ARRAY(0xa465e3cc)
 
Profil für mal.drüber.nachgedacht > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mal.drüber.nac...
Top-Rezensenten Rang: 2.265.032
Hilfreiche Bewertungen: 80

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
mal.drüber.nachgedacht (Pritzwalk Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Strokes Easy Learning Portugiesisch Brasilien 100 / 101 Kombi-Paket. CD-ROM für Windows XP/2000
Strokes Easy Learning Portugiesisch Brasilien 100 / 101 Kombi-Paket. CD-ROM für Windows XP/2000

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hilfreich, aber..., 2. Juli 2008
(Diese Rezension bezieht sich nur auf "Strokes Easy learning Portugiesisch 100" für Anfänger!)
In einem Test zu Portugiesisch-Lernprogrammen las ich, dass diese Sprachlernsoftware als die bisher beste gilt. Gerühmt würde vor allem, dass absolut keine Vorkenntnisse erforderlich sind. In der Tat: man braucht vorher kein Wort Portugiesisch zu können und der Einstieg erfolgt recht einfach mit einigen Grundbegriffen. Allerdings ist das Lerntempo dabei fast schon ein wenig langsam, vor allem für Leute die bereits mit Spansch oder Französisch vertraut sind: In den ersten Lektionen werden einfache Wörter über mehrere Übungen hinweg gleich mehrmals wiederholt. Wer sie dann immer noch nicht kann, ist selber Schuld!
Die ganze Aufmachung des Programms wirkt gemessen am Preis etwas billig, mag aber auch Geschmackssache sein.
Die Dialoge sind recht langsam und deutlich gesprochen. Bei den Nachsprechübungen allerdings ist die Aufnahme des Mikrofons relativ schlecht und von einem Rauschen begleitet. Außerdem ist es scheinbar völlig egal, was man nun wiederholt, da nur kontrolliert wird, ob man etwas sagt, jedoch nicht, was man sagt. An dieser Stelle sei auf die IntelliSpeech Spracherkennung der Reihe "DP. Besser Sprachen lernen" hingewiesen, die im Vergleich dazu deutlich besser und hilfreicher ist!
Wie erwähnt, ist das Lerntempo vergliechen mit den meisten Programmmen nach dem Motto "Perfekt Englisch können in 30 Tagen" recht langsam. Dennoch ist es für Einsteiger durchaus zu empfehlen!


Geschichte Portugals: Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart
Geschichte Portugals: Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart
von Walther L. Bernecker
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Einführung in die portugisische Geschichte., 8. Juni 2008
Dieses Buch der C.H.Beck Reihe ist absolut empfehlenswert, was bekanntlich nicht auf alle Bücher dieser Reihe zutrifft. Die Geschichte Portugals wird knapp, interessant und verständlich geschildert und setzt eigentlich keine besonderen Vorkenntnisse voraus. Besonders positiv hervorzuheben ist die Tatsache, dass in diesem Buch auch etwas auf die Geschichte der portugisischen Kolonien, allen voran Brasilien, eingegangen wird, was dabei hilft die Beziehungen zwischen beiden Ländern besser zu verstehen. Die Kolonien kommen beispielsweise im Buch "Spanische Geschichte" von Bernecker zu kurz.
Für alle die sich über die Geschichte Portugals informieren möchten, ist dieses Buch wohl die erste Adresse. Deshalb fünf Sterne!


Der Krieg der Erinnerung: Holocaust, Kollaboration und Widerstand im europäischen Gedächtnis
Der Krieg der Erinnerung: Holocaust, Kollaboration und Widerstand im europäischen Gedächtnis
von Harald Welzer
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,95

