Profil für Franz Gans > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Franz Gans
Top-Rezensenten Rang: 251.408
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Franz Gans

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Thomas Bernhard und seine Verleger
Thomas Bernhard und seine Verleger
von Manuela Dressel
  Broschiert
Preis: EUR 29,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bernhard und seine Kämpfe mit den Verlegern, 29. August 2014
Manuela Dressels Diplomarbeit ist allemal lesenswert und für die Persönlichkeit von Thomas Bernhard aufschlussreich, da sein Interesse an der Leistung seiner Verlage für ihn gut herauskommt. Besonders aufschlussreich sein literarischer Beginn und seine ersten Verlage, in denen ihm der Durchbruch (naturgemäß) nicht gelang. Erst mit Frost im Insel-Verlag setzt ein Höhenflug ein und der Suhrkamp Verlag wird seine Heimat. Abgesehen natürlich von den autobiographischen Werken im Salzburger Residenz Verlag, die die zugänglichsten Werke seines Oeuvre wurden und um die sich Unseld vergeblich bemühte. War es die Beziehung zum kongenialen Verleger, war es - trotz allem - die enge Beziehung zum Heimatland, die diese Publikationen in Österreich erhielt, die endgültige Antwort steht aus. Interessant auch das Interview mit dem Verleger Schaffler von Residenz, das wenig bekannte Einblicke erlaubt. Ein gut strukturiertes Buch, informativ, spannend zu lesen. Gute Ergänzung zum Bernhardschen Briefwechsel mit Unseld.


Der gleiche Weg an jedem Tag
Der gleiche Weg an jedem Tag
von Gabriela Adamesteanu
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

5.0 von 5 Sternen Die Zukunft von gestern, 20. August 2014
Lesenswerter wenn auch langer Roman über die Tristesse des kommunistischen Rumänien am Beispiel des Schicksals eines Mädchens von der Kindheit bis zum Studentendasein. Sippenhaftung, materielle Nöte, Provinz in geistiger und realer Dimension, Duckmäusertum, politische Repression, alles vorhanden und gut erzählt, so dass das Interesse der Leser wach bleiben sollte. Die Sprache vermittelt die Alltagsödnis sehr gut, wirkt dicht, nicht unbedingt kunstvoll, aber durchwegs eindringlich. Dieser Entwicklungsroman einer jungen Frau ist zugleich das Bildnis einer verachtenswerten und heute historisch interessant gewordenen Gesellschaft. Erstaunlich, dass das Werk vor 40 Jahren im damaligen System veröffentlicht werden durfte, erstaunlich auch, dass es 40 Jahre gedauert hat bis es uns jetzt erreicht. Leseempfehlung für ein eindringliches Zeitbild!


Alle Toten fliegen hoch Teil 1: Amerika. Roman
Alle Toten fliegen hoch Teil 1: Amerika. Roman
von Joachim Meyerhoff
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen schade, 19. März 2014
ich habe das Buch aufgrund des Lobes in den Medien und da ich Meyerhoff als Schauspieler wirklich überaus schätze mit hohen Erwartungen gelesen und bin recht enttäuscht. Die Geschichte eines deutschen Jugendlichen bei Gasteltern in einer ländlichen Gegend in den USA, im Bundesstaat Wyoming, gibt schrecklich wenig her und ist sprachlich völlig durchschnittlich bis trivial. Von Spannung oder gar Poesie keine Rede. Wer Alltagsgeschichten mag, kann daran schon seinen Gefallen finden, aber darüber hinaus ?? Selbst als Pubertätsgeschichte ist das ganz ungenügend. Leider ist das Ganze auch nicht lustig oder zumindest amüsant. Also, als Empfehlung, den "echten" Meyerhoff lieber im Theater erleben.


