Profil für SakeMaki > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von SakeMaki
Top-Rezensenten Rang: 3.039.097
Hilfreiche Bewertungen: 54

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
SakeMaki (Wien)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Acer H233HA 58,4 cm (23 Zoll) Full-HD Widescreen TFT Monitor VGA, DVI, HDMI (Kontrastverhältnis dyn. 40000:1, Reaktionszeit 2ms) schwarz
Acer H233HA 58,4 cm (23 Zoll) Full-HD Widescreen TFT Monitor VGA, DVI, HDMI (Kontrastverhältnis dyn. 40000:1, Reaktionszeit 2ms) schwarz

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Preis/Leistung ungewöhnliches Format, 11. April 2009
Wen ihr den PC viel und vorallem zum spielen benutzt dann hilft euch vielleicht meine Rezension weiter:

Kurz gefasst:
Positives:
* HDMI, DVI & D-SUB Anschlüsse und auch Kabel vorhanden
* Gute Ausleuchtung, Bei komplett schwarzen Bildschirm bilde ich mir aber ein, in der linken oberen Ecke einen helleren Bereich zu sehen.
* Gute Bildqualität, man hat recht großen Spielraum, bei der Kalibrierung
* 2ms Reaktionszeit laut Hersteller
* Zweckmäßige Software zum Einrichten der Basiswerte des Montiors
* Keine Pixelfehler
* Gutes OSD-Design
* Gutes Design im Allgemeinen
* Hübscher Karton (Wer auf das Wert legt ^^)

"Negatives":
* Wer den Monitor mit VGA Kabel betreibt sollte vorher sichergehen daß die Grafikkarte 1920x1080 beherrscht. Da 23" Monitore eher seltener sind.
* Die OSD Bedienung erfolgt nicht mit mechanischen Knöpfen sondern mit Hilfe berührungsempfindlicher Flächen. Bei mir werden da manchmal Eingaben nicht immer wahrgenommen. Fällt nicht groß ins Gewicht.

Sonstiges/Bemerkungen:
* Die Installationszeit entspricht genau der Zeit die man benötigt das Ding aus dem Karton zu bekommen... Dank DVI :) Automatische Erkennung von möglichen Auflösungen u. Frequenzen.
* Bei mir trat kein Surren beim Ändern der Bildschirmhelligkeit auf.
* Die beigelegte Software kommuniziert direkt mit dem Bildschirmeinstellungen des OSD. Kein Fummeln mit dem OSD nötigt für einfachere Einstellungen wie Helligkeit, Kontrast u.ä
* Spielt man ältere Spiele/Emulatoren/DosGames etc. muss man bedenken daß diese fürs 4:3 Format ausgelegt sind und daher eine verzerrte Wiedergabe haben können. Halbwegs aktuelle Windows-Spiele richten sich aber zu 99% an den Symstemvorgaben. Im Falle von Emulationen am besten einen Fenstermodus wählen bzw. Seitenverhältniss/Aspect Ratio beibehalten falls es die Option in solchen Programmen gibt.

Fazit:

Man merkt bei dem Monitor gleich mal welche Intention dahinter stecken soll. PS3 Spieler u. verwöhnte PC-Gamer, bzw Mutlimedia Anwender. Als Office Monitor kann man den zwar auch einsetzen, aber das Format geht doch eindeutig Richtung Entertainment. Wer also damit spielt so wie ich wird garantiert damit zufrieden sein. Der Umfang und die Ansteckmöglichkeiten sind erfreulich vielfältig.

Man merkt auch worauf bei der Verarbeitung des Monitor Wert gelegt wurde... Auf die Bildfläche natürlich ^^ Die Plastik-Verkleidung is zweckdienlich... Auch der Fuß der etwas billig wirkt (es vermutlich auch ist), aber seinen Zweck vollkommen erfüllt. Und seien wir froh, für 200€ 23" Bildfläche^^ Dank übriggebliebenen 19 Zoller komm ich dadurch auf 3200x1080 Desktop. World auf Warcraft auf dem einen, Instant Messenger auf dem anderen. Herz was willst du mehr :)

Also von mir eine eindeutige Empfehlung :) Habt Mut zum 23" Format! Viel Spaß!


