Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für NA1703 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von NA1703
Top-Rezensenten Rang: 12.945
Hilfreiche Bewertungen: 942

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
NA1703 (Nürnberg, Mittelfranken)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Die Sims 4 (Premium Edition)
Die Sims 4 (Premium Edition)

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anders, aber nicht zwangsläufig schlechter. Der Versuch einer Entscheidungshilfe., 5. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 4 (Premium Edition) (Computerspiel)
Ich denke, einige von Euch werden bei all den verschiedenen Rezensionen mit ihren völlig gegensätzlichen Aussagen nicht so genau wissen, was sie nun tun sollen: kaufen oder lieber doch nicht? Gerade die alten Hasen aus der Community haben natürlich ihre liebgewonnenen Spiel-Gewohnheiten und tun sich schwer, die eingelaufenen Wege und Wohlfühlzonen zu verlassen.

Hier der Versuch einer mehr oder weniger objektiven Entscheidungshilfe:
1) Ruhig bleiben und sich weder von Euphorie noch Frust der Anderen mitreisen lassen. Die Anderen spielen mit ihren Sims ganz anders als Du.
2) Nach "89 Features Missing from The Sims 4" googlen und den Artikel lesen (leider nur in Englisch verfügbar)
3) Überlegen was die einzelnen Punkte für einen selbst bzw. den eigenen Spielstil bedeuten, v. a. die am Anfang der Liste aufgeführten Punkte (Absatz MAJOR MISSING FEATURES THAT WERE IN TS3).
4) Sich klarmachen, dass es sich bei "Die Sims 4" um das Basegame ohne jegliche Erweiterung handelt. Es gibt eine Rezi zu SIMS4, in der sich die Autorin beschwert hat, dass es nicht mal Pferde und Hexen im Spiel gibt. Sorry, aber das ist Unsinn.
5) Überlegen, ob man beim Geschäftsmodell des Sim Franchises - Erweiterungspacks und zusätzliche Inhalte nur gegen Bares - mit machen will, ohne sich darüber aufzuregen. Wenn man das konsequent durchzieht, kommen schnell ein paar hundert Euro zusammen.

Ich denke, damit sollte Euch eine Meinungsbildung und letztendlich die Entscheidung kaufen/nicht kaufen etwas leichter fallen.

Meine Meinungsbildung, festgemacht an den obigen Punkten:

zu 1) Ich baue sehr gerne und erstelle SIMS, um mit dem Pose Player Foto-Serien zu machen. Familien-Entwicklung über Generationen interessiert mich nicht.

zu 2 + 3) Für mich ein herber Rückschlag: kein Create a Style Tool (CAST) mehr und damit voraussichtlich wieder – wenn man doch was ändern will - das Rumgepfriemel mit dekompilierten *.package Dateien (SimPE lässt grüßen). Eine noch üblere Stockwerkbegrenzung beim Bauen. Bei den SIMS2 konnte man mit einem Cheat so hoch bauen, wie man wollte, bei SIMS3 waren‘s noch 4 Stockwerke, jetzt sind es nur noch 3. Allerdings wusste ich das durch die o. a. Liste schon vor dem Kauf und konnte mir überlegen, ob ich mich darauf einlassen will.

zu 4) Ich erinnere mich noch gut an den Umstieg von SIMS2 auf SIMS3. Natürlich war ich enttäuscht: Keine gescheiten Klamotten, keine attraktiven Frisuren, die Animationen 1:1 aus SIM2 übernommen, keine zueinander passenden Möbel, wieder nur dieser Amerikano-Puppenhäuschen-Kitsch und alle SIMS sahen aus wie rosa Marzipan-Schweinchen (die Spieler in UK und US nennen das "Pudding Face"). Ich hoffte inständig, dass der Übergang von SIMS3 auf SIMS4 nicht viel schlimmer werden würde.

zu 5) Ja, ich lass' mich vor den Karren spannen. Ich hab‘s mal überschlagen: Meine SIMS2/3 Sammlung mit allen EP hat mich rund 1000 (tausend) Euro gekostet. Zwar verteilt über 10 Jahre – trotzdem ein Haufen Geld für ein paar Bits und Bytes. Andererseits gibt es eine grandiose Community von Moddern im Internet, die - ganz umsonst und einfach so - die tollsten Klamotten, Frisuren und Objekten mit einem teilen. Die besten Stücke meiner Sammlung sind ganz gewiss nicht von EA. Und last not least der geniale Awsome-Mod von Pescaro und Twallan‘s NRaaS Mod Suite, ohne die m. E. SIMS3 gar nicht spielbar ist. Das macht mich zuversichtlich, dass es auch jenseits von EA und seiner Gelddruck-Masche noch gute Inhalte für SIMS4 geben wird.

