Profil für ictos > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ictos
Top-Rezensenten Rang: 90.071
Hilfreiche Bewertungen: 427

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ictos

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Kingdoms of Amalur: Reckoning - [PC]
Kingdoms of Amalur: Reckoning - [PC]
Wird angeboten von Gameland GmbH
Preis: EUR 14,99

54 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Rollenspiel, 17. Februar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Bewusst habe ich die Überschrift "Rollenspiel" gewählt. An anderer Stelle lese ich häufig von Genremixen, der Schwerpunkt vieler Rezensionen liegt gerne auf Worten wie "Hack and Slay", Diablo und anderem. Ich empfinde das nicht so. Natürlich gibt es eine Menge Action und die angenehmen Seiten eines Diablo, nämlich das "kämpfen, sammeln und skillen" gibt es hier in feinster Art. Dennoch, alles was ein Rollenspiel braucht, ist hier vorhanden. Aber dazu gleich mehr.

Installation bei Origin:
========================
äusserst simpel und komfortabel, der erste Patch wird automatisch mitinstalliert, nach einigen Minuten kann es losgehen. Origin mag umstritten sein, mir gefällt es auch nicht, aber ich bewerte jetzt einfach mal das Spiel und lasse diese Diskussion aussen vor, das muss jeder selbst entscheiden und kann sich hinreichend informieren.

Einstellungen:
========================
wieder äusserst komfortabel und unkompliziert, was gleichzeitig ein wenig zum Manko wird. Bei der Grafik gibt es wenige manuelle Regler, wie man es immer öfter heute sieht, aber letztlich ist das kein Grund zum Meckern.

Grafik:
========================
Zuerst habe ich die Demo gespielt, allein aus dem Grund, um Bonusitems für Mass Effect 3 zu erhalten. Anfangs hat mich die sehr bunte Bonbon-Grafik, ein wenig im Comic-Stil, abgeschreckt. Auch sieht man, dass es sich nicht gerade um HD-Texturen handelt, ein typischer Konsolen-Port (übrigens auf der Havok-Engine basierend).

Inzwischen habe ich einen wohlwollenderen Blick auf das Ganze. In sich ist die Grafik einfach stimmig und zieht zumindest mich nach einer Weile immer mehr in den Bann. Aus anfänglichem Widerstand und Ablehnung ist echte Zuneigung geworden. Die Farben sind sehr gut und stilvoll abgestimmt. Die Grafik selbst ist wunderschön entworfen. Umgebung sieht teils nicht gerade komplex aus, das wechselt aber immer wieder ab mit sehr hübschen Landschaften, Surroundings und Höhlen, offen, mit Schluchten, Höhenunterschieden, coolen Elementen, teils im Detail so schön, wie es mir noch bei keinem Spiel aufgefallen ist. Das darf man bei erster Kritik nicht übersehen.

Es gibt viele Details, die einfach wunderschön sind, wie z.B. die Bäume, auch das Aussehen des Helden, Rüstungen und Waffen, viele der Magieeffekte, usw. Es gibt pro und contra, dennoch bin ich inzwischen - habe ich mich auf das ganze eingelassen - ehrlich absolut glücklich und sehe das ganze als in sich stimmig und mal was anderes. Respekt jedenfalls an die Künstler.

Sound:
========================
Musikalisch hält man sich eher zurück, aber streut zuweilen sehr stimmungsvolle Musik ein, die mich sehr berührt bisher und super zum Rollenspiel passt. Kein Meisterwerk, aber anrührig und zielführend.

Die komplett deutsche Synchronisation der NPC ist wirklich sehr sehr gut gelungen in meinen Augen. Es gibt einige Stimmen, die weniger überzeugen. Aber viele der Sprecher machen einen echt guten Job, an wenigen Stellen ist das Niveau sogar referenzwürdig.

Der Held bleibt komplett stumm. Erst ist mir das sehr negativ aufgestossen, aber inzwischen habe ich mich total daran gewöhnt. Bei verschiedenen Rassen hätte man die Texte mehrfach in unterschiedlichem Stil einlesen müssen. Auf diesen Aufwand hat man verzichtet. Bei einer ansonsten aufwändigen und sehr gelungenen Synchro kann man das letztlich gut verschmerzen. Und jeder will sich mit seinem Helden identifizieren. Wenn man dann die Stimme nicht gemocht hätte, wäre eh wieder alles im Eimer gewesen.

Der Spieleinstieg:
========================
Das Spiel startet genau gleich wie die Demo. Es gibt ein ausführliches Tutorial, wo man sehr simpel startet, erste Gegenstände sammelt, den Kampf beigebracht bekommt, die drei Hauptklassen Krieger / Schurke / Magier vorgestellt bekommt, die Basis für die Hauptstory wird gelegt, und man begegnet einem ersten kleinen Bossgegner. Wenn man dann ins Spiel entlassen wird, fühlt man sich als könne man nun das Spiel beherrschen, ein gutes Gefühl für mich.

Man wählt übrigens unter vier Rassen aus, zwei menschlichen (ein gebräunter Krieger und ein nordischer Piratentyp) und zwei exotischen Spitzohren (eine aus dem Norden mit blauer Haut, die andere eher von heller Haut). Das Aussehen kann man individuell und detailliert gestalten, sogar mit Tattoos und Schmuck. Gelungen.

Kampfsystem, Aufstieg, Skillen:
========================
Kämpfe gehen (in Echtzeit) recht simpel von der Hand. Die Steuerung mit Maus und Tastatur ist optimal und präzise. Zauber liegen auf den Zahlentasten und werden mit rechter Maustaste aktiviert. Will man komplexer spielen, wird es etwas fummelig. Mit Lieblingswaffe und favorisiertem Zauber ist es simpel und komfortabel. Die Kämpfe sind übrigens eher in einem leichten Bereich. Selbst die Stufe schwer macht ihrem Namen eher wenig Ehre. Daran mag sich mancher stören. Für mich ist es perfekt. Besser als wenn man an einer Stelle nicht weiterkommt und total gefrustet ist. Ab und an ist letzteres bei mir schon vorkommen, wenn auch zum Glück selten. Profis mit Anspruch werden hier wohl etwas enttäuscht sein.

