Profil für Hey > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hey
Top-Rezensenten Rang: 14.465
Hilfreiche Bewertungen: 288

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hey "Tom" (Dresden)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Grisport Exmoor cmg625, Herren Wanderschuhe, braun, 43 EU / 9 UK
Grisport Exmoor cmg625, Herren Wanderschuhe, braun, 43 EU / 9 UK

4.0 von 5 Sternen Braune Eminenz, 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Schuh ist von der Gestaltung her nicht der Brüller.
Das muss er aber auch nicht, da seine Qualitäten sich eher im Stillen entfalten.
Solide verarbeitet, angenehmes Tragegefühl, griffige Sohle - das geht voll in Ordnung so.
Mal abwarten, wie lange er hält...


Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? Da und dort und ganz weit fort
Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? Da und dort und ganz weit fort
von Sam McBratney
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung, 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es birgt immer ein Risiko, von einem gelungenen Erstwerk Fortsetzungen in die Welt zu setzen.
Hier ist es meiner Meinung nach wirklich gelungen!
Die vier kleinen Geschichten kommen mit fröhlicher Leichtfüßigkeit dahergehoppelt, obwohl sie auch für Kinder aufregende kleine Abenteuer erzählen. Die Illustrationen sind einfach, ruhig und schön - fast wie ein Gegenpol zu Wimmelbildern (wobei ich letztere tlw. auch mag).
Am besten gefällt mir aber die tiefe und selbstverständliche Liebe und Fürsorge, mit der der große Hase für den kleinen da ist - und ganz leise und unterschwellig auch der kleine für den großen. Und dass es stets gleich gültig bleibt, ob es sich um Mama Hase oder Papa Hase, Hasenbub' oder Hasenmädel handelt.
Ich freue mich jedes Mal, wenn mein kleiner Sohn abends diese Geschichten hören will...


Timberland SplitRock FTB_Splitrock Hiker 6933R, Herren Kurzschaftstiefel, Braun (Mulch Roughcut Smooth), EU 44 (US 10)
Timberland SplitRock FTB_Splitrock Hiker 6933R, Herren Kurzschaftstiefel, Braun (Mulch Roughcut Smooth), EU 44 (US 10)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch ein "guter, alter" Timberland, 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich trage diesen Schuh in der kalten Jahreszeit fast täglich - dies geht ja auch zu nahezu allen Gelegenheiten.
Und ich mag diesen Timberland sehr - sitzt bequem, sieht gut aus (auch mit deutlichen Gebrauchsspuren), hält den Fuß gut auch bei unwegigem Gelände.
Ich hoffe, dass ich dies auch noch in einem Jahr behaupten kann...


Nova! Nova! Christmas Carols from Europe (14th-18th Century)
Nova! Nova! Christmas Carols from Europe (14th-18th Century)
Preis: EUR 21,77

5.0 von 5 Sternen Ein himmlischer Gruß, 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auswahl der Stücke, instrumentelles Arrangement, musikalische Interpretation - für mich stimmt hier einfach Alles.
Vor, während und auch noch lange nach Weihnachten hat mir dieses Werk einen Genuss und feierliche Stimmung beschert.
Ich bin den Damen und Herren von Playfords sehr dankbar dafür!


Was Finger verraten - Seelenschamanische Diagnose von Krankheiten und Blockaden
Was Finger verraten - Seelenschamanische Diagnose von Krankheiten und Blockaden
von Reinhard Stengel
  Broschiert
Preis: EUR 15,95

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ziemlich dünne..., 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dass ich dieses Buch als dünn empfinde, hat weniger mit dem Umfang als mit dem Inhalt zu tun.
Der Titel und die bisherigen Rezensionen ließen mich erwarten, hier eine physiognomische Betrachtung der menschlichen Hände in Bezug auf mögliche seelische Konstitutionen und Verletzungen zu erhalten.

