Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Marion Zimmermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marion Zimmermann
Top-Rezensenten Rang: 360.076
Hilfreiche Bewertungen: 401

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marion Zimmermann "Mary01hn" (Heilbronn)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Philips GC3811/70 Azur Performer Dampfbügeleisen, 2,400 W, 160 g Dampfstoß, SteamGlide Plus, weiß / türkis
Philips GC3811/70 Azur Performer Dampfbügeleisen, 2,400 W, 160 g Dampfstoß, SteamGlide Plus, weiß / türkis
Preis: EUR 57,28

5.0 von 5 Sternen Es funktioniert wirklich!, 26. Januar 2016
Eigentlich ist Bügeln für mich eine verhasste Tätigkeit. Aber durch den Azur Performer kann man sich jetzt wenigstens das Vorsortieren der Wäsche sparen. Es funktioniert wirklich. Erst war ich skeptisch, aber die abgegebene Menge an Dampf ist wirklich perfekt auf das Kleidermaterial abgestimmt. Man muss nur noch den Regler auf die gewünschte Materialstufe stellen und schon stellt sich der Dampf automatisch ein. Außerdem ist es leichter als mein bisheriges Bügeleisen und gleitet leichter über den Stoff. Zudem wird es durch seine 2400 Watt-Leistung sehr schnell heiß. Mit der abgesetzten Bügelsohle kommt man mit der Spitze unter jeden Knopf und in jede Schlaufe. Ich werde es auf alle Fälle zukünftig benutzen. Was ich auch noch gut finde, ist das Entkalkungssystem. So muss man nicht extra destilliertes Wasser kaufen. Der Griff ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber das mindert meine Begeisterung über dieses neue Gerät nicht.


Die Engel der Dämmerung
Die Engel der Dämmerung
von Marion Zimmer Bradley
  Taschenbuch

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen New Age-Humbug, 21. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Die Engel der Dämmerung (Taschenbuch)
Langweilig!
Das wäre die alternative Überschrift für diese Rezension. Eigentlich bin ich ja ein Fan von dieser Autorin, aber diesmal war ich doch sehr enttäuscht. Die Fantasy-Elemente waren wirr und oft nicht nachvollziehbar. Die Story ist zäh wie Kaugummi und einige Male spielte ich ernsthaft mit dem Gedanken, das Buch nicht zu Ende zu lesen.
Zur Story:
Winter Musgrave erlebt fast jeden Morgen, dass um ihr Haus auf entsetzliche Weise ermordete Tiere liegen. Diese Tiere werden immer grösser. Als eines Tages ein Reh vor ihrer Haustür liegt, dessen
Inwändiges nach aussen gekehrt ist, beschließt sie, ihre Vergangenheit, von der sie viel verdrängt hat, zu erforschen und sich ihr zu stellen.
Sie begibt sich in ein wissenschaftliches Institut, das sich mit PSI-Phänomenen befasst und lernt dort Truth Jourdemayne kennen, die bereit ist, ihr zu helfen.
Bei einer gemeinsamen Hokuspokus-Sitzung stellen sie fest, dass Winter von einem Geist, einem sogenannten "Magischen Kind" besessen ist, das ihr jemand geschickt hat und das mit jedem getöteten Opfer stärker wird.
Truth stellt fest, dass Winter in ihrer Studienzeit mit ein paar Mit-Studenten mit Magie herumexperimentiert hat und dadurch etwas zum Leben erweckt wurde, das die Studenten in ihrer Unerfahrenheit nicht beherrschen konnten.
Winter reist quer durch Amerika um ihre Ex-Mitstudenten zu finden und um Licht in die Vergangenheit zu bringen. Eine davon hat sich in eine Ehe mit einem prügelnden Mann geflüchtet, eine andere ist in ihrem Mystik-Laden verbrannt und ein dritter ist ein Versager mit einem schlecht gehenden Gebrauchtwagenhandel. Keiner möchte sich mehr an diese gemeinsame Zeit erinnern. Erst am Schluss findet sie die Schlüsselfigur, Hunter Greyson, derjenige, der sie damals angeführt hat.
Das Ganze, die Reise, die Gespräche, etc. zieht sich künstlich in die Länge, es entsteht so gut wie keine Spannung und die mystischen Aspekte der Geschichte reissen einen auch nicht vom Hocker.


