Profil für P-Man > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P-Man
Top-Rezensenten Rang: 1.189
Hilfreiche Bewertungen: 1843

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P-Man "acousticshock.de" (Rodgau)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Contraband
Contraband
Preis: EUR 5,00

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nach Flashmob folgt Mittelmaß, 5. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Contraband (Audio CD)
"Madcon" waren für mich das typische One Hit Wonder. Die Single "Beggin'" spannt 2008 die perfekte Brücke zwischen jung und alt, Radio und Club. Mit dem "The Four Seasons" Cover treffen sie den Nerv der Retro Soul Zeit und positionieren sich weit vorne in den Jahrescharts. Dann wird es jedoch wieder etwas stiller um Tshawe Baqwa und Yosef Wolde-Mariam. Dabei sind die beiden Norweger bereits seit 1992 im urbanen Musikbereich tätig und "So dark the Con of Man" ist auch nicht das erste Album des Duos. Mit Wurzeln im Funk, Soul und Hip Hop Bereich und Elementen von Reggae über Latin bis African überraschen sie bei ihrem Auftritt beim diesjährigen Eurovision Song Contest nicht nur mit einer großflächigen Flashmob Aktion, sondern lassen sich mit "Glow" im Electro/Europop nieder. Der Track beschert ihnen den nächsten internationalen Hit und straft meine anfängliche Vermutung Lügen.

"Contraband" vollzieht diesen Stilwechsel auf Albumlänge. "Outrun the sun" und "Helluva Nite" heißen den Hörer mit beatorientierten Clubnummern willkommen. Neben "Maad*Moiselle", sowie der belgischen Sängerin Ameerah holt man sich namhafte R&B/Hip Hop Künstler wie Ne-Yo und Ludacris ins Beiboot. Nett anzuhören - wobei man sich bei diesen beiden Features wirklich fragen muß, für wen sie sich in Zukunft noch so hergeben werden. Benjamin Blümchen sucht für seine nächste Folge noch Unterstützung. Das hat mich "echt" nichts mehr zu tun. Aber Spaß beiseite und die Hauptakteure wieder in den Vordergrund. Die zweite Single "Freaky like me" zaubert zu kalter Jahreszeit noch mal ein wenig Sonnenschein unter die Discokugel. Eingängig, funky, tanzbar. Bei diesem Song setzen sich auch die gewohnten Dancehall/Reggaezutaten durch. "Worldshaker" und "Be mine" - zwei unauffällig gehaltene Popstampfer. Für "Do what you do" stand "Madcon" das norwegische Produzententeam StarGate zur Seite. R&B Hop, wie es ihn derzeit häufig zu hören gibt. "All I do" mit dumpfen Beats unterlegt und stilistisch etwas düster gehalten. "Walk out the door" zu monoton und einfach gestrickt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die Highlights hat man sich wirklich für den Anfang vorbehalten. "Share my sky" musikalisch noch am Ehesten den alten Tagen zuzuordnen. Die Formkurve steigt nur noch mit den beiden letzten Tracks - zum Einen "Glow" und zum Anderen "Beggin'" (again). Gut produziertes Electro Pop Mittelmaß, aber leider nicht die Frische von "So dark the Con of Man".

Anspieltipps: "Outrun the sun", "Freaky like me" und "Share my sky"


My Beautiful Dark Twisted Fantasy
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Preis: EUR 7,99

28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hip Hop Extravaganza, 27. November 2010
Rezension bezieht sich auf: My Beautiful Dark Twisted Fantasy (Audio CD)
Hedonist, größenwahnsinnig, skandalträchtig, omnipräsent, selbstzerworfen - Schlagwörter, die auf einer Tabu Karte wahrscheinlich notiert wären, wenn man Kanye West beschreiben müsste. So gefeiert insbesondere seine Anfänge mit "The College Dropout" (2004), "Late Registration" (2005) und "Graduation" (2007) auch sein mögen, fragwürdige Auftritte während großer Preisverleihungen und gnadenlose Selbstüberschätzung haben seinen(m) Ruf, wenn auch nicht demontiert, doch zumindest Risse zugefügt, dabei für Lagerspaltung und selbst beim amerikanischen Präsidenten für erhobene Augenbrauen gesorgt. Dabei ist es gar nicht leicht an Kanye West vorbeizukommen. Als Produzent, Gastauftritt und natürlich Solokünstler ständig in den Charts vertreten. "808s & Heartbreak" am Ende vielleicht ein wenig zu viel des "Auto Tune Guten" und verschleiert von Tiefendepression und Elektrovorhängen. Der "Next level shit" - bereits von den "Black Eyed Peas" aufgezeigt worden - hat wenig mit echtem Hip Hop zu tun, dafür mehr mit einer fragwürdigen Cash Cow Mentalität.