Letztendlich hab ich mir dann die Premium-Edition bei Amazon bestellt und pünktlich am Erscheinungstag bekommen.

Das Spiel ist anders. Eigentlich kein Nachfolger von SIMS3, eher könnte man sagen, SIMS3 und SIMS4 haben sich parallel aus SIMS2 entwickelt – zwei ziemlich unterschiedliche Ansätze, um eine Lebenssimulation zu programmieren.

Mir gefällt‘s mit Einschränkungen (keine CAST, lächerliches Bauhöhenlimit – daher auch nur 3 Sterne), das Feeling ist aber doch irgendwie noch da. Ich denke daher, wenn die Modding Szene wieder auf Touren gekommen ist und ein paar Erweiterungspacks draussen sind, habe die SIMS4 durchaus das Potential, mit den Vorgängerversionen mitzuhalten.

Eben anders, aber nicht zwangsläufig schlechter.

Vielen Dank für’s Lesen und Eure Geduld.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 6, 2014 2:26 PM MEST


Videk Stromkabel (2,5 m, C19-Buchse auf C14-IEC-Stecker)
Videk Stromkabel (2,5 m, C19-Buchse auf C14-IEC-Stecker)
Preis: EUR 18,80

5.0 von 5 Sternen Unter Strom, 5. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Anschlussvariante:

19" Rack Power Distribution Unit (C14-Stecker) an HP ProLiant DL585 G2 Netzteil (C19-Buchse). Zwei Kabel verwendet wegen zwei Server-Netzteilen pro Server an 2 PDUs im Rack. Durch die Länge von 2,5 m lässt es sich auch sauber durch die Kabelkanäle des Racks führen.

Passt perfekt und funktioniert einwandfrei.


4in1 Warnschutzjacke Regenjacke Winterjacke Arbeitsjacke gleb oder orange
4in1 Warnschutzjacke Regenjacke Winterjacke Arbeitsjacke gleb oder orange
Preis: EUR 45,04 - EUR 179,09

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brighter than the Sun, 23. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und bündig:

Funktionelle Jacke mit erstaunlich ansprechender Optik (ich habe die Variante in Gelb).

++ = Auffälligkeit durch Farbe und Reflexstreifen
++ = Material
++ = Wind- und Wasserdicht
++ = ansprechende Optik
0 = Taschen etwas schwer bzw. umständlich zu öffnen
0 = schwer

Hersteller und Produkt: "Portwest C466 Hi-Vis Classic Bomber Jacket"

Zu Risiken und Nebenwirkungen das Kleingedruckte:

Ich oute mich: Ich verwende die Jacke nicht für die Arbeit sondern zum Fahrradfahren. Gerade im Herbst oder Frühjahr wenn es morgens noch dunkel und neblig ist, kam ich mir mit meiner Super Salewa Sympatex in Dunkelblau/Schwarz schon immer gut getarnt vor. Da ich bei meinem Fahrrad auch immer schon Wert auf funktionierende Beleuchtung (LED-Scheinwerfer BUSCH + MÜLLER Lumotec IQ Fly; Busch+Müller Seculite Plus LED Rücklicht mit Standlicht ~ Schutzblechmontage) und vorhandene Reflektoren (Aero Sport® 3M Scotchlight ReflectaClipTM 72 Stück Speichensticks Speichenreflektor Sicherheit für Fahrrad) gelegt habe, sieht das gute Stück im Scheinwerferlicht aus wie ein Weihnachtsbaum.

Im Gegensatz zu mir...

Daher wollte ich mich selbst mit einem passenden Outfit etwas sichtbarer machen. Vom Sportausrüster gibt es nicht so viel und meistens ist es reichlich teuer. Warum also nicht mal bei den Arbeitsmonturen wildern? Theoretisch müssten diese Klamotten schon was aushalten können, waschbar sollten sie auch sein und auch nach längerem Tragen sollte man auch nicht zu sehr schwitzen.

