Profil für Frank Volkwein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank Volkwein
Top-Rezensenten Rang: 459.162
Hilfreiche Bewertungen: 215

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank Volkwein (Darmstadt)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Das geheime Fenster [Blu-ray]
Das geheime Fenster [Blu-ray]
DVD ~ John Turturro
Preis: EUR 13,98

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorhersehbare Story, 21. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das geheime Fenster [Blu-ray] (Blu-ray)
Dieser Film enttäuscht in vielen Bereichen.

Da wäre zum einen das schwache Drehbuch, welches langsam dahinplätschernd nicht viel Spannung aufbaut. Es gibt wesentlich bessere Mystery Filme (auch mit Johnny Depp, z.B. 'Sleepy Hollow' und 'Die neun Pforten'). Schon nach etwa 10 Minuten wurde mir klar, wie der Film ausgeht. Die fehlende Logik des Films, die dann tatsächlich zu meinem vorrausgesagten Ausgang führte, machte den Film noch schlechter.
Die Regie/Inszenierung kitzelt aus vielen Szenen einfach kein Gänsehautfeeling heraus, obwohl ein gewisses Potential dafür vorhanden gewesen wäre.
Die schauspielerischen Leistungen sind mittelmäßig bis gut, aber ganz und garnicht herausragend.

Rein technisch ist die Bluray garnicht so schlecht, wie viele andere Rezensenten behaupten, es gibt eine Vielzahl von gestochen scharfen Landschaftsaufnahmen und die spärlichen Surround-Soundeffekte sind mitunter auch gut umgesetzt.

Auf English spricht John Turturro mit einem Südstaatenakzent. Er allein vermittelt dem Film eine gewisse Atmosphäre. Alles in allem ist dies aber zu wenig.


Logitech Harmony One Plus Universal-Fernbedienung
Logitech Harmony One Plus Universal-Fernbedienung

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Keine ganz runde Sache, 15. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze die Logitech Harmony One nun seit über 4 Wochen und bin leider nur teilweise zufrieden.

Positiv ist, dass diese Fernbedienung eine Ladeschale hat. Hoher Stromverbrauch und damit verbundener
häufiger Batterienwechsel spielen demnach keine Rolle mehr.
Die Fernbedienung fühlt sich gut an, liegt gut in der Hand, über die Anordnung der Tasten lässt sich
immer streiten und die Beleuchtung ist auch ok.
Für meinen Geschmack hätten die wichtigsten Tasten etwas größer sein können und die automatische
Beleuchtung beim In-die-Hand-nehmen der Fernbedienung klappt auch nicht immer, aber das sind wirklich
nur Kleinigkeiten.

Mein Heimkino/Hifi Bestand besteht aus 6 Geräten, für die ich die Fernbedienung programmieren musste.
Die Benutzerführung auf der Online-Installationsseite ist sehr gut, die Datenbank fand alle Geräte und
so hatte ich nach etwa 45 Minuten alle 6 Geräte und die ersten zwei Makros programmiert...denkste!

Insgesamt brauchte es 5 Installationssessions auf drei Tage verteilt, bis ich einen Zustand erreichte,
mit dem ich frustfrei leben konnte. Ein Gerät (Beamer Sanyo Z700) musste von mir sogar komplett neu
Taste für Taste angelernt werden, obwohl es in der Datenbank vorhanden ist. Speziell für die Makros
musste ich mir aber ein bisschen Zeit nehmen bis es passte. Der Aufwand lohnt sich. Das Ergebnis ist
ok, solange ich der Einzige bin, der die Fernbedienung benutzt.

Was (noch) nicht funktioniert ist es, die Fernbedienung von anderen Personen nutzen zu lassen. Sobald
zum Beispiel meine Lebensgefährtin die Fernbedienung benutzt und ein Makro drückt, schaltet sich zum
Beispiel ein Gerät nicht zu, vielleicht weil sie die Fernbedienung nicht lange genug auf die Geräte hielt
oder was weiss ich was da passiert. Jedenfalls ist dann stets maximales Verwirrpotential vorhanden:
- in welchem Makro sind wir nun?
- an welchen Geräten wird Lautstärke und Kanal eingestellt, wenn ich die entsprechenden Tasten drücke?
usw.