Wer dem einstigen "Hottest MC in the game" aber kein großes Album mehr zugetraut hat, wird mit "My Beautiful Dark Twisted Fantasy" eines deutlich Besseren belehrt. Darauf kommen die Vocals über weite Strecken wieder ungefiltert. Lyrisch absolut auf der Höhe mit einer Mischung aus (Selbst-)Ironie, kreativem Wahnsinn und einem Hauch Genialität. "Too many Urkels on your team, that's why your wins low". Wie geil ist das denn?! Themen wie Sex, Dekadenz, Existenzflucht und Selbstzweifel werden musikalisch opulent ausgestaltet. Einem Hip Hop Musical gleich, daß sich orchestraler Momente, tragender Instrumentalpassagen und Chorbegleitung bedient, um den 13 Akten, die bis zu 9 Minuten (Runaway) in Anspruch nehmen dürfen, noch mehr Gewicht zu verleihen. Schwergewichtig und mit besonderen Skillz gesegnet auch die Reihe der wiederkehrenden Features. Labelmates wie Jay Z, Kid Cudi, Rick Ross und Senkrechtstarterin Nicki Minaj geben sich die Ehre und den Songs eine weitere, besondere Note. Dabei zitiert man im Intro Cinderella, im Outro das surrealistische "Comment No. 1" von Gil Scott-Heron und sampelt Künstler wie Mike Oldfield (Dark Fantasy), Manfred Mann's Earth Band (So appaled) oder "Black Sabbath" (Hell of a life). Alternative Hip Hop, der sich durch weitere Gastauftritte von Bon Iver und John Legend stilistisch noch breiter aufstellt. Außergewöhnlich, dabei über weite Strecken eingängig und mitreißend. Brachial (Monster) und ebenso gefühlvoll (Blame Game). Und auch wenn ich wohl nie ein Kanye West Freund werde, dieses Album ist jetzt schon ein Klassiker.

Anspieltipps: "Dark Fantasy", "Monster" und "Runaway"
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2013 12:47 PM CET


BEEM Germany  D1000.654 Magic Crêpe Maker - Cordless
BEEM Germany D1000.654 Magic Crêpe Maker - Cordless

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für das gemütliche Zusammensitzen und/oder den kleinen Hunger, 26. November 2010
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der auf den ersten Blick doch recht unscheinbar wirkende Magic Crêpe Maker wird bereits nach dem ersten Anwenden seiner Bezeichnung gerecht und präsentiert sich als einfach zu bedienendes Küchen-/Esszimmerutensil, das nicht den Anspruch erfüllen möchte eine Hochzeitsgesellschaft großflächig zu versorgen, sondern die gemütliche Runde oder Familie in kurzer Zeit rundum zufriedenstellt. Weckt die kleine Oberfläche anfangs noch etwas Skepsis, verfliegt diese bereits nach den ersten Ergebnissen.

Leicht zu bedienen (kabellos, hochwertige Antihaftversiegelung, Bereitschaftsleuchte) ist ein Crêpe (und wir sprechen tatsächlich von einem Crêpe - nicht von einem besseren Pfannkuchen) nach einer Minute servierfertig und nach zwei, drei Wiederholungen für den Einzelnen auch absolut ausreichend. Es bedarf eventuell zu Beginn einer gewissen Übung, aber den Dreh hat man schnell raus.
In Verbindung mit einer Auswahl von Belägen erreicht das Ganze den Flair von einem Fondue oder Raclette Essen bekommen. Beide Varianten ebenfalls nicht zum Sattessen geeignet, sondern Instrument/Ausdruck der Geselligkeit. Rezeptideen im Benutzerhandbuch zu süßen und herzhaften Crêpes sind dabei ebenfalls hilfreich.

