Profil für Rena > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rena
Top-Rezensenten Rang: 254.655
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rena

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lego City Undercover - Limited Edition (mit Figur)
Lego City Undercover - Limited Edition (mit Figur)
Wird angeboten von okluge
Preis: EUR 80,58

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lego GTA, 6. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gibt genügend Spiele, bei denen bin ich nicht sofort Feuer und Flamme. So erging es mir bei Lego City Undercover, dass ich mir eigentlich nie kaufen wollte. Durch mehrere Empfehlungen löste ich einen Gutschein bei Amazon ein und kaufte mir dieses Spiel, bei dem es zusätzlich eine kleine Lego Figur hinzugab, die den Hauptprotagonisten darstellt. Für ca. 55Euro nicht gerade günstig, dafür aber exklusiv für die WiiU, die derzeit ja noch wenige Spiele zu bieten hat.

Gameplay:

Nach einer heiteren Sequenz, lernt ihr Chase McCain kennen, denn ihr fortan steuert. Er schaffte es vor einiger Zeit, den gefährlichsten Verbrecher aus Lego City dingfest zu machen. Doch der Verbrecher, der auf den Namen Rex Fury hört, ist die Flucht gelungen. Es wäre nur halb so tragisch, würde sich nicht Chase Geliebte im Zeugenschutzprogramm befinden. Für euch heißt es nun die Abstinenz beenden und sofort Richtung Polizei Hauptquartier marschieren. Noch vor der Einganghalle trefft ihr auf den tollpatschigen Frank, der mit purer Begeisterung versucht euch zu helfen, was ihm aber nicht immer gelingt.
Im Hauptquartier angekommen, bekommt ihr sogleich eure ersten Instruktionen. So bekleidet ihr euch erst einmal mit einer Uniform und nehmt euren Kommunikator entgegen, der zufällig so aussieht wie das WiiU GamePad. Ist alles zu eurer Zufriedenheit erfüllt, könnt ihr erst einmal die verdammt riesige Stadt erkunden, oder euch um sämtliche Aufträge kümmern. Diebe überwältigen und Verfolgungsjagden sind aber nur ein kleiner Teil, denn wie es der Titel schon sagt, seid ihr Undercover unterwegs und versucht euch in verschiedene Gangs zu schmuggeln. Und da es mit Polizei Outfit nicht ganz so einfach wird, bekommt ihr mit dem Fortschritt des Spieles neue Bekleidungen gestellt, die zudem weitere Talente freischalten.

Der Dieb kann gewisse Türen aufbrechen und einen Safe mit dem richtigen Timing knacken. Der Bergarbeiter führt seine Spitzhacke mit und darf Dynamit benutzen, um sich Wege aufzusprengen. In der Bekleidung des Astronauten kann Chase sich sogar von einem Ort zum anderen Beamen. Als Feuerwehrmann durchbrecht ist Absperrungen und könnt natürlich Feuer löschen. Und der Farmer kann per Huhn sogar durch Lego-City schweben, oder seine Gegner mit Eier bewerfen. Natürlich kann die Ausrüstung jederzeit gewechselt und auf den Bedarf abgestimmt werden. Weitere Outfits lassen sich entdecken und freischalten, was auch den Spielspaß erhört, denn da diese verschiedene Talente beherbergen, lohnt es sich jederzeit, alle Orte mehrfach zu besuchen und auch Missionen zu wiederholen.
Doch auch ohne etwas zu wiederholen, bietet Lego City Undercover einen riesigen Umfang. Die riesige offene Welt bietet so viele Möglichkeiten, die sich der Spieler im ersten Moment gar nicht ausmalen kann. Ihr könnt alles frei begehen und jegliche Fahrzeuge benutzen, die am Verkehr teilnehmen, oder nur rumstehen. Es spielt dabei auch keine Rolle ob ihr einen LKW, einen Traktor, ein Cabrio, einen Polizeiwagen, oder ein Motorrad benutzt, um durch die Straßen zu jagen. Reicht euch nicht? Na dann geht’s weiter per Helikopter, Fahrrad, Pferd oder gar einem T-Rex (ja wirklich). Selbst das Wasser kann mit einem Boot, oder gar einer Luftmatratze überquert werden, doch selbst wenn keines von all den Fortbewegungsmitteln zu Verfügung steht, ist Chase auch gut alleine zu Fuß. Jedwede Fortbewegungsmittel helfen aber nichts, wenn ihr Gebäude erklimmt, um gewisse Kontrollpunkte zu erreichen, oder Bausteine sucht.
Bausteine? Na klar, denn wie spielen doch ein waschechtes Lego-Spiel. Zum einen gibt es die Studs. Dies sind kleine runde Steinchen, die Legofans als Münzen kennen. Diese Studs gibt es überall. Sprich, auf Straßen, Zäunen, Masten und Dächern. Sie zu sammeln ist zwar nicht oberste Priorität, doch trotzdem sinnvoll, wenn ihr Fahrzeuge oder Outfits kaufen möchtet. Schnell wächst eure Sammlung heran, denn auch wenn ihr Dinge erbaut oder zerstört, fallen nicht selten die kleinen runden Steinchen ab und werden eurem Konto angerechnet.
Im Hauptquartier der Polizei steht ein großer Rechner, der euren Wunsch von neuen Fahrzeugen gegen Bezahlung erfüllen kann. Diese neuen Fortbewegungsmittel, die nun euren Fuhrpark schmücken, lassen sich an gewissen Orten aufrufen. Diese Orte die ich meine, sind noch flache leblose Flächen und müssen zu einem Rufplatz umgebaut werden. Dazu braucht ihr Bausteine, die etwas größer sind und zumeist in euren Bestand wechseln, wenn ihr Dinge zerstört. Des weiteren gibt es aber auch große farbige Steine, die einen erhöhten Wert haben. Solltet ihr ein Objekt erbauen, wie den beschriebenen Rufplatz, ein Schiff, oder eine Schrottpresse, benötigt ihr eine größere Anzahl dieser Steine. Daher heißt es, immer wachsam durch die Straßen gehen und am besten kein Stein auf dem anderen lassen, denn eure Zerstörungswut wird schnell belohnt, sodass euer Konto schnell die geforderte Menge vorweist.