Ich habe die Jacke nun seit einigen Tagen und bin auch erst zweimal damit unterwegs gewesen. Mein erster Eindruck ist sehr positiv:

Die Jacke macht aufgrund der verwendeten Materialien einen sehr strapazierfähigen Eindruck. Die Nähte sind sauber ausgeführt und es hängen auch keine losen Fadenenden herum. Der Hauptreißverschluss ist von der kräftigen Sorte und kann aufgrund der großen Knebel auch mit Handschuhen auf- und zugezogen werden. Das Einfädeln mit Handschuhen ist wie bei fast jedem Reißverschluss ein ziemliches Gefummel. Die beiden ("Haupt"-)Taschen links und rechts sind durch die Abdeckleiste mit Klettverschluss und dem zusätzlichen Reißverschluss etwas umständlich zu öffnen bzw. zu verschließen. Nach dem es mich mit der Jacke noch nicht vom Fahrrad geschmissen hat, kann ich nichts zu eventuellen Belastungsgrenzen sagen (ich will es eigentlich auch gar nicht versuchen).

Den eigentlichen Zweck der optischen Auffälligkeit erfüllt die Jacke durch das kräftige Neongelb und die Reflexstreifen bravourös.

Die Jacke ist definitiv wasser- und winddicht (Praxistest) und dadurch auch nach längerem Aufenthalt im Freien (Fahrradfahren) bei Herbstwetter schön warm. Trotz des festen Materials scheint auch eine gewisse Atmungsaktivität gegeben zu sein, denn anders als im "Ostfriesennerz" schmort man nicht nach 30 min Tragezeit im eigenen Saft.

Was mich am meisten erstaunt hat, als ich die Jacke ausgepackt habe: Die sieht ja nicht mal schlecht aus! Vom Stil und Schnitt kann die locker mit den üblichen Outdoor-Klamotten der namhaften Anbieter mithalten. Ich hätt' jetzt kein Problem, damit ins Büro zu gehen. Klar, bei genauem Hinsehen und Anfassen merkt man schon einen Unterschied zur "Zivil"-Kleidung, da das Material derber und fester ist, aber auf den ersten Blick schaut's echt gut aus.

Dem eigentlichen Einsatzzweck am Flughafen oder auf der Baustelle geschuldet, ist die Jacke etwas schwer. Das stört mich persönlich aber nicht.

Mein Kommentar zur Artikelbeschreibung:

Das Gelb auf den Produktbildern kommt nicht so gut rüber. Es handelt sich, wie man sich denken kann, um ein sehr auffälliges und fluoreszierendes Neongelb.

Ich frage mich, warum es für die Anbieter immer so schwer ist, den Artikel bezüglich Hersteller und Ausführung richtig zu beschreiben. Es handelt sich um folgendes Produkt: "Portwest C466 Hi-Vis Classic Bomber Jacket". Der Hersteller hat eine umfangreiche Homepage mit Katalogen, in denen auch Details zum Material und zutreffenden Normen beschrieben werden.

Ich habe die Jacke über Amazon Marketplace beim Anbieter "IndustriewareDE" gekauft. Der Anbieter ist empfehlenswert und versendet per DPD.

Vielen Dank fürs Lesen und Eure Geduld.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 11, 2015 7:56 PM CET


4 GB = 2x 2 GB RAM-Speicher Memory DDR2 für DELL Studio 1535, DELL Latitude D820, DELL Latitude D520, DELL Vostro 1510, DELL Inspiron 9400, DELL Inspiron 1545, DELL Inspiron 1720, DELL Latitude D830,
4 GB = 2x 2 GB RAM-Speicher Memory DDR2 für DELL Studio 1535, DELL Latitude D820, DELL Latitude D520, DELL Vostro 1510, DELL Inspiron 9400, DELL Inspiron 1545, DELL Inspiron 1720, DELL Latitude D830,

5.0 von 5 Sternen Mission Impossible?, 24. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und bündig:

Funktioniert einwandfrei in einem Dell Studio 1535. Kauf über Amazon Marktplace bei Händler "Diewald Memory".

Hat aber leider erst im dritten Anlauf geklappt:

Im ersten Anlauf wurden mir nicht die abgebildeten Riegel Marke "Dolphin", sondern welche des Herstellers "CSX" geschickt. Macht eigentlich nichts, sollte ja auch funktionieren. Leider wurde nur einer der beiden Riegel erkannt. Nach Rückmeldung bei Diewald Memory und den entsprechenden Tests wurde mir umgehend ein weiterer Speicherriegel, aber nicht von "CSX" sondern vom Hersteller "Samsung" zugesandt. Asymetrische Konfiguration bei Dual-Channel-RAM? Hm - sagen wir mal "unkonventionell". Aber warum nicht, denn mit ein bisschen Glück haut es ja tatsächlich auch mit gemischten Modulen hin; sieht halt nur nach Bastelbude aus. Aber auch dieser Riegel wurde nach dem Einbau nicht erkannt, daher musste ich mir wegen der Speicherkonfiguration gar keine Sorgen machen. Im dritten Anlauf erhielt ich zwei neue Speichermodule, und zwar genau die "Dolphin"-Speicher, so wie sie im Angebot abgebildet sind. Diese wurden vom System sofort erkannt, richtig konfiguriert und funktionieren bis jetzt einwandfrei.

