Profil für R. Schmieder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von R. Schmieder
Top-Rezensenten Rang: 49.640
Hilfreiche Bewertungen: 266

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
R. Schmieder "Wir Felsen!" (Wolftal)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
The pnakotic demos (incl. the fragements of yoggoth)
The pnakotic demos (incl. the fragements of yoggoth)
Preis: EUR 12,49

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ehrliche Erstlingswerke, 4. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Atlantean Kodex sind in aller Munde, oder besser Ohren. Mit gutem Grund, denn Ihr erster Longplayer "The Golden Bough" dürfte den Meisten, welche diese Zeilen lesen, in Positivem bekannt sein.
Die ersten produzierten, musikalischen Gehversuche fanden sich jedoch lange vorher in Demos und Singles wieder, welche auf dieser Scheibe teilweise gebündelt wurden.
Die Grundstimmung und die Richtung sind schon deutlich zu erkennen, gleich zu Beginn brettert ( mit Solo von Ross the Boss ) "From shores forsaken" gut in die alt-Manowar Kerbe und ist ein episches Leckerli!
Marching forward fällt nicht ab, im Gegenteil, die bekannte Mischung aus alten Manowar und Bathory hält frohlockend Einzug in die Gehörgänge.Der dritte Song "The White Ship" symbolisiert nach meinem Empfinden etwas die Archilles-Sehne der bayrischen Combo: Den Gesang.
Der zweistimmige Refrain und der folkig angehauchte, dünne Singsang sind für mich der einzige Schwachpunkt von AK auf dieser CD und leider auch auf "The Golden Bough" nicht wesentlich besser.
Doch genug gemeckert...
"The Hidden Folk" wird im Booklet augenzwinkernd als der Single-Hit beschrieben, auch hier überzeugt die tadellose,
authentische Instrumentalarbeit und man hört in diesem Song den alten Sänger.
Danach kommen noch Roh-Versionen vom Bandnamengebenden Übergerät ( 10/10 ) und - in Urversion - der weiteren, auf "The Golden Bough" vertretenen, Göttergabe "A Prophet in the Forest" ( 10/10 ), welche schon damals für ziemlichen Wirbel in der Szene gesorgt haben, sowie weiterer Versionen vorher schon beschriebener Songs.
Alles in allem sei Sparfüchsen unbedingt zunächst das Album " The Golden Bough" wegen deutlich höherer Klasse und besserer Produktion empfohlen.
Leute, welche mit gutem Grund etwas tiefer eintauchen wollen und sich wie ich für die Anfangszeit der Junx interessieren, werden auch mit diesem Teil hier Ihre wahre Freude haben.
Rustikaler Gesang ( von zwei verschiedenen Herren ) und holperndes Schlagzeug muß man mit einem Underground-Bonus wohlwollend annehmen, vielleicht sogar als Sympathie-Bonus respektieren, denn diese Aufnahme ist ehrlich, geradeaus, nicht überproduziert und 100% Metal!
Tarek MS Maghary ( Majesty ) hatte übrigens teilweise die Hände an den Reglern, leider nicht am Mikrophon - vielleicht wäre dann noch mehr drin bei den Bayern - Schnittmengen gibts ja genug!
Deshalb 3 Sterne und einen Bonusstern für die Tatsache, dass AK hoffentlich erst am Anfang Ihres musikalischen Schaffens stehen, Ihr Potential nutzen und ein kleines, aber feines Juwel unserer Szene bleiben!