Gerade die mysteriösen und seltenen bunten Steine, lassen sich oftmals nicht sofort erkennen, daher kann euer GamePad für ihre Ortung genutzt werden. Schaltet ihr den Modus ein, zieht sich eine Art Radar auf den Touchscreen des Tablett-Controllers. Per Bewegungsteuerung könnt ihr nun die Umgebung scannen, bis sich ein Objekt in eurem Radar auffindet. Damit ist aber der Aufgabenbericht des GamePads aber noch lange nicht vollendet, denn ihr könnt Audioscans vollziehen, oder Fotos der Umgebung schießen, um Verbrecher zu überführen. Parallel ist der Tablett-Controller aber auch ein Kommunikationsmittel und dient der Polizei, wie auch euren Auftraggebern aus Kontaktquelle zu euch. Her bekommt ihr weitere Instruktionen, oder lustige Kommentare von Frank, der alles falsch zu machen scheint.
Ansonsten nutzt Chase seinen nicht ganz so handlichen Kommunikator als Spurensuchgerät oder Karte, um neue Zeile besser ausfindig zu machen. Befindet ihr euch aber gerade in einem Fahrzeug, wird die Route zusätzlich mit grünen Steinchen unterlegt, da es sich als sehr unpraktisch erweisen würde, immer wieder einen Blick auf das GamePad werfen zu müssen. Natürlich müsst ihr dieser Route zum nächsten Kontrollpunkt aber nicht folgen und könnt einige Absacker machen. Wie schon erwähnt ist die Spielwelt verdammt riesig und es lässt sich massig entdecken. Ihr könnt alle Fahrzeuge nutzen, wie auch U-Bahn und normale Eisenbahn. Die Gebäude sind zwar selten begehbar, dafür kann man auf viele hinaufklettern. Lustigerweise findet sich auch ein Lego-Laden in der Stadt. Doch auch viele andere interessante Häuser und Orte warten auf eure Begehung. Und damit es noch mehr Spaß macht, lebt die gesamte Stadt. Dutzende Lego-Männchen laufen herum, grüßen euch, fluchen, oder führen Selbstgespräche. Durch den riesigen Umfang, dauert es weit über 100 Stunden, bis euer Spielstand auch nur Ansatzweise auf 100% ist. Und in all der Zeit, in der ich versuche das Spiel auf 100% zu bringen, habe ich mich nie gelangweilt, denn es gibt hinter fast jeder Ecke was zu entdecken.

