Profil für QWER43 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von QWER43
Top-Rezensenten Rang: 11.464
Hilfreiche Bewertungen: 110

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
QWER43

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Sherlock Holmes : Die neuen Fälle - Fall 11 : Im Kalten Nebel Der Themse
Sherlock Holmes : Die neuen Fälle - Fall 11 : Im Kalten Nebel Der Themse
Preis: EUR 8,99

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder beste Hörspielunterhaltung!, 22. Juni 2014
Wie schön ist es doch, sich als eine Art alteingesessener Fan von Sherlock Holmes, der sämtliche Geschichten aus der Feder von Doyle bereits gelesen oder gehört hat, endlich einmal wieder neue Fälle, die ganz im Stile der klassischen Geschichten geschrieben sind, zu Gemüte führen zu können.
Die Hörspiel-Reihe um die neuen Fälle bewegte sich bisher stets auf einem hohen Niveau, gute und sehr gute Geschichten wechselten sich ab und boten immer tolle, kurzweilige Unterhaltung. Die nunmehr elfte Episode setzt das ganze in gewohnter Manier fort und bietet in einer dichten Atmosphäre eine interessante und spannende Geschichte, die mit überraschenden Wendungen aufwarten kann.
Die gewohnt brillanten Sprecher Groeger und Rode setzen das ganze dabei wieder gekonnt in Szene, mit Andreas Mannkopff ist auch wieder ein bekannter Gastsprecher dabei, dem ich besonders gerne zugehört habe.
Fazit: Beste Unterhaltung für alle Freunde guter Krimis und Fans von Sherlock Holmes.


In Den Wahnsinn
In Den Wahnsinn
Preis: EUR 12,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der absolute Wahnsinn!, 16. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In Den Wahnsinn (Audio CD)
Da Westernhagen im Moment auf Grund seines neuen Albums "Alphatier" wieder viel in der Presse ist, möchte ich noch einmal eine Rezension zu dem doch meist stark unterschätzten und allgemein eher wenig bekannten Album "In den Wahnsinn" beisteuern. Was mich momentan an den Berichten in den Medien über Westernhagen stört ist, dass immer alle so tun, als hätte er 1999 seine Karriere vorerst beendet und danach - bis heute - kaum mehr beachtenswerte Musik produziert. Das ist nicht nur faktisch falsch, sondern auch wirklich unfair. In der Tat, als "In den Wahnsinn" 2002 erschien, war Westernhagens Beliebtheit in der Allgemeinheit stark gesunken. Ob durch suboptimale Fernseh- oder Pressepräsenz, Auftritten neben dem Kanzler oder allgemein auf Grund stärkerer Konkurrenz (Grönemeyer veröffentlichte in diesem Jahr seinen vielleicht größten Hit "Mensch") - mir ist es egal, zu der Zeit war ich sechs Jahre alt - an der Musik kann es nicht gelegen haben.
Denn diese hat es absolut in sich! Weder der Vorgänger "Radio Maria", noch der Nachfolger "Nahaufnahme" kann mit der Qualität dieser Platte mithalten. Denn hier wird gerockt, wie selten und die Texte haben es in sich.
Den Anfang macht die Nummer "Es ist an der Zeit", die, soweit ich weiß, auch als Single ausgekoppelt wurde. Musikalisch genial, gebe zu, dass das wohl ein Lied ist, dass man entweder richtig gut oder richtig blöd findet. Der Refrain muss einem gefallen, bei mir tut er dies. Dazu kommt ein interessanter Text, der ironisch auf die Nichtigkeit des Alltags hinweist.
Als schlicht genial empfinde ich den nächsten Song "Was du". Ein rauer Rocksong mit hartem, teil aggressiven Text. Eine fantastische Nummer, die Westernhagen auch in Zuge seiner "Hottentottenmusik" (2011) noch mal hätte spielen können.
Des weiteren erwähnen möchte ich "Die Liebe lebt". Eine wunderschöne, sinnliche und ruhige Nummer über Hoffnung und Frieden.
Neben dem peppigen "Böser Engel", dem sehr harten "Why dont you say your name" und dem, vor dem Hintergrund des Terroranschlags 2001, sehr ernstem "Rosen", gefällt mir auch "Ein Blatt im Wind", das sehr nachdenklich macht.
Mit "In den Wahnsinn" war Westernhagen nicht auf Tournee gegangen, tatsächlich haben es einzig die Nummern "Nureyev" und "Lichterloh" noch im Nachhinein auf die Bühne geschafft.
Ich empfinde das gesamte Album als schlicht genial, selten habe ich eine CD so oft von Anfang bis Ende hören können, ohne mich an irgendeiner Nummer zu stören.
Ich denke, "In den Wahnsinn" sticht gerade durch seine Ernsthaftigkeit und Härte, auch wegen der hohen Emotionalität, aus dem Werk Westernhagens heraus, vielleicht mögen deshalb einige die CD nicht so recht.
Für mich ist ein Vergleich dieses Albums mit den Werken aus den 90ern oder gar den 80ers nicht zu ziehen, zu sehr unterscheidet es sich von dem Rest. Und es wäre auch unangebracht, auf Grund dessen eine negative Bilanz zu ziehen, was seiner Zeit durchaus häufig geschehen ist.
Für mich besitzt das Album kaum Angriffsfläche für negative Kritik, sondern ist ein grandioses Werk, mit dem sich Westernhagen vielleicht nicht neu erfunden, aber dennoch weiterentwickelt hat. Musikalisch mit den restlichen Alben des Künstlers kaum zu vergleichen (im Moment widmet sich Westernhagen wieder dem klassischen Blues-Rock) und textlich auf sehr hohem Niveau macht "In den Wahnsinn" nicht nur Spaß, sondern auch nachdenklich.


