien. Ich habe zwei Energizer Ultimate Lithium drin.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 9, 2014 8:46 PM CET


Philips LED-Lampe Master LEDbulb 20W (hell wie 100W), E27, dimmbar, 1521 lm, in Normallampenform, 827 (extra warmton), >300° Abstrahlwinkel 671923
Philips LED-Lampe Master LEDbulb 20W (hell wie 100W), E27, dimmbar, 1521 lm, in Normallampenform, 827 (extra warmton), >300° Abstrahlwinkel 671923

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Licht flackert ziemlich stark, 14. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vom Licht dieser Lampe war ich zunächst völlig begeistert, denn es ist einfach nur hell und hat eine phantastische Lichtfarbe: Ein richtiges Weiß, wie bei einer sehr starken Glühbirne, aber eben auch nicht zu warm. Ich mag diese dunkelgelben Funzel-Lampen nämlich überhaupt nicht. Es versteht sich von selbst, dass das Licht bei dieser LED-Lampe sofort in voller Helligkeit verfügbar ist.

Leider musste ich jedoch sehr schnell feststellen, dass die Lampe unregelmäßig flackert. Dies gestaltet sich im Prinzip so, als würde jemand am Dimmer immer kurz nach unten drehen - allerdings habe ich gar keinen Dimmer! Natürlich nervt dies ungemein.

Zuerst hatte ich eine Verschmutzung der Fassung in Verdacht. Die Fassung bzw. die Kontakte in der Fassung ist/sind aber "blitzeblank". Andere Leuchtmittel funktionieren in derselben Fassung nach wie vor tadellos. Zu einer Überhitzung der Lampe sollte es auch nicht kommen, da diese offen betrieben wird. Ein Hitzestau ist also nicht möglich, wenngleich der Kühlkörper der LED-Lampe doch ordentlich heiß wird. Dagegen spricht auch, dass das Problem quasi von der ersten Sekunde an auftritt, also auch im kalten Zustand der Lampe.

Danach habe ich die Verkabelung überprüft - alle Kabel waren fest angeklemmt. Einen Wackelkontakt würde ich hier also ebenfalls ausschließen.

Wenn es draußen hell ist, also zusätzlich noch Licht durch die Fenster eintritt, fällt das Flackern der Lampe auch praktisch gar nicht auf. Nur benötige ich die Lampe logischerweise hautptsächlich, wenn es draußen stockfinster ist.

Zusätzlich ist mir aufgefallen, dass das Netzteil doch ziemlich wahrnehmbar brummt. Dies stört mich zwar nicht, zumal die Lampe oben an der Decke werkelt, könnte aber durchaus Menschen nerven, die da empfindlicher sind. Wenn ich die Lampe direkt vor der Nase hätte, würde es mich allerdings auch stören.

Ich habe von Amazon übrigens eine originale Philips-Lampe geliefert bekommen und keine Verpackung mit asiatischen Schriftzeichen, wie in einer anderen Rezension erwähnt wurde. Daher gehe ich davon aus, dass die Lampe original von Philips stammt und dort die gewöhnlichen Qualitätsüberprüfungen durchlaufen hat. Deswegen bin ich nun enttäuscht, denn ich hatte mir von so einem doch recht teuren Produkt eine bessere Qualität erwartet.

Ich werde die Lampe schweren Herzens zurücksenden, denn das Licht an sich ist wirklich toll. Aber mit diesem dauerhaften Geflackere kann ich leider nicht leben. Anscheinend ist das Produkt noch nicht ausgereift.

*** Update 19.12.2013 ***
Beim Einleiten der Rückgabe wurde mir seitens Amazon angeboten, die Lampe vorab zu tauschen, da ich als Rücksendegrund "defekt" ausgewählt hatte und eine Kreditkarte als Kaution hinterlegen konnte. Gerne machte ich also von diesem Angebot Gebrauch. Die neue Lampe kam denn auch gewohnt schnell - die alte schickte ich kostenlos zurück. Nebenbei bemerkt: Super Service seitens Amazon!

Aber, was soll ich sagen, die neue Lampe flackerte ebenfalls direkt drauflos - und zwar gefühlt sogar noch schlimmer, als die Alte dies tat. Das muss doch an mir liegen, dachte ich! Schließlich können ja wohl kaum zwei verschiedene neue Lampen hintereinander denselben Defekt aufweisen. Also habe ich die Fassung komplett gereinigt und zusätzlich noch mit Kontaktspray behandelt - leider ohne jeglichen Erfolg.

Nun habe ich, mittlerweile an meinem Verstand zweifelnd, die gute Philips LED-Lampe ein Stockwerk tiefer verfrachtet und dort in einer anderen Lampenfassung an der Decke ausprobiert; wohlgemerkt an einer völlig anderen Phase als zuvor! Das Ergebnis war dasselbe. Flackern ohne Ende, wie niederschmetternd!

Ich verstehe es nicht. Keine andere (LED-)Lampe hier im Haus macht diese Probleme. Auch habe ich zwei verschiedene Deckenlampen in zwei verschiedenen Stockwerken ausprobiert, die an verschiedenen Sicherungen im Keller hängen. Trotzdem flackert die Philips LED-Lampe - und zwar nun schon die Zweite! An Überhitzung kann es nicht liegen, denn beide Lampenschirme sind offen - der Zweite sogar nach unten und nach oben.

Da ich noch eine Menge anderer LED-Lampen von Osram, Lighting Ever, Livarno Lux (Lidl, wie Müller Licht), LG u.a. im Einsatz habe, kann ich mir dieses Verhalten seitens der Philips-Lampe beim besten Willen nicht erklären. "Normale" Glühlampen (Glühfaden oder Halogen) flackern in dieser Fassung schließlich auch nicht - egal ob 40 Watt Glühfaden oder 150 Watt Halogen...

Ich werde die zweite Lampe also nun ebenfalls zurücksenden müssen und hoffe, dass es deswegen keinen Ärger seitens Amazon geben wird. Komischerweise wird die Lampe hier bei Amazon aktuell übrigens immer teurer. Jetzt gerade ist sie bereits rund 20 Euro teurer, als ich ursprünglich bezahlt hatte. Bei einem solch teuren Artikel gehe ich normalerweise davon aus, dass er perfekt funktioniert. Auch von Philips war ich bisher beste Qualität gewohnt. Keine Ahnung, was mit diesen Lampen nicht stimmt.


Seite: 1 | 2