wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für stephan t. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von stephan t.
Top-Rezensenten Rang: 80.737
Hilfreiche Bewertungen: 71

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
stephan t.

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
From the Vault-the Marquee-Live in 1971 [CD + DVD]
From the Vault-the Marquee-Live in 1971 [CD + DVD]
DVD ~ The Rolling Stones
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die besten Stones aller Zeiten....., 5. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich erinnere mich daran, diese Show mit knapp 14 Jahren in der ARD als schwarz-weiß Fassung gesehen zu haben, und ich war schon damals absolut begeistert. Ich musste 57 werden, um zu erleben, dass dieses Super-Konzert nun in einer tontechnisch und bildlich guten Version veröffentliche worden ist! Was waren das für Zeiten: Keith hatte dem Marquee-Club-Besitzer aus "alter Liebe" vor dem Konzert im Streit noch seien Gitarre über den Schädel gezogen, bevor er (Keith) unrasiert und wahrscheinlich voller Crack die Bühne betrat. Das waren noch die echten, absolut authentischen Stones. Die Clubatmosphäre verstärkt das Ganz noch. Eine Band, die bluesgetränkt und voller Hingabe ihre Musik raushaut, ein Jagger, der voller Kraft und Inbrunst, mit absolutem Feeling singt (man sehe nur "I got the Blues"), und ein Mick Taylor, der im Kontrast zu Richards ein I-Tüpfelchen setzt mit seinem einzigartigen bluesigen Solo-Gitarrenspiel. Und dann die Songs: Angefangen von "Live with me", über das fantastische "Midnight Rambler" bis hin zu den heutzutage viel zu selten gespielten "Bitch" und "I got the Blues" bekommt man einen Sound präsentiert, mit dem man der heutigen Generation die Einzigartigkeit dieser Band erklären kann. NUR 10 Jahre später sah das schon ganz anders aus: 1981 waren die Stones zu Kommerz-Giganten verkommen, hatten sich nicht mehr viel zu sagen, Mick Taylor war lange weg, Jagger kümmerte sich um das Geschäft und stellte sich selbst in den Vordergrund, die Bandmitglieder hatten kaum noch was miteinander am Hut, was sich wiederum in schwachen Veröffentlichungen niederschlug! 1981 spielten sie in Stadien "pseudomäßig", fahrig, lustlos und ohne das einzigartige Feeling von 1971. So bleibt dieses Dokument, um sich immer wieder an den besten Stones aller Zeiten zu erfreuen!


Rattle That Lock
Rattle That Lock
Preis: EUR 9,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sicherlich von hohem musikalischen Niveau......, 19. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rattle That Lock (Audio CD)
.......und somit hebt sich die Musik wohltuend ab von dem Pop-Geplärre heutiger Tage ab. Allerdings fällt mir nach mehrmaligen Anhören auf, dass man sich recht schnell sattgehört hat an den Songs, die einander viel zu sehr ähneln und fast ineindander übergehen (könnten). Überwiegend gleichförmig fließt es dahin, ideal beim Autofahren oder zu Hause auf der Couch zum Entspannen! Aber der Scheibe fehlt eindeutig das "irdische Leben" eines Keith Richards', der m. E. das überzeugendere Alterswerk veröffentlicht hat. Drei Sterne dafür, dass es Gilmour noch gibt, er noch diese Art von Musik macht, die einen daran erinnert, dass er maßgeblich an Pink Floyd beteiligt war. Abzug gibt es auch für den Titelsong, der eher auf eine ABBA-Greatest-Hits-Scheibe passen würde.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2015 9:56 PM CET


