Profil für gemi-b > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von gemi-b
Top-Rezensenten Rang: 60.645
Hilfreiche Bewertungen: 2077

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
gemi-b "gemi-b" (Berlin, Schöneberg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Verdi, Giuseppe - Il Trovatore
Verdi, Giuseppe - Il Trovatore
DVD ~ Anna Netrebko
Preis: EUR 19,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen verdi als comic, 15. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdi, Giuseppe - Il Trovatore (DVD)
ok., der video-clip-performer stölzl hat den >trovatore< verdis als comic-pararodie
insszeniert, als media-event für all die neuzeit-kultur-gänger.
bleibt muskalisch allenfalls barenboims süffiges dirigat, netrebkos leonora-performance,
jedoch keinesfalls als callas-rollen-ersatz-!
so what-? nach carusos diktum, diese verdi-oper brauche 'nur' vier! erstrangige sänger-innen,
bleibt in berlin nur eine, netrebko auf vocal hohem niveau. vorhang.
und danach: warten auf die salzburg-performance, mit allerhöchst gemeinem hype
der arte-übertragung, wo verquollene schlipsträger mit banausisch aufgetakelten gattinen
ihre billigen statements wie lobpreisungen kundtaten.
das verfallsdatum der berliner dvd ist programmiert,
salzburg kommt als blue-ray - top-!
das ist musikkultur heutzutage: hype-kultur aus dem festspielhofsektor der
kultur-industrie.


Bach  - Das wohltemperierte Klavier (Teil 1)
Bach - Das wohltemperierte Klavier (Teil 1)
Preis: EUR 22,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aimards wohltemperiertes Klavier, 8. September 2014
Pierre-L-Aimard ging nach eigener Aussage für seine Bach-Exegese über ein halbes Jahr
in Berliner Wiss.-Colloquium-Klausur, um sich dem Ursprung der wohltemperierten Tonanalyse
des J.S.Bach eingehend und uneingeschränkt zu widmen.
Aimard ist ja keinesfalls Bach-spezialist, allenfalls ein zeitgenössisch musikorientierter,
der komplexe Notationen zu analysieren und klanglich zu transformieren weiss.
Und wie bei den Modernen unsrer Zeit erstaunlicherweise auch ebenso unprätentiös beim
oldie Bach, dem Vater aller unsrer 'wohltemperierten' Klavierliteratur.
Aimard spielt hist.orientiert Bach ohne Pedal, aber die chromatische Vielfalt dessen 48er
Dur-moll-Tonerkundungen als klangästhetisch modern-moderat reflektierte Einheit.
Insofern ist Aimards Darbietung pianistisch commod, ohne individuell-exemplifizierende,
willkürliche Akzentuierungen und Attitüden, ein Musterbeispiel an 'werkgetreuer' Interpretation.
Der somit Hohepriester wie Fischer oder Arrau vergangener Zeiten ebenso wie die heute
als die sog. Modernen wie Gould und Gulda als zu individuell
Interpretierende infrage stellt.
Wer weiss-? - Mir persönlich klingen die höchst individuellen Bach-Erkundungen von Gulda und
Gould auf dem Klavier und die hist. pur-exemplifizierten der Cembalisten Leonhard-plus allemal
tongestaltenreicher und im musikalischen Sinn lebendiger als die moderat-temperierte Version
des objektivistisch-klangoptimierten Aimard,
dem man immerhin eine ästhetische Verbindlichkeit zu neuzeitlich-
orientierter Akzeptanz von convinient-Kultur zusprechen möchte.
Wohltemperiert, musikalisch wie kulturell allemal -
jedoch im Sinne Bachs, wer weiss -?
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 23, 2014 3:42 PM MEST


Il Trovatore (der Troubadour)
Il Trovatore (der Troubadour)
Preis: EUR 21,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen callas-karajan-trovatore, 2. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Il Trovatore (der Troubadour) (Audio CD)
ein allseits längst aus den philharmonia-scala zeiten der legge-productions der emi
bekanntes dream-team - wenn man den defizienten tenor des di-stefano ignoriert.
sonst eine akribisch ausgehörte, vor allem orchestral vollständig-detailierte produktion,
die sog. aufführungsbedingte schlampereien korregiert und komplettiert.
die 'callas-szenen' sind magisch, nur vergleichbar mit ihrem >paris-debut<, zumal
von karajan höchst subtil orchestral begleitet.
cellini ist orchestral vergleichsweise nur zweitklassig, allerdings mit dem erstrangigen
tenor björling und leonard warren.
leontyne price, unter mehtas philharmonia, ist keine rollengestalt ala callas, auch vocal,
donmingo allerdings ein highlight als manrico.
at least: eine superbe callas-karajan einspielung.


