Profil für Dienina Casta > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dienina Casta
Top-Rezensenten Rang: 2.062
Hilfreiche Bewertungen: 347

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dienina Casta

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Die Lebenden und die Toten (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 7)
Die Lebenden und die Toten (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 7)
von Nele Neuhaus
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannender, durchdachter und gelungener Krimi, 12. Oktober 2014
Nachdem ich vom vorherigen Band dieser Serie etwas enttäuscht war, hat Nele Neuhaus mit diesem Krimi zu alter Form der früheren Bände zurück gefunden.

Wenn mich ein Buch wirklich fesselt, dann lege ich es nicht mehr aus der Hand, bis ich es durchgelesen habe, sofern ich die Zeit dazu habe und die hatte ich dieses Wochenende. Da ich sehr schnell lese, bin ich bereits jetzt mit dem Buch fertig, habe es nahezu "durchgefräst" und finde es richtig schade, dass es vorbei ist.

Die Handlung ist sehr spannend, durchdacht und ausgesprochen gut aufgebaut. Das Buch ist wieder flüssig geschrieben und lasst sich gut und sehr flott lesen. Die Spannung - das Wichtigste für einen Krimi - bleibt konstant bestehen und man rätselt mit. Es gibt viele neue Wendungen, die Lösung erschließt sich dem Leser zusammen mit den Kommissaren scheibchenweise und man ist häufig auf der falschen Fährte. Alle Handlungsstränge werden zusammengeführt und es bleiben eigentlich nahezu keine Ungereimtheiten zurück, alles ist logisch aufgebaut. Die Zusammenarbeit der Polizisten und die Polizeiarbeit generell sind für mich als Laien gut dargestellt

Nele Neuhaus hat sich wieder einer einer sehr brisanten Thematik angenommen, die brisanteste im Vergleich zu ihren anderen Büchern. Das Thema Organtransplantation ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Thema geworden und in die Kritik geraten. Frau Neuhaus setzt sich damit kritisch auseinander und bezieht eine deutliche Position, ohne ein Buch über Organtransplantationen zu schreiben, sondern ihr Fokus liegt auf dem Krimi. Es wurde in einer Rezension bereits kritisiert, dass sie das Thema hätte tiefer bearbeiten sollen. Das kann man so sehen, aber ich empfinde das Maß, das Frau Neuhaus gewählt hat durchaus als angemessen. Ich nehme aber an, sie wird aufgrund der Position, die sie bezieht und einiger Dinge, die sie beschreibt, auch viel Kritik einstecken, aber sie zwingt den Leser mit der Auseinandersetzung mit dem Thema und vielleicht stößt sie dadurch etwas an.

Weiter möchte ich nicht auf eine Beschreibung der Handlung eingehen, denn der Krimi ist so aufgebaut, dass eine Besprechung schon der Anfangsdetails zu viel von der Handlung aufdeckt und die Spannung nimmt.

Warum nach all dem Lob nur vier Punkte? Wenn ich ein Buch aus der Hand lege und denke, das war genial oder es hat bei mir etwas Besonderes ausgelöst, dann gebe ich fünf Punkte. Dieses gewisse Etwas fehlt mir bei den Krimis von Nele Neuhaus und ich gebe vier Punkte auch nur, wenn ich das Buch als sehr gelungen empfinde und das finde ich diesen Krimi. Für mich ist er aber sprachlich als nicht so herausragend. Manchmal sied die Texte einfach zu lang, machen zu viele Schnörkel oder Erklärungen. Weniger ist da manchmal mehr, so dass der Leser streckenweise von Informationen etwas überflutet wird. Zudem fand ich die beiden Berater etwas überflüssig, sie tragen nichts zur Falllösung bei und der eine dieser Berater ist etwas überzeichnet und dadurch unglaubwürdig und ich weiß nicht, welche Rolle er als Person für die Handlung erfüllt.

Fazit:
Mit hat dieser Krimi viel Lesespass bereitet und ich empfehle ihn auf jeden Fall weiter. Nachdem ich von dem Buch von Frau Neuhaus unter dem Pseudonym Nele Löwenberg sehr enttäuscht war freue ich mich, dass ihr hiermit wieder ein richtig guter Krimi gelungen ist, dass die Kriterien eines spannenden, gut aufgebauten und thematisch interessanten Krimis erfüllt.