Die Kinder von Troja
Die Kinder von Troja
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch

7 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Alberner gehts wirklich nicht, 10. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Die Kinder von Troja (Taschenbuch)
Also, Herr Hohlbein, das war ja wohl wirklich ein totaler Ausrutscher. Vielleicht ein kläglicher Versuch, die alten Griechen- und Göttersagen etwas auf die Schippe zu nehmen, aber ich habe selten etwas Verworreneres, Unausgegoreneres als dieses - zum Glück nur 247 Seiten starke - "Werk" gelesen. Der Klappentext ist masslos übertrieben, und stimmt mit dem Inhalt nicht im geringsten überein. In dieser (angeblich frechen und witzigen) Version der Geschichte über das trojanische Pferd und seine Hintergründe werden griechische Helden und Götter dermassen durcheinandergeworfen,dass sich einem die Haare sträuben. Leonardo da Vinci wirde ebenso mit eingebaut, wie zwei Kinder, die Romulus und Remus darstellen sollen, und die dann nach dem Fall Trojas, Rom aufbauen wollen. Über dieses Buch kann man nur im Zustand der Volltrunkenheit lachen, und ich habe den Eindruck, dass es in diesem auch geschrieben wurde.


Erst die Rache, dann das Vergnügen
Erst die Rache, dann das Vergnügen
von Eva Heller
  Taschenbuch

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Schlapplachen, 10. September 2001
Mit diesem Roman von Eva Heller wurde ich nicht enttäuscht. Die Story ist zwar etwas an den Haaren herbeigezogen, da sie aber kein Anspruch auf Realität legt, macht das rein gar nichts.
Sibylle Eisendraht, erzählt in der Ich-Form, wie sie nach zwei Jahren Beziehung von Ihrem Freund Michael wegen einer Anderen schnöde verlassen wird. Die Andere ist weder schöner noch jünger, was Sibylle erstrecht zur Furie werden lässt. Die Neue hat einfach nur Geld und kann Michael ein bequemes Leben ermöglichen. Zuerst versucht es Sibylle mit Telefonterror, später, als sie mehr über diese neue Beziehung weiß, geht sie subtiler vor.
Mit neuer Haarfarbe und mit Schönheitspflästerchen getarnt bewirbt sie sich als Putzfrau bei der Neuen, einer Yuppie-Zahnärztin, namens Agnete Matthias,und erschleicht sich deren Vertrauen. In diesem Job hat sie genug Gelegenheit, Spuren zu legen, die Agnete vermuten lassen, dass Michael fremdgeht. Ein Brüller jagt den nächsten, wenn Eva Heller beschreibt, wie Sibylle mit unschuldigem Gesicht einen Kondom aus dem Staubsaugerrohr zieht und ihn der wutentbrannten Agnete präsentiert, wie sie einen abgebrochenen rotlackierten, Fingernagel in einem Glas hinterlässt oder die Wohnung so prepariert, dass sie aussieht, als hätte man eine Orgie gefeiert.
Agnete schließt Sibylle in ihr Vertrauen und schickt sie Michael hinterher nach Frankreich, um ihn auszuspionieren. Auch ihre haarsträubenden Erlebnisse dort sind aufs köstliche beschrieben, und man lacht sich beim Lesen wirklich schlapp.
Wie Sibylle mit Agnete zusammen durch ein Verwechslungsspiel Michael erledigt und am Schluss als strahlende, um einiges reicher gewordene und dazu noch frisch verliebte Siegerin dasteht, ist zwar ziemlich unglaubwürdig, aber man freut sich mit ihr, während man die Lachtränen von den Wangen wischt.


Champagner und Kamillentee
Champagner und Kamillentee
von Franziska Stalmann
  Taschenbuch

