Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Amazon Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Kunde
Top-Rezensenten Rang: 5.405.349
Hilfreiche Bewertungen: 228

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Kunde "spats_colombo"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Night and Day
Night and Day
Preis: EUR 8,99

18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Big Apple in Little Chinatown, 8. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Night and Day (Audio CD)
1982 erschien diese grandiose Platte von Joe Jackson, welche ihm den kommerziellen Durchbruch (Reichtum und Ruhm) bescheren sollte. Dass es bis heute sein in jeder Hinsicht größter Erfolg bleiben würde liegt in der durchgehenden Brillianz des Albums einerseits wie auch der musikalischen Kompromisslosigkeit, mit der Jackson die später folgenden Projekte durchzog (und beim Publikum nicht immer großen Anklang fand).
Doch zurück zum Album:
Bizarr ist vielleicht etwas übertrieben, denkwürdig eher sind die Rhythmen und Instrumente mit denen Jackson vom ersten Song an gefangennimmt und in eine andere Welt ("Another World") versetzen will - und dies auch schafft. Dies ist ein Konzeptalbum, denn jeder Song passt inhaltlich in einen großen erzählerischen Rahmen der lose die möglichen und unmöglichen (großteils imaginären) Abenteuer von Jacksons damaligem New York-Aufenthalt beschreibt. Die verzweifelte Suche nach dem China-Imbiss in "Chinatown", die Reflexion über den TV- und Überwachungsstaat in "TV Age" und die Gefahren (für Leib und Seele) im Dschungel Großstadt in "Target" werden auf textlich wie klangtechnisch erfrischende Weise dargeboten. Latino-Rhytmen und helle Klangfarben (Piano) führen mit spielerischer Leichtigkeit bis zu den sprichwörtlich zentralen Stücken des Albums, zwischen denen der erste große Schnitt, auch inhaltlich, stattfindet:
Steppin' out ist eine Hymne auf die Unbeschwertheit des Lebens in der Großstadt, mit all seinen kleinen Wundern (die hellen Lichter) und den großen Wundern (die Liebe). Mit sensationeller (verzeihen Sie die Wortwahl), geradezu schwebender Leichtigkeit ertönt das Piano, himmlische Klänge mit einem unwiderstehlichen Tempo dargeboten, einfach zum Abheben. Auf den Boden der Tatsachen geholt wird man trotzdem recht subtil mit der wunderschönen Ballade "Breaking us in Two", die von der Hoffnungslosigkeit der eben hervorgezauberten Liebe erzählt.
Danach wird wieder die Dynamik und Instrumentalisierung der ersten Stücke aufgenommen, mit dem herrlich ironischen "Cancer" ("everything ... gives you cancer") und der Schwulen-Hymne "Real Men" (nicht minder ironisch!). "Slow Song" schließlich liefert einen würdig-aufbrausend-melancholischen Ausklang.
Was kann ich zusammenfassend sagen?
Als das Album damals erstmals erschien hielt ich gar nichts davon, ich war aber auch erst ein Jahr alt und somit musikalisch noch nicht so einfach zu beeindrucken wie heute. Rückblickend betrachtet habe ich aber doch allzu lange auf dieses Meisterwerk verzichtet! Schließlich hat Jackson hier einen Beweis geliefert, dass die 80er nicht nur von Sex, Spaß und schrägen Elektro-Sounds dominiert wurden (wie es meine Generation in rückblickender Verklärung oft gerne sehen möchte), sondern auch Klasse und musikalisch fulminante Eigenständigkeit ihren Platz hatten. Jackson ist durch und durch ein begnadeter Musiker, und zusammen mit seinen Band-Kollegen liefert er einen Variationenreichtum der heute in dieser Form kaum in den Hitparaden zu finden sein wird. Gerade deswegen ist "Night and Day" mein Favorit aus dieser glorreichen Dekade und sollte jedem ans Herz gelegt werden, der sich fragt was die alternative Pop-Szene damals zu bieten hatte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 19, 2015 3:17 PM CET