Die Waffenauswahl finde ich sehr reichhaltig. Es gibt (Zauber-)Stäbe, Zepter, Chakrams (magische Boomerangs mit Klingen für den Nahkampf, sehr cool), Schwerter, Hämmer, Zweihandschwerter, Schilde, Bögen, Assassinendolche und die Feienwaffen (Zweiwaffenkampf, mittig gegriffen, jeweils 2 Klingen). Für jeden dürfte etwas dabei sein und die magischen Effekte erhöhen Auswahl und Unterhaltungswert. Ausserdem kann man sie, sofern sie Slots haben, aufwerten.

Bei den Rüstungen gibt es optisch nicht sehr viel Auswahl. Man sieht zwar gut aus, aber es gibt optisch nur wenige Sets. Etwas schade. Aber spielerisch sieht es besser aus. Zahllose Rüstungsteile wandern in den eigenen Rucksack und buhlen um Aufmerksamkeit. Teile aus Rüstungssets geben gestaffelte Boni, je nachdem, wieviele der zusammengehörigen Teile man besitzt. Das macht grossen Spass, ist durchdacht und stachelt richtig zum sammeln an. Wieder gibt es Slots für Aufwertungen. Zudem gibt es auch Anforderungen für die Nutzung, aber dazu später mehr.

Man kann übrigens 70 Items schleppen. Für Edelsteine, Kräuter und Werksgegenstände (Schmieden) gibt es allerdings einen Beutel bzw. eine Box, wo alles automatisch reinwandert und keinen weiteren Itemslot belegt. Mehrere Tränke gleicher Sorte belegen auch nur einen Platz. Beim Aufstieg steigt der Wert "70" nicht. Man kauft hierfür bei Händlern in der Welt (streng limitiert und verteilt) Rucksäcke, die jeweils die Grenze um 10 Items nach oben schrauben. Das klingt erst etwas finster, aber man kommt nach ner Weile gut klar, vor allem, weil man die Items komfortabel verwalten kann und eine Plunderkategorie hat, wo man alles bei Händlern, was man als solches deklariert hat, mit einem Klick verkaufen kann. Super!

Der Aufstieg dauert etwas länger als in anderen Spielen. Nach einigen Spielstunden war ich gerade mal frisch auf Stufe 3. Da es eine Levelbegrenzung auf Level 40 gibt, finde ich das aber durchaus sinnvoll. Steigt man auf, erhält man Leben und Mana dazu. Dann wählt man aus einem Talentbaum eines aus, welches man je Stufe um einen Punkt steigern darf. Gemeint sind Dinge wie Schlösser öffnen, Schmieden, Tränke brauen, Überzeugen, Handeln, usw. Da man maximal 40 Punkte im Spiel erhält, sollte man sich gut überlegen, was man steigert. Es gibt zwar auch in der Welt bei NPC die Möglichkeit, dass sie einen unterrichten, aber das ist wirklich sehr teuer und kommt eher selten vor somit. Aber auch Bücher können einem in die Finger geraten, die einem hier helfen.

Nun verteilt man drei Punkte auf drei Bereiche, wie man möchte: Krieger, Magier oder Schurke. Das tolle ist, man ist völlig frei, kann so viel einer Klasse sein, wie man eben möchte. Jede Kombination ist nach Laune möglich. Manche Rüstungsteile oder Waffen benötigen allerdings eine gewisse verteilte Punktzahl in einem der drei Bereiche, damit man sie benutzen darf. Aber das ist nicht sehr streng. Man kann also ohne weiteres als nahezu reiner Magier auch tolle mächtige Rüstungen tragen und nahezu jede Waffe führen.

Zuletzt wählt / bestätigt man beim Aufstieg sein(e) Schicksal(skarte). Das ist ein weiterer Akzent des Spiels, die Klassenfreiheit zu leben. Ähnlich den Schutzgottheiten, die Boni gewähren, wählt man hier in Form einer Art Klasse oder eben Mischklasse sein Schicksal und erhält resultierend daraus Boni wie Gesundheit, Mana oder Regeneration derselben, Resistenzen usw.

Alles in allem ist das Aufstiegssystem, wenn auch leider begrenzt auf 40 Level, sehr gelungen und engt einen wahrlich nicht ein. Das Skillen ist toll und motiviert deutlich. Angst vor dem "verskillen" muss man nicht haben, denn es gibt Schicksalsweber, bei denen man für Gold all seine Punkte neu verteilen darf. Mal wieder sehr komfortabel.

anderes Gameplay etc.
========================
Die Welt ist frei begehbar, ich liebe es. Man hat versucht, den ganzen Bereich zu strukturieren und dadurch entstehen viele kleinere Bereiche, die zusammenhängen. Das mag dem einen ein wenig wie ein enges Korsett vorkommen, aber es erhöht erstens die Übersichtlichkeit und ausserdem macht es das Erforschen viel leichter, damit man nichts übersieht. Ich jedenfalls fühle mich sehr frei und finde es optimal sich die Welt zu erschliessen.

Auch ist die Map extrem gut gelungen. Zwar ist die grafische Qualität simpel, aber für jedes bisschen existiert ein Mouseover-Effekt, der einem anzeigt, wenn bereits erkundet, was genau sich wo befindet. Einmal erkundet gibt es auch ein Schnellreisesystem. Das verhindert frustrierendes unnötiges Gerenne für Quests. In erforschten Siedlungen werden Händler und Dienstleister angezeigt auf der Map. Wirklich alles extrem durchdacht und komfortabel. Quests kann man aktivieren, Questziele werden auf der Map eingezeichnet, man sucht sich also nie tot, sondern weiss, wohin man soll. Vielleicht finden das einige schon zu einfach, ich finde es in der riesigen Welt wiederum extrem komfortabel und toll.