Alphatier
Alphatier
Preis: EUR 15,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Werk!, 26. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alphatier (Audio CD)
Dank Amazon bekam ich das neue Album gleich am Erscheinungstag und bin absolut begeistert.
Nach dem ersten Hören blieben schon einige Nummern hängen, gerade "Clown", "Halt mich noch einmal" oder "Verzeih" überzeugten mich gleich von der guten Qualität des neuen Albums und verursachten langanhaltende Ohrwürmer. Nach mehrmaligen Hören nun schätze ich Alphatier als Gesamtwerk. Tatsächlich gefällt mir hier nahezu jeder Song, das hatte ich früher auch bei Westernhagen eher selten. Einige Stücke hervorzuheben ist daher schwierig, aber, soviel sei gesagt, ich bin nicht der Meinung, dass die Nummer "Alphatier" die stärkste des Albums ist. Als eher radiotauglich schätze ich beispielsweise "Halt mich noch einmal" ein, ansonsten gebe ich einigen meiner Vorredner recht, die auch schon feststellten, Alphatier sei kein Hitalbum, dass zwangsläufig für die breite Masse gemacht sei. Musikalisch, sowie inhaltlich besticht das Album durch eine großen Vielfalt, rockige Nummern, wie "Hereinspaziert", folgen gefühlsvolle Liebesballaden, wie "Engel, ich weiß..." oder gewaltige Hymnen mit Gänsehautgarantie, wie bei "Liebe (um der Freiheit willen)". Dabei gibt es sowohl anspruchsvollere, als auch einfachere Stücke, die Texte dazu muss und sollte man ab und zu mal nachschlagen, in der Tat singt Marius hier des Öfteren leicht unverständlich, was bei den Rocknummern aber natürlich dazu gehört.
Tatsächlich halte ich Alphatier für eine der stärksten Platten von Marius überhaupt, für mich auf einer Wellenlänge mit "Williamsburg" und "In den Wahnsinn", Vergleiche zu über 20 Jahre alten LPs möchte ich nicht ziehen, das halte ich für unangebracht.
Um nun eine angemessene Empfehlung aussprechen zu können sage ich einfach:
Freunde gut gemachter deutscher Rockmusik und Westernhagen-Fans, die offen für anderes als nur "Willenlos" sind und nicht nur 30 Jahre alten LPs hinterhertrauern, sollte diese Platte wohl gefallen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2014 8:32 AM MEST


