Profil für Niket > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Niket
Top-Rezensenten Rang: 23.962
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Niket

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Spinnenkuss: Elemental Assassin 1
Spinnenkuss: Elemental Assassin 1
von Jennifer Estep
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Gin, Magierin und Killerin, 2. Januar 2014
Kurzbeschreibung:

In Ashland, einer Stadt der Südstaaten, leben Menschen zusammen mit Vampiren, Magiern, Riesen und Zwergen. Gin ist eine Magierin, ein Elementar, wie sie auch genannt werden, denn diese Elementare können ein oder mehrere Elemente kontrollieren. Gin sticht aber von der Masse der Elementaren heraus, da sie gleichzeitig Auftragskillerin ist. Aber schnell geriet sie durch einen neuen Klienten in einen Sabotage Akt und muss sich selbst und die Menschen nah in ihrem Leben retten, und gleichzeitig will sie Rache, für den Verlust, der alles in ihren Leben verändert hat.

Meine Meinung:

Ich bin kritisch an dieses Buch ran gegangen, da ich kein Schimmer hatte, was ich hier zu erwarten hatte, da ich nicht so gewandt im Urban Fantasy Genre bin, aber als das Buch schon am Anfang mit so einen Knaller anfängt, war ich sicher, dass es super wird.

Und ich wurde nicht enttäuscht!

Jennifer Estep versteht es wirklich einen zu unterhalten, so ist ihre Geschichte um Gin unfassbar spannend und man findet keine Ruhe, da sie einen Twist nach den anderen raushaut. Gleichzeitig verlieren die Charaktere aber auch nicht an Glaubwürdigkeit durch diesen Plot, nein, die wachsen daran und man erkennt tolle Entwicklungen bei jeden von ihnen.

Gin ist eine sehr interessante Protagonistin. Sie ist jemand, die nichts mehr in ihren Leben hat, Moral in die Tonne geworfen hat und nur noch durch das töten lebt. Diese gezeichnete Frau, die kalt wie Eis wirkt, gleichzeitig aber zu so starken Gefühlen fähig ist, war sehr realistisch dargestellt und verspricht viel für die kommenden Teile der Serie.

Die Nebencharaktere waren auch alle sehr gut herausgearbeitet, besonders Gin’s “Partner”, wenn man sie so nennen kann.

Die Love Story in diesen Buch (ja, die gibt es) war mal nicht typisch, denn hier ist das weibliche Pendant der Bad Cop und der männliche Part die Moralapostel die mit seinen Werten kämpft und diese Rekreation einer Liebesgeschichte war sehr lustig zu lesen. An sich ist die Liebesgeschichte auch nicht dominant im Buch, da die Geschichte um der Sabotage und die Rache weit aus mehr im Vordergrund steckt und die Liebesgeschichte dadurch auch leidet.

Dieser Part, der “Thriller”-Part des Buches sozusagen, war sehr spannend! Hätte man keine Fantasy Elemente in diesen Buch könnte man es als Thriller verkaufen, da es unfassbar spannend, brutal und wendungsreich ist. Die Jagt nach der Wahrheit in Ashland war genial und endet mit einen großen Spektakel.

Fazit:

“Spinnenkuss” ist ein toller Auftakt für die “Elemental Assassin” Reihe und überzeugt mit seinen Charakten, Plot und Ideen. Ich werde definitiv den zweiten Band “Spinnentanz” lesen, soweit er draußen ist!


Vollendet - Der Aufstand
Vollendet - Der Aufstand
von Neal Shusterman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Flucht war nur der Anfang!, 10. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Vollendet - Der Aufstand (Gebundene Ausgabe)
Kurzbeschreibung:

Connor, Risa und Lev…alle drei entflohen sie der Umwandlung ohne zu wissen, was dass für Konsequenzen haben würde. Connor, der einst gegen alles rebellierende Junge muss nun hunderte von Jugendlichen von ihrem Schicksal bewahren. Risa, die taffe Ausgestoßene, sieht sich als fünftes Rad an der Revolution und Lev, er ist nicht wieder zu erkennen. Einer wird entlarvt, einer wird flüchten und einer der drei wird auf Campus Comprix treffen, der Junge, den es nicht geben dürfte.

Erster Satz: Als sie ihn holen kommen, hatte er gerade einen Albtraum.

Meine Meinung:

Der erste Band „Vollendet“ von Neal Shusterman hatte mich schon begeistert, es war spannend, unvorhersehbar und sehr sozialkritisch. Und im zweiten Band ist er mit all dem und mehr auf ein nächstes Level gestiegen.

Angefangen bei den Charakteren! Unsere drei Protagonisten waren mir zwar nie ganz sympathisch aber sie sind perfekt für die Geschichte! Der Aspekt der Umwandlung (Was ist die Umwandlung? Schau dir meine Rezension zum ersten Band an:) erzwingt auf diese drei Individuen einen großen Einfluss, und die Entwicklung der einzelnen Charaktere ist enorm, aber verständlich!

In diesem Buch kommen aber auch neue Charaktere hinzu. Diese haben die Geschichte um einiges beeinflusst, Starkey, der Unberechenbare, Miracolina, die Leichtgläubige, und Cam… was Cam „ist“ möchte ich gar nicht sagen, ich finde, dass sollte eine Überraschung für jeder man sein.