Die Reaktion von Diewald Memory war schnell und freundlich. Die Fehleranalyse war etwas holprig (z. B. die reflexartige Aussage, dass es einige Subtypen des Modells Studio 1535 gäbe, welche keine 4 GB RAM verarbeiten könnten oder der eher amateurhafte Tausch eines der beiden CSX Module gegen ein Nichtbauartgleiches), aber letztendlich zielführend. Der Verkäufer war jederzeit kooperativ und machte keine Schwierigkeiten bezüglich Test und Umtausch.


BIGtec High Speed 3m DisplayPort - HDMI Kabel Displayport Stecker (M) 20pol auf HDMI A Stecker (M) 19pol Diplay Port Kabel auf HDMI Displayport Adapter HDMI Video Audiokabel FULLHD vergoldete Stecker 3,00m DP Kabel HDMI / Max. Auflösung 1920 x 1082
BIGtec High Speed 3m DisplayPort - HDMI Kabel Displayport Stecker (M) 20pol auf HDMI A Stecker (M) 19pol Diplay Port Kabel auf HDMI Displayport Adapter HDMI Video Audiokabel FULLHD vergoldete Stecker 3,00m DP Kabel HDMI / Max. Auflösung 1920 x 1082
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 13,80

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unidirektional, 24. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Kabel mag gut sein, ich konnte es leider für meine Zwecke nicht verwenden und musste es zurück schicken.

Geplante Anschlussvariante mit diesem Kabel:

SAPPHIRE TECHNOLOGY Radeon HD 6870 - 1 GB GDDR5 - PCI-Express 2.1 (11179-09-20G) - HDMI out

Dell UltraSharp U2412M 61 cm (24 Zoll) LED Monitor (DVI, VGA, 8ms Reaktionszeit) - DisplayPort in

Leider funktioniert diese Variante GraKa-HDMI-Ausgang - Monitor-DisplayPort-Eingang nicht, zumindest nicht mit diesem Kabel. Umgekehrt (DP out - HDMI in) scheint das Kabel laut der guten Rezensionen aber einwandfrei zu funktionieren - also eine "Einbahnstraße".

Naja: Versuch macht klug. Wenn ich die Ergebnisse meiner Internetsuche aber richtig deute, scheint HDMI-Out nach DP-In ohne aktive Komponente grundsätzlich nicht möglich zu sein.

Es gibt aktive Umsetzer, die sowas können (z. B. hier: Ligawo ® HDMI zu Displayport Konverter Adapter), der Preis war mir dafür aber zu hoch. Daher habe ich keine Erfahrung, wie gut oder schlecht solche Konverter in der Praxis funktionieren.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 20, 2013 9:41 PM MEST


ROLINE DisplayPort Kabel DP ST - Mini DP ST 3m
ROLINE DisplayPort Kabel DP ST - Mini DP ST 3m
Preis: EUR 15,16

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stay connected, 24. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Anschlussvariante mit diesem Kabel:

PowerColor Radeon HD 7870 Eyefinity 6 Edition Grafikkarte (PCI-e, 2GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, 2x DisplayPort, 1 GPU) aktiv - Mini DisplayPort Out

Dell UltraSharp U2412M 61 cm (24 Zoll) LED Monitor (DVI, VGA, 8ms Reaktionszeit) - DisplayPort In

- Länge: 3 Meter wie angegeben
- Kabel Querschnitt: 5,5 mm (Messschieber)
- DisplayPort Stecker mit Verriegelung
- Mini DisplayPort Stecker mit Staubschutzkappe
- Gute Standard-Verarbeitung
- Standard Verpackung in Folie

Funktioniert einwandfrei und für den angebotenen Preis sehr empfehlenswert. Ich habe inzwischen 3 dieser Kabel im Einsatz (Eyefinity) und bin sehr zufrieden.

Kauf nicht über Marketplace, sondern direkt bei Amazon.


