Profil für Netzflaneur > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Netzflaneur
Top-Rezensenten Rang: 2.304.029
Hilfreiche Bewertungen: 41

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Netzflaneur

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
El Camino
El Camino
Preis: EUR 6,99

41 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu schnell geschossen - Neues Album erreicht die Qualität des Vorgängers leider nicht, 2. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: El Camino (Audio CD)
Um es gleich vorwegzunehmen: Ich bin ein absoluter verehrer der Black Keys oder um es abgedroschen zu formulieren "Fan der ersten Stunde", trotzdem kann ich mich den bisher angestimmten Lobeshymnen nicht anschließen.

Wie kaum eine Band ihres Genres haben es die Black Keys in den letzten Jahren verstanden ihrem Sound ständig neue Noten und Nuancen hinzuzufügen. Die Entwicklung vom krachenden Lo-Fi Garage/Blues der Anfänge hin zum groovenden Album "Brothers" hatte zwar eine gewisse Logik, war aber immer aufregend und überraschend. Kurzum: Sie wurden immer besser. Und so haben Dan Auerbach und Patrick Carney die Messlatte für ein Black Keys Album, vorallem mit dem mehrfach ausgezeichneten Vorgänger, entsprechend hoch gelegt. Beachtlich an diesem Erfolg war in erster Linie die Tatsache, den Mainstream mit nicht mainstreamtauglicher Musik erreicht zu haben. Doch dieser Erfolg schürt eben auch Erwartungen. Mit "El Camino" legt die Band nun nach einem Jahr ein neues Album vor und nimmt gleichzeitig den Druck aus dem Kessel. Die Entscheidung ist zugunsten des Massenpublikums gefallen und "El Camino" klingt nun eher nach einer Scheibe die allen gefallen soll. Nudeln mit Tomatensoße! Das schmeckt jedem, ist aber irgendwie auch langweilig.

"El Camino" ist gewiss kein schlechtes Album, aber eben auch keine Offenbarung. Das Tempo wurde merklich erhöht und so wirkt der ein oder andere Song etwas lieblos runtergespielt. Dan Auerbachs Stimme hängt zwischen zu hymnenhaft geratenen Arrangements fest und kann sich nicht wie gewohnt entfalten. Insgesamt ist mir die Produktion einfach zu glatt geraten. Es groovt nicht, es fließt so vor sich hin. Die beiden vorab veröffentlichten Songs "Lonley Boy" und "Run Right Back" gehören sicher zu den besseren Songs des Albums. In der Summe kann das Niveau von "Brothers" jedoch nicht gehalten werden. Ich hätte mir ein Album mit mehr Tiefe und Kraft gewünscht, stattdessen geht man auf Nummer sicher und hat durchweg chart- und radiotaugliche Songs kreiert. Etwas mehr kreativer Mut hätte dem Album gut getan. Mangelnde Produktivität kann man den Herren aus Akron trotzdem nicht vorwerfen und so wird der Nachfolger nicht lange auf sich warten lassen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 13, 2011 2:59 PM CET


Seite: 1