Dann gibt es da noch Nelson…einen Fiesling der besonderen, grausamen und kalten Art!

Der Schreibstil des Autoren ist einer der besten die ich je lesen durfte! Spannend, poetisch gelegentlich sogar aber immer schnell und fesselnd! Man fliegt förmlich durch die Seiten – es ist großartig! Dann mochte ich wie Neal Shusterman seine Story an sich aufgebaut hat. Man merkt, dass er sich große Mühe gegeben hat beim Plot, denn dieser wirkt toll durchdacht (beim Ende besonders – wenn alles zusammen läuft)! So passiert am Anfang eine Sache, die dann Seiten über Seiten nicht aufgegriffen wird, bis dann schon fast vergessen von dieser einen Sache von einer anderen Sicht erzählt wird! Sehr genial!

Neal Shusterman hat sein System sehr Ernst genommen und es ist mehr als nur eine reine Horror „Fantasie“. Die Umwandlung hat er mir so logisch erklärt, dass ich förmlich Angst hatte, dass es auch wirklich passieren könnte.

Fazit:

Neal Shusterman, du Genie! Ein genialer, twisted Plot, tolle neue Charaktere und die alten sind zurück, besser than ever! Shusterman hat eine tolle Idee gehabt, aber hat sie weiter bedacht und hat ein ziemlich komplexes System erstellt!


Wonder
Wonder
von R J Palacio
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,00

5.0 von 5 Sternen August Pullmans wunderbare Geschichte, 3. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Wonder (Taschenbuch)
Kurzbeschreibung:

August ist von innen ein normales Zehnjähriges Kind, welches gern Videospiele spielt und Eiscreme total liebt. Aber von außen ist er nicht so ein gewöhnliches Kind. Aufgrund einer Gesichtsanomalie werfen ihn Leute komische Blicke zu oder Kinder rennen erschreckt weg oder zeigen neugierig auf ihn. Aber August hat sich an die Reaktionen durch sein entstelltes Gesicht gewöhnt und versucht damit klar zu kommen. Bis seine Mutter ihn eines Tages sagt, dass er nicht mehr Zuhause unterrichtet werden soll, sondern zum aller ersten mal zu einer öffentlichen Schule gehen soll.

Meine Meinung:

Ich würde mich als tolerant bezeichnen, denn ich stehe allen Menschen offen gegenüber, egal was für einen Glauben sie haben möchten, oder wie sie aussehen, für mich kommt es auf die Persönlichkeit an. Aber dennoch erwische ich mich zweimal auf ein Jungen mit Down Syndrom blicken oder ich erwische mich wie ich mich noch einmal umdrehe um das Mädchen ohne Arme anzustarren und jedes mal bilde ich mir meine Meinung und gehe weiter. Aber wie fühlt sich die beobachtete Person wenn sie meinen neugierigen Blick bemerkt? Unwohl, gleichgültig, beleidigt? Um das herauszufinden habe ich zu „Wonder“ gegriffen. Und jetzt bin ich schlauer was das angeht und fühle mich für jeden „sensationsgierigen zweiten Blick“ total schuldig.

Dieses Gefühl hatte ich zum einem aufgrund der Charaktere, vor allen natürlich August. August ist ein so liebevoller und menschlicher Junge, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Seine lieben Worte und unschuldigen Gedanken wirkten nie aufgezwungen, so als wenn man einen Charakterer das Liebenswerte ins Gesicht drücken will, es wirkte selbstverständlich, als ob alles aus dem Mund diesen Jungen total ehrlich rüberkommt. Ich fand es toll, dass die Autorin mit August zwar einen Charakterer erschaffen hat, der sehr sympatisch ist, aber dennoch seine Macken hat. Ich mochte es, dass August mal seine Wut raus ließ oder einfach mal ein „unanständiges“ Wort benutzte, denn das machte ihn menschlich, denn genau darum geht es doch: August ist ein Mensch, vielleicht sogar ein ganz besonderer Mensch, im positiven Sinne. Dieser Aspekt hat meinen Blick auf „solche Menschen“ hoffentlich geändert, denn vielleicht ist der Junge, der eine seltsam proportionierte Nase hat, auch so nett und liebevoll wie August.

R.J. Palacio hat einen wirklich liebevollen Schreibstil, denn sie bei August, aber auch bei anderen Charakteren toll einsetzt. Sie schreibt poetisch, aber dennoch ehrlich und es wirkte kein Satz übertrieben, sondern genau am richtigen Platz. Auch ganz toll fand ich die Entscheidung der Autorin, die Geschichte nicht ausschließlich von August Sicht zu erzählen, sondern auch mal zu anderen Charakteren zu wechseln, die dann von ihren „Erfahrungen“ berichten. Sie hat Charaktere ausgewählt die immer einen besonderen Draht zu August hatten, z.B. seine beschützende Schwester, seinen besten Freund oder auch mal aus der Sicht eines Fremden, der zum allerersten auf August trifft. So konnte man die Gefühlte der außenstehenden nachvollziehen, welche natürlich auch irgendwie durch die Situation belastet werden. So hatte (fast) jeder Charakter die nötige Portion menschliche Macken und liebenswerte Züge. Außer natürlich die, die August nicht gut behandeln, wobei man aber immer den Denkanstoß bekommt: würde ich nicht auch so reagieren?