Zu früh gefreut - etwa die Hälfte des Textes widmet sich der ausschweifenden Beschreibung und Erläuterung des dem Buch zugrunde liegenden Fingerdeutungsschemas: linke Hand mit mütterlichem Kausalbezug, rechte mit väterlichem, Daumen zeigt Tatkraft, Durchsetzungsvermögen, Zeigefinger Selbstwertgefühl usw. Dies wird nun seitenweise anhand patogener Verbiegungen des jeweiligen Fingers und dann Kombinationen daraus beschrieben, mit lustigen Bildern von verbogenen Fingerhänden illustriert (photoshop lässt grüßen) und durch Geschichtchen, Redewendungen und Sprichwörter (tlw. auch falsch, wie: 'Ein Blick sagt mehr als tausend Worte') durch seelische Blockaden und Krankheiten aus frühkindlichen oder früheren Lebensdasein oder familiären Bürden begründet.
Dann noch ein paar Seiten zur Haut, einige noch zu möglichen Fußstellungen, 9 schamanische Lösungsübungen, wovon 4 schon die 4 Naturkräfte in Anspruch nehmen...
..das war's.

Am Ende bin ich nicht klüger, als wenn ich mich auf den gesunden Menschenverstand und einigermaßen erfahrene Menschenkenntnis verließe, ein wenig bei Louise L. Hay schmöckere, mit einer Indianerpfeife am Feuer meditiere und etwas spiritistische Seelsorge mit mir pflege. Nur, dass ich jetzt wegen meines nicht exakt geraden kleinen Fingers die Ursache in traumatischen Ereignissen früherer Leben ausbuddeln muss.

Das Buch selber ist schön aufgemacht und übersichtlich layoutet, so dass es sich unkompliziert liest.

Beim nächsten Mal höre ich wieder mehr auf meine seelenschamanische Intuition, ob ich ein Buch kaufe.


Der Männerversteher: Die neuen Leiden des starken Geschlechts
Der Männerversteher: Die neuen Leiden des starken Geschlechts
von Matthias Stiehler
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesenswert, 8. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch von Matthias Stiehler hebt sich im mehrfachen Sinne wohltuend vom - sozial verheerend wirkendem - mainstream der Geschlechterdiskussion ab.
Zum einen, weil Stiehler als Mann wirklich nur über das schreibt, was er kennt und versteht: Männer und Ihr Beziehungsdasein. Aber dies um so kenntnis- und erfahrungsreicher.
Zum anderen, weil seine Darlegungen von einem tiefen Verständnis für die Misssituationen, Misserständnisse und "Misshandlungen" von Männern (und Frauen) sich selbst gegenüber und in Beziehungskonstellationen geprägt ist, ohne dieses Verhalten zu entschuldigen oder als Gott gegeben zu manifestieren.
Vor allem aber: Stiehler geht es nicht um Schuldzuweisung und Abrechnung, sondern um ein künftig besser leben und Sein.
Dazu kommt, dass sich das Buch leicht liest, frei von narzistischem oder emotionsaufgeladenem Balast ist (wie oft in diesem Genre) und dennoch so viel inhaltlichen Stoff bietet, dass mann sich nach der Lektüre genährt, aber nicht übersättigt fühlt.
Ich danke dem Autor von ganzem Herzen, sich mit diesem Buch mutig auf gesellschaftlich glattes Parkett gewagt zu haben!


Die heilige Matrix: Von der Matrix der Gewalt zur Matrix des Lebens. Grundlagen einer neuen Zivilisation
Die heilige Matrix: Von der Matrix der Gewalt zur Matrix des Lebens. Grundlagen einer neuen Zivilisation
von Dieter Duhm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts Ganzes, 28. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um es vorauszuschicken: Ich kenne das von Dieter Duhm mitbegründete Heilungsbiotop "Tamera" in Portugal nicht selbst, habe nur darüber gehört und gelesen und beziehe mich also ausschließlich auf das, was der Autor dazu schreibt. Was er lebt, kann durchaus anders sein.

Mit "Die heilige Matrix" gibt Dieter Duhm ein Buch heraus, in dem er Erfahrungen und Einsichten seines ungewöhnlichen Lebensweges auf der Suche nach der besseren Welt und die praktische Verwirklichung im Tamera- und früheren Projekten beschreibt. Es steckt viel Arbeit und Engagement in diesem Werk und ich finde es anerkennenswert, mit welcher Hartnäckigkeit und Konsequenz er diesem Weg immer wieder folgt(e). Diese halte ich für seine Stärke und die des Buches.

Inhaltlich und journalistisch begegneten mir allerdings so viele Schwachpunkte und Unstimmigkeiten, dass ich am Ende froh war, endlich durch zu sein und diesem Lebensmodell künftig nicht mehr Aufmerksamkeit schenken zu wollen. Was mich vor allem zu widersprechen drängt, ist..