Da hilft dann nur noch eines: Alle Geräte mit der Fernbedienung zunächst über Makro-Aus, dann ggf. bei
Misserfolg jedes übriggebliebene Gerät direkt einzeln abschalten. Und schließlich über das korrekte Makro
alle nötigen Geräte wieder einschalten. Das nervt, aber nur so geht es sicher.

Was mich auch stört ist, das die Fernbedienung bei jeder Installation neuer Funktionen wieder
zurückgestellt wird, d.h. ich muss Uhrzeit, Tasten-Sensibilität, Assistent, Tastenton usw. neu einstellen.
Den Assistenten habe ich abgeschaltet, jedoch schaltet der sich häufig wieder einfach so ein, obwohl
ich das garnicht will und auch keine Änderungen vorgenommen habe. Auch das nervt.

Alles in allem ist die Fernbedienung keine ganz runde Sache. Zwei meiner Geräte sind von Denon und die
werden immer korrekt angesteuert und ich musste dort nur wenig Feintuning machen. Es scheint so,
dass man auch abhängig vom Geräte-Park mehr oder weniger Probleme mit der Fernbedienung hat.
Ich würde sie mir wieder kaufen, da ich ein wenig das Tüftel-Gen besitze und mit ihr zurechtkomme.
Aber ich kann anderen Personen die Fernbedienung nicht in die Hand geben. Die benutzen dann lieber die
6 Standard-Fernbedienungen aus der Wohnzimmer-Schublade. Schade!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 3, 2012 10:23 AM MEST


Sony LCS-U5 Tasche für Handycam schwarz
Sony LCS-U5 Tasche für Handycam schwarz
Wird angeboten von Price Right
Preis: EUR 14,49

4.0 von 5 Sternen Schön klein, aber fast schon zu wenig Platz, 15. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Tasche sollte nicht zu groß sein und auch am Gürtel zu befestigen sein. Diese Anforderungen erfüllt sie voll und ganz. Meine Sony CX130 passt wunderbar hinein und für Ersatzspeicherkarten ist ausreichend Platz im Seitenfach. Für Ersatzakkus wird es jedoch eng! In das Seitenfach passt gerade so ein kleiner NPV50 Akku. Ein 70er Akku passt nur an der Kamera befestigt hinein und für den 100er Akku wäre weder im Seitenfach noch im Kamerafach an der Kamera befestigt Platz. Also für Vielfilmer, welche auch mal mehr als 4h am Tag in höchster HD-Qualität filmen, ist die Tasche nicht geeignet. Deshalb einen Punkt Abzug, da man problemlos das Seitenfach auch einen Tick größer hätte gestalten können.


CI+ Modul inkl. HD+ Karte für 12 Monate HD+ Programme (nur für Sat-Receiver und Fernseher mit CI+ Schnittstelle)
CI+ Modul inkl. HD+ Karte für 12 Monate HD+ Programme (nur für Sat-Receiver und Fernseher mit CI+ Schnittstelle)
Preis: EUR 68,89

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Produkt ohne Gegenwert, 5. Juli 2010
Habe mir einen SAT Receiver mit im Lieferumfang enthaltener HD+ Karte gekauft und dachte mir: Nutzen sollte ich sie schon zumindest für 12 Monate.

Die Karte funktioniert und mein Beamer zeigt 1080i an, aber nun meine Kritikpunkte:

1) Habe noch selten ein echtes HD-Bild bei den Privaten gesehen! Formel I und Fussball-WM (beide RTL) waren genauso unscharf in HD wie die SD Versionen! Zum Vergleich: ARD und ZDF verwöhnen ganz ohne HD+ Karte meine Augen mit 720p, was auch mit Beamer sehr scharf rüberkommt.

2) 720p gefällt mir besser als 1080i, aber beim Runterskalieren von SAT 1 mit 1080i auf 720p dauert es 10 bis 20 sec, bis das Programm angezeigt wird. Der Bildschirm wird schwarz, es zucken Blitze und irgendwann kommt dann ein Bild. Manchmal verschwindet es wieder und irgenwann bleibt es dann doch stabil.