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein bisschen trocken, 3. November 2007
Als ich mir das Buch gekauft habe, dachte ich nicht an eine soziologische Studie die in recht wissenschaftlicher Form aufbereitet ist, sondern eher an ein Sachbuch für die breite Öffentlichkeit. Von letzterem kann nicht die Rede sein, obwohl das Thema des Buches überaus interessant ist und doch wohl ein paar mehr Leute interssieren dürfte.
Untersucht wird die Erinnerungskultur zum Zweiten Weltkrieg in den Ländern Dänemark, Norwegen, Niederlande, Kroatien, Serbien und Schweiz. Laut Autor zum ersten mal in dieser Form bzw. ist dies überhaupt die erste Studie darüber. Die deutsche Erinnerungskultur taucht als Bezugspunkt auch immer wieder auf. Was Welzer zur Schweiz, Serbien und Kroatien zu berichten weis ist recht interessant. Die restlichen 3 Länder ähneln sich meiner Meinung nach in ihrer Erinnerungskultur jedoch sehr stark und es hätte gereicht eins oder maximal zwei davon auszuwählen und dafür lieber noch ein anderes Land aus dem osteuropäischen Land. Z.B aus dem Baltikum oder Polen zu untersuchen.
Die Interwies lesen sich nicht immer einfach, da scheinbar sämtliche "ääähmmm"s und "hmmm"s mitzitiert werden und dies den Lesefluss ungemein stört. Der Schreibstil insgesamt ist recht wissenschaftlich und nichts für den Ottonormal-Verbraucher. Es handelt sich bei diesem Buch um die Auswertung einer Studie. Für Soziologie-, Geschichts- und Kulturwissenschaftsstudenten kann das Buch daher bestimmt hilfreich sein. Für alle anderen ist dieses Buch nur bedingt zu empfehlen.


The Catcher in the Rye
The Catcher in the Rye
von Jerome D. Salinger
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,80

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Unterhaltung, 18. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: The Catcher in the Rye (Taschenbuch)
Vielleicht habe ich nicht verstanden was genau Salinger nun mit seinem Werk ausdrücken wollte, aber für mich fehlt es bei diesem Werk eindeutig an Aussagekraft!

Über den Schreibstil lässt sich streiten, denn der ist nicht immer zimperlich. Aber das dürfte zumindest die jugendlichen Leser weniger stören. Im Mittelpunkt steht Holden Caufield, der seinen Platz als eine Art Verlierertyp in der damaligen amerikanischen Gesellschaft einnimmt. Allerdings ist der Gute nicht auf den Mund gefallen, hat zu allem eine Meinung und äußert bzw. denkt sich hier und da durchaus interessante Sachen. Allerdings ist es eben das was das Buch kennzeichnet; die Gedankenwelt Holden Caufields. Doch wo bleibt die Handlung?! Für meine Begriffe werden seine Gedanken mit der Handlung nicht gut genug verkünpft. Auch stehen seine Gedanken oft für sich allein und ich frage mich was Salinger jetzt genau bezwecken wollte, wen er ansprechen wollte mit seinem Roman? Die Handlung spielt in einem Zeitraum von wenigen Tagen und am Ende hatte ich das Gefühl, ist Holden mit seinen Erkenntnissen auch nicht viel weiter als am Anfang seiner kleinen Odysee. Was nutzen nun die manchmal etwas verträumten Gedankengänge Holden Caufields?! Hat sich seine Leben nach diesen wenigen Tagen geändert? Auch ist unklar Welchen Weg er weiter beschreiten wird?! Den wie bisher?! Das würde bedeuten dass er alle halbe Jahr wieder von einer Schule fliegt, weil es ihm nicht gelingt sich mit unliebsamen Menschen (die jeder Mensch ja nunmal um sich hat) zu arrangieren. Holden denkt viel, macht aber zu wenig aus seinem Leben und nur allein(!) vom Denken wird sein Leben ja auch nicht besser.

Dem Roman fehlt es an Aussagekraft und eine Quintessenz des ganzen bleibt aus. Das Buch hat mich nicht gerade vom Hocker gehauen:(