Beim Umgang mit flüssigem Teig bleibt die ein oder andere Kleckerei nicht aus und tatsächlich sind die einzelnen Elemente nicht ganz so einfach zu reinigen, wie es die Beschreibung weis machen möchte. In den Fugen, Rillen und Ritzen sammelt sich gern ein wenig Teigrest, der sich nicht "leicht mit einem feuchten Tuch" entfernen lässt.

Die Attribute schnell und einfach treffen jedoch voll zu und machen das Gerät zu einer sinnvollen Küchengerät für das gemütliche Zusammensitzen und/oder den kleinen Hunger.


The Best of Nelly Furtado
The Best of Nelly Furtado
Preis: EUR 5,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vielseitig erfolgreich, 22. November 2010
Rezension bezieht sich auf: The Best of Nelly Furtado (Audio CD)
Zu Beginn des neuen Jahrtausends geht ein Popruck durch die Welt. Da liegt diese Anfang 20-jährige Kanadierin, mit portugiesischen Wurzeln, im Video zu ihrer Debütsingle "I'm like a bird" im Grass und singt vom Davonfliegen. "Whoa, Nelly!" der dazugehörige Folk Pop/R&B Bonbon auf Langspiellänge, der mit weiteren Auskopplungen wie "Turn off the light" und "...On the radio" belegt, daß sich die junge Musikerin ungern auf ein bestimmtes Genre festlegen möchte. Während sich der Nachfolger "Folklore" (2002), dem Titel entsprechend, stärker den traditionellen Klängen zuwendet und nebenbei die offizielle Hymne der Fußball EM 2004 liefert, ist es der Wandel zum Dance-Pop/Hip Hop, der ihr den umfassenden internationalen Erfolg beschert. Unter der Schirmherrschaft von Megaproduzent Timbaland entwickelt sich das Album "Loose" zur Hitfabrik. "Maneater", "Promiscuous" oder "Say it right" schmettern durch die Clubs und sorgen für den Imagewechsel von der vielschichtigen Singer/Songwriterin zur Disco Queen. Das spanischsprachige Album "Mi plan" mehr Erfüllung ihres persönlichen Wunsches und Zeichen dafür, daß sich die Sängerin nicht gänzlich von den Latin Pop/Folk Wurzeln lossagen möchte.

10 Jahre Nelly Furtado erhalten nun mit "The Best Of" ihre erste Zusammenfassung. Bevor es im nächsten Jahr mit dem 5. Studioalbum wieder richtig vorwärts gehen soll, erhält man einen umfassenden Eindruck über die vielen Gesichter der Nelly Furtado. Neben den wichtigsten Singles ihrer Karriere wurde die Tracklist um das gefühlvolle Duett mit dem britischen Sänger James Morrison, die neuen Songs "Girlfriend in the city" (etwas düsterer, beinah alternativ gezeichnet), "Night is young" (Disco kompatible Dance Pop Nummer) und "Stars" (reduziert gehaltene Ballade), sowie das Akustik Cover von Gnarls Barkleys "Carzy" - aufgenommen während der Radio 1 Live Lounge Session" - erweitert. Für Neueinsteiger oder Leute, die nicht alle CDs ihrer Diskographie ihr eigen nennen können, eine gute Möglichkeit sich einen gelungenen, überwiegend von Sonnenstrahlen begleiteten Backkatalog zu besorgen.