Der anmaßende, Anderem gegenüber abwertende Ton:
Mag sein, dass man(n) sich eine gewisse Hartleibigkeit und egozentrische Weltsicht zu eigen machen muss, um gegen wiederholte Verhöhnung, Rufmord und Anfeidungen von "außen" gewachsen zu sein. Ein zukunftfähiges und besseres Lebensmodell entsteht daraus nicht! Ergebnis ist - wie im Buch deutlich - Starre sowie Verständislosigkeit für die Welt, wie sie ist und die Menschen, wie sie sind und damit ein Dünkel, dass nur die eigene Weltsicht die wirklich richtige ist. Dies hat etwa sehr Missionarisches.

Der oft kalte, technokratische Stil:
Um seine (sehr spezielle) Weltsicht zu veranschaulichen, bemüht Duhm immer wieder technische Metapher. Für das, was er illustrieren will - das lebendige Sein und Werden, soziale und spirituelle Prozesse - finde ich dies unpassend und unnötig. Vergleiche wie 'göttlicher Schaltkreis', 'Zentrale [das Göttliche] antwortet', 'innere Montagepunkte' stiften in mir eher Verwirrung und Ärger.

Der weibliche Ghostwriter(?):
Duhm zitiert sehr viel. Und überwiegend seine Lebens- und Projektpartnerin Sabine Lichtenfels. Eigenartigerweise kann ich deren Ausführungen besser nachvollziehen und verstehen, als die 'Duhm'schen Texte'. Vielleicht weil sie als Frau mit ihrem Anliegen authentisch und klar ist.
Und anhand des Gedanken- und Schreibstils scheint mir, dass mehrere weitere Buchpassagen aus Sabine Lichtenfels' und nicht Dieter Duhms Feder stammen.
Wie dem auch sei - das Buch gewinnt dadurch inhaltlich, aber auch das irritiert.

Der unheilbeschwörende Rückblick auf menschliche Geschichte:
Für Duhm scheint alles, was menschliche Entwicklung bisher hervorgebracht hat, völlig daneben zu sein (Außer dem 'Matriarchat' - dazu noch s. unten). 'Wir sind die Erben einer fehlgeleiteten Geistesgeschichte.', 'kollektive Geisteskrankheit, 'historischer Irrweg', 'fehlgeleitete Kulturentwicklung' (von wem eigentlich?) zeugen nicht nur von einer einseitigen, sondern auch hoffnungslosen Sicht auf unsere menschliche Genese. Doch dieses 'unser' scheint ihm so fremd und fern zu sein, dass er sich mit wirklichen - geistigen und kulturellen und gesellschaftlichen sowieso - Alternativkonzepten gar nicht abgibt. Außer seinem eigenen.
Sätze wie 'Freude zu empfinden, ist unser spiritueller Auftrag.' lesen sich danach wie Hohn.

Der bedeutungsschwere, unklare Umgang mit Thema Sex:
Das Phänomen 'Liebe', eigentlich aber 'Sex', wird als maßgeblichste Kraft im menschlichen Universum herausgestellt. 'Wer ein anderes Wirtschaftsystem aufbauen will, muss eine andere Sexualordnung einrichten.' oder 'Der Hauptgrund für das weltweite Scheitern des Kommunismus lag darin, dass die Befreiung von der Klassengesellschaft nicht verbunden war mit der Befreiung von der geschichtlich gewachsenen Sexualordnung.' oder die 'falsche Vorstellung von Sexualität ist einer der Gründe für den Untergang unserer Zivilisation' usw. Solchen endgültigen Wahrheiten ist nicht viel hinzufügen.
Nur habe ich den Eindruck, dass es Duhm eigentlich darum geht, seine eigenen Gelüste befreit von (durchaus sinnvollen) gesellschaftlichen und moralischen Konventionen zu leben. Anders könnte ich einem geliebten Partner nicht solche Aussagen zumuten wie '..ich liebe Dich wirklich und werde daher mit B. schlafen.'

