Profil für AJay > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von AJay
Top-Rezensenten Rang: 2.339.296
Hilfreiche Bewertungen: 335

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
AJay "a_jay"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Bleeding Love/Basic
Bleeding Love/Basic

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muss! Dieser Lady gehört die Zukunft!, 9. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Bleeding Love/Basic (Audio CD)
Leona Lewis' "Bleeding Love" läuft momentan auf High-Rotation im Radio, in England bricht sie Woche für Woche einen Rekord nach dem anderen und steht immer noch an Position 1 der Charts. Hier in Deutschland wird ihr Hit "Bleeding Love" im Januar veröffentlicht, nach dem lukrativen Weihnachtsgeschäft. Leona Lewis wird vielfach beschrieben als die "neue Mariah Carey" oder "The Lovechild of Whitney Houston and Mariah Carey". Na ja, große Namen, doch sie hat hier wirklich eine erstklassige Platte gemacht, ein Hit der mir so sehr im Ohr klebt, dass ich ihn nicht mehr loswerde, ihn aber auch gar nicht loswerden möchte. Wenn sie "You cut me open and I keep, keep bleeding love" singt dann hat sie den Hörer schon gefangen.

Fazit: Ein ganz großer Hit und der Vorbote für hoffentlich viel viel mehr gute Musik! Garantiert ein Top 10 Hit auch in Deutschland!


Divinidylle
Divinidylle
Preis: EUR 13,68

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alle Jahre wieder: Die Paradis kehrt zurück!, 8. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Divinidylle (Audio CD)
Sie lässt sich Zeit, keine Frage. Sie hat es aber auch nicht nötig, das ist klar. "Bliss" hieß das letzte Album, das schon einige Jahre zurückliegt. Und wenn man mal schaut, was davor raus kam, da ist man ganz schnell beim Werk "Vanessa Paradis", produziert und geschrieben 1992 von Lenny Kravitz. Nicht also gerade "produktiv", die gute Dame mit dem ewigen Lolita-Image. Dennoch, die Zeit wird sie sich genommen haben, um was ganz großes rauszubringen. Hier ist also die neue Platte - erstmals nicht unter musikalischem Einfluss des jeweiligen Lebensgefährten (Johnny Depp hatte auf "Bliss" seine Hände im Spiel), lediglich optisch greift Johnny Depp - aktueller und schon seit einigen Jahren fester Lebenspartner der Französin - hinein, hat er doch das Cover des Albums gemalt: Vanessa Paradis als goldene Madonna. Ein nettes Cover, wenngleich auch ein umso besserer Marketingeffekt!
Zur Musik: "Divine Idylle" ist französischer Chanson/Pop wie er alle Jahre mal wieder zu gefallen mag. Der Titelsong und Single-VÖ Nr. 1 hat die Melodie und den Refrain eines Ohrwurms. Kein Chart-hit, keine Frage, aber absolut griffiger und guter Sound, der öffnet und Lust auf mehr macht. "Junior Suite" ist extrem balladesk, am Klavier eingesungen, sehr minimalistisch. Vanessa Paradis setzt einzig und allein auf ihre Stimme und den Moment. Spätestens hier möchte man das Französisch-Lexikon nehmen und sofort die Sprache erlernen. Auf "La Bataille" holt sie hingegen die Gitarren raus - war man soeben doch noch träumerisch am schwärmen. Dennoch, es wirkt nie zu rockig, irgendwie fühlt man sich wie in Paris in den Siebzigern, lässig und locker mit der Zigarette im Mund durch die Straßen der französischen Hauptstadt ziehen. "L'Incendie" klingt ein wenig nach Patricia Kaas, mag man das nun gut finden oder nicht. Runder Chanson, nicht mehr, nicht weniger.
So wechseln sich schnellere mit langsameren Stücken ab, gemeinsam haben sie aber alle ihre Wurzeln im französischen Chanson. Ein rundes Werk, mit wenigen Schwächen aber auch keinem echten Höhepunkt. Aber so oder so darf man eins feststellen: Die Faszination von Vanessa Paradis ist unvergänglich, sie wird immer ihren Charme versprühen, egal ob auf englisch oder französisch. In ihrer Heimatsprache fühlt man sich ihr nur noch ein wenig mehr hilflos ausgeliefert!
Musik für besondere Momente!


