Profil für Claus Dreckmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Claus Dreckmann
Top-Rezensenten Rang: 693
Hilfreiche Bewertungen: 1263

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Claus Dreckmann "claus dreckmann" (münchen)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Dunkle Gewässer: Krimi
Dunkle Gewässer: Krimi
von Joe R. Lansdale
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was soll das?, 29. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Gewässer: Krimi (Gebundene Ausgabe)
Irgendwie habe ich erwartet, dass mir Klett-Cotta mit "Dunkle Gewässer" eine Fantasy-Story verkaufen will. So bin ich denn an das Werk mit freudiger Erwartung herangegangen. Was ich fand, war eine krude Mischung aus den Abenteuern Tom Sawyers, etwas "Mississippi Burning"-Atmosphäre und einem Spritzer schlechter Aller-Welts-Kriminette für Heranwachsene: Ein Haufen verwahrloster Südstaaten-Bälger mit fragwürdigem sozialen Hintergrund finden die Leiche einer, naja, Freundin im Wasser. Die Nähmaschine, an die sie gebunden ist, lässt erahnen, dass sie nicht einfach beim Nähen durch einen Tsunami erfasst und in den Fluss gespült worden ist. Das sage ich, obwohl ich diesem Werk eine ähnlich "schlüssige" Geschichte durchaus zugetraut hätte. Nun denn... unsere verwahrlosten Helden verständigen den bestechlichen Dorfpolizisten, der leider lieber mit den versoffenen Vätern unserer Jungspunde trinkt, statt sich um die Aufklärung von Verbrechen zu sorgen. Weil die wieder aufgetauchte Näherin eine Schönheit war, die von Hollywood träumte, beschließen die Kids, sie einzuäschern und die Asche nach Hollywood zu bringen. Dabei stolpern sie über die vergrabene Raubbeute des Bruders der Verstorbenen, kriegen kriminelle Konkurrenz und fliehen auf einem Floß. Ach ja, die medikamentensüchtige Ma einer der Beteiligten wird kurzerhand von ihrem Mann "befreit" und darf mit auf die Mission.... Irgendwann habe ich das Buch bzw. meinen Kindle zur Seite gelegt. Die Helden sind so klischeehaft und uninteressant gezeichnet, die Geschichte so langweilig und vorhersehbar konstruiert, dass es mir nicht möglich war, die Lektüre zu beenden. Vielleicht habe ich unter falschen Voraussetzungen den Ansatz des Autors nicht völlig verstanden. Okay, mein Fehler. Für alle Fans fürchte ich jedoch, dass dieses Werk selbst bei gutem Willen keiner objektiven Kritik standhält...
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2014 5:16 PM CET


Gehetzt: Die Chronik des Eisernen Druiden 1
Gehetzt: Die Chronik des Eisernen Druiden 1
Preis: EUR 13,99

4.0 von 5 Sternen Herrlich für den Kindle..., 29. April 2013
Ein gut 2000 Jahre alter Druide mit den körperlichen Attributen eines 21-Jährigen Eseoterik-Händlers kämpft gegen diverse Götter- und Hexenwesen. An seiner Seite fechten moderne Werwolf- und Vampirfreunde, eine alte Witwe und ein irischer Wolfshund – das ist doch mal etwas. Wohltuend liebevoll erweckt der Autor seine Protagonisten mit viel Detailwissen um schamanische-, keltische und diverse andere Götter- und Glaubenswelten zum Leben. Die Charaktere sind so komplex und facettenreich entworfen, dass es eine Lust ist, die "Chronik" zu lesen. Das tröstet auch über einige logische Stolpersteine hinweg. So scheint der Druide über nahezu unbegrenzte Kraft zu verfügen, wenn er nur Kontakt zur Erde hält bzw. sein magisches Halsband trägt. Einige Attacken, die er wohlbehalten übersteht, wirken daher im Gesamtzusammenhang der Story etwas unlogisch: Wo ist da die Gefahr? Andersherum: Warum ist er nicht doch schwerer verletzt? Das ist auch schon das zentrale Problem der Figur des Druiden: Superman-Geschichten sind in meinen Augen schon immer die langweiligsten gewesen. Weniger perfekte SciFi- und Fantasy-Helden wie die Watchmen, Crane, Heitz' Albae, Batman, Himes' Goblins, Daredevil, Thor, Sporn, Darth Vader, Grüne Laterne & Co faszinieren durch ihre "menschlichen" (wie auch immer!) Fehler und Schwächen. Tolkiens "Ring" lebt sogar von der Angreifbarkeit der wichtigsten Figuren. Kein Drama ohne Versagen!
Nun will ich nicht ungerecht erscheinen: Die erste "Chronik" war ein großer Lesespaß. Der Autor ist ein toller Erzähler, die Story erfrischt den Fantasyfan mit neuen Fabelgestalten. Allerdings ist es kein Werk, was im Bücherschrank "zur Anbetung" stehen muss. Es ist viel mehr der ideale Begleiter auf dem Kindle