Michael Gondry - The Work Of Michael Gondry
Michael Gondry - The Work Of Michael Gondry
DVD ~ Michel Gondry

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genie bei der Arbeit, 22. Dezember 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Unter dem Label "Palm Directors" wurde nun das Werk von drei wichtigen Musikvideo-Regiesseuren veröffentlicht: Chris Cunningham, Spike Jonze und Michel Gondry.
Michel Gondry ist ein Träumer. Erzählt werden in seinen Musik-Videos kleine Geschichten, deren Konzepte seiner Fantasie entsprungen sind, und bei deren Realisierung er stets um technische Innovation bemüht ist.
Hier ein Überblick über den Inhalt seiner DVD, die doppelseitig beschrieben (ca. 4 Stunden Gesamtspielzeit) und dabei sehr sinnvoll aufgeteilt ist:
Auf DVD-Seite A finden sich Gondry's Musik-Videos aus den Jahren 1996-2003. Jedes der Videos ist ein kleines Meisterwerk, unheimlich fantasievoll und wahnsinnig unterhaltsam. Erwähnt seien hier z.B. "Let forever be" (Chemical Brothers) mit den gewitzten Fantasie-Tanzeinlagen a la 30er-Jahre-Hollywood-Musical, der psychedelische Lego-Rausch von "Fell in Love with a Girl" (The White Stripes) oder der Auftritt der multiplen Kylie Minogues in "Come into my world". Bestimmte Ideen ziehen sich quer durch alle Geschichten wie ein roter Faden, doch jedes Video übertrifft sich selbst und die anderen wieder in Sachen Einfallsreichtum und technische Finesse.
Dazu finden sich hier noch ein paar (geniale) Werbeclips, etwa der Spot für Levi's Jeans (einer der preisgekröntesten Werbespots überhaupt) oder für Smirnoff, ein Clip von 1996 in dem erstmals die - später in "Matrix" verwendete - "Bullet Time" zu sehen ist.
Auf DVD-Seite B werden die Musik-Videos der Jahre 1987-1995 aufgereiht. Die Björk-Videos oder die brillante Bilder-Collage im Video "Like a Rolling Stone" machen viel Laune, die Videos von Oui Oui, einer Band in der Gondry lange (und erfolgreich) Schlagzeuger war, sind zwar eher Sammlerstücke, aber trotzdem sehr nett anzusehen. Außerdem enthalten sind mehrere Kurzfilme, die noch einmal die Erfindungsgabe Gondry's auf äußerst amüsante, teils bewegende Art hervorheben.
Auf Seite A und B findet sich jeweils eine Hälfte der 75-minütigen Dokumentation "I've been 12 forever", ein äußerst persönlicher Einblick in Gondry's Leben und Schaffen, von ihm in Inhalt und Form mit der üblichen Kreativität umgesetzt. Fast alle Künstler die in seinen Videos auftauchten melden sich hier zu Wort, es werden Blicke hinter die Technik geworfen, und am Ende kann man sich vor Gondry's Genialität nur verneigen. Ohne Frage eine der kreativsten Dokumentationen die mir bekannt ist.
Die Bildqualität des Videomaterials ist durchaus angemessen, jedenfalls so gut dass man sich immer wieder gerne in den Traumwelten verliert. Die Audioqualität ist nicht optimal, man erwarte daher keinen Dolby Digital 5.1 Raumklang, sondern einfachen Stereo-Ton der seinen Zweck gut erfüllt. Wie sagt Gondry im DVD-Intro so schön ironisch (von mir frei übersetzt): "Ich hatte die Wahl zwischen Qualität und Quantität. Ich habe mich für Quantität entschieden, denn Quantität dauert an und Qualität tut das nicht."
Der DVD-Inhalt ist komplett in englischer Sprache, die Dokumentation teilweise auf französisch mit englischen Untertiteln.
Fazit:
Gondry ist ein Meister in seinem Fach, einer der derzeit gefragtesten und talentiertesten Regiesseure von Musik-Videos (und gerade auf dem Sprung, die große Leinwand zu erobern). Wer Musik-Videos als Mix aus Kunst und Unterhaltung erleben will, für den gibt es nichts besseres als diese DVD.
Und wenn Gondry in seiner Doku fragt: "Was ist Inspiration?" dann kann ich nur antworten: "Ihnen bei der Arbeit zuzusehen, Monsieur Gondry. Danke."


