Fashion Pre-Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel foreign_books Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16
Profil für Arthur Tränkle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Arthur Tränkle
Top-Rezensenten Rang: 5.171.920
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Arthur Tränkle "traenkle" (Stuttgart)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Rich Dad, Poor Dad
Rich Dad, Poor Dad
von Robert T. Kiyosaki
  Taschenbuch

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 'INVESTIEREN SIE ZUNÄCHST IN IHRE BILDUNG.', 7. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Rich Dad, Poor Dad (Taschenbuch)
Nicht ohne Grund greift Robert Kiyosaki hier zur Holzhammer-Typografie der Großbuchstaben. Schließlich soll sich die allerwichtigste Empfehlung seines Buches 'Rich Dad, Poor Dad' tief in das Hirn des Lesers eingraben: Bildung! Bildung! Bildung! Wobei der überzeugte Marktwirtschaftler und Selfmade-Multimillionär diesen Begriff völlig anders definiert als Politiker auf Stimmenfang oder notorische Systemkritiker: 'Bildung' heißt für ihn weder 'Mehr Latein für alle!' noch 'Weg mit dem herkömmlichen Schulsystem!' Für den US-Amerikaner ist Bildung gleichbedeutend mit der 'Entwicklung finanzieller Intelligenz'. Wie bitte? Dieses Schulfach haben Sie nie gehabt? Wie auch; es steht in keiner staatlichen Schule der Welt auf dem Lehrplan. Leider.

Stuttgart. ' Kein Wunder also, dass die Armen immer ärmer werden, die Reichen immer reicher und die Mittelschicht immer frustrierter. Perspektivlose arme Schlucker und ziellos schuftende Besserverdienende haben eben nie gelernt, wie ein Reicher zu denken. Zugegeben, diese vorwurfsvolle Bestandsaufnahme sagt sich ziemlich leicht dahin. Wie soll man denn auch als 'Außenstehender' nachvollziehen können, was in den Gehirnwindungen von Millionären vorgeht, wenn sie ihren Wohlstand mehren?

Arthur Tränkle steuert zu diesem Thema einen erstklassigen Vorschlag bei: 'Spielen Sie mit uns in Stuttgart eine Partie CASHFLOW 101, und Sie werden diese Denkweise und diese Gefühle in sich selbst entdecken.' Der angesehene Finanzexperte richtet zusammen mit seiner Frau Susanne Duckgeischel alle 14 Tage in Stuttgart einen CASHFLOW Club Abend aus. CASHFLOW 101 ist ein Brettspiel, das von Robert Kiyosaki selbst entwickelt wurde und die Analysen, Vorschläge und Tipps aus seinem Weltbestseller in ungewöhnlicher Form vermittelt: eben spielerisch. Bei jedem dieser Club-Abende treffen sich Dutzende von Menschen wie du und ich, die nur zwei Dinge gemeinsam haben: die trübe Aussicht auf ein von chronischer Geldknappheit verdüstertes Tretmühlen-Dasein ' und den brennenden Wunsch, diesem Schicksal zu entrinnen.

Warum gute Noten allein ein schlechter Rat sind
Ein solches Auf-der-Stelle-Treten hätte Robert Kiyosaki ebenso bevorgestanden ' hätte er auf die Ratschläge seines hoch gebildeten, aber chronisch klammen leiblichen Vaters gehört: 'Schreib gute Noten, such dir einen guten Job, verdiene gut, dann geht's dir gut.'

Obwohl ... klingt denn das nicht ganz vernünftig? Würden Sie Ihren eigenen Kindern nicht dasselbe raten? Nun, diese weit verbreitete Denkweise hat leider einen Haken: Sie setzt jedes Einkommen, ob niedrig oder hoch, 1 zu 1 in Ausgaben oder Verbindlichkeiten um, die nur Geld kosten, statt Geld einzubringen: eine belastende Eigenheim-Hypothek, Möbel, Autokredit, Urlaub, sichere Sparkonten oder gemanagte Fonds mit Erträgen im Bonsai-Format ...

Diese und andere Anschaffungen zehren den Cashflow völlig auf ' und treten eine Kosten-Lawine los, die oft in einem Schuldenberg endet. Der Staat tut sein Übriges, indem er die Steuerschraube immer unverschämter andreht, je mehr Sprossen Otto Normaldenker auf der Karriereleiter erklimmt. Folge: Der brave Mittelschichtler verstrickt sich im Netz der Verbindlichkeiten ' wenn er Pech hat, rutscht er dadurch bis zum finanziellen Ground Zero ab. Meist aber ackert er wie ein Verrückter, um durch noch mehr Leistung und noch mehr Berufs-Qualifikation noch mehr Einkommen zu 'verdienen'. Und wenn dann die ersehnte Gehaltserhöhung kommt? Dann, so scheint es, hat man wieder Luft, um sich endlich mehr leisten zu können: ein geräumigeres Haus (natürlich mit größerer Hypothek), ein größeres Auto, einen üppigeren Urlaub ... und schon geht das Trauerspiel von vorne los.

