Profil für Peter Schulz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Schulz
Top-Rezensenten Rang: 10.545
Hilfreiche Bewertungen: 814

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Schulz "Musikliebhaber" (Somewhere in Niedersachsen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14
pixel
X-Rayed
X-Rayed
Wird angeboten von Ihr-Medienshop
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abkehr vom Neo-Prog, 31. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: X-Rayed (Audio CD)
Jaja, die Erwartungen an eine Band die mit ihren Vorgängeralben tief im Neo-Progwasser schipperten........ Dieser für SYLVAN so typische Neo-Prog-Sound findet auf "X-Rayed" nur noch sehr selten statt. SYLVAN entwickeln sich, bleiben nicht, wie so viele andere Combos, auf der Stelle stehen. Progressiver Rock ist es weiterhin. Alledings hat man sich mit "X-Rayed" mehr im Art-Rock festgesetzt. Es gibt heavy Ausbrüche, verträumte Melodie und jede Menge Gefühl mit wunderschönen Gitarrensolos (komisch..... liest sich wie 'ne PORCUPINE TREE Rezension).

Musikalische Juwelen gibt es allemal. Gleich der Opener "So Easy" zementiert die aktuelle Richtung der Hansestädter. Die oben beschrieben Trademarks werden bereits hier voll ausgeschöpft, sehr schön. "So much more" ist eine kurze und vor allen Dingen kurzweilige Ballade. Mit "Lost" geht es dann wieder powerfull mit Bratzgitarren nach vorn. Und über allem thront der geile Gesang von Marco Glühmann. Song 4 "You are" würde ich bei einem entsprechenden Airplay gar Hitpotential zutrauen. Auch so könnte Radio klingen......... Jeden Song einzeln zu beschreiben würde den geneigten Leser sicher ermüden. Im Grunde geht es so weiter, wie ich es bei den ersten 4 Songs beschrieben habe.

Achja, der für uns "Proggies" so wichtíge Longtrack fehlt natürlich auch nicht. "Given-Used-Forgotten". Pianobeginn, Akustikgitarre, wahnsinnig einfühlsamer Gesang..... und wieder die mittlerweile bekannten heavy Gitarren. Ein fantastischer Song. Beendet wird die CD mit der hymnenartigen Ballade "This world ist not for me". Ein majestätisches Ende für eine aussergewöhnliche CD. Warum nur 4 Sterne? Zur Mitte, bei "Belated Gift" und "Today", kommt leider der "hab ich das nicht gerade schon mal gehört-Effekt" auf. Richtig störend ist es allerdings nicht.

Fazit: Ein Edel-Silberling aus deutschen Landen mit internationalem Format. Auf jeden Fall kaufen.......... und millerweile wissen wir, dass es noch besser geht!


V
V
Wird angeboten von DSB Versand
Preis: EUR 14,39

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwischen Genialität und Lückenfüllern, 28. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: V (Audio CD)
"V" ist natürlich die fünfte Studio-CD der Bärte. Nach dem nicht ganz so starken "Day for Night" galt es wieder eine Schippe drauf zulegen. Und das ist wirklich gelungen. Die CD besteht aus 2 Longtracks und 4 Stücken mit kürzerer Spieldauer. Den Beginn macht das fantastische "At the End of the Day". Mit 16:28 Min. gibt es hier eine Prog-Achterbahnfahrt aller erster klasse. Es gibt tolle Melodien, härtere Abschnitte und eine Menge instrumentale Abwechslung. Da taucht schon mal eine Akustikgitarre auf die dann von einem fetzigen Bläserpart (klar Synthie) abgelöst wird. Auch die vom Debut ("go the way you go") bekannten jazzigen Pianoeinlagen fehlen bei diesem Song nicht. Sogar der Gesang vom Barden Neal Morse gefällt mir hier. Für mich einer, wenn nicht d e r beste SB Song. Danach geht es mit einem psydelisch angehauchtem "Revelation" weiter. Stört nicht weiter und bei entsprechender Stimmung gefällt der Song. "Thoughts (Part II)" ist dann einer dieser typischen SB-Songs , die nicht zuletzt durch A Capella-Parts an Gentle Giant erinnern. Auch ganz gut. "All on a Sunday" ist eine dahin plätschernde Pop-Nummer, die man sich getrost hätte schenken können. Nix für mich. "Goodbye to yesterday" eine durch Akustikgitarre und sehr zurückhaltender Spielweise geprägte Ballade. Bischen schwülstig, mir gefällt es trotzdem.

