summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos SonyRX100 Learn More designshop Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale
Profil für Peter Schulz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Schulz
Top-Rezensenten Rang: 25.858
Hilfreiche Bewertungen: 848

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Schulz "Musikliebhaber" (Somewhere in Niedersachsen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Awaken the Guardian
Awaken the Guardian
Preis: EUR 7,97

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der langsame Beginn eines neuen Genres.............., 3. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Awaken the Guardian (Audio CD)
FATES WARNING gehören zu den Pionieren des progressiven Metals. "Awaken the Guardian" ist der Höhepunkt der John Arch-Ära. Der wohl charakterlich nicht ganz einfache Sänger drückt diesem Album (s)einen fetten Stempel auf. Auf "Awaken the Guardian" gibt es den typischen Metal der Achtziger. Natürlich gehen FATES WARNING komplexer zu Werke, als ihre Kollegen der NWOBHM. Die Kompositionen sind sehr schlüssig. Gitarre und Schlagzeug dominieren, neben dem sehr hohen, sirenenhaften Gesang, die Szenerie. Es gibt schöne Melodien und John Arch zeigt, warum er bei seinen Fans absoluten Kultstatus hat. John Arch hat die Gabe, sich in einen Song hineinzusingen. Man hat das Gefühl, daß er die unterschiedlichen Stimmungen der Songs in sich einsaugt und tatsächlich versucht, seine Stimme als Instrument zu nutzen. Ich bin kein Musiker, aber ich stelle mir vor, daß das was er macht, technisch äußerst anspruchsvoll ist. Wer allerdings Probleme mit sehr hohem Gesang hat, der wird seine liebe Mühe und Not haben, diesem Album zu folgen. Und genau das ist die Schwäche dieses Albums. Entweder man liebt den Gesang oder man drückt bereits nach wenigen Minuten entnervt auf die "Stop-Taste" seines CD-Players. Der Gesang ist ganz einfach wahnsinnig dominant.
Das Songwriting ist allerdings zukunftsweisend. Es gibt schnelle Passagen, herrliche Melodien und unzählige Breaks. Eben das Grundfundament für eine gelungene Prog-Metal-Platte.
Die 8 Songs bewegen sich zw. 5 und 8 Minuten. Langeweile kommt nicht auf. Mir fehlen allerdings Keyboards um das ganze noch ein bißchen farbiger zu gestalten. Wie wir wissen, sollte das später kommen................
Fazit: Dieses Album gehört zu den Mitbegründern des progressiven Metals und ist ein Klassiker. Ich hätte mir etwas mehr Abwechslung gewünscht und freue mich, daß man nach diesem Album mit einem neuen Sänger an den Start gegangen ist.


Subconscious
Subconscious
Preis: EUR 17,97

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So kann die Zukunft des Progmetals klingen................, 28. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Subconscious (Audio CD)
2004 erschien HOURGLASS zweites Werk "Subconscious". Die CD ist mit einer Spielzeit von 79:31 Min. prall gefüllt.
HOURGLASS spielen Progmetal. Wer jetzt nicht weiterlesen möchte, weil er meint................"schon wieder ein weiterer DREAM THEATER-Clone, der könnte einen heissen Tip verpassen. HOURGLASS bedienen sich des (Prog)Metals lediglich als ein weiteres Stilmittel. Es wird eben nicht gebratzt bis der Arzt kommt. Und wer bei Double-Bass-Attacken reissaus nimmt, muss bei HOURGLASS nicht flüchten. Das Songwriting ist überragend, die CD platzt förmlich vor toller Ideen. Bereits der Opener "The Hammer's strike" mit einer Länge von 17:33 Min., weiss nach ca. 11 Min. anständig zu überraschen. Eine jazzige Pianopassage gibt dem Song den nötigen Pfiff.
Es folgt eine kurze aber sehr homogene Ballade. Einfach schön. Song 3 "Mists of Darknes" ist mit einer Länge von 20:09 Min. in 3 Songs unterteilt. Die 3 Songs können einzeln angesteuert werde. Der Song hat dann auch nur noch am Rande mit Progmetal zu tun. Natürlich gibt es ein paar knackige Riffs und ein paar Speedsolis, aber immer sehr stimmungsecht in den Song integriert. Es gibt viele ruhige akkustische Parts. Der Gesang ist okay. Kein Geschreie, aber auch nichts, für das ich auf die Knie gehen würde. Zum Ende gibt es ein gefühlvolles Gitarrensolo, bevor das Piano wieder zum Einsatz kommt.
Es folgt wieder ein kürzerer Song.
Den Abschluss bildet eine 32:27 minütige Suite. Auch der Song ist in einzelne (sieben an der Zahl) Abschnitte unterteilt. Aber trotz dieser Abschnitte wirkt der Song bei mir als ein sehr gelungenes Ganzes. Der Song gehört für mich in die Kategorie 1a Longtrack.
Witzig finde ich, dass mit einem Augenzwinkern hin und wieder der Metal der Achtziger durchschimmert. Sehr symphatisch. Hört euch hierzu den Beginn des Openers an.
Fazit: HOURGLASS haben die Zeichen der Zeit erkannt. SO kann es mit dem Progmetal weiter gehen. Kein Geknüppel, kein "Selbst zur Show stellen"............usw. Kleiner Wehrmutstropfen. Die Überväter des Progmetal DREAM THEATER haben auch bei den Jungs offensichtlich Eindruck hinterlassen........ Egal, kaufen!!!


