Profil für Kleine_Buecherinsel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kleine_Buecher...
Top-Rezensenten Rang: 3.005
Hilfreiche Bewertungen: 257

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kleine_Buecherinsel (Sankt Augustin, NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
So fern wie nah
So fern wie nah
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überwältigend, 26. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: So fern wie nah (Kindle Edition)
Inhalt: Alfie erinnert sich noch gut an seinen 5. Geburtstag. Der Tag, an dem der 1. Weltkrieg ausgebrochen ist. Der Tag, der alles veränderte. Denn sein Vater meldet sich kurze Zeit später freiwillig zum Dienst. Das ist jetzt vier Jahre her. Die Zeiten sind hart und überall begegnet man großer Not. Alfies Mutter arbeitet viel, damit sie irgendwie über die Runden kommen und auch Alfie geht heimlich als Schuhputzjunge arbeiten. Von seinem Vater hat er schon lange nichts mehr gehört, bis er durch einen großen Zufall erfährt, dass dieser in einem Krankhaus liegt und stark traumatisiert ist. Da beschließt Alfie, dass er ihn nach Hause bringen muss...

Meine Meinung:

"Ach was, bis Weihnachten ist das Ganze vorbei",...(Seite 14)

Die Hoffnung, die die Menschen noch hatten, als der Erste Weltkrieg ausgebrochen ist. Ein Krieg der als Vorläufer zum Zweiten Weltkrieg gilt und der aber, so scheint es, immer mehr in Vergessenheit gerät.

Viele Männer schlossen sich freiwillig der Armee an, so auch Alfies Vater. Während er in seiner Ausbildung noch viele Briefe schreibt, werden diese irgendwann immer weniger und wirrer, bis sie dann abbrechen.

Alfie glaubt schon garnicht mehr, dass sein Vater nach Hause kommt. Die Aussage, dass es Weihnachten vorbei ist, ist nur ein kleiner Strohhalm Hoffnung, an den sich die Menschen klammern, aber niemand scheint mehr so recht daran zu glauben.

Durch seinen Job als Schuhputzjunge erfährt Alfie einiges über den Krieg und auch mehr, als er eigentlich wissen soll. Denn seine Mutter und Großmutter schirmen ihn vor der Wahrheit ab.

Obwohl Alfie durch den Krieg schon wesentlich älter wirkt, als ein 9-jähriger, ist versteckt in ihm, jenes Kind geblieben, was er vielleicht wäre, wenn keine Kriegszeiten wären. Die kindliche Überzeugung und Gedanken blitzen immer wieder heraus.

"So nah wie fern" ist ein beeindruckendes Buch. John Boyne erzählt, wie das Leben eines Kindes während des Ersten Weltkrieges war. Er erzählt Alfies Geschichte und lässt dabei soviel Wissenwertes einfließen. Es ist gefühlvoll und überwältigend geschrieben. John Boyne hat Situationen eingefangen und die richtigen Worte hierfür gefunden, die es zu einem rundum perfekten Buch werden lassen. Er hat ein Gespür dafür, immer den richtigen Ton zu finden, dass richtige Wort.

Fazit:
Ein beeindruckendes Buch über den Ersten Weltkrieg. Wunderbar und mit sehr viel Gefühl erzählt.


Der gigantische Bart, der böse war
Der gigantische Bart, der böse war
Preis: EUR 23,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gigantisches Buch mit einer gigantischen Geschichte!, 24. Mai 2014
Inhalt:

Dave lebt ein sehr gewöhnliches und routiniertes Leben. Alles folgt dem gleichen Ablauf, jede Veränderung bringt die Angst mit sich. Er geht jeden Tag zur Arbeit, erstellt jeden Tag Graphiken, hört jeden Tag den gleichen Song...
Dave wohnt in einem kleinen Land mit dem Namen "Hier". Alles in "Hier" ist geordnet und eintönig. Aber es gibt auch noch etwas, was den Bewohnern von "Hier" Albträume bereitet, ihnen Angst macht. Es ist "Dort" und befindet sich hinter den Klippen. Es ist nicht zu begreifen, nicht zu fassen und wer "Dort" mal bereist hat, ist nie wieder zurückgekommen.
Doch eines Tages wächst Dave ein gigantischer Bart und erschüttert das Land "Hier" und Daves Leben gerät aus den Fugen...

