Profil für Musikinteressiert > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Musikinteressiert
Top-Rezensenten Rang: 3.845.424
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Musikinteressiert

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Frei:Gespielt - Mehmet Scholl: Über das Spiel hinaus
Frei:Gespielt - Mehmet Scholl: Über das Spiel hinaus
DVD ~ Mehmet Scholl
Preis: EUR 10,49

38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ignoranz?!, 4. September 2007
Thomas Huber spricht von "Langeweile". Mag sein, dass Porträts von Fußballern nicht unbedingt intellektuellen Tiefgang vermitteln. Auch ist die Frage angebracht, warum eigentlich einem Fußballer eine DVD gewidmet werden muss. Die Antwort ist einfach: Es dreht sich nicht um einen "mittelmäßigen" Akteur, wie Thomas Huber meint, den man „in drei Jahren vergessen hat“. Es ist immerhin der Feldspieler mit den meisten deutschen Meisterschaften (acht) sowie zahlreichen weiteren Titeln, an denen er zugegebenermaßen in den letzten Jahren einen weniger großen Anteil hatte.
Das Bemerkenswerte aber ist, dass Menschen, die Spaß am Fußball haben, einen Unterschied gemacht haben zwischen Mehmet Scholl als Spieler von Bayern München und Mehmet Scholl als begnadeter Techniker. Es ist schon ein Ausweis, als Spieler der Auswärtsmannschaft in Cottbus gefeiert zu werden.
Mir scheint, als befinde sich Thomas Huber nicht auf der Höhe der Zeit, warum sonst schreibt er dann, die DVD enthielte „Interviews von Leuten, die eh keiner kennt“? Der ehemalige Außenminister Joschka Fischer, Harald Schmidt, Edmund Stoiber oder Peter Brugger von den Sportfreunden Stiller sollten einer informierten Öffentlichkeit schon bekannt sein. Dass Musiker zu Wort kommen, denen offenbar der Bezug fehlt, wirkt schon etwas befremdlich; trotzdem ist dieser Film eine gelungene Reminiszenz an einen Fußballer, der sich in München mehr als behaupten konnte und sicher noch länger als drei Jahre dem kollektiven Fußballgedächtnis erhalten bleibt.


Remains
Remains
Wird angeboten von cd-dvd-shop
Preis: EUR 20,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weihnachten im Januar, 28. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Remains (Audio CD)
Künstler (in der Mehrheit sind es eigentlich die Plattenfirmen) neigen dazu, im Falle von Kreativlosigkeit oder Schaffenspause ihre Anhänger mit einer Sammlung von B-Seiten oder EP-Schätzen zu trösten; sehr oft zur Weihnachtszeit, um nicht ganz leer auszugehen. Bei genauerer Betrachtung aber ist der Lack ganz schnell ab, weil sich diese Kollektionen dann als uninspiriert und eher zufällig erweisen.

Nicht so im Falle von "Remains", der Anfang 2007 veröffentlichten Zusammenstellung des "Alkaline Trio". Die 22 Songs sind die Anschaffung wert, der echte Fan spart sich hiermit das mühsame (nicht alle Compilations, auf denen manche der Songs erschienen sind, lassen sich ohne weiteres in Deutschland auftreiben) Zusammentragen der bisher nicht auf den Alben vertretenen Titel. Hervorzuheben sind wie immer in solchen Fällen die seltenen Live-Aufnahmen (mein Favorit schon in der Studio-Version "I'm dying tomorrow"), die ein Album wie dieses erst zu dem machen, was es ist. Zwar ist es nicht neu, Kommentare zu Songentstehung und -verwendung zu machen, die Umsetzung wie auch die Konzeption des Albums insgesamt verleihen dieser CD den typischen "alkaline esprit". Heather Hannoura, die übrigens den gesprochenen Teil von "Sadie" sowohl auf der EP als auch der Studioversion von "Crimson" übernommen hat, ist wiederholt großes Lob bei der Gestaltung des Artwork zu zollen.