Push & Profit
Push & Profit
Preis: EUR 31,62

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwärmerische Nostalgie, 22. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Push & Profit (Audio CD)
Discipline sind eine amerikanische Band in deren Zentrum der charismatische Sänger und Multiinstrumentalist Matthew Parmenter steht.
Discipline machen proggressiven Rock der angenehmeren Art. Dabei wechseln sie leicht und locker vom Neoprog zum Retroprog. Natürlich gibt es parallelen zu den Helden der Siebziger. Mich stört das überhaupt nicht. Denn von blossem Abkupfern sind Discipline meilenweit entfernt.
Der Opener "Diminished" zeigt zu Beginn das, was diese band ausmacht. Atmosphäre!! Durch den überragenden Gesang von Matthew Parmenter kann man (fast) über die gesamte CD in eine Traumwelt abtauchen. Der 2. Song "The Reasoning Wall" beginnt mit einer fast schon banalen Melodie bevor es im Mittelteil so richtig abgeht. Der 3. Song dürfte alle King Cromson Fans zur Verzückung bringen.
Höhepunkt für mich ist Song 4 "The Nursery Years". Allein der Titel zeigt die Nähe zu den Proggrossvätern Genesis. Auch das Thema des Songs, gab es schon bei den Engländern. Matthew Parmenter zeigt hier, dass er zur Zeit einer der grössten Sänger im Prog-Zirkus ist.
Song 7 spielt mit Parallen zu Pink Floyd (Registerkasse von "Money"). Der Song endet ganz floydtypisch mit einem sehr schönen Gitarrensolo.
Fazit: Eine überaus gelungene und stimmungsvolle CD aus amerikanischen Landen. Lediglich ein Totalausfall, Song 5, trübt ein kleines bischen den Gesamteindruck. Fans der alten Proggrössen sollten sich das Teilchen mal anhören. Kaufen!!


Step in 2 My World
Step in 2 My World
Preis: EUR 15,52

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr als ein Lückenfüller.................., 22. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Step in 2 My World (Audio CD)
Ganz schwierig. Das zweite Album der Deutsch-Prog-Rocker "Seven Steps To The Green Door" wurde und wird nach wie vor (fast) überall anständig abgefeiert. Ich bin ein grosser Fan von Marek Arnold, der in seiner Hauptband Toxic Smile ebenfalls das Ruder in der Hand zu haben scheint. Dort wo Marek Arnold drauf steht findet man eine ganze Menge, nur keine lange Weile. Auch bei seiner Stammband experimentiert der Tausendsasse immer mal wieder mit witzigen Ideen. Bei Seven Steps To The Green Door gibt es auch Ideen über Ideen. Es wird anständig gerockt und geproggt. Selbst vor gelungenen Rap-Einlagen wird nicht Halt gemacht. Besonders angenehm ist der Gesang von Sängerin Anne Trautmann. Insgesamt teilen sich 3 Sängerinnen/Sänger (darunter Larry B., Sänger u.a. von Toxic Smile)die Gesangsparts.
Zur Auflockerung gibt es immer mal wieder elektronische Spielereien sowie hin und wieder Metal-Einlagen.
Die für mich besten Songs sind der Opener "New Rising", "Moon talks to me" (gesungen von Larry B.) sowie der Schlusstrack "Closer".
Nun aber zu meiner Einleitung "ganz schwierig":
Das Album zündet einfach nicht in seiner Gesamtheit. Natürlich gibt es immer wieder schöne Momente, in denen man aufhorcht und hofft, dass es auf diesem Niveau weitergehen wird. Klappt aber leider nicht.
Ich möchte keinen falschen Eindruck vermitteln. Das Album hat viele viele Fans. Und das auch zu recht. An mir plätschern leider einige (eigentlich sind es "einige" mehr.....)Momente vorbei.
Wer moderne, verspielte Rockmusik mag, wird mit diesem Album seine wahre Freude haben.