3 Engel für Charlie - Volle Power [Special Edition]
3 Engel für Charlie - Volle Power [Special Edition]
DVD ~ Cameron Diaz
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 7,17

18 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genau wie Teil 1, nur bunter, witziger und sinnloser, 18. November 2003
Dieser Film ist, offen gesagt, eine Frechheit. Genau wie der erste Teil der "3 Engel für Charlie". Und ich meine das keineswegs böse: der Regiesseur namens McG und seine Crew liefern ein absolut-gnadenlos witziges, blödelndes, krachendes Action-Feuerwerk ab. Der Anspruch tendiert gegen Null (es sei denn man zählt ein paar schlaue Querverweise und Zitate auf bekannte Filme und Kulturphänomene). Beim Vorgänger war die Story schon dünn, diesmal hat man sich mit einem dünnen Aufguss davon zufrieden gegben, der gerade noch das Prädikat "zweckerfüllend" bekommt (daher keine Details an dieser Stelle).
Wen das nicht stört, für den gibt es viel Positives zu berichten: der Film ist mit soviel "Eye Candy" (Zucker für die Augen) ausstaffiert, dass der Bildschirm überzubersten droht. Die drei Hauptakteurinnen Cameron Diaz, Lucy Liu und Drew Barrymore sind jede auf ihre eigene Art humorvolle, sexgeladene, intelligente Engel, die noch dazu über doppelt soviel Schlagkraft verfügen wie die gesamte Hundertschaft an Handlangern, die ihnen von den verschiedenen Bösewichtern auf den Hals gejagt werden. Die Action ist auf Matrix-Stil getrimmt (Stichwort "wire-work" / unsichtbare Drähte), und ist so an den Haaren herbeigezogen, dass die Überwindung der Schwerkraft in "Tiger and Dragon" plötzlich gar nicht mehr so unrealistisch erscheint - jedenfalls im Vergleich zu dem hier gebotenen Quatsch. Die Schauplätze sind durchwegs exotisch und McG ist sich nicht zu schade, in Sachen Beleuchtung der Sets (mal ganz in rot, mal ganz in blau getaucht) eigene Wege zu gehen: weg mit dem Realismus, Spaß soll es machen und gut aussehen. Dazu kommen mehr Special-Effects pro Quadratmeter als der Zuschauer überhaupt wahrnehmen kann. Die Nebencharaktere sind, in Sachen Humor, einfach wunderbar. Bernie Mac (der neue "Bosley") nimmt den Faden da auf, wo Bill Murray (sein "weißer Bruder") im Vorgänger aufgehört hatte, und Crispin Glover (richtig, der alte McFly aus "Zurück in die Zukunft") ist als psychopathischer Gegenspieler ein komödiantischer Meilenstein.
Wer eine intelligente Story sucht, wird hier nicht so schnell fündig werden. Dafür gibts Action und Gags en masse, alles von wechselnder Qualität, aber durchaus den Preis eines Kinotickets wert. Ob man sich das dann mehr als 2 oder 3 mal auf DVD "antun" will, sei dahingestellt. In der geselligen Runde zu Hause ist der Film bestimmt ein Knaller.
Die gelungene DVD-Umsetzung ist es letztendlich, die den Preis dieser Scheibe rechtfertigt. Wer hier über fehlende Zusatzfeatures meckert hat wohl vor Aufregung vergessen, die DVD in den Player einzulegen. Was auf diese eine Disc draufgequetscht wurde ist schier unglaublich:
- deutscher und englischer Digitalton (sehr gute Qualität)
- ein akzeptabler Bild-Transfer (allerdings nicht so brillant wie andere Top-DVDs)
- 2 unterhaltsame Audiokommentare (einer mit McG, einer mit den Drehbuchautoren)
- ein Dutzend kleiner Featurettes zu den verschiedensten Themen: die "Pussycat Dolls" (eine sexy Tanztruppe in L.A.); schnelle Autos; die Choreographie von Kampfszenen; der Einsatz von Computer-Animation etc.
- ein witziges Feature namens "Engel-Vision": es werden Sprechblasen/Textfelder während des Films eingeblendet, die witzige Informationen zu der aktuellen Szene im Film liefern; sehr schön gemacht
- dazu noch ein paar Trailer, ein Musikvideo (Pink - "Feel Good Time") und ein Überblick über die im Film verwendeten Musikstücke
Für soviel Körpereinsatz in Sachen Bonus-Features verdient der DVD-Inhalt glatte 5 Sterne, der Film, naja, sagen wir mal 3 Sterne. Ein schöner Spaß ist es allemal und in filmtechnischer Hinsicht ein Glanzstück. Vielleicht kann man sich für den dritten Teil mal eine "vernünftige" Story ... ach was vergesst es, man geht ja auch mal ins Kino um das Gehirn auszuschalten und sich zu amüsieren. Wem das nicht passt, der kann sich ja stattdessen einen zumindest halbwegs "realistischen" Agententrhiller wie "Mission Impossible" anschauen.