Doch dann heißt es Luft anhalten und die Ohren spitzen. "The great Nothing" ist mit einer stolzen Spiellänge von 27:01 Min. d e r SB-Longtrack schlechthin. Man merkt dem Song schon an, dass er offensichtlich zu TRANSATLANTIC-Zeiten komponiert wurde, was ausschliesslich als Kompliment zu sehen ist. Aufgeteilt in 6 Parts bricht hier das gesamte Prog-Gewitter los. Der Song zeigt überhaupt keine Schwächen und ist allerhöchster Prog-Genuss. Vom Aufbau erinnert er mich ein klein wenig an DREAM THEATERS "A change of Seasons". Verhaltener Beginn mit immer wiederkehrenden Steigerungen, völlig ohne Länge. Granz grosses Kompliment.

Fazit: Die beiden Longtracks ergeben eine Spieldauer von über 43 Min. und sind mit das Beste, was ich im Progbereich gehört habe. Der Rest bewegt sich irgendwo zwischen "ganz nett" bis "ziemlich ärgerlich". Deshalb ziehe ich auch einen Punkt ab. Die tollen Momente überwiegen allerdings eindeutig. Kaufbefehl!


Queensryche (Remastered)
Queensryche (Remastered)
Preis: EUR 10,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf das Wesentliche konzentrieren!, 28. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Queensryche (Remastered) (Audio CD)
Diese usprünglich 1982 veröffentlichte EP bestand lediglich aus 5 Songs. Der Rest dieser remasterten Version ist lediglich Bonusmaterial und sollte auch als solches betrachtet und gehört werden.

Ich konzentriere mich auf die 5 Ursongs. "Queen of the Reich" ist ein QUEENSRYCHE-Klassiker, der lange Zeit die Konzerte der Amerikaner eröffnete. Eine treibende Rocknummer, die mehr an NWOBHM als an ProgRock erinnert. Anfang der Achtziger schielte man halt noch sehr stark nach Europa (JUDAS PRIEST, IRON MAIDEN usw).Mit "Nightrider" geht es dann kernig weiter. Wieder viel Metal, fantastischer Gesang, tolles Songwriting. "Blinded" verliert zunächst ebenfalls kaum an Geschwindigkeit und Härte, bis es zum Ende zu einem zweistimmigen Gitarrenpart alà IRON MAIDEN kommt. "The Lady wore black" (mit 06:14 Min. der längste Song) ist dann ein Meilenstein, des bis dahin sich langsam erhebenden Prog-Metals. Vögel zwitschern, der Wind bläst durch die Boxen.....langsam setzt die Gitarre ein, ein einsamer Mann pfeift eine Melodie..........dann der Gesang von Goeff Tate.....wow! Solche Songs waren 1982 in der Metallandschaft eher selten auszumachen und deshalb hat dieser Song einen besonderen Stellenwert und zeigt, dass QUEENSRYCHE eben keine Heavy Metal Band im eigentlichen Sinne waren. Mit "Prophecy" geht diese EP zu Ende. Für mich ein eher schwacher Song der 5 Amerikaner. Über die Qualität der Bonussongs möchte ich mich nicht auslassen. Ich mag diese Art Bonusmaterial einfach nicht.