Contact: Live in Munich
Contact: Live in Munich

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ..........der letzte Vorhang, 7. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Contact: Live in Munich (Audio CD)
Hier ist es also: Das letzte offizielle (Live)Album der Kanadier SAGA mit ihrem charismatischen Frontmann Michael Sadler. Es ist tatsächlich das letzte Konzert ihrer letzten gemeinsamen Tour. Stattgefunden hat das Spektakel in München (der Untertitel lautet "Live in Munich"). SAGA hatten erst 2007 mit "Worlds Apart Revisited" ein hervorragendes Livealbum veröffentlicht. Somit dürfte "Contact -Live in Munich-" wohl als Michael Sadlers Abschiedsgeschenk an die Fans gesehen werden.
Zur Musik: Es gibt ein Gemisch aus alten Klassikern und überwiegend Songs der letzten beiden Alben "Trust" und "10.000 Days". Die Klassiker sind natürlich, wie bei jedem SAGA-Konzert, die Stimmungsmacher. Der SAGA-Fan weiss einfach, was er live von der Band möchte...........und SAGA geben es ihm. Stücke wie "Humble Stance", "Wind him up" oder "Don't be late" gehören ganz einfach zu einem SAGA-Konzert dazu. Die neueren Songs sollten allerdings auch Beachtung finden. "That's as far as I'll go" (ein anständiger Rocker) oder "Can't you see me now" haben durchaus ihre schönen Momente. Zugeben muss man allerdings auch, dass es schon eine kleine Kluft gibt, zwischen den Klassikern und den neueren Songs. SAGA definieren sich nun einmal hauptsächlich über ihre vielen Überklassiker.
Wer selbst einmal bei einem SAGA-Konzert anwesend war der weiss, wie dort die Post abgeht. Das auch auf CD einzufangen ist ihnen nicht immer gelungen ("In Transit", "The Chapters Live"). Auf Contact kann man die gute Stimmung spüren. Die Fans sind von Beginn an gut dabei und feiern die Band an allen Ecken und Enden. Besser ist das Einfangen der Stimmung für mich nur auf "Worlds Apart Revisisted" gelungen.
Sehr schön ist, dass die Band sich für ein durchgehendes Konzert entschieden hat. Es wurde nicht gestückelt, somit kann der Fan die Stimmung von Song 1 bis Song 23 durchgehend geniessen und sich in etwa vorstellen, wie dieser magische Abend in München funktioniert hat.
Die Band ist in einer fantastischen Verfassung. Gerade Ian Crichton an der Gitarre scheint von Jahr zu Jahr besser zu werden. Er feuert eine Gitarrensalve nach der anderen ab. Am Schlagzeug gibt es mit Chris Sutherland einen "Neuen" im Bandgefüge. Er macht seine Sache gut.
Von allzu grosser Wehmut ist nicht allzu viel zu spüren. Lediglich zum Ende sagt Michael Sadler, "dass es der schwerste Abend seines Lebens sei" und bedankt sich bei den Fans. Das war es und nach über 30 Jahren verlässt einer der besten Sänger im Rockzirkus seine Stammband.
Fazit: Fans und Nostalgiker sollten dieses Livedokument besitzen. Zum einen ist es ein hervorragendes Livekonzert und zum anderen.........naja, es ist halt M. Sadlers Abschied.......... Vielen Dank Michael Sadler!!
Achja, SAGA machen übrigens mit neuem Sänger weiter...............
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2011 10:07 PM CET


Happiness Is the Road Vol.1
Happiness Is the Road Vol.1
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 14,44