Die Mutter. Roman
Die Mutter. Roman
von Maxim Gorki
  Taschenbuch

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Russische Erzählkunst?!, 18. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Mutter. Roman (Taschenbuch)
Mit großen Erwartungen begann ich den einstigen Lieblingsroman Lenins (das meinte zumindest einmal unsere Russischlehrerin)zu lesen, allerdings hat sich diese relativ schnell gelegt. Die ersten Beschreibungen von Fabriken, die die Arbeiter morgens verschlingen und zum Abend hin wieder ausspucken, finde ich persönlich super und es passt in den utopisch- romantischen Schreibstil, den ich mir von dem Buch erwünscht hatte. Doch nach einiger Zeit weist die Handlung nicht mehr all zu viele fesselnde Momente auf. Zwar wird der "Alltag" der revolutionären Gruppen im damaligen zaristischen Russland sehr genau und gut nachvollziehbar beschrieben, aber das alles wirkt nach einer Weile sehr nüchtern. Das Buch scheint mir an einigen Stellen mehr Tatsachenbericht als Roman. Es fehlt das Künstlerische!

Man merkt deutlich, dass Gorki mit diesem Roman etwas ausdrücken wollte, vielleicht die Menschen wachrütteln wollte (um sie von sozialistischen Idealen zu überzeugen) und erzählt eine Geschichte, die so oder so ähnlich sich wohl in vielen Biografien von Menschen der damaligen Zeit wiederfindet. Doch es ist alles etwas zu starr geraten und eindimensional. Natürlich; seinen Beschreibungen von der zaristischen Gewaltherrschaft hat man nichts entgegen zu setzen, denn so scheint es ja nunmal gewesen zu sein. Auch muss man das Buch (augrund seines politisch stark motivierten Autors) ohnehin mit etwas Abstand und kritisch betrachten. Aber wo bleibt die schriftstellerische Erzaehlkunst?! Es gibt wenig spannende Moment und die Handlung dreht sich irgendwann im Kreis. Immer wieder Festnahmen und Demonstrationen, "Die Mutter" verteilt fleißig -verbotene Schriften- (ihre Entwicklung von einer einfachen alten Frau zur politisch angargierten Person ist die Kernhandlung des Buches) usw usw. Gorki verfällt ins wiederholte Reproduzieren des "Alltags eines Revolutionärs" und damit ist der Höhepunkt im Roman leider schon erreicht. Das Ende bleibt offen, so das dem Buch schon allein dadurch viel Kraft verloren geht. Eigentlich hätte es so etwas wie ein Happy End geben müssen/können, um die Arbeit der Aufständigen zu legetimieren. Aber das bleibt aus. Ich hatte mir einen romantisch- utopischen Roman erhofft, der es versteht (naive) Jugendliche zum "Kampf" für den Sozialismus zu begeistern.

Zusammengefasst: Dieses Buch ist jedem zu empfehlen, der sich für die Arbeit revolutionärer Strömungen in Russland um die Jahrhudnertwende interessiert. Zu diesem Zweck ist der Roman sogar außerordentlich gut geeignet! Wer sich aber ein Stück der berühmten russischen Erzählkunst erhofft, sollte doch eher auf Autoren wie Dostojevskij zurück greifen. Der hat ebenfalls in Werken wie "Die Dämonen" die damalige Zeit und deren gesellschaftliche Entwicklung geschildert, allerdings auf eine ganz andere und in meinen Augen spannende(!)Art und Weise.


