Profil für Thorsten Bretzinger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thorsten Bretz...
Top-Rezensenten Rang: 190.804
Hilfreiche Bewertungen: 178

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thorsten Bretzinger "soulfreak" (berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Rockin' You Eternally
Rockin' You Eternally
Preis: EUR 7,92

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Quincy-Jones-Fahrwasser, 2. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Rockin' You Eternally (MP3-Download)
Sinnlich, Sex, Quincy Jones-das sind die Attribute, die man Leon Ware zuschreibt. Das Vorgängeralbum "Musical Massage" hat dies in aller Deutlichkeit bewiesen. Hier ist noch ein grosser Rest der stöhnenden Schwülstigkeit zu vernehmen, und Ware hat sich für seine 8 Tracks Meisterkollegen dazu genommen.
Als Gastsänger auf Quincy Jones' "Sounds...And Stuff like That" schon etabliert, lieferte er hier wieder mal einen echten Qualitätsset ab-leider ohne Minnie Riperton.


Die Trauzeugen [DVD]
Die Trauzeugen [DVD]
DVD ~ Xavier Samuel
Wird angeboten von media-merlin
Preis: EUR 4,25

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen A Few Bad Jokes, 6. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Trauzeugen [DVD] (DVD)
Die Möglichkeit, den Culture Clash zwischen den Engländern und Australiern, dazu noch im Land, das zugleich die eigene Strafgefangenenkolonie war, zu verulken, lässt ungeahntes Potential erahnen. Zumal wenn für die Klamotte der "Priscilla-Königin der Wüste"-Regisseur Stephen Elliott verantwortlich zeichnet.

"Willkommen in Australien" heisst es freundlich am Airport, wenn der zukünftige Bräutigam ("Twilight" erprobt:Xavier Samuel)mit Unterstützung der besten "Mates" am Flughafen abgeholt wird. Die Politikerfamilie der Auserwählten gehört zu den WASPS der dortigen Region.

Auftritt Olivia Newton-John:in zartrosa Pastell und Dank mittlerweile sichtbarer kosmetischer Hilfsmittel kaum gealtert, ist Brautmutter Barbara überglücklich, die nicht mißratene der beiden Töchter in Kürze unter der Haube zu sehen.

Spätestens wenn dem hauseigenen Merinoschaf mit Kokain gefüllte Kondome aus dem Anus gezogen werden, die sich noch in der jugendlichen Alltagsrenitenz befindlichen Protagonisten in absurden Sex-Fetischkostümen verirren, oder aus Ungeschicktheit einfach umfallen, wird klar, daß hier eher der plakative, platte Humor einer "Hochzeit meines besten Freundes" von P.J. Hogan als der lineare, subtil-subversive Humor des Vorgängers "Muriels Hochzeit" bedient wird:wer einmal seine Seele an Hollywood verkauft...kann mit dem Nachfolgefilm eigentlich nur baden gehen.

Rebel Wilson, die die etwas aus der Form geratene Schwester der Braut verkörpert, kommt hier wie eine junge White-Trash-Ausgabe des früheren New Yorker It-Girls Diane Brill daher.

"Großen Spaß für jung und alt", die vermeintliche Hauptintention des Films, macht die Verwandlung von Olivia Newton-John, die durch Kokain-und Champagnerkonsum von der perfekten sedierten "Stepford-Frau" zu einer wilden, von einem Fettnäpfchen ins andere tretende Furie mutiert. Das hätte Goldie Hawn nicht besser machen können, und es ist ein bisschen schade, daß Newton-Johns so offensichtlich vorhandenes komödiantisches Potential nicht öfter für die Leinwand genutzt wurde. Seit ihren Rollen als durchtriebene Bankangestellte in "Zwei vom gleichen Schlag" oder in der Rolle einer lesbischen Countrysängerin mit Knastvergangenheit in der Independentproduktion "Sordid Lives" schaffte sie es, ihr früheres "goody-two-shoes-"-Image ordentlich durchzurütteln.

Es ist zu hoffen, daß sich Regisseur Elliott fürs nächste Projekt zur Abwechslung eines gänzlich anderen Stoffes annimmt als solch einer plumpen australischen Möchtegern-Komödie.