Das Questsystem erfindet das Rad nicht neu. Man muss allerlei typische Aufgaben erfüllen, Lieferungen, Kämpfe, all das. Dennoch macht das gesamte System einen sehr homogenen und stimmigen Eindruck auf mich. NPC haben etwas zu erzählen (für manchen gar zu viel), es gibt zahllose Nebenquests. Mir macht es sehr viel Spass. Auch kann man sich Gruppierungen anschliessen, dafür gibt es eigene Questreihen.

Nach einer Weile bekommt man sein eigenen Haus, welches man erweitern kann in mehreren Schritten. So erhält man sein eigenes Heim mit Alchemielabor, Edelsteinschleiferei, einem Bett zum Ruhen (Heilung), und, was ich am coolsten finde, einem "Schminktisch". Dort kann man seinen Helden umstylen und so auch nachträglich die Frisur ändern, seine Haare färben oder sonstiges. Ganz ehrlich, das gab es meines Wissens noch nie und ich finde, es spricht einmal mehr dafür, dass sich die Jungs Mühe gegeben haben und es sich hier wirklich um ein Rollenspiel handelt. Mir macht es jedenfalls Freude. Auch erhält man nun eine grosse Truhe für ich glaube 135 Items. Die kann man als Lager fortan nutzen, wie genial.

In der Welt findet man neben Questgebern, Orten und diversen Wesen und Tieren viele Truhen und Behälter mit Schätzen, diverse Dungeons, und auch Altäre, die einem verschiedene Boni gewähren. Ganz stimmungsvoll finde ich die Wissenssteine, bei deinen einem bei Aktivierung eine musikalisch untermalte Ballade, ein Gedicht oder ein Teil einer kleinen Geschichte erzählt wird. Das erhöht zusätzlich die Atmosphäre, wieder eines dieser tollen Rollenspieldetails.

Die gesamte Spielatmosphäre empfinde ich als stimmig und dicht. Aber das hängt sicherlich damit zusammen, dass ich mich erstens positiv auf das Spiel eingelassen habe und es genau meinen Nerv trifft, wie man so sagt. Die Hauptstory ist sehr interessant und macht Laune, wobei ich die nur tröpfchenweise konsumiere, da ich die ganze Welt durchstreife und auskoste.

Es gäbe noch so viel zu sagen, aber die Rezension ist bereits sehr lang geworden. Es fällt mir zugegebermassen ein wenig schwer, die Kurve zu bekommen.

Alles in allem hat mich dieser Spieletitel in höchstem Maße positiv überrascht und hinter vielen kleinen Schwächen (die vielleicht der ein oder andere nicht verzeihen kann, es gibt ja für jeden so "no-go's") verbirgt sich ein waschechtes und mit sehr viel Liebe erstelltes Rollenspiel. Nach den ersten 20 Spielstunden wage ich diese Rezension und es wird noch etliche weitere 20 Stunden geben, denn ich habe erst einen kleinen Teil der grossen Welt erforscht.

Meiner Meinung nach kann Kingdoms of Amalur einem Dragon Age, welches ich wirklich mag, das Wasser reichen und überflügelt es sogar. Skyrim habe ich mir noch nicht gekauft, vermute aber, dass Skyrim noch besser sein wird. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass KoA nicht die Aufmerksamkeit und Wertschätzung erhält, die es verdient. Für mich ist es ein TOP-Titel. Und es gibt extrem viele positive Details zu entdecken, aber ich habe das Gefühl, soweit kommen viele gar nicht.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 11, 2012 5:02 PM MEST


Shift 2 Unleashed - Limited Edition
Shift 2 Unleashed - Limited Edition
Wird angeboten von PreisCompany Deutschland
Preis: EUR 39,17

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen grafik klasse, handling und ki recht mies, nur für profis, 1. April 2011
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
damals habe ich mir nfs shift gekauft und war sehr begeistert. klar war die steuerung auch schon nicht ganz so einfach wie in einem reinen arcade-game a la need for speed world o.ä., aber ich konnte das spiel mit etwas übung bis fast zum schluss durchspielen und hatte sehr viele schöne stunden.

das neue shift 2 hat eine noch etwas bessere grafik als sein vorgänger, aber die fahrphysik im kombinat mit der ki hat mich total erschrocken. ich habe alles auf einfach gestellt, alle fahrhilfen reingeballert usw... die ersten rennen liefen wunderbar, aber schon sehr sehr bald, noch vor level 5 (und das geht schnell!), kamen rennen, da fährt die ki einfach davon, obwohl ich das gefühl hatte, nicht schlecht zu fahren. dennoch, das handling ist einfach zu mies, als dass man aufholen könnte.

klar ist das sehr subjektiv und der eine langweilt sich, wo der andere schwitzt, aber dafür sind ja gerade die vorhandenen möglichkeiten da, schwierigkeitsgrad und fahrhilfen einzustellen. nun wird aber schon der "allerpopeligste" einstiegs-schwierigkeitsgrad so dermassen hoch gehängt, dass frust vorprogrammiert ist. ich hatte vielleicht 2 stunden spass, nun kann ich das game einpacken.

auch das kollidieren mit gegnern ist so eine sache. okay, es war unrealistisch in shift 1, wie man aggressiv andere autos rammen und ungehindert überholen konnte. es ist okay, wenn das ganze etwas subtiler gelöst wird. aber bei mir war es so, dass man manchmal notgedrungen autos berührt, zumal man sehr aggressiv auf zeit fahren muss, um die führung zu erlangen. bei jeder zweiten berührung jedoch bricht der eigene wagen aus, kommt ins schlingern oder dreht sich gar. schon wird man von 2-3 hinteren autos überholt. manchmal ist das zum mäusemelken. ein leichtes rammen dürfte nicht so hart bestraft werden!