LEUCHTTURM1917 342916 Ex Libris, Das private Lesejournal, Medium (A5), pink, Deutsch
LEUCHTTURM1917 342916 Ex Libris, Das private Lesejournal, Medium (A5), pink, Deutsch
Preis: EUR 20,27

5.0 von 5 Sternen sehr empfehlenswert, 29. September 2014
Dis ist schon das dritte Lesejournal, das ich aus dieser Serie gekauft habe und ich liebe meine "Bücherbücher". So kann ich schnell nachschlagen was ich gelesen habe und habe Informationen zu Gedanken und Eindrücken von dem betreffenden Buch.

Die Qualität der Lesejournale ist sehr gut, sie sehen äußerst schick aus und ich finde es schön, sie in so vielen fröhlichen Farben bestellen zu können. Das Papier ist hochwertig und in einem schönen Cremeton. Man sollte nur nicht mit einem zu intensiven Filzstift o.ä. schreiben, das scheint durch.

Die vorgegebene Aufteilung der einzelnen Seiten finde ich auch gut. Einige möchten die anders haben, aber jeder hat so seine Vorstellungen und ich finde der Hersteller hat da einen guten Kompromiss gefunden, denn man kann es nicht allen Recht machen, dazu reicht der Platz nicht aus. Auch die vielen Extras im Anhang, die Aufkleber, die Lesezeichen etc. werten das Lesejournal sehr auf.

ich möchte auf diese Lesejournale nicht mehr verzichten.


Anschlagschiene Leitz
Anschlagschiene Leitz
Wird angeboten von limuno
Preis: EUR 2,97

5.0 von 5 Sternen gut, 29. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Produkt ist einwandfrei und ich bin sehr froh, diesen nützlichen Zusatz zu meinem Locher endlich wieder zu haben.

Zuerst hatte ich die Schiene 1724 bestellt, laut Angaben für diese Schiene hier auf Amazon sollte die passen. Mein Locher ist definitiv vor 2002 gekauft worden. Aber es passte nur diese Schiene 1725, die ist aber perfekt.


Anschlagschiene, anthrazit
Anschlagschiene, anthrazit
Wird angeboten von DD24
Preis: EUR 1,07

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Produkt gut, passte nur nicht, 29. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ich gebe fünf Punkte, weil die Anschlagschiene nichts zu wünschen übrig lässt. Wie alles, was ich von Leitz habe.

ABER!!!! Ich habe einen Locher 5138 - definitiv vor 2002 gekauft, also die alte Version und da passt diese Schiene mit der Nummer 1724 absolut nicht rein. Ich bin sehr irritiert, denn das widerspricht den aussagen für diese Schiene genauso wie denen für die schiene 1725, die ich dann bestellt habe.


Höchstgebot
Höchstgebot
von Thomas Hoeps
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen gute Unterhaltung, 29. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Höchstgebot (Taschenbuch)
Eigentlich kann ich Brigitte Hilgner in allen Punkten nur zustimmen, denn alles was sie in ihrer Rezension schreibt,n sehe ich auch so. Warum sie bei ihrer Aussage noch drei Punkte gibt, ist mir nicht klar.

Ich gebe trotz all der Kritik vier Punkte, weil ich mich ganz gut unterhalten gefühlt habe (auch wenn die vier Punkte sehr knapp sind). Die Geschichte ist temporeich und spannend und der Handlungsverlauf nimmt doch einige überraschende Wendungen, man rätselt wer die Täter sind, was ich bei Krimis immer ganz gut finde.

Der (oberflächliche) Einblick in die Kunstgeschichte war für mich recht interessant. Die Autoren haben einen gut zu lesenden und flotten Schreibstil.

Fazit: Trotz erheblicher Schwächen s.o. ein unterhaltsamer kurzweiliger Krimi, sofern man bereit ist, nicht alles zu ernst zu nehmen.


Unter Trümmern
Unter Trümmern
von Jürgen Heimbach
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen passabel, 29. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Unter Trümmern (Taschenbuch)
Für mich war es nicht das 5-Sterne Buch wie für fast alle meiner Vorrezensenten, auch wenn ich es ganz passabel finde. Aber als unbedingt lesenswert empfehle ich es nicht.

Mainz 1946, Koch hat 12 Jahre im französischen Exil u.a. den Krieg verbracht und ist als politisch unbelasteter in den Polizeidienst wieder eingetreten. Der Roman beginnt im katastrophal kalten Winter 1945/46, die Menschen leiden an der völlig unzureichenden Versorgung mit allem Lebensnotwendigen. Koch hat mehrere Morde aufzuklären, die irgendwie miteinander verbunden sind.