Frankenstein
Frankenstein
von Mary Wollstonecraft Shelley
  Taschenbuch

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bedeutendes Werk aber mittelmäßige Erzählkunst!, 15. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Frankenstein (Taschenbuch)
Die Wirkung die dieser Roman auf das Gruselgenre sowohl in der Literatur als auch im Film hatte steht außer Frage. Auch die Grundaussage des Romans dass von Menschen geschaffenes Leben nie mit der Schönheit der natürlichen (oder meintewegen auch göttlichen) Schaffung konkurrieren kann und letzten Endes nur Chaos und Unglück erzeugt ist zweifellos anerkennenswert.
Dennoch finde ich die Umsetzung dieser Idee zum Teil nicht besonders überzeugend! Um den Leser zu gruseln muss der Autor ihm eine Welt erschaffen, die glaubwürdig und real erscheint. Erst wenn man (als Leser) quasi vergisst dass alles Fiktion und real überhaupt nicht möglich ist, kann man den Inhalt Ernst nehmen und sich darauf einlassen. Allerdings ist der Schaffungsprozess des Monsters für meine Begriffe sehr schnell und oberflächlich beschrieben! Wie gelingt es Frankenstein denn nun tote Materie zum Leben zu erwecken??? Wie gelangt er an die Materialen bzw. Menschenteile??? Vielleicht bin ich zu praktisch veranlagt, aber solche Fragen dürften nicht unbeantwortet bleiben!
Wie kann Frankenstein in Schottland ein neues Monster erschaffen wollen, ohne ein Labor oder ausreichend Werkzeug?? Macht er das einfach so in seinem Zimmer in einem x- beliebigen Gasthaus?!
Wenn das Monster ihm schon prophezeit dass er Viktor in seiner Hochzeitsnacht aufsuchen wird, wie kann er (Viktor) da auf den Gedanken kommen, seine Frau in der besagten Nacht auch nur einen Moment allein und schutzlos zu lassen?! Was dann passiert überrascht in keinster Weise...
Ich finde solche und noch ein paar weitere Dinge sind einfach nicht überzeugend genug in Szene gesetzt. Recht ausgiebigen Naturbeschreibungen, die zur Unterstützung von Shellys Anliegen/ Aussage auch zweifelsohne ihre Berechtigung haben, und Viktors sich wiederholende, irgendwann leicht nervende Gedankengänge machen den Roman für meine Begriffe recht handlungsarm. Das was wirklich passiert und fesseln soll, wird meistes in recht wenigen Sätzen abgetan. Besonders gruselig finde ich das nicht, dazu ist vieles einfach zu vorhersehbar und allein Elizabeths Tod hätte geschickter in Szene gesetzt werden können.
Das Anliegen von Mary Shelly und die Bedeutung dieses Werkes sind auf alle Fälle anerkennenswert. In der erzähltechnischen Oberliga spielt(e) Shelley mit diesem Roman allerdings nicht! Deswegen nur 3 Sterne.


10,000 Days
10,000 Days
Preis: EUR 13,98

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Konsequente Weiterentwicklung!, 28. April 2006
Rezension bezieht sich auf: 10,000 Days (Audio CD)
Das neue Tool-Album ist endlich draußen. Wahrscheinlich noch etwas früh, um das Album zu beurteilen, da man sich Tools Musik bekanntlich schon etwas länger zu Gemüte führen muss, um ein Urteil zu fällen, vor allem was die einzelnen Songs betrifft.

Dennoch; vom neuem Album bin ich sogar sehr positiv überrascht!!! Hatte irgendwo mal gehört, dass das Laut-Leise Spiel innerhalb der einzelnen Songs noch mehr verstärkt wird. das Album ist erstaunlich "ersthöhrerfreundlich" wie ich finde!

Die Songs wirken kompakter, dichter, bei den harten Lieder noch wuchtiger/kräftiger und bei den ruhigen Stücken noch atmosphärischer und harmonischer als bei den Vorgängeralben. Adam Jones ( Gitarre )und Justin Chancellor ( Bass) hormonieren noch besser zusammen und auch die Produktion ist (wieder mal ) einen Tick besser als beim Vorgänger. Der Bass wirkt bei den härteren Songpassagen nicht mehr ganz so filigran, eben "bassiger" was den Songs mehr Wucht und Druck verleiht. An anderen Stellen zeigt Justen Chancellor aber auch was er drauf hat. Sein ( bzw. der von Paul D'Amour entwickelte ) typischer Stil kommen wieder voll zum Tragen.

Adam Jones' Stil ist unverkennbar, was an einigen Stellen den "hab ich doch schon mal gehört" Effekt herbeizaubert. Wie schon oft im Vorfeld der Veröffentlichung erwähnt; niemand erwartet dass Tool sich neu erfinden. Aber sie wachsen mit jedem Album.

Als Musiker sind die Tool- Mitglieder auf alle Fälle gewachsen. Zu den Texten von Maynard kann ich noch nichts sagen, aber gesanglich variiert er noch mehr und auch der Einsatz von Effekten wurde verstärkt. Streckenweise erinnert sein Gesang sehr an die A perfect Circle Alben.