Supermemo 2013: Mit Schulferien und Tagesschieber
Supermemo 2013: Mit Schulferien und Tagesschieber
von Heye
  Kalender

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen As time goes by...., 10. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und bündig:

+ = Übersichtliches Format; Größe 85,5 cm x 17 cm
+ = Ausreichend Platz für Eigenbeschriftung; Tagesabschnitt 2,5 cm x 17 cm
+ = Wöchentliche Sonnenauf- und untergangszeiten; Mondphasen
+ = extra Ferienplan auf "Seite 13"

Seit 2008 ist dieser Kalender festes Inventar in meinem Arbeitszimmer und auch in Zukunft möchte ich ihn nicht missen.

Erwähnenswert ist die Kreativität der Amazon-Verpackungskünstler (siehe auch Bild in der Produktgalerie). Dieser Kalender wird (wie seine Vorgänger) in einer rechteckigen Kartonsäule mit den Maßen 120x25x25 cm verschickt. Außer dem Kalender werden noch ca. 20 m Papierstreifen hineingeknüllt, was den Kalender aber nicht daran hindert, während des Versands in Schlangenlinien auf den Kartonboden (oder wo im Postauto grad unten ist) zu sinken. Hat aber bis jetzt immer geklappt: Die leichten Wellen hängen sich in den ersten Wochen aus und Eselsohren hat's auf diese Art auch noch nicht gegeben.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Logitech G13 Advance Gameboard USB schnurgebunden
Logitech G13 Advance Gameboard USB schnurgebunden

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Power is nothing without control, 28. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und bündig:

+++ = Programmierbarkeit
+++ = Spielprofile im Gerät speicherbar
++ = Verarbeitung
++ = Wertigkeit/Qualität
+ = Display, wenn verwendbar
O = Ergonomie (speziell: Daumen-Kontrollen und Tasten G1, G8, G7 und G14)
- = Taste "im" Sidestick sehr schwergängig und damit eigentlich unbrauchbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen das Kleingedruckte:

Vor 5 Jahren bin ich über die Saitek Pro Gamer Command Unit, den Vorgänger des Saitek FPS Pro Gamer Unit Gamepad (anderer Name, gleiche Technik) gestolpert und fand das Prinzip eines separaten Gameboards sehr ansprechend. Damals gab es auch nur eine Vorgängerversion des Razer Nostromo Gaming Keypad als Alternative und aufgrund des Preises und relativ guter Rezessionen habe ich dann das Saitek gewählt. Ein Jahr später kam das Logitech G13 auf den Markt - da ich aber vermeintlich gut bedient war, habe ich mir dazu weiter keine Gedanken mehr gemacht. Vor einem viertel Jahr viel aber die linke Tastenspalte des Saitek komplett aus. Inzwischen hatte ich mich aber schon an das Prinzip Gameboard gewöhnt und habe deswegen einen Nachfolger gesucht. Durch den unschönen Tasten-Ausfall und weiterer Unzulänglichkeiten (v. a. die Programmiersoftware) sollte es aber auf keinen Fall mehr ein Saitek werden.

Ich spiele Rollenspiele wie Sacred 2 oder Divinity II, keine Shooter. Daher lege ich weniger Wert auf präzise Steuerung des Avatars mit dem Gameboard, sondern auf viele Makrotasten, deren Funktionen frei programmierbar sein müssen. Entsprechend viel Aufwand betreibe ich bei der Makroprogrammierung und Profilerstellung.

Da ich im Lauf der Zeit etliche Logitech Produkte eingesetzt habe (z. B. Logitech G35 PC-Gaming Kopfhörer schnurgebunden), mit denen ich sehr zufrieden war oder noch bin, entschied ich mich trotz des Preises für das G13 - soweit ich es prüfen konnte, immerhin das teuerste Produkt in der nicht sonderlich großen Gameboard Auswahl.

Das G13 ist - wie bei den anderen Logitech Gamer Produkten - aufwendig verpackt. Der Inhalt der Verpackung ist nichtsdestotrotz übersichtlich und kaum erwähnenswert. Neben dem G13 gibt's noch ein paar Faltblättchen und die übliche DVD, welche aber unbeachtet in der Ecke landet. Treiber werden ausschließlich von der Website gezogen. Apropos Treiber: Wer ein Produkt aus der G-Serie einsetzt, installiert inzwischen i. d. R. das Logitech Gaming Framework, in welches die Treiber integriert sind. In der Systemtray hat man dann nur noch ein Icon, über das alle kompatiblen Geräte angesprochen werden können.

