Profil für Walter-Jörg Langbein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Walter-Jörg La...
Hilfreiche Bewertungen: 813

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Walter-Jörg Langbein "Bücher bereichern unser Leben." (Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18
pixel
Steinzeit-Astronauten: Felsbildrätsel der Alpenwelt
Steinzeit-Astronauten: Felsbildrätsel der Alpenwelt
von Reinhard Habeck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

5.0 von 5 Sternen Faszinierend! Überzeugend! Spannend!, 7. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Reinhard Habeck hat schon einige ganz besonders hilfreiche Bücher zu den großen Rätseln unserer Welt verfasst. Hilfreich sind seine Bücher schon allein deshalb, weil er immer wieder über eigentlich »Unmögliches« schreibt und ganz konkret mit genauen Ortsangaben belegt, wo genau Fantastisches und Unerklärliches zu finden ist. Stets beschreibt er anschaulich in Wort und Bild, was nicht so recht in die Welt der Schulwissenschaften zu passen scheint, aber dennoch sehr wohl existiert. Da Reinhard Habeck stets selbst vor Ort recherchiert, kann man sich auf die Korrektheit seiner informativen, wunderbar bebilderten und stets spannend zu lesenden Bücher verlassen.

Sein meiner Meinung nach bislang bestes Opus ist das aktuelle »Steinzeit-Astronauten: Felsbildrätsel in der Alpenwelt«.
»Steinzeit-Astronauten« lädt zunächst zum Blättern und Betrachten ein. Reinhard Habeck hat eine Fülle von faszinierenden Fotos von seinen Forschungsreisen mitgebracht, die in vorzüglichem Farbdruck geboten werden. Es gibt sehr viel mehr als die »Astronauti« vom Val Camonica. Noch nie zu vor habe ich in einem Buch so viele herrliche, mysteriöse und fantastische Beispiele von Felsbildkunst gesehen wie im »neuen Habeck«.

Ich selbst bin vom mysteriösen Val Camonica in Norditalien fasziniert, habe in den vergangenen Jahrzehnten vor Ort recherchiert... und bin von Habecks Buch begeistert. Keinem anderen Sachbuchautoren ist es bislang gelungen, die wirklich geheimnisvollen Werke der Steinzeitkunst der Alpenwelt so packend zu beschreiben. Nirgendwo sonst gibt es so hervorragende Fotos zu finden, Fotos, die überzeugen.

Reinhard Habeck hat vor Ort gesucht, fotografiert, Experten befragt. Er fördert Erstaunliches zutage, bietet – zum Beispiel – Fotos von Jahrtausende alten Gravuren, die es bislang noch nirgendwo zu sehen gab!

Der »neue Habeck« - meiner Meinung nach der bislang beste – ist eine gelungene Mischung aus Bildband, Reiseführer, Reportage, Kompendium... Der »neue Habeck« ist ein Muss für alle, die Informationen über unsere Vergangenheit suchen und finden wollen, die von der »Schulwissenschaft« gern verschwiegen werden. Habeck überzeugt gerade deshalb so sehr, weil er niemandem seine Meinung aufzwingen möchte. Habeck biete eine gewaltige Fülle an Fakten und Informationen sachlichster Art und überlässt es uns, seinen Leserinnen und Lesern, eigene Schlüsse zu ziehen.

Meine Empfehlung: Der »neue Habeck« ist wirklich lesenswert: beginnend mit dem Vorwort von Erich von Däniken bis hin zum Literaturanhang! Fünf Sterne sind für dieses hervorragende Sachbuch zu wenig!


Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm 1:3,5-4,5G ED Objektiv inkl. HB-23 (77 mm Filtergewinde)
Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm 1:3,5-4,5G ED Objektiv inkl. HB-23 (77 mm Filtergewinde)
Preis: EUR 747,54

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bin begeistert!, 14. September 2014
Seit einiger Zeit fotografiere ich vorwiegend Gebäude, zum Beispiel Kirchen. Häufig hatte ich Probleme. Um eine Kirche - inklusive Turm von der Tür bis zur Spitze - aufs Bild zu bekommen, musste ich weit zurücktreten. Dann aber kamen - zum Beispiel - Bäume usw. störend ins Bild. Mit dem Nikon AF-S DX Nikkor 10-24 mm erziele ich hervorragende Ergebnisse. Ich kann erstaunlich nah an die Kirche herantreten... und bekomme alles aufs Bild... Oder... Ich stehe in einem Gang. Auf der anderen Seite befindet sich ein Wandgemälde. Wie bekomme ich es ganz aufs Foto? Bislang klappte das nicht, ich musste verzerrte Perspektiven in kauf nehmen. Mit dem neuen Objektiv stehe ich in gerungem Abstand zum Gemälde.. und bekomme es ganz aufs Bild!

Ich bin begeistert!


Manchmal können sie uns sehen
Manchmal können sie uns sehen
Preis: EUR 2,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ... Weil alle Kurzgeschichten großartig sind!, 25. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mir ging und geht es bei »Manchmal können sie uns sehen« wie Alexander Knörr, der das Vorwort zu Peter Hoefts Buch geschrieben hat. Peter Hoeft hat eine ganze Reihe von ausgezeichneten Kurzgeschichten als eBook vorgelegt. Ausgezeichnet? Warum?

Ich habe jede einzelne mit Genuss und Gewinn gelesen, habe mich aber nicht nur kurzzeitig in fremde Welten und Zeiten, an die Grenzen unserer Normalität versetzen lassen. Auch nach Lektüre der einzelnen Perlen aus Peter Hoefts Feder ziehen mich die Texte in ihren Bann. Da werden nicht hell, aber nur kurz auflodernde Feuer abgefackelt. Mich haben die Geschichten alle intensiv beschäftigt, sprich zum Nachdenken angeregt UND dabei aufs Vorzüglichste unterhalten.

Gute Unterhaltung ist eben mehr als Kurzweil. Peter Hoefts Texte bieten eine weite, weite Welt, Emotionales wie Fantastisches, »Unterirdisches« wie »Überirdisches«, ein Kaleidoskop verblüffender Ideen… kurzum, »Manchmal können sie uns sehen« ist wirklich lesenswert.

Welche der Kurzgeschichten mir am besten gefällt? »Der Gast« kommt mir in den Sinn. Oder doch »America first!« Oder vielleicht doch »Science-Fiction geht gar nicht…«? DIE beste Geschichte… ich kann mich auf keine festlegen, will es auch nicht. Weil alle Kurzgeschichten einfach großartig sind.

Ich hoffe sehr, dass Peter Hoeft noch weitere Sammelbände schaffen wird…


Das Ohr: Eine kriminelle Absinth-Geschichte (Der Kuss der Grünen Fee 4)
Das Ohr: Eine kriminelle Absinth-Geschichte (Der Kuss der Grünen Fee 4)
Preis: EUR 1,49

5.0 von 5 Sternen Kriminell gut!, 24. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ist es eine Novelle? Eine Kurzgeschichte? Ein Artikel in Gestalt von unterhaltsamer Fiktion mit wahrem Hintergrund? Ich weiß es nicht. Was ich aber weiß: »Das Ohr« von Peter Hoeft ist kriminell gut. Das wiederum wundert mich nicht. Ist doch Peter Hoeft bereits einem großen Publikum als einer von zwei Autoren vorzüglicher historischer Romane bekannt, die unter dem Pseudonym Gerit Bertram erschienen sind und sehr hohe Auflagen erreicht haben. Schon »Das Lied vom schwarzen Rod« zeichnete sich durch perfekte Mischung aus Historie und Fiktion aus. Das gilt auch für »Das Gold der Lagune« und »Die Goldspinnerin«.