Tekken 5 [Platinum]
Tekken 5 [Platinum]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 24,99

30 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur für Beat'em Up fans!, 1. August 2006
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tekken 5 [Platinum] (Videospiel)
Beat'em Ups polarisieren!

Den einen wird gleich mal fad damit, weil es praktisch keine Abwechslung gibt, die anderen können wie ich monatelang damit Spaß haben.

Ein paar Fragen an denen man erkennen könnte, ob einem das Spiel gefällt:

* Hast du schon Beat'em Ups gespielt?

* Bist du ein ausdauernder Spieler?

* Neigst du zum Perfektionismus?

* Hast du Freunde die oft u. gern ein Spiel mit dir spielen?

* Gefällt dir der Gedanke eine Spielfigur, die im Mittel 100 Aktionen vollführen kann, vollends zu beherschen?

* Kannst du dich damit anfreunden, lange alleine zu trainieren um ein Gefühl für eine Figur zu bekommen?

* Tüftelst du gerne eigene Taktiken und Strategien aus um ein Spiel zu gewinnen?

* Kannst du dich in ein Spiel reinsteigern?

* Bist du reaktionsschnell?

* Hast du keine Freundin die auf das Spiel eifersüchtig werden könnte?

Naja das könnte jetzt noch länger so gehen! Die Grundtendenz ist einfach das Reinsteigern und Mitleben im Kampf. Wer nicht mal ansatzweise beim Spielen flucht, für den ist ein Beat'em Up sicher nix. Man braucht einen großen Batzen Ehrgeiz, Wille und Durchhaltevermögen für so ein Spiel. Schließlich ist das ganze ja knapp verwandt mit dem Aracade-Genre, daß ähnliche Qualitäten fordert. Eine andere wichtige Vorraussetzung ist daß man jemanden hat mit dem man spielen kann! (Deswegen auch nur 4 Punkte bei der Spaß-Wertung) Nur gegen den Computer zu spielen demotiviert natürlich gleich mal! Keine Frage. Wer das Glück hat einen motivierten Kumpel zu haben der mal locker an die 150 VS-Matches á la 3 Runden mit einem macht pro Session, der wird dabei wirklich gut unterhalten.

Soviel zum Thema selbst, wem die Materie schon vertraut ist, der darf sich auch noch auf die Teile Tekken 1-3 Arcade freuen, + dem Devil-Within Spiel daß aber nicht wirklich unterhält, sowie drei neuen Kämpfern. Die drei neuen wurden gehörig aufgebohrt, um neue Fans zu gewinnen. Das ist übrigens auch ein Stichwort zur Balance... Ich denke, daß Tekken vom Schwierigkeitsgrad nicht ausbalanciert ist, was die unterschiedlichen Charaktere betrifft. Das ganze wird aber nicht wirklich unfair, und für mich besteht gerade der Reiz darin mit einem scheinbar schwächeren Charakter einen stärkeren zu besiegen. Ein andere wichtiger Punkt bei Beat'em ups ist die Spielgeschwindigkeit. Tekken liegt dabei schön in der Mitte. Dead or Alive ist schneller, Virtua Fighter ist langsamer. Für Tekken-Maßstäbe ist es wohl der schnellste Teil der Serie, allerdings kommt man mit der Geschwindigkeit sehr bald zurecht. Die Grafik und insbesondere die Hintergründe sind wesentlich aufgebohrt worden, der Sound ist gut aber bleibt nicht sonderlich in Erinnerung. Hier war Tekken 3 bislang am besten.