Meine Meinung:

Erst ein mal gibt es ein großes "Wow" zu dem Buch. Als das Buch gestern zu mir ins Haus geflattert kam, war ich richtiggehend beeindruckt von der Aufmachung, der Größe und dem Gewicht des Buches. Ich hatte mir irgendwie keine Gedanken gemacht, was mich erwartet.
Dann habe ich erstmal so ein wenig rumgeblättert und ein erneutes Staunen überkam mich. Es fühlt sich richtig gut an. Die Seiten sind stärker und ganz glatt, was zum rauen Schutzumschlag und dem Hardcover einen schönen haptischen Kontrast bildet.

Jetzt konnte ich mich aber nicht mehr zurücknehmen und ich musste es lesen. Die Geschichte ist sehr schön und ergreifend. Sie macht nachdenklich, lässt einen auch mal schlucken. Emotionen werden freigesetzt und all das wird mit Bleistiftzeichnungen, die teilweise die Worte übernehmen, untermalt.

"Hier" ist ein scheinbar perfekter Ort. Alles hat seine Ordnung und alles ist stark reglementiert. Das Leben folgt einem Rhythmus. Aber es gibt etwas, dass macht den Leuten die in "Hier" leben Angst. Es ist nicht greifbar und man weiß es auch nicht wirklich zu benennen. Es ist "Dort" und über "Dort" gibt es viel zu berichten, aber man weiß es doch nicht so genau.
Dave unterscheidet sich aber schon von Anfang an von den anderen Bewohnern von "Hier". Wenigstens war das meine Empfindung. Auch, wenn er integriert ist, die gleiche Ordnung, den gleichen starken Rhythmus hat, die gleichen Ängste zu bewältigen hat, hebt er sich ein wenig von seinen Mitmenschen ab.
Mit dem wachsen des Bartes kommt dann eine Veränderung und auch Bewegung in die Geschichte. Die Eintönigkeit, die erst herrschte und die "Hier" ausmacht, wird auf den Kopf gestellt.
Man kann in die Geschichte so einiges interpretieren und wenn man den Blick öffnet, wird man vielleicht das ein oder andere entdecken, was nicht sofort ersichtlich ist. Vielleicht kommt ein anderer Leser auf andere Gedanken. Es ist eine Geschichte, die so viele Möglichkeiten hergibt und man macht sich unweigerlich seine Gedanken, um Dave, die Leute von "Hier", was "Dort" ist.
"Der gigantische Bart, der böse war" ist meine erste Graphic Novel und es ist definitiv schon mal das Buch-Highlight im Monat Mai.

Fazit:
Ein gigantisches Buch mit einer gigantischen Geschichte.


