holidaypacklist Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Kai Freitag > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kai Freitag
Top-Rezensenten Rang: 2.485
Hilfreiche Bewertungen: 1794

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kai Freitag "K. Freitag"
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Black + Decker 18 V, 2.0 Ah Akku-Heckenschere mit Cut - Antiblockierfunktion inklusiv Ladegerät, 45 cm Schwertlänge, 18 mm Schnittstärke, GTC18452PC
Black + Decker 18 V, 2.0 Ah Akku-Heckenschere mit Cut - Antiblockierfunktion inklusiv Ladegerät, 45 cm Schwertlänge, 18 mm Schnittstärke, GTC18452PC
Preis: EUR 139,95

4.0 von 5 Sternen Made in RPC, 25. Mai 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
In den letzten Jahren haben die akkubetriebenen Gartengeräte aus meiner subjektiven Sicht anständig an Marktanteilen gewonnen. Dabei geht der Trend in letzter Zeit mehr und mehr in Richtung Systeme. D.h. alle Geräte eines Herstellers (oder der Systemreihe eines Herstellers) werden mit Akkus desselben und somit austauschbaren Typs betrieben. Die Heckenschere GTC18452 von B&D macht da keine Ausnahme.

Die Verpackung ist der Silhouette des Gerätes angepasst, hinten etwas dicker und am Schwert schmal zulaufend. Damit das passt, wurden Sicherheitsgriff und Schutzvisier demontiert. Die Montage des Griffes fand ich etwas frickelig, aber normalerweise macht man das ja auch nur ein einziges Mal. Ansonsten waren die Teile einigermassen passgenau, nach der Installation gab es keinerlei Probleme mehr. Positiv war, dass die Teile nicht nur geklippt sind, sondern jeweils mit Schrauben verbunden werden. Die Plastik halterungen weisen darauf, dass sie möglichst nicht wieder demontiert werden sollten. Auch die Inbetriebnahme erwies sich als unproblematisch. Der Akku war mit ca. 60% vorgeladen, sodass es sofort losgehen konnte. Einen Reserveakku muss man sich wie üblich separat kaufen, ob die 2 Stunden aus dem Handbuch zutreffend sind, konnte ich leider nicht feststellen (s.u.). Angenehm ist auch, dass das Ladegerät nicht so ein Klotz ist, sondern trotz Überladeschutz recht klein.

Wegen des Vogelschutzes konnte ich leider keine komplette Hecke schneiden, aber immerhin war es möglich, an einigen Sträuchern die versprochenen Eigenschaften zu testen. Insbesondere betrifft dies natürlich die Schnittstärke, die angesagten 18mm schaffte das Gerät ohne Probleme, auch 2cm waren noch kein Problem. Im Bereich darüber tritt die Anti-Blockier-Funktion in Kraft. Auf Knopfdruck kann man die Messerbewegung umkehren, wodurch sich die Verklemmung löst. Eine sehr praktische Funktion, die überflüssige Anstrengungen vermeidet, auch wenn dadurch die Experimentierfreude (was geht noch?) im Einzelfall vielleicht etwas angeheizt wird.

Eine Sache gibt es aber doch, die ich monieren muss. Mich interessiert immer, wo eigentlich die Geräte so herkommen. 'Made in Germany' ist in diesem Markt schon sehr selten (zumal B&D eigentlich ein US-amerikanisches Unternehmen ist). Das letzte Gerät dieser Art -ein Akkubohrer von Bosch- war z.B. 'Made in Malaysia'. Deswegen habe ich mich über den Aufdruck 'Made in RPC' gewundert - für mich war diese Bezeichnung ganz neu.
Eine kleine Recherche führte zu folgendem (wie ich finde interessantem) Ergebnis: das ist schlicht 'Made in China', die Abkürzung steht für 'Republic of China' wurde laut einer Quelle erfunden, damit Leute, die 'Made in China' aus grundsätzlichen Erwägungen nicht kaufen, in die Irre geführt werden. Ob das stimmt oder nicht, lasse ich mal dahin gestellt sein. Andere Leute mögen zu einem anderen Urteil kommen, ich finde es nicht lustig.