Samsung GT-B2100 Outdoor Handy (1,3 MP-Kamera, MP3, IP57-Zertifizierung, wasserdicht) scarlet-red
Samsung GT-B2100 Outdoor Handy (1,3 MP-Kamera, MP3, IP57-Zertifizierung, wasserdicht) scarlet-red
Wird angeboten von Allesguenstig
Preis: EUR 82,21

4.0 von 5 Sternen Klasse Handy für Nicht-Spieler, 29. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Samsung-Handy seit gut eineinhalb Jahren im Dauer-Betrieb und bin (fast) begeistert. Was kann das Handy? Auf jeden Fall kann man damit sehr, sehr gut telefonieren, auch wenn einige Rezensenten dies vehement bestreiten. Das Handy ist wasser- und stoßfest und dies hat mein Exemplar mehrfach unter Beweis stellen müssen. Der Akku hält bei normalem Gebrauch sehr lange. Ich lade mein Handy etwa 1x die Woche auf. Wenn ich sehr viel telefoniere, dann lade ich alle drei Tage nach. Fazit Nr. 1: Klasse Outdoor-Handy, sehr guter Akku.
Außerdem sorgen Quadband, Sendeleistung und Antenne (?!) dafür, dass das Samsung noch funktioniert, wenn die i-Phones der Freunde versagen. Fazit Nr. 2: Klasse Reisehandy.
Ein Manko ist m.E. die Menüführung. Ich habe in den vergangenen Jahren mehrere Nokia, Motorola und Siemenshandys gehabt. Alle hatten ihre Stärken und Schwächen. Aber beim Samsung muss man anscheinend die logische Struktur von Menüs nach westlichen Maßstäben vergessen. Fazit Nr. 3: Menüführung ist verbesserungswürdig, oder ich bin da nicht flexibel genug.

Richtig ärgerlich ist m.E. das Schreiben von SMS. Irgendwann habe ich die Eingabehilfe "T9 abc" bzw. "T9 ABC" aktiviert, weil Groß- und Kleinschreibung echt schwierig sind. Ich schleudere mich regelmäßig aus meiner SMS-Funktion, weil ich eine falsche Taste gedrückt habe. Das nervt und kostet Zeit. Auch ist es mehr als umständlich, wenn man für jedes Satz- und Sonderzeichen ein eigenes Eingabe-Display aufrufen muss. Geht's noch? Fazit Nr. 4: Wer viel SMSt, gewöhnt sich entweder an die Bedienoberfläche oder sollte sich ein anderes Handy kaufen.

Trotzdem bin ich mit diesem Handy sehr zufrieden, weil ich nicht ständig aufladen muss und nahezu überall und jederzeit in der halbwegs zivilisierten Welt erreichbar bin. Und das Handy hält einiges aus (Wasser, Stürze,...). Die kleine Kamera reicht für meine Zwecke völlig aus. Da ich mein Handy nicht mit dem Internet verknüpft habe (war mir nach einigen Experimenten zu teuer), kann ich wenig zur Internetfreundlichkeit des Samsung sagen. Aber alle wesentlichen Funktionen sind vorhanden. Ich würde das Samsung mit einem Landrover Defender vergleichen: robust, einfach konstruiert, sicherlich technisch veraltet, aber zuverlässig und für den "harten" Einsatz wie geschaffen.