Wer höhere Einnahmen erwirtschaftet, kann sie umgehend in höhere Ausgaben umwandeln: Diesem fatalen Denkfehler ist Robert Kiyosaki nur durch seinen reichen 'Dad' entkommen, den Vater seines besten Schulfreundes und aufstrebender Supermarktbesitzer, der die beiden Jungs von Kindesbeinen an in die Geheimnisse des Reichwerdens eingeweiht hat. Und eben diese Geheimnisse werden in 'Rich Dad, Poor Dad' auf gut 280 leicht verständlichen, aber aufrüttelnden Worten aufgedeckt.

Dabei ist der Grundgedanke ebenso einfach wie richtig. Das betont auch Arthur Tränkle: 'Man muss sich erst mal reich und unabhängig fühlen, ehe man tatsächlich reich und unabhängig werden kann. Eben deshalb kann ich unser Spiel CASHFLOW 101 nur dringend empfehlen. Denn es simuliert den Weg zum Reichtum sehr realitätsnah, aber extrem schnell innerhalb weniger Stunden und löst dabei vor allem die entsprechenden Gefühle aus.' Da der Mensch ein emotionsgesteuertes Wesen sei, sei es kein Wunder, dass die Spieler nach wenigen Stunden mental ganz andere Menschen seien ' und damit dem Hamsterrad schon so gut wie entkommen.

So ein CASHFLOW Club Abend vermittelt im Zeitraffer dieselbe Philosophie, die Robert Kiyosaki in 'Rich Dad, Poor Dad' anhand vieler lebendiger und echter Beispiele aufs Papier bringt:

Reiche arbeiten nicht für Geld ' sie lassen das Geld für sich arbeiten
Logischer Schluss: Man muss wenigstens einen Teil seines Einkommens re-investieren, wenn man jemals aus der Tretmühle raus will ' etwa in Aktien, Unternehmesbeteiligung, Schuldscheine oder Immobilien, die Mieteinnahmen bringen. Solche Investitionen erfordern Umdenken. Und sie erfordern Mut. Aber nur sie bilden echtes Vermögen, das einen Cashflow erzeugt, einen Geldfluss also. Im Idealfall deckt dieser Vermögens-Cashflow den kompletten Einnahme-Bedarf. Erst dieses Stadium verdient den Namen 'finanzielle Freiheit'.

Man braucht solides finanzielles Grundwissen
Zu diesem Grundwissen zählt, den Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Vermögen zu erkennen. Und außerdem die Geldfallen zu bemerken, die sich in unausrottbaren Mythen äußern wie: 'Ein Eigenheim ist eine Vermögensanlage.' Robert Kiyosaki weist in seinem Buch glasklar nach, dass so ein Haus ' wenn man diese 'eigenen' vier Wände über 30 Jahre 'abstottern' muss ' genau das Gegenteil ist: ein finanzieller Bleischuh. Die Verbindlichkeit 'Eigenheim-Hypothek' hindert den Hausbesitzer daran, seinen finanziellen IQ so weit auszubauen, dass er auch ohne Hypothek zu Wohneigentum kommt ' indem er es z. B. mit dem Geldzufluss bezahlt, den ihm sein Vermögen beschert.

Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Geschäfte
Jeder 'abhängig Beschäftigte' sollte tunlichst geschäftig werden, sein Einkommen also nicht restlos für Konsum ausgeben, sondern einen Teil in eigene Cashflow-Quellen re-investieren: in selbst zusammengestellte Aktienpakete beispielsweise. In Empfehlungsmarketing. Oder in eine der vielen anderen Formen passiven Einkommens, die gerade das Internetzeitalter bereithält. Die weitsichtigste Investition von allen ist für Robert Kiyosaki jedoch die Steigerung der eigenen Geld-Intelligenz: 'Das, was Sie im Kopf haben, entscheidet darüber, was Sie in den Händen haben. Letzten Endes ist Ihr einzig wahres Vermögen Ihr Verstand.'

Zahlen Sie so wenig Steuern wie möglich
Der entscheidende Unterschied zwischen einem Angestellten und einem Unternehmen: Das Unternehmen verwandelt sein Einkommen zunächst in möglichst viele Vermögenswerte und zahlt erst danach auf den geringen Rest seine Steuern ' der Arbeitnehmer hingegen fällt mit seinem kompletten Einkommen erst mal unter die Steuer-Räuber: Vater Staat lässt ihm nicht gerade viel, um über die Hamsterrad-Runden zu kommen. Allein deswegen kommt ein Beschäftigter, der nicht aus seinen gewohnten Denk-Bahnen ausbricht, nie auf einen grünen Zweig.

Die Reichen erfinden Geld
'Geld ist nur eine Idee.' Diese Erkenntnis fährt wie eine Faust in die Eingeweide derjenigen, die tagein, tagaus in der Tretmühle durchdrehen, weil sie diese Idee für etwas Reales halten. Irrtum! Robert Kiyosaki weist nach, dass Geld vor allem eine ideelle Übereinkunft zwischen verschiedenen Beteiligten ist. Wer diese Wahrheit akzeptiert und die Regeln kennt, kann innerhalb von Minuten um fünfstellige Euro-Beträge reicher werden, ohne dass auch nur eine einzige Münze ihren Besitzer wechselt.