Fazit: ein ganz brauchbares Gerät, das den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen muss. Insbesondere die Schneideumkehr ist komfortabel und erleichtert das Arbeiten. Lediglich für die etwas mühsame Teileinstallation und das Label RPC ziehe ich einen Stern ab.


KabelDirekt USB 3.0 auf RJ45 Gigabit Ethernet Adapter
KabelDirekt USB 3.0 auf RJ45 Gigabit Ethernet Adapter
Wird angeboten von KabelDirekt (Preise inkl. 19% MwSt)
Preis: EUR 20,99

5.0 von 5 Sternen Einfache Handhabung (USB3 -> RJ45), 11. Mai 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Ethernet-Adapter ist im Prinzip eine externe Netzwerkkarte, die per USB aus einer Ethernet-Leitung ein Datensignal an das angeschlossene Gerät liefert. Die Konstruktion ist so einfach, dass das mitgelieferte Faltblatt keinerlei Informationen zum Anschluss bietet. Netzwerkkabel einstecken, USB anschliessen - fertig. Die Stromversorgung inklusive der drei unauffälligen Lämpchen erfolgt über USB.

Bleibt die Frage nach dem Einsatzzweck. Im wesentlichen geht es um Geräte, die nicht per WLAN an ein Netzwerk angeschlossen werden können oder sollen. Das hat oft etwas mit Sicherheitsgründen zu tun, manchmal stehen aber z.B. im Hotel auch nur Kabel oder eine suboptimale Empfangslage das Problem dar - und nicht jeder möchte einen Router mit sich herumtragen. Ziele sind auch Netbooks und Notebooks, bei denen die RJ45-Kabelschnittstelle aus Kosten- oder Platzgründen entfallen ist. Das funktionierte in allen Tests an verschiedenen Geräten mit diversen Windowssystemen (XP/7/10) einwandfrei.

Mir ist dann allerdings noch ein anderes Gebiet eingefallen. Warum nicht ein Tablet oder Smartphone mit einem zusätzlichen Adapter anschliessen? Dies ist auch unter Android möglich, aber eher was für risikofreudige Naturen. Es funktioniert aber tatsächlich über einen Trick, bei dem dem Betriebssystem ein WLAN vorgegaukelt wird (gilt wirklich nur Android, ein IPhone konnte ich nicht ausprobieren). Die entsprechenden Apps verlangen dafür aber ein gerootetes Gerät und man braucht einen zusätzlichen USB-Adapter.

Fazit: wer ihn brauchen kann, für den ist der RJ45-Adapter sicher eine Option. Klein, einfach (unter Windows) und nicht zu teuer. Dafür gibt es eine Kaufempfehlung.


Sugru Home formbarer Kleber Hacks Made Easy - Starter Kit, 5 Stück, 5060280540813
Sugru Home formbarer Kleber Hacks Made Easy - Starter Kit, 5 Stück, 5060280540813
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Nicht billig, aber oho, 20. April 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ein Kleber, der (zumindest) eine halbe Stunde beliebig formbar ist? Mit dem man alles möglich erweitern, reparieren oder ersetzen kann? Der unter günstigen Umständen ansonsten irreparable Schäden repariert? Na gut, sowas hat man in ähnlicher Form schon öfter gehört, etwa bei Sekunden Klebern. Aber zumindest meine Praxiserfahrungen sind nicht ganz so... geschmeidig.

Aufmerksam wurde ich durch ein Anwendungsbeispiel, für das ich gerade einen Bedarf hatte. Ein USB-Ladekabel für ein Samsung (erweitert, nicht Standard) fing gerade an, auszufransen. Also erstmal mit Tape flicken, was aber nicht lange hält. Neu kaufen kostet €12, und Sugru... mal sehen.

Die Werbung verspricht im Wesentlichen (abhängig von der Temperatur) die folgenden Eigenschaften: bis zu einer Stunde Verarbeitungszeit, Aushärtung in 12-24 Stunden, danach semiflexibel (etwa wie Hartgummi), hitze-, kälte- und wasserbeständig (innerhalb gewisser Grenzen). Ausserdem soll es auch auf harten Oberflächen funktionieren, wo es ausserdem durch Messereinsatz wieder ablösbar sein soll. Ferner kann man die Verarbeitungs- und Aushärtungszeiten durch die Aussentemperatur beeinflussen.