Fricsay-Sämtliche DG Aufnahmen, Vol.1 (Limited Edition)
Fricsay-Sämtliche DG Aufnahmen, Vol.1 (Limited Edition)
Preis: EUR 99,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen fricsays oldies but goldies, 2. September 2014
keine neuerliche diskussion: fricsays berliner rias- und rso-aufnahmen
der 1950/60er jahre, die hier von der deutschen grammophon zusammen-
gefasst und neu als paket aufgelegt dargeboten werden sind allen musikfreunden-
und kennern längst bekannt und fast ausnahmslos als hoch- und höchstwertig
beurteilt worden. allesamt künstlerisch erstrangig.
dem heutigen hörgeschmack werden sie weniger genügen, weil sie z.t. mono
und weniger klangtransparent hi-fi klingen.
allerdings, wer mp3 streamings als standard nimmt, wird sich nicht limitiert fühlen.
jedoch, ein verdikt, diese dg-cd-box ist schlichtweg zu teuer-!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 26, 2014 2:02 PM MEST


Nachtviolen - Schubert: Lieder
Nachtviolen - Schubert: Lieder
Preis: EUR 12,98

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gerhahers gesangspromotion, 12. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Nachtviolen - Schubert: Lieder (Audio CD)
wer hätte das gedacht, anno 2001, als schuberts >winterreise< rauskam
bei >arte-nova<, einem billig-label der bertelsmann/sony-company.
eine rundfunkproduktion des BR aus münchen mit den unbekannten gerhaher-
huber. ein bekannter aus dem damals existierenden realen musikhandel hatte
mich aufmerksam gemacht: gar nicht schlecht!
nunmehr, nach über zehn jahren, jauchzt das prof. tonangebende feuilleton
und dessen eine primeur-pr-heroine geradezu wie im stimmklangrausch
verzückt: die goldene henne für christian g.!
vor zehn jahren, trotz erstaunlicher winterreise, hat ihn kaum einer beachtet.
nun, - nach fischer-dieskau, bittschön - bariton-gesangs-euphorie wie
noch nie, und mittlerweile stimmt auch die fox-populi fan-kultur mit ein.
merke, die stars werden durch die medien gemacht, es lohnt erst, wenn
unisono die bravi schallen und der echo winkt.

dabei und eigentlich hätten gerhaher-huber dieses ganze pr-gedöns
schon lange nicht mehr nötig, denn sie haben dieses fundiert-erarbeitete
fundament einer lang praktizierten pragmatischen wie intellektuellen distanz,
um ihre musikalischen intentionen zu verwirklichen.
dabei ist heute allerdings fragwürdig, ob diese ganze pr-und marketing-
euphorie sie auch musikalisch unbestechlich hält -?

dieses neue schubert-album >nachtviolen< ist gleichsam den zuvor
differenziert gestalteten >abendbildern< ein musikalisch-sprachgesangliches
highlight einer distanzierten, höchst artifiziellen semantischen verinnerlichung,
verhalten gestimmte nach(t)gesänge, bilder, die allem bardenhaften des dies-
bezüglich z.t. kritisierten und als vergleich zitierten fischer-dieskau fernstehen.
bei gerhaher gibt es keine veristischen untertöne, er stimmt auf den vokalen
text-sinn des gesungenen.
und dieskau sollte als musikalischer vergleich kein vermittlungsproblem für
gerhaher sein - wer möchte schon immer als lehrerschüler zitiert werden?
als lieder-interpret hat er längst mit seinem piano-alter-ego huber den eigenen
unverwechselbar timbriert-gestalteten playground gefunden.