Der Herr der Unterstadt: Roman
Der Herr der Unterstadt: Roman
von Daniel Polansky
  Broschiert
Preis: EUR 15,99

3.0 von 5 Sternen Amüsant, aber schnell geschrieben, 29. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Unterstadt: Roman (Broschiert)
Zunächst zum Inhalt: ein von Kriegsereignissen traumatisierter, drogensüchtiger Ex-Geheimdienstler lebt als Dealer in der Unterstadt - dem Slum einer großen (Fantasy-)Metropole. Zeitlich ist das Geschehen kaum einzuordnen. Die feinen Herren tragen mal Smoking, mal feudalistische Hoftracht. Gekämpft wird mit Messern, Schwertern und Armbrüsten, aber auch Magie. Die Herrschende Klasse stellt der dekadente Adel. Irgendwo dazwischen sind Magier und Seher angesiedelt. Unser Anti-Held wird in die Aufklärung von mysteriösen Kindermorden verwickelt und gerät zwischen die Fronten von Geheimdienstlern, Mafiosis und Zauberern. Dabei steht er sich vor allem immer wieder selbst im Weg: Unser Antiheld liebt nicht nur den Drogenrausch, er besitzt auch ein ausgeprägtes Talent zur Nicht-Kommunikation und zum Beleidigen seiner Helfer und Freunde. So stolpert er von einer Station zur nächsten, um den Fall der toten Kinder aufzuklären.

Fazit: Es hat mir bei aller Kritik viel Spaß gemacht, diese Fantasy-Soap "nebenbei" zu lesen. Schnell konsumiert, hat das Buch etwas. Wenn man aber tiefer in die Geschichte einzusteigen versucht, ärgert man sich: Der einaugige Wirt rollt "mit den Augen" und es wird, wie ein Vorrezensent richtig bemerkt hat, viel "höhnisch gegrinst". Entweder ist der Autor ein sprachlicher Spring-ins-Feld oder bei der Übersetzung hat man zu viel Geld am richtigen Mann sparen wollen. Außerdem hat die an sich spannenden Story noch ein Manko: Sie funktioniert nur, weil der Held sich permanent auffalend dämlich daneben benimmt. Mit Kurzschwert und Messer ist er schnell dabei. Aber sich seinen Freunden, Helfern und Gegner verbal mitzuteilen, gelingt ihm selten. Vielleicht teilt er das Schicksal mit seinem Schöpfer - dem Autor. Denn wie der Antiheld auf manche seiner Erkenntnisfortschritte beim Verstehen des Falls kommt, kann der geneigte Leser nur erahnen. Intuition ist hier gefragt. Manchmal habe ich das Gefühl gehabt: Es muss noch einen Erklärband oder einen verschollenen ersten Band geben, der mir leider nicht zugänglich ist. Anscheinend ist das aber nicht der Fall. Schade! Mit etwas mehr Spaß am Fantasieren und Detailliebe hätte der Autor eine faszinierende "neue" Welt erschaffen können. Ach ja, da sind wir schon beim zweiten Manko: Wo ist die Fortsetzung?
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 29, 2013 3:18 PM MEST


Metabo 600129000 Exzenterschleifer SXE 450 Turbo Tec
Metabo 600129000 Exzenterschleifer SXE 450 Turbo Tec
Wird angeboten von Johannes Lefeld GmbH (Preise inkl. Mwst.)
Preis: EUR 182,00

