Profil für R. Wisotzky > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von R. Wisotzky
Top-Rezensenten Rang: 2.284.195
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
R. Wisotzky "Alucard"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Harakiri
Harakiri
Preis: EUR 5,55

23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Serj meets SoaD, aber so richtig!, 6. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Harakiri (Audio CD)
Erstmal vorweg: wer System of a Down mag, wer Serjs Stimme liebt, und wer wie ich es kaum abwarten kann, dass SoaD endlich ein neues Album veröffentlich:
Dem sei gesagt, hier gibt es was aufs Ohr! Endlich wieder heftige Gitarrenklänge verbunden mit der einzigartigen Stimme von Tankian und durchdachten Lyrics. Aber eins nach dem anderen.

Ich bin schon seit vielen Jahren Fan von System of a Down und kann ihre Alben noch immer rauf und runter hören, und auch Serjs Solotour habe ich mit großem Interesse mitverfolgt. Nach einem für mich sehr guten "Elect the Dead" und (der vielleicht noch besseren) Orchesterumsetzung "Elect the Dead Symphony" empfand ich sein letztes Album "Imperfect Harmonies" als gelungen, aber für meinen Geschmack durch den sehr experimentellen Ansatz zu weit entfernt von den System of a Down-Wurzeln.
Bereits die beiden Singles "Cornucopia" und "Figure It Out!" haben mich hoffen lassen, dass es mit dem neuen Silberling wieder etwas härter zugeht. Beide Lieder bilden auch den Beginn der CD.

"Cornucopia" fügt wieder ein Element in die Musik Serjs ein, welches schon System of a Down-Lieder so besonders gemacht hat: der schnelle Übergang von harten Gitarrenparts und aggressivem Gesang zu ruhigeren Stellen, welche die vorangegangenen kontrastieren. Als Einstieg ist dieses Lied gut gewählt, es deutet schonmal an, wohin die Reise geht, nämlich in eine deutlich rockigere Richtung als bislang. Gleichzeitig ist sie angenehmer zu hören als der (sicher absichtlich) chaotische Anfang des Vorgängers.

Nach dem entspannten Einstieg gibts gleich mal direkt hinterher einen Song, der einem gar keine Ruhe lässt: "Figure It Out!", für mich eins der Highlights der CD. Hier zeigen zu einem sehr deutlich die Lyrics Tankians Einstellung zu Topmanagern und Korruption. Zum anderen spürt man die Wut, die Serj gegen diese offensichtlich hegt, mit jedem Gitarrenriff und jedem einzelnen Wort. Sehr kraftvoll und überzeugend.

Auch das bereits bekannte Element der Folk-Einflüsse findet sich auf der CD wieder, unter anderem und besonders stark im Lied "Ching Chime", welches durch die orientalischen Zupfinstrumente angenehm ungewohnt klingt und voll überzeugen kann.

Der Titelsong "Harakiri" überzeugt durch sozialkritische Lyrics, wie wir von Serj gewohnt sind. Hier beeindruckt vor allem die enorme Gesangsqualität von Serj, welche sich wunderbar mit der tragischen Stimmung des Stückes verbindet und trotzdem nicht ihren Rock-Charakter verliert.

Mit "Defeaning Silence" präsentiert Serj ein zunächst ruhigeres Stück, gepaart mit den aus "Imperfect Harmonies" bereits bekannten Electro-Einflüssen. Verschiedene musikalische Strömungen machen dieses Lied trotz der ruhigen Grundstimmung zu einem abwechslungsreichen Stück.

Dennoch rutscht das Album nach dem Song "Harakiri" etwas ab und die folgenden Lieder erreichen nicht ganz die Qualität der ersten Fünf. Doch wehe dem, der mittlerweile das Album nur noch nebenbei hört und sich nebenbei vielleicht die Fußnägel schneidet, spätestens mit dem Song "Uneducated Democracy" lauft ihr Gefahr, euch dabei den Zeh abzutrennen!
Was für eine musikalische Explosion! Mit mehr Speed als im ganzen Album zuvor ballert uns Serj Tankian hier vielleicht das versteckte Highlight der Platte um die Ohren. Deutliche Metaleinflüsse, die mich teilweise an Motörhead erinnerten, spielen hier die Hauptrolle, so ein Lied hat man von Serj oder System selten zuvor gehört.

Auch das letzte Stück "Weave On" lässt einem dann keine Ruhe mehr, kein gechilltes Outro, sondern weiter harter Rock und ein einprägsamer Refrain. Das hätte man als Schlussakt vielleicht nicht vermutet, und man ärgert sich fast, dass das Album schon zu Ende ist. Aber was solls, einfach nochmal von vorne hören, diesen Impuls habe ich zumindest deutlich verspürt.

Fazit: Hier ist wirklich alles drin, was ein SoaD- und Serj-Fan sich wünschen kann (bis auf Darons Gesang natürlich). Tempowechsel, Folk-Elemente, intelligente Lyrics, ausgezeichneter Gesang und vor allem endlich wieder ein Album mit Fokus auf Rock/Metal. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Anspieltipps: Figure It Out!, Harakiri, Uneducated Democracy.

Edit: Meine Rezension bezieht sich auf die MP3-Version des Albums, habe mich bei der Kategorisierung vertan. Bitte dies zu entschuldigen, aber da ich nicht auf die Ausstattung des Albums eingehe, sollte dies keinen größeren Einfluss haben.


Seite: 1