Profil für M. Pfeifer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Pfeifer
Top-Rezensenten Rang: 630.507
Hilfreiche Bewertungen: 96

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Pfeifer "pfeife7"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Günther 1136 - Kinderdrachen Dragon 3D
Günther 1136 - Kinderdrachen Dragon 3D
Preis: EUR 14,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Frustdrachen, 17. Oktober 2013
= Haltbarkeit:1.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
Ausgepackt, zusammengebaut, verschiedene Versuche unternommen, das Ding zum Fliegen zu bringen: ohne Erfolg. Zurück zum Händler.
Danke liebe Firma Günther für so einen Schrott und einen echt versauten Nachmittag für meinen Sohn. Günther: Nie wieder !


Unsere Mütter, unsere Väter [2 DVDs]
Unsere Mütter, unsere Väter [2 DVDs]
DVD ~ Volker Bruch
Preis: EUR 9,99

7 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Weltkrieg light - leicht verdaulich und mundgerecht, 21. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Unsere Mütter, unsere Väter [2 DVDs] (DVD)
"Unsere Mütter, unser Väter" -der Titel schon impliziert die gewaltige Ambitionen dieser ZDF-Produktion. Unsere Eltern, ergo die Eltern aller derzeit 80 Millionen Deutschen: Was trieb sie, was taten sie, was wurden sie während des grausamsten aller Kriege ? Fünf Charaktere, einer davon Jude, stellen den repräsentativen Schnitt, um uns diese Fragen in drei Teilen a 90 Minuten zu beantworten. Zusätzlich lastet sich das Werk die Bürde auf, daß diese Fünf keiner Fiktion entspringen, sondern echte Teilnehmer auf der Bühne des Krieges waren. Authentizität lässt auf halbwegs dokumentarischen Charakter schließen.

Und das tut der Film auch leidlich gut: etwas Aufklärung da, etwas Information dort. Wie eine Checkliste werden die Betroffenheitsthemen abgearbeitet: Denunziation, Kollaboration, Deportation. Aber auch seinen Protagonisten mutet Produzent Nico Hofmann gewaltige Entwicklungen zu: Wandel vom Humanisten zum Krieger (Friedhelm), Wandel vom Krieger zum Deserteur (Wilhelm) , Wandel von der Judenfreundin zum Naziflittchen (Greta) Wandel vom Nazi-Verfolgten zum Nazi-Jäger (Viktor). Puh, da muss man schon ziemlich aufpassen, um die Story im Auge zu behalten.

Und so kam dann auch wie es vorhersehbar war und wohl auch von den Machern so vorhergesehen wurde: Die Reihe verzettelt sich in den fünf Handlungssträngen und der Abarbeitung der vielen Themen. Nur so ist zu erklären, dass sich die Wege der fünf Protagonisten immer mal wieder kreuzen. Der Krieg schrieb viele Geschichten - aber gebar sicher nicht diese Inflation an Zufällen: Die Fünf begegnen sich wahlweise an der Front, im Lazarett, im Wald, man trifft sich als Freund, als Patient, als Bruder und als Feind wieder. Zufällig begnadigt der Führer höchstpersönlich Wilhelm in einer Blitzaktion zum Bewährungsbataillon, zufällig kommt Charlottes Ex-Kollegin Lilija, ordenbehängt, frisch frisiert und gestylt deren Vergewaltigung zuvor. Ungereimtheiten, der Dramaturgie geschuldet - umso ärgerlicher.

Es bleibt dieser kleinen Serie auch anzukreiden, Grauen und Grausamkeiten zu kaschieren oder auszublenden: Vom Holocaust nur Andeutungen, von den SD-Verbrechern hinter der Linie nichts zu sehen, keine krepierenden abertausenden russischen Gefangenen, kein Gestapo- oder Bombenterror in der Heimat.
Richtig: es fehlen die verstörenden Bilder - wie etwa der rote Mantel in Schindlers Liste.
Weltkrieg light - in Häppchen serviert. Insofern klärt der Film nicht auf, sondern vernebelt uns die Sicht: Wir sind leider nur beim Pilcher-Haussender und nicht bei der BBC oder HBO.