Ich bin von den Gerit-Betram-Romanen begeistert… und nun auch von »Das Ohr«, einem hervorragend gelungenen Soloprojekt von Peter Hoeft. Worum geht’s? Um das Ohr von Vincent van Gogh. Mehr will ich nicht verraten. Nur so viel: Peter Hoeft kann nicht nur dickleibige Romane verfassen, sondern auch vorzügliche kurze Texte.

»Das Ohr« - glänzend konzipiert, glänzend geschrieben, glänzend recherchiert … echter Lesegenuss! Sehr empfehlenswert!

Nachdem mir Peter Hoefts »Das Ohr« so gut gefallen hat, habe ich mir jetzt auch »Der Kuss der grünen Fee: Kriminelle Absinth-Geschichten« als gebundene Ausgabe bestellt. In dieser Sammlung von Kurzgeschichten finden sich neben Peter Hoefts »Das Ohr« weitere Texte. Ob die meinen hohen Erwartungen gerecht werden? Das wird sich zeigen!


Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-200mm 1:2,8G IF-ED VR Objektiv (bildstab.)
Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-200mm 1:2,8G IF-ED VR Objektiv (bildstab.)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SUPER-OBJEKTIV, 12. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach ausgiebiger Beratschlagung mit Nikon und mit dem Verkäufer habe ich mich für dieses Teleobjektiv entschieden. Passend dazu habe ich einen Converter, der die Brennweite verdoppelt, und so wird aus 70-200 mm 140-400 mm. Habe voller Freude getestet und bin hellauf begeistert! Das Objektiv ist einfach in der Anwendung, erfreulich lichtstark... hochwertig.. einfach super!


Im Netz der Gutmenschen - Wie eine Gesellschaft sich selbst erledigt
Im Netz der Gutmenschen - Wie eine Gesellschaft sich selbst erledigt
Preis: EUR 2,68

5.0 von 5 Sternen Schützt uns vor solchen Gutmenschen!, 17. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer es gut mit Mitmenschen meint, schützt vor "Gutmenschen"! Das rezensierte Werk ist ein wichtiger Augenöffner, literarisch ein Hochgenuss, logisch und überzeugend, präzise wie ein Skalpell! Unbedingt lesen! Wichtig! Sehr wichtig!


Fleischträume
Fleischträume
Preis: EUR 4,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön schaurig - schaurig schön, 6. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Fleischträume (Kindle Edition)
Alexander Knörr ist mir als Autor von Sach- und Fachbüchern, etwa über die Geheimnisse archäologischer Art der Mittelmeerinsel Malta, bestens bekannt. Seine Romane habe ich bislang nicht gelesen, kann sie daher nicht beurteilen. Die Sammlung »Fleischträume«, verfasst von Alexander Knörr gemeinsam mit Tommy James Peters, hat mich gereizt. Lese ich doch gerne Kurzgeschichten, etwa von King. Eine kurze Story, schön schaurig, die Fantasie anregend, die uns Lesenden in geheimnisvolle Zwischenwelten entführt, weiß ich zu schätzen.

So griff ich also beherzt zu »Fleischträume« und habe eine Kurzgeschichte nach der anderen gelesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Gewiss, es geht da und dort etwas heftig zur Sache, da und dort wird es schon etwas blutig. Aber wer beim Titel »Fleischträume« romantische Liebeslyrik erwartet, der hat das falsche Buch gewählt.

Die Kurzgeschichten - von »Abfall« bis »Das Ritual« - bieten gute, spannende Unterhaltung, entführen in bizarre Welten und überzeugen in ihrer Schilderung absonderlicher Wirklichkeiten aus dem Schattenreich. Jede Story basiert auf einer wirklich guten Idee, die konsequent umgesetzt wird. Der Reiz der Geschichten: Was auch zu einem dickleibigen Roman hätte ausgewalzt werden können, das wird als Shortstory sehr viel überzeugender geboten.

