Profil für fluppenflo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von fluppenflo
Top-Rezensenten Rang: 4.352.344
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
fluppenflo (München)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ga Ga Ga Ga Ga Ga/Ausverkauft
Ga Ga Ga Ga Ga Ga/Ausverkauft

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer braucht noch Innovation, wenn er Spoon hat?, 13. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Ga Ga Ga Ga Ga Ga/Ausverkauft (Audio CD)
Da ist es nun also, das neueste Spoon-Werk. Und in Anbetracht der Lobeshymnen, die ich gleich dazu von mir geben werde, hier wenigstens ein halbwegs nüchterner Satz: Ga Ga Ga Ga Ga überrascht in keinster Weise.
Aber das soll es auch gar nicht. Spoon ist eine der Bands, die immer wieder begeistern, auch ohne sich ständig neu zu erfinden. Hier wird der ureigene Stil konstant verfeinert und ausgebaut. Das siebte Album der Texaner setzt fort, womit sie seit jeher daherkommen. Nur eben immer ein bisschen ausgefeilter als der jeweilige Vorgänger. Und so reiht sich der neueste Wurf mit dem Dadaistisch anmutenden Namen „Ga Ga Ga Ga Ga“ nahtlos hinter seine Brüder und Schwestern der vergangenen Jahre ein.
Wie schon beim Vorgänger „Gimme Fiction“ schreiben Britt Daniel und seine Mannen hier Songs, die sich, wenn nicht schon beim ersten-, dann spätestens beim zweiten Hördurchlauf in den Hirnwindungen des Hörers festbeißen. Melodien, die wunderschön, spannungsgeladen und abwechslungsreich sind, und dadurch eine unglaublich lange Halbwertszeit besitzen. Ausnahmslos.

Stellt sich nur die Frage, warum die Band, die man gut und gerne als Prototyp amerikanischen Indie-Pops bezeichnen kann, die seit 1996 konstant gute Alben fabriziert, und die uns mit „The Way Weg get By“ im Jahre 2002 schon einen amtlichen Indie-Disko Kracher beschert hat, nach wie vor im Untergrund operiert? Natürlich bringt das den Vorteil mit sich, dass man sich Spoon in kleinen familiären Clubs anschauen kann. Aber der Band wäre es schon zu wünschen, dass sie ihre Fangemeinde noch ausbauen kann. Und genau das könnte mit diesem Album gelingen. Fast ausschließlich Hits aneinandergereiht und mit „You Got Yr. Cherry Bomb“ und der ersten Singleauskopplung „The Underdog“ befinden sich auch wieder durchaus Tanzboden-taugliche Mid-Stampfer an Bord. Der Rest ist Spoon at it’s best, mit überraschenden Wendungen und Endungen, und mitreißenden Grooves, die den geneigten Hörer in einen Zustand größtmöglicher Verzückung versetzen können. Und über allem schwebt Britt Daniels fantastische Stimme. Mit „The Ghost Of You Lingers“ ist auch wieder ein eher experimenteller Track auf dem Album, der vielleicht als kleiner Ausblick auf Daniels Solo-Album verstanden werden darf.


De-Loused in the Comatorium
De-Loused in the Comatorium
Preis: EUR 5,97

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Musik ist Kunst, 12. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: De-Loused in the Comatorium (Audio CD)
...das wird einem in unserer Zeit, die von Songs dominiert ist, die 2 wochen in den charts rangieren und an die sich weitere 2 Wochen später kein Mensch mehr erinnert, leider sehr selten, aber doch hin und wieder mal deutlich gemacht. Nämlich wenn eine Platte erscheint wie diese. Klar, De-Loused In The Comatorium ist definitiv nichts für Leute die mal eben ein bisschen Musik für nebenbei und die gute Laune brauchen. Hier hat man erstmal ein bisschen zu beißen, bis man sich durch die äußerst komplexen Song- und Soundstrukturen gearbeitet hat. Wer aber gerne bewusst Musik hört wird hier reich beschenkt. Was die beiden ex-At The Drive In Köpfe Bixler und Rodriguez da zusammenfrickeln setzt schon allein durch die unterschiedlichsten Stilrichtungen, die sie da unter einen Hut zaubern, neue Maßstäbe. Da ist vom Salsa über Samba bis hin zum guten alten Rock alles miteinander verquickt und verdrillt, und immer im richtigen Moment kommt alles wieder auf ein smoothes level wo man kurz auschnaufen kann um sich für die nächste Reise in wiederum völlig anders klingende sphären fit zu machen. Die Platte ist auf ihre ganz eigene Art progressiv, aber (und vor allem) nicht um der Progressivität willen, und wird jeden Musikliebhaber, der diese als Kunst versteht, in den Zustand höchsten Glücks versetzen.....versprochen!


Seite: 1