Die Handlung ist nicht rasant, aber wirkt nie langatmig. Es passieren mal Wendungen, aber nie allzu schockierende oder action ladene, da es halt authentisch aus dem Leben berichtet. Dieses Buch wird durch seine Charaktere und ihre Emotionen getragen. Und bei so tollen Charakteren braucht man einfach keine wendungsreiche Handlung.

Fazit:

„Wonder“ ist ein emotionsgeladenes Buch, dass durch seine authentischen und liebenswerten Charakteren im Literaturmarkt stark heraussticht. Es erzählt herzerwährmend von Liebe, Freundschaft und Toleranz. Mehr als Lesenswert!


BETA
BETA
von Rachel Cohn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

3.0 von 5 Sternen Gefühle sind verboten - Elysia fühlt, 26. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: BETA (Gebundene Ausgabe)
Kurzbeschreibung:

Auf Demense ist alles perfekt – aufgrund des speziellen Stoffes in der Luft auf der Insel herrscht ein harmonisches Klima zwischen den Menschen und in ihnen. Diese Insel ist nur den reichen vorbehalten, und diese können natürlich nicht ohne Diener leben. Aber menschliche Diener, die von außerhalb eingeflogen werden verfallen der Insel so sehr, dass sie sich weigern zu arbeiten und nur das Leben genießen wollen. Darum hat man Klone erschaffen. Sie verfallen der Insel nicht und dienen tadellos, da sie kein Verlangen haben, da sie keine Gefühle haben. So sollte es jedenfalls sein. Elysia, Beta Modell einer neuen Teen Klon Reihe, kann fühlen, aber sie muss es geheim halten, denn defekte Klone werden umgebracht.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich wirklich im Zwiespalt zurückgelassen. Ich hab es wirklich nicht gehasst, aber als ich das Buch zugeschlagen habe, war ich auch nicht begeistert. Es war einfach ende. Mehr nicht. Obwohl es ziemlich gut angefangen hat, weshalb ihr möglicherweise oft „Aber ab der Hälfte“ lesen werdet.

Eine Sache die ich dem Buch positiv anmerken will, ist die Atmosphäre. Rachel Cohn konnte diese etwas traumähnliche, seltsam harmonische Stimmung gut rüberbringen. Es war so, als ob man auf der Insel wäre und auch diese Luft einatmen würde, denn man konnte sich total entspannen, aber es wirkte alles dennoch verstörend, die Atmosphäre hatte immer eine subtile, immer weiter steigende Spannung dabei. Obwohl es ab der Hälfte etwas schwächelte, war die Atmosphäre wirklich gut gemacht. Im ganzen wirkte die erste Hälfte des Buches wie ein seltsamer Traum.

Die Charaktere trugen dazu auch reichlich bei. Elysia, unsere Protagonistin, war mir am Anfang wirklich sympathisch, ihre weltfremde Art war lustig und liebenswert. Bis aber dann ab der Hälfte Rachel Cohn eine Liebesgeschichte einwerfen wollte, war sie so menschlich, dass es nervte, aber zu der Liebesgeschichte kommen wir gleich nochmal zu sprechen. Die Nebencharaktere fand ich auch sehr gut. Ich fand toll wie hinterhältig sie waren. Aus der Sicht von Elysia wurde es gut deutlich. Die Bewohner der Insel behandelten sie wie einen Mensch zweiter Klasse und ließen sich gern an ihr aus, wobei sich der ein oder andere Charakter wirklich als ziemlich gestört herausstellte und die netten Masken anderer fielen.

Weniger gut dahingegen fand ich die Handlung. In der ersten Hälfte war sie zwar auch nicht rasant, aber auch nicht langweilig. Es wurden immer mehr kleine Hinweise aufgedeckt und alles deutete darauf hin, dass die zweite Hälfte total spannend wird – Verrat, Betrug, Krieg, es war so vielversprechend, aber leider Pusteblume. Weil Rachel Cohn ihre ziemlich originelle Idee in die Klischee Schublade der Jugendbücher stecken wollte, hatte sie gleich eine Romanze eingebaut.

Die Liebe zwischen Elysia und Thair war wirklich nicht überzeugend. Es wirkte langweilig und gar nicht leidenschaftlich oder authentisch. Aber diese Grau in Grau Liebeshandlung wollte Rachel Cohn aber dennoch durch die ganze zweite Hälfte ziehen. Das ganze Klon Ding rückte in den Hintergrund und musste der platten Liebesgeschichte leider Platz machen.

Aber das Ende war dann dennoch rasant. Es wurde eine Wendung nach der anderen eingebaut und es wurde dann endlich wieder spannend. Aber leider erst ziemlich spät, ich hätte mir gewünscht, dass die zweite Hälfte spannender wäre, mehr vom Hintergrund der Insel erzählt, was für ein Geheimnis sie birgt, aber leider kam das zu kurz, aber aufgrund dem Ende bin ich guter Dinge, dass der nächste Teil besser wird.

Fazit:

„BETA“ begann vielversprechend – mit tollen Charakteren, faszinierender Atmosphäre und interessantem Plot, aber entwickelte sich ab der Hälfte zu sehr zu einer Liebesgeschichte und verspielte viel Potenzial.