Mein Fazit: Eine gute Auswahl guter Geschichten wurden zu einem insgesamt überzeugenden Bändchen zusammengefügt, vorzüglich illustriert – und das zu einem günstigen Preis. Empfehlenswert! Wirklich empfehlenswert, es sei denn, man erwartet die liebliche Atmosphäre eines Poesiealbums!


Kräfte aus dem Nichts?: Geheimnisvolle Orte und rätselhafte Energien
Kräfte aus dem Nichts?: Geheimnisvolle Orte und rätselhafte Energien
von Werner Betz
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reiseführer an die Grenzen unseres Wissens, 18. Februar 2014
Seit Jahrzehnten bereise ich die Welt, stets auf der Suche nach geheimnisvollen Orten. Ich muss gestehen, dass ich lange Jahre ein wahres Wort missachtet habe, das da lautet: »Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?« Recht hat er, der alte Goethe. Und dass auch das Mysteriöse und Geheimnisvolle nicht nur in Südamerika auf uns wartet, sondern auch »so nah liegt«, das beweist das hervorragende Werk von Werner Betz »Kräfte aus dem Nichts«. Ich kann diesen fundierten Reiseführer zu rätselhaften Orten, die »so nah« liegen nur wärmstens als Reiseführer empfehlen.

Das solide gebundene, durchgehen mit Farbfotos illustrierte Werk bietet auf kompakten 206 Seiten eine geradezu überwältigende Fülle von Fakten und Hinweisen... von der »Drüggelter Kapelle« (S. 16) bis zum Spukhaus von Fühlingen (S. 172), vom Untersberg (S. 62) bis zu geheimnisvollen Menhiren (S. 128).

»Kräfte aus dem Nichts« ist ein unterhaltsames, dabei stets sachliches und profundes Nachschlagewerk, von der Fülle von Informationen wie ein Lexikon, dabei aber flüssig lesbar wie ein populärwissenschaftliches Werk der ersten Güte! Es öffnet uns Lesenden die Augen für Geheimnisvolles und Mysteriöses, es führt uns zu rätselhaften Stätten und lässt uns staunen.

Ich bin Werner Betz für dieses Werk zutiefst dankbar!

Walter-Jörg Langbein


Sind wir noch normal?: Ein Blick in das Jenseits
Sind wir noch normal?: Ein Blick in das Jenseits
von Sigrun Holstein
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,50

5.0 von 5 Sternen Wichtiges Kopmendium, einfühlsam, lehrreich, einzigartig...., 18. Januar 2014
Was heißt da normal?

Was heißt, jemand ist normal? Dass er den Normen entspricht? Wenn aber alle Menschen in diesem Sinne »normal« wären, wäre das Leben womöglich vor allem langweilig. Wir legen in der Regel fest, dass der, der so ist wie die meisten Zeitgenossen, normal ist. Die meisten Zeitgenossen haben offenbar keinerlei Kontakt mit dem Jenseits. Da es als »nicht normal« in abwertendem Sinne gilt, derlei Erfahrungen zu haben, verheimlichen meiner Meinung nach viele Menschen ihre mysteriösen Erlebnisse.

Manche Zeitgenossen mögen sich selbst gegenüber nicht zugeben, dass sie Erfahrungen mit der anderen Welt gemacht haben, die wir Jenseits nennen. Sie verdrängen, versuchen zu vergessen, erklären ihre Erfahrungen zu bedeutungslosen Träumen. Dessen ungeachtet gibt es auch heute noch Menschen, die auf unterschiedlichste Weise »ins Jenseits blicken«. Früher hat man solche Menschen entweder zu Heiligen erklärt… oder als Ketzer und Hexen verbrannt. Heute gehen wir humaner mit solchen Menschen um.

