Profil für ETT > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ETT
Top-Rezensenten Rang: 2.026.946
Hilfreiche Bewertungen: 201

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ETT

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Werkgeheimnisse der Schauspielkunst
Werkgeheimnisse der Schauspielkunst
von Michael A. Tschechow
  Gebundene Ausgabe

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach grandios, 24. März 2008
Das Thema seines Buches (die Vermittlung seiner Erfahrungen mit seiner ganz ungewöhnlichen Professionalität als Interpret) macht Michael Tschechow auch zum Gegenstand eines ganz intimen Aktes, nämlich der persönlichen Selbstentdeckung. Und der kreative Leser wird dieses Buch nutzen können zur Auffindung/bzw. zur Vertiefung und zur Verfeinerung der eigenen schöpferischen Möglichkeiten.

Das Lesen dieses Buches ist außerdem an sich schon ein ausgesprochen spannendes Abenteuer, denn es entsteht genau das, was Thema dieses Buches ist: nämlich es muß, beinahe zwangsläufig, zu einem Austausch zwischen dem Geschriebenen und dem Lesenden kommen. Der Leser wird nach und nach seinen passiven Zustand, also den Zustand der "Einweg-Kommunikation", indem nämlich der Leser das Geschriebene liest und aufnimmt, verändern in einen aktiven Zustand, also den Zustand der "Zweiwege-Kommunikation". Weil nämlich fast naturgemäß durch das Gelesene ein (eigenes, individuelles) imaginäres Spiel und ein visionärer Dialog mit dem Inhalt des eigenen Spieles entstehen muß. Eine Erfahrung, die jeder Kunstschaffende früher oder später macht, wenn er sich selbst als Künstler und seine eigene Kunst ernst nimmt: Die Begegnung mit der unabhängigen Eigenständigkeit seines schöpferischen Gegenstandes.

Ein berauschendes Buch, nicht ganz ohne Leidenschaft, welches nicht alleine Zeuge für die große Liebe und bedingungslose Hingabe dieses großen Schauspielers zu seiner Kunst ist. Sondern welches den Leser zu einem kompromißlosen Blick in sich selbst auffordert, und dessen Studium nicht nur einer Großzahl heutiger Schauspieler gut tun würde, aber auch jedem einzelnen von uns allen. Vor allem jedoch für Kunstschaffende ist Michael Tschechows Buch ein unbedingtes Muß!


Die Passion Christi von Mel Gibson
Die Passion Christi von Mel Gibson
DVD ~ Mel Gibson

3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel Lärm um nichts, 18. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Passion Christi von Mel Gibson (DVD)
So ein Wirbel um diesen Film. Wir verstehen die ganze Aufregung nicht. Immerhin erreicht dieser Film mit knapper Not das Niveau eines gerade einmal mittelmäßigen Amateurfilmes.

Wirklich erschütternd an diesem Film ist aber die Respektlosigkeit vor der Würde des Menschen. Mit unfaßbaren Emotionen und hemmungsloser Lust wird das Leiden und die Erniedrigung eines Menschen zur Schau gestellt, der vielmehr vor den Blicken und vor der Lust der Zuschauer geschützt werden müßte.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 16, 2013 7:56 PM MEST


Kein Titel verfügbar

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nichtnaturalistischer Blick in den Menschen, 21. August 2007
Ein Film ist immer so gut, wie es die Motivation war, ihn gemacht zu haben. Ob es wirklich die Rache ist, die bei diesem Film im Zentrum steht, ist diskutierbar. In jedem Fall wird ein scharfes Schlaglicht auf die Zerbrechlichkeit des Menschen gesetzt: die vom Prüfungs-Komitee abgewiesene Klavierschülerin Melanie in ihrer Verletztheit und die Klavierlehrerin, die in einer Prüfungssituation für einen kurzen Augenblick die ihrer Professionalität gebührende Aufmerksamkeit gegenüber dem Prüfling verliert, zeigen im Verlauf des Filmes unterschiedliche Aspekte des manchmal an nicht einmal wirklich wahrnehmbaren Ereignissen scheiternden Menschen. Der Film zeigt außerdem den sich immer wiederholenden Kreislauf der Opfer-/Täter-Metamorphose.