Einkehr
Einkehr
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Friedo Behütuns ermittelt wieder, 21. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Einkehr (Kindle Edition)
Inhalt:
Frühsommer in Franken. Es ist unerträglich schwül und von einer Abkühlung ist in der nächsten Zeit nur zu träumen.
Auch Friedo Behütuns leidet unter der drückenden Schwüle. Aber nicht nur das Wetter belastet ihn, auch ein Gedanke lässt ihn nicht los. Schon dreimal hat bei diesem Wetter ein Sexualmörder zu geschlagen. Wird er es nun wieder versuchen? Kann das Wetter einen so beeinflussen? Er versucht sich in die Gedankenwelt des Mörders hineinzufinden.
Zur gleichen Zeit kommt eine unscheinbare Frau in sein Büro und macht eine unglaubliche Aussage. Sie behauptet, dass eine Reihe Unfälle keine Unfälle waren, sondern Morde.
Die Nürnberger fangen an zu ermitteln und stoßen schon bald auf eine Gemeinsamkeit: Botschaften in alter Sprache und Schrift.
Meine Meinung:
Es ist der 5. Fall von Friedo Behütuns und seinem Team der Nürnberger Kriminalpolizei, doch man kann ihn auch gut ohne die Vorgängerbände lesen. Denn wirklich Wichtiges fädelt Tommie Goerz geschickt in die Geschichte mit ein.
Als ich die ersten Seiten gelesen hatte, war ich mir nicht so sicher, wie ich das Buch denn jetzt finden sollte, denn im Gegensatz zu Auszeit, war der Anfang hier, sehr verwirrend und erforderte konzentriertes Lesen. Tommie Goerz lässt Handlungsorte, Zeiten, Personen und Gedanken nahtlos verschwimmen. Man ist erst bei Friedo Behütuns und aufeinmal befindet man sich in den Gedanken eines ganz anderen Menschen wieder. Doch der rote Faden (wie man so schön sagt) bleibt immer erkennbar. Erst nach und nach und genauso nahtlos kommt Ordnung in das Durcheinander hinein, so dass ich nicht das Gefühl eines ganz anderen Lesens hatte. Das Bild wird klarer und eine Struktur bildet sich, die vorher nicht so spürbar war.
Und obwohl es so verwirrend am Anfang war, es war spannend und man machte sich seine eigenen Gedanken zu dem Fall. Sowohl mit älteren Mitbürgern in einem schönen fränkischen Dialekt, den man sehr gut auch außerhalb der Region versteht, als auch tiefergehende psychologische und philosophische Gespräche finden Platz in dem Buch und ergeben eine perfekte Mischung. Sie heben das Buch ein wenig ab von den anderen Regionalkrimis.
Der Schreibstil ist genial und ich fand ihn in "Einkehr" auch sehr eigen. Aber er hat mir gefallen. Es gibt es detailvolle Beschreibungen der Umgebung, bei der sich ein Bild im Kopf projiziert. Die Stimmungen, die Schwüle werden spürbar. Einfach genial.
Eingestreut wurden Zitate in alter Sprache und Schrift, die ich zwar nicht immer Wort für Wort verstanden habe, allerdings ist mir der Sinn dieser Zitate nicht im verborgenen geblieben. Wenn man dann noch einen Blick in den Quellennachweis wirft und weiß, woher sie stammen, dann kann man sich schon sehr gut vorstellen, was darin steht, auch wenn man es nicht Wort für Wort übersetzen kann.
Am Anfang eines Kapitels stehen Zitate aus der Bibel, die zum jeweiligen Kapitel hervorragend passen.
Fazit:
Tommie Goerz hat mit "Einkehr" einen ungewöhnlichen Regionalkrimi geschrieben, der es aber versteht, den Leser zu packen. Spannung bis zum Schluss!


Verdammt gute Nächte
Verdammt gute Nächte
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Das Buch geht unter die Haut, 20. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammt gute Nächte (Kindle Edition)
Inhalt:
Jojo ist fast 16 Jahre. Ok, es sind noch 5 Wochen bis zu seinem 16 Geburtstag, aber was sind schon 5 Wochen. Er war kurz mit seiner besten Freundin zusammen, doch die ist nun mit seinem besten Freund liiert. Jojo ist einsam und denkt gerne an die wenigen Tage zurück, wo er mit Lilli ein Paar war. Ganz heimlich.
Dann tritt Puma in sein Leben. Sie ist witzig, sexy und sie nimmt Jojo ernst. Aber sie ist auch doppelt so alt wie er.

Meine Meinung:
Jojo ist zu beginn der Geschichte eher ein ruhiger Jugendlicher. Er hat einen festen Freundeskreis, einige Hobbies und eine nette Familie. Aber er ist einsam, denn er wünscht sich eine Beziehung. Und er möchte ernst genommen werden. Seine bester Freund findet er kindisch und seine Eltern behandeln ihn, wie ein Kind oder den kostenlosen Babysitter.
Man merkt die Anspannung in ihm und das er brodelt, ausbrechen möchte.
Und dann taucht Puma auf und *wham* befindet man sich mit Jojo in einem großen Gefühlschaos wieder, der so Lebensnah beschrieben wird. Das Buch entwickelt ab da einen Sog, man kann einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Es sind Probleme, die kennt man als Erwachsener, wenn man sie nicht verdrängt hat sehr gut und man hat Mitgefühl mit Jojo. Es baut sich eine Situation auf, die den Eltern von Jugendlichen nicht so geheuer ist, weil es etwas ist, wo sie nicht unbedingt etwas zu sagen haben. Liebe, die ersten zärtlichen Annäherungen werden hier gefühlvoll und echt umgesetzt.

Jojo verändert sich im Laufe der Geschichte. Er festigt seine eigene Persönlichkeit, wirkt dadurch vielleicht auf seine Umwelt aufmüpfig, weil er stärker wird und seine eigene Meinung vertritt. Das macht das Buch aber auch lebendig und es wird nicht zu einer langweiligen Erzählung.

