Profil für observer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von observer
Top-Rezensenten Rang: 22.883
Hilfreiche Bewertungen: 1908

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
observer "observer"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
The Division Bell (20Th Anniversary Box Set) [Vinyl LP]
The Division Bell (20Th Anniversary Box Set) [Vinyl LP]
Preis: EUR 27,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast perfekt, 1. August 2014
Press- und Aufnahmequalität sind erstklassig, so gehört Vinyl produziert. Glasklar, konturiert und druckvoll, als Quellen hat man die originalen analogen Master-Tapes herangezogen, keine Knackser, nichts. Warum man allerdings auf jede Information zur Musik verzichtet hat und dafür auf Cover und Plattenhüllen acht Mal das mehr oder weniger gleiche Motiv gedruckt hat, muss man wohl nicht verstehen. Bei der Originalversion auf CD gab es zu jedem Stück liebevoll gemachte Einzelseiten mit speziellen Fotos. Immerhin hat es die Plattenfirma geschafft, die Innenhüllen nicht so eng zu machen, dass man die Scheiben herausquetschen muss (wie bei den 2011-Remasters).

Zur Musik: Sicher nicht die Beste von PF, doch sie ist gut gealtert, verdient einen Platz in den Top 5 oder Top 7, das kann man mit einigem zeitlichen Abstand schon sagen. Roger Waters fehlt mir persönlich nicht, seine absolut erbärmliche Stimme schon gar nicht (wer Lust hat, kann als Beweis dafür die von ihm gesungene Strophe von "Wish You Were Here" bei Live 8 im Jahr 2005 auf YouTube anschauen).
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 9, 2014 10:05 AM MEST


Animal Heart
Animal Heart
Preis: EUR 15,28

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht meine Tasse Tee, leider..., 18. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Animal Heart (Audio CD)
Ich habe die Cardigans in ihrer späten Phase immer großartig gefunden, "Gran Turismo" war gut, "Super Extra Gravity" auch - "Long Gone Before Daylight" ist mir eines der liebsten Alben aller Zeiten. Das Debüt von "A Camp" war auch toll - ganz zu schweigen von der unnachahmlichen Stimme von Miss Persson. Was "Animal Heart" anbelangt, bleibt für mich leider nicht viel Positives: Sterile Produktion, teilweise schwache Songs - und vor allem ist hier alles viel zu lieblich, blutarm und harmlos. Der Titeltrack klingt nach der Beliebigkeit der 80er-Jahre, anderes hätte auch gut in einen Disney-Zeichentrickfilm gepasst ("Dreaming Of Houses"). Man hat das Gefühl, Persson wollte möglichst weit weg vom Cardigans-Sound (Gitarren hört man wenn überhaupt, nur im Hintergrund), doch das ging für mich total in die Hose. Wie der Rezensent vor mir richtig schreibt, hat sie nie besser gesungen - so gesehen, schade. "Animal Heart" ist in etwa so animalisch wie ein Plastik-Spielzeugauto zum Nachziehen...


Very Best Of - Frankie Said
Very Best Of - Frankie Said
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langsam ist es gut..., 24. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Very Best Of - Frankie Said (Audio CD)
Frankie Goes To Hollywood (oder sollte man sagen: Der geniale Produzent Trevor Horn und einige Studiomusiker) haben Mitte der 1980er-Jahre zwei feine Alben vorgelegt (finde auch "Liverpool" von 1986 war großartig, nicht nur "Welcome To The Pleasuredome"). Das war vor bald 30 Jahren. Seitdem glaubt das ehemalige Label ZTT uns in 2-Jahresabständen mit Best-Of-Kompilationen beglücken zu müssen. Wie viele Reissues, Kompilationen und dergleichen gibt es mittlerweile? 10, 15, 20? Ob eine Band, die insgesamt weniger als 30 reguläre Titel auf 2 (!) Studio-LPs veröffentlicht hat, eine solche braucht, ist ohnehin fraglich. Nun also wieder: Sattsam Bekanntes, bekannte Titel in der 1.000. Remix-Version (alles schon bekannt), mit dämlichen Zusatztiteln in der (.......) versehen, um den Anschein zu erwecken, hier sei etwas drauf, was man noch nie gehört habe. Bitte lasst es gut sein. Frankie ist schon lange nicht mehr in Hollywood.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 1, 2013 8:25 AM MEST


Im Jahr des Drachen/Hubert Von Goisern Live
Im Jahr des Drachen/Hubert Von Goisern Live
Preis: EUR 18,98

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Muss mich leider anschließen..., 23. Juni 2013
Wer ein Konzert seiner letzten Tournee besucht hat, hat einen großartigen HvG mit seiner vielleicht besten, weil kompaktesten Band aller Zeiten erlebt. Das großartige (nicht mehr ganz) neue Album wurde mehr oder weniger ganz gespielt, garniert mit ein paar, in den Arrangements aufgefrischten Klassikern. Was die Vor-Rezensenten kritisieren, stimmt allerdings: Seltsam verstümmelt, blutleer und lieblos, was hier aufgelegt wurde. Hat der Meister selbst eine rechte Freude damit? Dass zudem "Heas as nit?" und "Weit, weit weg", die wohl definitiven Balladen aus der Feder von HvG, die besonders intim und berührend zu hören waren, nicht auf "Im Jahr des Drachen" zu finden sind, kostet einen weiteren Stern. Vertane Chance.