Real Girl (Album - EU Version)
Real Girl (Album - EU Version)
Preis: EUR 17,42

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reifer und besser als die Sugababes, 28. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Real Girl (Album - EU Version) (Audio CD)
Klar, die Sugababes sind die Sugababes und klar, sie hatten Hits und werden Hits haben. Aber auf nem Longplayer habe ich mir die nie richtig lange anhören können, hier und da mal ein Song, gern im Radio, aber am Stück, mehrere Tracks, naja... Und da finde ich es recht passend, dass Mutya Buena nun mit Ihrem Solo-Album "Real Girl" startet. Das ist - im Gegensatz zu den Sugababes-Alben - abwechslungsreich und reif. Der Titeltrack und 1. Single-VÖ kommt schon mit dem Lenny Sample aus "It ain't over till it's over" daher, absoluter Ohrwurm und ein Radiohit. Single-VÖ Nummer zwei steht mit "Just a little bit" auch schon in den Startlöchern und wird sich da anreihen, wenn auch etwas schwächer. Grundsätzlich liefert sie feinen Pop ab mit diesen zwei Songs. Doch das Album glänzt mit abwechslungsreichen Tracks wie z.B. "Breakdown Motel" (eher minimalistisch, fast schon balladesk) oder "My Song", einem großartigen Abschluss des Albums. "Strung out" kann ebenso überzeugen. Natürlich ist auch der große Song mit und von Groove Armada auf dieser Platte vertreten, das macht sie noch runder und stimmiger.

Fazit: Das bessere Sugababes Album. Ich kann es stundenlang am Stück hören und werde nicht satt! Die Songs sind rund, gehen textlich tiefer als das, was die Sugababes geboten haben und vor allem: es wird nie langweilig! Anspieltipps: "My song" und "Breakdown motel".


Soundso
Soundso
Preis: EUR 8,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Echte Helden!, 7. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Soundso (Audio CD)
Hier ist sie nun, Silberscheibe Nummer 3 der Helden und nachdem ich vorher in TV und sonstigen Medien an Kritik über dieses Album gehört habe, hat mich aufhören lassen. Als Fan macht man sich aber natürlich seine eigene Meinung. Und die wurde erstmal durch die Vorab-Single-VÖ "Endlich ein Grund zur Panik" etwas festgemacht. Der Song ist schon arg ungewöhnlich und nicht unbedingt auf meiner Wellenlänger. Aber dann wiederum ging es mir bei "Gekommen um zu bleiben" genauso und "Von hier an blind" war dann ein rundes Ding. Also, nicht in Panik geraten und "Soundso" endlich selber mal in den CD-Player packen und anhören. Klar, da ist "Ode an die Arbeit" schon ein krasser Opener und ehrlich, ich hab gehofft das das Album nicht ausschließlich so ist, das wäre schon hart gewesen. Die Ode ist ungewöhnlich und braucht ihre 8-10 Durchgänge, ehe man schmunzelt und das Ding einfach auf sich wirken lässt und dann ist es echt nett. Aber die Helden sind halt die Helden und rotzen darauf, als Opener gleich den stärksten Track zu präsentieren, so waren sie noch nie. Erst die harte Ware, dann die Ohrwürmer. Und zack, schnell kommt "Die Konkurrenz" als Track Nr. 2 und kommt locker flockig daher. Eingängig, toller Text und ja, die Helden wie wir sie kennen und wollen. Und dann die gute Nachricht: so geht's weiter, und es hört nimmer auf! Jawohl!

Es reihen sich hochklassige Tracks aneinander, der Titeltrack als Nr. 3 steht da in nichts nach, ganz toll ist auch "Für nichts garantieren", ein Duett mit Francesco Wilking von Tele. Wunderbar gelungen, ich denke das wird auch eine Single-VÖ werden. "Kaputt" ist textlich tiefgängig, sicher nicht mit besonders großem Radio-Potenzial aber wieder mal überzeugen Judiths anspruchsvolle Texte auf ganzer Linie. "Labyrinth" reisst im Refrain wieder total mit, die Zeile "Kein Unten kein Oben, keine Sonne kein Wind, alle Wege verwoben, ich stolpere blind" rockt.

Dann kommt der beste Song des Albums mit "The Geek (shall inherit)". Keine Ahnung was man trinken oder einnehmen muss, um zu diesem Text und Titel zu kommen, aber dahinter verbirgt sich nen super Track, der unbedingt als Single veröffentlicht werden muss. Der Refrain erinnert ein wenig an "Nur ein Wort", locker flockig und ich stelle mal hier die These auf, dass die Textzeile "Die Verletzten sollen die Ärzte sein" ebenso alltagstauglich werden wird, wie "Die Letzten sollen die Ersten sein".