Wäre der Gedanke, eine Art visualisiertes Tourtagebuch zu erstellen, konsequent zu Ende gedacht worden, hätte man eine DVD vorlegen können, die als Mitgift eine Sammlung rarer B-Seiten hat; denn die DVD ist der eigentliche Schwachpunkt: die Eindrücke vom Touralltag sind sehr erheiternd, etwa Matts Auseinandersetzungen mit infantilen Kids auf der Skate-Anlage einfach nur zum Schießen komisch. Schade nur, dass dem Vergnügen nach etwa 20 Minuten ein jähes Ende bereitet wird. Zu bemängeln sind auch die Qualität der Live-Mitschnitte (v.a. "Old School Reasons") sowie die eher mäßigen Einblicke in die Entstehung der Videos. Auch ist die Kollektion der Videos insgesamt unvollständig, das dürfte aber ein Rechteproblem gewesen sein.

Unter dem Strich ist die Anschaffung des Albums dennoch zu empfehlen, für treue Anhänger gehört sie zur Pflichtübung.


The Best of
The Best of
Preis: EUR 17,15

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Atreyu: A Never ending story, 28. April 2007
Rezension bezieht sich auf: The Best of (Audio CD)
Insgesamt betrachtet heben sich "Atreyu" nicht nennenswert von den übrigen, gern dem nebulösen "Emo" zugeordneten Genrebands ab - die Frage ist, ob das überhaupt notwendig ist. Kritiker wenden ja gerne ein, dass man nicht genau bestimmen könne, was denn "Emo" genau auszeichne; die Musiker selbst sehen sich weit weniger darin beheimatet als die Musik es vermuten lässt.

"Atreyu" legen mit dieser Zusammenstellung einen Querschnitt ihres bisherigen Schaffens vor, der die Fans auf das für Sommer angekündigte neue Album einstimmen soll. Das ist gelungen: nicht nur, dass die nach eigenem Bekunden besten Titel auf der Compilation versammelt sind; es findet sich auch noch eine DVD mit den bisherigen Videos, deren Qualität überraschend hochwertig ist. Für eine Band abseits des Mainstream keine Selbstverständlichkeit.

Kennern der Band dürften die Songs geläufig sein, Schwachpunkt des Albums für mich allerdings ist der Titel "The Theft", der im Vergleich zu den anderen blass bleibt und sich wie der Versuch anhört, massentauglich(er) zu werden; bitte nicht mehr davon. Außerdem vermisse ich "Her Portrait in Black" aus dem Film "Underworld Evolution", der auf dieser Compilation besser aufgehoben gewesen wäre. Offenbar ist sein Fehlen auf möglicherweise nicht vorhandene Rechte am Titel zurückzuführen.

Ein Trostpflaster scheint der beigelegte Sampler anderer Bands von "Victory" zu sein, der auf mehr oder weniger talentierte Bands aufmerksam machen will.

Ob ihm das gelingen kann, muss der Käufer allein entscheiden.


A Mark, A Mission, A Brand, A Scar
A Mark, A Mission, A Brand, A Scar
Wird angeboten von Smart-DE
Preis: EUR 14,65

5.0 von 5 Sternen I Will Stay, 12. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: A Mark, A Mission, A Brand, A Scar (Audio CD)
Mit dem hier vorliegenden A Mark, A Mission, A Brand, A Scar legen Dashboard Confessional einen Silberling vor, der im Gegensatz zu früheren Alben voller und insgesamt ausgeglichener klingt. Ein Verdienst, der in erster Linie dem Kopf hinter DC, Christopher Ender Carraba, zuzuschreiben ist, aber ebenso dem Produzenten, Gil Norton.
Ein weiterer Gegensatz stellt die Tatsache dar, dass DC nicht mehr nur aus Carraba besteht, sondern sich Mitstreiter um den smarten Christen versammelt haben, um dem Ganzen insgesamt mehr Esprit zu verleihen. Musikalisch gesehen beschreiten DC keine neuen Wege, bewährtes wird mit der eigenwilligen Art Carrabas, Songs zu schreiben kombiniert. Inhaltlich werden in den 13 Stücken Dimensionen von Partnerschaft, Liebe und Zerwürfnis geschildert, die den Hörer ohne nennenswerten Schwachpunkt zurücklassen. Der Zuhörer kommt vollends auf seine Kosten.
Herausragend ist meiner Ansicht nach weniger das bekannte "Hands Down" als "Am I Missing", "Morning Calls" oder "Bend Not Break". Der Zuhörer wird umgeben von einer weich anmutenden Atmosphäre, sich in bessere und ausgeglichenere Zeiten zu träumen.