wenn man so schnell fährt, dass der wagen bei bodenerhebungen abhebt, dreht er sich gern mal leicht in der luft, sodass die landung zu einem ausbrechen und schlingern, wenn nicht gar zum unfall führt, sogar auf gerader strecke, wo man doch nur geradeaus fuhr. zwar kommt das "abheben" nicht so oft vor, aber ich finde, dass das fahrverhalten etwas übertrieben auf realismus getrimmt ist. vor allen dingen muss man immer im hnterkopf behalten, dass der druck, der auf einem lastet, enorm ist. denn bremst man leicht, holt man den ersten wagen gar nicht mehr ein. der schnurrt nämlich wie ein kätzchen durch alle kurven und lebenslagen und ist unbeirrbar. find ich frustrierend. okay, manchmal bremst auch die ki und durchfährt kurven langsam, aber insgesamt ist das tempo der ki völlig überzogen.

das mit dem driften habe ich schon bei shift 1 sein gelassen. es ist auch beim nachfolger nicht besser geworden. konnte man allerdings sehr leicht bei teil 1 einen bogen drum herum machen, ist man nun gezwungen, erst längst gefahrene strecken nochmal zu kurven, damit die nötige erfahrung für spätere events zusammenkommt. schon wieder ein minuspunkt.

die menüführung empfinde ich als kompliziert, umständlich, hakelig. das geht auch besser!

weiterhin gibt es zwar tolle tuning-möglichkeiten, einzelne teile sind montierbar und tunebar, aber bei den rennen ist viel zu unübersichtlich gelöst, welche wagenklasse zugelassen ist und welche klasse der eigene wagen hat. auch das macht das ganze spiel noch unübersichtlicher.

grafik: +++
autos und tuning: +++
menüführung und übersicht: --
handling (rennen auf leicht mit fahrhilfen): -
handling (drifts): ---
ki: ---

falls es für jemand hilfreich sein könnte, zum schluss noch mein eindruck zu anderen nfs-titeln, wie ich dort vergleichbar den schwierigeitsgrad sehe:

nfs underground 2 : schwierigkeitsgrad: leicht - mehrmals bis 100% durchgespielt
nfs most wanted : schwierigkeitsgrad: schwer - bis platz 4 gespielt, danach abgebrochen (beim ersten spielen noch früher abgebrochen)
nfs carbon : schwierigkeitsgrad: schwer - ca. 2/3 durchgespielt, dann abgebrochen
nfs pro street : schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel - zweimal bis 100% durchgspielt, manche stellen etwas kniffliger
nfs shift : schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer - ca. 80-90% durchgespielt, irgenwann war es dann zu schwierig
nfs shift 2 : schwierigkeitsgrad: sehr schwer - nach 8% fortschritt kaum noch schaffbar auf "leicht"

mag sein, dass ich nicht so gut bin wie manch andere spieler, aber andere titel der reihe habe ich auch zum grossteil durchgespielt. haben sich dort die profis wirklich so sehr gelangweilt? ich persönlich finde es jedenfalls eine frechheit, das minimum dann schon so zu übertreiben. man hätte ja bei den einstellungen nach oben hin ordentlich anziehen können, aber so wie es jetzt ist, bin ich einfach nur enttäuscht.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2011 11:33 AM MEST


Percy Jackson - Diebe im Olymp (+ DVD + Digital Copy) [Blu-ray]
Percy Jackson - Diebe im Olymp (+ DVD + Digital Copy) [Blu-ray]
DVD ~ Uma Thurman
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 21,90

36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gelungener Fantasy-Streifen leichterer Sorte, 15. Juli 2010
Vorab: Ich kenne das Buch, welches diesem Film als Vorlage dient, nicht.

Ich habe mir die Blu-Ray aus der Videothek ausgeliehen und habe sie zusammen mit einem Freund angesehen.

Bild: Die Bildqualität empfinde ich als grossartig. Die (Tiefen-)Schärfe ist ausgezeichnet, die Farben intensiv, ohne aufdringlich zu sein. Es kam bei uns beiden echtes HD-Feeling auf. So muss meiner Meinung nach eine BD ausschauen! 5/5

Ton: Ich muss zugeben, mit recht simpler Technik ausgestattet zu sein, was den Ton anbelangt. Dennoch empfinde ich mein Logitech-System als ausreichend gut. Jedenfalls war auch am Ton nichts auszusetzen, er kam recht imposant rüber. 5/5 (soweit ich das eben beurteilen kann)

zum Inhalt: (zur Handlung kann man ja woanders genug lesen)

Erst einmal fesselt der gesamte visuelle Aspekt sehr. Mir haben die optisch geschaffenen Szenarien durch die Bank weg hervorragend gefallen. Die gesamte Optik ist klasse anzuschauen und die Special-Effects sind wirklich gelungen.

Auch die Schauspieler wissen zu überzeugen. Für mich gab es keine Ausfälle. Der Film bewegt sich hier auf einem durchaus hohen Niveau. Percy und sein Freund Grover haben mir vom Hauptcast sehr gefallen, aber auch die meisten der übrigen Rollen (incl. Sean Bean, Uma Thurman, Pierce Brosnan) waren gut besetzt.

Dramaturgisch gesehen hält der Film ein konstantes Tempo, langweilt zu keiner Minute und weiss blendend zu unterhalten und die Spannung bzw. das Interesse zu erhalten. Man sollte allerdings spätestens hier einmal angemerkt haben, dass es sich um die Verfilmung eines Jugendbuches handelt, zudem Genre: Fantasy. Der Autor entleiht einige Aspekte aus der griechischen Mythologie. Einige Kommentare diesbezüglich hier auf Amazon kann ich persönlich nicht nachvollziehen, denn hier soll keine Nacherzählung der Original-Mythen erfolgen, sondern der Autor hat sich einfach inspirieren lassen und einige Aspekte verwurstet. Nicht mehr und nicht weniger. Und ob nun in Hollywood ein Eingang zum Hades ist oder vom Empire State Building aus zum Olymp, was solls? Sich da über amerikanischen Patriotismus zu ereifern kann ich ebenfalls nicht verstehen. Meine Güte, es ist ein Jugendbuch. Wäre es logischer, wenn die beiden jungen Hüpfer mal eben um den Globus - lustig durch die Welt jetten? Und ausserdem, wer sagt denn, dass es nicht vielleicht mehrere Zugänge zu den entsprechenden Orten gibt? Und dass die drei einfach nur den nehmen, der am nächsten ist? Ich meine jedenfalls, man solle sich nicht daran aufhalten, da steht man dem Spass, den der Film bieten kann, ein bisschen selbst im Weg.

