Profil für Mormegil > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mormegil
Top-Rezensenten Rang: 1.995.708
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mormegil

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Days Go By
Days Go By
Preis: EUR 12,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Deutlich mehr Höhen als Tiefen, 26. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Days Go By (Audio CD)
Sicherlich ist Days Go By nicht das ultimative Meisterwerk von The Offspring. Aber es setzt meiner Meinung nach, entgegen manch anderer Stimmen (s. Rezensionen mit 1-2 Sternen), durchaus die mit Rise and Fall, Rage and Grace (2008) begonnene Abkehr von "flachem Weichspülpop" wie auf Conspiracy of One und Splinter fort. Ja, es sind ein paar fragwürdige Titel drauf ("Cruising California" und "OC Guns", in deutlich geringerem Maße auch "I Wanna Secret Family" und das ruhigere "All I Have Left Is You"). Aber der Rest ist eine gelungene Rückkehr zu den zornigen Wurzeln, und zwar im aktuellen Kontext: Die Band kann ihr Alter nicht mehr wirklich verleugnen (mit ein Grund warum die Party-Stücke "Cruising California" und "OC Guns" etwas deplaziert wirken), die Welt hat sich doch stark verändert seit die Band auf der Bildfläche erschienen ist. "The Future Is Now" thematisiert die zunehmende Entwicklung in Richtung 1984, "Secrets from the Underground" ist ein Ausdruck der Unzufriedenheit des "einfachen Mannes", "Days Go By" ruft dazu auf, endlich über 9/11 wegzukommen, "Hurting as One" spricht gegen Rassismus einerseits und die Kriegspolitik der USA - gemessen daran, dass die Bandmitglieder vermutlich im Geld schwimmen und eigentlich keinen Grund mehr haben, wütend auf das System zu sein, sind diese Themen doch recht punkig. Der Rest der Titel ist weniger politisch, aber trotzdem so energiegeladen, dass Erinnerungen an die alten Tage wach werden. Besonders "Slim Pickens Does the Right Thing and Rides the Bomb to Hell" erinnert nicht zuletzt wegen der zugehörigen Booklet-Illustration an den Stil von Americana. Nicht zu vergessen ist die neue, etwas rockigere Version von "Dirty Magic" (eines meiner absoluten Lieblingsstücke der Band), die zwar vielleicht nicht unbedingt notwendig, aber sicherlich willkommen ist.

Insgesamt vergebe ich also 4 Sterne, weil trotz des Durchhängers in der Mitte des Albums die Mehrzahl der Stücke einfach genial ist. Diejenigen, die sich die Punk-Ära von The Offspring zurückwünschen, könnten sich vor Augen führen, dass echter Punk eine gewisse Grundaggression erfordert, um glaubhaft zu wirken. Dafür, dass diese den Bandmitgliedern höchst wahrscheinlich fehlt, haben sie hier diesbezüglich durchaus gute Arbeit geleistet. Puristen sollten sich eben an die Vergangenheit klammern - "Days Go By", Dinge verändern sich. Im Falle von The Offspring ist diese Veränderung (nach Splinter) in meinen Augen nicht negativ.


Seite: 1