Crosseyed Heart
Crosseyed Heart
Preis: EUR 14,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von Arthritis keine Spur........, 20. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Crosseyed Heart (Audio CD)
"I don' t care cause I'm a billionaire", singt Keith auf "Blues in the morning". Und genau mit diesem Gefühl ist er mit seinem Kumprl, dem Drummer Steve Jordan, ohne jeden Druck, ohne Headline, ohne zu wissen was dabei herauskommt ins Studio gegangen! Was dabei heraus gekommen ist, hätte ich diesem gelassenen alten Herren, der bei Stones Live-Auftritten schon mal völlig daneben spielt, wirklich nicht mehr zugetraut. Exzellente Gitarrenarbeit, allein der Soundteppich von "Amnesia" haut mich um. Allein dieses spröde Minimal-Solo prickelt! Überaus positiv für mich: Keith macht nicht nur -wie auf dem Stones-Klassiker "Let it bleed" die Gitarrenarbeit (fast) alleine -Waddy Wachtel taucht bei einem Drittel der Songs auf und dann sehr diskret-; sondern er spielt auch oftmals Bass und Piano. Im Grunde genommen hätte man auf die Gäste verzichten können, aber sie erleichtern die Arbeit, und e macht wahrscheinlich auch mehr Spaß! - Seit Mick Jagger bei den Stones meinte, er müsse vermehrt selber zur Rhythmus-Gitarre greifen, ging es mit den Stones-Songs bergab. Und so hat dieses Richards-Album vor allem etwas, was dieser schreckliche "Mischmasch aus Müll" sprich "A bigger bang" nicht hatte! Feeling!!! Und den typischen Richards-Gitarrensound, wenn auch sehr oft auf das balladenhafte reduziert. Die Kompositionen sind saugut, hier zeigt ein alter Mann Kreativität, die man -außer bei Neil Young- bei anderen Oldies nicht mehr findet. Uns seine Stimme: Wie jemand das Gekrächze von Bob Dylan loben kann, aber Richards Stimme kritisiert, erschließt sich mit nicht! Seine Stimme passt supergut zu den Songs. "Heartstopper" wäre DIE Stonesnummer, leider gibt es auf dem Album etwas zu wenig davon. Dafür hätte man auf eine Ballade verzichten können, m.E. auf "Just a Gift" ! Dafür laufen mir Gänsehäute über den Rücken bei "Robbet Blind" (Melodie schön geklaut bei seinem Lieblingssong "Sing me back Home" von Merle Haggard ;-) ) und vor allem bei "Suspicious". Verzichtbar wäre auch gewesen "Something or nothing", trotz des tollen Gospel-Chors (dort beklaut er sich selber und verwendet erneut den "Trouble-Refrain"), und - na ja, "Blues in the morning" ist zwar ein schöner tanzbarer Rock'n Roll im Chuck-Berry-Stil, aber im Grunde genommen nichts anderes als eine Jam-Session. Hätte er dem guten alten Freund Bobby Keyes doch wenigstens ein (letztes) Sax-Solo gegönnt. Fazit: Ein wunderbares Album. das zeigt, dass Keith Richards weitaus mehr drauf hat, als heutzutage auf der Stones-Bühne ein ziemlich schräges Solo zu "Sympathie for the debil" abzuliefern.........
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 22, 2015 11:36 AM MEST


Sticky Fingers (2 CD Deluxe Edition)
Sticky Fingers (2 CD Deluxe Edition)
Preis: EUR 12,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom Hocker reißt es nicht......, 18. Juni 2015
....aber das hat wohl auch niemand erwartet ! Die Bonus CD enthält im Gegensatz zu den Neuveröffentlichungen von "Exile" und "Some girls" dieses Mal keine unbekannten Songs, sondern sogenannte "Alternativ-Vesionen", wobei man (nicht nur angesichts der Tatsache, ob solche Sachen im you-tube-Zeitalter, wo man jeden Furz der Stones hören kann) sich fragt, noch Sinn machen. Brown Sugar mit Clapton, seit Jahrzehnten als Bootleg bekannt, haut mich nicht wirklich um. Die angebliche "Akustik-Version" von Wild Horses ist keine Alternativ-Version, sondern das Original, sozusagen als "Unvollendete". Es ist genau der Track, der später auf Sticky Fingers veröffentlich wurde, hier jedoch noch in der Rohfassung, die in den USA wenige Tage vor dem Altamont-Desaster, aufgenommen wurde (siehe entsprechenden Ausschnitt im Film "Gimme Shelter". Für Sticky Fingers wurde lediglich (in England ?) eine E-Gitarre und der Background-Gesang dazugemischt. Soviel zur alternativen Akusitv-Version, um die so viel Wirbel gemacht wird. Cant't you hear me knocking ist auch keine Alternativ-Version, sondern klingt wie einer der ersten Versuche, bzw. Sessions, zu denen sich der Song später entwickelte. In dieser Rohfassung fällt auf, dass die Harmonien im Refrain sehr denen von Sympathy for the devil ähneln. Saustark ist das rattenscharfe Riff am Anfang und der Einsatz von Charlie Watts. So können nur die Stones -bei all ihren sonstigen Defiziten- spielen. Zur Widerlegung all derjenigen die behaupten, Keith Richards könne erst im hohen Alter und mit von Arthritis gezeichneten Fingern keine guten Gitarrensoli spielen, kann man sich hier beruhigt vom Gegenteil überzeugen. Wie Can't you hear .... zeigt, konnte er es schon damals nicht. Gottseidank waren er und Jagger so klug, die Jazz Session des Originals dann dem Virtuosen Mick Taylor und dem Saxofonisten Bobby Keyes zu überlassen. Bitch ist nach dran an der späteren Veröffentlichtung, jedoch mit weitaus mehr Energie und nimmt einen mit. Super gespielt und die Bläser Keyes und Price setzen dem ganzen die Krone auf!!! Die Alternative von Dead Flowers klingt weniger countrymäßig, eher wie eine Live-Version. Nicht schlecht. Die Live-Songs aus dem Roundhouse entstanden nur einen Tag nach dem legendären Leeds-Auftritt. Teilweise spielen die Stones hier mit mehr Energie, und Mick Taylor lässt einen zum wiederholten Mal daran denken, dass die Stones mal einen richtig tollen Gitarristen hatten. Nie klangen die Stones besser und vor allem authentischer als in der Kombination Richards/Taylor in jenen Tagen! Hervozuheben ist die tolle Tonqualität des Live-Produkts. Gebraucht hätte man die Neuauflage sicher nicht, aber es macht Spaß, die Musik zu hören. Ach so, die Deluxe-Ausgabe mit Vinyl, DVd, etc. ist für mich reine Verarsche........