Trouble Will Find Me
Trouble Will Find Me
Preis: EUR 9,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Superb!, 18. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Trouble Will Find Me (Audio CD)
Ausgezeichnete Platte, homogen produziert und mit wirklich starken Songs. Vielleicht etwas mehr in sich ruhend als die Vorgänger, doch man sollte The National das nicht als Rückschritt auslegen. Im Gegenteil: Matt Berninger hat nie besser über all die dunklen, peinsamen Momente im Leben gesungen als hier. Ab und zu bricht er sogar aus seinem üblichen Grummeln aus und singt für seine Verhältnisse relativ zart und hoch. Songs herauszunehmen fällt schwer, doch "Sea Of Love", "I Should Live In Salt", "Demons", "Don't Swall The Cap" und "Hard To Find" sind schon echte Großtaten. Neben den Dessner-Zwillingen an den Gitarren sollte man auch dem genialen John-Lennon-Lookalike-Drummer Tribut zollen. 55 Minuten Weltenschmerz, niemand kann das bis dato besser als The National.


English Electric
English Electric
Preis: EUR 20,98

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dreieinhalb bis vier Sterne..., 9. April 2013
Rezension bezieht sich auf: English Electric (Audio CD)
Kurz gesagt, ein Werk, das die OMD-Fans der besten Phase der Band (1980-1983, vier geniale Alben, über das danach hüllen wir mal lieber Schweigen) durchaus ansprechen dürfte. Die aufgesetzt wirkenden Soundfragmente kann man getrost überspringen - bleiben unterm Strich noch acht Songs und eine halbe Stunde Laufzeit, die das romantisch-synthetische Herz, das in Mr. McCluskey und Mr. Humphreys noch immer schlägt, gut wiedergibt. Warum man Malcolm Holmes, der eigentlich ein fabelhafter Schlagzeuger ist, fast gar nicht eingesetzt hat (das ist doch zu 80 Prozent eher dumpf programmierte Drum-Machine), verstehe ich nicht ganz. Außerdem kommt der herrlich knarzig gespielte E-Bass von McCluskey leider nur für zwei Nummern zum Einsatz ("Dresden" und "Night Café"). Schade - sogar, wenn man wie OMD die Roboter von Kraftwerk geradezu vergöttert, täte der eine oder andere organische Moment gut. Die Lieder sind allesamt urtypisch OMD, in einer britischen Musikzeitschrift stand, dass sie seit 30 Jahren den gleichen Song spielen. Da mag was dran sein, doch nachgemacht hat ihnen das bis heute niemand. Sie können ruhig noch ein paar weitere Alben und ein wirklich geniales Spätwerk nachlegen - vielleicht gelingt ihnen noch einmal etwas wie "Statues", "Messages", "Enola Gay" oder "Sealand"...


Herbert Grönemeyer - Live at Montreux 2012 [Blu-ray]
Herbert Grönemeyer - Live at Montreux 2012 [Blu-ray]
DVD ~ Herbert Grönemeyer
Wird angeboten von FLASH
Preis: EUR 12,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Musik toll, Titelauswahl gut - aber katastrophale Regie..., 1. Februar 2013
Keine Zweifel, Grönemeyers Band war selten besser als bei diesem Auftritt, dazu eine umfassende Titelauswahl, sehr gutes Bild und guter Ton. Der Meister selbst in blendender Laune - was bleibt also zu kritisieren? Die Regie ist katastrophal: Die Kamera ist mehr im Publikum als auf der Bühne. Zu sehen sind andauernd irgendwelche Menschen in Großaufnahme (also bildschirmfüllend und teilweise größer als der Meister selbst), die emotionslos in der Gegend rumstehen (viele davon möchte man schon beim ersten Mal nicht wirklich sehen), Mitvierziger, die mit ihrem Handy rumfilmen, peinlich rumknutschende Paare, Leute, die mitsingen wollen, aber dann doch den Text nicht so genau kennen. Während die Regie sich im Bad der Menge suhlt, geht die Band ziemlich unter. Wenn ich eine Konzert-DVD kaufe, möchte ich die Musiker auf der Bühne bei ihrer Performance sehen, nicht Unbekannte, die mich keinen Deut interessieren. Die Regie ist tatsächlich dermaßen unfähig, dass sie bei einem Gitarrensolo auf den falschen Gitarristen die Kamera hält - erst als das Solo des anderen vorbei ist, merkt sie, dass das jetzt nicht der richtige war. Dilletantisch - und eines Festivals wie Montreux nicht würdig, vielleicht sollte man das nächste Mal Profis hinschicken - oder sich wenigstens Tipps von denen holen...