Unsterblich - Tor der Dämmerung: Band 1 - Roman (Heyne fliegt)
Unsterblich - Tor der Dämmerung: Band 1 - Roman (Heyne fliegt)
von Julie Kagawa
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Wer ist es wert zu sterben?, 18. Juni 2013
Original Rezension auf meinem Blog: diversionforyou.wordpress.com
Kurzbeschreibung:

Allison Sekemoto lebt in einer Welt, in der Vampire regieren. Sie übernahmen die Macht und benutzen die Menschen nur noch als Blutbeutel, Allison weigert sich aber den Vampiren zu dienen und bleibt so als Unregistrierte den Blutsteuern fern, muss dafür aber auf den Luxus von Essen und einer sicheren Wohnung verzichten. Täglich kämpft sie ums überleben, und hat es immer geschafft sich irgendwie durchzubeißen. Bis zu einer bestimmten Nacht. Denn in dieser Nacht sieht sie sich gezwungen, dass zu werden, was sie immer so verabscheut hat: ein Vampir.

Meine Meinung:

Mit Vampiren hatte ich bisher nicht soviel zu tun (weder im Buch noch Privat:), also war ich skeptisch gegenüber dieser Geschichte. Würde mir so was auch gefallen? Ist es nicht vielleicht zu fantasylastig? Aber schon nach den ersten paar Seiten konnte ich „beruhigt“ weiter lesen. Es ist total genial!

Einer der Dinge die mich zum Lesen bewogen haben, war das Konzept, denn dieser Mix aus Dystopie und Fantasy klang total interessant und kam im Buch total gut rüber. Die Welt die Julie Kagawa mit ihren Erzählungen erschafft ist total düster und wirklich sehr erschreckend. Frau Kagawa beginnt die Geschichte direkt mit einer Tötung und setzt so den Ton für die weitere Handlung an.

Einer der Sachen die ich am Buch sehr geschätzt habe, war dass die Vampire nicht diese gegen ihre Instinkte ankämpfenden Romantiker waren sondern unberechenbare, bestialische Monster! Kagawa stellt ihre Monster genauso da wie sie eigentlich sind, mit all ihren schrecklichen Seiten. Dabei hat sie nicht Angst auch mal einen wichtigen Charakter, oder gleich mehrere zu töten.

Eine andere Sache, welches dass Buch für mich unsagbar toll machte, waren die Action Szenen! Ich fühlte mich wie in „The Walking Dead“ nur, dass ich Vampiren statt Zombies den Kopf abschlage. Es war total genial beschrieben und es ist nicht leicht Action Szenen spannend zu erzählen, so dass sie bildlich und real wirken, nicht wie ein „Action-Protokoll“, und Julie Kagawa ist es gelungen Film reife Action Szenen zu kreieren.

Allison Sekemoto ist wirklich eine sehr gut ausgearbeitete Protagonistin. Ihre taffe Persönlichkeit könnte am Anfang sehr überraschend auf den Leser wirken, da er mit so einem kalten Charaktere konfrontiert wird. Aber mit der Zeit erklärt Kagawa wodurch dies entstand und man verstand sie – wobei man sie nicht unbedingt mochte, aber bestimmt nachvollziehen konnte.

Was die Liebesgeschichte anbelangt, ja es gibt eine, aber nein, sie steht nicht im Vordergrund. Sie wirkt auch nicht gezwungen und es ist zum Glück auch keine Liebe auf dem ersten Blick, es ist eine verwickelte Liebe die langsam mit den Leser wächst. Der Love Interest war hier auch wirklich anders, meiner Meinung nach. Er ist zwar auf den ersten Blick der perfekte Schwiegersohn, aber wenn man ihn dann in privaten Momenten erwischt wirkt er ziemlich gestört,was durch sein gestörtes Umfeld herbeigeführt wurde. Er war nicht perfekt und hatte seine Macken wie jeder Charakter im Buch, aber dass machte sie nicht unsympathisch.

Die Handlung steht im Buch nie still – entweder wird sie durch die rasanten Wendungen und der Action packend oder oft auch durch das Innenleben Allisons, die damit hadert sich wie die anderen Vampire zu verhalten, da sie ja diesen Monstern ihr schlimmes Schicksal verdankt. Man wird von einer Location in die andere gejagt und dabei verlassen einen auch schnell mal Charaktere, aber Frau Kagawa gibt den Leser dann auch nicht sonderlich Zeit zum trauern, denn in ihrer Welt geht es gnadenlos weiter und wer zurückbleibt wird eben zurückgelassen.

Fazit:

„Unsterblich – Tor der Dämmerung“ ist ein packendes, düsteres und brutales Abenteuer in einer verkommenen Welt, in der man mit einer starken, aber dennoch menschlichen Protagonistin herum zieht.


Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe
Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe
von Suzanne Collins
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

5.0 von 5 Sternen Jede Revolution braucht einen Helden, 6. Juni 2013
diversionforyou.wordpress.com
Kurzbeschreibung:

Sie hat überlebt – mit Peeta. Die Spiele sind vorüber und Katniss und Peeta sind zurück in ihrem Distrikt. Aber schnell müssen sie erfahren, dass sie sich einen großen Feind gemacht haben: Präsident Snow. Er stellt Katniss vor wie eine Puppe und versucht gleichzeitig eine Revolution und ein damit verbundener Sturz des Systems zu verhindern. Katniss Sieg hat den Leuten Hoffnung gegeben und das sieht Präsident Snow nicht gern. Damit er sein Volk wieder zügeln kann, muss er ihnen Angst machen. Ihnen zeigen, dass er der Herrscher ist. Und er hat die Idee: Eine Jubiläums Runde der Hunger Spiele. Das besondere: Alle Sieger der vergangenen Spiele nehmen teil. Katniss und Peeta müssen wieder in die Arena. Und diesmal wird es wirklich nur einen Sieger geben.