Positiv ist auf alle Fälle, dass in Zeiten in denen großartige Bands wie Nirvana, Rage against the mashine, Smashing Pumkins, KoRn, Staind...entweder nicht mehr existieren oder einfach immer mehr von ihrer ursprünglich Kraft verlieren, es eine Band wie Tool gibt, die scheinbar mit jedem Album "mächtiger" werden und zeigen wie vielseitig und entwicklungsfähig Rockmusik heute noch sein kann. Für mich nach wie vor eine der wichtigsten Bands der Rockgeschichte!!!!!!!!!!!

An alle Toolfans; Das Warten hat sich echt gelohnt!!! Genießt das erste mal Durchhöhren! Wer weis wie viele Jahre man wieder warten muss, bis ein neues Tool-Album erscheint.

Falls meine Beurteilung manchen etwas zu uneuphorisch erscheint; sorry! Bin wie in Trance, denn es tut echt gut endlich wieder SOLCHE Musik zu höhren!!! Tool waren, sind und bleiben absolut einzigartig; echte Künstler innerhalb der Musikszene eben!

P.S: Das Artwork ist das bisher aufwendigste von Tool. Meiner Meinung nach auch das beste!


Unplugged
Unplugged
Preis: EUR 6,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für die einsamen Abende!, 27. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Unplugged (Audio CD)
Ok, zu den nervigen Vergleichen mit Nirvana will ich nichts mehr sagen,auch wenn das "Alice in Chians - Unplugged"-Album nunmal künstlerisch gesehen besser ist; bessere Gitarren-,Bassgitarren- und Schlagzeugarbeit und vor allem; alles eigene Songs!

Die CD zählt immernoch zu meinen LieblingsCDs, vor allem wenn es einem einfach nur besch***en geht, aber auch als Untermalung für einen netten Abend mit der Freundin ( Tipp für die Jungs;) vorausgesetzt die Freundin steht auf alternative Rockmusik;).

Fast alle ruhigen Songs ihres Schaffnes sind hier zu finden. Allerdings vermisse ich "Rotten Apple"; der Song wär echt noch das i- Tüpfelchen gewesen. In Anbetracht der Tatsache, was für einen harten heavymetalähnlichen Sound Alice in Chains "normalerweise" gespielt haben, zeigt dieses Album hervorragend wie vielseitig diese band gewesen ist.

Die Texte sind wunderbar; "Nutshell" ein Song über die Einsamkeit "Sludge Factory" in Anbetracht von Layne Stayles Drogensucht und den Tod seiner Freundin ( dem dieser Song glaube ich voraus ging )ebenfalls super traurig und verzweifelt. "Would" der song der einem an Heroin zu Grunde gerichteten Freudn gewittmet ist. "Frogs" unheimlich und düster, auch einer der längesten songs und dadurch so hammer atmosphärisch!Ich finde die Texte sind nicht so abgedreht wie die von Kurt Cobain oder Chris Cornell. Dafür mehr auf dem Punkt und...mehr ins Herz!

Jerry Cantrell leistet super Gitarrenarbeit. Manchmal schnorren die Saiten ein wenig und sein Spiel klingt etwas unsauber aber ( Achtung! vielgepriesenes Wort) das macht den Gesamtklang nur noch -organischer-! Bei dem Gitarrenspiel am Ende von "Over Now" bekomme ich heute noch Gänsehaut! Mike Inez im Bass variiert sogar und spielt zum Teil andere Riffs als auf den Studioalben.

Wenn es euch mal dreckig gehen sollte; Licht aus, Kerzen an und diese CD in den CD-Player!!! Soll jetz um Gottes Willen nicht als Suizidanleitung verstanden werden (!!!) aber mit dieser Musik kann man sich wunderbar fallen lassen.

Klasse Album einer leider nicht mehr bestehenden Band.

Meine Favoriten; Nutshell (!!!), Over Now, Would


Issues
Issues
Wird angeboten von FLASH
Preis: EUR 5,43

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nu-Metal auf höchstem Niveau, 27. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Issues (Audio CD)
"Issues" zählt zusammen mit dem ihrem Debutalbum und "Follow the leader" zu Korns besten Alben. Das wird nach der Veröffentlichung des aktuellen Albums ( See you on the other side ) Mal wieder (!!!) besonders deutlich.