Shoot from the Hip
Shoot from the Hip
Preis: EUR 13,28

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöne, konsequente Weiterentwicklung, 14. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Shoot from the Hip (Audio CD)
Sophie Ellis Bextor ist wieder da. "Read my lips", ihr Debüt-Album vor rund 2 Jahren, war ein internationaler Erfolg und vereinte verschiedene Stilrichtungen von Disco über Britpop bis zum Elektro-Pop der 80er. Grundlegend hat sich auf ihrem neuen Album "Shoot from the hip" daran nichts geändert, der Sound wirkt jedoch runder, die Arrangements ausgefeilter. Ein echter Wandel hat auf jeden Fall in den Liedtexten stattgefunden: noch immer mal melancholisch, mal liebevoll-verrückt erzählt Sophie Geschichten von der Liebe und den Kompromissen die man mit ihr eingehen muss, wirkt dabei jedoch wesentlich reifer und erwachsener als auf dem Vorgängeralbum.
Zu begeistern weiß auf jeden Fall der unglaubliche Abwechslungsreichtum der Songs:
"Mixed up world" (die erste Single-Auskopplung) liefert Synth-Pop vom Feinsten, der Einflüsse von Human Leauge bis zu den Pet Shop Boys wiederspiegelt. "I won't change you" und "Party in my head" sorgen dafür, dass der Humor nicht zu kurz kommt, und untermalen dies außerdem mit schwungvollen Beats.
Das "Erwachsenwerden" des Sounds kommt auch in den gefühlvollen Balladen rüber: das wunderschöne "Nowhere without you", der leichte Blues-Einschlag bei "I am not good at not getting what I want" oder die etwas düsterere Interpretation in "Hello Hello" zeigen Seiten auf, die man auf dem Vorgängeralbum lediglich vermuten konnte, die erst jetzt aber zur vollen Entfaltung kommen dürfen.
Noch viel düsterer kommt aber das äußerst eigenwillige "The walls keep saying your name" daher, das durch einen stimmlichen Gast-Auftritt von Sophies Manager und Ex-Lover (!) umso unheimlicher wirkt.
Am meisten Spaß macht das Album aber, wenn der Rhythmus einen Gang hochgeschaltet wird: "Love it is love" erinnert an Sophies allerersten Solo-Hit "Groovejet" (und übertrifft diesen vor allem in der Variation), während "Another Day" durch nervig-schöne Instrumentalisierung herrlich ins Ohr geht - immerhin schrieb Sophie bei diesem Song nicht nur den Text sondern auch die Melodie im Alleingang (ansonsten wurde sie von profilierten Musikergrößen unterstützt).
Ihre Vielseitigkeit stellt Sophie nicht zuletzt mit "You get yours" unter Beweis, in dem sie erstmals Rock-igere Töne anschlägt und die furiosen Tempowechsel mit halsbrecherischer Sicherheit absolviert.
Das wichtigste Markenzeichen der Songs ist zweifellos Sophies Stimme: stets glasklar, mal dunkel und mysteriös, mal lebhaft und kokett. Die zweite Hauptrolle geht natürlich an die packenden Instrumentalsounds, die Erinnerungen an den Sound vergangener Tage hervorrufen und dabei einen stellenweise brillanten Klangteppich auslegen. Eine tolle Kombination!
Jetzt der große Kritikpunkt: das Album ist kurz, und zwar nur 39 Minuten lang. Dies hängt auch damit zusammen, dass nur die in Großbritannien erschienene Version 12 Tracks enthält, während sich alle anderen, also auch der deutsche Markt, mit 10 Tracks zufrieden geben müssen. Ich persönlich kann aufgrund der überragenden Qualität des Albums darüber hinwegsehen, ärgere mich aber dass ich eventuell ein zweites Mal für eine deutsche "Special Edition" (inklusive der fehlenden und vielleicht ein paar zusätzlichen Tracks) zur Kasse gebeten werde - beim Vorgängeralbum war genau dies der Fall.
Trotzdem kann meine Empfehlung nur lauten: kauft euch das Album! Wer auf eine Special Edition warten möchte hat "meinen Segen", muss sich aber wohl noch eine Weile gedulden. Wer jetzt schon zuschlägt erhält eines der schönsten, eingängigsten und erinnerungswürdigsten Pop-Alben, die derzeit für Geld erhältlich sind.


Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
DVD ~ Renee Zellweger|Hugh Grant
Wird angeboten von pb ReCommerce GmbH
Preis: EUR 5,04

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Humorgeladene Analyse des Single-Lebens, 5. November 2003
Bridget ist Anfang Dreißig, berufstätig im Verlagswesen und, vor allem, Single. Dies ist die Grundvoraussetzung des im Tagebuch-Stil geschriebenen Romans "Bridget Jones's Diary", und wie zu (fast) jedem Bestseller musste natürlich eine Verfilmung folgen. Diese setzt sich äußerst humorvoll mit dem Thema auseinander, wie es Bridget nun endlich gelingen soll, dem grausamen Single-Dasein zu entfliehen.
Renee Zellweger liefert eine Oscar-nominierte, überaus charmante Vorstellung als Bridget, sie musste sich für den in London spielenden Film sogar einen englischen Akzent zulegen (einer der vielen Gründe den Originalton einzuschalten).
Unterstützung erhält sie von Hugh Grant, der ausnahmsweise mal den spitzbübisch-verführerischen Bösewicht spielt, und Colin Firth, dessen Charakter fast komplett aus Jane Austens Roman "Stolz und Vorurteil" entnommen ist (und sich entsprechend verhält). Dazu kommen einige aus anderen Filmen bekannte Gesichter, alles Schauspieler die viel Spaß machen.
Der Film lebt vom Wortwitz der Romanvorlage, übernimmt dabei viele der Dialoge (herrlich komisch) und Monologe (zum Schreien komisch), baut aber auch zusätzliche Gags ein für die es eben das Filmmedium braucht. Die Regiesseurin (Sharon Maguire) beweist viel Stilsicherheit, die auch die Auswahl des begleitenden Soundtracks (u.a. Marvin Gaye und ein Robbie Williams im Swing-Mood) auszeichnet.
Die DVD bietet ein paar schöne Extras, wie den Audiokommentar mit der Regiessuerin, zwei Musik-Videos, ein paar Tagebucheinträge zum Lesen (regt an das Buch zu kaufen), Deleted Scenes (sind wohl zu Recht rausgekürzt worden) sowie ein 10-minütiges Making-Of, das einige Hintergrundinfos und Interview-Schnipsel liefert.
Der Film ist eine der gelungensten Komödien zum Thema "Singles", und aufgrund der Schauspieler und herrlichen Dialoge ein Film, den man immer wieder gerne sieht.