Barks Donald Duck 08
Barks Donald Duck 08
von Carl Barks
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von Riesenameisen, Gurkenmurksern und Pestwespen, 20. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Barks Donald Duck 08 (Gebundene Ausgabe)
"Barks Donald Duck 8" ist der vorletzte Band der Reihe, die die inzwischen größtenteils vergriffene Barks Library Spezial Donald Duck als hochwertige Hardcover-Bände nachdruckt. Der vorliegende Band enthält hierbei Geschichten aus den Jahren 1956 bis 1959. In diesem Zeitraum wurden die langen Donald Duck-Geschichten langsam zu einem Auslaufmodell. Barks hatte einige Jahre zuvor mit der Figur des Onkel Dagobert einen neuen Hauptcharakter eingeführt, für dessen Reihe "Uncle Scrooge" er immer mehr Geschichten zeichnete. Ebenso zeichnete er natürlich weiterhin die beliebten zehnseitigen Donald Duck-Geschichten für die WDC-Reihe. So wurden lange Donald Duck-Geschichten ohne den reichen Onkel Dagobert eher zur Seltenheit.
Nichts desto trotz schrieb und zeichnete Barks aber auch in dieser Zeit noch einige Abenteuer Donalds, die später zu den ganz großen Klassikern gehören sollten (so zum Beispiel "Der goldenen Helm" oder "Weihnachten für Kummersdorf", die im siebten Band dieser Reihe erschienen).
"Die Gurkenkrise" gehört zu den letzten dieser langen Abenteuer und ist im vorliegenden Buch die erste Geschichte, gleichzeitig aber auch die einzige, die einen Umfang von über 20 Seiten hat. Es ist die abenteuerliche und unglaublich komische Reise der Ducks in das verbotene Tal - die Geschichte von Gurkenmurksern, Pestwespen und Dinosauriern. Eine sehr witzige und spannende Geschichte, die (auch wegen dem wunderbaren Text) nur zu empfehlen ist. Ansonsten enthält der Band auch noch einige längere und kürzere Düsentrieb-Geschichten, sowie Weihnachtsgeschichten und andere Abenteuer der Ducks, wie "Riesenameisen" oder "Zurück in die Steinzeit".
Das Buch ist wie immer stabil gebunden und die Comics liegen in einer sehr schönen Farbqualität vor. Nur das Cover stört mich wieder etwas, hätte man da kein schöneres Motiv finden können? Zusammen mit dem sehr hoch angesetzten Preis gibt das einen Stern Abzug, insbesondere auch, da es mal wieder kein Sterbenswörtchen von Seiten der Redaktion über das Buch gibt. An dem Inhalt dieser zeitlosen Klassiker ändert das aber natürlich nichts, Barks Geschichten sind wie immer alle genial und haben mich bestens unterhalten.
Hier noch mal das genaue Inhaltsverzeichnis:
- Die Gurkenkrise
- Zuviel Rauch
- Riesenameisen
- Vergeblicher Sieg
- Weihnachten in Entenhausen
- Zurück in die Steinzeit
- Die Gipfelstürmer des Piz Perdü
- Der Traumstern
- Glück und Glas (nicht zu verwechseln mit der gleichnamige Onkel Dagobert-Geschichte)
- Erfinderpech
- Die störrische Störchin
- Wellensalat
- Der geborene Erfinder
- Ein poetisches Weihnachtsfest
+ vier Einseiter mit Düsentrieb und Tick, Trick und Track


Barks Donald Duck 06
Barks Donald Duck 06
von Carl Barks
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Lesespaß!, 28. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Barks Donald Duck 06 (Gebundene Ausgabe)
Der sechste Band der Reihe "Barks Donald Duck" beginnt da, wo der fünfte Band aufgehört hat, in den fünfziger Jahren.
In diesem Zeitraum gewann die Figur des Onkel Dagobert immer mehr an Charakter, Eigenständigkeit und Bedeutung. Und so erhielt der geizige Kapitalist 1952 seine eigene Heftreihe, die die Kreativität und Zeit von Carl Barks immer mehr beanspruchte. Und auch wenn sich die Zahl der langen Donald Duck- Geschichten ab dieser Zeit deutlich reduzierte, da Barks immer mehr Dagobert- Geschichten und natürlich weiterhin viele Zehnseiter anfertigte, entstanden auch in diesem Zeitraum noch viele lange Klassiker mit Donald in der Hauptrolle, die bis heute nichts an ihrer Qualität verloren haben. Da der genaue Inhalt des Bandes nirgendwo verzeichnet ist, trage ich das hier mal wieder nach:

- "Der zählende Papagei"
- "Segelregatta in der Südsee"
- "Gefährliches Spiel"
- "Der Schlangenbeschwörer"
- "Im alten Kalifornien"
- "Der Hundefänger"
- "Die Dokumente im Tropenwald"
- "Picknick- Erfindungen"
und drei Einseiter