"Der Krieg kommt schneller zurück als du denkst" ist sehr nachdenklich, Judith hat textlich dort nochmal ganz tief hineingegriffen in die Schmacht-Kiste. Ganz verstehen kann ich den Song noch nicht, aber ich hab ja noch ein paar Durchgänge vor mir. Alles in allem aber sehr schön und total passend ins Album. "Hände hoch" ist vielleicht einer der schwächeren Tracks des Albums, aber trotzdem rund und absolut hörbar. Ich will damit nur sagen, dass die Qualität der anderen Songs so hoch ist, dass dieser Song schon eher zu den Schwächeren zählt. Das gefällt mir an "soundso" im Gegensatz zu den beiden Vorgängern. Dort waren doch ein paar schwächere Tracks darauf und ich habe das Gefühl hier haben die Helden die Souveränität und Routine das Album von vorn bis hinten so zu gestalten, wie man es erwartet, aber trotzdem noch das gute bisschen Verrücktheit beizubehalten.

"Stiller" ist anschließend die wohl einizig echte Ballade auf dem Album. Ganz toller Song mit starkem Text wiedereinmal. Den Abschluss macht "Lass uns verschwinden", ebenfalls ein runder Song, der mich vor allem durch den Text mal wieder mitreißt. Ein absolut gelungener Abschluss des Albums.

Fazit: Alles in allem das bislang beste und rundeste Album der Helden, auch wenn vielleicht ein Hit wie "Die Reklamation" fehlt, aber textlich und musikalisch wirken die Helden gereift und am Ziel. Viel souveräner spielen sie ihre Songs ein und wirken dabei so profihaft, das ein Hit dem anderen folgt und dabei brauchen die Helden keineswegs rot zu werden und sich zu schämen, weil man direkt das Wort "kommerziell" damit verbindet. Ne, keineswegs. Gute Musik wird hier geboten für das, was in der Plastikbox und mit dem Booklet daherkommt. Da heisst es über seinen Schatten springen und sagen "ja, klasse Sache, tolle Musik, Helden halt, da bin ich stolz drauf! Kauf ich!".


American Doll Posse
American Doll Posse
Preis: EUR 7,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I don't mind a dirty girl... Tori Amos rockt!, 17. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: American Doll Posse (Audio CD)
Die Posse ist da! Tori Amos schlüpft für das neue und heißersehnte Werk in 5 unterschiedliche Charaktere die hier alle ihre eigenen Songs singen dürfen. Allein das passt in die Reihe der Konzeptalben, die sie seit dem Cover-Album "Strange little Girls" durchgezogen hat. Erfreulich an der American Doll Posse ist vor allem aber die Musik! Macht auch nix wenn man nicht immer folgen kann welche der Mädels nun welchen Song singt, wichtig ist der Inhalt und der stimmt mal wieder. Beim letzten Album "The Beekeper" gab es ein paar Höhepunkte, der Rest ist leider etwas im Mittelmaß verfallen und war zu eintönig und nicht mitreißend.

Hier ist es anders: Erstmal sind es satte 23 Songs die die Amos hier auf die Silberscheibe packt und eben diese 23 Songs sind stimmig, rund, abwechslungsreich und auf einem echt hohem Niveau (für die Masse an Songs). Über "Yo George" wurde ja schon viel geschrieben, auch "Big Wheel" (super geiler Track, weniger radiotauglich, aber textlich und musikalisch Weltklasse!) wurde rauf und runter rezensiert. In Deutschland veröffentlichte Tori vorab als Promo "Bouncing off Clouds", eher gewöhnungsbedürftig, aber ein toller Song. Mein Favorit kommt dann mit "Teenage Hustling". Erstmal erschreckt man sich, aber dann stimmt alles: Text, die Gitarren, der Sound, die Stimme. Großartiger Rocksong, der durch die Textzeile "I don't mind a dirty girl" geprägt wird! Rockt!

"Digital Ghost" ist dann wiederum eine wunderbar runde Ballade mit tollem Refrain, so wie wir Tori kennen und so wie wir viele Songs von "Scarlet's walk" kennen gelernt haben.

"Girl Disappearing" passt ebenfalls in diese Ecke, eine hochklassige Ballade auf gleichem Niveau wie "Digital Ghost". "Secret Spell" hingegen geht wieder etwas rockiger ab, auch hier finde ich das Zusammenspiel von Musik und Text perfekt! Ein richtig guter Ohrwurm.