The Golden Bough
The Golden Bough
Preis: EUR 17,99

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frischer Wind für alle Traditionalisten, 22. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: The Golden Bough (Audio CD)
Nachdem bis vor einigen Wochen nur die recht rege Diskussion in den einschlägigen Foren auf ein Metal-Highlight 2010
hindeuteten, wird nun spätestens das RockHard-Review, verbunden mit der Auszeichnung zur CD des Monats,
dafür sorgen, dass den Bayern für "The Golden Bough" die verdiente Aufmerksamkeit entgegengebracht wird.
Die Zutaten für die abwechslungsreiche Scheibe sind wohlbekannte Großtaten aus etwas länger zurückliegenden Zeiten.
Manowars - Gates of Valhalla oder auch die genialen Werke von Quortons legendären Bathory stehen genauso Pate wie
doomiges von While Heaven Wept oder Solitude Aeturnus.
Highlights der Platte sind mit Sicherheit die ausschweifenden Epen "The Pilgrim" und "A Prophet in the Forest",
mir sind aber auch spezielle Momente der CD ans Herz gewachsen, wie zum Beispiel der kurze Schluss-Titeltrack mit einem gesprochenen Teil, der mich an meinen Lieblingssong der Scorpions "Born to touch you feelings" erinnert.
Geniale Seiten der Band sind aber auch flotte Momente wie "Disciples of the crown", zweistimmiger Gesang etwa wie Fates Warning oder das zunächst ganz ruhige "Vesperal Hymn", welches mit einem Kawumm-Einsatz dann für Gänsehaut
sorgt.
Ein Album welches von den Einflüssen zwar nicht NEU ist, aber aus Liebe zu den alten Größen von Fans für Fans entstanden ist. Punktabzug mit etwas Wehmut für den Gesang, welcher leider im Gesamtbild deutlich abfällt und mir einfach zu dünn und qualitativ schwächer als der Rest der Mannschaft ist.
Vielleicht sind es aber gerade diese kleinen Schwächen, welche sich von der breiten Masse der glattproduzierten, kommerziellen Megaacts abheben, Potential zur weiteren, kreativen Steigerung bieten und Atlantean Kodex zu einem klassischen Fall von 100prozentig authentischen Dauerrohr-Musik machen!
Für mich ein atmosphärischer Höhepunkt des starken Metaljahres 2010!
Daumen nach oben und Spannung für die Live-Darbietungen im Jahre "Golden Boughs"


Fi'Mbulvintr
Fi'Mbulvintr
Preis: EUR 7,49

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frisches Viking-Gemüse, 24. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fi'Mbulvintr (Audio CD)
Nordisch frisch und mit einem hohen Maß an Professionalität kommen die Kings of Asgard ( wie originell ) daher
und präsentieren auf Ihrem Erstling die volle Viking-Breitseite.
Nun mag es nicht mehr das Innovativste sein, in der Nische von Unleashed und Amon Amarth sich auszutoben, jedoch machen die drei Nordmänner das mit ihrer langjährigen Erfahrung ( u.a Falconer u. MITHOTYN ) sehr, sehr gut.
Nach dem Intro geht es mit dem eingängigen "Einhärjar" direkt auf die Zwölf, und die Ohren glauben sich bei einem
Amon Amarth Silberling wiederzufinden - sehr geil und zurecht mit einem Videoclip belohnt.
Als weiterer Anspieltipp sehr fein aufgebaut ( mit elfengleichem Damengesang zu Beginn ) ist das hymnische "The Last Journey", welches ( wie die ganze Scheibe ) die üblichen Themen der tapferen Nordmänner behandelt und zu jedem Behüter des Trinkhorns passt.
Das Album wird nie langweilig, man bekommt excellent produzierte Kost mit geilem Schädelriffing, sehr genauem
Schlagzeugspiel und melodischen, tonnenschweren Stampfern geboten.
"Strike of the Hammer", ruled da genauso wie "Brethren of the North", durchgängig bereiten die Gitarren-Leads
eine Gänsehaut-Melodie nach der anderen vor.
Diese Scheibe ist für alle Freunde von Unleashed und Amon Amarth, welche Viking Metal Vollgas aus den Boxen erwarten und sich bei einem Bierchen mit Kollegen auf die hoffentliche baldige Live-Präsenz der Herrschaften freuen!
Hail to the Kings of Asgard! Well Done!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 5, 2011 12:32 PM MEST