Das Buch zeigt die vielen Facetten der Verliebtheit, es gibt einen schönen Einblick in die Gefühlswelt von Jojo und ja, es geht auch um seine Phantasien und Träumereien, um Masturbation und Sex. Denn das gehört mit dazu und das ist hier in dem Buch sehr gut umgesetzt.

Das Buch wird ab 14 Jahren empfohlen und ich finde, ein aufgeklärter Jugendlicher mit 14 Jahren, kann dieses Buch gut lesen.

Fazit:
Ein Buch mit einer Geschichte, die sich wie ein Sog entwickelt hat. Aus dem Leben gegriffen und einfach nur wunderschön geschrieben.


Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Ein tolles Kinderbuch, 15. Mai 2014
von meinem Sohn (8), mit meiner Meinung am Schluss...

Inhalt:

Stan Potts lebt in der Fischzuchtgasse bei seinem Onkel und seiner Tante. Seine Eltern sind vor langer Zeit gestorben. Seit sein Onkel nicht mehr arbeitet, gibt es in seinem zu Hause eine Fischfabrik. In jedem Raum leben Fische oder stehen Maschinen und machen Krach.
Irgendwann läuft Stan weg und trifft auf Pancho Pirelli. Er nimmt ihn als Schüler und zeigt ihm, wie
man in einem Becken voller hungriger Piranhas schwimmt.

Kindermeinung:

Mir hat das Buch gut gefallen. Stan hat mir richtig viel leid getan, weil er so einen verrückten Onkel hat. Als er mit dem Jahrmarkt wegfährt, trifft er auf viele Menschen und er ist nicht mehr alleine. Er wird auch richtig mutig.

Der Erzähler ist toll gewesen. Ich konnte mir fast alles immer gut vorstellen. Manchmal war mir die Geschichte zu wirr gewesen. Da habe ich nicht alles verstanden.
Die Kapitel sind ganz kurz und es gibt immer viele tolle Bilder. Die zeigen, was so in den Kapiteln passiert. Das fand ich sehr gut.

Meine Meinung:

Es ist ein schönes Kinderbuch in dem man abtauchen und für kurze Zeit sich bezaubern lassen kann.
Der Erzähler nimmt die Kinder an die Hand und findet immer die richtigen Worte, die die Phantasie anregen. Er spricht die Kinder durch Fragen an, regt sie dazu an, sich Gedanken über das Gelesene zu machen. So gab es hier das ein oder andere Gespräch, wenn meinem Sohn etwas beschäftigte. Er hat sich mit der Geschichte befasst und sie nicht nur einfach gelesen.

Stan macht eine tolle Entwicklung durch, die die jungen Leser auch bemerken. Vom einsamen Jungen, der verschüchtert ist und es jedem Recht machen möchte, zu einem Jungen, der sagt, was er möchte. Er wird mutig und reifer.
Aber auch die anderen Protagonisten verändern sich und somit bleibt das Buch lebendig und in Bewegung.

Doch nicht alles fand ich gelungen. Es gab eine Gruppe Männer da bleibt der Sinn sehr lange im Verborgenen und ist auch dann nur schwer zu begreifen. Gerade jüngere Leser haben mit ihnen ihre Probleme. Sie sprechen anders, verhalten sich komisch und sie störten meinen Sohn doch sehr.

Der Schreibstil ist schön zu lesen. Einfacher Satzaufbau und immer wiederkehrende Ansprache an die Leser. Das Leben auf dem Jahrmarkt ist sehr schön erzählt und hat etwas magisches, was uns sehr gefallen hat. Die Spannung fehlt nicht in dem Buch und man möchte schon immer weiterlesen.

Im Laufe der Geschichte kommen einige "Weisheiten" und kluge Aussagen des Erzählers und ganz zum Schluss endet er mit einem Satz, der mir unheimlich gut gefallen hat.

"Denn trotz all ihrer Unzulänglichkeiten und ihrer Fehler, trotz all ihrer Schwächen, sind sie in ihrem Herzen gut und treu."(Seite 246)

Dieser Satz hat die Geschichte so schön beendet und man kann ihn auf vieles anwenden.

Fazit:

Ein magischer Handlungsort und tolle Charaktere machen diese Geschichte zu einem schönen Leseabenteuer für Klein und Groß.