Ich vergebe drei Sterne für die sehr gute und frische Besetzung und den Versuch einer ambitionierten Produktion über ein schweres deutsches Thema und einen durchaus unterhaltenden Dreiteiler. Beim Vergleich mit den Genre-Verwandten wie etwa dem halbdokumentarischen "Band of brothers" oder Botschaftsschwergewichten wie "Die durch die Hölle gehen" oder "Full Metal Jacket" fällt UMUV aber deutlich ab.
Trotzdem insgesamt ein solides, leider aber auch zu spät kommendes Werk. Für ZDF-Verhältnisse durchaus mutig, aber lange nicht bahnbrechend oder gar genreprägend.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 22, 2013 8:49 AM CET


Rauhnacht: Kluftingers fünfter Fall
Rauhnacht: Kluftingers fünfter Fall
von Volker Klüpfel
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

55 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Klufti nervt langsam, 10. Dezember 2010
Ich war definitiv gut beraten damit, nach dem enttäuschenden 'Laienspiel' auf das Erscheinen des Paperbacks von 'Rauhnacht' zu warten. Sonst wäre mein Ärger über den fünften (und meinen letzten) Kluftinger noch viel größer gewesen: Vorgestern gekauft, wanderte es heute (ab Seite 200 nur noch quergelesen) in's Regal

Zu groß ist meine Enttäuschung über den dahinplätschernden Plot, die fehlende Entwicklung der Figuren und den ' nunmehr zum kompletten Fettnapfsucher entwickelten- Kommissar Kluftinger. Wieso hat das Autorenteam nicht die Kritiken vom 'Laienspiel' beherzigt und die dortige Entwicklung des (in den ersten drei Bänden) etwas schrulligen Kluftis zum kompletten Trottel weiter vorangetrieben ? In diesem Zusammenhang sei auch noch die Person Dr. Langhammer erwähnt, dem wohl gleiches widerfährt: Anfänglich als ein unsympathischer Snob und widerlicher Emporkömmling dargestellt, mutiert er nun ebenfalls zu einer Patachon, der in Kluftinger seinen Pat gefunden hat. Kobr und Klüpfel haben es leider verpasst, von der vollkommenen Überzeichnung dieser beiden 'nunmehr zu Comicfiguren verkommenen- Protagonisten abzusehen. Wohl auch um weiterhin ihre Seiten mit mehr oder weniger lustigen Szenen der beiden Rivalen füllen zu können. Füllmaterial braucht's nämlich um den Roman auf gut über 350 Seiten anschwellen zu lassen, was aber mit Substanz hier wenig zu tun hat.

Zugegeben: Der Plot verspricht viel Spannung: Eine klassische Locked-Room-Geschichte, wie sie Doyle und Christie mit ihren genreprägenden Meisterwerken 'Das Zeichen der Vier', 'Das gefleckte Band' sowie 'Mord im Orient-Express' bereits schufen. Apropos 'Zeichen der Vier': Die Eröffnungsszene mit Holmes und der Uhr in der Hotellobby wurde hier komplett eins zu eins abgekupfert. Darüber könnte man ja aber auch hinwegsehen. Leider wird aber die Chance auf eine echt dichte, atmosphärische Story schlichtweg verschenkt. Echte Spannung kommt zu keiner Zeit auf.

Das liegt natürlich zum einen an den leider obligatorischen Slapstick-Einlagen des Kommissars, die den Erzählfluß ständig verwässern und dem Leser eigentlich das Gefühl gibt ein Comic zu lesen. Alleine die entnervende Frühstücksszene wird auf fast zehn (!) Seiten plattgewalzt. Muß gar eine Tür aufgebrochen werden: klar, wir nehmen den Olympia-Ski der Hotelchefin. Diese Liste lässt sich wahllos fortführen. Man kann den Autoren schlichtweg nicht abkaufen, dass diese Witzfigur ihr Kommissar sein soll, der authentisch am Tatort agiert und komplexe Mordfälle löst.
Kluftingers Entwicklung in diese Richtung wird aber auf Dauer wenig Spielraum dafür lassen, Leider