Arbeiten Sie nicht für Geld ' arbeiten Sie, um zu lernen
Wie wird man finanziell erfolgreich? Für Robert Kiyosaki liegt die Antwort auf der Hand: Man braucht lediglich die Rechenkünste eines Fünftklässlers und gesunden Menschenverstand. Aber man braucht auch den Mut, gegen den Strom zu schwimmen und das finanzielle Genie zu wecken, das ' davon ist der Autor überzeugt ' in jedem von uns steckt.

'Genau diesem Genie verhelfen wir bei unseren CASHFLOW Club Abenden zum Durchbruch', erklärt Arthur Tränkle. 'Sicherlich kann man in drei Stunden nicht alles lernen, was man zum Reichwerden braucht. Aber in dieser Zeit lernt man immerhin die wichtigste Lektion von allen: Dass das finanzielle Genie in jedem von uns steckt und nur darauf wartet, mit den richtigen Informationen gefüttert zu werden, um seinen Besitzer zu finanzieller Unabhängigkeit zu führen.'


Zukunftstrend Empfehlungsmarketing: Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten
Zukunftstrend Empfehlungsmarketing: Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten
von Anne M Schüller
  Broschiert

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie erhöht man seine Empfehlungsrate?, 2. November 2008
Mit großer Begeisterung und vielen "Aha-Effekten" habe ich das Buch
"Zukunftstrend Empfehlungsmarketing" gelesen. Da ich die Angewohnheit
habe mir wichtige und wertvolle Inhalte zu unterstreichen habe ich nun
ein kleines Problem... das Buch sieht jetzt sehr bunt aus ;-)
Da ich zum Thema Empfehlungsmarketing fast Alles gelesen habe ist Frau Schüller für mich die Nummer 1.
Ich habe viele nützliche Ideen gefunden um mehr Empfehlungsmakler für das Empfehlungsforum zu gewinnen.
Ihre Texte haben die höchste Qualität und einen großen Umsetzungsfaktor für aktive Unternehmer und Macher.


Die Goldene Regel. Das Gesetz der Fülle
Die Goldene Regel. Das Gesetz der Fülle
von Karl O. Schmidt
  Taschenbuch

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wertvolle Gedanken!, 14. Dezember 2006
Die Bücher von Karl Otto Schmidt können beim Leser nur das zum Schwingen bringen, was auch vorhanden ist. Menschen die aus der Fülle leben, werden von der Gedankraft vom Autor begeistert sein.


Haptisches Verkaufen. Kaufen ist be-greifen
Haptisches Verkaufen. Kaufen ist be-greifen
von Schmitz Karl W.
  Gebundene Ausgabe

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiger Schritt für den Topverkäufer, 10. Mai 2004
Zu wissen, wie man anregt, ist die Kunst des Lehrens. In diesem Buch erkennt man sehr schnell das K-W Schmitz ein Meister dieser
Verkaufskunst ist. Die Umsetzung macht riesig Spaß und verbessert die Abschlußquote. Ein ausgezeichnetes Buch mit vielen Ideen und tollen Beispielen für den Praktiker.


Der Geist und das Greenhorn .Die wundersame Verwandlung vom Erbsenzähler zum Marketing-Genie
Der Geist und das Greenhorn .Die wundersame Verwandlung vom Erbsenzähler zum Marketing-Genie
von Jack Trout
  Gebundene Ausgabe

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Erfahrungsschatz eines Profis, 9. August 2003
"Eine gute Idee umzusetzen ist besser, als nur eine gute Idee zu haben." Mit diesem Satz bringt es J. Trout auf den Punkt.
Einfach und klar geschrieben mit vielen tollen Beispielen aus der Wirtschaft. Ein Leseerlebnis für Menschen, die verstehen möchten.


Der Einstein-Faktor
Der Einstein-Faktor
von Win Wenger
  Taschenbuch

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ImagaStream.entschlüsselt die Sprache Ihres Unterbewußtseins, 19. August 2000
Rezension bezieht sich auf: Der Einstein-Faktor (Taschenbuch)
Bei diesem Erfahrungsschatz ist für jeden eine Methode dabei die Bilder, Gefühle und Eindrücke seines Unterbewußtseins zu entschlüsseln. Durch diese Techniken haben Sie die Chance Ihr volles geistiges Potential zu erschliessen. Man muß es einfach probieren.


Empfehlen Sie uns weiter!
Empfehlen Sie uns weiter!
von Godfrey Harris
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Dieses Werk wird Sie begeistern, mit einer Fülle an Ideen., 27. Juli 2000
Rezension bezieht sich auf: Empfehlen Sie uns weiter! (Taschenbuch)
Durch den Impuls deses Buches entstanden in meinem Unternehmen binnen einer Woche über 20 verschiedene Chancen um mehr Kunden zu gewinnen. Harris zeigt eine einfache Art der Mundpropaganda auf. Diese Form des Kunden Marketing wird in naher Zukunft die traditionelle Werbung durch seine effektivität in den Schatten stellen.


Seite: 1