Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Ulrich Feld > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ulrich Feld
Top-Rezensenten Rang: 76.208
Hilfreiche Bewertungen: 274

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ulrich Feld (Aschaffenburg Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Dicke Dödel, 1: Bullenklöten!
Dicke Dödel, 1: Bullenklöten!
von Ralf König
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Königs Meisterwerk, 25. Januar 2016
Konrad und Paul habe ich erstmals Anfang 1993 kennengelernt und möchte sie längst nicht mehr missen. Dabei bin ich im Grunde nie wirklich schlau aus den beiden geworden: Konrad, der Feinsinnige, Gebildete, liebt deutlich jüngere Männer, die auch seine Interessen teilen. Paul steht auf grobschlächtige Muskelmänner und hat im Grunde nur Interesse an schnellem und unverbindlichen Sex, bis er auch mal - so wie hier - sich heftig verliebt.

Wie konnten die beiden je ein Paar werden? Da passt eigentlich gar nichts zusammen, weder im Bett noch außerhalb. Aber das Konzept dahinter ist schon klar: Es gibt auf diese Weise viele Reibungsflächen zwischen den beiden und dementsprechend auch Zündstoff - und kein Buch von König spielt das so derb und deftig aus wie "Bullenklöten".

Vom Zeichnerischen her geht König hier in die Vollen: Vom Sabbern und Lecken bis zu Genitalien in Nahaufnahme ist alles dabei, was bei Sittenwächtern die Alarmklingeln schrillen lässt. Dennoch ist "Bullenkklöten" meilenweit von plumper Pornographie entfernt. König zeigt wilden Sex in allen Facetten - aber er zeigt zugleich auch die Grenzen von Pauls doch sehr oberflächlicher Sex- und Vergnügungssucht auf. Am Ende sitzt Paul einsam und verzweifelt da und im Grunde ist Pauls Nähe dann mehr wert.

Es geht um Leidenschaft, aber auch sehr tiefgründig um den Umgang mit Liebe (oder was man dafür hält), mit Verletzungen und Enttäuschung. Und diese Mischung auch noch mit super Dialogen und deftigem Humor zu präsentieren, darin liegt wirklich Königs ganz große Kunst. Und nein, der Comic ist keinesfalls frauenverachtend. Wer das meinst, sollte den Band noch einmal sehr aufmerksam lesen. Dann wird er oder sie nämlich merken, dass König auch den Männern keine noch so peinliche Szene erspart. Das Buch erinnert stark an die Dramen des genialen Tennessee Williams. Wer Königs Buch "Raumstation Sehnsucht" lesen will, sollte "Bullenklöten" dringend als Ergänzung kaufen. Aber auch als Einzelwerk ist das Buch eine uneingeschränkte Empfehlung.


Vikings - Season 1 [Blu-ray]
Vikings - Season 1 [Blu-ray]
DVD ~ Gabriel Byrne
Preis: EUR 16,00

25 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wenig überzeugend, 24. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Vikings - Season 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Historisch nimmt sich die Serie erhebliche Freiheiten.Weder die Lebensdaten noch überhaupt die historische Existenz von Ragnar Lodbrock, einer Figur der nordischen Saga-Literatur, sind gesichert. Lodbrok soll mit einem Wikingerführer namens Reginheri identisch sein, der im Jahr 845 die Stadt Paris überfiel. "Vikings" setzt Ragnar Lodbrok jedoch rund ein halbes Jahrhundert früher an und verbindet ihn mit dem historischen Überfall auf das Kloster Lindisfarne im Norden Englands am 8. Juni 793 - was an sich nicht allzu tragisch wäre.

Allerdings stimmen auch viele andere Einzelheiten nicht. Ein Thing fand etwa nicht in einer Halle statt, sondern immer unter freiem Himmel. Und es war keineswegs so, dass ein Jarl - der in der Serie fälschlicherweise als "Earl" ausgesprochen wird - so viel Macht hatte, dass es niemand gewagt hätte, ihm zu widersprechen. Ein Jarl konnte normalerweise nicht so arrogant auftreten, die Wikinger waren ziemlich demokratisch organisiert. An einem Thing nahmen nur Freie teil, also Bauern, Fischer und Händler, die zwar im Kriegsfall wehrpflichtig waren, ansonsten aber auf ihrem eigenen Grund und Boden lebten. Auf einem Thing wurde besonders am ersten Tag viel getrunken, sehr offen gesprochen und heftig diskutiert.