Sicherlich scheinen die Texte nach 3 Alben schon etwas ausgeluscht, wenn Jonathan Davis immer noch vom seinem Vater und anderen Personen erzählt, die ihm einst das Leben zur Hölle gemacht haben. Schließlich sollte man solche Sachen ja auch irgendwann mal halbwegs verarbeitet haben und das sollte er ja auf den Vorgängeralben eigentlich schon zu genüge getan haben!

Musikalisch ist es für mich KoRns bestes Album! David hat nach diesem Album irgendeinen Award als bester Schlagzeuger bekommen ( glaube ich ) und das nich ohne Grund. Sehr schön anzuhören und nicht so glatt und poliert wie auf den Alben danach! ( siehe TALITM )

Fieldys Bass kommt auf keinem Album zuvor ( außer vielleicht "Follow the leader" )und vor allem auf keinem Album danach (!!!) so gut zur Geltung. Auf diesem Album zeigt er, dass er mehr drauf hat, auch wenn er nicht mein Lieblingsbassist ist. Dazu nerven die drückend tiefen Töne an mancher Stelle einfach zu sehr und den ein oder anderen Ton trifft er auch nicht ganz glücklich,. Egal! Trotzdem sehr mächtig aber auch melodisch und verspielt, was zu dem "kranken" Sound von KoRn wunderbar passt.

Head und Munky zeigen sich hier meiner Meinung nach zum letzten mal in Höchstform. Geile Gitarrenarbeit: mal experimentell, mal knallhart. sehr inspirierend für jeden der selbst Gitarre spielt.

Trotz einiger Kritikpunkte ein super Album, vielleicht ihr bestes, da künstlerisch auf dem höchsten Niveau, auch wenn dem Album zugegebenermaßen etwas die Seele fehlt. Wie bereits erwähnt; Textlich gibt es nichts neues oder überraschendes. Aber die Produktion ist sehr gut und die Songs decken eine große Palette an harten Rocksongs ab. Mal Musik für "Poser" wie "Trash" oder "Make me bad", mal extrem emotional "Falling away from me" und mal krank " Hey daddy". Oder halt ne Mischung aus allem.

Fazit; Nu Metal auf höchstem Niveau!


Alice in Chains - MTV Unplugged
Alice in Chains - MTV Unplugged
DVD ~ Alice in Chains
Preis: EUR 9,84

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Konzert, 29. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Alice in Chains - MTV Unplugged (DVD)
Klasse Konzert !
"Alice in Chains Unplugged" auf CD ist nach wie vor eine meiner LieblingsCDs und die DVD steht dem in nichts nach. Ich will zwar nicht mit den nervigen Vergleichen anfangen, aber meiner Meinung nach ist dieses Konzert besser als das von Nirvana. Der Drummer ( Sean Kinney ) spielt viel ungezwungener als Dave Grohl und auch abwechslungsreicher. Mike Inez spielt zum Teil sogar noch besser als auf den Alben und und "dichtet" hier und da etwas neues dazu. Zu Jerry Cantrell brauch man nicht viel sagen. Klasse Gitarre und allemal anspruchsvoller als Nirvanas Gitarrenspiel. Lieder wie "Over now" lassen es einen kalt den Rücken runter laufen. Auch der Gesang von Layne ist für meinen Geschmack besser als der von Kurt Cobain. Obwohl das natürlich eine Geschmacksfrage ist.
Im Gegensatz zur CD, enthält die DVD auch die Patzer, z.B. als Layne bei "Sludge Factory" die Vocals verk***t und das Lied abgebrochen wird.
Außer dem Konzert hat die DVD allerdings nicht viel zu bieten. Es wäre schön gewesen, wenn noch Interviews oder Videos darauf enthalten wären. Bei einem "Unplugged" Konzert ist natürlich auch nicht all zu viel Action zu erwarten, aber für Musiker dürfte sie interessant sein, da ab und zu die Gitarren bzw. die Griffe gefilmt werden.


Seite: 1 | 2