Riviera
Riviera
Preis: EUR 19,98

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Magie dritter Teil, 29. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Riviera (Audio CD)
Neue Aufnahmen der besten Jazzsängerin Deutschlands Jessica Gall sind immer ein Grund zur Euphorie für ihre stetig gewachsene Fangemeinde und sie hat wohlweißlich ihr Produzentengenie Robert Matt mit ins dritte Set gehievt. War ihr bei der Labelgigantengruppe Sony/BMG erschienener Erstling noch teilweise von Coverversionen so renommierter Perlen wie "Imagine" oder "Should I Stay Or Should I Go" geprägt, färbten deutliche Bluegrass-und Cajunelemente den Nachfolger "Little Big Soul".
Hier folgt auf den fiebrig-nervösen Opener "Close My Eyes" gleich das elegante Bildpostkarten- Titelstück. Wir wünschen uns weg, weit weg, sogar vom derzeit gut auszuhaltenden ausklingenden Spätsommer.
Bis auf die Herren (Jo) Ambros und (Johannes) Feige hat Jessica Gall ihre Stammmusiker ausgetauscht und sich mit Shannon Callahan für die Lyrics eine neue Schreiberin an Land gezogen.
"I'm sittin' on Bergmann street, a downtown rhythm keeps the beat"-das Berlin-Kreuzberger Lokalkolorit dient als szenischer Hintergrund für das groovige "Same Sky".
Das von den kompositorischen Qualitäten als einer der Höhepunkte des Albums einzuordnende "Rain"-Konzertbesucher bekamen 2011 den Leckerbissen schon vorab-trieft vor Seele; "Checkmate" kulminiert wie gewohnt innerhalb seines sphärischen Klangteppichs in Galls vertraute gesangliche Ad-Libs.
Bei aller Vielfalt haben Galls Songs hier ein wiederkehrendes Thema:die exploratorische Ausleuchtung der eigenen Gefühle vor dem Hintergrund einer spektakulären naturgewaltigen Kulisse, unter songwritertechnischer Einbeziehung der Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft.
Mit der leicht trotzigen Swing-Nummer "Pardon Me" liefert die junge Sängerin sogar eine kleine inoffizielle Hommage an Manhattan Transfer wenn man denn so will.
Die sofortige Ohrwurmwirkung früherer Stücke wie "With You I Can Be Me" oder "Summer Evening" erschließt sich mit diesem Release ihrer neuen, von lyrischer Schönheit geprägten Interpretationen nicht auf Anhieb. Dennoch bestätigt "Rivieras" vertrautes Konzept die These, dass es für eine Künstlerin keinen Grund gibt, ihre gewohnte Galaxie zu wechseln, wenn das Ergebnis keinen Qualitätsverlust mit sich bringt.


Eaten Alive
Eaten Alive

3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Diana und die Bee Gees- nein danke !, 12. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Eaten Alive (Audio CD)
Wer glaubt, daß Ms Ross mit ihrem 84er Set "Swept Away" die tiefsten aller Niederungen erreicht hatte, sieht sich mit "Eaten Alive" eines schaurig besseren belehrt.
Nach einem fulminanten Entree und dem nicht minder famosen "Oh Teacher" verstrickt sich die Sängerin in sahnig-seichten Arrangments und banalsten Kompositionen a la Brüder Gibb.
Die an den Motownsound der 50er Jahre erinnernde Auskopplung "Chain Reaction" schaffte es seinerzeit-oh Wunder-auf Platz eins der UK-Single-Charts.
Seit ihrem künstlerischen, an den Labelwechsel von Motown zu RCA gekoppelten Abstieg-ihre grossartige Kollaboration mit den Chic-Produzenten Nile Rodgers und Bernard Edwards "Diana" bleibt für alle Zeiten im kollektiven Bewusstein der Popkultur der 80er Jahre-hattte sie sämtliche Kreativität schwarzen Schaffens auf dem Altar kompromissloser Kommerzialität geopfert.
Darüber helfen leider auch die Backing Vocals ihres damaligen Zöglings/Soulbrothers(der für Roberta Flack Peabo Bryson war)Michael Jackson nicht hinweg.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 23, 2012 4:11 PM MEST


Lisa Stansfield-Live at Wembley [VHS] [UK Import]
Lisa Stansfield-Live at Wembley [VHS] [UK Import]
VHS