Andererseits liegt es auch daran, dass das 'Whodunit ?' bereits auf den ersten 100 Seiten offensichtlich aufgelöst wird. Die Autoren hatten offenbar wenig Lust, die weiteren Personen der Handlung auszugestalten und zu charakterisieren. So agieren diese auch vollkommen farblos und können den Leser zu keiner Zeit auf falsche Fährten locken oder für Überraschungen sorgen. So gesehen ist das Abkupfern beim Orientexpress voll in die Hose gegangen.

Kobr und Klüpfel wären sicher gut beraten sich mal wieder um eine echte Story mit Drehungen und Wendungen, Rätseln und Überraschungen zu bemühen anstatt ihre Energie für die inflationären Reibereien ihres trotteligen Protagonisten mit Dr. Langhammer zu verschwenden.


Philips DIS 2221 Interaktiver Hybrid Satelliten-Receiver (geeignet für SKY) silber
Philips DIS 2221 Interaktiver Hybrid Satelliten-Receiver (geeignet für SKY) silber
Wird angeboten von DWCOM24
Preis: EUR 19,90

30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Katastrophe, 4. Mai 2008
Nachdem ich mich mittlerweile mehr als ein halbes Jahr mit diesem Gerät herumärgere, möchte ich hier Interessenten eindringlich vor dem Kauf dieses Geräts warnen. Für den Alltags-Gebrauch ist dieses Ding absolut untauglich. Nervtötend langsam, benutzerunfreundlich in den Menüs, miese Bildqualität und
vielfaches Abstürzen bringen mich fast zur Weißglut.

Positives ist wirklich nichts, aber auch gar nichts zu diesem Schrott zu sagen.

Hier die wichtigsten Fehler:

-Vom Schalt-Impuls bis zur Reaktion des Receivers vergehen ca. 1-2 Sekunden - definitiv zu langsam. Zum Zappen wirklich nicht geeignet.

-Ein Programm-Menü zum Sortieren oder Löschen ist nicht vorhanden. Alphabetische Anzeige (schließlich stehen ja nur mehr als 1000 Programme zur Verfügung) ? - Fehlanzeige. Löschen ist wie gesagt nicht möglich. Katastrophal angesichts der Unzahl von Schrott-Sendern.

- Selbst das Sortieren, was nur innerhalb der 100 Favoriten-Plätze möglich ist, ist zeitraubend und unhandlich gelöst.

- Es stehen nur 2 Betriebsmodi zur Verfügung: An und Standby - ausschalten ist nicht möglich.

Wie Philips so einen Schrott vermarkten kann, ist mir ein Rätsel.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 14, 2014 12:21 PM MEST


Operation: Mindcrime
Operation: Mindcrime
Preis: EUR 12,70

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Legende, 17. September 2000
Rezension bezieht sich auf: Operation: Mindcrime (Audio CD)
Eines vorab: sicherlich gehört dieses Meisterwerk zu den 3 besten CD's meiner Sammlung.
Ich erstand das Album damals noch auf Vinyl (!) und habe die Scheibe regelrecht kaputtgehört.
Vollkommen zurecht erhielt OM im damals wegweisenden "Metal Hammer" unerreichte und vollkommen verdiente 9,8 von 10 Punkten.
Ich glaube nicht, dass es jemals wieder (inkl. The Wall) ein Konzeptalbum geben wird, das eine Story so hautnah, kompakt und in jedem Takt nachfühlenswert aufarbeitet. Es steckt voll mit soviel Kraft und Energie, Verzweiflung und Trauer, Gewalt und Grausamkeit. Als ich es zum ersten Mal hörte, glaubte ich, ich werde von einem Zug überfahren.
QY liessen es sich bei der Empire Tour nicht nehmen, das Meisterstück komplett (!!!) an einem Stück zu spielen.


Seite: 1