Fazit: QUEENSRYCHE (und insbesondere Gitarrist Chris DeGarmo, der hauptsächläch fürs Songwriting verantwortlich war) haben mit dieser EP dem ProgMetal einen kräftigen Schub gegeben.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2011 9:40 PM CET


A Change of Seasons
A Change of Seasons
Preis: EUR 5,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als ein Lückenfüller, 27. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: A Change of Seasons (Audio CD)
Der Hunger der Fans nach weiteren DREAM THEATER Outputs war gross nach den beiden Überalben "Images and Words" und "Awake". Es musste also schnell ein Lückenfüller her, um die Zeit bis zum nächsten regulären Studioalbum zu überbrücken. Also einigte man sich auf eine CD mit einem Longtrack und 4 live eingespielten Coverversionen.

Das Zentrum dieses Albums ist für mich eindeutig der Titeltrack "A change of seasons" Der Song hat mit einer Länge von 23:06 Min. so ziemlich alles, was ein Prog-Rocksong bieten kann. Das Songwriting ist stimmig (nie langweilig!), die technische Umsetzung, wie immer bei DREAM THEATER, p e r f e k t und selbst für Emotionen lassen die mitunter als "steril" abgestempelten Amerikaner Luft. Kurz gesagt, für mich ist "A change of seasons" das "Supper's ready" der Prog-Neuzeit. Wenn mich jemand bitten würde, etwas typisches von DREAM THEATER zu spielen, würde ich mich mit Sicherheit für "ACOS" entscheiden. Die Song ist schlicht und einfach DREAM THEATER pur!

Der zweite Teil der CD besteht dann ausschliesslich aus live gespielten Coverversionen. Da hätten wir ELTON JOHN, DEEP PURPLE, LED ZEPPELIN sowie ein Medley von PINK FLOYD, KANSAS, QUEEN, JOURNEY, DIXIE DREGS und GENESIS. Für mich sind diese Coverversionen lediglich nettes Beiwerk. Aber wer auf Coverversionen steht, wird es mögen.

Fazit: Mit "A change of seasons" haben DREAM THEATER ihren definitiven Song geschrieben. DREAM THEATER Fans müssen diesen Song haben. Neulingen würde ich allerdings erstmal die regulären Alben empfehlen.

Achja.............natürlich kaufen!!


Harman Kardon HK 970 Hifi-Verstärker silber/schwarz
Harman Kardon HK 970 Hifi-Verstärker silber/schwarz

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bezahlbares High-End Teil II, 20. Dezember 2006
Seit März 2006 läuft dieser Verstärker in Verbindung mit dem Harman Kardon CD-Player HD 970 bei mir. Diese Kombination ist für einen vernünftigen Preis zu haben. Die Qualität entspricht dem üblichen Harman Kardon-Standart. Ich höre überwiegend Rockmusik, bei der es sowohl sehr ruhig als auch deftig/heftig zur Sache geht. Der Verstärker meistert die ruhigen und die brachialen Momente gleichermassen. Gerade bei den "heftigeren" Momenten hat er überaus gosse Leistungsreserven und betreibt meine nicht gerade unproblematischen ELAC 512 Standlautsprecher ohne Probleme.
Nervig ist die bei schlechtem Licht schwer zu erkennende Beschriftung der Tasten direkt am Verstärker. Umgehen kann man das Problem mit der Fernbedienung..........trotzdem nicht schön.
Wer sich über Testergebnisse sowie technischen Einzelheiten informieren möchte, dem empfehle ich die Fachzeitschrift AUDIO, Ausgabe: 10/05.
Fazit: Ein kerniger, kräftiger Verstärker, der sowohl technisch als auch optisch Akzente setzen kann. Sehr empfehlenswert.