Kein Titel verfügbar

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grausame Kürzungsorgie!, 4. November 2003
Der Film in seiner ursprünglichen (längeren!) Fassung hätte als Horrorfilm bestimmt 3 Sterne verdient, bei Fans von Kult-Horror-Filmen natürlich 5 Sterne und mehr. Der Herausgeber dieses Videos hat den Film auf FSK 16 zurechtgesutzt. Das heißt: keine Splatter-Szene, in der nicht massiv gekürzt wurde. Der gute Bruce Campbell holt gerade zum "Todesstoß" aus, und es passiert: nichts, in der nächsten Szene ist das Unheil schon wieder beseitigt.
Die Story dreht sich (genau wie der "Big-Budget"-Nachfolger, Evil Dead 2) um eine Gruppe junger Leute, die in einer verlassenen Waldhütte übernachten und durch ein Zauberbuch das ultimative Böse in die Welt zurückholen. An sich ein sinnentleerter Mix aus Slapstick und Splatter, nimmt sich der Film nicht wirklich ernst und bietet dafür einige wahnwitzige Kamerafahrten und -einstellungen.
Der Low-Budget-Charme des ganzen kommt irgendwie doch ganz gut rüber, insofern kann man schon ein paar (wenige) Euros darin investieren. Denn die Tatsache dass an dieser und jener Stelle was fehlt sorgt auch für eine gewisse Heiterkeit.
Trotzdem nur ein Punkt, weil wenn schon, dann den Film ab 18 rausbringen, dafür aber nicht kleingehackt.


Mixed Up World
Mixed Up World
Wird angeboten von Todays Great Deal
Preis: EUR 6,35

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Single: super, Bonus-Tracks: gut, PC-Komfort: ..., 4. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Mixed Up World (Audio CD)
"Mixed up world" ist die erste Single aus dem brillianten Album "Shoot from the hip" von Sophie Ellis Bextor, und stellt für Fans ihrer bisherigen Singles wie "Murder on the dancefloor" oder "Music gets the best of me" eigentlich einen Pflichtkauf dar. Sophie zeigt hier viele Einflüsse von 80er Jahre Bands wie den "Pet Shop Boys" oder "Human League". Der Text ist wirklich clever mit dem in den Refrain führenden Frage-Antwort-Schema: "don't cry" - "i'm going crazy", "stay high" - "i've never felt so low". Die Botschaft des Songs: Besinne dich auf deine eigenen stärken, egal was passiert (juhu!). Dazu summt Sophie die Überleitungen und liefert gewitzte Background-Vocals, dazu tönt ein eingängiger Beat zusammen mit Trompeten-/Synthesizer-Einlagen, die richtige Partystimmung aufkommen lassen. Der Song ist wirklich überzeugend, genauso hervorragend wie fast jeder andere Song auf Sophies Album.
Der "Groove Collision Remix" liefert den Song gleich nochmal, allerdings in leicht verschärftem tempo, diesmal viel basslastiger. Vieles wirkt vom Klang her etwas sphärischer, die Background-Vocals etwa klingen plötzlich ganz anders. Der Remix ist knapp 3 Minuten länger als die Single, weiß aber durchaus zu unterhalten.
Der dritte Track im Bunde ist ein neuer Song, der nicht auf dem Album enthalten ist: "The Earth shook the Devil's hand". Wird teilweise nur durch die Akkorde einer Akoustik-Gitarre und dezente Percussion begleitet, bis dann im Refrain die Streicher einsetzen. Lässt Erinnerung an Sophies ehemalige Band "Theaudience" hochkommen, mit der Sophie ähnlich mysteriös anmutende Balladen im Repertoire führte.
Den runden Abschluss bildet das hervorragende Video zu "Mixed up World", welches bisher noch nicht sehr oft über die deutschen Musikkanäle gezeigt wurde. Wirklich witzig und innovativ gestaltet, kann es durchaus mit den bisherigen Videos zu Sophies Singles mithalten. Leider gibt es das Ganze nur in Quicktime, ein echtes Vollbild-Erlebnis ist also nur schwerlich gewährleistet.
Überhaupt hat man hier, wie bei so vielen anderen CDs für ausreichenden Kopierschutz gesorgt. Die Audio-Tracks lassen sich auf PCs nur mit einem mitgelieferten Software-Player abspielen. Auf herkömmlichen CD-Playern dürfte es aber keine Probleme geben.
Eine tolle Single, und eine sinnvolle Ergänzung zum neuen Album!