Als erstes fällt die relativ aufwändige Verpackung auf. Die 5 flachen (in meinem Fall verschiedenfarbigen) Einzelverpackungen sind in einer Blechdose. Die sich wiederum in einem Karton befindet, zusammen mit einem Heftchen mit Anwendungsbeispiele. Leider ist alles auf Englisch, aber die zahlreichen Bilder sprechen für sich. Und man kann sich weitere Anregungen im Internet holen, es scheint sogar bereits eine aktive Fangemeinde zu geben.

Bei einem ersten Versuch mit dem Ladekabel funktionierte das System sehr gut. Die Verarbeitungszeit betrug bei Raumtemperatur etwa eine Stunde, halbwegs belastbar war alles nach etwa 12 Stunden, fertig nach 24 Stunden. Und das Kabel funktioniert und ist wie neu. Soweit alles perfekt. Weil ich für diese OP nur die Hälfte der Packung brauchte, habe ich die andere Hälfte gleich für ein zweites Kabel verwendet, als Vorbeugung sozusagen. Die Optik war zwar nicht so perfekt wie auf den Bilder ;), aber das dürfte hauptsächlich Übungssache sein, denke ich. Als nächstes werde ich -wenn mal ein Rest über ist- ein Handy-Headset auf diese Weise sichern.

Der zweite Anlauf galt einer Halterung für einen Handstaubsauger. Der sollte ohne Schrauben an einen Holzschrank, denn die Seitenwände sind zu dünn um sinnvoll Schrauben anzubringen. Auch hier gibt es ein Anwendungsbeispiel im Heft. Ich konnte das anfangs nicht recht glauben. 2-3 kg an zwei oder drei Stückchen 'Knetgummi'? Aber ich habe mich genau an die Anleitung gehalten und... es funktioniert. Hier entspricht der Einsatz etwa dem eines Powerstrips.

Was sind nun die Nachteile? Das Material ist in Anmutung und Verhalten Knete sehr ähnlich. Es gibt einen Geruch und die Finger fetten etwas. Der Geruch an den Fingern ist aber nach ein paar Minuten weg, der am Material nach dem Aushärten. Ausserdem muss man einmal angebrochene Packungen verbrauchen (auf Versuche mit dem Vakuumieren habe ich verzichtet). Und laut Aufdruck soll die Haltbarkeit etwa 1 Jahr nach Herstellung betragen, was mir angesichts der Vakuumverpackung nicht recht einleuchtet.

Die Preiswertigkeit dieses Produktes definiert sich meiner Meinung nach durch die Kosten der reparierten Gegenstände. Wenn ich einen Gegenstand reparieren will, der
- ansonsten neu beschafft werden muss oder
- gar nicht neu beschafft werden kann oder
- dessen Reparaturkosten ansonsten wesentlich höher sind
dann lohnt sich dieser Klebstoff auf jeden Fall.

Fazit: man sollte schon einen Einsatz- oder Reparaturzweck im Auge haben. Aber wenn ein Bedarf da ist, dann lohnt sich der Einsatz auf jeden Fall. Und es gibt eine Menge Hilfestellung in Punkto Ideen vom Hersteller. Das ist löblich und schont die Umwelt. 5 Sterne von mir.


Levivo Silikon Muffin-Backform für 12 Muffins, 36 x 25 cm, Grau
Levivo Silikon Muffin-Backform für 12 Muffins, 36 x 25 cm, Grau
Preis: EUR 10,90

4.0 von 5 Sternen Ziemlich nahe dran, 20. April 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich besitze bereits eine ähnliche (Silikon)Form ohne Meztall, sowie ein Metall-Muffinblech und habe damit einige Erfahrungen gesammelt, sodass ich einen guten Vergleich habe. Schon seit ewiger Zeit haben mich dabei zwei Sachen genervt:
- Beim Metallblech musste ich immer mit Papierformen arbeiten. Sonst klebt einfach alles fest und ist nur schwer aus der Form zu lösen. Von der Reinigung mal ganz abgesehen.
- Die Einführung der Silikonformen verbesserte die Situation zwar; aber jedes Mal, wenn die Form mit Inhalt bewegt werden muss, wird es nervig, weil sie keine Stabilität hat.