Schwäne spiegeln Elefanten: Meine frühen Jahre
Schwäne spiegeln Elefanten: Meine frühen Jahre
von George Melly
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zu viel, zu wenig, 20. Januar 2013
Edward James war reich, sehr reich, und verkehrte in der Welt der Schönen und Reichen Großbritanniens, Kontinentaleuropas und Amerikas. Er beschreibt diese Welt und vor allem ihre Menschen in einer endlosen Geschichte von Rendezvous, gesellschaftlichen Veranstaltungen und privaten Fehden in atemberaubender Vielfalt mit überbordendem Namedropping bekannter und vor allem hierorts weniger bekannter Namen. Eigene Leistungen sind spärlich, die Universität verläßt er ohne Abschluß, eigene literarische Versuche sind wenig erfolgreich. Seine Ehe mit der Wiener Tänzerin Tilly Losch erweist sich als instabil und endet 1934 nach vier Jahren in einer unerquicklichen Scheidung. Damit enden auch diese Aufzeichnungen, also vor der Zeit, in der James zum großzügigen Mäzen surrealistischer Maler wie Dali oder Magritte wird. Prima vista könnte dies ein außerordentlich interessantes Buch sein, berichtet es doch aus einer Gesellschaftsschicht, zu der die wenigsten Leser Zugang haben. Leider wird aber die fortdauernde Aufzählung immer neuer Personen und Gesellschaftsereignisse mit der Zeit recht ermüdend und gelinde gesagt uninteressant. Ein Bezug zum Berichteten stellt sich nicht ein. So interessant die Einblicke anfangs erscheinen mögen, so wenig bleiben sie von Dauer. Selbst die Ehe mit der erwähnten Tilly Losch verkommt zu einer Historie der Anschuldigungen und der Habgier wie tausende andere auch. Auch James' Finanzierung von Ballet erweckt nicht den Eindruck einer künstlerischen Involviertheit oder eines profunden Interesses. Eher den einer Spielerei einer Person mit zu viel Geld. Von den sicher wesentlich informativeren späteren Begegnungen mit Künstlern, von deren Welt und ihrem Schaffen erfährt man nichts mehr. Sehr gut ist das Nachwort, das James in seiner Zeit darstellt und das gesamte Leben umfasst. Ein Index zu den meisten der vom Autor angesprochenen Personen rundet das Buch ab. Schade, dass James nicht auch seine späteren Lebensjahre zu Papier gebracht hat, die sicher von wesentlich größerem Allgemeininteresse gewesen wären.


Huturm: Nachrichten aus der Tiefe der Provinz
Huturm: Nachrichten aus der Tiefe der Provinz
von Herbert Rosendorfer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dichtung, aber viel Wahrheit, 29. Oktober 2012
den lobenden Stimmen ist nichts hinzuzufügen. Die Frage für den nach Verkleidungen suchenden Leser ist, ob sich hinter dem völkischen "Dichter" Wolfgang Johannes Oschatz des Buches etwa ein am Wolfgangsee angesiedelt gewesener Autor oder hinter dem falschen Bergfreund Otto Kulterer ein früher bekannter Südtiroler Autor und Filmemacher verbirgt ? Ja ansonsten ein Buch, das dem Leben vermutlich sehr sehr nahe kommt und das sich in dieser Form auch wiederholen könnte, wenn es um Gesinnung und Menschenwürde ginge.


Die vielsprachige Seele Kakaniens
Die vielsprachige Seele Kakaniens
von Michaela Wolf
  Broschiert
Preis: EUR 39,00

5.0 von 5 Sternen bahnbrechend, 1. August 2012
ein kultur- und sprachwissenschaftlich außerordentlich eindrucksvolles Buch, das die Translationspraxis in der Donaumonarchie ausleuchtet. Blendend geschrieben werden die kulturellen Interaktionen von Staat und Gesellschaft im Vielsprachenstaat der Habsburger dargestellt und gezeigt, dass die nicht immer geglückte Kommunikationsebene einen wesentlichen Anteil an zahlreichen Spannungen hatte. Die Thematik wird durch Einbeziehung der Bourdieuschen Feld- und Kapitaltheorie unterfüttert, sehr zum Vorteil des Lesers, der dadurch einen soziologischen Unterbau erhält. Ein großes Kapitel ist den italienischen Übersetzungen gewidmet. Das Literaturverzeichnis ist auf dem aktuellsten Stand. Meines Erachtens der Goldstandard zu einem wesentlichen kulturhistorischen Thema.