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Profigerät, 25. April 2013
Ich habe den Exenterschleifer seit einem guten Jahr als Hobbyhandwerker im häufigen Gebrauch. Das Gerät ist im Vergleich zur Billig-Konkurrenz hervorragend verarbeitet. Wie bei einem Profigerät lässt sich der Schleifer bei Bedarf z.T. auseinandernehmen (handwerkliches Geschick und Mut vorausgesetzt), so dass bei einem Defekt das sofortige "Entsorgen" in der Mülltonne entfällt. Ja, liebe Mit-Handwerker, hier gibt es Ersatzteile und es lohnt sich, schadhafte Teile zu ersetzen! Anders als z.B, bei der vielgerühmten Nobel-Profimarke-Festool sind die Verschleißteile erschwinglich. Wir haben u.a. einem Freund beim Holzterassenbau geholfen. Zwei Exenterschleifer sind zufällig gegeneinander angetreten: 1x Festool, 1x Metabo. Wenn der Stützteller "durch" ist (das ist das Ding, auf den die Schleifscheiben geklettet werden) , muss dieser ausgetauscht werden. Das ist völlig normal und passiert halt. Nur kostet der von Festool mehr als doppelt so viel. Bei augenscheinlich gleichen Schleifergebnissen und (zumindest subjektiv empfundener) gleicher Abtragkraft und Handhabung ein nicht zu unterschätzender Vorteil des Metabo-Geräts. Und der Metabo-Schleifer hält ebenso mühelos Dauerbelastungen aus. Wir haben bei diversen Projekten z.T. stundenlang geschliffen und keine Ermüdungserscheinungen feststellen können. Ich würde diesen Schleifer sofort wieder kaufen. Der etwas höhere Preis lohnt sich. Und er ist durch den abschraubbaren Vordergriff sehr gut in der Handhabung. Einziges Manko ist die Staubableitung. Der Plastikcontainer fängt zwar eine Menge Schleifstaub auf, aber keineswegs alles. Ich habe bislang noch nicht versucht, das Gerät an meinen Werkstattstaubsauger anzuschließen. Vielleicht würde das helfen. Offen gesagt, ist mir das aber recht egal. Am Ende sauge ich sowieso die Werkstatt aus.


Die Orks 4: Die Herrschaft der Orks
Die Orks 4: Die Herrschaft der Orks
von Michael Peinkofer
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Fortsetzung der eigentlich beendeten Saga..., 2. April 2013
Die beiden den Fans wohlbekannten Orkbrüder Balbok und Rammar sind zurück: Wie das nach Abschluss der Saga funktioniert, hat etwas mit einem Soap-Drehbuch-Trick gemein, wie man ihn von "Dallas", "Two and a half Men" etc. her kennt: Unsere beiden ulkigen Helden haben nach all den Abenteuern die Zeit in einem isolierten Orkreich auf einer Zauberinsel (Fans erinnern sich) praktisch alterslos "überstanden", um nun Jahrhunderte später erneut in die Geschicke der Welt einzugreifen. Die Story ist aus altbewährten Zutaten zusammengerührt: Prinz und Prinzessin aus zwei verfeindeten Königreichen lieben sich, kämpfen gegen die bösen Zwerge unt unterliegen trotz Hilfe der beiden Orks knapp. Das Ende ist offen und schreit nach einer Fortsetzung. Der Vorabdruck der ersten Seiten einer Fortsetzung in meinem Leseexemplar (jawohl, ich darf aus beruflichen Gründen Fantasy lesen!) bestätigt dies. Klingt alles nicht besonders spannend? Weit gefehlt! Auch wenn die Geschichte an sich nichts wirklich revolutionär neue ist, schreibt Michael Peinkofer einfach begnadet gute Fantasy. Er inszeniert seine Protagonisten so liebevoll, dass es eine Lust ist zu lesen. In dieser Hinsicht hat der Ork-Zyklus viel mit legendären TV-Serien wie "Columbo" oder "Inspector Barnaby" gemein: Diese Serien mag nur, wer die Darsteller bzw. ihre Rollen liebt. So verhält es sich auch bei Peinkofers neuer Ork-Geschichte. Für mich handelt es sich hier um eine großartig geschiebene Fortsetzung, die keiner spektakulären, neuen Story bedarf, um großartrige Unterhaltung zu bieten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 8, 2013 1:11 PM MEST