Das Buch ist stabil, gut gebunden und schön groß. Dabei sind die Comics toll koloriert, mit prächtig strahlenden Farben. Das Cover des Buches ist Geschmackssache, ich finde es akzeptabel, ich denke man hätte bessere Motive finden können. So hoffe ich auch, dass die Cover für die kommenden Bände noch abgeändert werden, eine Übernahme eines Motives alter Barks Library- Alben, wie es beim Band 2 der Fall war, wäre vielleicht gut.
Die Geschichten sind natürlich alle top - spannend, witzig und zeichnerisch brillant.
Leider findet man weiterhin keine Texte seitens der Redaktion.


Disney: Onkel Dagobert - Aus dem Leben eines Fantastilliardärs
Disney: Onkel Dagobert - Aus dem Leben eines Fantastilliardärs
von Carl Barks
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Buch mit besten Geschichten!, 11. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit dem ca 430 Seiten starken Ziegelsteinband "Onkel Dagobert - Aus dem Leben eines Fantastilliardärs" liegt eine Sammlung von Dagobert- Geschichten aus der Feder Carl Barks vor, der nicht nur Dagobert selbst, sondern das ganze Comicuniversum Entenhausen mit seinen dazugehörigen Figuren, wie Daniel Düsentrieb, Gustav Gans oder den Panzerknackern, geschaffen hat. Das Buch sieht sehr schick aus und hat ein informatives Vorwort. Die Grafik war zwar wenig notwendig, noch sehr aufschlussreich, stört aber den Gesamteindruck nicht. Das Buch wurde damit beworben, Geschichten zu enthalten, die Rosa als Grundlage der Biografie Dagoberts "Sein Leben, Seine Milliarden" verwendete. Um ehrlich zu sein kann ich viele Vorredner, die scheinbar kaum Bezug zu der Biografie finden, nicht verstehen. Diese grobe Zielsetzung wurde ganz klar gelungen umgesetzt. So sind meiner Meinung nach die wichtigsten Geschichten, auf denen Rosas Werk basiert, enthalten. So finden wir vier Geschichten in der Kategorie "Erinnerungen" (z.B. "Wiedersehn mit Klondike"), einige in denen Dagobert über seine Vergangenheit berichtet (z.B. "Der arme, alte Mann") und weitere in denen man etwas über Dagoberts Heimat und Vorfahren erfährt ("Der Geist der Duckenburgh", "Der Hund der Whiskervilles" oder "13 Trillionen"). Und nicht zuletzt ist auch Dagoberts erster Comicauftritt in "Die Mutprobe" enthalten, auf dem das gesamte letzte Kapitel der Biografie von Rosa beruht. Also zumindest ich finde, dass das Buch sehr wohl zu "Sein Leben, Seine Milliarden" passt. Ansonsten finden sich noch Geschichten, die entweder zu den absoluten Klassikern gehören (z.B. "Die sieben Städte von Cibola" oder "Das Gold der Inkas") oder aus Barks Spätwerk stammen und damit noch nicht sooo oft erschienen sind ("z.B. "Der Schatz des Marco Polo" oder "Das Königsrennen". Zumindest bei dem letzteren Punkt hätte man vielleicht die eine oder andere passendere Geschichte auswählen können. So hätte "Die Alaska- Katastrophe") noch gut gepasst, weil sie großer Bezugspunkt Rosas Biografie war. Und vielleicht hätte der Abwechslung halber auch noch eine Geschichte mit Gundel gut gepasst. Sie ist immerhin die wichtigste Gegenspielerin Dagoberts und auch eine der wichtigsten Schöpfungen von Barks.
Alle Geschichten sind uneingeschränkt zu empfehlen, bessere als die von Barks sind selten.