Was gäbe es noch zu sagen... Abspänne und Intros sind recht schlicht gehalten (gezeichnet u. in Spielegrafik) allerdings gibt es im Story-Modus nun auch Zwischensequenzen in Spielegrafik. Was die verfügbaren Modi angeht: Neben standards wie Story & Survival, gibt es auch Arcade (eine Endlosspiel-Variante mit Rängen) u. den Tekken -Devil within mode. Man kann mit erworbenen Geld aus Rängen auch seine Figur mit ein paar Accesoirs verändern, bzw. auch neue Kostüme kaufen. Hat man so seine Figur ordentlich aufgemotzt kann man sie, wenn man zum kumpel geht, die Figur auch auf der Memory-Card mitnehmen und sie im VS-Mode einsetzen. Nettes Fan-Service also.

Aufgrund des exzellenten Gameplays, der zahlreichen Specials und Extra-Features die es noch bei keinem Teil der Serie gab, dem (nun) günstigen Preis und auch der Tatsache daß es vermutlich das letzte Tekken für die PS2 ist sind nur einige Gründe dafür das Spiel zu kaufen.

Beat'em up fans und alle die es werden möchten, MÜSSEN zuschlagen!


Kein Titel verfügbar

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Annähernd perfekt, 10. Juli 2006
Ich hab die Maus hier auf Amazon gekauft und bin durchwegs zufrieden damit. Die Treibersoftware ist auf die momentane Linie von Logitech zugeschnitten und hat die gewohnt guten Einstellmöglichkeiten. Für richtige Gamer sei dahingestellt ob sie während eines Games die Empfindlichkeit reduzieren wollen. Für mich würde solch eine Umstellung eher zu schlechteren Resultaten führen.

Das Handling der Maus funktioniert sehr gut. Sie liegt perfekt in der Hand und vermittelt trotz ihrer positiven Leichtigkeit einen robusten Eindruck. Mir gefällt das System daß die Maus optisch keine Tasten hat. Dank der schlichten Farbgebung und der optischen Täuschung auf der oberseite wirkt die Maus auch durchwegs ästhetisch. Angenehm war für mich und ein echter Pluspunkt ist das Material, daß sich rund um den Daumen und den restlichen Fingerkuppen befindet. Ein etwas raurerer Kunststoff bei dem man nicht schwitzt und der einen super-Grip ermöglicht. Die Maus gleitet auf fünf aufgeklebten Noppen welche sich allerdings, wie immer bei meinen Logitech-Mäusen bisher, nach einiger Zeit ablösen =/ Ein definitiver NAchteil, allerdings gleitet die Maus auch ohne Noppen noch recht gut. Generell empfehle ich für optische Mäuse trotzdem ein Mousepad und hier mit Stoff-Oberfläche. Dies verhindert Maussprünge, bringt einem nicht zum schwitzen und läßt die Maus gut gleiten.

Also bis auf die abfallenden Noppen eine rundum sehr gute Maus, und für alle Gamer zu empfehlen!


We Love Katamari
We Love Katamari
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 27,30

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grell und lustig, aber kurz u. teuer!, 3. Mai 2006
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: We Love Katamari (Videospiel)
Kurz vorweg: We <3 Katamari ist eines der genialsten und süchtigmachensten Spiele die ich in meiner mehr als 12 Jahre langen Computer u. Videospiel-Kariere erleben durfte.

Story:

Fast provokant wird die mit einem leichten ironischen Beigeschmack beigemengte Geschichte im Spiel erklärt... Tja. Ich könnte sie jetzt erzählen, wenn ich sie noch in Erinnerung hätte, und sie mir durchwegs klar wäre. Es wird einem unmissverständlich bewußt gemacht: Die Story ist reines Beiwerk und trägt nichts zur Sache bei. Empfindliche Zeitgenossen könnten sich leicht veräppelt fühlen wie die Story erzählt wird.