"Devils and Gods" ist eher ein Interlude und bereitet vor auf "Body and Soul". Dieser Track ist sicherlich sehr gewöhnungsbedürftig, dafür habe ich meine Zeit gebraucht, jetzt jedoch finde ihn sehr stark. Aber so ist das mit Amos-Alben: Man hat länger was davon und es wird nicht direkt langweilig.

"Father's Son" ist wieder eine Ballade im Stil von "Digital Ghost", auch sehr gut gelungen, dann packt die Amos nochmal ne Schippe drauf und legt mit "Roosterspur Bridge", "Beauty of Speed", "Almost Rosey", "Velvet Revolution" und "Dark Side of the Sun" fünf Songs in Folge vor, die einfach nur überzeugen können. Letzter behandelt die Thematik des Irak-Krieges und kritisiert mal wieder die US-Politik. Ein eher düsterer Song, den wir in letzter Zeit von Tori seltener gehört haben. Dennoch gehört "Dark side of the sun" zu den absoluten Höhepunkten des Albums.

"Posse Bonus" ist dann ein positiv verrücktes Interlude mit den Textzeilen "This is your posse bonus cause I liiiiike you!". Großartig!

"Smokey Joe" ist ebenfalls gewöhnungsbedürftig, entwickelt sich aber zu einem guten Track, wenn auch vielleicht nicht zum besten des Albums. Man muss ihm nur etwas Zeit geben. Den Abschluss macht dann "Dragon", für mich ein nicht ganz so gelungenes Ende des Albums, der Song spricht mich noch nicht so an.

Fazit: Ein komplettes Werk mit 23 Tracks von 5 verschiedenen Ladies, alle verkörpert durch Tori Amos. Verrückt aber hinreißend! Und was am Ende zählt ist die Qualität der Songs und die sind so gut wie seit langem nicht mehr, vor allem sehr abwechslungsreich, was ggf. "Scarlet's walk" ein wenig gefehlt hat. Ein super-Werk!


All Time Love
All Time Love
Wird angeboten von maxifreund2
Preis: EUR 2,89

5.0 von 5 Sternen Will Young wie es besser nicht geht!, 23. April 2007
Rezension bezieht sich auf: All Time Love (Audio CD)
Das hätte ich jetzt auch nicht unbedingt erwartet, dass Will Young nach eher beatlastigen Tracks aus "Keep on" nun mit diesem Schmachtsong rauskommt und so richtig abräumt, mann oh mann. Jedenfalls ist "All time love" sein - wie ich sagen muss - bester Song seiner Karriere. Ganz minimalistisch umgesetzt, voll auf Stimme gesetzt und der Text, der haut einen dann nochmal vom Hocker. Runde Nummer, die in England ganz hoch in den Charts war. In Deutschland bekommen wir da ja weniger mit, aber das macht die Nummer nicht schlechter, im Gegenteil, das ist noch ein Geheimtipp.


Renegade
Renegade

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie geil ist dieser Track?!, 23. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Renegade (Audio CD)
Mann oh mann, was für eine Kombi: ATB und Heather Nova. Der Deutsche hat ja schon immer nen Hang zu klaren, feenhaften Frauenstimmen (You're not alone) gehabt und nun holt er Heather Nova ans Mikro und herausgekommen ist "Renegade". Ich hab den Song jetzt schon an die 35 Mal gehört, ich hab ihn noch immer nicht über. Der Sound, die Melodie, der Text, die Stimme, alles passt!
Ich denke dies kann einer der kommenden Sommer-Hits des Jahres werden, auf jeden Fall wird es nach langer Zeit mal wieder ein ATB-Hit sein, der mit richtig fettem Chartspotenzial auffährt...

Fazit: Tolle Nummer, muss man einfach lieben!


Beautiful Falling
Beautiful Falling
Wird angeboten von sophies schatzkasterl
Preis: EUR 7,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WOW! So gut und das auch noch aus Deutschland!, 17. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Beautiful Falling (Audio CD)
Na, da hab ich noch was gelernt durch die Rezensionen hier bei Amazon. Ich hab mir die Band angehört und wusste nicht, dass sie aus Deutschland kommen! Das hätte ich vom Sound her gar nicht vermutet! Tolles Album der Junx, gefällt mir super und ich stimme einem meiner Vorredner zu: Asher Lane platzieren sich irgendwie zwischen Keane und sonstigen BritPop-Helden... Mir gefällt vor allem der Sound, tolle Gitarrennummern mit tollen Melodien. "New Days" ist mein Favorit, aber auch "Save your Heart" oder "Explain" sind Riesennummern. Auch der Titelsong, der den Abschluss des Albums darstellt, ist nen rundes Stück guter Musik. Textlich absolut großartig ist "To fall asleep might mean to fall apart". Ich hätte nie gedacht, dass so guter englischsprachiger Rock/Pop aus Deutschland kommt, aber alle Achtung. Haben wir wieder was dazu gelernt.