Nocturnes
Nocturnes
Preis: EUR 21,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen moravec, ein chopin-klassiker, 12. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Nocturnes (Audio CD)
die vorliegenden aufnahmen sind keine neueren, sondern neu aufgelegte,
die der inzwischen mitachtziger ivan moravec wohl auch rein pianistisch
nicht mehr derart befriedigend bewältigen könnte.
sie enstanden mitte der 60er jahre für die priv. >connoisseur society<,
die einen teil in new york (steinway), den andren in wien (bösendorfer)
aufzeichnete. alles erschien dann bei uns anfang er 80er auf dem us-
nonesuch-label, teil der >warner<-corp., denen inzwischen auch die
berühmte >emi< incorporated ist.
nach dem fall der ost-west-mauern und sog. eisernen vorhängen hat sich
moravec, inzwischen auch europaweit reputiert, z.t. die rechte an seinen
früheren einspielungen zurück-erworben, und diese nocturne-einspielungen
seinem haus- und heimat-label supraphon zugeeignet.

ivan moravec war bis dahin weitgehend unbekannt, auch im kreis der
sog. klavierpäpste der grossen dt. fach-feuilletons, die selbst bei neuauf-
lagen ihrer verehrten schriften kaiserliche ignoranz zeigten.
wenn man den vielgerühmten chopin-spezialisten rubinstein (der die
nocturnes zweimal mit grossem abstand einspielte) einmal beiseite lässt,
muss man moravecs darstellung von 19 nocturnes (ohne die zwei posth.)
als die musikalisch ausgewogen-durchformteste ansehen.
warum? er hat chopin als einen grossen bellini-verehrer des klassischen
belcanto-gesangs auch pianistisch so verstanden, der auf strenger tempo-
vorgabe und rhythmischer konstanz seine verzierungen plaziert, immer a tempo,
agogik ja, emotionales detail-rubato no.
klassischer bellini-chopin - so wie die callas in ihren exemplarischen bellini-
interpretationen: ausdruck ja, im rahmen der klassischen struktur, nicht
als veristisch deformierte, verschmierte exaltation.
zu moravecs beispielhafter wie ausdrucksstarker askese, intentional
allenfalls michelangeli ohne dessen formal-manierismus vergleichbar,
bleiben (neben dem z.t. allzu souveränen rubinstein) nur die aufnahmen
des alten arrau, der fast alles etwas zu schwerblütig akzentuiert nimmt, und
die allemal höchst feinsinnig-spielerische aufnahme der maria-joao-pires,
die sich im detail manchmal ein interpretatorisch kapriziöses eigenleben dazu
gewinnt, klanglich allerdings allemal überlegen.
fazit: eine der besten chopin-nocturnes-aufnahmen überhaupt, die in keiner
piano-discographie fehlen sollten, und ein verweis auf die erstklassigen preludes,
mazurkas etc., die moravec ebenso durchdacht eingespielt hat.
24 Preludes/Ballade in F Minor
Scherzi/Etudes/Mazurkas


Jonas Kaufmann - It's Me
Jonas Kaufmann - It's Me
Preis: EUR 19,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen It's Me-!, 24. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Jonas Kaufmann - It's Me (Audio CD)
Nach dem Seitenwechsel zu Sony-music (Verdi-Album) soll wohl einem jüngeren, noch bartlosen Käuferpublikum
eine höchst preiswerte 4er-CD-box mit einer Neu-Kompilation alter Aufnahmen der juvenile Klassik-Star der
Sängerbranche frisch offeriert werden: it's me, Jonas, oh yeah!
Der Puccini-Boheme-Anfang mit der 'gelida manina' klingt aber leider schon etwas schwerfällig, im Vergleich
zu den 'leichten' Tenören, und angestrengt wie viele der versammelten, vor allem die Wagner Excerpts immer etwas
verknödelt und nicht frei flutend klingen.
Die Wagner- und Wesendonck-Lieder zb halte ich für musikalisch inadäquat, wie die 'Winterreise'.
Das spricht nicht gegen das samtig-dunkle, immer weich tönende timbre vor allem bei Tosca und Don Carlo,
das immer den maskulinen Wohlgesang eines frühen Vinay oder späteren Domingo mitanklingen lässt.
Wie auch immer, alle Kaufmann-fans werden diese Takes längst kennen und immer wiederhören wie ich
sein Verdi-Album, seinen Don Carlo durchaus schätze - für alle weniger neue Sänger Bedarften ist dies ein
preiswerter Einstieg, Jonas Kaufmann kennenzulernen: it's him-!