Harman Kardon HD 970 CD-Player
Harman Kardon HD 970 CD-Player

32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bezahlbares High-End Teil I, 20. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Harman Kardon HD 970 CD-Player (Elektronik)
Ich habe diesen Player seit März 2006. Bei mir muss ein CD-Player Schwerstarbeit verrichten. Er muss laufen.....laufen......laufen. Bisher hatte ich noch keine Probleme. Der Klang ist überragend und kann durchaus mit Geräten mithalten, die zum Teil ein Vielfaches kosten (Marantz, Rotel, usw.......). Der Klang ist unglaublich differenziert und zugleich punktgenau. Dieser Player will einem nichts vorgaukeln. Er versucht die Musik möglichst originalgetreu zum Leben zu erwecken. Seine besonderen Stärken hat er bei ruhigen Musikstücken. Dort hebt er jedes einzelne Instrument hervor. Als ich diesen Player das erste mal angeschlossen hatte und FATES WARNINGS "A pleasant Shade of gray" gehört habe, ist tatsächlich der "Gänsehauteffekt" eingetreten.

Auch die Möglichkeit mp3-Dateien abzuspielen ist für einen Player in dieser Preisklasse nicht unbedingt die Norm. Wer den Player hin und wieder auf Partys laufen lässt, wird diese Funktion zu schätzen wissen.

Nervig ist allerdings die dürftige Beschriftung der Tasten. Bei mäßiger Beleuchtung lassen sich die Funktionen nur erraten. Nutürlich kann man dieses Problem mit der Fernbedienung umgehen.

Fazit: Dieses Gerät ist nicht ohne Grund mehrfacher Testsieger mit Auszeichnungen. Ein High-End-Produkt auch für den mittleren Geldbeutel. Sehr empfehlenswert.

Getestet wurde das Gerät unter anderem in der Fachzeitschrift AUDIO, Ausgabe 10/05.


A Pleasant Shade of Grey
A Pleasant Shade of Grey
Wird angeboten von tws-music-eu
Preis: EUR 14,25

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Geburt des "Atmo-ProgMetals", 12. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: A Pleasant Shade of Grey (Audio CD)
1997 erschien FATES WARNINGS "A pleasant shade of gray" (APSOG). Spätestens jetzt musste es dem Fan der ersten Stunde bewusst werden, dass es die "alten" FATES WARNING nicht mehr geben würde. Ein Richtungswechsel kündigte sich bereits vor "APSOG" an.
Die CD besteht aus gerade einmal einem Song, eben "A pleasent shade of gray". Der Song ist in 12 Abschnitte unterteilt, die einzeln angesteuert werden können, für sich allein stehend allerdings erheblich an Atmosphäre einbüssen. Atmosphäre ist das Schlagwort. Das was FATES WARNING auf diesem Album hinlegen, hat es in einer solchen Konsequenz noch nicht gegeben. Eine unheimlich dichte Atmosphäre trifft auf wunderschöne Melodien und traumhaften Gesangslinien vom Übersänger Ray Alder. Wer die gesamte Tiefe dieser CD erleben möchte, sollte sich allerdings viel Zeit nehmen. Nur sehr wenig geht sofort ins Ohr und bleibt dort haften. Aber das war wohl auch kaum das, was FATES WARNING mit diesem Album erreichen wollten.
Egal welches Ziel sich die 5 Amerikaner mit diesem Album gesteckt haben, sie haben es bei weitem übertroffen. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2006 und so manch Band hat sich im Fahrwasser von "APSOG" versucht, mal mehr mal weniger erfolgreich.
"A pleasent shade of gray" bleibt das ungekrönte Meisterwerk des "Atmo-ProgRock/Metal". Den Begriff Metal würde ich hier allerdings nur sehr vorsichtig wählen. Klar machen "FATES WARNING" Prog-Metal. Auf diesem Album dient der Metal mehr als stimmungsvolles Stilmittel, denn als typisches Metal-Gebratze, gar Gefrickel.
FATES WARNING haben mit diesem Album eine Entwicklung angeschoben, von der heute Bands wie RIVERSIDE, INDUKTI, PORCUPINE TREE, SIEGES EVEN usw profitieren.
Fazit: Ein Meisterwerk, das man haben sollte!


