Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für tob12 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von tob12
Top-Rezensenten Rang: 119.512
Hilfreiche Bewertungen: 118

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
tob12 "tob12"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Der goldene Handschuh
Der goldene Handschuh
von Heinz Strunk
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Suff und Siff, 10. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Der goldene Handschuh (Gebundene Ausgabe)
Ab der Hälfte des Buches war ich sehr in Versuchung, es zur Seite zu legen, weil ich es so langweilig fand. Ich habe es zu Ende gelesen, in der Hoffnung, dass noch irgendeine Handlung stattfindet, dass die parallel geschilderten Personen noch in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden - Fehlanzeige. Über die Lebensgeschichte und den Hintergrund von Honka erfährt man kaum etwas, seine Persönlichkeit bleibt völlig nebulös, es wird nur seitenlang gesoffen, gekotzt und sich in Scheisse gewälzt. Am Ende passieren eher nebenbei noch die Morde. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass Strunk mit diesen Saufgelagen seine eigenen Lebensgewohnheiten beschreibt. Den Wikipedia-Artikel über Honka fand ich wesentlich spannender als dieses Buch.


Ich freue mich, dass ich geboren bin: Roman
Ich freue mich, dass ich geboren bin: Roman
von Birgit Vanderbeke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

2 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unerträglich, 20. Mai 2016
Das war das erste Buch von Frau Vanderbeke, das ich gelesen habe, und es wird auch das einzige bleiben. Auf den ersten zehn, zwanzig Seiten kann man den Schreibstil noch originell finden und damit begründen, dass es sich um Kindheitserinnerungen handelt, aber leider geht dieses gekünstelt naive Gefasel bis zum Schluss so weiter. Furchtbar, einfach furchtbar.


Das Polykrates-Syndrom: Roman
Das Polykrates-Syndrom: Roman
von Antonio Fian
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Muss man nicht gelesen haben, 13. Februar 2016
Tut mir leid, aber Humor, ob schwarzen oder sonst welchen, habe ich in diesem Buch nicht entdecken können. Den Anfang fand ich nicht schlecht, aber je weiter die Handlung fortschreitet, desto absurder und durchgeknallter wird die Geschichte, bis sie in einem irren Splatter-Showdown endet. Sämtliche Hauptfiguren sind unsympathisch, der Erzähler eine langweilige Lusche, die Ehefrau eine nervige Kuh und die Geliebte eine gestörte Irre. Keine gute Voraussetzung, um das Interesse des Lesers zu wecken.


Ich kauf nix!: Wie ich durch Shopping-Diät glücklich wurde (KiWi)
Ich kauf nix!: Wie ich durch Shopping-Diät glücklich wurde (KiWi)
von Nunu Kaller
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kleinmädchengeplapper, 6. Februar 2016
Zusammenfassung des Inhalts: die kleine Nunu hat sich immer ganz, ganz viele Ramschklamotten bei H&M gekauft. Dann kommt sie auf die Idee, das ein Jahr lang nicht mehr zu machen und leider auch auf die Idee, ein Buch darüber zu schreiben, obwohl sie doch eigentlich gar nichts zu sagen hat. Dieses Projekt ist an sich nicht sehr originell und die naiv-kindliche Art, wie Klein-Nunu darüber plappert, einfach unerträglich. So was kann sie in ihrem Blog schreiben, aber für ein Buch reicht es wirklich nicht.


Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert
Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert
von Marie Kondo
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unglaublicher Mist, 23. Januar 2016
Dieses Buch besteht nur aus sinnlosem Gelaber, wobei die Verfasserin in jedem zweiten Absatz ihre "KonMari-Methode" erwähnt, leider ohne auf den Punkt zu kommen und ihre Methode zu erklären. Statt dessen erzählt sie Anekdoten, z.B. wie sie zwanghaft Kleidungsstücke ihrer ganzen Familie wegwarf, weil sie "aufräumen" wollte, lobt sich selbst und wiederholt sich permanent. In diesem Buch steht NICHTS, was in irgendeiner Weise sinnvoll oder brauchbar wäre, es ist absolut nutzlos. Wer sich mit dem Thema aufräumen und entrümpeln beschäftigen will, dem empfehle ich "Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags" von Karen Kingston.


Postskriptum
Postskriptum
von Alain Claude Sulzer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwach, 10. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Postskriptum (Gebundene Ausgabe)
Mir scheint, dass es Sulzer in diesem Roman allzu sehr darauf ankam, seine Virtuosität zu beweisen. Jedes Kapitel spielt in einer anderen Zeit und wird aus der Perspektive einer anderen Person erzählt, was es dem Leser nicht leicht macht, bei der Sache zu bleiben. Der Autor scheint demonstrieren zu wollen, was für ein toller Stilist er ist und ergeht sich dabei in endlosen inneren Monologen der Charaktere. Viele Passagen sind sehr langatmig, von Handlung kann kaum die Rede sein. Je weiter ich in dem Buch gelesen habe, desto mehr hat mich Sulzers distanziert - unverbindlicher Plauderton gestört, bei dem ich den Eindruck hatte, dass seine Figuren ihn selbst nicht interessieren, sondern nur Folie sind für die
selbstverliebten sprachlichen Pirouetten des Autors.