Abhilfe verspricht der Hersteller dieser Silikon-Muffinform. Im Prinzip unterscheidet sich diese Form von anderen hauptsächlich dadurch, dass ein Metallrahmen im Silikon verbaut wurde. Damit sollen die Vorteile beider Welten (leichte Lösbarkeit aus der Form beim Silikon und Stabilität beim Transport beim Metall) vereinigt werden. Im Prinzip ist das erst mal eine gute Idee.

Beim Auspacken herrschte schon mal Freude. Manche dieser Silikonteile haben einen wahrnehmbaren Geruch, dieses hier aber nicht. Auffällig war noch, dass die normalen Papierförmchen nicht hineinpassen, weil die Form höher und schmaler ist. Allerdings ist der Einsatz zumindest bei mir auch nicht mehr vorgesehen, darum ist das nicht so wild. Wer allerdings weiterhin damit arbeiten will, sollte das wissen.

Die ersten Praxiseinsätze liefen zufrieden stellend. Die üblichen Teige und Garzeiten konnte ich ohne weiteres übernehmen, es gab keinen Geruch beim Backen (auch nicht beim ersten Mal) und das Herausnehmen war leicht. Auch die Reinigung sowohl von Hand als auch in der Spülmaschine waren einfach zu bewerkstelligen, auch wenn die Spülmaschine kein 100%-Ergebnis brachte. Den einzigen Kritikpunkt sehe ich in der Konstruktion des Metallrahmens.

An beiden Seiten der Form befindet sich eine Griffmulde. Diese impliziert, dass man die Form mit der blossen Hand anfassen kann und soll. Ursprünglich wurde sogar damit geworben, dass dies möglich ist, aber diese Aussage ist mittlerweile entfernt worden. Ich kann nur sagen: Finger weg, und zwar buchstäblich. Das betrifft nicht nur die Mulden, sondern man muss sich auch vor dem Rest des Rahmens in acht nehmen, denn dieser Teil ist überhaupt nicht isoliert und genauso heiss wie eine herkömmliche Form in derselben Situation. Somit sollte man nach alter Väter Sitte die grossen Ofenhandschuhe bereithalten. Freie Unterarme stellen sonst eine Gefährdung da. Und durch die Isolierung mit Silikon bleibt das Metall ziemlich lange heiss...

Fazit: eine sehr gute Idee, die annehmbar, aber nicht perfekt umgesetzt wurde. Beim Versuch, auch die Handhabung zu verbessern, sind die Entwickler ein wenig aus der Spur gekommen. Da hätten sie meiner Meinung nach besser den Metallrahmen bis auf die Mulde offen gelassen. Jedenfalls sollte man beim Backen an sich die Form besser wie eine Metallform behandeln. Dafür ziehe ich einen Stern ab. Ansonsten gibt es von mir eine uneingeschränkte Empfehlung.


Scotch 41022548 Supreme Glas-Reparaturband (48 mm x 25 m) 1 Rolle, transparent
Scotch 41022548 Supreme Glas-Reparaturband (48 mm x 25 m) 1 Rolle, transparent
Preis: EUR 13,94

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brauchbar, 2. April 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die als 'Glas'-Reparaturband deklarierte Rolle von Scotch ist im Prinzip ein durchsichtiges Klebeband, welches geschätzt 5 mal stärker ist als ein einfaches handelsübliches (durchsichtiges) Paketklebeband. Damit erreicht es nicht ganz die Stärke z.B. einer Displayschutzfolie. Gedacht ist es zum Einsatz an Transparentflächen aller Art, wo die handelsüblichen Gewebetapes nicht so gut aussehen würden. Scotch schlägt hier als Beispiele Echtglasscheiben (z.B. an Fenstern oder Gewächshäusern) und auch Kunststoffen (z.B. Duschtrennwände oder Autoscheinwerfer) vor. Mir persönlich schweben auch der Einsatz bei Splitterschäden am Autoglas, Risse an durchsichtigen Kunststofffolien (etwa am Vorzelt) oder als Displayschutzfolie für Handys vor. Allerdings sollte man natürlich speziell in sicherheitskritischen Bereichen vorsichtig sein - wenn die Frontscheibe bei voller Fahrt splittert, hört der Spass auf.