Zu Beginn der ersten Episode wird ein des Mordes Beschuldigter per Mehrheitsentscheid schuldig gesprochen. Auch das ist falsch. Die Wikinger waren zwar wie gesagt sehr demokratisch, aber in solchen Fällen wurden Schuld und Unschuld per Gottesurteil festgestellt. Meistens musste dazu der Delinquent ein glühend heißes Eisen über eine gewisse Distanz tragen. Schaffte er das, war er unschuldig. Gottesurteile wurden ersst 1215 auf dem Vierten Laterankonzil unter Papst Innozenz III verboten.

Die Geschichte plätschert eher lau vor sich hin, besondere inhaltliche Überraschungen fehlen. Es gibt dafür einige Merkwürdigkeiten: Als Ragnar nach seinem Raubzug in England erstmals mit seiner Frau schläft, lädt er den Mönch, den er als Sklaven behalten durfte, ein, mitzumachen. Steht er drauf, wenn ihn jemand dabei beobachtet oder dass ein anderer Mann an seiner Frau herumfummelt? Und dass Wikinger ihre Frauen auf einen Raubzug mitnahmen, ist grotesk falsch. Die Frauen waren zwar relativ gleichberechtigt, griffen aber normalerweise nur zum Schwert, wenn sie bei einer Verteidigung mithalfen.

Die Regie überzeugt ebenfalls nicht. Da viele Szenen im Halbdunkel oder gar Stockfinsteren spielen - Lichtquellen waren damals tatsächlich selten - hätte die Regie halt einige Szenen ins Freie oder in die Nähe eines Herdfeuers verlegen sollen (das befand sich gewöhnlicherweise mitten im Raum). Dazu bleibt die Kamera meistens auf Distanz, Regungen in den Gesichtern der Schauspieler sind kaum erkennbar. Da springt für mich kein Funke über.

Ausstattung und Waffen scheinen so weit ok zu sein, deswegen meinetwegen noch ein Zusatzpunkt. Aber von der Serie habe ich mir deutlich mehr erwartet.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 5, 2016 4:31 AM MEST


Monty Python's Der Sinn des Lebens
Monty Python's Der Sinn des Lebens
DVD ~ John Cleese
Preis: EUR 6,80

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eigentlich bloß ein Langweiler mit Ekelszenen - schade um die eine gute Szene!, 8. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Monty Python's Der Sinn des Lebens (DVD)
Nein, ich habe nichts gegen schwarzen Humor, auch nicht, wenn er jedes nur denkbare Tabu verletzt. Ich habe auch nichts gegen harte Filme, so finde ich zum Beispiel, dass "Die Fliege" von David Cronenberg ein Meisterwerk des Horrorfilms ist. Und ich kann durchaus auch was mit Monty Python anfangen, jedenfalls mit ihren Fernseh-Sketchen. John Cleese ist als typischer Brite nahezu unschlagbar. Ich finde es aber Zeitverschwendung, wenn Ekelszenen anstelle von Pointen serviert werden, so wie hier.

Dieser Film ist nur an einer einzigen Stelle wirklich witzig: Als John Cleese in einer Rolle als Lehrer Sexualunterricht gibt. Dafür - und nur dafür - gebe ich einen zweiten Punkt. Der Rest plätschert ziemlich gemächlich und ohne erkennbare Pointen vor sich hin. Ach ja, und was die berühmt-berüchtigte Restaurantszene mit einem grotesk verfetteten Terry Jones betrifft: Wer es lustig findet, wenn sich ein vollgefressener Fettwanst in einem Restaurant erbricht und anschließend nach einem weiteren Häppchen explodiert - wobei er andere Gäste mit seinen Innereien und halbverdauten Speisen bespritzt und auch weitere Gäste zum Kotzen bringt - der kann meinetwegen auch den Rest des Films ganz toll finden.