Die wahre Stundenastrologie: Das Lehrbuch
Die wahre Stundenastrologie: Das Lehrbuch
von John Frawley
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Lehrbuch, 7. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann verstehen, dass Frawley auf manche Leser provozierend wirkt, denn sein Ton ist schon sehr eitel und selbstgefällig. Allerdings enthält dieses Buch wichtige Informationen, vor allem über die Deutung der Würden, die andere Bücher völlig vernachlässigen. Frawley gibt dem Leser hier wichtige Hinweise, ohne die man leicht zu Fehldeutungen kommt. Für jeden, der schon Vorkenntnisse in der Stundenastrologie hat, ist dieses Buch sehr wertvoll.


Das Sandkorn
Das Sandkorn
von Christoph Poschenrieder
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Versandet, 20. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Das Sandkorn (Gebundene Ausgabe)
Vor allem die Sprache von Christoph Poschenrieder hat mich am Anfang sehr begeistert. Er entwirft ein glaubhaftes Bild von Berlin im Jahr 1915 und schildert Apulien und die Bauten Friedrichs des II. so anschaulich, dass man große Lust auf diesen Teil von Italien bekommt. Nur - nach dem vielversprechenden Anfang versandet die Handlung, eigentlich passiert gar nichts. Lediglich der Handlungsstrang mit dem Kommissar sorgt für eine gewisse Spannung und auch für Überraschungen, wird im zweiten Teil des Buches aber über weite Strecken vernachlässigt. Die Figuren sind nur schemenhaft gezeichnet, so dass man sich als Leser nicht wirklich für sie interessiert. Das Verhältnis zwischen den Hauptpersonen bleibt sehr vage und unausgesprochen in der Schwebe, die dritte Hauptdarstellerin taucht sogar erst im letzten Viertel des Romans auf. Schade, denn die Konstellation Jacob - Beat - Letizia hätte man viel mehr zuspitzen und eine viel interessantere und bewegendere Geschichte daraus machen können.


Schlachthof 5: oder Der Kinderkreuzzug
Schlachthof 5: oder Der Kinderkreuzzug
von Kurt Vonnegut jr.
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen So geht das - nicht, 13. April 2015
Ich habe dieses Buch gekauft, nachdem ich die gleichnamige Ausstellung im militärhistorischen Museum in Dresden gesehen hatte, in der falschen Annahme, dass es sich um einen Augenzeugenbericht der Zerstörung Dresdens 1945 handelt. Erste Zweifel bekam ich bei der eigenartigen Einleitung, in der der Autor sich als rauchender und saufender Schmalspur-Hemingway präsentiert und allen Ernstes Sätze ablässt wie: "Mary O'Hare ist eine Diplom-Kinderschwester, was für eine Frau eine schöne Sache ist". Die Sprache stammt, genau wie die Denkweise des Autors, eindeutig aus den 1960er Jahren, ist antiquiert und in ihrer Manieriertheit unerträglich. Besonders grossartig findet er es, Absätze mit der Phrase "So geht das" zu beenden. Völlig absurd wird es dann im eigentlichen Roman: die Hauptperson ist in der Lage, vor und zurück durch die Zeit zu reisen und wird von Ausserirdischen auf den Planeten Tralfamadore entführt. WTF??? An der Stelle habe ich das Buch weggelegt. Mein Eindruck: hier haben ein geisteskranker Autor und ein unfähiger Übersetzer einen unlesbaren Mist produziert. Ich verstehe nicht, dass ein Verlag dieses Machwerk heutzutage noch herausgibt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 22, 2015 5:10 PM MEST


Tagebücher 2002 - 2012 (Raddatz: Tagebücher, Band 2)
Tagebücher 2002 - 2012 (Raddatz: Tagebücher, Band 2)
von Fritz J. Raddatz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Genörgel einer has-been-Diva, 19. März 2015
Ich habe mich durch die knapp 700 Seiten durchgekämpft und war zunehmend genervt von der Genervtheit des Herrn Raddatz. Tagtäglich beklagt er sich über seine Mitmenschen, keiner kann es ihm recht machen. Mal sind die Gastgeschenke zu mickrig, mal bedankt sich ein Freund nicht angemessen für eine Aufmerksamkeit, mal lässt ein Chefredakteur ihn links liegen, mal besitzt ein Veranstalter die Frechheit, ihn im Taxi und nicht in der Limousine zu befördern - niemand, auch nicht sein Lebensgefährte, bleibt verschont. Ganz zu schweigen davon, dass er natürlich der Einzige ist, der über Stil, Eleganz und Bildung verfügt, während der Pöbel da draußen in zerrissenen Jeans unterwegs ist. Er jammert über zu wenig Aufträge, schlechte Bezahlung und lebt doch in Saus und Braus mit drei Wohnsitzen (Hamburg, Sylt und Nizza), Kunstwerken, Jaguar und Champagner (aber bitte nicht den billigen). Alles in allem scheint dieser Mensch sich selbst maßlos überschätzt zu haben, letzten Endes war er ein zeitweise sehr erfolgreicher Journalist, aber mehr eben nicht.


Seite: 1 | 2 | 3