3) Also denke ich mir, dann skaliere ich halt ARD und ZDF von 720p auf 1080i hoch. Siehe da, dieselben Probleme. Es ist ein Glücksspiel, ob der Sender sofort da ist oder erst einmal ein Gewitter über die Leinwand zuckt.

4) Auf 720p hochskaliertes RTL SD sieht bei den meisten Beiträgen (Ausnahme neuere Filme) nicht schlechter aus als natives 1080i RTL HD.

Fazit:

Die Karte ist scheinbar ok. Die Abstimmung zwischen SAT Receiver und HD+ Karte ist jedoch verbesserungswürdig. Hier müsste der Receiver eine Fallunterscheidung zwischen SD Programmen (bitte hochskalieren) und HD Programmen (bitte nativ anzeigen) machen. Das geht leider nicht.
Schade ist es, das die Privaten auf 1080i senden und nicht das ruhigere in meinen Augen bessere 720p vorziehen, welches bei ARD und ZDF wirklich sehr gut aussieht.

Alles in allem erhält man durch die HD+ Karte keinen wirklichen Mehrwert.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 24, 2010 6:43 PM MEST


Mose - Sohn der Verheissung: Roman
Mose - Sohn der Verheissung: Roman
von Wolfram zu Mondfeld
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahrheit und Dichtung, 3. Mai 2007
Was ist beim alten Testament Wahrheit, was ist Dichtung? Sind die altägyptischen Überlieferungen wahrheitsgemäß und vollständig?

Diese und andere Fragen haben den Ägyptologen Wolfram zu Mondfeld viele Jahre beschäftigt. Bei seinen Recherchen stellte er eine Fülle an Indizien zusammen, welche zu dem Schluss führen: Der biblische Mose war ein ägyptischer Prinz!

Demnach lebte und wirkte er während der späten 18. Dynastie altägyptischer Könige, welche große Namen wie Amenophis, Echnaton, Nofretete, Semenchkare und Tutanchamun hervorbrachte!

In diesem Umfeld spielt der Roman, der in einzigartiger Weise das Leben und Sterben in Ägypten erzählt. Wieviel von der Erzählung wirklich so passiert ist...belegen lässt es sich nicht. Wiederlegen jedoch auch nicht!

Der Roman ist spannend erzählt und ein Muss für alle Fans altägyptischer Erzählungen.


Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Versions, 12 DVDs)
Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Versions, 12 DVDs)
DVD ~ Elijah Wood
Wird angeboten von M.e.t.k.a
Preis: EUR 138,90

125 von 137 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer wieder sehenswert und 5 Sterne, obwohl..., 21. September 2006
Ich bin nun seit 22 Jahren Fan von J.R.R. Tolkien und habe seitdem den Herr der Ringe bestimmt schon sieben Mal gelesen. Das Buch ist ein wahrer Meilenstein der Fantasy-Literatur und wird trotz dreier Bände, der Hobbit-Vorgeschichte und insgesamt mehr als 1000 Seiten niemals langweilig. Ich war aufgrund seiner Länge und Ereignisfülle dann auch sehr skeptisch, ob man dieses Werk in nur drei Filmen verarbeiten könne. Das Ergebnis kann sich jedoch wirklich sehen lassen. Vor allem in den Extended Versions halte ich die Verfilmung für sehr gelungen. Das Bonus-Material – von mir bei anderen Filmen oft als störendes Beiwerk empfunden – ist gigantisch und ebenso sehenswert. Hier erlebt man mit, wie Herr der Ringe eines der größten Projekte der Filmgeschichte wurde und für immer bleiben wird. Als Projektmanager ziehe ich den Hut vor dieser Leistung der Crew, diesem unvergleichlichen Kraftakt, knapp 12 Stunden Film mit so einer Detailverliebtheit zu schaffen.

Nun gibt es einige Kritiker, deren Standpunkt ich speziell bei den kürzeren und zerschnitten wirkenden Kinofassungen nachvollziehen kann. Die Extended Versions sind jedoch bis auf wenige Details gut umgesetzt.