10 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mehr Kamillentee als Champagner, 10. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Champagner und Kamillentee (Taschenbuch)
Ines Dohmann, Hausfrau mit Germanistik-Studium, die nebenher ein bisschen schreibt, aber hauptsächlich ihnren Mann in seiner Arztpraxis unterstützt, wird von letzterem eines Tages informiert, dass eine andere Frau ein Kind von ihm erwarten würde. Er sucht ihr noch schnell eine Wohnung, tut ziemlich großzügig bei der Abfindung, bescheißt sie aber recht heftig beim Zugewinnausgleich.
Ines tut zuerst ziemlich gelassen, ist danach auf dem besten Weg, Alkoholikerin zu werden, bis sie eines Nachts im Suff die Treppe runterstürzt und einigermaßen ramponiert im Krankenhaus wieder aufwacht.
Unterstützt von einigen ihrer wenigen gebliebenen Freunde im allgemeinen und von ihrer Tante Elisabeth im besonderen rappelt sie sich nach und nach wieder auf und beginnt auch ernsthaft mit dem Schreiben für diverse Journale.
Schlussendlich findet sie ihr Selbstbewusstsein wieder und privates Glück dazu, wobei der Roman dann endet wie das sprichwörtliche Hornberger Schießen.
Selten habe ich einen Frauenroman gelesen, der so eintönig vor sich hinplätschert. Es gibt zwar einige bissige Pointen, aber die Story ist insgesamt ohne erkennbare Höhen und Tiefen. Ich glaube, wenn ich aus den vergangenen 10 Jahren eines oder zwei aus meinem Leben rauspicken würde, könnte ich wahrscheinlich eine ähnlich interessante Geschichte daraus zusammenbasteln.
Ein Roman, der möglicherweise für regnerische Urlaubstage geeignet ist, aber ansonsten hat man nichts verpasst, wenn man ihn nicht gelesen hat.


Fisherman's Friend in meiner Koje (Frauen. Bastei Lübbe Taschenbücher)
Fisherman's Friend in meiner Koje (Frauen. Bastei Lübbe Taschenbücher)
von Kerstin Gier
  Taschenbuch

57 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guck mal, wer da kotzt..., 10. September 2001
... war eigentlich der gewünschte Titel, den Kerstin Gier für ihren Roman "Fisherman's Friend in meiner Koje" vorgeschlagen hatte, der aber von ihrem Verleger abgelehnt worden war.
Und genauso lustig wie dieser Titelvorschlag ist das ganze Buch, man kommt aus dem Lachen nicht mehr raus. Ganze Passagen habe ich meinem Mann vorgelesen und mich fast dabei verschluckt, so herrlich ironisch und komisch ist dieser Roman geschrieben.
Es handelt sich um eine Gruppe zusammengewürfelter Leute, die einen Segelkurs besuchen, mit der Absicht, den BR-Schein zu erwerben, also die Berechtigung zum Führen von Segelyachten. Erzählt wird in der Ich-Form aus der Sicht von Judith und in Tagebuch-Auszügen von ihrer Freundin Bille. Mit von der Partie ist auch noch Judith's Schwester Rebecca. Ausserdem gibt es noch zwei ältere Ehepaare, zwei alleinstehende Männer und natürlich den Segellehrer. Jeder hat seine Eigenheiten, die bis ins Detail beschrieben werden, und die vor allem in den letzten beiden Wochen, in denen man von der Theorie zur Praxis übergeht, sprich auf zwei Segelbooten auf der Ostsee rumschippert, deutlich zutage treten.
Leseprobe: "Ich sag's euch, wegen dieser Ursel werd'ich noch zum Altweiberhasser", knurrte Bille, die sich neben mir die Zähne putzte. "Pssssst!" machte ich. "Man weiß nie, ob sie nicht in einer der Toiletten herumhängt." "Nee, tut sie nicht", versicherte Rebecca. "Wenn die aufs Klo geht, bedient sie ununterbrochen die Wasserspülung, damit man nicht hört, dass sie furzt wie ein Waldesel."
Wie man erahnt, kommt es natürlich zu Reibereien zwischen den einzelnen Crew-Mitgliedern, aber auch zu manchem Techtelmechtel. Einer ist ständig seekrank (deshalb der Titelvorschlag), eine andere bringt es heimlich am Tag locker auf drei Flaschen Burgunder.
Flsche Verdächtigungen, Irrungen und Wirrungen sind auf so köstlich amüsante Weise beschrieben, dass ich mir sofort online alle von dieser Autorin verfügbaren Bücher bestellt habe.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2008 11:39 PM MEST