Das Einsatzgebiet ist auch der Aussenbereich, Scotch verspricht ausdrücklich UV-Beständigkeit und Spritzwasserschutz auf der Verpackung. Die Verarbeitung ist ziemlich einfach, man muss allerdings mit Schere oder (noch besser) Teppichmesser zu Werke gehen. Das Abreissen mit der Hand funktioniert so nicht (dafür gibt es von diesem Hersteller das 'Panzertape' genannte 41041848).

Ich habe für den Ersteinsatz zwei Sachen gewählt, die so nicht auf der Liste standen:
- Ich habe einen neuen Balkontisch an den Rändern gegen Regen geschützt. Der war ziemlich billig und hatte nur eine MDF- anstatt einer Blechplatte. Damit die unter den Rändern nicht durch eindringende Feuchtigkeit aufquillt, habe ich sie mit dem Band abgeklebt. Das ist schon ein recht harter Einsatz, weil der Tisch immer draussen ist und dort Wind und Wetter ausgesetzt wird.
- Danach habe ich das Band noch als Handyschutzfolie missbraucht. Gedacht ist es dazu eindeutig nicht, gegenüber den üblichen Folien hat es einfach das falsche Format. Aber ich war neugierig auf die 'Unsichtbarkeit' und wie sich das hier verarbeiten lässt.

In beiden Fällen hat das Band meine Anforderungen fast völlig erfüllt. Die Dicke des Bandes ist so gewählt, dass man auch noch weitgehend unfallfrei umknicken kann. Sofern man sauber (d.h. ohne Schmutz- oder Lufteinschlüsse) verklebt, funktioniert das ganz gut. Auch ein berührungsempfindlicher Bildschirm bleibt voll bedienbar und man kann das Band rückstandsfrei wieder abziehen (hinterher ist der Bildschirm sogar sauber... ;) Die Bezeichnung praktisch 'unsichtbar' würde ich übrigens so nicht unterschreiben, aber ich empfand das als ausreichend.

Fazit: für bestimmte Einsatzzwecke ist das Band ok und verglichen mit der Konkurrenz nicht mal teuer. Etwas gestört hat mich eigentlich nur die Klebkraft, die ich als eher gering einschätze. Obwohl das für Handys oder Tablets ein Vorteil ist, wäre ich z.B. bei Kunststofffenstern skeptisch, wie lange das hält. Dafür und für die Klebkraft ziehe ich einen Stern ab.


Nexcare N157501 ColdHot Kältespray, 150 ml
Nexcare N157501 ColdHot Kältespray, 150 ml
Wird angeboten von priz24
Preis: EUR 4,38

3.0 von 5 Sternen Funktionell, aber..., 23. März 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Nexcare Kältespray funktioniert (wie vermutlich alle anderen Konkurrenzprodukte am Markt) mit Hilfe von Menthol in Verbindung mit einer Gasmischung (Propan, N-Butan Isobutan, Propan 2-ol). Mit 150ml gehört die Dose im Vergleich allerdings zu den eher etwas kleineren Gebinden.

Ausprobieren konnte ich das Spray an einem geschwollenen Fuss und einer Schulterzerrung. Die Anwendung entspricht dem Standard: 25cm Abstand und nicht länger als 5 Sekunden, um Erfrierungen zu vermeiden. Das funktionierte soweit zufriedenstellend, wobei ich den Geruch allerdings als zu intensiv empfunden habe. Ob dafür das Menthol, das verwendete Parfüm oder vielleicht die Kombination mit dem verwendeten Isopropylmyristat verantwortlich sind, weiss ich nicht. Die Sinnhaftigkeit entzieht sich mir jedenfalls. Dass man den Geruch mancher Gase besser etwas übertönt, ist schon ok. Aber gleich so? Gerade bei dem hier in Frage stehenden Anwendungsgebiet sollte die schnelle Hilfe Vorrang vor dem Geruch haben - in jeder Hinsicht.

Fazit: im Grossen und Ganzen ist das Produkt ok. Empfehlen würde ich es aber nur bedingt: die Dose ist klein, der Preis recht hoch und der Geruch zu intensiv.