Das Gaming Framwork frisst daher auch ziemlich Ressourcen (ca. 40 MB für den eigentlichen Prozess) und bringt noch allerhand Subprozesse (v. a. für das LCD Display) mit. Auf meinem W7 laufen alleine für das Gaming Framework sechs Prozesse mit ungefähr 80 MB. Macht ja nix - Ressourcen haben wir ohne Ende. Trotzdem könnte man solche Sachen u. U. auch schlanker programmieren.

Sehr positiv überrascht hat mich die Tastenbelegung bzw. Makroprogrammierung des G13, vor allem im Vergleich zur Saitek Command Unit. Was bei Saitek ein umständliches und unverständliches Gewürge war, ist mit der Logitech kinderleicht und intuitiv zu verstehen. Das Aufwendigste ist m. E. eigentlich nur noch die Tastatur- oder Cheatcodes im Internet zu recherchieren, das Programmieren bzw. Editieren bestehender Makros oder Profile geht nahezu von selbst. Ich konnte jedenfalls alles, was ich programmieren wollte, auch tatsächlich umsetzen. Absolut vorbildlich ist m. E. die Möglichkeit, die einzelnen Spielprofile im G13 selbst abzulegen. Allerdings ist der Speicherplatz dazu beschränkt. Wer viele Makros auf den Tasten hat, bringt nicht mehr wie zwei oder drei Profile im integrierten Speicher unter. Das finde ich jetzt aber nur sekundär wichtig.

Ein weiterer Pluspunkt ist m. E. die gute Verarbeitung und das wertige Aussehen - auch wieder im direkten Vergleich mit Saitek, allerdings kann man das bei dem Preisunterschied auch erwarten. Die Metallplatte auf der Unterseite verleiht dem Gameboard ein beachtliches Gewicht und trägt zum positiven Gesamteindruck bei. Und, naja, das Display.... Wenn man es verwenden kann, dann mag es ja echt hilfreich sein. Für meine Anwendungen gibt es keine Unterstützung und um mir Applets selber zu schreiben, war ich bis jetzt schichtweg zu faul. Ich brauche es nicht und beachte es dadurch auch gar nicht.

Ein diskussionswürdiger Punkt ist die Ergonomie: das führt daher auch zu Stern-Abzug. Eigentlich habe ich große Hände, aber an die Tasten G1, G8, G7 und G14 (links und rechts außen, beide oberen Tastenreihen) komme ich nicht so richtig ran, wenn ich die Finger auf den WASD-Tasten habe. In dieser Position habe ich auch meine liebe Not mit den beiden Daumentasten neben dem Sidestick. Die untere geht ja noch, aber die obere treffe ich nie ohne hinzusehen. Das ist blöd, wenn man den Stick als Maus verwenden will und gerade die obere Daumentaste die linke Maustaste emulieren soll. Ganz übel ist aber der Taster, der im Sidestick integriert ist, also durch Druck auf den Stick ausgelöst wird. Der geht bei meinem G13 so schwer, dass ich immer den Stick verreiße und eines der Anschlag-Kommandos aufrufe, bevor ich es schaffe, den Stick mittig zu drücken. Daher verwende ich die Taste (z. B. als mittlere Maustaste) überhaupt nicht.

Fazit:
Ein massives und wertiges Gameboard mit auffallend guter Programmierschnittstelle und erstaunlichem Funktionsumfang, welches sich aber in der Ergonomie Schwächen leistet. Grundsätzlich kann es aber das, was ich erwartet habe: Daher bin ich auch sehr zufrieden damit.

Vielen Dank fürs Lesen und Eure Geduld.


Unitec 75376 Lenkradhülle echt Leder schwarz
Unitec 75376 Lenkradhülle echt Leder schwarz
Preis: EUR 25,37

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hit the Road, Jack, 28. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und bündig:

+ = rutschfest, griffig und passgenau
+ = ansprechende Optik
+ = riecht angenehm nach Leder
o = Montage kraftaufwendig (das muss m. E. aber so sein)

Zu Risiken und Nebenwirkungen das Kleingedruckte:

Ich habe in all meinen Autos Lenkradbezüge verwendet; als Grobmotoriker habe ich immer ganz gern etwas Handfesteres zwischen den Fingern und manche Lenkräder wirken schon etwas zerbrechlich. Mit so 'nem Überzug ist es dann halt wieder mal etwas dicker aufgetragen und das gefällt mir. Die früheren Bezüge waren immer relativ billig und aus Kunststoff. Dieser hier ist jetzt auch nicht gerade teuer, dafür aber aus Leder. Deswegen habe ich mich auch für diesen Bezug entschieden.