Der Zeit-Sprung von der vom Prüfungs-Komitee abgewiesenen Klavierschülerin Melanie zur eiskalten auf Rache sinnenden Intrigantin ist ein Kunstgriff und setzt die Ursache in unmittelbare Nähe zu den Folgen. Diese kleine Geschichte nämlich wird zum Anfang einer sehr viel größeren Geschichte und zeigt ein Sück der Verletzbarkeit des Menschen. Diese kleine Geschichte wird vielleicht genauso wenig wirklich wahrgenommen wie die verletzten Gefühle eines Menschen. Aber genau an einer solchen Geschichte kann das Stehen und Fallen eines Menschen hängen.

Die Schauspieler leisten beeindruckende Arbeit und ihr Zusammenspiel ist ausgefeilt: Während an der unnahbaren Melanie und ihrer kalten Glattheit selbst die Kamera regelrecht ihren Halt verliert, zerbricht die durch einen Unfall nervlich dünnhäutig gewordene Pianistin beinahe vor den beobachtenden Blicken durch die Kamera. Ihre Nervosität vor der Kamera ist ihre Nervosität vor ihrem Publikum und gleichzeitig der unausweichliche Schritt in ihren Fall.

Der Regisseur kommt nicht ursprünglich aus dem Filmfach, und es zeigt sich einmal mehr, daß dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muß. Denn mit einem feinen Blick auf scheinbare Randereignisse, die in Wirklichkeit das feingesponnene psychologische Empfingundsnetz des Menschen bilden, macht er sich die der Ausdrucksform Film zur Verfügung stehenden künstlerischen Möglichkeiten mit unbeschwerter Virtuosität zueigen. Er hat keine Scheu, seinen Figuren die Zeit zu geben, die sie brauchen, um sich an den Ereignissen zu entwickeln. Und er hat keine Angst davor, seinen beiden Hauptakteurinnen die Freiheit zu geben, sich den Raum ihres Agierens selbst zu schaffen. Und es ist Melanie, die diese Freiheit aufnimmt und sie ihrer schnurgeraden Zielgerichtetheit unterwirft. Es ist Melanie, die bestimmt, welche Regeln im Film gelten. Alle Gesetze des Filmes gehören ihr. Es ist Melanie, von deren Gnade das Wohl eines anderen Menschen hängt.

Vielleicht liegt die einzigartige Stärke des Filmes auch gerade hier, nämlich in dem feinen Blick für das kaum Sichtbare: Der Mensch scheitert oft sehr leise und er scheitert nicht selten am ganz Kleinen.


Wilde Erdbeeren [Special Edition] [2 DVDs]
Wilde Erdbeeren [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Victor Sjöström

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen fast ein bißchen kubistisch, 1. August 2007
Der Kubismus hat viele Gesichter. Auch im Film. Und auch bei Bergman. Der analytische Blick auf einen Menschen und in einen Menschen und seine Welt, in seine Gefühle, seine Beziehungen und in die Notwendigkeit seines Tuns ist bei Bergman immer zentral. Bergman nähert sich seinen Figuren oft mit kubistischem Blick und zeigt sie Schicht für Schicht.

Der Arzt Isak Borg begegnet auf seiner Reise zurück zu verschiedenen Stationen seines Werdens nicht alleine sich selbst in seinen Träumen und in den Begegnungen mit anderen Menschen. Sondern er kommt auch ganz nah heran an das, was er selbst bewirkt hat, und zwar im Guten wie im Bösen. Denn durch die unterschiedlichen Menschen, welche ihn ein Stück auf dieser Auto-Reise zurück nach Lund, wo der alte Arzt und Forscher zu seinem 50jährigen Doktorjubiläum geehrt werden soll, begleiten, werden viele Gesichter und viele Schatten Borgs ausgeleuchtet. Die Antworten auf das, was aus Isak Borg werden mußte, erkennt der alte Arzt am Ende seines Weges durch das, was er in sich selbst durch seine Erinnerungen wiederfindet - aber auch Fragen und Zweifel. Bergman umkreist seine Figur Isak Borg mit ganz sensiblen, aber auch schonungslosen Bildern. Der Film ist still und behutsam.

Ingmar Bergman ist vor zwei Tagen gestorben, durch Meisterwerke wie u.a. "Wilde Erdbeeren" aber hat er sich unsterblich gemacht.