Man versetze sich mal in die Lage des Produzenten, der Drehbuchschreiberin und des Regisseurs, der einen so gewaltigen Stoff umsetzen muss:

- Keine Frage: Tom Bombadil muss weichen! Und das, obwohl ich ihn im Buch sehr mag. Leider würde er die Geschichte noch mehr in die Länge ziehen. Damit würde man nicht alle Geschmäcker treffen und den ein oder anderen Zuschauer überfordern. Er bietet keinen Benefit für die Handlung. Als Tolkien das schrieb, war er noch im Hobbit-Modus, d.h. ein paar Hobbits (diesmal ohne Zwerge) gehen auf große Reise und sehen dann mal, was passiert. Ich liebe diese Passage, aber ich erachte sie im Film als nicht zwingend notwendig.

- Saruman als zweiten Gegner vorab aufzubauen und nicht erst bei der Versammlung in Bruchtal in Form eines Erlebnisberichts von Gandalf, halte ich für sehr gelungen. Hier kann sich der Zuschauer schon von Anfang an mit dem beklemmenden Gefühl vertraut machen, dass zwei dunkle Mächte nach Frodo und dem Ring greifen.

- Das aus Glorfindel die Elbendame Arwen wurde, halte ich für gewöhnungsbedürftig aber ok. So wurde Arwen mehr Tiefe verliehen, die Frauenquote in dem Film ein wenig erhöht und der Zuschauer nicht mit einem weiteren Elben überfordert. Das Glorfindel ein sehr berühmter Elbe ist, welcher schon in der Quenta Silmarillion auftaucht, ist für die meisten Zuschauer doch irrelevant. Also ist Glorfindel entbehrlich.

Dies sind nur drei Beispiele für nachvollziehbare Änderungen in der verfilmten Trilogie. Auch wenn ich die Extended Versions als sehr gelungen erachte, habe ich einige Kritikpunkte an den Filmen:

- Elijah Wood als Frodo ist eine ungünstige Besetzung, weil mir aufgrund seiner Ausstrahlung Frodo unsympathisch ist. Dies war im Buch nicht der Fall.

- Boromir wird leider in vielen Szenen zu negativ dargestellt. Im Buch ist er ein absoluter Sympathieträger, der lediglich einen, dann jedoch verhängnisvollen Fehler macht. Immerhin kriegt der am Ende des Films noch einmal die Kurve, als er zu Aragorn sagt: „Ich wäre Dir gefolgt, mein Bruder…mein Hauptmann…mein König!“. Dies ist ein Satz, den Boromir so im Buch nie gesprochen hat aber spätestens jetzt ist jeder Zuschauer ein Fan von Boromir!

- Wie viele Pfeile hat Legolas in seinem Köcher? Im Buch ist Legolas ein Elbe, der mit seinen Pfeilen haushaltet und im Nahkampf sein Schwert zieht. Sein Vorrat an Pfeilen ist im Film jedoch unbegrenzt. Außerdem muss auch ein Legolas gewissen physikalischen Gesetzen folgen. Deshalb sind die Szenen, wo er ein im vollen Galopp befindliches Pferd besteigt oder den Olifanten im Alleingang erledigt, unglaubwürdig und zu allem Überfluss auch tricktechnisch nicht gut umgesetzt.

Ganz zum Schluss gibt es dann leider doch noch ein absolutes No-Go, weswegen ich noch nicht weiß, ob ich nun vier oder fünf Sterne vergeben soll:

Es ist elementar im Buch und sollte es auch für den Film sein, das sich Gandalf’s Prophezeiung erfüllt, indem Gollum ganz alleine den Ring vernichtet. Im Buch hat Frodo schon längst verloren. Er liegt blutend mit abgebissenen Fingern auf dem Boden. Nun ist alles vorbei. Gollum hat den Ring und kann darüber verfügen. Er hat nun wieder die Macht, seinen über alles geliebten Schatz und er freut sich wie ein Wahnsinniger darüber. Bei seinem Jubel und seinen Luftsprüngen vergisst er, wo er wirklich ist und stürzt… fatalerweise in den Abgrund, wo er und der Ring von der Lava zerstört werden. Nur das Schicksal (treffend: Schicksalsberg) konnte in Form von Gollum den Ring vernichten. Gandalf’s Prophezeiung erfüllt sich somit. Schade, daß die Regie es vorzog, aus Frodo hier in der Verfilmung noch einen Actionhelden zu machen, indem er es ist, der Gollum herunterstößt. Sehr schade, denn mit diesem Gefühl, das es sich doch nur um eine Produktion im Stile Hollywoods handelt, verlässt man dann das Kino.