Indiana Jones - Die komplette DVD Movie Collection
Indiana Jones - Die komplette DVD Movie Collection
DVD ~ Harrison Ford
Wird angeboten von Anverkauf
Preis: EUR 38,00

31 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfektes Popkorn-Kino, endlich auf DVD!, 1. November 2003
Lange mussten sich die Fans gedulden, jetzt kommen die 3 Kino-Abenteuer des Indiana Jones enlich in einer fantastischen 4 DVD-Box heraus.
Das Warten hat sich gelohnt, denn jede einzelne DVD ist ihr Geld wert:
DVD1: "Jäger des Verlorenen Schatzes" ist der erste und beste Teil der Serie. Als Archäologe aus Leidenschaft hat Harrison Ford seine größte Rolle, unterstützt von perfekten Nebendarstellern (Karen Allen, John Rhys-Davies). Die Geschichte spielt in den 30er Jahren ,die Schauplätze wie Tibet und Ägypten erfüllen locker die Standards eines James Bond-Films. Dieses Meisterwerk setzte neue (unübertroffene) Maßstäbe für das Abenteuer-Genre in Bezug auf Action, Witz und visuelle Gestaltung. Dazu die unvergessliche John Williams-Musik (mit einer Titelmelodie, die jeder kennt).
Der absolute Klassiker, bei Kritikern und Publikum gleichermaßen beliebt.
DVD2: "Indiana Jones und der Tempel des Todes" führt das Ganze in perfekter Manier weiter. Die Reise führt diesmal nach Indien (keine Nazis also, "nur" ein böser Kult stellt die Gefahr dar), begleitet wird Indy von einer kreischfreudigen Nachtclubsängerin (Kate Capshaw) und dem kleinen "Short Round" (Ke Huy Quan), die beide für viele Lacher sorgen. Die Einführungsszene im Nachtclub ist, wie ich finde, eine der originellsten und witzigsten Actionszenen in der Filmgeschichte.
Teilweise inhaltlich düsterer als die anderen Teile, meist aber farbenprächtig, und durchgehend ungemein spaßig und action-reich.
DVD3: "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" war der vorläufige Abschluss der Serie, Sean Connery bringt viel Charme und Witz mit als Indys Vater und Gralsexperte. Die Suche nach eben jenem heiligen Gral führt nach Venedig und sogar in die Höhle des Löwen. Weniger exotische Schauplätze, dafür viel Witz, ein Wiedersehen mit Indys Freunden aus dem ersten Teil, und Komponist John Williams in absoluter Top-Form.
Ein würdiger Abschluss, zumindest solange bis Teil 4 seinen Weg in die Kinos findet ("wahrscheinlich" 2005...).
DVD4: Die Extras sind nicht der letzte Grund, warum auch bisherige Besitzer der Video-Trilogie zuschlagen sollten. Die 3 "Making-Of"s über die einzelnen Filme (zusammen ca. 2 Stunden lang) zeigen viel Material aus den wohl unerschöpflichen Lucasfilm-Archiven, lassen Darsteller und Crew-Mitglieder - am häufigsten natürlich Steven Spielberg und George Lucas (die Väter der Trilogie) - zu Wort kommen. Viele witzige und interessante Anekdoten werden hier erzählt, man erfährt einiges über die Technik hinter bestimmten Szenen, und auch Obskuritäten wie Screen-Tests für die Rolle des Indy Jones (für die sich auch ein gewisser schnauzbärtiger Film- und Fernsehstar bewarb) bringen zum Schmunzeln. Alles Material, das die Augen der Fans zum Leuchten bringen wird.
Viel Freude bereiten auch die 4 Featurettes, die einzelne Themen wie "Stunts", "Sound", "Musik" und "Visuelle Effekte" (jeweils 11-13 Minuten) beleuchten. Zu jedem Thema dürfen die Verantwortlichen was sagen, dazu gibt es wieder mal erklärende Filmausschnitte und exklusive Behind-the-Scenes-Aufnahmen. Am Ende kann man vor dem Zusammenkommen von soviel Kreativität und Genialität nur den (Abenteurer-)Hut ziehen.
Bei den Extras ist also alles dabei was man überhaupt erwarten konnte, außer natürlich einem Audiokommentar (man stelle sich vor, Lucas und Spielberg kommentieren Szene für Szene... naja, genug geträumt). Trotzdem tolle Quantität und Qualität!
Videoqualität der Filme: wohl das Beste, was man aus den teils zwei Jahrzehnte alten Bildern machen konnte (nur beim ersten Teil in ganz wenigen Szenen leichte Unschärfe, kaum erwähnenswert). Besser und farbenprächtiger sahen die Filme nie aus.
Audioqualität der Filme: sehr gut, der englische Ton ist exzellent (in Dolby Digital 5.1) und auch der deutsche Ton ("nur" Dolby Surround 2.0) hat mir gut gefallen. Audio-Puristen mit entsprechendem High-End-Sound-Equipment werden natürlich den Unterschied merken und hoffentlich nicht zu sehr darunter leiden.
Fazit: Das DVD-Abenteuer des Jahres!
In Bild und Ton, bei der liebevollen Gestaltung der Menüs, und bei den üppigen Extras wird der extrem hohe Standard eingehalten, den wir von George Lucas und seinen Mannen seit der "Star Wars - Episode I"-DVD kennen. Bei der "Indy Jones"-Reihe handelt es sich nicht nur um Unterhaltung in Reinkultur, sondern um anerkannte Film-Klassiker, die in keinem Regal fehlen dürfen.
Ein perfektes (Vor-)Weihnachtsgeschenk !