Schon bis hierher verdient der Film für meine Begriffe 5 Sterne.

Was man kritisch anmerken könnte: Menschen mit allzu grossem Bedürfnis, dass alles logisch zugehen soll, werden es hier wohl etwas schwer haben, aber ich denke, das spricht recht wenig gegen den gelungenen Film. Wenn man so streng herangeht, könnte man so manchen guten Blockbuster unterminieren.
Die Story selbst ist nicht besonders komplex und hat nicht gerade epische Ausmasse. Was einerseits grosses Lob ist, nämlich, dass die Zeit wie im Flug vergeht, wird ein bisschen auch zum Fluch. Meiner Meinung nach hätte die Story noch ein wenig üppiger im Detail sein können. Der Film ist so straff und unterhaltsam, dass ihm eine weitere halbe Stunde Filmzeit gut gestanden hätte, es wäre sicher nicht langweilig geworden.

Ich bin erstaunt, wie schlecht der Film hier doch abschneidet. Jedenfalls vergebe ich gerne 5 Sterne für einen tollen Film. Von der Sorte kann es gerne noch viele andere geben...
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 22, 2011 9:25 PM MEST


One Tree Hill - Die komplette sechste Staffel (7 DVDs)
One Tree Hill - Die komplette sechste Staffel (7 DVDs)
DVD ~ James Lafferty
Wird angeboten von lobigo
Preis: EUR 19,89

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nach einer eher schwachen S5 wieder TOP, 23. Mai 2010
Ich war auf die vorliegende Staffel sehr gespannt, weil ich die ersten vier genial fand, aber leider von der letzten Staffel ein wenig enttäuscht war.

Mir persönlich kommt es so vor, als würden sich die ersten Folgen von S6 noch im Fahrwasser von S5 bewegen, sprich, ich wurde nicht ganz warm mit dem, was mir geboten wurde, zumal ich das Kindermädchen schon zuvor gehasst hatte, doch mit jeder Folge nahm OTH an Fahrt auf.

Immer mehr konnte die Staffel sich in Punkto Stimmung und Qualität steigern und mündet in ein für meine Begriffe sehr bewegendes, emotionales und auch beglückendes Finale.

Vieles haben die Macher besser gemacht als in S5. Dort zum Beispiel fand ich das mit der Familie Nathan, Haley und Jamie alles andere als glücklich gelöst. Inzwischen ist dieses Dreiergespann zu einem ruhenden Pol der Serie geworden, der für Stetigkeit und Treue steht, denn die Familie funktioniert super, selbst den kleinen Jamie habe ich inzwischen lieb gewonnen.

Inhaltlich möchte ich nicht weiter etwas bewerten, denn die Chance zu spoilern, ist mir einfach zu hoch. Aber die ganzen Geschichten gefallen mir, sie sind teils tragisch und dramatisch, aber unter dem Strich bleibt eine hochemotionale Geschichte mit sehr viel Liebe, Leidenschaft und auch vielen kleinen Happy ends.

Unsere Helden sind erwachsener geworden und auch die Serie ist gereift, dennoch müssen wir nicht auf einen gewissen Flair der Teens von damals verzichten. Grosses Kompliment von mir an die Macher der Serie, ihr habt das wirklich toll gemacht.

Die Serie hat mich ein paar Tage lang unheimlich in den Bann geschlagen und sehr berührt, manchmal sogar zu Tränen, das passiert nur selten.

Ich freue mich von ganzem Herzen auf S7 und hoffe, dass dieser wahnsinnige Qualitätsstandard auch nur annähernd gehalten werden kann.


Public Enemies [Blu-ray]
Public Enemies [Blu-ray]
DVD ~ Johnny Depp
Preis: EUR 7,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Premium-Besetzung, aber optisch ein Flop, 20. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Public Enemies [Blu-ray] (Blu-ray)
Meist kaufe ich mir erst Filme, wenn ich sie schon einmal aus der Videothek geliehen habe. Hier habe ich wegen der hervorragenden Besetzung (u.a. Johnny Depp, Marion Cotillard, Christian Bale, Stephen Dorff, Billy Crudup) ungesehen zugeschlagen. Leider ist die Besetzung in meinen Augen das einzig Positive, was ich zu diesem Film sagen kann. Schade. Und die Schauspieler geben offenbar nicht einmal ihr Bestes, denn die Handlung wirkt ein klein wenig hölzern, Christian Bale mutet an wie eine Wachsfigur, selbst die charmante Marion Cotillard bleibt ein wenig blass in ihrer Rolle. Keiner kann sich hier rühmen, denke ich. Zumindest hätte man da sehr viel mehr herausholen können, wirklich schlecht ist hier wenigstens keiner, bloss eben alles unterdurchschnittliches Niveau.

Am allerschlimmsten finde ich die Optik des Films. Die Kameraführung fand ich einfach nur entsetzlich. Beinahe der ganze Film ist mit Handkamera gedreht. Dieses Gewackel ist eh Geschmackssache, ich kann nur sagen, ich kann es nicht ausstehen. Zudem zoomt die Kamera immer sehr nah heran, so dass der Zuschauer überhaupt keinen Anteil an der gesamten Atmosphäre oder Situation bekommt. Dadurch wirkt das Gewackel noch schlimmer und alles in allem fühlte ich mich in eine amerikanische Seifenoper aus den 80ern versetzt. Ich kann nur sagen, Serien wie Lost oder Prison Break sehen da um ein Vielfaches professioneller und besser aus. So etwas entzieht sich völlig meinem Verständnis für eine moderne Produktion auf Blu-Ray. HD-Feeling kam für mich in keinster Weise auf.