Zwei Dinge fielen mir beim Auspacken sofort auf:
- Der Bezug ist asymmetrisch genäht und die Nähte stehen wulstartig hervor, was auch auf dem Produktbild recht gut zu erkennen ist. Meiner Meinung nach stört dies aber keineswegs die Optik, eher das Gegenteil ist der Fall.
- Der Bezug riecht angenehm nach echtem Leder. Das ist vielleicht vielen egal, v. a. weil dieser Geruch bestimmt irgendwann verschwunden ist, aber mir gefällt es. Der Vorgänger-Bezug, der jetzt in der Tonne landet, hat am Anfang recht penetrant nach Gummi gerochen.

Der Lenkradbezug ist gut verarbeitet, die Nähte sind mit dunklem Faden genäht und sauber abgeschlossen (keine überstehenden Fadenenden). Die Innenseite ist mit einer weißen Silikon- (oder Was-auch-immer) Schicht überzogen und soll augenscheinlich den Überzug auf dem Lenkrad vor dem Verrutschen sichern.

Die Montage ist, wie man in den anderen Rezensionen auch nachlesen kann, einfach aber anstrengend. Der Überzug ist passgenau genäht und das Leder dehnt sich nur wenig. Der rutschfeste Einsatz macht das Aufziehen nicht leichter.

Ich bin folgendermaßen vorgegangen:
- Bezug erst hinters Lenkrad auf die Nabe hängen, um von hinten nach vorne arbeiten zu können.
- Die untere Seite soweit es geht über das Lenkrad ziehen und genau ausrichten. Durch den straffen Sitz ist eine Korrektur später nicht mehr möglich.
- Nun Zentimeter für Zentimeter den Bezug weiter über das Lenkrad ziehen. Dabei sind Fahrradreifenheber (z. B. diese: SCHWALBE Miniwerkzeug Reifenheber Set) sehr hilfreich. Mit ihnen kann man den fertigen Bereich "sichern", damit der Bezug rechts nicht wieder runterrutscht, wenn man links mit aller Kraft zieht. Außerdem kann man sie auch als Hebel einsetzen. Die Reifenheber sind aus Plastik und nicht scharfkantig; mit einem Schraubenzieher ruiniert man sich bloß das Lenkrad.
- Wenn man sich wieder zwei oder drei Zentimeter vorwärts gewürgt hat, etwas warten. Ich hatte das Gefühl, das sich das Leder bei dem Zug mit der Zeit doch dehnt, und das es dann einfacher geht.
Auf diese Art war ich nach 20 Minuten fertig.

Das bezogene Lenkrad kann sich sehen lassen. Der optische Eindruck ist sehr ansprechend. Der Bezug ist rutschfest, es kommt beim Fahren also nicht zu unliebsamen Überraschungen. Der Bezug trägt ganz schön auf, vor allem an den Nähten und dadurch ist er vielleicht nicht unbedingt geeignet für Leute mit kleinen/zierlichen Händen – für mich aber genau richtig.

Vielen Dank fürs Lesen und Eure Geduld.


Feuerfeste Wasserdichte Dokumentenbox Geldkassette 40,7 x 32,0 x 16,6 cm, schwarz , DIN A4
Feuerfeste Wasserdichte Dokumentenbox Geldkassette 40,7 x 32,0 x 16,6 cm, schwarz , DIN A4
Wird angeboten von hmf_shop
Preis: EUR 59,90

41 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Handle with care!, 21. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und bündig:

+ = massiv, daher vertrauensbildend (ca. 13 kg)
+ = Innenraum passgenau DIN A4 (keine Umschläge oder Ordner DIN B4/DIN C4!)
+ = günstig - daher aber auch nicht zu viel erwarten
o = Verschluss und Dichtung verbesserungsfähig, daher Punktabzug
(siehe hierzu auch meine Bilder in der Produktgallerie)

Anmerkung: absolut kein Schutz gegen Diebstahl (wird aber auch nirgendwo behauptet, spielt deswegen bei der Bewertung keine Rolle)

Zur Risiken und Nebenwirkungen hier das Kleingedruckte:

Ich denke, es ist als erstes wichtig darauf hinzuweisen, was dieses Ding garantiert NICHT ist: Ein Tresor zur Diebstahlsicherung von Wertgegenständen oder Dokumenten. Das wird aber auch in der Produktbeschreibung nicht behauptet. Auf Anhieb kann man erkennen, dass das Schloss unter Umständen sogar mit reiner Muskelkraft aufzubrechen ist. Das Schloss und die Verschlüsse dienen augenscheinlich nur dazu, den Deckel im Transportfall zu sichern. Also: wer etwas zum Schutz gegen Einbruch und Diebstahl tun will, ist mit dieser Kassette sicherlich schlecht bedient.