Black Crevice Skischuhe und Skihelmtasche, Schwarz, One size, BCR083712
Black Crevice Skischuhe und Skihelmtasche, Schwarz, One size, BCR083712
Preis: EUR 34,99

4.0 von 5 Sternen Gross genug, 8. März 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Seit längerem fristet die Skiausrüstung bei mir ein Dasein im Reiserucksack. Damit sollte nun Schluss sein. Bei der Auslieferung habe ich als Erstes mal auf den Geruch geachtet. Ich bin da nicht übermässig empfindlich, aber in den letzten Jahren ist gerade bei Taschen eine gewisse Geruchsbelästigung doch etwas eingerissen. Erfreulicherweise gab es von dieser Front gleich mal Entwarnung,

Die Skitasche ist unterteilt in 2 grössere Fächer, eines für die Skistiefel und ein kleineres für einen Helm oder andere Sachen. Ausserdem gibt es zwei schmale Aussenfächer. Diese reichen für Papiere, Karten oder ähnliches. Es gibt einen Tragegriff und einen abnehmbaren (Plastikkarabiner 35mm) Umhängeriemen. Rucksackgurte sucht man dagegen vergeblich. Ausserdem wird eine Unterteilung mitgeliefert; hierbei handelt es sich um ein dünnes Plastik-/Schaumstoff-Teil von ca. 30x40cm. Damit soll wohl verhindert werden, dass die Skistiefel beim Transport aneinander schlagen.

Rechnerisch gehen etwa 59 Liter (!) in die Tasche und die Praxis beweist das nachdrücklich. Das Hauptfach nimmt locker meine Skistiefel Grösse 45 auf - und dann passt noch ein Skianzug (Einteiler!) eng gefaltet mit hinein. Das Nebenfach ist gross genug für einen Helm, aber alternativ passen auch die üblichen anderen Sachen (Strassenschuhe, Schal, Handschuhe, Skibrille, Mütze etc.) problemlos hinein.

Weitere Anwendungen -etwa zum Inlineskaten- sind natürlich auch denkbar, nur ist die Tasche dafür schon wieder etwas gross. Eine Sache ist noch erwähnenswert. Im Boden der Tasche befinden sich zwei Löcher. Die sind zur Entlüftung ok; wenn man jedoch den Schnee nicht gründlich von den Schuhen abklopft, bevor man sie verstaut, könnten die Reste schmelzen und in den Kofferraum laufen. Das ist für mich kein Problem (ich habe eine Wanne im Auto), und ausserdem vom persönlichen Verhalten abhängig. Dennoch ist es überdenkenswert.

Fazit: Platz genug ist, keine Frage. Mich stören einige Details wie die fehlenden Rucksackgurte (hier würde ich z.B. den Black Canyon vorziehen) und der meiner Meinung nach suboptimal angebrachte Umhängegurt. Dafür ziehe ich einen Stern ab, weil ich die Tasche schon eine Strecke tragen müsste. Wen das nicht stört (oder wer die Tasche selten trägt), der kann unbesorgt zugreifen.


Bosch Professional Akku-Bohrschrauber GSR 10,8-2-LI mit 39-tlg. Zubehör-Set, 2x Akku 2,0 Ah, Ladegerät in Tasche, 10,8V
Bosch Professional Akku-Bohrschrauber GSR 10,8-2-LI mit 39-tlg. Zubehör-Set, 2x Akku 2,0 Ah, Ladegerät in Tasche, 10,8V
Preis: EUR 119,80

4.0 von 5 Sternen Vernünftige Anschaffung, 22. Februar 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Schon seit Längerem benutze ich eine Bosch Ixo, der ist aber für bestimmte Aufgaben (etwa Bohren oder Dauereinsatz) nur eingeschränkt tauglich. Daher habe ich mich über die Möglichkeit gefreut, mal ein etwas professionelleres Gerät auszuprobieren.

Der Lieferumfang liegt im Rahmen des Erwartbaren. Die Maschine kommt in einer Tragetasche (nicht zum Umhängen), in der sich ein recht grosses Ladegerät, 2 Akkus, Anleitung in 31 Sprachen, 2xBohrer- und 1 Bitset befinden. Die Bohrer reichen von 2-8mm (Stahl) bzw. 3-10mm (Holz), im Bitset sind 23 Einsätze (8 davon lang) sowie eine Verlängerung. Alle kommen in Plastikverpackungen zum Aufstellen oder -hängen. Das Gerät selber ist mit Lampe und einer 21-stufigen Drehmomentvorwahl ausgestattet. Beide Akkus waren bei mir bei Auslieferung etwa zu 60% geladen.