Wyrm
Wyrm
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch

45 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kreuze nie wieder meinen Weg, Mensch, 10. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Wyrm (Taschenbuch)
Mit diesen Worten verabschiedet sich eine uralte Macht, älter als die Menschheit von Joffrey Coppelstone, einem Landvermesser und Kartologen, der sich wohl nie träumen lassen hätte, was er in dem kleinen Ort Maggory erleben musste.
Eigentlich war er hergekommen, um den Farmer Morrison zu bewegen, seine Farm aufzugeben, weil dort eine Strasse gebaut werden sollte. Doch schon die Anfahrt erwies sich als ein schier unmögliches Unterfangen, da sein Auto von einer unheimlichen Substanz regelrecht aufgefressen wird.
Wie erwartet, weigert sich Morrison strikt, seine Farm den "Städtern" zu überlassen, und als Coppelstone im Dorf Hilfe sucht, begegnet man ihm mit einer kaum verhohlenen Feindseligkeit und macht ihm unmissverständlich klar, dass je schneller er abreise, desto besser das für ihn und das Dorf wäre. Natürlich gibt er nicht so schnell auf und gerät in einen Sumpf von dumpfem Aberglaube, sklavischem Verhalten und Vergötterung einer unglaublichen Macht, die sich in Gestalt von überdimensionalen Würmern präsentiert. Ein unglaublicher Gestank hängt über dem Dorf und komprimiert sich in einer kleinen Kirche, die keine ist.
Der Spannungsbogen steigt über das ganze Buch hinweg und endet auch nicht mit dem vernichtenden Finale auf Morrisons Farm.
Leseprobe:
Der tödliche Hieb, auf den er wartete, kam jedoch nicht. Coppelstone hatte jedes Zeitgefühl verloren, doch es mussten Minuten vergangen sein, in denen er halb besinnungslos dalag und darauf wartete, dass die Schmerzen nachließen und er wieder einigermaßen frei atmen konnte, bis er auch nur die Kraft fand, den Kopf zu drehen und nach Karlsson Ausschau zu halten. Der Schmied lag zwei oder drei Meter neben ihm auf dem Rücken und gleich zwei der widerwärtigen Wurmgeschöpfe krochen über seinen Körper. Er stöhnte leise, und zugleich hörte Coppelstone ein furchtbares Schmatzen und Schlürfen.
Horror vom Feinsten. Ich habe das Buch fast an einem Stück gelesen, weil mich die Spannung nicht mehr losgelassen hat. Ein paar Fragen blieben offen, z.B. was die Prozession in der alten Kirche nun genau angebetet hat. Im Buch war nur von einer leeren Wand die Rede. Inzwischen habe ich aber bei amazon.de gesehen, dass es eine ganze Wyrm-Reihe geben soll. Diese werde ich mir auf jeden Fall zulegen, vielleicht finde ich da die Antworten auf meine Fragen.


Männer und andere Katastrophen
Männer und andere Katastrophen
von Kerstin Gier
  Taschenbuch