Anspieltipps: "... On the radio", "All good things" und "Night is young"


5.0
5.0
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 4,95

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dilemma, 20. November 2010
Rezension bezieht sich auf: 5.0 (Audio CD)
Cornell "Nelly" Haynes, Jr., auch bekannt als Mister Band-Aid, wandelt seit der Veröffentlichung seines Debüts "Country grammar" 2000 auf einem schmalen Grat zwischen Hip Hop und Pop. Singles wie "E.I.", "Ride wit me", "Hot in herre", "Dilemma" (feat. Kelly Rowland) oder "Shake Ya Tailfeather" weder Rap Game Fisch noch Radio Bubblegum Fleisch und dabei doch irgendwie kommerziell angelegt. Dieses Rezept funktioniert in Sachen Verkaufszahlen auf "Nellyville" (2002) noch prächtig, beim Albumdoppelschlag "Sweat/Suit" (2004) schon in abnehmendem Maße. "Grillz" die vorerst letzte Nummer 1 in den Staaten, während spätere Songs wie "Party people", trotz Fergie Feature, im Niemandsland verschwinden. Die dazugehörige Platte "Brass knuckles" erscheint 2008 und zementiert seinen Platz im Mittelmaß.

"5.0" nicht, wie man vom Namen her vermuten mag, das 5. Studioalbum (tatsächlich das 6.), sondern inspiriert von der Kraft, Energie und Ausdruck seines Traumautos - einem Ford Mustang. Und damit sich Nelly auf Dauer auch weiterhin solch' nette Spielzeuge leisten kann, geht er auf Nummer sicher und versammelt ebenso namhafte Produzenten wie Gastauftritte um sich: Es stellen sich am Mic T.I., T-Pain, Akon, Kelly Rowland oder Keri Hilson. Schon die Trackliste ein deutlicher Wink Richtung R&B/Pop Rap. Im Studio sorgen Infamous, Polow da Don, Jim Jonsin oder The Runners für den Hochglanz. Rough ist hier höchstens die Oberarmmuskulatur des überzeugten Show Off, der sich mit dem Opener "I'm Number 1" auch erst mal ordentlich selbst feiert. Doch bei allen Vorurteilen und der fragwürdigen Ausrichtung - es fällt schwer sich den eingängigen Melodien von "Long gone", der ersten Singleauskopplung "Just a dream" oder "Nothing without her" zu entziehen. Wenn schon catchy, dann richtig. Rap ist hier eher Zubringer, während Rhythm & Blues/Soul die Ohrmuschel verkleben. Da überrascht es auch nicht, daß Nelly mit "Gone" (feat. Kelly Rowland) den offiziellen Nachfolger zum 2002er "Dilemma" liefert. Angenehme Synthesizersounds und eine locker tanzbare Rhythmusfraktion. Ebenso Schlafzimmer wie Dirty Dancing kompatibel. Das Thema "Making movies" hat auch schon Ne-Yo vergeigt. Aber nachdem "Tippin in tha club" leider nur als Promosingle vorausgeschickt wurde, hält "5.0" mit "Move that body", "Broke" und dem Beat pumpenden Elektroausflug "Live tonight" tatsächlich weitere potentielle Clubbanger bereit. "1000 Stacks" (samt Notorious B.I.G. Sample von "Everyday struggle") sogar beinahe schon ein seriöser Hip Hop Track. Die "Weder Fisch noch Fleisch" Problematik stellt sich auf diesem Album praktisch gar nicht mehr, denn der US Rapper mit den "tongue-twisting" Hooks hat sich für die Kaugummi Variante entschieden. Und auch wenn es vielen nicht gefallen wird - über weite Strecken schmeckt er sogar.

Anspieltipps: "Long gone", "Move that body" und "Nothing without her"