Ich selbst liebe gutes Essen viel zu sehr, um mich an einer derart widerwärtigen Szene zu ergötzen. Aber ich gebe es zu - ich konnte auch schon mit "Leben des Brian" und "Ritter der Kokosnuss" nicht sonderlich viel anfangen. Mir war das zu blöd. Richtig gut aus dieser Richtung ist für mich eigentlich nur ein Film (und der ist wiederum so genial, dass er ein echtes Meisterwerk ist!): "Ein Fisch namens Wanda". Der hat eine intelligente Handlung und wunderbar geschmacklose Gags - aber keine Geschmacklosigkeiten anstelle von Gags wie dieser Film.


Konrad & Paul: Raumstation Sehnsucht
Konrad & Paul: Raumstation Sehnsucht
von Ralf König
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ralf König trifft auf Tennessee Williams, 14. März 2014
Ralf König betritt mit "Raumstation Sehnsucht" einen Weg, den er schon vor vielen Jahren mit dem sehr lesenswerten Band "Jago" gegangen ist. Verarbeitete er in "Jago" viele Motive aus den Dramen von William Shakespeare, u.a. Macbeth, Othello und "Ein Sommernachtstraum, so ist diesmal der amerikanische Shakespeare an der Reihe: Tennessee Williams, zweifellos der genialste Dramatiker, den Amerika je hervorgebracht hat.

Die Geschichte selbst enthält u.a. Motive aus "Endstation Sehnsucht", "Die Glasmegagerie", "Plötzlich im letzten Sommer" und "Die tätowierte Rose" und ist recht gut zusammengestellt. Einige Motive sind schon aus früheren Werken von König bekannt: So erinnert etwa das Techtelmechtel des feinsinnigen Paul mit Klavierschüler Anton leicht an eine ähnliche Episode aus "Bullenklöten" und Pauls Vorliebe für grobschlächtige Muskelmänner thematisiert König sowieso in fast jeder Konrad & Paul-Geschichte. Konrad, der schmächtige und kultivierte Gebildete mit einer Vorliebe für sehr junge Männer, und Paul - im Grunde fragt man sich dauernd, wie die beiden überhaupt ein Paar werden konnten. Sie passen überhaupt nicht zusammen.

Ralf König treiibt die Geschichte jedoch mit so viel Enthusiasmus voran, dass das Lesen einfach Freude macht. Auch zu bereits bekannten Handlungselementen (siehe oben) fallen ihm stets neue Variationen ein. Eine leise Kritik muss ich am Ende aber dennoch anbringen: Im Grunde steckte speziell in dem hervorragenden Band "Bullenklöten" (eines von Ralf Königs besten Werken) mehr vom Geist des genialen Tennessee Williams als in diesem Comic-Buch. "Bullenklöten" sollte darum als Ergänzung gelesen werden.


Piraten
Piraten
DVD ~ Walter Matthau
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 24,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Polanskis Mega-Bauchlandung, 19. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Piraten (DVD)
Finanziell war "Piraten" vermutlich der größte Reinfall in Polanskkis Karriere. Der Film kostete schätzungsweise 40 Millionen Dollar, spielte aber nur rund sieben Millionen ein. Sieht man den Film, wundert einen das nicht im Geringsten. Polanski wollte in der Tat das Konzept seines Meisterwerks "Tanz der Vampire" auf den Piratenfilm übertragen. In beiden Filmen stehen ein zauseliger alter Mann und sein nicht übermäßig belichteter Schüler im Mittelpunkt. In "Piraten" spielte auch Ferdy Maine mit, der in "Tanz der Vampire" ein wunderbarer Vampirgraf war.

Aber was in "Tanz der Vampire" erstklassig funktioniert, geht hier total schief. Das liegt daran, dass sich "Tanz der Vampire" als Vampir-Gruselfilm durchaus ernst nimmt und auch die richtige und für das Genre unerlässliche schaurig-schöne Stimmung verbreitet. "Piraten" dagegen ist von Anfang an völlig unernst und funktioniert deshalb überhaupt nicht, weder als Genrefilm noch als Komödie.