Der Humor den der King of cosmos an den Tag legt, ist angesiedelt zwischen Schrulligkeit, Überzogene Eitelkeit und Sätzen welche zu unserer Unterhaltung immer u. immer wieder erzählt werden. Sie erfüllen aber durchwegs ihren Zweck auch wenn sie nicht sonderlich überraschen. Man könnte natürlich immer noch sagen, daß dies auch absichtlich gewollt war...

Ziel des Spieles:

Dinge Aufrollen. Nach diesem Punkt könnten sie eigentlich gleich zur nächsten Kategorie springen. Sache ist: Der Spieler muss mit einem geübten Auge erkennen, wie ein Level am effizientes abzuräumen ist, und ob sich Objekte mit dem Katamari bereits aufrollen lassen. DieJedes Objekt hat hierbei eine gewisse Größe, mit welcher es aufgerollt werden kann. Das Objekt selbst vergrößert den Katamari wiederum. Das ganze passiert hat meistens entweder eine bestimmte Zeit und/oder ein bestimmtes Wachstum zum Ziel. Das Zeitlimit ist dabei nicht gerade großzügig und man regelmäßig von den Auftragsgebern angespornt (eher beschimpft) daß das ganze auch schneller ginge. Was das Wachsen angeht: Die meisten Levels beschränken sich auf ein paar Meter Wachstum. in späteren "Missionen" wird man aber auch mitunter mehr als 1 km groß. Als zweites Ziel könnte man noch die Objekte selbst erwähnen. Es gillt möglichst alle Objekte einer speziellen Kategorie zu finden. Darunter auch einige rare Gegestände. Nach vollendeter Mission werden diese zur Sammlung hinzugefügt. Für jeden Gegenstand gibt es auch noch eine kleine pointierte Beschreibung. Also Aufrollen u. Sammeln... und alle drei bis vier Missionen Videosequzen. Das wärs soweit

Gameplay:

Das Spiel entfalltet dank seines simplen Einstiegs (Es gibt sogar ein Tutorial) sofort seine ganze Wirkung und lässt einen nicht mehr los. Schuld daran sind zum einen das Spielprinzip selbst, als auch die wirklich gelungene Optische Aufmachung. Man sieht auch das es ein durch u. durch japanisches Spiel ist. Ein großer Hang zum Detail ist erkennbar und alle Objekte wurden überdacht platziert und designt. Zwischen den Missionen offenbart sich ein weiterer kleiner Schwachpunkt: Briefing u. Debriefing sind praktisch immer gleich und sind zu einem Gewissen Zeil sogar leicht nervend. Missionen tauche in Form von Personen auf welch man auf einer großen Wieße ansprechen kann. Diese repräsentieren zumeist einen eigenständigen Objekt o. Umgebungsstil. Einige Ausnahmen sind spezielle Missionen in denen das Katamari sich auch verändert, aber hier sei nicht zuviel verraten. Man kommt recht flott weiter und spielt sich so von Mission zu Mission.

Grafik:

Die meisten Objekte des Spieles sehen recht klobig aus und sind fast nicht animiert. Das bringt gleich zwei Vorteile: Das Spiel kann trotz der enormen Objektvielfalt ohne Ruckeln laufen und zweitens ist die leicht angestaubte Grafik auch ästhetisch ansprechend. Alte sowie junge Gamer können mit dem Klötzchenstil was anfängen wenn vielleicht auch aus unterschiedlichen Gründen. Die Grafik im Missionsbriefing und der Abrechnung sind eine Mischung aus 2D. u. 3D und gefallen mit perspektivisch deformierten Zeichnungen. Auch selten: Wo sieht man sowas heutzutage noch? Die diversen Menüs sind alle schön und verspielt design... Es wirkt alles sehr smooth u. passend. Beispielhaft wie ich meine.

Sound:

Auch wenn hier alle überschwenglich sind. Ohne einem großen Batzen Japanverständnis wird man nicht viel Verständnis für die Musik aufbringen können. Die Genres sind bunt durchgemixt und jeder der sich auf auf grund des flippigen Design angezogen fühlte, wird sich mit der recht exotischen Musik anfreunden können. Der Soundtrack ist definitiv kaufbar auch wenn man ihn eventuell öfters hören muss, damit er einem zusagt. Alle Text sind in japanisch, was allerdings recht gut zum Design passt.