Humanity Dethroned
Humanity Dethroned
Preis: EUR 37,21

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blind Guardian lassen Grüßen, 24. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Humanity Dethroned (Audio CD)
Mehr als positiv überrascht bin ich vom neuesten Werk der Amis Dark Empire, auf welches ich durch Interesse an der Tätigkeit des ehemaligen Savage Circus Sängers Jens Carlsson gestoßen bin.
Schon damals hat mich das gesangliche Niveau und die hörbare Ähnlichkeit zu Hansi Kürsch fasziniert, das mag unoriginell klingen, jedoch ist die Sache so überzeugend gut gemacht und führt den Hörer nur dahin, wo man als Altfan mit BG vielleicht mal wieder hinwill:-)
Diese Platte überzeugt durch ein hohes Maß an Kreativität und greift Blind Guardians Mucke zum Stand Twilight.../Somewhere...gekonnt auf, ohne nur zu kopieren.
Denn um sich herum hat der inzwischen wieder bei Dark Empire ausgestiegene J.Carlsson außerdem eine sehr tough aufspielende Kapelle versammelt, welche spieltechnisch mit den einzigartigen Nevermore zu vergleichen ist.
Soweit, so spannend:
Anspieltipps sind in jedem Fall das melodische "No sign of life", der Titelsong "Humanity dethroned",
"The Forgotten Sin" und das von Aufbau dezent an Dream Theater erinnernde "Faded dreams".
Fazit:
Freunde der Pommesgabel, welche die 1000 Spuren der neuen Guardian-Alben manchmal zuviel werden, bekommen hier die Vollbedienung in Form einer genialen Scheibe ganz im Stile von den alten Blind Guardian und aktuellen Nevermore.
Ein Stern Abzug gibts für die ( Gott sei Dank ) selten eingestreuten Growls , die braucht bei diesen Songs kein
Mensch und sind so unpassend wie überflüssig!
Absolute Kaufempfehlung für diese Abrissbirne an alle Fans von Blind Guardian, Savage Circus, Nevermore und Dream Theater - ach was...an alle proggigen Melodic Speed Metaller!


Sting in the Tail
Sting in the Tail
Preis: EUR 4,99

63 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Abschied, 19. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sting in the Tail (Audio CD)
Seit ich die Pommes-Gabel zum Metal-Gruß erheben kann, begleiten mich die Scorpions durch mein Leben, jetzt soll der Abschied kommen - passt schon, der Zeitpunkt scheint der Richtige...
Sting in the tail überzeugt durch die richtige Vermengung der 80er und 90er-Zutaten und typischer Scorpions-Sounds.
Auffällig ist die geschickte Bedienung an Elementen der erfolgreichsten Phasen, ausgenommen den mir persönlich am nahestehensten 7oer-Platten.
Nun zu den wirklich klasse gewordenen Stücken:
1. Raised on rock. Klasse "Love at first Sting"-Rocker mit dem "The Zoo-artigen" Mundstücksound von Jabs - Cool!
2. Sting in the tail. Hier regiert die Blackout-Ära in "Cant live without you" Manier!
3. Slave me. Moderner Sound, könnte so am Ehesten auf der "Eye to eye" sein, nicht so der Burner!
4. The Good die young. K.Meine mit tiefer und nachdenklicher Stimme, mächtiger, ausdrucksstarker Refrain -
ein Gerät!!!
5. No limit. Dieser Song hätte prima auf die Savage Amusement gepasst - geiles Gekreische vom Front-Männlein!
6. Rock zone. Sehr Rockn Rollig und mit flottem Snare-Sound, geht gut ab!
7. Lorelei - Wunderschöne Ballade mit dem typischen Aua-Scorps Englisch ( what kind of fool was I )
8. Turn you on. Geiler, moderner Rocker mit zweistimmigem Chorus! Richtig fett und eines der Highlights!
9. Lets Rock. Typischer Scorpions Song, der gehört da einfach drauf
10.Sly. Ballade mit "The smoke is going down" Sound...nett!
11.The Spirit of Rock. Positive Vibes und ein ganz, ganz frischer Song!
12.The Best is yet to come. Für mich das Highlight der Platte, klasse Mitsing-Refrain und ein etwas melancholischer Text für alle mit den Scorps alternden Rocker:-)!