Stichkopf und der Scheusalfinder
Stichkopf und der Scheusalfinder
von Guy Bass
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Liebenswerte Fast-Leben erobern im nu die Herzen, 15. Mai 2014
Inhalt:

Stichkopf ist schon ein sonderbares Geschöpf. Aus vielen Teilen zusammengeschustert wurde er von einem verrückten Professor zum Leben erweckt. Nun haust er auf Burg zu Grottenow. Damit keiner von den Vorgängen auf Grottenow erfährt, hält er die vielen anderen Fast-Leben in Schach, die sein Meister erschaffen hat. Bis eines Tages ein Unbekannter an der Tür klopft und in die Burg gelangen möchte. Stichkopfs größtes Abenteuer beginnt.

Meine Meinung:

Schon allein vom Anblick ist dieses Buch ein wahrer Augenschmaus. Toll gestaltete Seiten, die so aussehen, als seien alte und angesenkte Seiten kopiert und herrliche Illustrationen von Pete Williamson begleiten junge Leser ab 8 Jahren durch das Buch.
Hinzu kommen eine spannende Geschichte mit liebevollen Charaktere, die man sofort ins Herz schließt. Alles zusammen ergibt ein perfektes Kinderbuch.

Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gelungen. Sie ist nicht zu lang und trotzdem erfährt man alles, was man am Anfang über den Handlungsort und seine Figuren wissen muss. Aber auch die weiteren Kapitel sind schön kurz gehalten und der Anfang eines Kapitels ist wunderbar gestaltet. Man findet dort einen lustigen Spruch, Reim oder Rezepte von kuriose Mixturen. Sie alle haben immer etwas mit dem nachfolgenden Kapitel zu tun und stimmen den Leser schon ein wenig ein.

Stichkopf trifft am Anfang seines Abenteuers auf ein weiteres Fast-Leben, welches der Professor erschaffen hat. Normalerweise gelingt es Stichkopf wie ein Geist sich in der Burg zu bewegen, aber dieses mal nicht. Von da an hat er einen Begleiter und dieser Begleiter hat mich von der ersten Stelle sehr berührt. Die Beziehung der beiden Fast-Leben wächst im Laufe der Geschichte und somit bleibt alles in Bewegung und wird lebendig.

Die Charaktere, egal ob gut oder böse gestellt, sind klar gezeichnet. Man kann sie sofort einordnen und fällt auf die Hinterhältigkeit der Bösen nicht ein.
Die Sätze sind verständlich aufgebaut. Hin und wieder begegnet man einen feinen Humor, es gibt viel Gefühl und die Spannung darf na klar nicht fehlen.

Fazit:

Ein Kinderbuch, welches nicht nur den Kindern Spaß macht, sondern auch Erwachsene in eine Welt voller liebenswürdigen Kreaturen entführt.


Roter Mond: Roman
Roter Mond: Roman
von Benjamin Percy
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Starker Anfang, aber dann nur noch solala, 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Roter Mond: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nach einem fulminanten Start, der einen vor Spannung an den Fingernägeln kauen ließ und wirklich
nichts ausließ, was ein gutes Buch braucht, kam dann die Enttäuschung. Zwar hatte ich so meine
Lieblingsprotagnisten, wo ich drauf hingefiebert habe, dass sie wieder auftauchten, doch das Buch
wurde ab dem Auftreten von Chase Williams, von einer Länge nach der anderen geprägt.
Höhepunkte gab es nur noch selten. Was sehr schade war, denn der Anfang und auch der Plot
haben mir erstmal ein "Wow" entlockt.

Die Protagonisten, es kommen zahlreiche vor und gerade am Anfang stellt man sich häufig die
Frage, wie er das alles unter einen Hut bringen will, bleiben teilweise sehr blass. Man kann sie sich
zwar Vorstellen, aber eine Bindung zu ihnen aufbauen, wird schwieriger. Aber Benjamin Percy hat
hier ein Händchen bewiesen, sie alle nach einander zusammen zu fügen.

Der Schreibstil hat mir besonders am Anfang sehr gefallen. Spannungsmomente wurden gekonnt
aufgebaut und auch gehalten. Leider flachten diese dann im weiteren Verlauf ab und mussten Platz
machen für Beschreibungen die sehr ins Detail gehen und die ich nicht gebraucht hätte. Wo ich mir
wieder ein richtiges Highlight gewünscht hätte.

Am Ende wird es nochmals ein wenig temporeicher und spannender.

Fazit:
Es hakte an der Umsetzung. Ein großer Start, danach leider nur noch solala.
Schade!