Remembrance [1er Album]
Remembrance [1er Album]
Preis: EUR 16,67

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hart bis zart............, 9. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Remembrance [1er Album] (Audio CD)
Mitunter passiert es, dass ich mich durch das Artwork einer CD zum Kauf derselbigen beeinflussen lasse (natürlich muss die Musikrichtung stimmen!!). Bei ENNEADE trifft das keineswegs zu, denn wenn ich mir das Cover anschaue, würde ich blumigen bis psydelischen (Prog)-Rock erwarten. Weit gefehlt. Die Franzosen bieten auf "Remembrance" eine Mischung aus Art-Rock, klassischem Prog sowie ein bisserl Folk-Rock. Streng genommen besteht die CD aus lediglich 2 Songs (wobei Song 2 in 3 Abschnitte unterteilt ist). Longtrackfreaks dürften also ruhig ein Ohr wagen. Der erste Song "King of Silver" dauert 17:49 Min. und der zweite Streich "The Dreamscape" vergnügt den Musikliebhaber gut 30 Min. Die CD beginnt locker flockig und in den ersten Minuten bekommt man das, was man laut Artwork vermutet. Vögelgezwitscher, ein Bächlein plätschert im Hintergrund und langsam setzt die Gitarre ein (klar denkt man hier unweigerlich an YES). Das Schlagzeug kommt hinzu und wir haben gleich zu Beginn eine wirklich nette Atmosphäre. Abgerundet wird das ganze durch einen schönen Gesang, der ab und an von einer weiblichen Stimme unterstützt wird. Leider hören wir die "female voice" Julie Hofbauer recht selten, wirklich schade..... Und dann urplötzlich Heavy-Gitarre und der Barde vom Anfang scheint sich zum unerschrockenen,tapferen Ritter zu mausern.....cool.
Der Song nimmt mit zunehmender Spieldauer weiterhin Fahrt auf. Dann plötzlich.......... BREMSE und wir bewegen uns wieder in seichteren Gewässern......wow.
Im Grunde ist das die Marschrichtung der gesamten CD. Akustikgitarre trifft auf heavy-brazz-Gitarre. Lieblicher Gesang löst sich ab mit Screams und zum Ende gar zarten Growls ab. Immer wenn man das Gefühl hat die Band würde Ihre Richtung verlieren geht man urplötzlich vom Gas und macht es so dem Hörer leicht sich relativ fix in die Geschehnisse reinzuhören.
Der erste Song "King of Silver" (wie geschrieben, 17:49 Min) ist mit das geilste, was ich 2006 gehört habe. Auch "Dramscape" weiss zu gefallen, grosse Überraschungen gibt es allerdings nicht mehr, ganz zu schweigen von Steigerungen. Am Ende habe ich dann gar ein bischen das Gefühl, der Band würden die Ideen ausgehen.....schade.
Beim Beginn von Song 3 (laut CD-Anzeige "The Dramscape II) gibt es dann ein kräftiges Dejavù. Das erinnert schon sehr stark an FISHs "The Perception of Johnny Punter", was soll's, klingt trotzdem gut.
Fazit: ENNEADE machen Ihre Sache gut, sollten allerdings für meinen Geschmack noch ein bischen mehr Abwechslung in die Sache bringen, dann wird es sehr fein. So ist es für mich "nur" eine gute CD.


S.U.S.a.R.
S.U.S.a.R.
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 22,93

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Poland Rocks !!, 27. November 2006
Rezension bezieht sich auf: S.U.S.a.R. (Audio CD)
Polen ist zur Zeit eine der Hochburgen in europäischen Prog-Gefilden. INDUKTI passen mit ihrem Debut "S.U.S.A.R." hervorragend in die Reihe der emotionalen Veröffentlichungen im Prog-Bereich unserer Nachbarn. Ein Blick auf die Besetzungsliste zeigt, dass zum Gebilde der Band eine Violistin als vollwertiges Mitglied der Band angehört. Der sporadische Einsatz einer Violine ist im Prog-Genre sicher keine Überraschung. Oftmals sind diese Musiker allerdings nur Gastmusiker. Nicht so bei INDUKTI, bereits jetzt bekommen sie von mir einen Symphatie-Punkt. Die Musik schlingert sich durch Art-Rock ("Art-Metal"), Retro-Prog oder einfach nur klassischem Prog. Einen festen Sänger hat man nicht. Was liegt da näher als den hervorragenden Mariusz Duda der ebenfalls polnischen RIVERSIDE bei 2 (eigentlich 3) Stücken mit ins Boot zu holen.