Romeo und Julchen
Romeo und Julchen
von Eva-Maria Watscher
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Bezauberndes Erstlingswerk!, 14. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Romeo und Julchen (Taschenbuch)
Wer auf der Suche nach einem mit viel Herzblut verfassten und bezaubernden Buch ist, darf hier zugreifen. "Romeo und Julchen" richtet sich natürlich an die Kleinen, aber nicht nur! Entzückend illustriert entfaltet die drollige Geschichte um das ungleiche Katzenpaar ihren vollen Reiz - auch für Erwachsene, die das Buch vorlesen oder für sich selbst lesen. Die Autorin hat auch selbst alle Bilder gezeichnet, in einem ganz eigenen Stil, der sie von vielen anderen sogenannten "Kinderbüchern" abhebt. Hut ab! Bin vom Gesamtprodukt sehr angetan, auch wenn sich das Buch eine gebundene Hardcover-Ausgabe verdient hätte. Man darf gespannt auf weitere Abenteuer von Romeo und Julchen sein... Miau!


Pink Floyd - Behind the Wall
Pink Floyd - Behind the Wall
DVD ~ Sonia Andersen
Preis: EUR 10,99

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schrott..., 27. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Pink Floyd - Behind the Wall (DVD)
Diese "Dokumentation" ist eine völlig unausgegorene, dilettantisch zusammengeschusterte Angelegenheit. Meistens kommen irgendwelche Leute zu Wort, die mich im Zusammenhang mit Pink Floyd eher weniger bis gar nicht interessieren. Die Ehefrau eines mir völlig unbekannten Typen, mit dem sich Syd Barrett vor 50 Jahren die eine oder andere Substanz eingeworfen hat. Überhaupt geht es eher um LSD (das in der Band abgesehen von Barrett eine wesentlich kleinere Rolle als oft vermutet, gespielt hat) als um die Musik: Und genau die kommt hier praktisch nur am Rande vor. Die Rechte für viel Original-Titel bekam man offenbar nicht, die Interviews der Bandmitglieder sind eher spärlich gestreut und insgesamt deckt die DVD nur eine kurze Phase, aber keinesfalls auch nur ansatzweise die Geschichte der Band ab. Eine weitere, wirklich grottige DVD, die sich angeblich Pink Floyd widmet. Es gibt weitaus bessere Produkte - z.B. zu den Entstehungsgeschichten der beiden Alben von 1973 und 1975 (Sie wissen welche gemeint sind...).


Angels & Airwaves - Love
Angels & Airwaves - Love
DVD ~ Gunner Wright
Preis: EUR 9,99

2 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwach..., 2. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Angels & Airwaves - Love (DVD)
Ein unfassbar schwacher Film, inhaltsleer, pseudo-bedeutungschwanger und auf Hochglanz getrimmt. Der Hauptdarsteller ist gar nicht mal so schlecht, die Kameraarbeit passabel, doch das war es dann schon. Die Kriegsszenen am Anfang mit dümmlichen Kommentaren aus dem Off machen den Auftakt, danach kommt eine gute weitere Stunde, in der man sich fragen muss, wohin der Film eigentlich will und was er uns anbietet, das denn fesselnd wäre. Von völlig unlogischen Annahmen (sechs Jahre ohne Nachschub auf einer Raumstation, ja, ich glaub auch) mal ganz abgesehen. Science Fiction ist definitiv nicht Emmerich-Müll, sehr oft waren es die in ihrer Erzählweise langsamen, ruhigen Filme, die wirklich Science Fiction waren, doch dieser Film ist nichts. War Kubrick mit seiner "Space Odyssey" der Meister (und er ist es auch 45 Jahre später noch), dann sind die Macher dieses Films Lehrlinge an der Filmschule in ihrer ersten Woche, die verzweifelt versuchen ihn glaubwürdig zu kopieren. Funktionierte leider so gar nicht. "Quiet Earth", "Silent Running", "The Abyss", "Phase IV", "Solaris" (das Original aus den 70er-Jahren) etc. - DAS ist gute Science Fiction, sogar das noch recht neue "Apollo 18" ist um Klassen besser als dieses hohle Nichts. Die Musik ist übrigens nicht viel besser, auch wenn erst im Abspann gesungen wird, Gottseidank. Diese Holzfäller-Band bringt immer und immer wieder EINEN nervigen Song, als Filmproduzenten taugt sie leider nicht viel mehr. Schade, wieder ein missglückter Science-Fiction-Streifen mehr...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19