Resumee:

Alle diejenigen welche sich als japanophiler Consolero (aka PS2- Besitzer) bezeichnen, werden an diesem Import japanischer Obskurität nicht vorbeikommen. Gründe dafür sind vielleicht zum einen die eigene Ausgehungertheit nach Innovationen u. neuen Spielprinzipien und zum anderen das simple u. daher süchtigmachende Spielprinzip. Man sollte sich jedoch zügeln das Game nicht gleich an einem Tag durchzuspielen. Das dies leicht möglich ist, kann unter anderem auch von mir bezeugt werden. (Man wird sogar dafür leicht gescholten, was mir auch recht gut gefiehl) Der Preis mit seinen im Laden 60€ war recht happig, deswegen seit ihr hier bei Amazon gut daran es hier zu kaufen. Ich finde aber daß das Spiel als Budgetspiel etwas unterm Wert gehandelt werden würde. Den Titel "Vollpreisspiel" hat sich das Game auf jeden Fall verdient. Also zuschlagen und genießen.


Pro Evolution Soccer 4
Pro Evolution Soccer 4
Wird angeboten von Bulldog-Games
Preis: EUR 49,99

4.0 von 5 Sternen Sehr gute Simulation, ein paar alten Schwächen sind gebliebe, 9. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Pro Evolution Soccer 4 (Videospiel)
Also...
Im Vergleich zum PES3 gefallen mir:
* bessere Aufmachung (Menüs)
* bessere Lückenpass (kommt viel öfters an als beim Vorgänger, läßt sich auch abbrechen)
* bessere Tormänner: Diese sind aber keineswegs schwer zu bezwingen wie hier manche schreiben
* Extrem viele Animationen
* Nette kleine Zwischensequenzen für die Athmosphäre
* Das seltenere Funktionieren von Kopfbällen (Auf BEIDEN Seiten)
* Das schwierigere Schußsystem
Immer schon gut waren:
* das abwechslungsreiche Spiel an sich, kein Schienenfußball wie in FIFA
* die sehr gute Kontrolle über den einzelnen Spieler
* viele verschiedene Schwierigkeitsgrade
* das wirklich gut gemachte Training mit all seinen Möglichkeiten
* die Spielbarkeit allgemein
* Eine Vielfalt an Möglichkeiten Tore zu erzielen...
* Das faire Foulsystem und die möglichkeit kartenfrei zu grätschen wenn man es kann...
Schlechter als bei Pes3 sind:
* Die Kommentatoren... sehr viele falsche Einschätzungen dazu so Sätze wie "Ein kraftvoller Ball nach links" und lauter Binsenweisheiten...
Immer schon schlecht waren:
* Die fehlenden Lizenzen... Entweder ganz oder gar nicht wäre die Devise hier eigentlich. Zumindest alle großen europäischen Klubs wären angebracht
* Eine fehlende gute Gliederung der Manschaften.
* Die Zuschauer sind erneut eine flache Bitmap, ich schätze mal um die PS2 zu schonen... für PC-Benutzer sollte man sich was überlegen.
* Schlachtgesänge sind teilweise erkennbar("Nippon, Nippon"), allerdings immer noch nicht genau zuzuordnen
* Die Aufmachung von Pes läßt zu wünschen übrig
Für Fifa-Spieler: Das Spiel ist in erster Linie eine Simulation des Spiels mit dem Ball und nicht so fürs drumherums wie Sponsoren, Clubs, Vereine und sonstigen Pathos. Wer gerne selbst Fußball spielt, der wird mit Pes3 wohl besser Freundschaft schließen können als einer der gerene Fußballspiele schaut, aber selber nicht spielt, bzw. ein reiner Fan einer Mannschaft ist.


Seite: 1