Der Reiz der Filme liegt darin, das man sowohl diesen Film immer wieder gucken und staunen kann, man aber auch aufgrund fehlender Szenen und fragwürdiger Änderungen nach wie vor das Buch lesen kann. Ich möchte keinen Film, der 1:1 zum Buch ist, da ich sonst nie mehr die Bücher lesen würde. Ich lasse also noch ein oder zwei Jahre vergehen und lese wieder das Buch, zum achten Mal! Auch den Film werde ich noch häufiger schauen und gebe aufgerundete 5 Punkte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 24, 2012 5:46 PM MEST


Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (2 DVDs)
Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (2 DVDs)
DVD ~ Ewan McGregor
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 21,89

10 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Beim ersten Schauen ok... jedoch danach nie wieder!, 18. September 2006
Die dritte Episode liefert wenig Positives.

Unglaubwürdig: Die Jedi machen eine Bruchlandung mit dem abgebrochenen Vorderteil eines Schlachtschiffes, welches sich beim Eintritt in die Atmosphäre in einen glühenden Feuerball verwandelt und kurz vor der überraschend sanften Landung von herbei fliegender Feuerwehr noch in der Luft gelöscht wird – Respekt!

Undefinierbar: Der neue Bad Guy ist zu 98% Droid, hat aber fleischige Augen, Nase und Lungen, da er ständige Asthmaanfälle und Raucherhusten hat. Außerdem hat er ein frei schwebendes Herz, mit dem er virtuell Blut in seine Metallgliedmaßen pumpt?

Sehr gut: Ewan McGregor als Obi Wan.

Durchschnittlich: Hayden Christensen als Anakin Skywalker.

Unnötig: Was sollen die Wookies in Episode III? Und warum Chewbacca? Der ist ja dann derselbe Jahrgang wie Obi Wan.

Überraschend: Die Order 66 überrascht neuerdings schlappe Jedi. Die haben nämlich ihre besonderen Fähigkeiten aus Episode II verloren und werden problemlos fast vollständig ausgelöscht.

Der Film ist über weite Strecken trotz gutem Storyboard katastrophal, aber man muss halt alle Teile gesehen haben. Manche Szenen sind beim ersten Schauen durchaus unterhaltsam.

Fazit: Episode I bis III haben das Potential, aufgrund ihrer zum Teil unfreiwilligen Komik posthum Kultstatus zu erhalten. Zu phantastisch und außer Kontrolle geraten sind die Handlungsstränge des George Lucas. Seine Dialoge sind dümmlich. Ich kann nicht nachvollziehen, was mit George Lucas geschehen ist. In den Jahren 77 bis 83 hatte er noch einen Sinn für seine hervorragenden Produktionen (Episoden 4 bis 6, Jäger des verlorenen Schatzes). Damals wurden noch Geschichten erzählt. Was ist mit George Lucas passiert? Ist ihm der Erfolg zu Kopf gestiegen?


Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition]
Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition]
DVD ~ Christopher Lee
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 14,88

8 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur Überleitung zu Episode 3, 18. September 2006
Ziemlich enttäuscht ist man nach dem Schauen der zweiten Episode.

Spannung fehlt: Die Jedi werden mit allen Situationen spielend fertig. Mag ja sein, das Obi Wan und Anakin besondere Fähigkeiten haben…ein Spannungsbogen stellt sich so jedoch nicht ein.

Gut: Ewan McGregor als Obi Wan.

Grottenschlecht: Hayden Christensen als Anakin Skywalker.

Effektvoll: Obi Wan jagt den Kopfgeldjäger im Asteroidengürtel und wird zum Gejagten.