Die profeministische, antimaskuline Grundeinstellung:
Frauen sind gut. Männer schuld an der ganzen Misere. Das 'Matriarchat' das Paradies auf Erden. Punkt.
Selbst eine Oberfeministin wie A. S. anerkennt [sinngemäß], dass Frauen nicht die besseren Menschen sind, sondern bisher nur nicht so oft die Gelegenheit hatten, sich die Hände schmutzig zu machen. [Dafür waren ja meistens die Männer da - eigene Anmerkung]
Davon abgesehen ist die menschliche Geschichte voll von Beispielen weiblicher Aggression und Gewaltanwendung gegen Männer, Frauen und Kinder. Bis heute - wenn Rosenkriege bis zum Letzen ausgekämpft werden müssen, obwohl der Andere bereits seit Ewigkeiten die weiße Fahne schwenkt und die Kinder längs psychosoziale Unterstützung brauchen...
Auch aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass Frauen - wenn sie eigene Befindlichkeiten oder Ziele durchsetzen wollen - u. U. vor Gewalt nicht zurückschrecken. Nur tun sie dies meist nicht so offen und 'ehrlich' wie Männer. Die Wirkung ist aber nicht weniger verheerend.
Was Duhm als das seeligmachende 'matriarchalische' Gesellschaftsmodell auf den Sockel hebt, ist für mich weder (historisch) glaubhaft noch wünschenswerter, als andere liberale Gesellschaftsformen, die ausgeglichene und gleichwertige Anerkennung und Behandlung weiblicher und männlicher Belange anstreben.

Dieser letzte Punkt stört mich - auch als Mann - an Duhms Buch und seinem Anspruch, ein Modell für ein zukunftsfähiges menschliches Miteinander zu entwerfen am meisten. Ich weigere mich trotzig (typisch männlich?), mich als Problemfall der Geschichte anzusehen. Die 'göttliche Matrix' hat das männliche Prinzip - mit allen seinen Potentialen - bestimmt nicht geschaffen, um es von den Frauen und profeministen Männern angewidert auf der Müllhalde der Geschichte zu entsorgen. [Abgesehen davon, dass dies biologisch unhaltbar ist, könnte das den paar dann übrigbleibenden feministischen Eiferern so passen ;-)]

'Die heilige Matrix', das göttliche Universum besteht aus männlichem und weiblichem Prinzip. An dieser Urweisheit kommt auch Dieter Duhm nicht vorbei.
Dieses männliche Potential vermisse ich in seinem Werk völlig.


Zickensklaven. Wenn Männer zu sehr lieben
Zickensklaven. Wenn Männer zu sehr lieben
von Guido Eckert
  Broschiert
Preis: EUR 12,80

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wichtiges Thema, etwas oberflächliche Behandlung, 19. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Guido Eckert greift in seinem Buch ein Phänomen auf, das sowohl im privaten, beruflichen als auch öffentlichen Leben zunehmend sein Unwesen treibt. Und dies zu Lasten Anderer.

Sehr zu danken ist dem Autor dafür, dass er ein Thema anspricht, dass von Betroffenen sonst und bisher eher schamvoll oder gar nicht kommuniziert wird und so oft schleichend zu Entwürdigung, Resignation, Depression und 'Vergiftung' führt. Ich stimme dem Anliegen dieses Buches aus eigenem Erleben zu: Es gibt sie - Frauen, die ausgeprägtes zickiges Verhalten entwickeln, um in einer Beziehung ihren subjektiven Befindlichkeiten größtmöglichen objektiven Raum zu schaffen und unverschämte Ansprüche gegen jeden Widerstand durchzusetzen versuchen. Selbst wenn es die Gesundheit, die Beziehung oder das Wohl von Kindern kostet.

Für die Antwort nach den Ursachen für ein gemeinhin als 'zickig' bezeichnetes Verhalten stellt Eckert Analogie zur narzisstischen Persönlichkeitsstörung her. Und wirklich lassen sich damit viele der typischen Verhaltensmuster und Reaktionen von 'Zicken' erklären. Eckert betont, dass 'Zicken' (auch Männer) eher zu den erfolgreichen Mitgliedern unserer modernen westlichen Gesellschaft zählen und dass dadurch die Betroffenheit von 'zickigem' Handeln, bspw. durch Mobbing sehr groß ist.
Gelungen finde ich auch, den Zusammenhang zum heutzutage endemisch auftretendem Narzissmus-Phänomen in den Medien und der unheilvollen Wirkung prominenter 'Zicken' darzustellen.