Bis ihr Rex wieder vor die Flinte bekommt, müsst ihr massig Missionen in vielfältiger Art erledigen, die aber alle durch sehr lange Ladezeiten unterbrochen werden. Gerne zieht mal eine Minute ins Land, bis das Abenteuer fortgesetzt wird. Doch will ich jetzt nicht diesen kleinen Kritikpunkt ausweiten, sondern mich auf die tollen Dinge fixieren. Bekanntlich sind die Lego-Spiele ja sehr kinderfreundlich und das ist auch bei Undercover so. Chase besitzt 4 Lebens-Herzen. Sind diese abgezogen zerfällt er in seine Einzelteile. Gewalt gibt es nur in abgemildeter Form und daher kann es bedenkenlos für Kinder empfohlen werden. Doch auch wir erwachsene haben unseren Spaß mit dem Spiel, denn viele Bausteine werden uns aus vergangenen Zeiten bekannt vor kommen, denn mal ehrlich, jeder der das Spiel kauft, hat früher sicher mit Lego gespielt.
Dafür müssen die Käufer auf einen Online-Modus verzichten, was durchaus schade ist, denn wie cool wäre es, wenn alle Freunde mit demselben Spiel in Lego City herumlaufen könnten, um ihre ganz eigenen Abenteuer zu gestalten. Und wenn wir gerade bei Online sind, ihr müsst das Spiel nicht zwangsläufig im Laden kaufen, sondern könnt es aus dem eShop der WiiU laden. Doch aufgepasst, die Umfang beträgt ganze 22GB, was dem internen Speicher einer weißen Konsole mehr als nur auffrisst und die schwarze sehr belastet. Wer sich nichtsdestotrotz zum Download entschließt und auch auf die Figur im Pack verzichten mag, sollte eine SD Karte mit größerer Kapazität bereithalten.

Technik:

Natürlich siedelt Lego City Undercover nicht an der Realität, trotzdem ist alles recht hübsch anzuschauen und bietet auch verschiedene Tageszeiten. Auch die Gebäude und Figuren sind toll dargestellt. Wie das richtige Spielzeug, reflektieren auch die Köpfe der Figuren die Lichtreflexe, was ich sehr gelungen finde. Doch auch wenn der Titel kein Grafikwunder ist, möchte ich doch erwähnen, wie detailverliebt die Macher waren. Denn in der gigantischen Welt bewegen sich massig Fahrzeuge und Leute auf einmal, ohne ein Ruckeln auf den Fernseher zu jagen. Auch Mimik und Gestik überzeugt. Das gesamte Szenario nimmt sich auch nicht sehr ernst, daher erwarten euch noch slapstickartigen Videosequenzen und viele Parodien auf bekannte Filme und Serien, wie beispielsweise Stasky und Hutch, Titanic sowie Dirty Harry.

Auch der Sound bietet alles, was ich von einem guten Spiel erwarte. Immer der Situation angepasst, erklingen die richtigen Töne, die mal mitreißend sind, sowie lustig daherkommen. In ländlichen Regionen hört ihr dann noch viele Tiergeräusche und Vogel zwitschern, was die Atmosphäre noch lebendiger wirken lässt. Doch hier muss ich unbedingt die Synchronisation hervorheben, denn die ist Affengeil. Nicht nur die Stimmen und Betonungen sind bestens umgesetzt worden, sondern auch die Witze. Ich muss wirklich verdammt oft aus tiefster Seele lachen und frage mich, wer nur auf solchen Unsinn kommt. Dabei blieben Sprüche hängen wie: „Du hast die Schienen repariert – Freunde für immer“. “Ich bin ein Polizist genau wie du...ähm, naja vielleicht nicht ganz genau wie du“, zum tollpatschigen Frank. Und "haaalt! ...oder... ich laufe dir weiter hinterher". Zwar klingt keiner der Sätze nun besonders spektakulär, doch in der Situation heraus ist es einfach nur trockener wie auch witziger Humor, den ich so in noch keinem Spiel erlebt habe. Dazu muss man auch sagen, dass die Lego-Spiele bisher kaum von Worten Gebrauch machten, daher ist es umso schöner, wie toll ein Titel dieses Formates mit einer Sprachausgabe abgerundet werden kann.
Der Steuerung kann ich auch nichts negatives entnehmen. Die Befehle gehen leicht von der Hand und sind übersichtlich zugeordnet. Natürlich ist es auch wichtig, denn das Spiel ist für Groß und Klein gedacht. Trotzdem wurde darauf geachtet, dass sich die Fahrzeuge unterschiedlich steuern und so bricht ein Motorrad viel schneller, als ein Polizeiwagen aus. Dies treibt den Anreiz, alles auszuprobieren, weiter nach oben. Ansonsten ist das wichtigste Steuerelement der Touchscreen des GamePads, denn hier können Orte via Bewegungsteuerung gescannt werden. Auch Routen lassen sich mit einem Fingerdruck festlegen. Im gesamten ist die Steuerung also genauso gelungen, wie die restlichen technischen Aspekte.