This Is the New Shit Enhanced
This Is the New Shit Enhanced
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 54,93

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Manson, meet Goldfrapp, 29. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: This Is the New Shit Enhanced (Audio CD)
Den neuen Manson-Song "This is the new *hit" fand ich, als er auf den Musikkanälen lief, nur OK. Es hinkte dem Tempo von mOBSCENE ein bisschen hinterher und versprühte weniger Energie.
Fasziniert war ich dann aber von der Meldung, dass die britischen Indie-Musiker Goldfrapp (für ihren Mut zum Klang-Experiment bekannt) einen Remix von "This is the new *hit" machen würden.
Nach ausgiebigem Probehören kann ich sagen: in dieser Form ist das eines meiner persönlichen Single-Highlights des Jahres, auch wenn ich vor mOBSCENE nichts bis gar nichts mit Marilyn Manson anfangen konnte. Was Goldfrapp anfassen wird zu Gold, ihr faszinierender, energiegeladener Remix ist das Geld für diese Scheibe wert!


If You Come to Me
If You Come to Me
Preis: EUR 10,19

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zahme Kätzchen, 29. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: If You Come to Me (Audio CD)
Der neue Song "If you come to me" ist gewohnte Kost, jedoch vielleicht zu gewohnt. Keiner hat erwartet dass die Mädels beim dritten Album "Ladies Night" den Pop neu erfinden, aber die erste Single hört sich insgesamt zu sehr nach Hit-Malen nach Zahlen an. Selbst für einen Pop-Song zu viel Wiederholung (v.a. vom Text her), auch wenn die Melodie "nett" ist. Thema Wiederholung: "Feels so good", auch auf der Maxi-CD enthalten, stammt noch vom letzten (gleichnamigen) Album.
Ein anständiger Pop-Song also, aber wie ich finde schwächer als fast alle Singles die vorher von den Kittens kamen. Das hübsche Video hätte sich außerdem sehr gut auf dieser Maxi gemacht. Insgesamt nur Durchschnittskost, die uns serviert wird. Hoffentlich wird das Album besser!


Seite: 1 | 2 | 3