Einer uneingeschränkt positiven Bewertung des Buches stehen für mich jedoch folgende Sachverhalte entgegen:
- Entgegen des Titels geht es im Buch hauptsächlich um die 'Zicken' selber, weniger um deren Verhaltens-Betroffenen. Die Berichte der (vor allem aus Eckerts Freundeskreis stammenden drei) 'Zickensklaven' dienen der Unterstützung der jeweiligen Kapitelthesen. Über sie, ihre Handlungsmotive, Leidensgeschichte und Lösungsversuche erfährt der Leser weit weniger, als über die der 'Zicken'.
- Der Autor schreibt in einem Stil, der fast Alles, was nicht typisch mannsmäßig ist, zu umgehen oder in's Lustige zu ziehen versucht. So wird achtsames und sensibles Verhalten von Männern oft mit sprachlichem Zynismus kommentiert, Meditation ist nur im Samurei-Gewande akzeptabel (S.240) und die resolut wirken sollende Stakkato-Sprache und 'Nicht-kotzen-Witzigkeit' nerven bald.
- Das ganze Buch durchzieht ein latenter Hass auf die 'Zicken' dieser Welt. Erstaunlicherweise schafft dieser sich weniger in den Schilderungen der betroffenen 'Zickensklaven' Raum, sondern immer wieder in den Ausführungen und rhetorischen Umschmückungen von Eckert. Auch hierdurch entsteht leicht das Gefühl, zu fortgeschrittener Stunde am Stammtisch zu sitzen, statt im Austausch mit vom Leben geprüften und aufrechten Männern (und Frauen) zu sein. Kurz - Eckerts Schreibstil konterkariert selber einen der wichtigsten Lösungssätze im Buch: 'Die beste Rache an einer Zicke ist ...ein glückliches Leben zu führen.'

Dennoch: Ich halte "Zickensklaven" ausdrücklich für ein lesenswertes Buch. Seinem Anspruch, mit dieser Lektüre 'sich der Herausforderung 'Zicke' künftig mutig stellen' zu können, wird es nur teilweise gerecht.
Mir hat es Anlass und Material gegeben, 'Zickigkeit' im persönlichen Umfeld nicht als Gott gegeben, sondern auch als eigenes Problem anzunehmen, weitergehend darüber nachzudenken und dann auch erlösende Schritte zu gehen.


Breakout: Roman (Gulliver)
Breakout: Roman (Gulliver)
von April Henry
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Engagiert, aber etwas "einfach", 13. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Breakout: Roman (Gulliver) (Taschenbuch)
Was m. E. für das Buch spricht, ist das ernst zunehmende Thema und die Darstellung der Enge und Nöte der jugendlichen Protagonisten, wenn Familie und Sozialdienste ihre Stellung in der (US-amerikanischen) Gesellschaft missbrauchen.
Was mir nicht gefallen hat, ist die Hast im letzten Drittel des Buches und die sich dann fast zwangsläufig ergebenden Unerklarlichkeiten und Klischees im Ablauf und Verhalten der Personen. Dadurch wird das Ganze tlw. unglaubwürdig und...
..bleibt nur eine Geschichte.
Schade.
Dennoch lesenswert, wenn Eine/n das Thema interessiert.


Peaceful Warrior - Der Pfad des friedvollen Kriegers
Peaceful Warrior - Der Pfad des friedvollen Kriegers
DVD ~ Nick Nolte
Preis: EUR 16,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Amerikanische Tragödie, 3. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Am Ende des Films habe ich mich gefragt, wozu dieser überhaupt gemacht werden musste. Um zu zeigen, wie aus einem guten Buch ein schlechter Film wird?
Die Geschichte wird auf eine Auswahl äußerlicher Stationen und Begegnungen des Protagonisten reduziert. Es fehlen wichtige Szenen, die Entscheidungen und Entwicklungen der Personen nachvollziehbar machen. Die zweit- und drittklassigen Schausteller agieren völlig unengagiert. Die Inspiriertheit und Magie des Buches gehen völlig verloren. Nicht einmal Orte und Landschaften geben mehr als laue Durchschnittlickeit her.
Kurz: Der Geist des Buches von Dan Millman ist zum billigen amerikanischen Spuk verkommen. Übrig bleibt eine unterdurchschnittliche Story im Stile eines martial-art Films.
Wer das Buch nicht kennt, verliert mit dem Film ein Interesse an der Geschichte.
Wer das Buch kennt und schätzt, hat mit dem Film nichts gewonnen.


Seite: 1 | 2 | 3