Tatsächlich 13
Tatsächlich 13
von Heike Abidi
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf dem Weg zum Teenager, 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Tatsächlich 13 (Broschiert)
Inhalt:
Henriette wird bald 13 und wechselt vom Kind zum Teenager. Da man ja gut vorbereitet ins Teenie-Alter starten will, geht sie noch einigen Dingen nach, die sie beschäftigen. Immerhin möchte sie im späteren Wissenschaftsjournalistin werden. Auf ihrem Plan stehen, ein fester Freund, warum man sich Verliebt oder was es mit oberpeinlichen Eltern so auf sich hat. Sie eröffnet einen Blog unter einem falschen Namen, der schon bald sehr erfolgreich ist und während sie den Dingen auf den Grund geht, lässt sie auch kein noch so kleineres Fettnäpfchen aus.

Meine Meinung:
Erstmal einen ganz großen Dank an den Verlag, der mich mit dem Buch sehr überrascht hat. Denn es flatterte eines Tages in meinen Briefkasten und ich hatte keine Ahnung davon gehabt.

Ich mag die Bücher aus der PINK-Reihe sehr, auch wenn ich schon rund 20 Jahre älter bin als die Protagonisten in den Büchern. Bei "Tatsächlich 13" habe ich mich ab und an an meine eigene Pubertät erinnert. Den die ein oder andere Frage, beschäftigen Mädchen immer und Heike Abidi hat durch Henriette Antworten auf all die Fragen gegeben.

Henriette war wunderbar gezeichnet. Ihre Ideen haben mich zum schmunzeln und auch zum lachen gebracht, denn bei den Ideen waren die peinlichen Momente schon vorprogrammiert. Ich konnte mir dieses Mädel sehr gut vorstellen und ihre Blogeinträge bildeten ein Highlight in diesem Buch.

Ihre Eltern hingegen bleiben eher blass. Sie sind halt die Eltern, die man schon mal gerne aussen vor lässt, als Teenager. Was nicht heißt, sie seien nicht präsent. Henriettes Eltern sind präsent, die Mutter kocht "Ökoessen" und wichtige Entscheidungen werden vom Familienrat entschieden. Das ist nicht immer nach dem Geschmack der Kinder.

Aber Henriette hat eine wunderbare Ansprechpartnerin, mit der sie all die Sachen bequatschen kann, die man mit den Eltern nicht besprechen möchte. Eine, die es versteht, den Unmut von Henriette zu nehmen und ihr die Augen öffnet. Es ist die Oma und die kann man sich als Teenager nur wünschen. Sie war eine großartige Person und ein wundervoller Gegenpart zu ihren Eltern. Sie ist eine Oma und sie nimmt sich die Freiheiten, die halt nur eine Oma hat.

Herrlich locker, mit einem Augenzwinkern erzählt Heike Abidi die Geschichte und lässt dabei noch viele Informationen zu den dringendsten Fragen, die junge Mädchen haben, mit einfließen. Besser sie lässt Henriette zu Wort kommen. Henriette unterschlägt dabei nichts, sie ist absolut ehrlich und erzählt auch von den unangenehmen Fettnäpfchen, die sie so mitgenommen hat.

Fazit:

Henriettes Weg zum Teenager. Witzig, locker und absolut empfehlenswert.


Eine mondlose Nacht
Eine mondlose Nacht
von Shira Geffen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderschöne Geschichte für die ganze Familie, 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Eine mondlose Nacht (Gebundene Ausgabe)
Die kleine Zohar bekommt am Abend von ihrem Vater eine Geschichte vorgelesen. Als sie ihn anschließend bittet das kleine Licht an zumachen sagt dieser, sie brauchte kein Licht, es sei Vollmond. Doch von dem versprochenen Mond ist nichts zu sehen und Zohar wird traurig. Also begibt sie sich auf die Suche nach dem Mond.