Zuerst habe ich selbstverständlich versucht, die Akkus vollzuladen. Im Gegensatz zum Ixo sind die Akkus des GSR austauschbar und müssen für jedem Ladevorgang aus dem Gerät genommen werden. Das erwies sich als relativ schwierig. Die Klemmen haben nur sehr wenig Spiel, ich muss jedesmal wirklich kräftig drücken und auch ziehen. Das macht nicht wirklich Spass und ist meiner Meinung nach dem Preis nicht angemessen.

Als ich das Gerät dann in Betrieb nahm, war ich allerdings positiv überrascht. Da steckt ordentlich Druck dahinter, der Tausch von Einsätzen geht sehr schnell und die Lampe leuchtet vernünftig bis in die Ecken - da kann man nicht meckern. Und die Bremse sorgt dafür, dass der Kopf nach dem Loslassen des Schalters auch sofort stehenbleibt. Erwartungsgemäss waren Schrauben denn auch kein Problem, selbst wenn sie festsassen. Die mitgelieferten Bohrer für Holz und Stahl (jeweils bis zur Maximalgrösse von 10mm) taten ihren Dienst ebenfalls klaglos und waren qualitativ in Ordnung. Steinbohrer wurden nicht mitgeliefert, aber ich habe das mit kleineren Grössen ausprobiert. Auch wenn es nicht zum Einsatzprofil dieses Modells zählt, waren 6mm im Ziegel mit frischem Akku noch machbar. Dass das mit Stahlbeton nicht funktioniert, ist (zumindest für mich) verschmerzbar.

Fazit: ein gutes Gerät mit vernünftigem Lieferumfang zu einem angemessenen Preis. Dafür gibt es eine Kaufempfehlung, auch wenn ich für den passungenauen Akkueinschub einen Stern abziehe.


tesa Lichtschachtabdeckung, Edelstahl
tesa Lichtschachtabdeckung, Edelstahl
Wird angeboten von Superbaumarkt
Preis: EUR 20,99

4.0 von 5 Sternen Für den Zweck ok, 13. Januar 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich benutze diese Art Schutzgitter schon seit Jahren, habe dabei bisher aber aus mehreren Gründen immer auf Kunststoffgitter zurückgegriffen:
- aus Kostengründen;
- weil der Verschleiss generell bei mir nicht so hoch ist;
- weil sie sehr einfach zu verarbeiten sind.

Nun bekam ich also mal ein Gitter aus Metall (rostfreier Edelstahl), mit dem ich einen direkten Vergleich anstellen konnte. Tatsächlich löst sich eine meiner bereits installierten 5 Abdeckungen nach ein paar Jahren jetzt in Wohlgefallen auf; sie wird gelegentlich begangen. Geliefert wurde eine Rolle im Format 130x60cm, welche für die meisten Lichtschächte an Privathäusern völlig ausreichen sollte (meine sind um einiges kleiner). Befestigt werden soll das Ganze mit Hilfe von 12 Klammern, die das Gitter von unten am Gitter halten. Die Anleitung auf der Packung sagt, man braucht zur Montage ein Massband, eine Blechschere und Handschuhe. Wobei man auf das Massband verzichten kann, wenn man das Kellergitter herausnimmt und die Abdeckung direkt umknickt, was sehr leicht geht.

Im Gegensatz zum Kunststoffgitter ist aber eine normale Schere nicht ausreichend, eine Blechschere ist wirklich anzuraten. Seitenschneider, Kneifzange o.ä. tun es im Prinzip auch, aber damit über einen Meter abzuschneiden ist nicht wirklich lustig. Auch auf Handschuhe sollte man nicht verzichten, sonst wird es wahrscheinlich für die Hände echt unangenehm.

Während das Umfalten noch einfach war, hatte ich mit den Klammern ein paar Probleme. Diese konnten die Umfalz nicht sofort wirklich gut festhalten, weil sie etwas zu eng waren. Ich musste die meisten aufbiegen, dabei aber so vorsichtig vorgehen, dass nicht hinterher alles zu locker wurde. Bei einer Abdeckung und 12 Klammern hielt sich die Arbeit zwar im Rahmen, aber für mehrere Schächte wäre ich wohl ob der (überflüssigen) Arbeit ins Fluchen gekommen. Die Verarbeitung ist damit eindeutig komplizierter, als ich das von den Kunststoffpendants gewohnt bin.