Nena-Best of Nena
Nena-Best of Nena

16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Made in Germany, 14. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Nena-Best of Nena (Audio CD)
Gabriele Susanne Kerner - kurz Nena - darf getrost als die Popmutter der Nation bezeichnet werden. Kaum eine andere Künstlerin versteht es so gut den Erfolg der Neuen Deutschen Welle ins neue Jahrtausend mitzunehmen. Mit der Band "Nena" nicht nur in den deutschsprachigen Ländern, sondern in den USA und Großbritannien erfolgreich - eroberte"99 Luftballons" die jeweilige Spitze der Singlecharts. Nie ganz weg von der Bildfläche, ist es das Album "20 Jahre - Nena feat. Nena", welches sie ins breite Rampenlicht zurücktragt. Darauf neue Versionen und Duette ihrer alten Hits. Darunter "Anyplace, anywhere, anytime" (feat. Kim Wilde), "Wunder gescheh'n" (feat. Joachim Witt) und "Jetzt bist Du weg" (feat. Udo Lindenberg). Weltweit gehen über 1,5 Millionen Exemplare über den Ladentisch und markieren den größten Erfolg seit 1985. "Willst Du mit mir gehn" erscheint 2005 und wird begleitet von der gleichnamigen Tour, sowie einer Autobiografie. Die Single "Liebe ist" erklimmt die Spitze der deutschen Charts, wird darüber hinaus Titelmelodie einer Fernsehserie und hält die gereifte Popkünstlerin weiterhin im Gespräch. "Cover me" (2007) und "Made in Germany" (2009) ebenfalls mit Top Ten Platzierungen gewürdigt.

Vor dem Umstand, daß sie sich immer an den Hits vergangener Tage messen lassen hat/muß, knickt Nena mit der Veröffentlichung von "Best Of Nena" erneut ein. Und da sind sie wieder - "99 Luftballons", "Leuchtturm" oder "Nur geträumt". Da mögen es neue Versionen sein oder nicht, es bleibt bereits aufgewärmte Kost. Dennoch, in seiner Vollständigkeit gerade für diejenigen interessant, denen es bisher gelungen ist, um eine vorangegangene Best Of Zusammenstellung herumzuschippern. Das neu aufgenommene "Haus der drei Sonnen" wird durch den Gesangsbeitrag von Peter Heppner um eine ganze Portion Tiefe bereichert. Mit "Old School Baby" (Westbam), dem Trip Hop angehauchten "Silbermond" oder "Lass mich" befinden sich elektronisch bis experimentell gehaltenen Songs auf dem Album, die durchaus eine andere Seite der Künstlerin Nena beschreiben. Darüber hinaus findet man Liveversionen von "Jetzt bist Du weg" (feat. Udo Lindenberg) und "Wunder geschehn", die einen Hauch von Konzert-/Gänsehautfeeling ins heimische Wohnzimmer holen. 28 Jahre Nena - hier sind sie.

Anspieltipps: "Haus der drei Sonnen", "Wir sind wahr" und "Wunder geschehn"


Remington HC5550 Haarschneider Accelerator - Groom Innovation
Remington HC5550 Haarschneider Accelerator - Groom Innovation
Wird angeboten von MANDROPS AG
Preis: EUR 47,85

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Praktische Ergänzung, 4. November 2010
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Remington HC5550 Haarschneider ist in erster Linie für Männer geschaffen, die es einfach halten möchten. Er findet bei mir beim Bart trimmen und Haare kürzen (klar, wofür auch sonst) Verwendung. Heißt konkret - Kurzhaarfrisur ("kleinste" Stufe) und Bart Stutzen von max. 8 auf 3 Tage. Die bereits beschriebenen Probleme der Aufsätze können somit zwar nicht aus eigener Erfahrungen geteilt werden, jedoch lässt das Material selbiges erahnen. Das Gerät selbst ist gut verarbeitet, lässt sich angenehm führen und hat den Vorzug, das es sich leicht unter fließendem Wasser reinigen lässt.
Das Zubehör ist zweckdienlich und für herkömmliche Ansprüche absolut ausreichend. Die Möglichkeit über USB Kabel zu laden wird bei mir keinen Gebrauch finden. Fand das auch schon immer bei iPod und Co. anstrengend. Ladezeit an sich, fast schon für Haarschneider standesgemäß, zu lang. Dafür ist die Betriebszeit ausreichend und ohne erkennbare Schwächeerscheinungen. Am Ende überzeugt insbesondere das Schneide/Rasiergefühl und macht aus dem Remington HC5550 eine praktische/hilfreiche Ergänzung zur allgemeinen Körperpflege.