Violin Sonaten 1-3 Kogan Violine,Mytnik
Violin Sonaten 1-3 Kogan Violine,Mytnik
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Musik ohne Seitenaspekte, 4. Juli 2007
Leonid Kogan ist einer der Musiker, dessen Entwicklung vom jungen begabten Musiker zum hochprofessionellen Musiker in geradezu klassischer Bahn verlaufen ist. Kein Wunderkind, keine spektakulären Ereignisse: Ausbildung am Moskauer Konservatorium von 1943 bis 1948. Mit 20 Jahren tritt er dann als Solist der Moskauer Philharmonie auf und lehrte am Tschaikowsky-Konservatorium, wo er 1963 Professor wurde.

Aber Kogan ist auch einer der Musiker, die Musik nicht alleine auf hochintelligenter Ebene vermitteln können. Sondern er ist auch ein technisch mutiger Geiger und er traut sich. Kogan weiß, was er kann und wie weit er gehen kann, und er weiß, was er von seinem Instrument (eine Guarneri del Gesù) fordern kann. Und darunter geht er nicht. Kogan ist kompromißlos. Als Interpret mag er vielleicht manchmal etwas einfach oder vielleicht sogar grob sein. Aber Kogan ist niemals oberflächlich in seiner musikalischen Aussage und sein Verhältnis zur Musik ist hochehrlich. Was in einem von diesem Künstler vorgetragenen Opus nicht vorhanden ist, das wird man von ihm auch niemals hören.

Die Brahms-Sonaten haben ihre großen Interpreten, ohne jeden Zweifel (allen voran David Oistrach)! Leonid Kogan gehört zu ihnen, weil er den musikalischen Aspekt eines Werkes über den interpretatorischen stellt. Und die Brahms-Sonaten sind Musik in Reinform!


Violin Sonata
Violin Sonata
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 74,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musiker ohne Effekte, 4. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Violin Sonata (Audio CD)
Das herausragende an David Oistrach ist wohl seine Größe und seine gleichzeitige Bescheidenheit als Interpret, nicht weniger seine außergewöhnliche Musikalität. Menuhin hat Oistrach als einen tief intellektuellen Musiker bezeichnet, der den wahren Inhalt eines Werkes zu erkennen vermag. Dem ist ziemlich wenig entgegenzusetzen!

Die Brahms-Violinsonaten gehören musikalisch zu den sehr anspruchsvollen Violinwerken und haben auch technisch ihre Besonderheiten. Gerade die Sonate Op. 108 ist wohl eine der musikalisch ganz besonders herausfordernden Sonaten in der Violinliteratur und kann selbst erfahrene Geiger noch zu Fall bringen (vor allem der 1. Satz). Die Arbeit David Oistrachs zeigt nicht nur seine großen Erfahrungen mit Brahms und seine Liebe für diesen Komponisten, sondern ihm gelingt genau auch das, was im Ansatz viele Geiger versuchen: er läßt den Ton sich aus sich selbst heraus entwickeln. Für die Eröffnungstakte des 1. Satzes der Sonate Op. 108 zudem eine ganz besondere Leistung, denn gerade diese wenigen Takte können sehr schnell die Verletzbarkeit eines Geigers sichtbar machen.

Die Franck-Sonate läuft schnell gefahr, sehr stark interpretiert zu werden, und vielleicht auch manchmal ein wenig sehr "romantisch" gedeutet zu werden (vor allem in der Transkription für Cello). Das macht nicht selten auch wirklichen Eindruck und ist nicht immer wenig gelungen. Aber Oistrachs Unlust auf Sensation und Effekt macht einen ganz anderen Franck erlebbar. Nämlich einen beinahe nüchternen und ganz aus der Musik heraus verstandener Franck.

Nicht weniger groß ist der Verdienst Sviatoslav Richters an diesen Interpretationen, die Korrespondenz zwischen beiden Musikern stimmt absolut überein und man erkennt recht bald schon die intensive Zusammenarbeit. Ein riesen Unterschied zwischen dem Solisten Richter und dem begleitenden Richter. Hut ab vor beiden Künstlern.

Ein dickes Minus aber dafür, daß diese CD nicht mehr lieferbar ist!!


Persona
Persona
DVD ~ Bibi Andersson
Preis: EUR 11,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht einfach nur ein Film, 23. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Persona (DVD)
Diese Geschichte hat im eigentlichen Sinne keine Handlung. Persona ist nahezu ein reines Dialog-/Monolog-Werk. Die Spannung bei einem solch angelegten Film halten zu können, zeigt die ganz großen Meister des Filmemachens.