Schattenwald-Geheimnisse - Attacke der Eislinge: Band 5
Schattenwald-Geheimnisse - Attacke der Eislinge: Band 5
von Linda Chapman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieblingsbuchreihe meiner Tochter (8 J), 2. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich will nicht wiederholen, was meine Vorrezensenten alles über den Inhalt berichtet haben. Daher gleich zu einem etwas anderen Fazit, dass vielleicht bei der Kaufentscheidung hilft: Diese Buchreihe gibt den jungen Lesern das Gefühl, "echte" Fantasyromane zu lesen. Das klingt nach einer sehr simplen Erkenntnis, bedeutet aber in der Praxis z.B. für unsere Familie einiges. Damit unsere älteste Tochter nicht unkontrolliert auf unseren wirklich sehr, sehr großen Bestand an Fantasyliteratur für Erwachsene zurückgreift (die bunten Cover, die unheimlichen Fantasywesen, ja, das reizt!), haben wir mit "Schattenwaldgeheimnisse" seinerzeit angefangen. Hier bekommt sie all das, was sie sich von den Erwachsenenbüchern erhofft: faszinierende Unholde und unbekannte Wesen, Spannung, magische Juwelen und einen Gut-gegen-Böse-Mythos, Zweikämpfe (bei denen nicht gleich ein Blutsee entsteht) und viel Stoff zum Träumen. Mittlerweile liest sie auch kindegerecht von "Wilden Orks" (das ist die Reihe von Dirk Schulz und Alfred Bekker) und hat - sehr zum Bedenken meiner Frau – J. C. Hines "Goblin"-Geschichten und "Drei Engel für Armand"-Zyklus verschlungen. Die sind eigentlich für Erwachsene, aber halbwegs märchenhaft und eher humorvolle Fantasy. Aber die Schattenwaldgeheimnisse bleiben (noch) ihre Lieblingsgeschichten. Wer also selbst Fantasy liebt und diese seinem Kind altersgemäß zuführen will, liegt mit dieser Reihe richtig: Das Kind darf träumen, bekommt die erhoffte "Fantasy" und es kommt niemand wirklich zu Schaden (außer ein paar Fieslingen, die sich auflösen, schmilzen etc.). Kurz: ein toller Einstiegsstoff!


Back to Blood
Back to Blood
von Tom Wolfe
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Kino, 14. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Back to Blood (Gebundene Ausgabe)
Ein russischer Oligarch mit russischem Geschäftsgebahren, ein neureicher, durchgeknallter Sextherapeut, ein kubanisch-amerikanischer Polizist mit Minderwertigkeitskomplex bei gleichzeitiger Hyper-Eitelkeit... bei Wolfe geben sich die skurrilen Charaktere die sprichwörtliche Klinke in die Hand. Und trotzdem liest sich alles bei all den vermeintlichen Klischees und Überzeichnungen so fürchterlich real: Wenn beispielsweise Kunstberaterinnen im Minirock superreichen Kunst-"Freunden" ohne Kunstkenntnis auf der Art Basel Miami Beach Millionenwerke aufschwatzen oder korrupte Zeitungsmacher Titelgeschichten verhindern, weil sie die Protagonisten gut kennen. Oder wenn eben jener kubanischstämmige Polizist einen kubanischen Flüchtling von einem Segelbootmast rettet und von der weißen Gesellschaft als Held gefeiert wird – nur um zeitgleich von der kubanischen Exilgemeinde als Verräter am eigene Volk ausgestoßen zu werden – denn der Kubaflüchtling wird verhaftet, soll zurück nach Kuba. In "Back to Blood" kämpft jeder seinen eigenen Kampf. Und ja, es geht um Hautfarben und Ethnien. Aber Wolf verpackt das alles so meisterhaft, dass man sich fragen muss: Warum schafft das kein deutscher Autor? Man erahnt, was das für ein moralschwerer Klump würde, wenn sich einer unserer preisgekrönten Literaten an einem solchen Thema versuchen würde. Nicht so Wolfe: Mit der Leichtigkeit eines gutgelaunten, dreisten Flaneurs beobachtet er das Geschehen. Eigenwillig und zum Teil gewöhnungsbedürftig ist sein Sprachstil: Kurz, comicartig-abgehackt wird da gelacht - "Hock-hock-hock-..." - und gedacht: "vielen Dank schleim schleim schleim." Aber das passt hervorragend zur Gesamtstruktur des Werkes: Schnell leicht, bissig, zynisch, durchtränkt von Erzähl- und Fabulierfreude. Klasse!