4.0 von 5 Sternen Lisa Stansfields "Wahre Liebe" Tour, 20. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gab und es gibt weisse blue eyed soul Sängerinnen, die dermassen schwarz klingen, daß die Illusion fast perfekt ist.
Hier gibt die schwärzeste weisse Stimme seit Dusty Springfield ihr VHS-Stelldichein inmitten ihres zweiten und leider auch letzten Zeniths. Danach ging es mit Alben wie "So Natural " und deren schmalzig-sahnigen Arrangments und vorwiegend banalsten Texten steil bergab.
Das 91er Album "Real Love" der Soulschwester war organischer, weniger Synthie und mehr Seele als der Dancepop-Megaseller "Affection", mit dem Singlehit "Change" und dem tränenumflorten feministisch angehauchten Torchsong "All Woman".
Als Station zum Aufzeichnen ihrer Welttournee wurde das Londoner Wembley Stadion gewählt: Mit dem Opener "Set Your Loving Free" , der durch die Bläserriffs an den Philliesoul der 70er Jahre angelehnt ist, startet Ms Stansfield angemessen durch.
Es folgt ein Repertoiremix aus den beiden ersten Alben, mit Schwerpunkt auf "Real Love". Wie ein Roboter spult die sich selbst als Dramaqueen bezeichnende Sängerin ihre Songs herunter, unterbrochen von kurzen "Thank Yous" dazwischen.
Die Kraft und Ausdrucksstärke ihrer Stimme wird auf CD resp MP3 nur angedeutet-sie I S T ein open throat shouter der alten Schule, trotz ihrer bad habit des Kettenrauchens.
Ein Novum war die Kombination ihres eigenen 90er Hits "Live Together" und Candi Statons Klassiker "Young Hearts Run Free" - sie findet sich auf der Maxi-CD von "Someday (I'm Coming Back").
Während bei Frau Stansfield ein Jahr zuvor auf ihrem ebenfalls auf VHS veröffentlichten Manchester-Konzert noch menschliche Wärme zu bemerken war, kommt sie hier Madonnaesk -kalt und monoton-daher. In Interviews präsentierte sie sich jedoch stets als bodenständiges Rochdaler Mädel, unaffektiert und mit einem ansteckenden bellenden Lachen.
Die gospelartige Abschlusshymne "It's Got To Be Real" vermag auch zwanzig Jahre später noch den Hörer in Trance zu versetzen. Nie hat das Songwriter-Team Stansfield/Devaney, das nebenbei auch noch verheiratet ist, wieder diese Qualität erreicht.
Dieser crowd pleaser fehlt unglücklicherweise auf ihrem letzten DVD Release "Live At Ronnie Scott's"; stattdessen schliesst letzterer mit dem mittlerweile für die Ohren ausgeleierten "All Around The World" ab.
Fazit: ""Live At Wembley" ist kaufenswert aufgrund der gleichbleibend grandios-beseelten Interpretationen, wer kein grosser Fan der in Dublin lebenden Stansfield ist und eine Show mit Publikumsnähe möchte, ist hier definitiv falsch beraten.


A Taste of Honey [UK Import]
A Taste of Honey [UK Import]

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bestes Beispiel für die UK nouvelle Vague - new British cinema, 2. September 2011
Rezension bezieht sich auf: A Taste of Honey [UK Import] (DVD)
Einher gehend mit Repräsentanten dieser filmischen Epoche wie "Die Einsamkeit des Langstreckenläufers", "Alfie" (Michael Caine)und "Samstag Nacht bis Sonntag Morgen" (Albert Finney)ist jetzt seit längerem in neuem Gewand "Bitterer Honig" auf DVD erhältlich .
Basierend auf dem Erstlingstheaterstück der jungen Shelagh Delaney geht es um eine disharmonische, disfunktionale Mutter - Tochter - Beziehung mit der grandiosen Rita Tushingham in ihrer ersten Rolle und der Grande Dame des englischen Komödienfachs Dora Bryan.
Die Mutter ein versoffenes, verantwortungsloses, herum streunendes over - the - hill - Flittchen, die Tochter eine Tagträumerin, Schulschwänzerin und eher in Richtung graue Maus gehend .
Beide Damen bekommen im Verlauf des Stückes / des Films temporär ihren "Taste Of Honey" : Die Mutter in Form eines neuen, von der Optik und Art her relativ abstossenden Liebhabers, der dann auch geehelicht wird; die Tochter in Form eines schwarzen Matrosen auf der Durchreise, von dem sie dann auch prompt geschwängert wird .
Das Drehbuch ist mehr oder weniger punktgenau auf das Stück zugeschnitten : Autorin Shelagh Delaney wirkte mit . Ein Stück Geborgenheit, das Helen ihrer Tochter nicht geben kann, bekommt sie dann vom jungen homosexuellen Künstler Geoffrey, der zufällig Kunde im Schuhgeschäft ist . Es wird zusammen gezogen und häusliche Seligkeit praktiziert - Geoffrey sieht sich schon als Vaterersatz - bis die frisch getrennte Mutter dann wieder in voller Montur einläuft, den Frieden stört, letztendlich das Verhältnis zerstört und Geoffrey ohne viel Aufhebens ihr das Feld überlässt . Dominanz und ein schlechter Charakter haben schon oft gesiegt .
Harte Bilder sind es, die der leider Mitte der 90er Jahre bisexuelle, an AIDS verstorbene Regisseur Tony Richardson abliefert : Lower middle class Industriestädte und deren Bewohner . Exmann von Vanessa Redgrave by the way und Vater zweier ihrer Töchter .
Meine Lieblingsline zum Totlachen, nachdem Jo in der Schlussszene ihrer Mutter offenbart, dass ihr Baby schwarz sein wird, Helen (Dora Bryan) : "Ich brauche dringend einen Cognac".


