Profil für Sagitta > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sagitta
Top-Rezensenten Rang: 2.856.525
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sagitta

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Oregon Scientific Tragbares UV Messgerät EB 612, Orange/weiß
Oregon Scientific Tragbares UV Messgerät EB 612, Orange/weiß
Wird angeboten von BUV-Handel
Preis: EUR 12,90

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht perfekt., 30. Oktober 2011
In Kürze: mir gefällt das Oregon Portabel UV-Monitor sehr gut, denn ich liebe derartige Gadgets. Aber man muss sich mit seiner Funktionsweise beschäftigen, um es richtig einzusetzen! Der Glaube jetzt kaufe ich das UV-Meter, richte mich nach der Anweisung und kriege nie wieder Sonnenbrand" wäre verkehrt.

Das meiner Meinung nach größte Manko ist, dass der UV-Monitor kein diffuses UV-Licht messen kann. Beispiel von meinem Urlaub: in der Sonne misst das UV-Meter Stärke 7 High", unter dem Sonnenschirm Stärke 0". Man weiß, dass vom Pool das UV-Licht gestreut wird und man ja auch Schattenbräune kriegen kann. Bei der Wahl der Sonnencreme also auf die Messung in der Sonne achten!

Ich hatte die Erwartung beim Kauf, dass der UV-Monitor die UV-Stärke misst, anhand Hauttyp und Sonnenschutzfaktor die Dauer des Sonnenbadens berechnet und diese Zeit mit einem Countdown herunter zählt. Genau diese Funktion gibt es auch und arbeitet wie beschrieben. Wenn sich die Sonnenstärke erhöht, wird der Countdown auch verkürzt.
Aber Achtung: wenn man den Countdown anhält und z.B. zur größten Mittagshitze aus der Sonne geht (ans Mittagsbuffet), dann hätte ich erwartet, dass man an genau der Stelle den Countdown wieder starten kann und nachmittags das Sonnenbad fortführt. Leider ist für den UV-Monitor der Neustart aber ein kompletter Neustart, d.h. der Countdown beginnt mit der gleichen Zeit wie am Vormittag, obwohl die Haut ja schon ein paar Stunden der Sonne ausgesetzt war. Ich habe mir beholfen, indem ich mir die Restzeit vor der Pause gemerkt habe und nach der Pause einen Counter ohne UV-Messung gestartet habe. Den gibt es an dem Gerät nämlich auch. Und im speziellen waren wir sowieso immer mit einem so hohen Sonnenschutzfaktor eingecremt, dass die Restzeit komplett bis Sonnenuntergang ausgereicht hatte - insofern gab es gar keinen Bedarf, den Counter erneut zu starten. Eine Probemessung bringt noch die Vergewisserung, dass die Sonne nicht unermesslich stärker geworden ist. Wenn man dies weiß, kann man mit der Funktion also gut leben.

Eine besonders hilfreiche Funktion am Oregon Portable UV-Monitor ist - so trivial es auch klingt - die Uhr! Früher hatten wir immer die Sorge: welche Uhr soll ich an den Strand nehmen?" Armbanduhr und Handy sind zu wertvoll; aber wenn der UV-Monitor geklaut wird, ist der Verlust verkraftbar. Das gelbe Plastikding" ist für Diebe nicht attraktiv und verträgt bestens die Hitze.

Ein kleineres Manko ist die Nicht-Wasserdichtigkeit. Gerne kommt man nass aus dem Wasser und will wissen wie spät es ist: erst abtrocknen! Genauso wenig kann man den UV-Wert am oder im Pool messen - ich war ja neugierig und hätte das gerne gewusst.

Eine Anmerkung zu einer anderen Rezension, dass der UV-Monitor piepst: es stimmt und man kann es nicht ausschalten. Das Piepsen ist eine wichtige Funktion: wenn man in der Sonne brät" und am Einnicken ist, dann gibt es alle 10 Min. einen ganz kurzen Pieps (immer wenn der Monitor aktuell misst). Und dieser Pieps hält einen so weit wach, dass man nicht in der Sonne einschläft und dann mit starkem Sonnenbrand wieder aufwacht. Auch bei Countdown Ende piepst der Monitor. Dieses Piepsen ist also ganz wichtig!

Alles in allem habe ich mit dem Gerät Spaß. Wenn man sich bewusst ist, wie es funktioniert, dann erfüllt es auch seinen Zweck.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 1, 2013 3:59 PM MEST


Seite: 1