Some Girls (Remastered) Deluxe Edition (+ 12 unveröffentlichte Songs)
Some Girls (Remastered) Deluxe Edition (+ 12 unveröffentlichte Songs)
Preis: EUR 18,39

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Na ja....., 23. Juli 2014
Ich habe den Jubel über den musikalisch schwachen Pseudo-Punk auf Some Girls nie nachvollziehen können: Schwache Song -
Ideen ( Lies, Shattered), magerer Gitarrensound, kalte Produktion...... Dagegen hatte Black and Blue (ich war 18) bei mir noch die berühmte Stones-Gänsehaut erzeugt. Das abfallende Niveau auf Some Girls habe ich mir damals damit erklärt, dass Ron Wood (obwohl er mir sehr sympathisch ist) nunmal kein Mick Taylor ist. Viele Jahrzehnte später muss ich dann anhand der Bonus CD feststellen, dass die Stones 1978 sehr wohl in der Lage gewesen wären, ein tolles Album in der Tradition aus der Zeit zwischen Let it bleed und Exile... zu produzieren. Die Bonus Tracks sind um Klassen besser als das Original, für das ich die 3 Sterne vergebe. Mick hat das anscheinend damals nicht anders gewollt, weil er totale Panik davor hatte, die Stones könnten klingen wie "früher".........
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 30, 2015 10:06 PM MEST


Abgeschnitten: Thriller
Abgeschnitten: Thriller
von Sebastian Fitzek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlecht......, 13. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Abgeschnitten: Thriller (Taschenbuch)
habe ich als Dauer-Krimi Fan dieses Buch empfunden! Es gibt z.B. von Charlotte Link wesentlich bessere Stories!
Diese Geschichte ist von Beginn an völlig unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen. Dazu serviert Tsokos sein rechtsmedizinisches Fachwissen, als wolle er damit angeben. Ich habe das "Öffnen der Leiche" durch die Comic-Zeichnerin vor dem Frühstück gelesen und dann im Interesse meines Magens komplett mit dem Buch abgeschlossen.


Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ
Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ
von Giulia Enders
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

21 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Achtung Hypochonder......., 15. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
....die lesen das alles besser nicht! Ich bin auf die Autorin aufmerksam geworden, weil da eine hübsche, charmante, intelligente Frau im Fernsehen bemüht war, Verklemmtheiten zum Thema "Pupsen" aufzulösen. Mit einer ähnlichen Erwartung ging ich an das Buch heran. Anfangs gefiel es mit gut, und Frau Enders schreibt durchweg sehr anschaulich, mit Witz und Einfallsreichtum. Aber je mehr es ins Reich der Intoleranzen und Bakterien ging, je mehr das Zusammenspiel der Organe deren Funktionen erklärt wurde, desto unruhiger wurde ich. STOPP, das wollte ich doch eigentlich überhaupt nicht wissen, sonst fange ich an, darüber nachzudenken und finde mich anschließend in ärztlicher Behandlung wieder, mit der Bitte um Kontrolle, ob denn meine körperlich chemischen Vorgänge alle so funktionieren, wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben wird. Das "AUS" gaben dann schließlich der ohne Empathie beschriebene Tierversuch (ok, Medizinstudentin..) und meine Nervosität, die mich den Kühlschrank auswischen ließ, aus lauter Angst, der Einlegeboden wäre mit einer salmonellenverseuchten Eierschale in Berührung gekommen.........
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2014 10:45 AM MEST