Qualitätsseitig habe ich bisher nichts auszusetzen, und das macht auch alles einen sehr stabilen Eindruck. Natürlich wird erst der Vergleich über Jahre zeigen können, wie gut die neue Abdeckung insbesondere der Begehung standhält. Ich bin da aber optimistisch.

Fazit: ob man den Mehrpreis -sowohl gegenüber Kunststoffprodukten wie auch der teilweise günstigeren Edelstahlkonkurrenz- bezahlen will, dürfte hauptsächlich von der Belastung abhängen. Für mich sticht allerdings auch die Arbeit, die die Installation mit sich bringt und für die ich einen Stern abziehe.


BUTIK FL80561 Bürostuhl Manhattan, hohe Lehne, PU-Leder, 72 x 46 x 107,5-121 cm, schwarz
BUTIK FL80561 Bürostuhl Manhattan, hohe Lehne, PU-Leder, 72 x 46 x 107,5-121 cm, schwarz

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Elegant, aber etwas einfach, 21. Dezember 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Karton kam ganz typisch im Riesenkarton, der das Sitz-/Lehnenstück, zwei Armstützen, das 5-Arm-Kreuz mit passenden Rollen, Dämpfer und dem Verbindungsstück. Dazu gab es 8 Schrauben (je 2 für die Lehnen und 4 für das Verbindungsstück), 4 Verschlussstopfen sowie den 'Billy' (auch Inbusschlüssel genannt) ;). Die Verpackung war gross und alles darin gut geschützt (sinnvoll wegen der Verchromung), aber trotzdem ohne allzuviel Verpackungsmüll. Die Montageanleitung bestand aus einer einzigen Seite, wird aber eigentlich nicht wirklich benötigt, wenn man das schon mal gemacht hat. Die Montage selbst habe ich in 10 gemütlichen Minuten erledigt. Die Schrauben und Gewinde waren gut gearbeitet, 7 der 8 Schrauben konnte ich bis zum Anschlag mit der Hand eindrehen, bevor 'Billy' zum Einsatz kam; das ist ziemlich gut.

Optisch macht der Drehstuhl für die Preisklasse durchaus was her. Die verchromten Teile und die einteilige Sitz-/Lehnen-Kombination lassen ihn durchaus elegant und überhaupt nicht klobig wirken. Man kann das Chrom sogar noch hervorheben, indem man die an jeder Lehne befindlichen beiden Polster abnimmt. Sie sind mit einem Reissverschluss leicht abzunehmen. Das Wiederbefestigen ist allerdings eine andere Sache. Ich habe das probeweise mal versucht und war an die 5 Minuten beschäftigt.

Die Rollen laufen ziemlich leicht, die Sitzhöhe zwischen 42 und 53cm erlaubt einen recht weiten Spielraum. Dann kamen allerdings doch noch zwei Wermutstropfen zum Vorschein. Zum Ersten hat der Hebel zur Höhenverstellung eine Sperrfunktion, mit der man die versehentlich Höhenverstellung verhindern kann. Theoretisch. In der Praxis funktioniert das zumindest bei meinem Modell nicht. Und zum Zweiten hat der Stuhl eine Funktion nicht, die ich in dieser Preisklasse erwartet hätte: man kann die Neigung der Rückenlehne nicht verstellen. Zwar ist die Neigung im Prinzip in Ordnung, aber ich habe mich an Stühle gewöhnt, bei denen ich die Neigung mit einer Mechanik verstellen kann, sodass ich den Rücken entlasten kann. Es gibt natürlich auch Leute, die das grundsätzlich fest stellen, aber für mich ist das ein klarer Minuspunkt.

Fazit: ein leicht aufzubauender, solider und schöner Drehstuhl. Für die nicht funktionierende Sperre und die fehlende Neigungsverstellung der Rückenlehne ziehe ich aber einen Stern ab. Wen das nicht stört, kann aber bedenkenlos zugreifen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20