Schon als "Frosch"-Darsteller Cris Campion zu Beginn an Bord des Segelschiffes klettert und beim Herumrennen gleich zweimal ausrutscht, ist man eher genervt als amüsiert. Diese Szene bezieht ihre nicht funktionierende Komik daraus, dass sich erstmal niemand an Bord des Seglers um Captain Red und Frosch kümmert, weil die Besatzung gerade damit beschäftigt ist, einer Auspeitschung beizuwohnen. Nur ist das nicht lustig, sondern einfach nur gnadenlos dämlich. Es ist genauso künstlich wie Matthaus Säbel im Rücken des Plastik-Haifischs.

Und das gilt auch für den Rest des Films. Er ist tatsächlich noch alberner und klamaukhafter als "Der rote Korsar". Man greift sich wirklich an den Kopf. Was hat Roman Polanski sich nur gedacht, als er dieses Drehbuch zusammengeschrieben hat? Die Gags sind grausig schlecht, und Polanski reitet sie zusätzlich zu Tode. Ich musste mich zwingen, diesen Streifen zu Ende zu schauen. Den zweiten Punkt gibt es nur für die wirklich aufwändige Ausstattung und das tolle Schiffsmodell. Aber für einen guten Piratenfilm reicht das absolut nicht. Laut Wikipedia liegt das Schiff zur Zeit "am Kai des Alten Hafens Porto Antico von Genua." Das Schiff ist es sicher wert, angeschaut zu werden. Aber dieser Film definitiv nicht.


Jäger des verlorenen Schatzes
Jäger des verlorenen Schatzes
DVD ~ Harrison Ford
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen Die Wiedergeburt des Abenteuerfilms macht auch heute noch viel Freude, 18. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Jäger des verlorenen Schatzes (DVD)
Abenteuer, Action, Exotik und den Charme der Groschenromane und Filmserials der dreißiger bis sechziger Jahre ("Flash Gordon" oder "Western von Gestern"): Wer das mag, muss diesen Film einfach LIEBEN! Dazu kommen herrlich gefilmte Szenen in Höhlen und Gruftanlagen und die stets gegenwärtige Atmosphäre von Gefahr und Geheimnis. Die Musik setzt dem noch die Krone auf. Einfach wunderbar und unvergesslich ist das musikalische Thema der Bundeslade.

Einige Kritikpunkte wären hier aber anzubringen. Die Geschichte ist ein wenig zu formelhaft und überraschungsarm. Einzelne exotische Schauplätze wie etwa die Kneipe von Indys Freundin Marion in Nepal werden eher abgehakt, als das sie wirklich eine wichtige Rolle im Handlungsverlauf spielen. Indys Gegenspieler sind kaum individualisiert bis auf eine (allerdings sehr gute) Szene, in der Belloq zu Indiana Jones sagt: "Ich bin ein schattiges Spiegelbild von ihnen". Ähnlich sorglos wirkt die Regie in einigen Szenen. Als Indiana Jones bei der Schlägerei mit dem riesigen Mechaniker in einer Szene mit der Faust getroffen wird, dreht er sich um die eigene Achse, bevor er umfällt - aber in die falsche Richtung. Außerdem sind die Faustschläge lauter als die Pistolenschüsse gleich danach.

Historisch ist der Film sowieso Unfug. Im Jahr 1936 war Ägypten britisches Protektorat, damals hätten sich keine deutschen Archäologen einfach dort herumtreiben können. Ein wenig leidet auch die Logik (von dem metaphysischen Ende mit der Bundeslade ganz abgesehen). Am Ende der zweifellos höchst spektakulären Verfolgungsjagd mit dem LKW etwa wird der LKW sofort wieselflink von Einheimischen getarnt. Woher wussten die, dass der LKW kommt?

Ehrlicherweise müsste ich darum einen oder zwei Punkte abziehen. Da dieser Film solchen Spaß gemacht hat, bekommt er aber auch heute trotz allem noch die volle Punktzahl. Es gibt nur einen Film, der in dieser Beziehung noch besser ist: die Fortsetzung "Indiana Jones und der Tempel des Todes".