Die Scorpions legen insgesamt eine sehr ausgewogene Platte mit viel Abwechslung, einer herrausragenden Gesangsleistung und der Frische einer Teenie-Combo hin. So sollte es auch sein, dass der Abschied schmerzt
und nicht herbeigesehnt wird!
Pflichtkauf für alle Scorpions-Fans verbunden mit dem Wunsch, dass die Junx nochmals richtig abräumen!

09.06.2010 Update: Sie zündet auch nach gefühlten 100 Durchläufen immer noch richtig gut!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 21, 2010 10:16 AM MEST


Feel the Steel
Feel the Steel
Preis: EUR 15,69

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melodischer Schwanz-Metal der Referenz-Klasse, 25. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Feel the Steel (Audio CD)
Yeepie, es gibt endlich mal wieder was richtig fett Originelles im Tönungs-Metal.
Die vier Amis hauen auf Ihrem Debüt-Album zwölf hervorragend produzierte Hardrock-Perlen heraus, welche aus
kompositorischer Sicht locker mit den 80er Größen der Haarspray-Szene mithalten können.
Die ganze Scheibe hat einen exzellenten messerscharfen Sound mit viel Bombast und ist zu keiner Zeit
weichgespült, sondern schön rauh geblieben und stets mit besten Gitarren-Solis alla Vito Bratta ( White Lion ) versorgt!
Denn neben dem genialen Sänger sind auch alle übrigen Musiker sehr gute Einzelkünstler und beherrschen Ihre Instrumente aufs Feinste.
Ihre eigenständige Musik erinnert mich am ehesten an Mötley Crue, Whitesnake, Damn Yankees,
Bon Jovi, Skid Row und White Lion im Besten Sinne und machen Lust und Laune, Sie immer wieder zu hören.
Wenn Steel Panther nach Deutschland kommen wird es Zeit, die Stretch-Jeans aus der Schatztruhe zu Weiten,
die Kutte einsatzfähig zu machen und die guten Adidas-Trophy abzustauben.
Hier geht die Retro-Abfahrt so dermaßen gut auf, und in den Songs steckt Hitpotential ohne Ende.
Zu den Liedern:
1. Death to all but metal: Knackiger Starter mit klasse Refrain ( Crue und Stryper-mäßig, lecker )
2. Asian Hocker : Geniale Gitarren und alte Schule Metal-Arbeit!
3. Community Property : Die Liebes-Ballade des Jahres, mit einfühlsamen Text
4. Eyes of the panther : Hardrocker der klassischen Art, etwas unspektakulär
5. Fat Girl : Whitesnakes Here I go again meets Europe
6. Eatin aint cheatin: Crue-Sound mit Scorpions Rhythmus-Klampfen
7. Party all Day : Hier grüßt deutlich Bon jovi zu AnfangsZeiten - sehr amtlich
8. Turn out the lights : Rotz-Rocker mit leichtem LA Guns-Einschlag
9. Stripper Girl : und wieder Bon Jovi, aber nett...
10.Shocker : White Lion zu Ihren härtesten Zeiten stehen Pate
11.Girl from Oklahoma: Eine Akkustik-Ballade in bester Mr. Big Manier!
12. Hells on fire : Astreiner Rocker, erinnert mich extrem an alte Pink Cream 69 Nummern.