Der Insel Verlag 1899-1999: Die Geschichte des Verlags 1899-1964
Der Insel Verlag 1899-1999: Die Geschichte des Verlags 1899-1964
von Heinz Sarkowski
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unverzichtbar, 22. Juli 2012
wer sich für literarische Verlage und Verlagsgeschichte als Ausdruck der Zeitgeschichte interessiert, sei nachdrücklich auf diesen Band hingewiesen, der die ersten 100 Jahre dieses renommierten Hauses darstellt. Besonders interessant ist Unselds Einleitung und das Durchwursteln durch die beiden Weltkriege.


Lexikon Roman: Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden
Lexikon Roman: Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden
von Andreas Okopenko
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

4.0 von 5 Sternen Klassiker, 30. Juni 2012
Ein Klassiker der interaktiven Narration, der Leser kann den Duktus bestimmen, er kann überall einsteigen oder linear lesen. Vergnüglich in jedem Fall und das Lesevergnügen ist wiederholbar, da die Eigengestaltung des Textverlaufes mehrfache Varianten erlaubt. Welches Muster das beste ist, bleibt offen - Freiheit über Freiheit - der Leser konventioneller Prosa ärgert sich möglicherweise, der Leser als Gestalter feiert.


Das Brautkleid: Roman
Das Brautkleid: Roman
von Paule Constant
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,15

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mörderisch, 12. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Brautkleid: Roman (Gebundene Ausgabe)
Auf dieses Buch muss man sich einlassen und es möglichst in einem Zug durchlesen. Dann gewinnt die Beziehung der Figuren zu einander auch Tiefe und die schrecklichen Abhängigkeiten werden nachvollziehbar. Letztendlich ist keiner der Akteure schuldfrei, weder die von ihrem Mann verlassene Mutter und Ehefrau noch ihre Freundin noch der unappetitliche männliche Helfer. Dass die Handlung von Mord und Betrug noch in ein Gerichtsverfahren mit einem erzählerischen Nebenstrang eingebettet ist erhöht die Wirkung und öffnet die psychologischen Umstände noch weiter. Wer einen konventionellen Kriminalroman mit Untat und Aufklärung sucht, ist hier nicht gut beraten. Wer Isolation, Hass, Abhängigkeit, Illusion und Resignation erträgt und die Motivationen dafür erahnen kann, der wird das Buch mit Gewinn lesen, dessen Sprache schön und spröde ist. Ein für deutsche Verhältnisse eher ungewöhnlicher Band der bei uns zu wenig bekannt gewordenen Autorin.


Pynchon, Auster, DeLillo: Die amerikanische Postmoderne zwischen Spiel und Rekonstruktion (Nordamerikastudien)
Pynchon, Auster, DeLillo: Die amerikanische Postmoderne zwischen Spiel und Rekonstruktion (Nordamerikastudien)
von Martin Klepper
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Schlüsselwerk, 30. November 2011
wer immer sich mit literarischer Postmoderne auseinander zu setzen hat, dem sei dieser methodisch sehr saubere und kritisch urteilende Band zu empfehlen. Leider werden nur die drei im Titel genannten Autoren genau besprochen, aber das Beiwerk ist sehr ergiebig und informativ. Ich vermisse einen Index, das scheint ein weit verbreiteter Mangel bei Wissenschaftstexten zu sein, der behoben werden muss.


Seite: 1 | 2