Remington S9500 Haarglätter Pearl (mit hochwertiger Keramikbeschichtung)
Remington S9500 Haarglätter Pearl (mit hochwertiger Keramikbeschichtung)
Preis: EUR 34,99

14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Gerät mit vielen Verbesserungen, 4. November 2010
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Remington Haarglätter

- schnelle Aufheizungszeit (etwa 3 sec.). Es ertönt ein akustisches Signal - die gewünschte Temperatur wurde erreicht.
- digitale Temperaturanzeige, leider nur von 150 bis 235 Grad.
(Dies war bei dem Vorgängermodell Sleek & Curl anders, denn dort konnte man die Temperatur bis auf 120 Grad runterstellen, was bei sehr feinem Haar schonender ist. Allerdings war bei diesem Gerät bei 200 Grad Schluss.)
- das Gerät kühlt sehr schnell wieder ab. Falls die Zeit nicht reichen sollte, kann man das Gerät auch in der dazu gelieferten Tasche aufbewahren und transportieren. Ohne Abkühlzeit, da die Tasche thermobeschichtet ist.
- der Verschluss ist bei dem neueren Gerät einfacher zu bedienen
- das Gerät ist deutlich leichter als der Sleek & Curl Vorgänger, was sich bei aufwändigeren Lockenfrisuren deutlich in der Oberarmmuskulatur bemerkbar macht.
- schickes, elegantes Design
- Drehbares, langes Kabel, welches sich beim Locken stylen bezahlt macht, da sich das Kabel so nicht verknoten kann.
- Locken lassen sich mit diesem Gerät eben so gut stylen wie sehr glatte Haare.

Fazit: Super Gerät mit vielen Verbesserungen. Einziges Manko ist die Temperaturregelung von 150 - 235, da feines Haar mit niedrigen Temperaturen besser bedient ist. Sehr dickes Haar ist aber wahrscheinlich mit 235 Grad deutlich schneller gestylt und die Frisur hält länger.
Also für alle mir kräftigem Haar und diejenigen, die sowieso gerne Gas geben beim Haare glätten bestens geeignet.

4 1/2 Sterne
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 4, 2010 9:42 AM CET


The Union
The Union
Preis: EUR 9,99

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Piano Men, 22. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: The Union (Audio CD)
Elton John kann im Alter von 63 Jahren auf ein ebenso bewegtes wie bewegendes Leben zurückblicken. Der britische Musiker hat mit Songs der Marke "Crocodile Rock", "Don't go breaking my heart" (mit Kiki Dee), "I'm still standing" oder "Sacrifice" 40 Jahre Musikgeschichte mitgeschrieben. Die Liste seiner Arbeiten umfangreich und jedem Jahrzehnt auf den Leib geschnitten. Über 250 Millionen verkaufte Alben gehen auf sein Konto. Unvergessen "Candle in the wind", in der Version zum Andenken von Lady Di - bis heute die meistverkaufte Single aller Zeiten. Seit 1951 ist sein Platz am Piano. Seine Zahnlücke ebenso charakteristisch wie seine Vorliebe für ausgefallene Brillengestelle.

Seine Motivation und Einflüsse mögen viele Gesichter gehabt haben, doch bekennt er sich mit "The Union" zu einem besonders prägenden: Leon Russell. Der erfahrene Live- und Studio-Musiker sammelte in den 60er Jahren seine ersten Banderfahrungen, hatte 1972 mit "Tight rope" seinen größten Solohit und spielte als Sessionmusiker mit vielen internationalen Künstlern wie Jerry Lee Lewis, George Harrison oder Eric Clapton. "Leon Russell was my biggest influence in the late 60s and early 70s, from a piano-playing point-of-view and from a vocal point-of-view.", so Elton John. "His music takes me back to one of the most beautiful and fantastic times of my life. It's not fair that people have forgotten about how wonderful this man's music was and that makes me angry." Und so arbeiten die alten Herren gemeinsam an einem Album, das den Geist vergangener Tage verströmen soll. Rock'n'Roll, Blues, Folk, Country und Gospel finden auf "The Union" ein Zuhause. Während Songs wie "Monkey Suit" und "A dream come true" eine durchaus beschwingte Gangart vorlegen, wird das Album in erster Linie von bedachtsamen Tempo und einem guten Schuß Melancholie bestimmt. Geschichten über das Leben, die Liebe - vom Suchen und Finden, vertane und wahrgenommene Chancen. Dabei ergänzen sich die Beiden so gut, daß man zwischenzeitlich Schwierigkeiten hat die jeweiligen Stimmen zu unterscheiden. Wie zu erwarten, bildet das Piano den Kern ihrer Musik. Mal unterstützt von Bläsern, Hammond Orgel, einem Gospelchor oder Gastmusikern wie Brian Wilson, Neil Young, Booker T und Bono. Die Handschrift von Elton John stets zu erkennen, um die innere Ruhe und Kraft - die traditionellen, amerikanischen Klänge - eines Leon Russell erweitert. Das 30. Album des einst so schrillen Brillenträgers ein Liebhaberstück, Huldigung an ein Idol und Geschenk an sich selbst.