Die Geschichte ist ganz interessant aber nicht wirklich spannend und ich habe auch nicht mitgefiebert und mitgerätselt, wer die Täter sein könnten. Das liegt einerseits am Aufbau und anderseits daran, dass fast alles offensichtlich ist.

Die geschilderten Lebensumstände sind ganz gut dargestellt aber doch bleibt alles etwas an der Oberfläche, wirklich eindringlich fand ich es nicht. Es gibt einen ähnlichen Krimi von Cay Rademacer - der Trümmermörder, den ich v.a. bezüglich der Beschreibung der Lebensumstände deutlich eindringlicher und detailreicher fand.

Die Erlebnisse von Dorle Becker fand ich insgesamt etwas zu sehr aufgetragen und nicht ganz glaubwürdig. Bestimmt ist alles, was ihr widerfährt so oder ähnlich Frauen passiert, aber alles auf einmal ist doch etwas unglaubwürdig.

Weiterhin sind mir die Charaktere nicht ganz schlüssig. Koch gilt als hervorragender Polizist, doch davon merkt man wenig. Außerdem passt das Bild, das andere von ihm haben und was das Buch suggeriert nicht zu seinem Verhalten, er prügelt sich, säuft und handelt oft unüberlegt. Gleiche Diskrepanzen bestehen bei Dorle Becker, die einerseits hilflos und dumm dargestellt wird und dann doch z.B. fließend Französisch spricht.

Fazit: Kann man lesen, muss es aber nicht.


Für immer der Deine
Für immer der Deine
von Nicholas Sparks
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

3.0 von 5 Sternen nichts ganzes und nicht halbes, 7. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Für immer der Deine (Taschenbuch)
Thibault findet in Kuwait zufällig ein Foto einer jungen Frau und trägt es von dem Tag an ständig bei sich. Da er bei seinen drei Irakeinsätze mehrfach die gefährlichsten Situationen überlebt, beginnt er zu glauben, das Foto sei ein Glücksbringer. So macht er sich zu Fuß auf die Suche quer durch die USA und findet die Frau auf dem Foto tatsächlich, eine Liebesgeschichte beginnt, natürlich nicht ohne Hindernisse.......

Die Geschichte ist gut ausgedacht aber leider etwas oberflächlich und spannungsarm umgesetzt. Die Charaktere sind nicht sehr tief ausgearbeitet und alle entweder schwarz oder weiß und vielfach klischeehaft, wie mir auch endlos viele USA-Klischees bedient werden. Aber Sparks ist ein amerikanischer Autor und er wird besser als ich wissen, wie es in seinem Land zugeht.

Ich habe schon besseres von Sparks gelesen, aber für eine lange Bahnfahrt war es eine gute Unterhaltung, aber auch nicht mehr, denn wirklich überzeugt und gefesselt hat es mich nicht, aber es war ein angenehmer Zeitvertreib, eine nette Herz-Schmerzgeschichte eben und von Zeit zu Zeit lese ich die auch mal ganz gerne.


Sein letzter Fall: Roman (Die Van-Veeteren-Krimis, Band 10)
Sein letzter Fall: Roman (Die Van-Veeteren-Krimis, Band 10)
von Håkan Nesser
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

2.0 von 5 Sternen ziemlich schwach, 7. August 2014
nachdem ich die 5-Sterne Rezensionen gelesen habe, konnte ich mich nur wundern. Natürlich bewertet jeder ein buch anders und was einem gefällt, muss dem anderen nicht gefallen, aber z.B. dass der Krimi spannend sein soll, kann ich ihn nicht nachvollziehen.

Ich finde diesen Krimi ziemlich fade und auch schlecht ausgearbeitet. Die Kriminalgeschichte ist eine gute Idee und auch die letztendliche Auflösung hält noch eine gewisse Überraschung bereit. Aber alles dazwischen ist langatmig und recht fade.

Vor allem die Darstellung der Polizeiarbeit hat mich wenig überzeugt. Zwar bin ich kein Kriminologe, meine Kenntnisse von Polizeiarbeit sind völlig laienhaft, aber auch mit dieser Einschränkung würde ich sagen, dass solche Vorgehensweise eher als dilettantisch einzustufen wäre. wenn ich das hier präzisiere, habe ich zu viel verraten, aber dadurch wurde der tatsächliche Tathergang eigentlich schon recht schnell klar, denn genau dort, wo die Lücken in der Aufklärung sind lag das Geheimnis des scheinbar perfekten Verbrechens.

Als Fazit würde ich dieses Buch nicht weiter empfehlen, da gibt es deutlich bessere Krimis.