Arturo Toscanini Conducts Verdi
Arturo Toscanini Conducts Verdi
Preis: EUR 22,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toscanini, Verdis Zeitgenosse, 14. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Arturo Toscanini Conducts Verdi (Audio CD)
spielt seinen Leib-und Leben-Komponisten mit aller musikalischen Radikalität und
zumindest höchster Authentizität wie Autorität des unbestechlich vom verdischen
Geist und seiner Berufung Wissenden.
Seine alten Aufnahmen, klanglich zumindest akzeptabel bis befriedigend, sind rein
orchestral nach wie vor erstrangig, von ungeheurer theatralischer Energie und musi-
kalisch distinktivem Gestaltungswilllen und absoluter Notationsgestalt. Verdi pur.
Damit stand und steht er gegen einen lt. Nietzsche Wagner-verseuchten Klangimperialismus,
wie seine Wagner-Einspielungen durchaus eindrucksvoll belegen.
Mit seinen Musikern, vor allen den Sängern, konnte er selten ganz zufrieden sein,
weil sein musikalischer Anspruch und Aufführungs- bzw Aufnahmerealität wohl
selten konform liefen und für Toscanini egomaner Schöngesang zweitrangig war.
Dennoch: seine div. Verdi-Aufzeichnungen, Mitschnitte oder Studio-Aufzeichnungen,
der (chronol.) Traviata, Maskenball, Otello, Falstaff und des überzeitlich grandios-
weltlichen Requiems seiner Facon sind nach rund 60Jahren nach wie vor Marksteine
einer modernen wie zeitgemässen Verdi-Interpretation.
Das war, ist und bleibt Toscaninis singuläre Kulturleistung.


The Originals - L'heure Espagnole (Gesamtaufnahme)
The Originals - L'heure Espagnole (Gesamtaufnahme)
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Sternstunden des jungen Maazel, 14. Juli 2014
und als Ehrung zu seinem heutigen Tod eine erstklassige Referenz seiner frühen Wirkungszeit
in Europa und vor allem in Berlin der 60-70er Jahre als Nachfolger Fricsays und Chef der Oper,
der als dynamischer Konkurrent Karajans das Berliner Musikleben prägte -
Seine Ravel-Einspielungen, vor allem >Die Spanische Stunde< und >Das Kind und die Zaubereien<
haben Musikgeschichte der Schallaufzeichnung geschrieben - Referenzen bis heute.
Die Klang-farben-malereien Debussys und Ravels, die weit über die Illustrationsmusik eines
Strauss hinauswiesen, haben Maazel auch später besonders inspiriert und auch die Tonmeister.
Kaum zu glauben, dass diese exzellent vom Franz.R-T-F-Orchester gespielten und der DGG-Prod.
aufgezeichneten Einspielungen schon 50Jahre alt sind.
Als >Originals<-Zugabe gibt es ein brillantes >Capriccio espagnol< von Rimsk-Korsakov mit den
Berliner Philharmonikern und Stravinskys >Gesang der Nachtigall< mit dem damaligen R-S-O-Berlin,
unter Maazels erstklassiger Leitung.
Auch diese Aufnahmen zirkulieren heute noch als jeweilige highlights, und lassen schon verstehen,
warum Maazel damals als musikalisch-dirigentischer Überflieger galt.
HvK war dieser Konkurrenz wg überhaupt nicht amused und verhinderte Maazels Aufstieg als Chef
des R-S-O und Generalmusikdirektor der Deutschen Oper. Die Politik schwieg, Maazel ging und Berlin
beklagte musste einen herben Verlust beklagen: Maazel wurde Chef in Cleveland als Szell-Nachfolger.
Allein diese Aufnahmen bezeugen Maazels musikalische Kompetenz und seinen Rang als einer der
grossen Dirigenten, trotz späterer, könnerhafter Routiniertheit.
Musik der europäischen Jahrhundertwende mit umfangreichem Textbuch. Sternstunden.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 8, 2015 8:22 PM CET


Maria Callas
Maria Callas
von Jürgen Kesting
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kestings Callas-Buch, 14. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Maria Callas (Taschenbuch)
ist das fundierteste über die singuläre Sängerin - fernab vo all dem 'Göttlichen'-Gehabe,
diesem perfiden Voyuer-Instinkt, noch ein Yota mehr zu erfahren ...
Kestings duchaus leidenschaftliche Empathie ist überaus sachlich und kenntnisreich fundiert.
Er weiss, was er hört und worüber erschreibt.
DAS Callas-Standard-Werk aller(?) Zeiten. Chapeau-!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20