Was die Band zu einem besonderen Erlebnis macht, sind die Texte, welche einen zu Tränen der Freude rühren
können.
Lyriker werden sicher Probleme mit den etwas sperrigen Aussagen haben und "Emma"-Leserinnen dürften auch
leichte Zugangsprobleme anmelden, für alle die mit etwas Augenzwinkern die 80er Szene im Rückspiegel verfolgen
wollen ist diese Scheibe eine supi geniale Abfahrt mit Party-Faktor 200%
Ein Rätsel ist mir allerdings, wie der Sänger diese Texte, ohne sich in die Hose zu pullern, darbieten kann.
Hier ist die absolute Kaufempfehlung für ALLE! Hardrock-Fans mit dem Riesenwunsch, Steel Panther bald in Deutschland zu erleben - Diese Jungs regeln so dermaßen! 100% Dauerrohr!


When Death Comes Ltd.
When Death Comes Ltd.
Preis: EUR 15,89

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die gute ( ? ) alte Schule, 22. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: When Death Comes Ltd. (Audio CD)
Artillery spielten mit in der Blütezeit des 80er Trash-Metal und sehr lange war es relativ still um die dänische Band. Zuletzt hatten Sie ein größeres, im Underground wie immer, viel gefeiertes Echo in unseren Breitengraden beim Tribute-Konzert des leider verstorbenen ex Sodom-Drummers Witchhunter. Getrieben von den überschwenglichen Reaktionen gönnte ich mir die ltd. Edition von "When death comes". Was erwartet den Hörer dieser Scheibe: Artillery sind im weitesten Sinne mit den alten Testament und Tankard verwandt, das ganze funktioniert soweit ganz ordentlich ( z.B. 10000 devils ) reißt mich aber auch nach dem xten-Durchlauf nicht vom Hocker. Ein Grund ist im direkten Vergleich mit anderen, qualitativ deutlich besseren Trash-Bands mit Sicherheit das zeitweise einsilbige Gitarrenspiel und das ideenlose Drumming. Musikalisches Können ist vorhanden, jedoch hört sich das Teil genau so an, was es wahrscheinlich tatsächlich ist: Ein lauwarmer Schnellschuss einer Band, die Ihre "Höhepunkte" vor fast zwei Dekaden feierte und nochmals aus "bestimmten Gründen" ein bisschen Rock n Roll-Luft schnuppern will. Absolut gewöhnungsbedürftig ist die Stimme des Sängers und hier kommt ein weiterer Kritikpunkt:
Zweistimmige, teilweise echt cheesige 80er Hairspray-Metal-Refrains zu nettem Trash, das hat schon seine Sperrigkeit! Die 80er waren geil, und ich liebe solche Retro-Abfahrten in Erinnerung an die Jugend total, aber jede Durchschnittsband, welche es somit auch zurecht nicht in die Liga von Kreator, Testament, Exodus usw. geschafft hat, in den Himmel zu loben, das geht mir echt auf die Eier und den Geldbeutel! Fazit: Das Digi-Book ist wirklich nett gemacht, die Lyrics haben Stil ( absoluter Pluspunkt), jedoch stinkt mir so langsam dieser Hype auf Pseudo-Reunions längst vergessener "Größen". Artillery sind ok., mehr aber nicht und mir tun die 18,-- nach 8 Wochen schon ein bisschen weh im Klingelbeutel. Sorry an alle Nostalgiker, aber eine echte Kaufempfehlung kann ich für dieses Teil bei aller Fairness nicht aussprechen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 28, 2009 8:35 AM MEST