Und daher kann ich jedem diese Scheibe auch nur ans Herz legen, denn - da stimme ich auch einem meiner Vorredner zu - das ist NOCH ein Geheimtipp aber schon bald wird das Ding hoch in den Charts stehen und die Band wird nicht mehr in kleinen Hallen spielen. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Viel Spaß mit dem Album!


This Time
This Time
Preis: EUR 20,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein überraschend starkes Album!, 17. April 2007
Rezension bezieht sich auf: This Time (Audio CD)
Ich bin kein richtiger Mel C Fan. Ich war auch nie Spice Girls Fan. Ich finde die Frau am Mikro recht interessant, einfach weil sie sich durchbeißt in der Branche und so beobachte ich ihre Karriere. Als sie so gut wie raus schien, schmetterte sie locker aus der Hüfte einen Riesensong mit "First day of my Life" raus und ihr letztes Album, nicht mehr beim Major, wird zum Renner. Respekt! Und nun also "This Time", da habe ich mir die Silberscheibe mal angehört und muss sagen: Respekt! Sie hat tatsächlich die Fähigkeit, Ohrwürmer zu schreiben und echt gute Songs hinzulegen. Okay, nicht alles ist fein, was sie hier anpackt, aber mich überzeugen einige Songs echt. Die findet man bei anderen Künstlern eher selten. So sind z.B. "Immune", "This Time", "Your Mistake", "May your Heart", "Understand" und die 1. Single-VÖ "The Moment you believe" wahrhaft sehr gute Nummern, die ich momentan rauf und runter höre. Schwächer wird sie z.B. auf "Don't let me go", der song ist ihr nicht gelungen. Auch den Bonus-Track "I want Candy" finde ich daneben, ich mag sie lieber wenn sie einfühlsame Balladen singt, da ist sie am besten. Die Klasse eines "Never be the same again" hat hier vielleicht kein track, aber alles in allem ist es ein rundes Album und das erste von Mel C, das ich mir mehr als einmal anhören kann und dies momentan auch mache!

Fazit: Das Geld wert!


Kein Titel verfügbar

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jason Mraz - Es geht nicht besser!!!!, 21. Februar 2007
"Mr. A-Z" ist nicht das erste Album des Amerikaners Jason Mraz, doch es sollte sein Durchbruchs-Album sein. Leider schreibe noch "sollte", denn noch ist es nicht so weit, noch ist die Welt wohl nicht reif für Jason Mraz.

Aber dies ist eine Empfehlung für alle, die gute Musik zu schätzen wissen: Dies ist ein Granatenalbum, ein Album das jeden Künstler formt, ein Album das man nicht alle Tage macht.

Mraz findet die Mischung aus balladesken Tracks mit tiefgängigen Texten und einer stimmlichen Bandbreite, wie es nur ganz wenige Sänger vorweisen können. Anspieltipps dieser Art wären z.B. "Mr. Curiosity" oder "Plane" oder "bella Luna". Frisch, frech und provokant "rappt" - wenn man es so nennen kann - Mraz sogar auf Songs wie "Did you get my message" oder "Wordplay". Das darf man nicht falsch verstehen, er "rappt" nicht wirklich, er singt nur unheimlich schnell zu schnellen rhythmischen Beats - kommt super rüber, braucht aber sicherlich länger um in den Kopf zu gehen als z.B. "Mr. Curiosity".

Highlights des Albums sind jedoch "Life is Wonderful" und "Please don't tell her". Ersteres ist eine hochklassige Ballade, ein absoluter Ohrwurm und wie ich finde perfekt für einen TV-Spot, eben ein absoluter Lieblingssong. "Please don't tell her" ist temporeicher, auch textlich mitreißend und ein Song der nach mehreren Malen verzaubert.

Aber insgesamt ist dieses Album stimmig und rund, es passt und sollte in jede CD-Kollektion gehören.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8