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Happiness mit Zeitverzug, 20. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Happiness Is the Road Vol.1 (Audio CD)
Wer kennt das nicht. Man möchte das neue Album einer Band unbedingt mögen, bekommt aber einfach nicht den Zugang. Genauso erging es mir mit MARILLIONs aktuellem Werk "Happiness is the Road" (Volume 1, Essence). Nach mehreren Hördurchläufen verschwand die CD in meinem Schrank.........und fristete dort ein Schattendasein.
Bis zum 14.02.2009. An dem Tag schaute ich mir die 5 live in Hamburg an. Und nach einem wirklich sehr guten Konzert, legte sich bei mir der Schalter um. Die Songs, die von HITR (1) gespielt wurden, konnten mich live völlig überzeugen.
Also nix wie nach Hause und die CD reingeschmissen. Musik im Ohr und Bilder im Kopf offenbarte sich mir ein völlig neues Hörerlebnis. Plötzlich konnte ich dem Konzept dieser CD folgen. Wunderschöne Melodien, moderne Keyboards un ein überragender Steve Hogarth ergeben eine wirklich hörenswerte CD. Die einzelnen Songs gehen mitunter fliessend ineinander über und verschmelzen zu einem schönen Ganzen. Nach einem Intro gibt es mit "This Train is my Life" einen Song, der auch wunderbar auf Marbles gepasst hätte. Das von mir zu Beginn geächtete "Essence" erstrahlt plötzlich in einem neuen, rockigen Licht. "Wrapped up in Time", "Nothing fills the Hole" und "A State of Mind" sind weitere Musikperlen. Besonders Letzteres erinnert an "alte" Marillion Zeiten. Den Höhepunkt gibt es am Ende. Der Titeltrack "Happiness is the Road" steigert sich minutiös und gipfelt in einem super Refrain. Der Song hat das Zeug zu einem absoluten Liveklassiker (in Hamburg haben sie das Konzert mit diesem Song beendet, eine unglaubliche Atmosphäre!).
Negatives?? Jepp gibt es für mich auch. Steve Rothery ist mir auf dieser CD eindeutig zu defensiv. Seine unvergleichlichen melodischen Solis fehlen nahezu gänzlich. Das ist aber auch meine einzige Meckerei.
Ansonsten haben MARILLION ein wunderschönes Werk geschaffen.
Fazit: Insbesondere nach meinen Live-Eindrücken hat sich diese CD in mein Herz gespielt. Auch wenn natürlich nichts revolutionär Neues zu erwarten ist. Ein kurzes Statemant noch zu meinen Live-Eindrücken. Ich habe MARILLION letztmalig 1987 live auf der Lorely mit FISH erleben dürfen. Steve Hogarth ist ein völlig anderer Typ Frontmann. Auch wenn er anders mit dem Publikum und seiner Rolle umgeht als der "grosse Onkel", so ist er live keinesfalls schlechter. Ach Quatsch, er war an diesem Abend der Hammer!. Steve Hogarth hat mich live mit seinem Gesang berührt. Mehr geht nicht. Klasse CD (und klasse Konzert).
Am Ende gab es in Hamburg mindestens eine Person die noch mehr Begeisterung zeigte als ich........aber das ist eine andere Geschichte.
CD kaufen!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 22, 2010 12:23 AM MEST


Building An Empire
Building An Empire
Preis: EUR 22,08

2 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überflüssig, 31. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Building An Empire (Audio CD)
Ich kann es kurz machen. DEMIANS, eigentlich ein Soloprojekt, ist mit "Building an Empire" ein durchschnittliches Werk moderner Musik gelungen. Die Songs plätschern ohne nennenswerten Höhepunkte an mir vorbei. Das was ich höre, machen andere Bands wie PORCUPINE TREE (Raffinesse) oder TOOL (atmosphärische Härte) wesentlich besser. Das Problem ist, dass DEMIANS anscheinend genau in diese Schnittmenge passen möchte. Die Ideen sind vorhersehbar und schon an die 100mal gehört. Selbst die ansonsten von mir geliebten brachialen Gitarrenriffs wirken hier äusserst zahnlos. Die Tasteninstrumente versuchen den Songs das gewisse Extra zu geben. Auch das gelingt nur sehr selten.
Ich gehe ganz bewusst auf keinen einzelnen Song ein. Wer einen Anspieltip haben möchte, dem sein der Longtrack "Sand" ans Herz gelegt. Der Song ist exemplarisch für die Ideenlosigkeit dieses Künstlers. Wem dieser Song allerdings zusagt, der sollte unbedingt zugreifen.
Fazit: Dieses Werk wird ins Nirvana meiner CD-Sammlung verschwinden. Kaum zu glauben, dass sich Steven Wilson (PORCUPINE TREE) für diese Band dermassen ins Zeug gelegt hat. Langweilig!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 15, 2010 8:41 PM MEST