Persona ist sehr künstlerisch (zudem schwarz/weiß) gemacht und hat (bei Bergman selten anders) psychologischen Anspruch. Bergman schaut ganz tief und ziemlich genau in seine Figuren hinein. In seinem Film kehrt er das Innen seiner Figuren nach außen. Er zeigt den Menschen mit seinen Nöten, seinen Schwächen und Verletzbarkeiten, aber auch mit seiner Macht, die er über andere hat, eben gerade weil er auch selbst verletzbar ist.

Der Film hat einen unausweichlichen Sog, der den Zuschauer mitnimmt auf diese geradezu atemberaubende "Reise in das Innere der beiden Frauen", die mit beklemmender, manchmal unangenehm vertraulicher Sensibilität uns auch ein bißchen von uns selbst aufzeigen.

Auch nicht zuletzt durch die Kraft der "analysierenden", umkreisenden Bildeinstellungen, welche ganz nah (und das nicht unbedingt im Sinne eines körperlichen Annäherns!!) an die Protagonisten herangehen, findet eine vollständige Verschmelzung zwischen allen Akteuren mit der "Geschichte" des Filmes statt.

Neben vielen anderen Filmen Bergmans wohl einer derjenigen Filme, die an der obersten Kante der Filmkunst stehen.


The Glenn Gould Edition: Beethoven Piano Sonatas Vol. II
The Glenn Gould Edition: Beethoven Piano Sonatas Vol. II
Wird angeboten von japazon
Preis: EUR 41,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach nur aufregend, alle Sonaten, 26. April 2007
Es mag Gould um eine "Demontage" des Mythos Appassionata-Sonate gegangen sein. Das Resultat ist aufregende und richtig interessante Musik.

Gould ist wohl ohne jeden Zweifel einer der geistreichsten und musikalischsten Musiker unserer Zeit und er hat die Beethoven- und Bach-Interpretation in eine neue Diskussion gebracht. Er ist unkonventionell und arbeitet ganz und gar spannende Ebenen heraus, die sonst oft wenig Berücksichtigung finden, selbst bei wirklich intelligenten Beethoven-Interpreten (z.B. den romantischen Aspekt der Sonate Nr. 30). Und das immer ganz unmittelbar an und mit der Musik. Es macht einen Riesen-Spaß, seinen Auseinandersetzungen mit Beethoven zuzuhören, denn seine musikalische Arbeit ist niemals einfach nur Interpretation um der Interpretation willen, sondern immer durchdachte und hinterfragte musikalische Darbietung.

Absolute Höhepunkte: die Appassionata, der 2. Satz der Pastorale und der 1. Satz der Sonate Nr. 30!


Hilary & Jackie
Hilary & Jackie
DVD ~ Emily Watson
Preis: EUR 7,99

8 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mein Gott!!!, 23. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Hilary & Jackie (DVD)
Als Musiker ist uns dieser Film peinlich!
Als Interessenten an guten Filmen wären wir am liebsten davongelaufen vor so unglaublich viel schlechter Dramaturgie und musikalischem Unverständnis und vor so unfaßbar künstlerischem Unvermögen! Jaqueline du Pre kann sich leider nicht mehr wehren. Aber hat Daniel Barenboim sich denn nicht beschwert?!

Wir haben in diesem Film nicht einen einzigen Musiker gefunden!
Und absolut keinen Sinn dafür, warum dieser Film entstanden ist!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 3, 2012 2:11 AM CET


Boulevard der Dämmerung [VHS]
Boulevard der Dämmerung [VHS]
VHS

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schade, daß Hollywood dieses Niveau nicht halten konnte!!!, 23. April 2007
Ein ganz großer Film - ohne Zweifel.
Und dazu noch Frauencharaktere, die durchdacht sind, und die aus sich selbst heraus entstanden sind. Denn gerade die weiblichen Figuren sind einer der allergrößten Schwachpunkte im modernen Film aus Hollywood (neben vielen anderen wirklich ganz groben Fehlern und Schwächen!!).

Aber in diesem Film macht es einfach nur Spaß, sich mitnehmen zu lassen in ein ebenso skurriles wie nachvollziehbar erzähltes und gespieltes "Künstlerdrama": Ein vollkommen überzogener, und gerade deshalb so pulsierender (weiblicher) ehemaliger Stummfilmstar, der in einer Scheinwelt (angesiedelt irgendwo zwischen vergangenem Erfolg und gegenwärtigem Realitätsverlust) eine ganz eigene Realität lebt.

Ein seltenes Filmerlebnis aus Hollywood, welches noch echte Liebe zum Film zeigt!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 20, 2013 3:01 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4