How to Start a Fire
How to Start a Fire
Wird angeboten von cd-lp-buch-film
Preis: EUR 9,15

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Album, 19. August 2003
Rezension bezieht sich auf: How to Start a Fire (Audio CD)
Mit "How To Start A Fire" legen FSF ein gelungenes Album vor, das den Erwartungen gerecht werden kann. Schon der Titelsong gefällt durch den spürbaren Esprit, den Jason Gleason lebt. Die Band kann den Weggang gut kompensieren, sie erhält durch Gleason ein neues Etikett. Das Album kommt auch leicht daher, sodass man es wohl ohne Probleme auch mainstreamtauglich einstufen könnte. Das soll aber nicht geschehen, denn dann würde man dem Anspruch dieser Musikrichtung nicht genügen.
Es ist kaum ein Tag vergangen, an dem ich dieses Album nicht gehört habe. Anspieltipps: "Against My Better Judgement" und "I Am". Einziger Schwachpunkt ist meiner Ansicht nach "Aurora Borealis (In Long Form)".


Forty Hour Train Back to Penn
Forty Hour Train Back to Penn
Wird angeboten von MUSIC_ BY_ MAIL_ GERMANY
Preis: EUR 20,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Reicht an "This Time Next Year" nicht heran..., 19. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Forty Hour Train Back to Penn (Audio CD)
Der Metal Hammer titelte:" Melodic Hardcore at its best". Diese Ansicht fällt mir nur schwer zu teilen. Auf "This Time Next Year" hätte ich unumwunden zugestimmt, aber der Nachfolger zeichnet sich meiner Meinung nach durch Abwechslung von Licht und Schatten aus. Der Opener "Face Or Kneecaps" kommt mit frischem Wind, ansatzweise ist "Jamestown", zu dem ja auch ein Video gedreht wurde, als Hit zu deklarieren. Dennoch: The Movielife haben für meine Begriffe ein durchschnittliches Album abgeliefert, mit Luft nach oben versteht sich. Ich will es nicht schlechter machen als es ist, ich hatte mir mehr versprochen. Meine Favoriten sind "Hey!" und "Ship To Shore"


From Here to Infirmary
From Here to Infirmary
Preis: EUR 14,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chicago, vielen Dank!, 27. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: From Here to Infirmary (Audio CD)
Aufmerksam wurde ich auf die Band durch den Sampler "Atticus...dragging the lake". Mittlerweile gehört das Trio zum festen Inventar in meiner CD-Sammlung. An dieser Stelle die herausragenden Titel aufzuzählen halte ich für vermessen. Allerdings ist mein Favorit "Take Lots With Alcohol". Das Album kommt frisch daher, abseits von Kommerzgeschichten. Schwachpunkt für mich "You`re Dead", da lassen Skiba und Co. nach, das Stück vermittelt nicht den ansonsten stark ausgeprägten Esprit, den man von The Alkaline Trio gewohnt ist. Gelungen auch die Wechsel von Uptempo- und gemäßigten Nummern. Man hört, dass sich die Themen (Bier, Frauen..) mit denen der übrigen gängigen Bands decken, jedoch überzeugt die Band durch ihren eigenwilligen Stil. Bitte auf dem neuen Album mehr davon. Bedauernswert ist, dass "Hell Yes" auf der europäischen Ausgabe nicht vertreten ist. Deshalb und auch wegen "You`re Dead" nicht die volle Punktzahl. Aber meiner Ansicht nach hat The Alkaline Trio seinen Höhepunkt ohnehin noch nicht erreicht.. Man hört ja, dass es diesen Mai mit dem neuen Longplayer soweit sein soll. Pflichtübung für alle Emo-Interessierten.


Seite: 1