Unglaubwürdig: Wenig überzeugend ist die langatmige Love-Story von Padne und Anakin (Grauenhafte schauspielerische Leistungen!).

Zentraler Punkt dieses Films ist die Love-Story sowie die Entdeckung der Klon-Armee. Man ist über jede Szene froh, in der Hayden Christensen nicht mitwirkt. Ein gewisser Unterhaltungswert ist bei diesem Film aber dennoch gegeben.


Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung (2 DVDs)
Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung (2 DVDs)
DVD ~ Liam Neeson
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 29,88

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Netter Kinderfilm, 18. September 2006
Nach dem Schauen der Episode I ist man ein wenig zwiegespalten.

Spannend: Die Eröffnungsszenen mit den Jedis, bevor die Invasion beginnt.

Nervig: Jar Jar Binks nervt, aber man gewöhnt sich an ihn.

Großartig: Es wird auf Tatooine behutsam die Geschichte des ganz jungen Anakin Skywalker erzählt.

Mitreissend: Das Pod - Rennen ist aufgrund der Soundeffekte ein echter Höhepunkt.

Unglaubwürdig: Wunderkind hin oder her. Das Anakin das Mutterschiff der Gegner versehentlich im Alleingang zerstört, wirkt unglaubwürdig und mit diesem Gefühl geht man aus diesem Film heraus.

Gleichgültig: In diesem Film sind die Gegner, vor allem der gegnerische Sith–Lord recht profillos. Als es zum Schlusskampf kommt, fehlt es dann auch an Spannung.

Technisch sicherlich gut gemacht, ist dieser Film nur streckenweise überzeugend. Immerhin hat der Film folgende Botschaft: Eine zu aufgeblähte Demokratie ist nicht mehr handlungsfähig! Spiegelt sich darin die politische Überzeugung von George Lucas wieder?


Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung (Original-Kinoversion + Special Edition, 2 DVDs) [Limited Edition]
Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung (Original-Kinoversion + Special Edition, 2 DVDs) [Limited Edition]
DVD ~ Harrison Ford
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 59,99

30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kaufentscheidung?, 15. September 2006
Vorneweg: Die Urversion (und um die geht es ja eigentlich) ist in den Sprachen Englisch, Spanisch und Deutsch wählbar (Hallo Amazon! Bitte demnächst wieder Sprachen angeben! Stand 15.09.2006). Das Intro ist in Englisch mit deutschen Untertiteln. Das stört mich aber nicht, da ich fast alle Filme auf DVD immer im Originalton in Englisch schaue.

Habe mir also soeben zum x.ten Mal Star Wars Episode IV in der Urversion (nun auf DVD) angesehen und muss sagen, das der Film nichts von seinem Reiz verloren hat. Dies liegt vor allem daran, dass behutsam eine Geschichte erzählt wird und die Sympathien für die einzelnen Charaktere sich mit und mit aufbauen.

Daraufhin habe ich nebenbei die mitgelieferte 2004er Version angesehen und muss sagen...naja...

Die neu hinzugefügten Szenen tragen nichts zur Verbesserung bei!

Die Soundeffekte sind gewaltiger, bassiger und weniger verrauscht aber ein echtes 5.1 klingt anders. Die Stimmen sind auch in Englisch schlechter als bei der Urversion, da sich Lautstärke und Klangfarbe von Szene zu Szene ändern. Im Englischen lispeln sie wenigstens nicht...na immerhin!

Meine alten VHS-Tapes habe ich leider nur in der deutschen Version. Die Bänder sind auch schon ziemlich mitgenommen, sodass der Kauf sich für mich gelohnt hat, da ich mir auch noch keine DVD bisher von Star Wars Episode 4-6 zugelegt hatte.

Jeder muss für sich entscheiden, ob er sich die "Limited Edition" nur wegen der Urfassung für (zur Zeit) 56 Euro zulegen will. Wer die 2004er Versionen - so wie ich - noch nicht hatte, bekommt jedoch ein Stück Filmgeschichte und ein Stück Marketinggeschichte für sein Geld.

5 Punkte für die Urversion

3 Punkte für die Remastered Version


Seite: 1 | 2