Apple iPod Nano MP3-Player 16 GB schwarz
Apple iPod Nano MP3-Player 16 GB schwarz

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch ich habe mich lange gewehrt.............., 2. Januar 2009
Lange Zeit hat mich ein 1 GB mp3-Player der Marke Samsung durch den Tag begleitet. Mit dem Gerät war ich sehr zufrieden, nur der kleine Speicher.......... . Vom Styling-Faktor waren für mich schon lange alle Apple-mp3-Player ganz klar vorne. Aber auch ich habe mich mit dem hohen Preis und der Firmenphilosophie schwer getan. Nun gut, die 4. Generation wurde vorgestellt und der Winzling hatte plötzlich 16 GB zu einem Preis, zu dem man vorher gerade einmal die Hälfte an Speicherplatz bekam.
Nach einer kurzen Überredungsphase habe ich mich entschlossen, diesem Teilchen eine Chance zu gebe. Ich habe das Gerät jetzt ca. 3 Monate und bereue den Kauf überhaupt nicht. Pluspunkte sind sicher die einwandfreie Verarbeitungsqualität und der recht grosse Speicher (wie geschrieben, ich habe mich für 16 GB entschieden). Der Klang mit den mitgelieferten Kopfhörern ist gut. Mit teuren Kopfhörern kann man sicher noch das ein oder andere herausholen. Die Möglichlichkeit das Gerät mit dem richtigen Zusatzgerät auch im Sport einzusetzen ist einfach super und läßt manch schweisstreibende Sporteinheit leichter aushalten (Nike+ Sport-Kit).
Das Teilchen ist superdünn, leicht und somit ohne Probleme in wirklich jeder Tasche zu transportieren.
Über iTunes wurde viel geschrieben. Ich komme als Apple-Anfänger mit der Software sehr gut zurecht. Nur, das die Cover von ca. 50% der von mir eingespeisten CDs nicht gefunden wurden, nervt schon ein bischen. Da bringt das beste Coverflow nichts.
Ansonsten hat mich das Gerät überzeugt. Und natürlich ist der Player auf so ziemlich jedem Bürotisch ein wahrer Hingucker :-) .
Fazit: Ich habe mittlerweile ca. 260 CDs auf dem Player. Das ist völlig in Ordnung für ein solches Minigerät (Restspeicherplatz ca. 2,5 GB). Der Klang ist gut und die Verarbeitung perfekt. Ich habe den Kauf nicht bereut. Ich hoffe, dass mich das Gerät noch einige Jahre begleiten wird.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2009 2:25 AM CET


Leaving Backstage-Live at Kampnagel
Leaving Backstage-Live at Kampnagel
Preis: EUR 20,75

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Art-Rock Schmaus der besonderen Art........, 2. Januar 2009
10 Jahre waren die Jungs von SYLVAN 2008 im Geschäft. Gefeiert wurde dies in ihrer Heimatstadt Hamburg vor einem ausgelassenen Publikum.
Gut, dass die Band sich dazu entschlossen hat, diese Party auf einer Doppel-CD zu veröffentlichen. Auf CD 1 präsentieren sie ihr Meisterstück "Posthumous Silence" an einem Stück. Das Werk besticht in seiner Studiofassung in aller erster Linie durch eine sehr dichte Atmosphäre. Dies auch Live hinzubekommen, war wohl die grösste Herausforderung. Nach dem letzten Stück und einer Spielzeit von 73:13 Min. kann man den Hamburgern zugestehen, dass sie dies sehr gut hinbekommen haben. Die Songs haben alle einen typischen Livecharakter. Sie wirken etwas rauher, ungeschliffener..........rockiger. Insgesamt finde ich "Posthumous Silence" sehr gut umgesetzt.
Auf der 2. CD gibt es dann ein typisches Best-Of aus ihrem bisherigen Schaffen.
Schwerpunkt hier ist das vorletzte Studioalbum "X-Rayed". Hier schafft es der ein oder andere Song tatsächlich interessanter zu klingen, als auf seiner ursprünglichen Studioversion ("So Easy", "When the leaves fall down").
Im zweiten Teil habe ich das Gefühl, dass die Gitarren ein kleines bischen mehr von der Leine gelassen werden.......sehr schön.
Anzumerken sei noch, dass der Gesang von Marco Glühmann in den hohen Passagen etwas angestrengter wirkt, als auf Studio. Aber auch das ist "typisch live" und soll kein negativer Kritikpunkt sein. Ohne Zweifen gehört Marco Glühmann zu den besseren Sängern in der derzeitigen Progwelt und aus Deutschland sowieso.
Fazit: Nachdem SIEGES EVEN sich aufgelöst haben (was ein Jammer) sind SYLVAN für mich zur Zeit eine der besten deutschen Prog (oder Art Rock??) Bands. Das sie es auch Live können, haben sie mit dieser Doppel-CD eindrucksvoll bewiesen. Gut gemacht SYLVAN...........kaufen!!