Die kleine Kartäuserin: Roman
Die kleine Kartäuserin: Roman
von Pierre Péju
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen gutes Buch - nicht ganz mein Geschmack, 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Die kleine Kartäuserin: Roman (Taschenbuch)
Ein Buchhändler überfährt ein Schulkind, dieses ist sehr schwer verletzt. Er besucht es im Krankenhaus und trifft dort auf die Mutter, die unfähig ist, ihr Kind zu lieben und anzunehmen, weshalb der Buchhändler sich um das Kind kümmert, im Gegensatz zur Mutter. Hier treffen drei Menschen, die durch schwere Lebensumstände nicht in der Lage sind, ihr Leben zu leben und zu gestalten, durch das Schicksal aufeinander und sind für kurze Zeit miteinander verbunden.

Auch wenn mir der Stil des Autors nicht sehr zusagte, mich seine Sprache nicht wirklich gefesselt hat, so habe ich doch die Geschichte, die Konstellation und die Lebensumstände der Protagonisten ausgesprochen interessant gefunden. Allerdings haben mich die Auslassungen gestört, so dass z.B. über die Lebenshintergründe der Mutter nichts gesagt wird.

Auch wenn dieses Buch für mich nur bedingt gut war, was aber in erster Linie an meinem Lesegeschmack liegt, finde ich trotzdem, dass es ein gutes Buch ist und vielen sicher deutlich besser gefällt als mir. Zufällig habe ich dann ein Seminar zu diesem Buch besucht. Fast allen Anwesenden gefiel das Buch sehr gut und die meisten möchten besonders die Sprache. Der Seminarleiter erläuterte das Buch im Einzelnen und zu meiner Überraschung stellte ich fest, welche Aussagen und Symbole sich in der Handlung und dem Text verbargen. ich hatte nur einen kleinen Teil davon bemerkt und war sehr beeindruckt "über die Handlung hinter der Handlung".

Gut gefallen hat mir die Einbeziehung der Orte in die Handlung. Mir ist die Region bekannt, ich fand sie so in dem Roman wieder und ich konnte die Aussagen, die der Autor durch die Beschreibung der örtlichen Gegebenheiten trifft, sehr gut nachvollziehen und miterleben.


Das Lavendelzimmer: Roman
Das Lavendelzimmer: Roman
von Nina George
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz nett, 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Lavendelzimmer: Roman (Gebundene Ausgabe)
Meine Meinung zu diesem Buch ist etwas zwiegespalten. Ich hatte es im Buchladen empfohlen bekommen und mich geärgert es gekauft zu haben, da ich nicht viel Gutes befürchtete und auf den ersten Seiten schien sich das zu bestätigen.

Doch mit der Zeit fand ich Gefallen an dem Buch, auch wenn es wahrlich nicht zu meinem Lieblingsbuch wurde. Ich habe es flott durchgelesen und obwohl ich nicht der Mensch für verschnörkelte, emotionsgeladene prosaischer Sprache bin und solche Dialoge auch für fast alle Menschen als unrealistisch halte, haben mir an vielen Stellen zu meinem eigenen Erstaunen die Formulierungen sehr gut gefallen, an anderen waren sie mir aber auch zu viel.

Vorrezensenten bemängeln, die etwas plakative, klischeehafte und leicht zu durchschauende Psyche der Protagonisten. Das mag vielleicht stimmen, aber warum muss es immer in die äußerste Tiefe gehen, denn so viele Probleme der Mehrheit der Menschen liegen ebenfalls relativ offen auf der Hand und man kann sich ja nicht ständig mit den Abgründen der Seele beschäftigen. Ich lese selbst gerne Bücher über Menschen mit tief gehenden und versteckten psychologischen Fragestellungen, aber zur Entspannung lese ich auch gerne etwas leichtes, man kann vielleicht sagen seichtes mit Happy End und das habe ich in diesem Buch gefunden.

Die Geschichte hat mir gut gefallen. Leider war ich aber von den Provence-Beschreibungen nicht so begeistert. Da hatte ich mir deutlich mehr erhofft, denn das was beschrieben wurde, kann man auf Google Earth recherchieren. Ich kenne die Gegend und habe mich deshalb auf das Buch gefreut, aber das Gefühl, dass ich mit der Landschaft verbinde, habe ich nicht gespürt als ich das Buch las.

Empfehlen würde ich das Buch z.B. als Urlaubslektüre, aber unbedingt lesen musste ich es nicht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19