Fazit:

Es ist riesig, es ist durchdacht, es ist witzig und vor allem sehr Abwechslungsreich durch die vielfältigen Missionen. Lego City Undercover ist wie ein GTA für die WiiU. Mit viel Charme und tollen Sprüchen macht es jede einzelne Minute zum reinsten Vergnügen. Und Minuten werdet ihr massig bei dem Umfang und der gigantischen Welt verbringen. Zudem fesseln noch freispielbare Elemente zusätzliche Stunden an den Bildschirm. Wer dann noch immer nicht genug von Chase hat, darf ein weiteres Abenteuer auf dem 3DS erleben. Hier wird aber die Geschichte erzählt, wie Chase Rex Fury zum ersten mal dingfest machte. Doch wer die Wahl hat, sollte sich dem WiiU Abenteuer widmen, denn hier ist der Umfang einfach schier grenzenlos und ihr bekommt den heimlichen Star Frank Honey präsentiert, der hoffentlich mal seine eigene Geschichte bekommt. Die Abschließenden Worte: alle WiiU Besitzer - Kaufen!


Luigi's Mansion 2 - [Nintendo 3DS]
Luigi's Mansion 2 - [Nintendo 3DS]
Preis: EUR 37,99

25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Angsthase als Geisterjäger, 6. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Luigi's Mansion 2 - [Nintendo 3DS] (CD-ROM)
Luigis Mansion 2 gehörte nicht zu meinen Must-Have Titeln für das Jahr 2013. Ich wollte es mir zwar kaufen, aber nicht gleich zum Erscheinungstermin. Doch als dieser näher kam, waren alle Vorhaben abgeworfen und das Spiel wurde umgehend über Amazon bestellt. Mit 39 Euro zahlte ich auch einen durchschnittlichen Preis für ein 3DS Spiel. Mit einen Tag Verspätung kam es an und wurde seitdem ausgiebig gespielt.
Natürlich haben wir nicht nur Videospiel-Viteranen unter uns, daher sei kurz erklärt, wer Luigi eigentlich ist. Luigi ist der Bruder des beliebten und bekannten Klempners Super Mario von Nintendo. Meistens ist er mehr in einer Nebenrolle zu sehen, oder wird vom 2. Spieler übernommen, im aktuellen Abenteuer stellt er aber die Hauptfigur. Dabei ruht sich Nintendo keinesfalls auf die bekannten Jump n Run Abenteuer aus, sondern hat eine ganz eigene Geschichte für den Bruder mit der grünen Mütze entworfen. Ganz neu ist es aber nicht, denn es handelt sich ja um Luigis Mansion 2 und daher ist es logisch, dass es bereits ein Abenteuer gab. Schon in seinem ersten Auftritt, seinerzeit auf dem Game Cube (Nintendos Konkurrenz zur Playstation 2), durfte sich Luigis durch eine dunkle Villa bewegen und ging auf Geisterjagd.

Gameplay:

Nun sucht er die Fragmente des dunklen Mondes, für die er abermals in die Villa muss. Um erneut auf Geisterjagd gehen zu können, bekommt er von einem Professor Unterstützung. Dieser stellt ihm eine Art Staubsauger, der unter der Bezeichnung 09/15 läuft. Mit diesem ist es möglich, Geister einzusaugen und dadurch gefangen zunehmen. Erscheint euch also einer der Geister, solltet ihr den handlichen Staubsauger zücken und auf den Geist richten, was über die Bewegungssteuerung des 3DS funktioniert. So müsst ihr den Handhelden von Nintendo drehen und kippen, bis der Geist im Radius des Einzugs ist. Doch sind es ja nicht umsonst Geister und so verschwinden sie ins nirgendwo. Damit ihr sie ausfindig machen könnt, gibt es eine Taschenlampe, die den Geist blendet und so nicht nur sichtbar machen, sondern sogar kurzfristig betäubt.