Die Story selbst ist nicht schlecht, aber auch nicht gerade innovativ. Ich hätte mir mehr Atmosphäre und Inhalt gewünscht. Nach dem Film blieb ich recht frustriert zurück und fragte mich, ob es überhaupt möglich wäre, diesen Film lohnenswert nachzuerzählen. Viel Gehalt war da inhaltlich nicht.

Ich habe den Kauf bereut, möchte den Film aber auch nicht verdammen. Man kann ihn sich mal anschauen, aber da reicht eine DVD, wenn sie mal im Angebot ist.


James Cameron's AVATAR: Das Spiel
James Cameron's AVATAR: Das Spiel
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 6,99

56 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas flacher, aber hübscher Rollenspiel-Shooter, 27. Januar 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Mit Spannung habe ich Avatar erwartet. Nachdem der Film mich sehr begeistert hatte, war ich auf das Computerspiel neugierig.

Vorab: Zum Kopierschutz lasse ich mich mal nicht aus und versuche möglichst unvoreingenommen das Produkt zu bewerten, auch wenn es mir bei diesen drakonischen Maßnahmen seitens Ubisoft etwas schwer fällt. Möge sich jeder ein eigenes Bild hiervon machen und abwägen, wie schwer dieser Aspekt für ihn wiegt.

Grafik und Sound wissen zu überzeugen, stellen aber für neueste Verhältnisse auch wahrlich keinen Meilenstein dar. Das Spiel ist wirklich ansehnlich, zumal die bunte exotische Welt von Pandora, mir hat es sehr gefallen.

Zum Genre: Zwar hat Avatar etwas von einem Rollenspiel, aber ich empfinde diesen Aspekt eher als nebensächlich. Es gibt Dialoge mit den NSC, aber man hat keinerlei Möglichkeit, auf diese Gespräche Einfluss zu nehmen oder zwischen verschiedenen Optionen zu wählen, man schaut diese (kurzen) Passagen mehr an wie einen Film. Es gibt eine Ausnahme, und dabei geht es darum, ob man sich auf die Seite der Na'vi schlägt oder die der RDA (Menschen). Auch kann man den Charakter nicht skillen. Man verteilt keine Attributspunkte, kauft keine Waffen oder anderen Ausrüstungsgegenstände, sondern erhält mit steigenden XP (Erfahrungspunkten) automatisch bessere Fähigkeiten (es sind von Beginn bis Ende vier Stück, die sich verbessern) und Waffen. Attribute oder etwas in der Richtung gibt es gar nicht.

Zur Story: In einer ersten Phase wird der Charakter eingeführt und man lernt das Spiel anhand einiger kleiner Aufträge kennen. Sie dauert vielleicht ein bis zwei Stunden Spielzeit. Hier fand ich den "Geist" vom Film Avatar noch verhältnismäßig präsent und gut umgesetzt. Das war die Phase, die mich ziemlich packte und wo ich dieses Spiel wirklich gemocht habe. Zugegeben, die Aufträge sind allesamt eher simpel von der Story her, da kann man keine Wunder erwarten, aber sie machen Spass. Mit den verschiedenen Fahrzeugtypen herumzufahren hat echt einen deutlichen Unterhaltungswert, finde ich auch toll umgesetzt.

Nun entscheidet sich der Spieler, ob er auf Seiten der Na'vi spielt oder mit der RDA kooperiert.

Allgemein:

Es folgt ein Abschnitt mit vier quasi gleich ablaufenden größeren Aufträgen. Danach folgt ein kurzer Abspann und das Spiel ist vorbei. Ich gebe zu, ich habe nur die Hauptquest verfolgt, aber nach gut 8 Stunden war Schluss! Finde ich zu kurz für ein Spiel dieses Preises. Immerhin war ich ein wenig versöhnt, als ich dann nochmal von vorn begann und die RDA wählte. Der Abwechslungswert ist deutlich gegeben, man erhält teilweise ganz andere Aufträge. So kann man quasi von 16-18 Stunden Spielzeit ausgehen, was natürlich ein Schätzwert ist, da jeder anders vorgeht und sein eigenes Tempo hat. Dennoch, ich fand die Story etwas zu dünn und zu kurz. Gefallen haben mir die vier Sonderfähigkeiten des Charakters, die er kurz aktivieren kann, bis sie sich wieder aufgeladen haben: Heilung, Schnelligkeit, "Lähmung" von Gegnern und Unsichtbarkeit bei Na'vi.

Na'vi:

+ Der Charakter ist sehr agil und bewegt sich zügig durch die Landschaften. Das ist vom Gameplay her sehr angenehm und nicht so langwierig.
+ Die Waffen des Na'vi haben mir sehr gut gefallen, es gibt fantastische Nahkampfwaffen und die Armbrust ist der Hammer.
+ Wohltuend "anders" im Vergleich zu anderen Spielen / Shootern. Die Idee mit den Na'vi bringt frischen Wind ins Spiel und mir hat es Spaß gemacht, mal mit einer Armbrust zu schießen und all diese Dinge. Toller Charakter in blau, riesig groß und mit langem wedelndem Schwanz hinten dran, hat mich sehr amüsiert.

- manchmal sehr schwierig zu findende Orte, da hier herumgeklettert und auf verschiedenen Höhenstufen gesucht werden muss, fand ich etwas unübersichtlich
- Das Reittier nervt ziemlich in der Steuerung

RDA:

+ nette Fahrzeuge, die durchaus Spass machen zu navigieren

- Die Waffen fand ich etwas nervig. Der Schaden ist einfach zu gering. Dadurch kam es teilweise zu ewigen Dauerballerorgien, wo man permanent einfach nur noch Schießgeräusche hört.
- Da Menschen viel kleiner sind, bewegt man sich nervig langsam durch die Prärie. Und mit dem Fahrzeug kommt man einfach oft nicht weiter und muß laufen.
- Story mit dem Menschen etwas 08/15 im Feeling.

