Profil für Reisefan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Reisefan
Top-Rezensenten Rang: 2.512.867
Hilfreiche Bewertungen: 45

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Reisefan

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Tomatensaft-Mysterium: Fliegen in der Comedy Class
Das Tomatensaft-Mysterium: Fliegen in der Comedy Class
von Thomas Hermanns
  Taschenbuch

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht Fisch, nicht Fleisch, 14. März 2010
Was haben Autoren und Comedians in letzter Zeit bloß alle am Tomatensaft gefunden? Nach Hirschhausen in seinem Programm nun auch Thomas Hermanns. Herausgekommen ist bei Hermanns in der Buchform jedoch eine seltsame Mischung aus oberflächlichen Witzeleien und unmotiviert eingestreuten Ratschlägen und Hintergrundinfos. Als Leser weiß man nicht, was das ganze eigentlich soll: Ist es Ernst oder Spaß? Oder beides? Wie man übers Reisen und seinen Wahnsinn humorvoll schreibt, haben Schumacher/Spörrle mit ihrem satirischen Buch übers Bahnfahren gezeigt (Senk ju...). Da reicht dieser Versuch in Sachen Fliegen nicht heran. Wenn es Hermanns aber um Hintergrund und gefällig aufbereitete Informationen über das Fliegen ging, hat das das Buch Ready for Boarding von Frank Rumpf aus meiner Sicht bereits besser hinbekommen. Alles in allem ein eher enttäuschendes Werk!


»ready for boarding«: Fliegen mit Tomatensaft und Turbulenzen
»ready for boarding«: Fliegen mit Tomatensaft und Turbulenzen
von Frank Rumpf
  Gebundene Ausgabe

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt für die nächste Flugreise, 3. Juli 2009
Wer immer schon mal wissen wollte, warum das Essen im Flugzeug immer schlechter wird, warum man sich beim nächsten Flug aus Sicherheitsgründen besser einen Platz in den hinteren Reihen sucht und es bei der Lufthansa weder eine Reihe 13 noch eine Reihe 17 gibt, der ist mit diesem kurzweiligen Buch bestens bedient. Am lustigsten ist das Kapitel über die Pilotenansagen ("Seltsame Stimmen aus dem Cockpit"). Am aufschlussreichsten das Kapitel über die Flugsicherheit. Sehr unterhaltsam und kenntnisreich geschrieben, kein Wort zu viel. Perfekte Lektüre für die nächste Flugreise!


Reise durch einen einsamen Kontinent: Unterwegs in Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Chile: Unterwegs in Kolumbien, Ecuador, Bolivien, Peru und Chile
Reise durch einen einsamen Kontinent: Unterwegs in Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Chile: Unterwegs in Kolumbien, Ecuador, Bolivien, Peru und Chile
von Andreas Altmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine lange Reise durch die Nacht..., 16. April 2008
Ein seltsames Buch. Einerseits strengt die eigenwillige Sichtweise des Autors an, der immer wieder die Gelegenheit nutzt, sich selbst ins Spiel zu bringen und sich nicht scheut, die ältesten Kamellen aus seiner Lebensgeschichte auszugraben. Andererseits liest man weiter und wieter, weil er schon etwas zu erzählen hat. Und am Ende hat man einen ziemlich guten Eindruck von Land und Leuten. Es fehlt ein bisschen Humor, es fehlt ein bisschen Bescheidenheit. Aber an sich: Gutes Buch, vier Sterne.


Mittsommermord: Roman
Mittsommermord: Roman
von Henning Mankell
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Echter Pageturner, 16. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Mittsommermord: Roman (Taschenbuch)
Ein echter Pageturner. Von der ersten bis zur letzten, der 600. Seite, Spannung und Unterhaltung. Mankell versteht es, seinen Kriminalfall über einen ermorderten Polizisten und drei tote Jugendliche, kurzweilig und unterhaltsam zu erzählen. Der Leser meint, Kommissar Wallander immer einen Schritt voraus zu sein, doch dann wartet nach der nächsten Seite wieder eine Wendung des Geschehens, mit der man nicht gerechnet hat. Große Kunst, den Leser über so viele Seiten so zu fesseln! Ein bisschen nervt die depressive Stimmung der überforderten Polizisten und die Selbstgerechtigkeit des von der Mördersuche erschöpften Wallander. Doch insgesamt hohe Krimikunst, deshalb immer noch fünf Sterne.


Seite: 1