Angelika Meinhardt und Nora S. Bach haben ein handliches, schön gestaltetes und von der ersten bis zur letzten Seite interessantes, ansprechendes Kompendium geschaffen. Die Herausgeberinnen haben eine immer noch tabuisierte Thematik in vorbildlicher Weise erschlossen. Das geschieht nicht dadurch, dass sie über Erlebnisse und Erfahrungen anderer berichten, geschweige denn zu urteilen. Sie selbst treten als Herausgeberinnen in den Hintergrund und lassen Menschen zu Worte kommen, die Erfahrungen gemacht haben, die aus unseren Norm-Schemen herausfallen.
Vorbildlich ist die klare, klug gewählte Gliederung des vielfältigen, vielschichtigen Materials. Allein schon die so umfassende Behandlung dieses wirklichen weiten Felds verdient höchstes Lob. Doch Angelika Meinhardt und Nora S. Bach reihen nicht nur aneinander, was andere erlebt haben. Sie ordnen in wissenschaftlicher Weise ihr Material, sie ermöglichen dem interessierten Leser eine Reise in eine für viele fremdartige Welt, die deswegen aber nicht unwirklich ist. Und sie machen in liebenswerter Weise klar, dass alle, die außergewöhnliche Phänomene im Zusammenhang mit dem Jenseits haben, alles andere als un-normal sind.

Ich bin den beiden Herausgeberinnen für dieses vorzügliche Werk sehr dankbar. Ich habe im Laufe der letzten Jahrzehnte eine kaum noch zu überschauende Menge von Büchern zum Thema »Jenseits« gelesen. »Sind wir noch normal? Ein Blick in das Jenseits« ist für mich das bislang beste und wichtigste. Ich habe es mit wachsender Begeisterung in einem Rutsch gelesen, konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Ich werde es sicher wieder und wieder lesen… ein Buch, wie es leider nur sehr, sehr wenige gibt! Eine Perle!

Fünf Sterne sind viel zu wenig!

Walter-Jörg Langbein


Was Heißt Leben!: Ein Umgang mit Seiner Lebensgeschichte
Was Heißt Leben!: Ein Umgang mit Seiner Lebensgeschichte
von Felix Osterkamp
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,50

5.0 von 5 Sternen Leben heißt Hoffnung, 11. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gibt eine kaum zu überblickende Fülle von Ratgebern, die den Weg zu absoluter Glückseligkeit feilbieten. Da wird versprochen, dass jeder Mensch mit der Kraft seiner Gedanken Reichtum erwerben kann. Oder in schwurbelnden Leitfäden, nebulös formuliert, geht es um den Lebensweg, der uns angeblich das Paradies auf Erden im Hier und Jetzt eröffnet. Von diesen Machwerken, die nicht selten auf vorderen Plätzen der Bestsellerlisten zu finden sind, hebt sich in wohltuender Weise Felix Osterkamps „Was heißt Leben!“ ab. Der 22-Jährige ist wahrlich nicht mit dem sprichwörtlichen „goldenen Löffel“ im Mund geboren worden. Er hat es wahrhaftig von Anfang an schwer im Leben gehabt. Und deshalb nimmt man dem jungen Mann seine Wahrhaftigkeit ab. Indem er uns seine Lebensgeschichte schildert lässt er uns Hoffnung schöpfen: auf ein lebenswertes Dasein allen Hindernissen zum Trotz, die uns das Schicksal in den Weg legen mag.

„Was heißt Leben!“ von Felix (Felix: der Glückliche) Osterkamp ist ein ungewöhnliches, bemerkenswertes und sehr persönliches Buch. Der junge Verfasser zündet so manches Kerzlein der Hoffnung an, das Licht in sein Leben bringt. Und lesend erkennen wir, dass auch wir da und dort das Licht der Hoffnung entfachen können, anstatt über die trostlose Dunkelheit zu lamentieren.
„Was heißt Leben!“ von Felix Osterkamp ist ein Buch, das auf ganz persönliche Weise Hoffnung schenkt, oder besser… Es lehrt uns, Hoffnung zu schöpfen… bemerkenswert, sehr persönlich, sehr individuell und glaubwürdig!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18