Safere Zeiten. Macho Comix
Safere Zeiten. Macho Comix
von Ralf König
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch Ralf Königs Frühwerke sind lesenswert, 10. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Safere Zeiten. Macho Comix (Taschenbuch)
Auch wenn seine Anfänge als Comiczeichner sicher noch Schwächen haben, so ist es doch reizvoll, zu entdecken, wie Ralf König damals noch seine Ideal-Linie gesucht hat. Die so entstandenen Comics sind sicher noch etwas unausgereift, vermitteln aber auch eine besondere Unmittelbarkeit. Und eine Geschichte zeigt ihn schon in Höchstform. Sie begimnnt damit, dass sich zwei Männer erstmals zum SM-Sex treffen...wie König hier mit den Erwartungen des Lesers spielt und die Geschichte dann ein völlig unerwartetes Ende nimmt, das muss man einfach gelesen haben!

In "Safere Zeiten" setzt sich König mit der aufkommenden Angst vor Aids auseinander. Es ist eine straff durchkonstruierte Geschichte, die mit ihrer geschickten Verbindung aus Situationskomik, Emotion und Nachdenklichkeit einen schon sehr ausgereiften Künstler erkennen lässt. Diese Elemente hat König dann auch in Bänden wie "Beach Boys" und "Superparadise" glänzend zusammengebracht. Das macht diesen Band sehr empfehlenswert, nicht nur für König-Sammler.


James Bond 007 - Diamantenfieber
James Bond 007 - Diamantenfieber
DVD ~ Sir Sean Connery
Preis: EUR 5,00

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der schwächste aller 007-Filme, 9. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: James Bond 007 - Diamantenfieber (DVD)
Warum Connery für diesen Film damals eine solche Riesengage einsackte, ist heute nur schwer nachvollziehbar. Er wirkt meistens gelangweilt und desinteressiert, was bei dem Drehbuch aber nicht verwundert. Der "Humor" des Films besteht in ziemlich peinlichen Witzeleien ("Was hast Du denn da für ein Döschen im Höschen?"). Von den Actionszenen gefällt am besten eine Schlägerei in einem Aufzug (sie erinnert etwas an den legendären Kampf gegen Robert Shaw in "Liebesgrüße aus Moskau"), ansonsten vermag bestenfalls noch die Verfolgungsjagd mit Ford Mustang halbwegs zu überzeugen. Auch Charles Gray als Blofeld verströmt kaum jenes Charisma, dass ein guter Film-Fiesling nun einmal habe sollte. Der Funke will deswegen einfach nicht überspringen. Zusammen mit "Der Mann mit dem goldenen Colt" ist "Diamantenfieber" der Tiefpunkt der 007-Serie, wobei in "Der Mann mit dem goldenen Colt" aber wenigstens Christopher Lee als Gegenspieler und attraktive Schauplätze im Fernen Osten für einen gewissen Unterhaltungswert sorgen. Das soll nicht heißen, dass "Diamantenfieber" total schlecht ist - man kann ihn durchaus mal ansehen - aber von den 007-Machern ist man halt doch Besseres gewohnt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 25, 2015 10:46 AM CET


Indiana Jones und der Tempel des Todes
Indiana Jones und der Tempel des Todes
DVD ~ Harrison Ford
Preis: EUR 6,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Höhepunkt der Indiana Jones-Serie und Spielbergs bester Film, 7. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Indiana Jones und der Tempel des Todes (DVD)
Auch wenn Spielberg selbst diesen Film nach eigenen Angaben nicht sonderlich mag: Er zeigt ihn auf dem Höhepunkt seines Könnens. Die Geschichte ist wesentlich abwechslungsreicher als im eher gradlinigen "Jäger des verlorenen Schatzes" und besitzt weit mehr Überraschungsmomente. Dass der Film düsterer wirkt als sein Vorgänger und Nachfolger, liegt nicht nur am Thema, sondern auch an den Schauplätzen: Es gibt nur wenig Außenaufnahmen und ein Großteil der Handlung spielt unter der Erde. Allerdings stört mich das in keinster Weise, im Gegenteil - kommt doch gerade die klaustrophobische und beklemmende Horror-Atmosphäre auch enorm der Spannung zugute.