Ich war ziemlich überrascht von diesem Bilderbuch mit den wunderschönen Illustrationen. Sie mögen zwar dunkel und immer einen bläulichen Schimmer haben, doch ist es passend, da diese Geschichte in einer mondlosen Nacht spielt. Doch Zohran und die Figuren, die ihr im Laufe der Geschichte begegnen, stellen einen starken Kontrast dar. Sie strahlen förmlich und heben sich ab. Besonders der Mond scheint aus dem Buch heraus zu strahlen. Wer einen Blick ins Buch hinein werfen mag *Klick*

Von der Geschichte her ist es eher ein Bilderbuch für ältere Kinder. Denn der Text ist schon ein wenig anspruchsvoller und die Aussagen können von kleineren Kindern nicht so verstanden werden. Es ist eine ruhige Geschichte und in Zusammenhang mit den Bildern, lädt es zum träumen ein und wird so ein Familienbuch. Denn die Bilder sprechen auch die Jüngsten schon an. Meine größeren Kinder (6+8) fanden die Geschichte schön und der Jüngste (20 Monate) im Bunde kuschelte sich beim Vorlesen an uns und schaute sich die Bilder an.

Zohran ist ein mutiges und sehr kluges Kind. Anstatt die mondlose Nacht einfach hinzunehmen, macht sie sich auf die Suche nach dem Mond und lässt sich nicht so leicht entmutigen. Sie sagt ihre Meinung. Das hat nicht nur mir sondern auch meinen Kindern gefallen.

Das Buch gibt eine kindgerechte und phantasievolle Erklärung, warum der Mond einmal im Monat nicht zu sehen ist. Es bringt Emotionen sehr gut rüber und erzählt über eine ganz besondere Freundschaft.

Kindermeinung von meiner Tochter (6):

Das Buch hat mir sehr gefallen. Die Bilder sind ganz toll, ich schaue mir das Buch gerne an und lese es meinem kleinen Bruder vor. Der mag aber nur die Bilder anschauen. Jetzt weiß ich auch, warum der Mond ab und zu nicht zu sehen ist. Das hat mir gut gefallen.

Fazit:

Eine Gutenachtgeschichte die zum träumen einlädt und einen wunderschönen Tagesabschluss bildet.


Letztendlich sind wir dem Universum egal: Roman
Letztendlich sind wir dem Universum egal: Roman
von David Levithan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Geniale Idee, sehr gut umgesetzt, 16. April 2014
"Letztendlich sind wir dem Universum egal" ist seit der ersten Seite eines meiner Lesehighlights in diesem Frühjahr 2014.

Jeden Tag ein anderer Körper, jeden Tag eine andere Familie, andere Freunde, andere Probleme. Für A. ist dies normal, denn er erwacht jeden Tag in einem anderen Körper und kann nichts dagegen machen. Um Punkt 24 Uhr wechselt er den Körper, immer ein anderer, nie zweimal der gleiche. Eines Tages trifft er auf Rhiannon, als im Körper ihres Freundes Justin steckt. Sie hat etwas an sich, dass ihn aus der Fassung bringt und er immer wieder ihre Nähe sucht. Er verliebt sich in sie. Ab dem Zeitpunkt, vergisst er seine Regeln und dies wird für ihn gefährlich.

Die Geschichte beginnt mit dem Tag 5994. So lange befindet sich A. schon auf seiner Wanderschaft durch das Universum. Seit er auf der Welt ist. Jetzt ist er 16 Jahre alt. Man ist sofort in seiner Geschichte drin, verfolgt seinen Weg durch die verschiedenen Körper. Mal sind die Einblicke, die er gibt, tiefer, mal gibt er nur einen kurzen Anriss.

David Levithan ist mit seinem Buch "Letztendlich sind wir dem Universum egal" etwas ganz besonderes gelungen. Ein Buch, welches mich berührt hat, ein Buch welches mich eingesogen hat. Und was mich sehr überrascht hat, es wurde richtig spannend, auf seine eigene Art.

Es ist eine melancholische Geschichte, die mich ab und an an den Rand der Tränen gebracht hat.

Man stellt sich während des Lesens immer wieder Fragen, man baut mit Hoffnungen auf. Kann die Liebe das aushalten? Werden sie einen Weg finden?
Es macht nachdenklich, während des Lesens und es ist auch nachdem Lesen noch sehr präsent. Meine Gedanken wandern immer wieder zu dem Buch und dies gehört mit zu den Highlights, die ich im Frühjahr 2014 lesen durfte.

Der Schreibstil ist Wahnsinn. Er ist einnehmend und fließend. Man bekommt nicht mit, wie die Zeit vergeht und liest immer weiter.

Fazit:
Eine geniale Idee, die hervorragend umgesetzt wurde. Ein Buch, welches auch nachdem Lesen noch sehr präsent ist und einen nicht so einfach wieder frei gibt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20