FAZIT: Ich kann das Buch jedem empfehlen, der die Geschichten noch nicht anderweitig kennt, gerne einmal die Grundlagen für Rosas Biografie lesen möchte oder einfach Lust auf gute Comicunterhaltung hat.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 15, 2013 3:36 PM CET


Disney: Die Ducks - Eine Familienchronik
Disney: Die Ducks - Eine Familienchronik
von Walt Disney
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur teilweise gelungen, 3. Juli 2013
"Die Ducks - Eine Familienchronik" stellt ein 400 Seiten starkes Buch dar, dass sich mit den einzelnen Familienmitgliedern der Duck- Sippe beschäftigt, deren familiären Verhältnisse versucht zu klären und auch auf eher unbekannte bzw. nur selten auftretende Verwandte eingeht.
Von außen macht das Buch schon einmal viel her. Das Covermotiv von Carl Barks ist schick und passend, das ganze Design des Buches ist sehr gelungen.
Das Vorwort bzw. die kurzen Texte zu den einzelnen Familienmitgliedern sind informativ, interessant und letztlich auch unterhaltsam geschrieben. Als Extra liegt dem Buch der Stammbaum Don Rosas als Poster bei, der auf dem Carl Barks basiert.
Von der Gestaltung und den redaktionellen Beiträgen her ist das Buch schon einmal sehr vielversprechend.
Die Geschichtenauswahl aber ist nur teilweise gelungen. So finden wir alle möglichen Geschichten verschiedenster Künstler, deren Qualität teilweise stark variiert. Das Problem dieses Buches ist aber, dass die Zielsetzung der Geschichtenauswahl nicht komplett klar ist. So findet man einerseits Geschichten, die einzelne Charaktere genauer unter die Lupe nehmen, andere Geschichten drehen sich ausschließlich um ferne Verwandte, die nur selten auftreten.
So sind beispielsweise zu Franz Gans nur Geschichten enthalten, die um seinen Charakter handeln. Bei anderen Charakteren, wie Donald oder Dagobert fast ausschließlich Storys um andere Verwandte, die mit ihnen im Zusammenhang stehen. Und sowohl die Charakterstorys, als auch die anderen, sind nur teilweise lesenswert. Es ist schade, dass hier eine offensichtlich sehr willkürliche Auswahl getroffen wurde, die alle Geschichten einbezog, die irgendwie zum Kontext passten, auch wenn die Qualität nicht stimmte. Und so gibt es zwar auch einige interessante Geschichten, aber gerade die zu eher unbekannten Figuren, wie Primus von Quack, Dussel Duck, Fräulein Rührig oder Franz sind teilweise extrem langweilig, sinnlos und verfügen über kaum Gags. Und gerade solche Geschichten sind eigentlich kaum aussagekräftig - da gibt mit Sicherheit viele, die passender und um einiges unterhaltsamer gewesen wären.
Des weiteren möchte ich noch anmerken, dass das Lettering besonders bei den Überschriften wenig überzeugt und bei einigen Seiten, die mit "Teil 2" oder ähnlichen gekennzeichnet werden müssten, einfach vergessen oder absichtlich ausgelassen wurden. Unschön.
FAZIT: Ein teilweise gelungenes Buch, dass vom Design und dem Informationsgehalt der Texte keine Wünsche übrig lässt, bei dem Comicteil aber teilweise nicht überzeugen kann. Zumindest sollten auch langjährigen Fans und Sammlern viele Geschichten unbekannt sein.


Disney: Donald Duck - Vom Ei zum Erpel
Disney: Donald Duck - Vom Ei zum Erpel
von Carl Barks
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein schönes Buch, 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Donald Duck - Vom Ei zum Erpel" beschäftigt sich mit dem Leben von dem berühmtesten Erpel der Welt und deckt dabei neben Themen, wie der Kindheit, seine Familie oder seinem Berufsleben auch Themen, wie Haustiere, Frauen oder Doppelleben ab. Der Band ist von außen her wieder sehr ansprechend, das Covermotiv ist übrigens von Carl Barks. Neben einem Vorwort findet sich zu jedem Themenkomplex ein kurzer, aber ausreichend informativer Text von Gerd Syllwasschy.
Die Auswahl der Geschichten ist in meinen Augen gut gelungen. Der Fokus wurde wohl darauf gesetzt, eine möglichst abwechslungsreiche Auswahl zu treffen, die sowohl langjährige Fans, als auch Gelegenheitskäufer anspricht. So finden wir neben zwei Klassikern von Barks, einem von Murry und einer Geschichte von Rosa viele Strips von Taliaferro (die mir äußerst gut gefallen haben) und viele eher unbekannte Geschichten guter Zeichner, wie Vicar, Van Horn, Rota oder Cavazzano, sowie Geschichten von Newcomern, wie Korhonen, Heymans und Midthun.
Die Geschichten sind alle sehr passend und größtenteils sehr gut. Der Bogen zwischen neuem und klassischem ist sehr gelungen. Ich finde es nur schade, dass in diesem Zusammenhang nicht Rosas "Die drei Caballeros" zu finden ist, eine Geschichte, die sicherlich noch überaus gut gepasst hätte.
Ich bin mit dem Buch sehr zufrieden und kann es auch langjährigen Fans und Kennern empfehlen.