Erster Satz: Ich halte die Thermoskanne in der Hand, obwohl sich die Wärme des Tees längst in der eisigen Luft verflüchtigt hat.

Meine Meinung:

Nachdem ich das erste Buch ziemlich genau in zwei Nächten verschlungen habe, kommt nun endlich der zweite Band. Die Idee war genial, aber die Umsetzung genialer. Ich war so gespannt auf den zweiten Band, hatte aber auch ehrlich gesagt etwas Angst davor, denn ich war ziemlich skeptisch gegenüber der Idee von einem neuen Hunger Spiel. Aber glücklicherweise war es nicht das erste Buch nochmal, sondern eine grandiose Weiterführung der “Panem Chroniken”.

Dieses Buch hatte sich in einigen Aspekten wirklich sehr von dem ersten Band unterschieden. Im ersten Band ist man noch ein Neuling in dieser Welt und kennt wie Katniss noch nicht allzu viel von der Diktatur des Landes, aber das ändert sich ziemlich schnell und man erlebt im zweiten Band eine verstörte Katniss und ihr Innenleben spiegelt sich auch in der Atmosphäre wieder.

Katniss musste in diesem Band eine starke Mutprobe meistern. Nicht nur die Arena bereitete ihr Qualen sondern auch die Beziehung zu Peeta. Nicht nur, dass sie vor jeder Kamera die Verliebte spielen muss, auch werden ihre Gefühle für diesen Jungen immer stärker und sie fragt sich, wie viel denn noch gespielt ist. Aber auch Gale, ihr Bezugspunkt zu ihrem echten Dasein, rückt immer näher an Katniss Herz und macht die Situation für sie nur noch schlimmer. Als Leser fühlte man sich auch sehr von den beiden unterdrückt und so fühlte sich das ganze Buch sehr emotional und echt an.

Sehr toll fand ich es, dass die Autorin dem Leser nicht sofort wieder in die Arena gestützt hat sondern erstmal eine Möglichkeit gab die Sitation zu verstehen. So wirkt der Anfang auch etwas ruhig und langsam, aber im Kontrast dann zum Mittelteil und Schluss (!!!) ist es der totale Kontrast. Anders als im ersten Band ging es hier nicht mehr nur um die Spiele und das Überleben von Katniss und Peeta, nein, jetzt ging es auch um Panem.

Die neuen Charaktere, die durch die Spiele eingeführt werden, sind sehr interessant gestaltet. Diese sind nun mal keine “Anfänger” im Überleben, sondern sie haben es alle einmal geschafft und kennen gute Techniken. Finnik, Joanna und Beetee waren eine tolle Ergänzung und toll ausgearbeitete Individuen. Überhaupt kann man Suzanne Collins für ihre Kreativität nur belohnen. Sie wusste ihre Handlung immer interessant zu gestalten und es hat sich so angefühlt wie beim ersten Band. Besonders aber die Ideen die sie für die Arena hatte waren außergewöhnlich und einfach nur spannend!

Das Finale war dann einfach nur noch genial und unfassbar! Es lässt schon andeuteten worum es im dritten Teil gehen wird, und ich kann es nicht mehr erwarten!

Fazit:

“Gefährliche Liebe” setzt das starke Niveau des ersten Bandes fort und bietet eine Kreative Handlung mit starken Charakteren und einen unfassbar genialen Ende.


Veronika beschließt zu sterben (Allemand)
Veronika beschließt zu sterben (Allemand)
von Paulo Coelho
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Frage nach dem Leben, 28. Mai 2013
Kurzbeschreibung:

Veronika hat sich lange Gedanken darüber gemacht, wie sie sich umbringen sollte. Sich zu erhängen oder eine Kugel in den Kopf zu schießen kommt aus vielen unterschiedlichen Gründen nicht in Frage. Deshalb greift sie zu Schlaftabletten. Eine große Menge davon schluckt sie und fällt kurz darauf in eine umarmende Dunkelheit. Nur um etwas später in einem Sanatorium aufzuwachen. Der Selbstmordversuch ist gescheitert und nun muss sie einige Zeit in der Anstalt verbringen, mit scheinbar gleichgesinnten – Verrückten. Aber schnell entwickelt sie einen Draht zu den Patienten und muss lernen, dass es keinen allzu großen Unterschied zwischen dem Leben und dem Verrückt sein gibt.

Erster Satz: Am. 11. November 1997 entschied Veronika, jetzt sei es – endlich – an der Zeit, sich das Leben zu nehmen.

Meine Meinung:

Diogenes ist nicht grad ein Verlag zu dem ich allzu oft greife – eigentlich nie, aber dieses Buch wollte ich ausprobieren. Der Titel “Veronika beschließt zu sterben” hat mich total neugierig gemacht: wie kann man sowas wie das Sterben – das Beenden eines Lebens – einfach so beschließen? Nun konnte ich meine Neugierde wirklich nicht mehr unterdrücken und hab zum Buch gegriffen und meine Antwort erhalten.