In Sachen Action schlägt dieser Film selbst heute locker jeden modernen Hollywood-Knaller - die Verfolgungsjagd mit den Loren im Bergwerk ist nicht nur die beste Actionszene der ganzen Indiana Jones-Serie, sondern meiner Meinung nach sogar der ganzen Filmgeschichte. Manche Filmkritiker bezeichneten den Streifen darum als "Achterbahnkino", was zwar geringschätzig gemeint war, aber bald zur Sammelbezeichnung für ähnlich temporeiche Filme wurde (etwa "Stirb langsam"). Durch die hohe Erzählgeschwindigkeit funktioniert hier auch der Humor am besten: Weniger slapstickhaft und auflockernd als im ersten und dritten Teil, sondern noch zusätzlich spannungssteigernd. Einer der genialsten Filmgags aller Zeiten ist die Szene mit den beiden Schwertkämpfern gegen Ende des Films (man sollte aber unbedingt vorher "Jäger des verlorenen Schatzes" gesehen haben, um die Pointe ganz zu verstehen). Als ich den Film erstmals im Kino gesehen habe, gab es bei dieser Szene nicht nur ein Riesengelächter, sondern sogar spontanen Szenenapplaus!

Mit dem Kali-Priester Mola Ram hat "Indiana Jones und der Tempel des Todes" den besten Gegenspieler des Helden. Weniger ironisch als Belloq, aber dafür brutal und hinterhältig und viel bedrohlicher ("Ich sehe, Sie glauben mir nicht? Sie werden, Dr. Jones!"). Der mittlerweile leider verstorbene Amrish Puri verleiht ihm eine enorme Präsenz. Abgerundet wird dieses Spektakel der Superlative von einer wundervoll bombastischen Filmmusik, die sogar noch den sehr gelungenen Soundtrack des ersten Indy-Films übertrifft. Allein schon das Stück "Slave Childrens Crusade" war das Eintrittsgeld wert.

Außer dem bereits erwähnten Abenteuerstreifen "Gunga Din" (dt. Titel: "Aufstand in Sidi Hakim") zitiert der Streifen auch die drei Versionen des deutschen Abenteuerklassikers "Der Tiger von Eschnapur" und "Das indische Grabmal". Aber mehr noch - "Indiana Jones und der Tempel des Todes" ist in gewisser Weise sogar die Quintessenz aller Abenteuerfilme, Serien, Groschenromane und Comics, die von der Stummfilmzeit bis in die fünfziger Jahre geschaffen wurden. Kein anderer Film könnte die Stimmungen und Motive der Pulp-Abenteurer besser und unterhaltsamer verdichten und auf einen Nenner bringen als dieser Film. Deswegen: Er ist genial, er ist ein Meisterstück und vielleicht sogar der beste Abenteuerfilm aller Zeiten! Allerdings sollte man ihn, um seine ganze Wucht zu erfahren, auch unbedingt einmal auf einer großen Leinwand gesehen haben.


Flashman in Afghanistan: Historischer Roman (Die Flashman-Manuskripte)
Flashman in Afghanistan: Historischer Roman (Die Flashman-Manuskripte)
von George MacDonald Fraser
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flashman ist mein liebster Romanheld überhaupt, 21. Januar 2014
Über den Inhalt des Buches (Flashmans Teilnahme am Ersten Afghanistan-Krieg) steht an anderer Stelle mehr. Flashman ist ein notorischer Weiberheld, Raufbold (solange es für ihn nicht gefährlich wird), Feigling und Säufer, der stets und immer nur den eigenen Vorteil im Auge hat. Er ist dazu herrlich sarkastisch und schon allein darum ungemein erfrischend zu lesen - heute mehr denn je. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass Fraser seinen Lesern die Augen öffnet - nicht nur im Bezug auf die Geschichte des 19. Jahrhunderts, sondern in gewisser Weise auch für unsere Gegenwart. Allerdings erschöpft sich das Genie seiner Erfinders keineswegs nur in seiner beißenden Ironie. George MacDonald Fraser war auch Genie der Spannung, und viele Stellen dieses Romans - etwa der Kampf Flashmans gegen den Henker Mansur oder der schreckliche Marsch durch den Khurd-Kabul beim verlustreichen Rückzug der britischen Armee aus Kabul - finden an atemloser Dramatik kaum ihresgleichen. Ein Buch, das ich in einem Stück verschlungen habe, so mitreissend ist es geschrieben. Toll!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6