Fazit: Avatar hat mich durchaus für sich gewonnen und in seinen Bann gezogen. Ich konnte gar nicht aufhören zu spielen, zumal ich sehr neugierig war, welchen Verlauf die Geschichte nimmt und wie das Ende ist. Die Welt ist hübsch, ansehnlich und gefällig. Andererseits gibt es keinen einzustellenden Schwierigkeitsgrad, so sind die einen unter-, die anderen vielleicht eher überfordert. Die Story selbst könnte üppiger sein und wirkt ein wenig eindimensional, da ginge noch mehr. Auch das Gameplay, obwohl es reizt, hat einige Schwächen, die man einigermaßen verschmerzen kann. Ich habe den Kauf nicht bereut, dennoch ist das Preis-/Leistungsverhältnis eher etwas mau.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 30, 2012 7:18 PM CET


Avatar - Aufbruch nach Pandora (Limited Edition im Schuber) [Blu-ray]
Avatar - Aufbruch nach Pandora (Limited Edition im Schuber) [Blu-ray]
DVD ~ Sam Worthington
Wird angeboten von schnellundbilligwarenhandel:
Preis: EUR 25,88

13 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios! ...und ein toller Genre-Mix, 18. Januar 2010
Eigentlich kann ich Vorabrezensionen nicht ausstehen, da sie das Wesentliche nicht transportieren, nämlich die Bewertung des konkreten Film-Mediums. Man möge mir verzeihen, aber wenn ich hier 30 Rezensionen lese mit nur einem Stern, kann ich kaum an mich halten. Die ach so flache Story oder Langeweile kann ich wahrlich nicht nachvollziehen.

Avatar ist eine gelungene Mischung aus Drama, Liebesgeschichte, Action-Film, Science-Fiction und Fantasy. Vielleicht ist es gerade ein Problem, dass Leute, die nicht unbedingt Allrounder sind, in ihrem favorisierten Genre meinen zu kurz zu kommen? Ich könnte es mir vorstellen.

Man spürt schon, dass Cameron die Story nicht ins Detail ausgebaut hat, er hat den Schwerpunkt auf das Visuelle gelegt. Aber erstens ist der visuelle Aspekt von Avatar ein Geniestreich, der mich unglaublich mitgerissen und gefesselt hat, und ausserdem sind die Grundsäulen der Story des Films genial (z.B. das mit den Avataren, mit den Reittieren, usw, ich will nicht zu viel vorwegnehmen) und tiefgängig.

Ich verstehe Camerons Aussage so: Er wirbt darum, ein wenig Respekt vor der Schöpfung bzw. Umwelt zu haben, propagiert Frieden anstelle von Egoismus und Ausbeutung, mal Verständnis und Toleranz zu zeigen, statt immer bloss Ablehnung. Meiner Meinung nach transportiert der Regisseur diese Botschaften wohltuend zurückhaltend. Leider scheinen einige das nicht zu verstehen und nun ist der Film platt. Wenn Cameron mehr aufgetrumpft hätte, dann würde er nun sicher 'nervtötend die Moralkeule schwingen'. Manchen Leuten kann man es nicht recht machen. Storytechnisch hätte man aus den sehr tollen Ansätzen noch mehr rausholen können, das gebe ich zu, aber ich denke, das hätte den Rahmen gesprengt, denn ich möchte auf keine Sekunde des Films verzichten, und er ging bereits 2 Stunden 41 Minuten (!) .

Optisch ist der Film für mich ein Hochgenuss. Sich dermassen lebendig in eine erdachte Welt versenken zu dürfen, habe ich als Geschenk empfunden. Die wilde ungezügelte Natur Pandoras mit all ihren faszinierenden Fantasy-Facetten hat mich so sehr in den Bann geschlagen, dass ich nach dem Film dachte: "Wie, der ist schon um? Ich dachte, der geht über zwei Stunden." Und meinem Kollegen, dem sonst die Filme oft eher zu lang sind, ging es genauso. Natürlich klappt das nur, wenn man sich auf das Ganze einlassen kann.

Die Musikuntermalung war im übrigen ebenso bereichernd. Sie hat sich für mich so stimmig an den Film geschmiegt, dass ich sie gar nicht mehr ohne Weiteres durchgehend kommentieren kann. Jedenfalls war sie sphärisch, zugleich sanft und gewaltig. Ein großes Lob auch hierfür.

Zuletzt möchte ich die fast durchweg tolle Besetzung loben. Insbesondere Sam Worthington, Sigourney Weaver und Michelle Rodríguez haben mich absolut überzeugt. Erst war ich wegen der "blauen Männchen" etwas kritisch, aber Jake Sully und auch die anderen sind einfach genial, in ihrer Mimik und Gestik kann man fantastisch so einiges ablesen, wodurch der Film lebendig und sympathisch wirkte.

Für mich ist Avatar ein Meilenstein in der Filmgeschichte und bekommt die Beachtung zu recht, die ihn derzeit zum zweiterfolgreichsten Film der Geschichte gemacht hat. Und da er noch läuft, wird er sich vielleicht sogar an die Spitze vor Titanic setzen können. Verdient hätte er es allemal!


Der Pakt - The Covenant
Der Pakt - The Covenant
DVD ~ Steven Strait
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen super Teenie-Streifen, 19. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Pakt - The Covenant (DVD)
Dieser Okkult-Thriller ist im Stile eines Teenie-Films gedreht. Es kommen keinerlei Horror-Elemente vor. Vielmehr geht es um einen jugendlichen Highschool-Film mit einer gewissermassen bedrohlichen Mystery-Komponente.

Die Optik des Films ist klasse gelungen. Man sieht viele sympathische und attraktive Jungs und Mädels, das macht wirklich Spass zu schauen.