Der Monstrumologe und die Insel des Blutes: Roman
Der Monstrumologe und die Insel des Blutes: Roman
von Rick Yancey
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Story schwächelt, 5. Februar 2013
Nach dem m.E. sensationellen Auftakt mit "Der Monstrologe" und dem etwas schwächeren "Fluch des Wendigo" kommt nun mit "Der Insel des Blutes" der dritte Roman um den Monsterforscher und -fänger Dr. Warthrop und seinen Assistenten Will Henrys zum Leser. Die köstlich-kitschigen, pseudo-viktorianischen Illustrationen machen das Buch zum Hingucker. Aber ich schweife ab. Zuerst zur Story: Der Doktor bekommt ein merkwürdiges Päckchen geschickt. Darin befindet sich ein höchst seltsames "Nest". Wer damit in Kontakt kommt, ist sofort infiziert und verwandelt sich in einen fleischhungrigen, nun, nennen wir es der einfachheithalber Zombie. Die einzige Rettung sind rasche Amputation der infizierten Gliedmaßen und eine umgehende monstrologisch-medizinische Behandlung. Man könnte das "Nest" einfach vernichten, aber dann hieße "Mann" nicht Dr. Warthrop. So beginnt einer der typisch-warthropschen Horror-Splatter-Albträume. Auf der Suche nach dem sagenumwogenen "Nest"-Erbauer ziehen Warthrop und William eine Blutspur hinter sich her bis zu einer mysteriösen Insel. Dort kommt es zum Showdown. Na, kommt Ihnen das bekannt vor? Okay, leider macht sich im dritten, mühelos autark zu lesenden Teil bemerkbar, dass dem Autor die Ideen etwas ausgehen. Auch will die charakterliche Entwicklung von Henrys und Warthrop, mit der man nach zwei bzw. drei Romanen irgendwie rechnet, nicht voranschreiten. Der Autor scheint selbst nicht zu wissen, wo die Reise hingeht. Soviel zur Negativ-Kritik. In der Gesamtsumme überwiegen die positiven Eindrücke: Ich mag diese schrullige Monstrologengesellschaft, ich finde das Duo Warthrop & Henrys toll und schätze diese morbide, pseudo-viktorianische Atmosphäre. Das ist altmodischer Grusel der schönsten Art. Allerdings ist mir ein Rätsel, wieso das Buch als "All Age"-Literatur den Verdacht erweckt, ein ideales Geschenk für junge Gruselfans zu sein. Finger weg! Das ist Horror für Leser ab frühestens 14-16 Jahren. Bei zartbesaiteten Lesern darf man das Einstiegsalter getrost weiter anheben. Also: Reinschauen!


Die Zwölf: Band 2 der "Passage-Trilogie" - Roman
Die Zwölf: Band 2 der "Passage-Trilogie" - Roman
von Justin Cronin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz Einstiegshürde klasse, 4. Februar 2013
Die Fortsetzung von "Der Übergang" ist selbst für jene, die nicht den ersten Teil gelesen haben, alles in allem ein toller Lesestoff. Wir erinnern uns: Zwölf Verbrecher werden für Experimente mit einem DNA-verändernden Virus herangezogen. Selbstredend läuft das Projekt aus dem Ruder. Das Ergebnis sind "Die Zwölf": Die Väter eines mächtigen, nun, nennen wir es mal telepathisch begabten Vampir-Zombie-Geschlechts, den sog. "Virals". Sie infizieren (= viral; Virus) nahezu die gesamte amerikanische Bevölkerung. Ganz Amerika? Nein, denn es gibt einige Unbeugsame und einige sehr spezielle Mischwesen mit erstaunlichen Fähigkeiten. Kennen Sie schon? Okay, es werden reichlich altbekannte Bausteine aus dem Story-Baukasten "Apokalypse-Szenarien für Fortgeschrittene" verbaut. Aber die Geschichte ist so komplex und vielschichtig angelegt, die Bausteine sind so geschickt arrangiert, dass dies kein wirklicher Kritikpunkt ist. Anders als einige meiner Vorrezensenten finde ich allerdings den Einstieg in Band II wirr und wenig erhellend. Was soll jemand, der Teil I nichtgelesen hat, mit dieser schwülstigen "Schöpfungsgeschichte" anfangen? Ich finde den Einstieg im Pseudo-Bibelstil eher zusätzlich irritierend und wenig erhellend. Daher einen Stern weniger. Ich würde zudem jedem ernsthaft interessierten Leser dazu raten, Teil I gleich mit zu kaufen und die Trilogie (ein Band kommt noch) in chronologischer Reihenfolge zu genießen. Dann macht es mehr Spaß.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20