29 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das Buch ist auch eine Katastrophe, 10. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Männer und andere Katastrophen (Taschenbuch)
Nachdem ich das Buch "Fisherman's Friend in meiner Koje" von Kerstin Gier gekauft und fast in einem Satz durchgelesen hatte, habe ich mir noch am gleichen Tag sämtliche erhältliche Bücher dieser Autorin online bestellt. Kaum waren sie da, griff ich gleich zu dem obengenannten, vielversprechenden Titel.
Gleich zu Beginn stellte ich fest, dass es sozusagen der Vorgänger von "Fisherman's Friend" war. Die gleichen Protagonisten, die selben Beziehungskisten, wenn sie auch zum Teil noch in den Kinderschuhen stecken. Genauso wie der Schreibstil der Autorin. Im Gegensatz zum Nachfolger bleibt bei diesem Roman der Witz oft auf der Strecke, die Story zieht sich und von Handlung kann in diesem Buch eigentlich gar keine Rede sein.
Hauptpersonen sind mal wieder Judith, die in der Ichform erzählt, ihre Schwester Rebecca und ihre beste Freundin Bille. Bruder Mo, der im zweiten Buch die von Judith hergestellten Marionetten ausstellt, entdeckt ihr Talent hier erst. Von den Männern, die sie in diesem Buch kennenlernen, werden sie im zweiten verlassen. Also Parallelen, wohin man sieht. Und trotzdem unterscheiden sich die beiden Plots wie Tag und Nacht.
Während "Fisherman's Friend" eine komplette Geschichte mit Anfang und Ende darstellt, ist "Männer und andere Katastrophen" ein Aneinanderreihen von Situationen, Handlungen und ihren Folgen. Zu Beginn wird Judith von Holger verlassen, am Ende lernt sie Leonard kennen, den sie wiederum im nächsten Buch verlässt. Dazwischen lässt sie sich hängen, wird dann von ihrer Familie wieder aufgerichtet und hat am Schluss auch wieder eine Perspektive. Das wars eigentlich schon. Ich musste mich wirklich bemühen, eine ansprechende Leseprobe zu finden, obwohl einige ganz guten Pointen dabei sind. Es lässt sich zumindest erahnen, dass die Autorin noch mehr kann.
Leseprobe:
Aber das wirklich Unglaublichste war das Brautkleid. "Ach du Schreck," entfuhr es selbst unserer wohlmeinenden Mutter, als wir den ersten Blick auf die Braut in einem Quadratkilometer weißer Gardine mit kiloweise Plastikperlen werfen konnten, den Simone Meter für Meter aus einer weißlackierten Hochzeitskutsche hervorzog. Die Videokamera weitete sich unbemerkt an Mamas Gesichtsausdruck, bevor ich hinüber zum Objekt ihres Entsetzens schwenkte und genüßlich an den Falten, Bielen, Spitzen, Rüschen, Stickereien und Schleifen auf- und abfuhr. Außerdem gelangen mir vielversprechende Aufnahmen von Angehörigen der Generation, die immer noch nicht verstanden hat, daß Video nicht nur sieht, sondern auch hört. "Das Kleid ist doch einfach scheußlich", sagte eine Tante zu meiner Freude, während sie scheinheilig in die Kamera lächelte. "So überladen mit all dem Perlengedöns! Und es macht dick in der Taille." Vor dem Gabentisch stand eine andere Tante und deutete auf ihr Geschenkpaket. "Das war der letzte Toaster von Mias Hochzeit", erklärte sie hinter vorgehaltener Hand. "Vier Stück hat sie davon gekriegt. Jetzt haben wir noch zwei Eierkocher, vier Tischstaubsauger und sechs Salatbestecke. Wenn du mal was brauchst - ist alles noch originalverpackt, wie neu." Das war im Kasten. Jedes Wort.
Ja, ich weiß, reisst einen nicht vom Hocker. Aber das war der längste, wenigstens etwas lustige, Abschnitt. Es gibt schon noch ein paar Stellen zum Lachen, aber ehrlich, wenn ich dieses Buch vor dem anderen gelesen hätte, hätte ich mir kein weiteres dieser Autorin gekauft.


Der Richter und sein Henker.
Der Richter und sein Henker.
von Friedrich Dürrenmatt
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,99