Ich verwende den Koffer zu Lagerung von Datenträgern: Es passen eine externe 3,5"-Festplatte und fünf 2,5"-Festplatten zusammen mit den Anschlusskabeln, ein paar USB-Sticks und DVDs locker in den für diesen Zweck ausreichend dimensionierten Innenraum (h: 93,5 mm, l: 333,2 mm, b: 21,6 mm). Das war mein einziger Anspruch, und den erfüllt das Produkt zur meiner vollsten Zufriedenheit.

Einziger Sinn dieses Koffers ist das wasser- und hitzegeschützte Aufbewahren von den Dingen, die einem am Herzen liegen. Ich möchte mich aber niemals davon überzeugen müssen, dass der Koffer seinen Daseinszweck tatsächlich auch erfüllt. Durch das große Gewicht, die massive Ausführung und die beachtliche Wandungsstärke scheinen mir die Voraussetzungen aber soweit erfüllt, dass der Inhalt zumindest einen Zimmerbrand überstehen sollte. Bei Wasser wäre ich schon etwas skeptischer, da die umlaufende Dichtung am Kofferrand mir als Laien etwas schmal vorkommt. Nachdem ich aber den Koffer schon aus Gewichtsgründen nicht mit ins Schwimmbad nehmen will... ;-) Spritzwaserfest sollte er aber eigentlich sein. Der Hersteller weißt darauf hin, dass der Koffer nur liegend aufbewahrt seinen Zweck erfüllen kann.

Das Schloss ist wie weiter oben schon geschrieben ein Witz und eigentlich nur Schutz gegen versehentliches Öffnen während eines Transportes. Die beiden Verschlüsse links und rechts vom Griff könnten dazu dienen, den Deckel fester in die Dichtung des Korpus zu ziehen. Der Deckel ist aber von sich aus schon so schwer, das es diese beiden windigen Plastikdinger eigentlich gar nicht bräuchte - vielleicht wieder eine Transportsicherung? Oder reine Optik? Der Griff selbst scheint mir bei dem Koffergewicht auch nicht gerade überdimensioniert zu sein. Das alles ist mir aber eigentlich egal, da das Spazierentragen dieses mächtigen Gebildes alles andere als ein Spaß ist, und ich es deswegen auch nur noch bei Umzügen bewegen werde.

Wer sich weitergehend im Internet informieren will: Beim dem Produkt handelt es sich um den Typ "1103 Molded Fire/Water Chest (.27 cu')" der Marke "Honeywell".

Rezensenten haben bemängelt, dass sich in ihren Koffern eine hohe Luftfeuchtigkeit bildet. Das ist bei mir nicht der Fall. Als Entscheidungshilfe für Kaufinteressierte folgender Hinweis:

In der dem Produkt beiliegenden Beschreibung steht (Zitat):
a) "Verpackungsinhalt: 1 Koffer; 1 Bedienungsanleitung; 2 Schlüssel; 1 Silikagel-Päckchen"
b) "Wichtig! Aufgrund des luftdichten Verschlusses wird empfohlen, den Safe gelegentlich zu öffnen und mindestens 30 Minuten auszulüften, um eine Ansammlung von Feuchtigkeit im Innenraum zu verhindern"

Zu a) möchte ich anmerken, dass ich das ziemlich große Silikagel-Päckchen (= Lufttrocknungsmittel) nicht als Verpackungsmüll entsorgt habe, sondern aufgrund von b) immer schön im Koffer habe, damit b) eben nicht eintritt.

Ich gebe aber zu, dass man versucht ist, das Silikagel-Päckchen zu entsorgen, da man es von anderen Produkten tatsächlich nur als Verpackungsmittel und nicht als Hilfsmittel für sachgerechte Lagerung kennt. Ging mir zunächst reflexartig genauso.

Fazit:
Für genau den einen, angegebenen Zweck ein preisgünstiges Produkt, welches den - hoffentlich nie eintretenden - Ernstfall aushalten sollte.

Vielen Dank fürs Lesen und Eure Geduld
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2016 10:20 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5