Early Stages: The Official Bootleg Box Set 1982-1987
Early Stages: The Official Bootleg Box Set 1982-1987

39 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Juwel, 24. Dezember 2008
Tja, nach wie vor kann man mit der FISH/MARILLION-Ära anscheinend gutes Geld machen. Also nix wie raus mit einer umfangreichen Live-Box der besten MARILLION-Phase, dachten sich wohl die Mädels und Jungs bei EMI. Und sie haben es sehr gut gemacht. Für einen fairen Preis kann der Fan perfekt die Entwicklung einer der wohl charismatischten Bands überhaupt nachvollziehen.
CD 1: The Mayfair Glasgow, 13.09.1982. Frisch ausgestattet mit einem EMI-Plattenvertrag gibt es ein Konzert, dass MARILLION speziell zu dieser Zeit sehr authentisch zeigen dürfte. Die Songs wirken zum Teil ein wenig improvisiert. Die einzelnen Musiker bewegen sich noch hörbar unsicher auf einer für sie recht neuen Bühne. Nichts riecht nach Routine. Das macht diese CD sehr speziell und aufregend (man höre sich nur den Beginn von "he knows you know" an........wunderbar)!!
Endlich habe ich ein kleines bischen mehr das Gefühl, MARILLION besser kennen zu lernen. Auf dieser CD gibt es das live sehr seltene "she chameleon". Diese CD 1 ist für mich ein Traum.
CD 2 und 3: The Marquee, 30.12.1982. Noch immer ist von Routine nichts zu bemerken. Langsam bemerkt man allerdings eine steigende Professionalität. Es gibt "Grendel", "Script for a Jesters Tear" und eine fantastische Version von "Market Square Heroes". Bitte mehr davon..........
CD 4: The Reading Festival, 27.08.1983. Die Band lernt weiterhin dazu, so langsam entfaltet sich das allg. bekannte MARILLION-Bild. Es gibt endlich "Assassing" und eine noch schönere Version von "Market Square Heroes" (über 10 Minuten)........Sehr schön!
CD 5: Hammersmith Odeon, 14.12.1984. Yeeeeaaaaaahhhhh, ein Konzert, auf das ich schon länger gewartet habe. Mein Flehen wurde erhört. Was macht diese CD so besonders. Es ist der "Misplaced Childhood-Teil". Die CD erschien erst einige Monate nach diesem Auftritt. Es gibt eine absolute Ur-Version des Klassikers. Man hat das Gefühl, bei etwas Grossem dabei sein zu dürfen......... Ab jetzt schleicht sich hin und wieder eine gewisse Routine in einzelne Songs ein.........
CD 6: Wembley Arena, 05.11.1987. Ein grosser Zeitsprung. Man erlebt jetzt die Maschinerie MARILLION. Eine beängstigende Entwicklung, die die Jungs durchlebt haben. Alles wirkt sehr professionell. FISH bekommt erste stimmliche Problemchen. Im Nachhinein betrachtet wundert man sich nicht mehr über FISHs Ausstieg aus der Band (auch wenn mir das "damals" fast schon schlaflose Nächte bereitet hat). Als seltenen Leckerbissen gibt es auf dieser CD das schöne "The last Straw" von der "Clutching............"-CD.
Fazit: Eine für mich überwältigende Dokumentation einer fantastischen Band. FISH/MARILLION-Fans müssen dieses Teilchen haben. Alle anderen können wohl gut darauf verzichten. Achja, heute ist der 24.12.2008, der Heilige Abend, das passt............


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14