43 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der intelligentesten Krimis aller Zeiten, 10. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. (Taschenbuch)
Oh, wie ich diese Pflichtlektüren im Gymnasium gehasst hatte. "Der Schimmelreiter", "Unterm Birnbaum", "Aus dem Leben eines Taugenichts". Mir wurde jedesmal schlecht, wenn der Deutschlehrer mit einem neuen Reclam-Büchlein daherkam. Es gab in der ganzen Zeit nur zwei Lektüren, die mich begeistern konnten. Die eine war "Wilhelm Tell" und die andere "Der Richter und sein Henker". Allerdings muss ich zu meiner Schande zugeben, dass ich damals nicht richtig kapiert habe, wie genial Kommissar Bärlach den Fall gelöst hatte und konnte mir nur eine gute Note erschleichen, in dem ich das Thema wählte: "Charakterisieren Sie die Figur Bärlachs". Auch die vielen eidgenössischen Redewendungen und Ausdrücke vereinfachten das Lesen nicht gerade.
Letzte Woche bei einer Altpapiersammlung viel mir dann besagtes Bändchen wieder in die Hände, und ich beschloss, noch einen Versuch zu wagen. Fast zwanzig Jahre reifer (?) und den Kopf frei von Gedanken an irgendwelche Jungs dachte ich, es wäre einen Versuch wert, endlich zu begreifen, wie der Richter seinen unfreiwilligen Henker auswählte und dieser schlussendlich auch noch seine gerechte Strafe erfuhr.
Alles beginnt damit, dass ein einfacher Dorfpolizist den Polizeileutnant Ulrich Schmied erschossen in seinem Auto in der Twannbachschlucht auf der Strasse von Lamboing, einem Tessenbergdorf in der Schweiz auffindet. Kommissär Bärlach, ein von Magengeschwüren geplagter, alter, erfahrener Kriminaler übernimmt den Fall. Als er entdeckt, dass der Ermordete unter falschem Namen bei einem gewissen Gastmann an dessen Gesellschaften teilnahm, werden ihm plötzlich von seinem Vorgesetzten Dr. Lucius Lutz Steine in den Weg gelegt. Letzterer wurde nämlich von Gastmanns Anwalt informiert, dass in dessen Haus Politik auf höchster Ebene betrieben werde. Künstler (als Vorwand), Politiker und Industrielle (die einen florierenden Waffenhandel betreiben) geben sich bei Gastmann die Hand und wollen bei ihren Geschäften nicht gestört werden.
Bärlach stellt sehr schnell fest, dass es sich bei Gastmann um einen alten Bekannten handelt, der als junger Mann, nur einer Wette wegen, einen anderen unschuldigen Menschen kaltblütig ermordet hatte. Seither verfolgte Bärlach diesen Mann, der immer wieder andere Namen annahm, konnte ihm aber nie etwas anlasten.
Das Buch hat nur 116 Seiten, und alles, was ich jetzt noch schreiben würde, wäre zuviel verraten. Nur noch soviel sei gesagt: Der perfide Plan, den Bärlach ausheckt, und der schlussendlich nicht nur den Mörder von Ulrich Schmied, sondern auch Gastmann zur Strecke bringt, konnte nur von einem brillianten Verstand, wie ihn Dürrenmatt auch schon in anderen Büchern bewies, ersonnen werden.
Spannung auf höchstem Niveau.


Die Braut sagt leider nein: Roman (Frauen. Bastei Lübbe Taschenbücher)
Die Braut sagt leider nein: Roman (Frauen. Bastei Lübbe Taschenbücher)
von Kerstin Gier
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

50 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Alptraum eines jeden Mannes, 10. September 2001
Elisabeth Jensen hat eigentlich alles, von dem frau so träumt. Einen tollen, gutaussehenden Architekten, der sie bittet, seine Frau zu werden, eine echte Freundin und ein großes Baugrundstück, auf dem sie mit ihrem Zukünftigen ein Traumhaus bauen will.
Als ihr Freund den Auftrag bekommt, ein paar hundert Kilometer entfernt ein Großobjekt zu betreuen, lässt sie ihn zwar schweren Herzens, aber in unerschütterlichem Vertrauen ziehen.
Während er sich kaum noch blicken lässt, managt sie die Hochzeitsvorbereitungen und überwacht den Fortschritt des Hausbaus. Bis sie eines Tages erfährt, dass sie schwanger ist. Überglücklich will sie ihren Alex im Hotel überraschen und wird grausam auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Im Bad versteckt muss sie nämlich mitanhören, wie er mit seiner Praktikantin schläft, sie schlecht und dafür der anderen Komplimente macht.
Als sie sich von ihrem ersten Schock erholt hat, sinnen sie und ihre beste Freundin auf bittere Rache...
Auf unnachahmlich witzige Weise beschreibt Kerstin Gier wieder einmal, wie Frauen Alltagssituationen meistern, wie subtil enttäuschte Frauen vorgehen können, und wie wenig die Männer eigentlich von uns Frauen wissen.
Alte Bekannte aus "Fisherman's Friend in meiner Koje" und "Männer und andere Katastrophen" tauche auf. Judith, die Protagonistin aus den beiden anderen Romanen hat hier nur eine Statistenrolle. Nicht einmal namentlich erwähnt taucht sie als Verkäuferin in der Boutique ihrer Schwester Rebecca auf. Dafür hat ihre ehemalige Freundin Susanna, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit dem übergewichtigen Pfälzer Bruno verheiratet ist, eine etwas bedeutendere Rolle. Chronologisch gesehen müsste "Die Braut sagt leider nein" der Vorgänger von o.g. Büchern sein.
Fazit: Es lohnt sich wirklich das Buch zu lesen, da es zwar nicht sehr anspruchsvoll, dafür enorm witzig und am Schluss sogar ziemlich spannend ist.


Seite: 1 | 2