Die Story selbst fand ich spannend und nett umgesetzt, wenngleich eher ein wenig seicht.
Das Ambiente ist düster gehalten. Meist spielt die Handlung in der Dunkelheit, oft regnet es. Ohne Frage unterstützt das die gesamte Atmosphäre.

Der Soundtrack ist melodisch, aber eher etwas härtere Gangart, passt perfekt zum Plot.

Übrigens finde ich die Aussage des Films nicht mal schlecht, zumal er Machtgier in Frage stellt und ein Verantwortungsbewusstsein einfordert.

Wirklich ein lohnenswerter Film, für mich einer der besten dieser Art.


G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra
G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra
DVD ~ Dennis Quaid
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 5,05

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unterschätzter popcorn-film, 19. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra (DVD)
Ständig muss ich mir anhören, wie schlecht der Film "G.I. Joe" ist, das verwundert mich doch ein wenig. Ich finde ihn im Prinzip gut vergleichbar mit Transformers 2, der verhältnismässig zeitnah lief und es sich da ebenfalls um eine Verfilmung von Actionfiguren handelte. Wo Transformers 1 mir noch gut gefiel, verkam Transformers 2 zu einer Farce: nervige Elemente, superschlechte Story, ich musste mich durch den Film teils echt durchspulen, um ihn ertragen zu können.

G.I. Joe hat mich persönlich besser unterhalten. Klar geht es hier um reines Popcorn-Kino, aber ich denke, jeder, der den Filmtitel hört und die Filmbeschreibung liest, wird nichts anderes erwarten. Mir haben die Darsteller sehr gut gefallen, zumindest besser als in T2. Die Story ist weit besser als in T2 und die Rückblenden lassen einen ein wenig den Hintergrund der Charaktere nachfühlen. Natürlich geht das alles nicht in die Tiefe und auch ich würde eindeutig sagen, dass die Story die Schwachstelle des Films ist, aber dennoch verströmt G.I. Joe auf mich einen gewissen Charme, eine angenehme Leichtigkeit, die in Ordnung ist, wenngleich verbesserungswürdig.

Kam mir T2 noch vor, als hätte ich mich zig Stunden abquälen müssen, ehe ich es überstanden habe, verging die Zeit bei G.I. Jose wie im Flug. Flotte Sprüche, nette Rückblenden, und eine riesige Menge deftiger Special Effects, schon sind die knapp zwei Stunden vorbei gewesen.

Über die Story selbst möchte ich gar nicht reflektieren, das war wirklich etwas dünn, aber erstens kranken daran mittlerweile fast alle Blockbuster dieses Genre, und ausserdem entschädigt der Film durch andere Qualitäten.

Wahrlich kein Meisterwerk, aber dennoch habe ich mich entschlossen, 5 Sterne zu vergeben. Ich finde, er hat es verdient.


Philips DVP 5990 / 12 DVD Player ( DivX-zertifiziert, HDMI 1080p, Upscaling 1080i) schwarz
Philips DVP 5990 / 12 DVD Player ( DivX-zertifiziert, HDMI 1080p, Upscaling 1080i) schwarz

9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gemischte Gefühle... - Vorsicht bei strapazierten DVDs, 20. November 2009
Der Philips DVP 5990 ist ein Gerät, was gemischte Gefühle hinterlässt. Einige Kritikpunkte, die in den 1-Stern-Rezensionen hier stehen, kann ich nicht ganz nachvollziehen, dennoch...

Das Design ist schlicht und modern, ok, es ist Geschmacksache.

Die Verarbeitung ist in Ordnung, aber auch kein Wunderwerk. Das Gerät ist ausreichend stabil, riecht aber schon nach Sparmassnahmen. Das Material ist in Ordnung, aber schon so dünn, dass das Laufwerk teils deutlich hörbar ist, jedoch im Dauerbetrieb ausreichend gut.

Das Display am Gerät ist gut lesbar, aber wenn die Kapitelzahl 2-stellig wird und die volle Stunde Abspielzeit erreicht ist, fliessen die Zahlen ineinander. Hätte es nicht mal zu einem etwas breiteren Display gereicht, damit das ganze übersichtlicher ist?!

Die Fernbedienung liegt gut in der Hand und hat ausreichende Ergonomie und Bedienungsfreundlichkeit. Die Menüführung am Fernseher ist sehr pixelig und wenig ansprechend gestaltet.

Die Bildqualität auf meinem Sony Bravia 40 Zoll-LCD ist absolut in Ordnung. Besonders viel gibt das Upscaling allerdings nicht her.

Nun kommt mein grösster Kritikpunkt, der allerdings für viele Leute nicht von Belang sein wird!!! Da ich öfter gebrauchte DVDs kaufe oder DVDs verleihe, habe ich einige mit (leichten) Gebrauchsspuren in meiner Sammlung. VORSICHT: der 5990 bleibt gerne daran hängen... Das nervt ungemein. Es mag sein, dass ich kein tolles Gerät erwischt habe, aber eine gute neue Kauf-DVD spielt das Gerät anstandslos ab und daher kann ich kaum reklamieren. (Ach ja, selbst gebranntes Material hingegen läuft einwandfrei, alles gut, soweit ich das beurteilen kann, denn ich habe wenig davon)

Ich kenne einige ältere (günstige) Geräte von Philips. Mein Gefühl ist, dass hier ganz schön der Rotstift angesetzt wurde und die Qualität insgesamt ziemlich nachgelassen hat. Ältere Geräte wirkten auf mich robust und unverwüstbar, auch in der Abtastsicherheit. Hier jedoch habe ich ein Leichtgewicht und zugleich ein kleines Sensibelchen herumstehen, hübsch, aber empfindlich. Schon ärgerlich, wenn immer wieder Filme stehen bleiben oder der Player "springt".

Für 80 Euro für mich persönlich alles in allem eine absolute Enttäuschung, leider.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 7, 2009 10:41 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4