Sordid Lives - Die Serie [2 DVDs]
Sordid Lives - Die Serie [2 DVDs]
DVD ~ Beth Grant
Wird angeboten von MedienSchätze
Preis: EUR 5,57

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sordid Series, 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Sordid Lives - Die Serie [2 DVDs] (DVD)
Auch als hardcore und hopelessly devoted Olivia Newton - John - Fan muss ich diesen lähmenden Aufguss des vom offen homosexuellen Autors / Regisseurs Del Shores geschriebenen 2000er US Independentfilms verreissen :
Schrecklich gefilmt, eine endlose Parade voller Trailer - Trash - Klischees (Rauchsucht, Transvestismus) und möchtegern bedeutungsvolle Momente, die einfach nur peinlich sind . Die schauspielerischen Darbietungen passen hervorragend zur "Subtilität" des Stoffes .
Hätte allen eigentlich fähigen Akteuren und Beteiligten eine bessere US TV Arbeit gewünscht . Allen voran Bonnie Bedelia, die 1978 als Anwältin im US TV Lesbendrama "A Question Of Love" mit Gena Rowlands und Jane Alexander brilliert hat .
Dem warmherzigen Golden Girl par exellence Rue MacClanahan hätte man ebenfalls in einer ihrer letzten Rollen gerechter werden können . R. I. P.
Highlights wohl wirklich einfach nur die Gesangsszenen mit ONJ, trotz Perücke, die wie eine Mischung aus ihrem '98er "Back With A Heart" Haarschnitt und Jane Fonda's "Klute" - Frisur daher kommt .
Film und Serie haben mittlerweile jedoch ein "cult following" .
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 4, 2013 11:57 AM CET


Every Home Should Have One
Every Home Should Have One
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 11,49

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gute Quincy Jones Synergie ..., 28. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Every Home Should Have One (Audio CD)
Nach ihrer 70er Jahre CTI Zeit mit den Alben "End Of A Rainbow", "Havanna Candy", "Live At The Bottom Line" und "Body Language" läutete Ms Austin, die wohl samtigste aller weiblichen Soulstimmen, mit "Home" die frühen 80er ein. Die Quiny Jones Zutaten sind sowohl in den Uptempo - als auch in den Slow Stücken deutlich hörbar. Über allem schwebt eine gewisse musikalische Leichtigkeit, die Frau Austin in dieser Dekade wohl nie wieder erreicht hat und die von den Arrangments - natürlich - sehr Michael Jackson esk daher kommt. Das wohl bekannteste Stück dürfte ihr James Ingram Duett "Baby Come To Me" sein; ein herrlich zwischen Midtempo und Ballade schwebendes, wenn auch mittlerweile leicht überhörtes Kleinod, das es sogar im zweiten Anlauf als Single bis zur Spitzenposition in den damaligen US Charts geschafft hat.
Neben dem Marvin Gaye - Diana Ross - Duett - Cover "Stop, Look, Listen", das als Soloversion interpretiert wird, gibt es das programmatische, leicht selbst beweihräuchernde Titelstück und sogar einen kurzen Ausflug ins südamerikanisch gefärbte Bossa Nova - bzw Calypso- Terrain "Oh No Margarita". Final Track wie meistens bei Patti eine Ballade, in dem Fall der schon von vielen Grössen (Barbra Streisand) geklaute Klassiker "The Island" .