Um diesen Effekt zu erzeugen, muss die Taschenlampe aber erst aufgeladen und das Gebiet vorsichtig erkundet werden. Dabei entdeckt ihr aber auch andere interessante Dinge, denn die Villa bietet gedeckte Tische, Vasen und Fenster, die Luigi natürlich untersuchen kann. Manchmal findet sich ein Herz, oder eine Münze in einem der Objekte. Aber auch das eigentliche Inventar bietet mehr als nur den Staubsauger. Ihr findet nach einigen Abschnitten eine Taschenlampe, die unsichtbare Dinge, sichtbar macht. So erscheinen neue Türen und Wege, die euch ein weiterkommen sichern. Leider könnt ihr sie nur für wenige Sekunden nutzen, da sie sonst heiß läuft.

Doch auch euer Staubsauger ist ein Allzweckgerät. Dieser saugt nämlich nicht nur Geister auf, sondern alles, was sich bewegen lässt, oder im Weg ist, wie beispielsweise Spinnennetze. In den verschiedenen Missionen, müsst ihr ihn auch vielseitig einsetzen und zum Beispiel die genannten Spinnennetze aufsaugen, um den Endboss sichtbar zu machen. Doch kann der Staubsauger nicht nur weg saugen, sondern auch pusten. Wer dann einen Luftballon aufblasen muss, um durch die engen Gänge zu schweben, hat hier auch das richtige Gerät bei der Hand. Und auf solche Tricks müsst ihr auch öfter zurückgreifen, denn Luigi ist es in diesem Abenteuer nicht möglich zu springen.

Generell muss Luigi auf jedwede Angriffstechnik verzichten und sich mit dem Staubsauger 09/15 begnügen. Dafür können gesammelte Goldmünzen und Geldscheine in das Objekt investiert werden. Habt ihr einen gewissen Betrag gesammelt, wird euer Gerät aufgerüstet und somit für die Geisterjagd optimiert. Dies kann auch einige male wiederholt werden, daher solltet ihr alle Räume immer gründlich nach Truhen, oder Geldverstecken absuchen und auch Spinnen, sowie Fledermäuse via Taschenlampe ausschalten, denn auch besiegte Gegner lassen nicht selten Münzen zurück.
Zu den roten, blauen und grünen Geistern, die ihr aufsaugen könnt, finden sich auch bekannte Gestalten wieder. Zudem trefft ihr noch auf einen Geisterhund, der euch zu wertvollen Gegenständen/Schätze führen kann. Diese finden sich an den ungewöhnlichsten Orten und so heißt es immer schön wachsam sein. Damit euch auch nichts entgeht, dürft ihr Vorhänge und Tischdecken einsaugen und das ein oder andere Geheimnis so lüften. Somit ist euer Allzweckgerät immer gegenwärtig und sichert euch einen riesigen Spaß, wenn ihr erst einmal damit umgehen könnt.

So lernt ihr langsam Raum für Raum kennen und durchsucht jeden Winkel, entdeckt geheime Gänge und lernt einige Geister kennen, die ihr gefangen nehmen solltet. Diese sind recht vielfältig und lassen sich nicht immer ganz leicht fangen. Wenn ihr versucht sie aufzusaugen, wird ihnen langsam die Lebensenergie abgezogen, was ihnen natürlich weniger gefällt. So müsst ihr jederzeit mit einem Gegenangriff rechnen. Schlimmer wird es noch, wenn es 2 oder 3 Geister gleichzeitig sind, die es in euren Staubsauger zu Bannen gilt. Und da diese sich bestens wehren, wird es ein lustiges Gerangel, dass manche Missionen auf 40 Minuten Spielzeit heranwachsen lässt.
Bis zu 40 Minuten für einige Aufträge ist sicher machbar, doch ist Luigis Mansion 2 ja ein mobiles Spiel, was man zwischendurch zocken möchte, wie ich in manchen Mittagspausen. Leider kommt da der Kritikpunkt, denn ein Zwischenspeichern ist nicht möglich. Wenn ihr dann noch an den dutzenden Rätseln ohne Hilfestellung festhängt, kommt leichter Frust auf. Doch ist das Rätsel gelöst, ist die Freude um so größer. Manchmal ist die Lösung aber auch so nah und so suche ich zum Beispiel minutenlang einen Ausgang, bis ich im Kamin einen versteckten Aufzug finde, der mich in das Untergeschoss befördert.