Ich muss nach dem Lesen sagen, dass mich das Buch in vielen Punkten sehr überrascht hat. Ich habe ein depressives und melancholisches Buch erwartet, dass nur so vor Trauer triefen würde, aber ich habe was ganz anderes bekommen. Eine Liebeserklärung. Eine Liebeserklärung an das Leben. Mir ist bewusst, dass das ziemlich makaber klingt, wenn man den ziemlich düsteren Titel bedenkt, aber wenn man das Buch gelesen hat versteht man es. Man erkennt etwas, was man immer, irgendwo im Unterbewusstsein kannte, nur nie beachtete.

Veronika ist eine sehr interessante Protagonistin der Paulo Coelho sehr viel emotionale Tiefe und Entwicklung gegeben hat. Durch das Buch hinweg hat man Veronika im Sanatorium begleitet, ihr gelauscht und versucht zu verstehen, warum sie tat, was sie nun mal angeregt hat sich umzubringen. Aber sehr gut fand ich, dass man die Geschichte durch ihre Augen sah, durch Veronikas Filter sozusagen, der sich im Laufe des Buches sehr verändert. Damit wirkt die Moral die Coelho “lehrt” nicht belehrend sondern Lebensnah. Denn eine Moral braucht jemanden der sie verstehen soll und Veronika ist genau die, und zu sehen, wie sie diese Moral im Laufe der Handlung immer mehr versteht, lässt die Moral echter wirken, oder einfach verständlicher.

Paulo Coelho’s Schreibstil ist sehr poetisch, wenn doch zu gleich sehr verständlich. Der einzige Grund, warum man einige Sätze mehrmals lesen müsste, ist einfach weil die Sätze so schön sind. So steckt in jedem Wort eine Wirkung auf die Leser und man genießt das Buch, man schätzt es wertvoll ein.

Coelho verwendet im Buch oft einen Perspektiven Wechsel, so wird die Geschichte nicht nur von der Sicht von Veronika, sondern auch anderen Patienten und sogar Doktoren erzählt. Dieser Wechsel bietet dem Leser eine Möglichkeit viele Facetten und Meinungen zum Leben zu holen. Jede Sichtweise unterschiedet sich von der anderen, aber doch hatten sie alle das Leben im Fokus. Alle erzählten sie von ihren Versuch sich anzupassen und bloß nichts zu riskieren, bloß nicht als Verrückt zu gelten, und dass sie dann am Ende doch in einer Psychiatrie landen, ist zum einem zwar die pure Ironie, aber auch der Moment in dem sie die Augen öffnen und verstehen, dass es im Leben nicht darum geht, irgendwelchen Regeln hinterher zu jagen, sich in einer perfekten Gesellschaft anzupassen. Das Leben soll man leben. Es nutzen und verrückt sein, denn sie sind die Glücklichen. Das nehme ich von dem Buch mit und obwohl mir das irgendwie schon immer klar war, war diese “Erinnerung” daran doch vielleicht nötig.

Fazit:

“Veronika beschließt zu sterben” ist eine bizarre Liebeserklärung an das Leben, die dem Leser festhält und lange nach dem Beenden des Buches noch begleitet.


Der Augenjäger: Psychothriller
Der Augenjäger: Psychothriller
von Sebastian Fitzek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Sehe das Grauen, 25. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Augenjäger: Psychothriller (Taschenbuch)
Kurzbeschreibung:

Dr. Zarin Suker führt ein perfides Doppel Leben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Nachts aber geht er seiner widerlichen Sucht nach. Er schneidet seinen “Patientinnen” die Augenlider raus und vergewaltigt sie nachdem. Aber er tötet sie nicht. Sie alle kommen frei, aber niemand geht zur Polizei, denn bevor die was machen können, bringt sich das Opfer um. Alexander Zorbach, der nach den Entdeckungen im “Augensammler” Fall mehr als traumatisiert ist, und Alina Gregoriev müssen schnell handeln, denn vielleicht ist das Grauen höchstpersönlich die Lösung.

Erster Satz: Milde dreizehn Grad, leicht bewölkter Himmel, ein sanfter Septemberwind.

Meine Meinung:

Mit “Der Augensammler” hat sich Sebastian Fitzek sofort in die Riege meiner Lieblingsautoren katapultiert. Da war es eine Selbstverständlichkeit, dass ich den zweiten Teil auch lesen muss. Ich kann schon mal sagen, dass das Buch nicht an den ersten Teil ran kam, aber enttäuscht bin ich definitiv nicht!

Ich habe jetzt “schon” vier Bücher des Autoren gelesen und in allen vier hatte ich ziemlich ähnliche Kritikpunkte. Zum einem wären es die Charaktere. Außer den beiden Protagonisten Alexander und Alina waren die Nebencharaktere meistens etwas eindimensional, obwohl man hier schon eine Steigerung sehen konnte, im Vergleich zu “Das Kind” zum beispiel. Aber dafür sind dem Autor die “Bösewichte” gut gelungen. Dr. Zarin Suker hat mich ziemlich erschreckt und etwas an den Joker erinnert.