Disney: Barks Donald Duck 04
Disney: Barks Donald Duck 04
von Carl Barks
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz große Klassiker!, 2. Juni 2013
Mit dem vierten Band der Barks Donald Duck- Reihe enthält der Käufer neben vielen Einseitern wieder lange Abenteuergeschichten der Familie Duck aus der Feder von Carl Barks, dem Mann, den wir Onkel Dagobert, Daniel Düsentrieb, die Panzerknacker und das ganze Comicuniversum Entenhausen verdanken.
Die Reihe ist ein Nachdruck der schon größtenteils vergriffenen Barks Library Special Donald Duck und der Barks Library Special Weihnachtsgeschichten.
Inhaltlich hat dieser Band sehr viel zu bieten. Er enthält viele der ganz großen Klassiker unter den Barks- Geschichten. So finden wir neben "Wudu-Hudu- Zauber" und "Die Ducks auf Nordpolfahrt" Barks eigene Lieblingsgeschichte "Im Land der viereckigen Eier". In diesem Band ist im Gegenteil zum dritten auch Gustav Gans, der ewig schnöselige Glückspilz, mit von der Parade.
Hier eine Liste aller enthaltenden Geschichten:
- "Ein Weihnachtsmärchen"
- "Im Land der viereckigen Eier"
- "Wudu- Hudu- Zauber oder Ein Zombie geht durch die Stadt"
- "Ein Fest der Liebe"
- "Familie Duck auf Nordpolfahrt"
- "Die Macht der Töne"
- "Die Jagd auf das Einhorn"
- und dazu kommen noch 12 Einseiter ohne Titel

Alle Comics liegen in der klassischen und genialen Übersetzung Dr. Erika Fuchs vor.
Das Buch ist gut verarbeitet, ist schön groß und weiß durch die schöne Kolorierung der Comics zu überzeugen.
Leider hat es einen hohen Preis und es gibt keine Kommentare oder Berichte seitens der Redaktion.


Disney: Barks Donald Duck 03
Disney: Barks Donald Duck 03
von Carl Barks
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilensteine der Comicliteratur, 18. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der dritte Band der Reihe "Barks Donald Duck" präsentiert uns echte Meilensteine der Comicliteratur.
Es ist eine Ansammlung von Klassikern aus der Feder des großen Carl Barks, Nachdrucke aus der größtenteils vergriffenen Barks Library Special Donald Duck und der Barks Library Special Weihnachtsgeschichten.
Das Buch ist 174 Seiten stark, und somit schon einmal preiswerter als die Barks Onkel Dagobert- Bücher, die beim selben Preis weniger Seiten hatten. Es ist stabil gebunden, die Comics sind schön groß und sehr gut koloriert.
Da man weder hier, noch auf der Seite des Verlages, Informationen über die im Buch enthaltenden Geschichten findet, trage ich das einmal nach:
- Fast eine Weihnachtskatastrophe
- Donald Ducks kosmische Bombe
- Die Mutprobe (mit Dagobert Ducks erstem Auftritt!)
- Der letzte Moribundus
- Das Gespenst der Duckenburgh
- Donald Duck und seine Jungs (eine Art Bildergeschichte nach dem Zehnseiter "Gnadenlos")
- Der Scheriff von Bullet Valley
- Der goldene Weihnachtsbaum
und zwölf Einseiter ohne Titel

Des weiteren gibt es ein Quellenverzeichnis. Nach redaktionellen Beiträgen sucht man leider weiterhin vergebens.
Die Geschichten sind allesamt genial, dazu muss man wohl nicht all zu viel sagen.
Ob sich das Buch lohnt hängt wohl in erster Linie damit zusammen, welche Geschichten man schon kennt, ob man auf redaktionelle Beiträge verzichten kann und, ob einem das den hohen Preis wert ist.
Ich hoffe ich konnte helfen.


Seite: 1 | 2 | 3