Willie Nelson & Friends - Outlaws and Angels
Willie Nelson & Friends - Outlaws and Angels
DVD ~ Willie Nelson
Preis: EUR 10,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super !, 12. November 2013
Ein ganz tolles Konzert, mit sehr vielen Gaststars aus der Country/Rock/Pop/Blues/Rock'n Roll Szene. Insofern ein Augen- und Ohrenschmaus nicht nur für Countyfans !!!


Rolling Stones - Sweet Summer Sun/Hyde Park Live  (Deluxe-Boxset mit DVD, Blu-ray und 2 CDs) [Limited Edition]
Rolling Stones - Sweet Summer Sun/Hyde Park Live (Deluxe-Boxset mit DVD, Blu-ray und 2 CDs) [Limited Edition]
DVD ~ The Rolling Stones
Wird angeboten von heinzman1
Preis: EUR 49,90

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Rückkehr......., 11. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war elf Jahre alt, als die Stones 1969 im Hyde Park spielten. Ich sah die Fotos und eine halbe Stunde des Konzerts im Fernsehen. Von dem Tag an, haben mich die Stones "gepackt". Und mit "Honky Tonk Women" ging es los.
Nach 44 Jahren sind sie wieder da! Unglaublich. Natürlich ist das heute eine andere Welt,als damals im ausklingenden "Swinging London". Natürlich klangen die Stones damals authentischer. So kann man das Hyde-Park-Konzert 2013 wohl eher mit den Konzerte der letzten Tourneen vergleichen. Und da schneiden sie 2013 besser ab. Die Energie und der Enthusiasmus sind unblaublich.Ginger Baker hat Recht! Die Stones sind keine guten Musiker! Gott sei Dank! Das schlampige Spiel mit all seinen kleinen Verspielern ist das Salz in Suppe der Stones Musik.- Stones Musik gespielt von Studio-Musikern....gähn!!! Was mich erstaunt ist, dass die nach 50 Jahren mit einer Freude spielen, als wären sie Newcomer und kein Haufen alter Männer um die 70!. Allein Charlie Watts drischt hier wesentlich besser rein, als vor 30 Jahren, als er frustriert und luslos auf der Ami-Tour 1981 wie ein "lebendes Metronom" spielte. Keith Richards ist nicht kaputt zu kriegen. Herrlich die aus dem Aschenbecher gefilmte Szene. Absolut cool! Und wie galant er dem kleinen Mädchen die Hand küsst. Unglaublich, wie Mick Jagger es schafft, das Publikum mit einer "ollen Kamelle" wie Satisfaction aufzuheizen. Einer der Höhepunkte ist die Rückkehr von Mick Taylor. Man fühlt sich mit einem Schlag 40 Jahre zurückversetzt! Abzug müsste es geben für die lieblose DVD! Songs werden rausgeschnitten und dann als Bonustracks "verkauft"! Verarsche! Was hätte man allein aus den zwischendurch eingestreuten Backstage-Szenen machen können!!!! Außerdem hätte man sich die zwei CD's sparen können: Schlechter Sound und schlecht abgemischt! So bleibt nur die Hoffnung auf eine weitere DVD von dieser Tour, die auch die fantastischen Auftritte der zahlreichen Gaststars enthält.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 13, 2013 11:06 AM CET


Take Me to the Land of Hell
Take Me to the Land of Hell
Preis: EUR 19,22

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Yoko!!, 14. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Take Me to the Land of Hell (Audio CD)
Ist das eine fantastische Musik! Mit 80 (!) Jahren setzt Yoko Ono Trends und lässt die jungen Charts-Langweiler meilenweit hinter sich! Und auch Paul, den Ex-Kumpel ihres verstorbenen Ehemanns, der mit NEWS einen Mainstream Beatles-Erinnerungs-Sound versucht. Hut ab vor der (ungeliebten) Yoko, die eine ungebrochene Kreativität zeigt. John schaut von oben herab und ist stolz auf sie!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2014 11:54 PM MEST


Seite: 1 | 2