Die Songs erinnern gelegentlich tatsächlich an die Amerikaner TOOL und gelegentlich auch an die späten KING CRIMSON. Der Aufbau der einzelnen Songs wirkt allerdings beim wiederholten Hören etwas gleichförmig. Man beginnt ruhig, fast sphärisch um sich dann langsam zu steigern und irgendwann in Metal-Ausbrüchen zu gipfeln. Mir gefällt das sehr gut und gelegentlich auftretende Gimmicks bescheren uns etwas Abwechslung. So wird beispielsweise aus Song 5 "Uluru", einem Prog-Metaller, durch den Einsatz der "Teufelsgeigerin", einer der besten Songs dieser CD. Die Violine bringt tatsächlich das Salz in der Mucke-Suppe. Auch scheut man sich nicht vor dem Einsatz einer Harfe, für meinen Geschmack hätte man ruhig noch etwas mehr wagen können...... ! Bei den letzten beiden Songs "no. 11811" und "...and weak II" geht es dann mitunter wieder recht heftig und direkt zur Sache. Um keinen falschen Eindruck zu hinterlassen. INDUKTI sind bei Weitem keine "Hau-drauf-und-Schluss-Truppe". Allerdings kommt es hin und wieder zu heftigen Ausbrüchen. Gut so!!

Fazit: Wem TOOL mittlerweile zu weichgespült sind und und wer sich bei RIVERSIDE hin und wieder etwas mehr "Schmackes" wünscht, der sollte es mit "S.U.S.A.R." versuchen. Wie gesagt, einziger Kritikpunkt (und somit Punktverlust) bleibt die über 47 Min. vorherrschende Gleichförmigkeit.

Trotzdem haben wir hier ein gutes Album mit Schmackes und einer guten Instrumentierung. Kaufen!!


Concert for the People
Concert for the People

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen .....na endlich, 23. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Concert for the People (Audio CD)
30. August 1980 - Berlin, ca 175000 Fans pilgern zu einem Gratiskonzert von BARCLAY JAMES HARVEST zum Berliner Reichtagsgebäude. 1982 erscheint zu diesem Konzert eine limitierte LP mit 11 Songs dieses Events.
Die LP verkauft sich gerade in Deutschland (LP-Charts Nr. 1) fantastisch. Später wird eine LP und eine CD mit lediglich 9 Songs veröffentlicht.
Jetzt endlich bekommt man die "11er-Version".
Wieviel besser diese Version ist zeigt insbesondere der Opener dieses Konzerts. Die Fans zählen die letzten Sekunden rückwärts bis zum Beginn des Konzerts. Absolutes Gänsehautfeeling stellt sich ein. Langsam fangen die Keyboards an zu wummern und "Love on the Line" eröffnet diesen Set.
Der dritte Song "Rock n'Roll Lady" gehört ebenso wie der Opener zu den beiden "vermissten" Songs.
Insgesamt kann angemerkt werden, dass alle Songs wesentlich rockiger und erdiger 'rüberkommen als die Studioversionen. Mir gefallen diese Live-Versionen weitaus besser.
Diese CD hat nicht eine Schwachstelle. Sogar das ziemlich poppige "Life is for Living" reiht sich nahtlos in die Reihe der Supersongs ein. Am Ende steht das unvermeidliche "Hymn", bei dem die Fans animiert werden, sich lautstark bemerkbar zu machen............und wieder Gänsehaut.
Fazit: Ich bin kein grosser BJH-Fan aber dieses Konzert gehört zum Besten was ich Live auf CD habe. Vielleicht schreibt ja mal ein Zeitzeuge eine Rezi zu dieser fantastischen CD. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!!


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14