Was man aber gar nicht glauben mag ist, dass Luigis Mansion sogar im Multiplayer punktet. Bis zu 4 Spieler können lokal auf Geisterjagd gehen und sich selbst übertreffen. Leider ist es trotz netter Idee, nicht annähernd so toll, wie der Story Modus. Dieser ist nämlich auch weit aus komplexer als es der erste Teil war. Denn wer den Endboss in der Villa besiegt hat, ist noch lange nicht am Ende des Spieles. Weitere Gebäude müssen erkundet werden. Mit weiteren Rätseln, bei dem ihr Schlüssel sucht, oder Gegenstände repariert, bietet das Spiel auch genügend Abwechslung, die mit genügenden Überraschungen einhergehen. Zusätzlich können die Abenteuer jederzeit wiederholt werden. Bei euren erneuten Besuchen dürft ihr sogar auf all die bis dato gesammelten Spielzeuge zurückgreifen, um weitere Geheimnisse offenzulegen.

Technik:

Das Spiel ist eines der schönsten für den Nintendo 3DS. Eine wundervolle detailreiche, aber sehr schaurige Welt erwartet den Spieler. In jedem Winkel gibt es etwas zu entdecken. Und Luigis wirkt einfach nur sympathisch durch seine sehr tollpatschigen Bewegungen. In feinsten Texturen erlebt ihr aber nicht nur den Klempner mit der grünen Mütze, sondern auch die Geister, Spinnen und einige bekannte Nintendo Charaktere. Dabei gibt der 3D Effekt dem Spiel den letzten Schliff. Leider wirkt der Tiefen-Effekt aber wieder störend, wenn ihr mit der Bewegungssteuerung die Taschenlampe oder den Staubsauger in obere Raumwinkel bewegen möchtet, sodass ich oft auf die dreidimensionale Darstellung gänzlich verzichte. Doch auch ohne den Effekt wirkt das Spiel stimmig und einfach nur schön animiert. Auch Licht sowie Schattenreflexe machen hier einen tollen Eindruck.
Die Musik passt toll zum Szenario, ist aber irgendwie auch trotz grusliger Atmosphäre, witzig gestaltet. Da sich das Spiel aber auch nicht all zu sehr ernst nimmt, sind genau die richtigen Töne gewählt. Zudem kommen noch andere lustige Klänge und Luigis gestammel, wenn ihr wieder Angst vor einem Geist verspürt. Auf eine eigentliche Sprachausgabe wird aber verzichtet und alles eh in schriftlicher Form dargelegt.Unterhalten wird sich dann ohne Worte, oder in einer fiktiven Sprache.

Die Steuerung bietet alles. Sie ist auf die Bewegungssteuerung ausgelegt und verbindet trotzdem die herkömmliche Methode. Prinzipiell ist alles gut ausgereift, verträgt sich aber nicht immer ganz mit dem 3D-Effekt, sodass ihr gelegentlich auf diesen verzichten solltet, um nicht ein verschwommenes Bild zu haben. Der Touchscreen fungiert währenddessen als Karte für die Missionen und zeigt euch einige Infos auf. Lebensanzeige und Goldsammlungen sind inklusive. Und auch wenn der nette Professor I. Gidd (Wortspiel) wieder Kontakt mit Luigi aufnehmen möchte, erscheint ein Anruf auf dem unteren Bildschirm des Nintendo 3DS. Lustigerweise sieht Luigis Kommunikator wie ein DS System aus - was für ein Zufall :)

Fazit:

Eines der tollsten und witzigsten Spiele für den 3DS erwartet euch. Den Vorgänger muss man nicht kennen, um seinen Spaß mit Luigi zu haben und die Idee als gelungen zu empfinden. Ein lustiges Adventure mit vielen Rätseln, einer gelungenen Steuerung und toller Grafik erwartet den gewillten Käufer. Ich kann den Erwerb mehr als nur empfehlen. Jeder der einen 3DS daheim hat, sollte dieses Spiel besitzen, denn es ist eines der besten für den Handhelden aus dem Hause Nintendo! Und mal ehrlich, ist es nicht Zeit auch Luigi besser kennenzulernen, nachdem ihr Jahrelang im Schatten seines Bruders stand?! Also, lasst die Geisterjagd beginnen und holt euch den Spaß für jung und alt nach Hause.


Seite: 1