Tatort: Klassiker-Box [3 DVDs]
Tatort: Klassiker-Box [3 DVDs]
DVD ~ Klaus Schwarzkopf

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension für zwei Folgen :-) ..., 22. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Tatort: Klassiker-Box [3 DVDs] (DVD)
Der wohl mit bekannteste und brillianteste "Tatort" Klassiker "Reifezeugnis" mit Kinski Tochter Nastassja und der zeitlos grandiosen Judy Winter als verständnisvolle betrogene Ehefrau bedient leider eines der übelsten Lolita- Klischees schlechthin : thirtysomething Lehrer verliebt sich in 17 jährige Schülerin. Umsetzung bis zum missglückten Selbstmordversuch - Showdown allerdings gut gelungen.
Mein persönliches für- immer- Highlight ist "Peggy hat Angst" mit Hannelore Elsner als auch schon in den späten Dreissigern angekommenes Fotomodell im schnöden Mainz. Sie wird am Telefon Zeugin, wie ihre beste Freundin (Ute Christensen) von einem hoch gradig psychisch gestörtem Taxifahrer(Synchronsprecher Hans Georg Panczak) nach einem One Night Stand erschlagen wird. Mit der Aufklärung wird die wie immer understated spielende Karin Anselm betraut.
Besagter Taxifahrer wird zum Stalker und Verehrer von Peggy;man lernt sich kennen, lieben, und als alles auffliegt, hält Peggy sogar zum neuen Freund und verhilft ihm bis zum ultra offenen Ende zur Flucht.
Die Dialoge zwischen der bürgerlichen Kommissarin und dem flatterhaften Fotomodell sind an Wortwitz und Tiefe nicht zu übertreffen. Selten hat das "Tatort" Team einen anspruchsvolleren, interessanteren und unterhaltsameren Stoff produziert, der nebenbei auch noch ein bzw zwei Frauenporträt(s) ist / sind. Well done, everybody ...


Die Frau des Selbstmörders
Die Frau des Selbstmörders
VHS

5.0 von 5 Sternen Angie's beste TV Arbeit, 17. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Selbstmörders (Videokassette)
Kurz vor ihrem Spätblütenpeak mit Brian De Palma's "Dressed To Kill" drehte Burt Bacharach's Ex im Jahr 1979 diesen für US TV Verhältnisse tiefen TV Film.
Bei der Hausfrau, Mutter eines rebellierenden Teenagersohns und Ehefrau des gekündigten Collegedozenten Diana Harrington sitzt der Schock tief, als sie nach einem Schuss im gemeinsamen schmucken Einfamilienhaus entdeckt, dass der Gatte sich im Schlafzimmer per Pistolenschuss das Leben genommen hat.
Gründe werden hinterfragt, aber zunächst nicht aufgedeckt, bis peu a peu die Wahrheit über Ehemann Robert Donat (semi bekannter TV Schauspieler, u.a. Kurzauftritte in 'Dallas' als J.R.'s Krankenhausarzt, und im Kinofilm "The Deep End" als Tilda Swinton's Schwiegervater)ans Licht kommt : gekündigt, verschuldet und nicht reüssierte,verzweifelte Versuche als Buchautor. Diana Harrington wird mit mehr als nur der desaströsen finanziellen Situation konfrontiert, die Suche nach den Gründen für die Verzweiflungstat steht mehr oder weniger primär im Vordergrund.
Ein wenig Licht ins Dunkel bringt ein Collegekollege, der nicht zu feige ist, Wahrheiten auszusprechen (das tabuisierte Wort "Selbstmord" und die enge Beziehung des Verstorbenen mit einem homosexuellen Studenten) mit dem Angie dann sogar eine einmalige Nacht verbringt.
Sehr differenziert und schauspielerisch grandios von beiden Seiten wird das Mutter -Sohn - Verhältnis dargestellt; letzterer neigt denn auch dazu, die Mutter für den Tod des Vaters verantwortlich zu machen. Rückenstärkung kommt des weiteren von Diana's bester loyaler Freundin (Cassavetes Schauspielerin aus "Die erste Vorstellung" Zorah Lampert).
Nach einem mega dramatischen Showdown am Strand zwischen Mutter und Sohn (Internas sollen hier nicht verraten werden) ist das Ende dann durchaus, soweit es die Materie zulässt, halb versöhnlich.
Sympathieträgerin und erste Wahl für "Dynasty's" Krystle Carrington Angie Dickinson war selten mit einem kontroverseren, anspruchsvolleren und als Schauspielerin fordernderen Stoff konfrontiert und hat die Rolle mehr als bravourös gemeistert. Seinerzeit noch im Auktionsportal ebay ersteigert, jetzt glücklicherweise problemlos bei Amazon zum Festpreis erhältlich.
Dieser Film wäre 5 Emmys wert !!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4