Der Schreibstil von Fitzek ist auch wirklich nicht schlecht. Er schreibt sehr flüssig und gleichzeitig sehr spannend. Seine kurzen Kapitel und seine nerven zerreizende Cliffhanger haben es schier unmöglich gemacht, dass Buch aus der Hand zu legen. Aber manchmal trägt der Autor mit seinen “Spannungsmachern” zu dick auf und es wirkte manchmal etwas plastisch. Aber das hat im Endeffekt nicht so gestört. Und mit seinen Schreibstil konnte er einen ziemlich düstere Stimmung erzeugen, die perfekt zur Handlung passte.

Ich beneide Sebastian Fitzek für sein Talent, so ausgefeilte Plots zu kreieren. Seine Plots haben immer Hand und Fuß und auch wenn sie vielleicht irgendwann mitten im Buch ziemlich seltsam und unlogisch wirken, kann man den Autor trauen, dass er am Ende alles logisch erklären wird. Seine Twists waren so überraschend und schockierend, dass es einfach nicht anders ging, als das Buch schnell zu inhalieren.

Und das Ende: sagen wir mal so. Ich saß ungefähr so ” °o° ” vor dem Buch.

Und by the way, man sollte sich definitiv die Danksagung durchlesen, denn Sebastian Fitzek schreibt meiner Meinung nach die besten Danksagungen.

Fazit:

“Der Augenjäger” ist ein genialer Thriller, der mit einem tollen Plot und einen flüssigen und spannenden Schreibstil überzeugt.


Die Croods
Die Croods
DVD ~ Kristine Belson
Preis: EUR 4,90

20 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles hatte seinen Anfang, 18. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Croods (DVD)
Kurzbeschreibung:

Eep (Emma Stone) will doch nur die Welt sehen. Sie will die kahlen Höhlen verlassen und sich auf Abenteuer stürzen, aber leider hindert ihr über vorsichtiger Vater Grug (Nicolas Cage) sie daran. Aber Eep und ihre Familie werden irgendwann von der Natur persönlich gezwungen die Welt zu erkunden, auf der Flucht vor dem Untergang der Erde. Aber als die Croods Familie auf den Abenteuerlustigen Guy (Ryan Reynolds) treffen scheint die Flucht der Weltfremden Höhlen Familie doch nicht so hoffnungslos.

Meine Meinung:
Ich bin ein großer Fan von Animationsfilmen und vertrete das Vorurteil, dass solche Filme nur für Kinder sind, ganz und gar nicht. Ich mit meinen komplizierten 16 Jahren konnte diesen Film genauso genießen wie jeder andere es auch tun kann. Und diesen Film kann man wirklich sehr genießen, denn der Film ist wirklich toll.

Der Film hat wirklich viele interessante und neue Elemente, die ich vorher nicht so oft in diesem Genre sah. So war der Einstieg im Film ziemlich toll gemacht, mit einer 2D Animation im “Höhlen-Malerei-Stil”, die den Zuschauer die Familie kurz vorstellt. Dann geht die Geschichte auch schon schnell los, denn man erlebt die Familie bei einer Football ähnlichen Verfolgungsjagd, wo sie versuchen, sich etwas zu Essen zu besorgen. Solche “Action Sequenzen” waren im Film sehr oft dabei und gaben den Film einen wirklich schnelles Tempo, welches aber nicht hastig wirkte.

Visuell ist der Film, wie die meisten Filme von Dreamworks (z.B. Drachenzähmen leicht gemacht,), sehr stark und hier speziell überzeugt er durch die kräftigen Farben, die im Dschungel toll rüberkommen, seinen Charakteren und deren Merkmalen und bei den Detailreichen Zeichnungen. Aber anders als andere Filme setzt dieser nicht nur auf gute Animation, sondern auch auf eine gute Handlung. Die Handlung war sehr zügig und fing nach einem ruhigen Start sofort an, als die ersten Teile der Erde sich teilten. Dabei wird aber nicht die Charakterentwicklung vernachlässigt, die wirklich bei allen, speziell beim Familienoberhaupt Grug, sehr toll war. Aber nicht nur die Menschen bekamen viel Aufmerksamkeit, sondern auch einige Tierische Darsteller bekamen ihre Rollen und wurden wirklich liebenswert in die Geschichte eingeführt.

Schon an der tollen Qualität des Filmes merkt man, dass dieser sehr modern ist, und der Film versucht den Zuschauer kleine Assoziationen zu dem heutigen Leben zu geben. So sah man die vielleicht ersten Versuche ein Transportmittel zu erfinden, heute Auto genannt, oder auch den ersten Versuch, Momente mit Fotoaufnahmen fest zu halten. Schon solche Ideen zeigen den wirklich trockenen aber auch gleichzeitig liebenswerten Humor des Filmes.

Zum Schluss will ich die Verantwortlichen des Filmes für ihren Mut loben. Die weibliche Protagonistin Eep entspricht nicht den gewöhnlichen Schema, denn sie ist nicht Super Schlank und nicht total hübsch, sie hat eine etwas muskulösere und ungleichmäßig proportionierte Figur, was den Charm und die Sympathie des Charakters in keinster Weise zu schaden kommt. Und doch, es gibt auch den “Schlank-sein-Wahn” im Animationsbereich (z.B. die Disney Prinzessinnen, von den wiegt keine mehr als Kate Moss).