Science Of Annihilation
Science Of Annihilation
Preis: EUR 14,00

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der nächste Vorschlaghammer, 17. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Science Of Annihilation (Audio CD)
CAGE beehren seit Jahren einen kleinen Kreis Ihrer Liebhaber mit excellentem Power-Metal, welcher musikalisch als auch von den Lyrics einfach voll auf die Zwölf geht und auch nach dem xten Durchlauf noch für Überraschungen sorgt!
Obwohl die Band absolut für sich selbst steht möchte ich als Querverweise und Hinweis für Neu-CAGEler unbedingt Iced Earth, Halford, Jag Panzer, Metal Church und phasenweise King Diamond nennen, welche den Sound am ehesten beschreiben.
Die sehr ausführlichen Texte ( z.B. Die Glocke ) zwingen den Hörer zu einem Englisch-Crash Kurs und sind eine angenehme Alternative zu den mageren Lyrics anderer Combos. Echt metallische Aussagen und geniale Musiker machen diese Scheibe zu einem heißen Tipp für alle Freunde der wahren Lehre.
Diese Scheibe ist das optimale Gerät für Metal-Fans, welche gerne mal ins Booklet schauen und bei einem Bierchen dazu Abschädeln!
CAGE werfen uns zurück in eine Zeit, in welcher man noch vier Wochen am Stück die selbe Platte angehört hat und entzückt die Augen auf dem Cover entlang schweifen ließ!
In Booklet mehr als treffend:
AMERICAN POWER METAL KINGS - Dicke Hose, aber zurecht!
Genial, nur im Original und absolut mp3 inkompatibel - Schon jetzt Anwärter auf die Power-Metal Scheibe des Jahres 2009!


Return of the Pride
Return of the Pride
Preis: EUR 12,74

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Sommermärchen, 8. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Return of the Pride (Audio CD)
Wer wie meine Wenigkeit die Pfade der Jugend mit einem guten Stück White Lion durchwandern durfte,wird sich bei Betrachtung der neuen weißen Löwin mit Sicherheit fragen:
Ist da dieses schmachtende Stück melodischer Hardrock drin,welcher mir in den längst vergangenen Tagen einen Ohrgasmus nach dem anderen beschert hat?JA! JA! JA!
Mike Tramp und seinen Mannen ist es gelungen, mit dieser Scheibe genau diese Vibes wieder zu erzeugen! Hat der Sie denn noch alle? - ja, ich habe Sie alle, allerdings nur auf Platte - doch dieses Teil darf als CD wohlbehütet neben den Altklassikern stehen! Für Neuankömmlinge schwingt White Lion das Taktbeil immer irgendwo bei amerikanischem melodischem Hardrock der 90er, die Haarspray-Dose griffbereit in der Kutte!
White Lion 2008 wirken frisch, losgelöst und Ihr neues Werk ist ein prall gefüllter Sack mit wirklich genialen Mitsingnummern, gefühlvollen Balladen und einem mit mindestens drei paar Tennissocken in der Hose singenden Mike Tramp! Live bestehen die Songs Ihre Feuertaufe phänomenal und der Mann mit der einzigartigen Stimme räumt derzeit auf der Festival-Tour gehörig ab! Die ideale Musik für eine zünftige Sommer-Party - hier kommt definitv der Sommer!!! Ab in den Warenkorb und nie mehr hergeben wollen!


Dark
Dark
Wird angeboten von dodax-online
Preis: EUR 5,49

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutes Goldstückchen, 15. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Dark (Audio CD)
In den ewigen Bestenlisten erschienener Metal-Scheibletten taucht des öfteren der selbstbetitelte Erstling von Metal Church auf. Dabei ist "The dark" als Nachfolger noch einen Tick besser. Hier findet der Freund des US-Speed/Power Metal ein Kleinod an spannendem Riffing, coolen Lyrics und einem David Wayne als Sänger auf seinem aboluten Höhepunkt. Für Freunde von Udo Dirkschneider ist hier absolute Obacht geboten, denn dieses Meisterstück erdig genauen, rotzigen Gesanges sollte Euch verzücken. Sogar eine Halbballade haben sich die Amis mit "Watch the children pray" auf Ihr Referenzwerk geschmiedet. Sicher ist, dass Metal Church mit diesem Album auf dem Höhepunkt Ihres kreativen Schaffens angekommen sind, Songs wie "Ton of Bricks" oder "The other line of dead" sind bis heute Klassiker, zumal Sänger David Wayne nach diesem Album die Band verließ. Als Ober-Anspieltipp sei dem geneigten Hörer "Burial at sea" empfohlen, wer dieses Intro einmal gehört hat, gibt es nie wieder her! Obersuperkultmetalscheibe mit klasse Soundqualität - tatsächlich die Kirche unserer Mucke!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4