Anspieltipps: "Hey Ahab", "Monkey Suit" und "When love is dying"
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2010 2:52 PM CET


Here Today, Gone Tomorrow
Here Today, Gone Tomorrow
Preis: EUR 8,99

11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Techno Soul, 18. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Here Today, Gone Tomorrow (Audio CD)
Der Single "Sky & Sand" in den letzten Monaten aus dem Weg gehen zu wollen, glich dem Versuch in strömendem Regen nicht nass zu werden. Angetrieben von dem Streifen "Berlin Calling", samt dazugehörigen Soundtrack, schlägt der Track die Brücke zwischen Underground und Kommerz. Von und mit Paul Kalkbrenner - dem Berliner Electromusiker, Musikproduzent und Schauspieler. Was in Szeneclubs begann, fand in Großraumlocations ein neues Zuhause. Was nicht jeder weiß: Idee und Stimme stammen von seinem kleinen Bruder Fritz. Ebenfalls DJ, Musikproduzent und darüber hinaus als Kultur- und Musikjournalist (MDR, MTV) unterwegs. Kollaborationen mit Sascha Funke, Alexander Kowalski und Monika Kruse schmücken die Diskographie.

Sein Debütalbum "Here Today Gone Tomorrow" der erste Vorstoß aus dem Schatten seines namhaften Bruders zu treten. Schnell stellt sich beim Klang seiner Stimme ein Gefühl von Vertrautheit ein. Wer hat nicht schon laut (oder leise) die Zeilen von "Sky & sand" mitgesungen. Manch einer soll den Songtext, als Ausdruck seiner Selbst, an die eigene Schlafzimmerwand geschrieben haben. Techno und Soul als Fundament für eine Platte, welche die eigene Qualität des Fritz Kalkbrenner herausstellt. Eingeleitet vom Funk verliebten Intro, bereits mit "Kings in exile" der erste Clubbanger. Kollektives Ausrasten erwünscht. Funktioniert ebenso wie "Amy was a player" oder "Collage" als Instrumental und pumpt bzw. stampft sich durch die Beatmembran. Trance- und Houseelemente ebnen den Weg auf die Tanzfläche. Die Klangfarbe seiner Stimme macht jedoch den Unterschied. Ob beim sonnigen, Gitarren untermalten "Right in the dark", dem düster gehaltenen "Was right been wrong" oder dem lässig groovenden "Facing the sun". Fingersnaps, Handclaps und Drumbeats stehen Gitarren, Stimme und Inhalt gegenüber. Das "Ooh Baby" in "Simple Sample Action" nur ein weiterer Beleg für seine Vorliebe für Soul und RnB Verweise. "Arms of mine" und "Wichita Lineman" zügeln die Gangart bevor er mit "Sideways & Avenues" einen vielschichtigen Dauerbrenner abliefert. "Out of the box office" verfolgt eine ähnliche Linie, kommt dabei aber ohne Gesang aus. Das Outro überrascht mit Hip Hop Elementen und schließt ein abwechslungsreiches Elektroalbum mit viel Seele und Gefühl ab. "All tracks written, produced and arranged by Fritz Kalkbrenner" eben.

Anspieltipps: "Kings in exile", "Right in the dark" und "Facing the sun"
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 19, 2010 6:07 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17