Fazit:

“Die Croods” ist ein toller Film, der mit seiner tollen Animation, seinen trockenen Humor und seinen liebenswerten Charakteren überzeugt und wirklich für jedermann ein tolles Erlebnis ist.
Kommentar Kommentare (15) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 3, 2014 11:45 AM CET


Bevor ich falle: Roman
Bevor ich falle: Roman
von Lilly Lindner
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Trauer zum Träumen, 11. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Bevor ich falle: Roman (Broschiert)
Kurzbeschreibung:

Cherry war neun Jahre alt als sich ihr Leben komplett verändert hat, denn ihre Mutter nahm sich ihres, durch einen Sprung vom elften Stock. Seit daher fühlt Cherry ein inneres Gefühlschaos, was unter anderem daran liegt, dass sie niemanden hat mit dem sie über den Tod ihrer Mutter trauern kann. Ihr Vater hat ihr mehr als einmal deutlich gemacht, dass sie ihm total egal ist, deshalb flieht Cherry eines Tages aus ihrer viel zu großen 9 Zimmer Wohnung und rennt an Weihnachten durch die Straßen Berlins. Dann trifft sie auf Landon, der ihr Obhut und viel mehr gibt. Und dann wird sie auch auf Scratch treffen der ihrem großen Talent der Worte ein Ventil gibt.

Meine Meinung:

Seit ihrem Debüt “Splitterfasernackt” ist Lilly Lindner für mich eine Autorin die ich im Auge behalten werde. Mit ihrer Biographie hatte sie mich total getroffen und bis zum Ende hin und vielleicht auch ein paar Klänge mehr festgehalten, mit der stärke und emotionalen Kraft ihrer Wörter. Mit “Bevor ich falle” hat sie nun ihren zweiten Roman (der erste war “Shattered“, welches bald erscheinen soll, aber schon mal als Ebook erschienen ist) geschrieben und ich bin mehr als beeindruckt über diese Frau.

Dieses Buch ist meiner Meinung nach schon etwas speziell und anders. Für mich hatte es den Eindruck, als ob der Verlag ihr gesagt hätte “Mach du mal Lilly, dir sind keine Grenzen gesetzt.” Denn zum einem hat Lilly Lindner viel mit der Satzstellung gespielt und überhaupt hat sie viel mit der Grammatik gespielt, um sehr viele wunderschön-tragische Wortspiele zu schaffen. Hier ein Beispiel was mir sehr nah ging:

“Jede Woche die gleichen sieben Tage. Nachtschattenversprechungen und Lichtlügen. Tagein, tagaus. Wochenendanfänge und Wochenanfangsendlosschleifen.”

Mich hat es nicht wirklich gestört, ich fand es sogar wunderbar und es hat auch wirklich toll zur Geschichte gepasst. Diese ist auch nicht eine einfache Chronologische Handlung. Lilly lässt gerne mal mehrere Monate und Jahre zwischen einzelnen Kapitel vergehen. Auch sehr toll fand ich, dass der Verlag erlaubt hat, dass die Songtexte die Cherry im Lauf der Geschichte schreibt auf Englisch abgedruckt wurden. Ich kann verstehen, wenn einige das nicht ganz so toll finden, ich war aber von diesem Mix der beiden Sprachen sehr begeistert.

An Emotionen hat das Buch wirklich die ganze Palette füllen können. Zwar denke ich haben die ernsteren und traurigeren Szenen überwogen, aber Lilly Lindner lässt zwischen drin oft mal eine ziemlich lustige Pointe raus und schafft es auch einen schallend zum lachen oder auch zum Schmunzeln zu bringen. Wut empfand man zum einem wegen dem Vater. Dieser ist der wahrhaftige Tyrann und wirklich nicht nett zu Cherry. Das macht den Leser dann noch etwas wütender, den dieser schließt Lilly sofort ins Herz. Die Lilly, die man durch “Splitterfasernackt” kennen gelernt hat und die Cherry hier hatten schon Ähnlichkeiten, weshalb vielleicht auch viele Leser dieses Buch als eine Art weiteren oder fortführenden (besser zurückführenden) Teil vom ersten sehen. Cherry ist eine durch die Vergangenheit gezeichnete Person, die man ihre Wunden durch die gedruckten Wörter hindurch ansieht.

Lilly Lindner hat ihre Protagonistin hauptsächlich mit drei Personen beschäftigen lassen. Zum einem ihr Vater, der, wie schon gesagt, sie alles andere als gut behandelt und ihre Wunden nur weiter reißt. Dann gibt es noch Landon, ihren Schwimmlehrer,der ihr etwas gibt, was sie lange nicht mehr empfand, Geborgenheit. Und so zur Mitte des Buches hin trifft sie auf Scratch. Ein rebellierender Rocker mit einem Kaninchen und einer Vorliebe zum Texten die er durch Cherry erst wirklich entdeckt. Landon und Scratch wurden wirklich toll von der Autorin in die Geschichte eingeführt und haben sich in die Herzen der Leser graviert.

Fazit:

“Bevor ich falle” ist ein fantastisches Buch. Es überzeugt mit seinen starken Charakteren und seinen Emotionen, die durch einen sehr tragisch schönen Schreibstil überzeugen. Es sind wirklich “Sätze mit Papierhaftung”


Seite: 1 | 2 | 3 | 4