Profil für S. Große-Ausber > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Große-Ausber
Top-Rezensenten Rang: 1.198.946
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Große-Ausber (Oelde Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
A Momentary Lapse of Reason
A Momentary Lapse of Reason

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut gemacht, 3. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Momentary Lapse of Reason (Audio CD)
Natürlich wird bei der Beurteilung des ersten Album nach Roger Waters immer der Vergleich mit den Vorgängeralben gezogen. Dies wird aber der Arbeit von David Gilmour nicht gerecht. Denn hier ist ein gutes Album entstanden, dass einfach auch mal losgelöst von den vielfach hochgelobten Vorgängeralben betrachtet werden muss. Denn Songs wie "Learning to Fly" oder auch "On the turning Way" sind einfach gut gemacht und wunderbar produziert. Gilmour hat es meiner Meinung nach auch verstanden, sorgsam mit dem Erbe "Pink Floyd" umzugehen, dabei aber auch ganz neue und eigene Akzente gesetzt. Dies ist im Laufe der Entwicklung einer Band einfach auch wichtig und gerade bei diesem "Bruch" in der Bandgeschichte mehr als notwendig. Wer also kein absoluter Hardcore-Fan der ersten Stunde ist, wird dieses Album - wie ich - mögen und schätzen!


Lange Schatten
Lange Schatten

4.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 9. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Lange Schatten (Audio CD)
Das Album "Lange Schatten", dass es nun seit 2006 auch in dieser digital überarbeiteten Version gibt, gehört wie schon der Vorgänger "Sonne in der Nacht" zu den interessanteren Maffay-Alben.

Deutlich ist hier die musikalische Weiterentwicklung zum Vorgänger erkennbar, woran sicher auch die - wieder einmal - geänderte Band-Besetztung mit Tony Carey und Carl Carlton seinen Anteil hat!

Besondere Highlights sind meines Erachtens die beiden ersten Songs "Wölfe" und "Hund des Krieges", daneben "Du bist nie der Kassierer" sowie die starken Balladen "Weit von mir", Spiel um meine Seele" sowie der Titelsong "Lange Schatten". Durch die unterschiedlichen Musikstile von klassischem Rock, über Folk- und Countryelemeten bis zu eher popigen Nummern wirkt das Ganze sehr abwechslungsreich und selten langweilig! Ob das unbedingt ein Doppelalbum hätte werden müssen, ist zwar an mancher Stelle fraglich, da z. B. die ersten 3 Songs der 2. CD musikalisch etwas abfallen und beliebig klingen. Etwas weniger wäre da sicher mehr gewesen.

Trotzdem ein schönes Maffay-Album! Und in dieser Audiothek-Version auch noch mit den beiden zusätzlichen Songs "Reiß die Leine, setzt die Segel" und "Burning Bridges" (ein Song von Tony Carey aus dem Soundtrack zum Film "Der Joker") sowie dem üblichen Interview-Ausschnitt der "Audiothek"-Reihe versehen ist.


Sensationsstrom
Sensationsstrom
Preis: EUR 19,98

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Warten hat sich gelohnt!, 9. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Sensationsstrom (Audio CD)
Endlich ist nach 5 Jahren wieder ein Studio-Album von Stoppok und Band erschienen! Auch wenn Stefan live einfach nur genial ist, ist man von Zeit zu Zeit doch wieder süchtig nach neuem Material!

Mit dem Werk "Sensationsstrom" hat sich das lange Warten dafür aber auch gelohnt! Auch wenn Stoppok sich nicht neu erfunden hat, so ist doch zu erkennen, dass hier musikalisch das ein oder andere ausprobiert wurde und neu daher kommt! Als Beispiele sind hier "Der andere Weg" oder "Willi Moll" zu nennen! Auch die Cover-Version des Stücks "Oh Well" von Fleetwood Mac ist klasse und passt hervorragend zum Album! Die Texte sind ebenfalls wieder voller Witz und Selbstironie und die Balladen ("Nur ein Herz", "Ich wartete") absolute Highlights.

Etwas schade ist nur, dass die kleinen Geschichten, wie sie auf früheren Alben immer zu hören waren, inzwischen nur noch vereinzelt auf den jüngeren Werken auftauchen (wie z. B hier "Willi Moll.."). Da würde man sich manchmal mehr von wünschen! Aber das ist Stöhnen auf hohem, musikalischem Niveau!

Der 5. Stern bleibt trotzdem verwehrt, da es sich der Künstler offenbar erlaubt, bei verschiedenen Online-Versandhäusern, unterschiedliche Versionen des Albums herauszugeben! So habe ich bei Amazon die "Exklusiv-Version" mit handsigniertem Poster erworben. Grundsätzlich ganz nette Idee, aber so richtig begeistern kann mich das eher kleine und auf CD-Cover-Größe gefaltete Poster nun doch nicht.

Weiterhin gibt (oder gab) es beim Versandhaus JPC eine Album-Version mit einer Bonus-CD. Diese beinhaltet Live-Versionen von "Willi Moll", "Cool durch Zufall", "Herzlos" und "Was dir noch fehlt"! Wenn ich davon früher erfahren hätte, hätte ich mir wohl diese Version zugelegt! Schade!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 5, 2009 11:44 AM MEST


Soundso
Soundso
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kenn ich doch schon, oder?, 13. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Soundso (Audio CD)
Dies könnte man denken, wenn man das Helden-Album "Soundso" zum ersten mal hört. Und tatsächlich klingt alles irgendwie bekannt! Was aber wiederum nicht grundsätzlich schlecht sein muss, da die beiden Vorgänger "Die Reklamation" und "Von hier an blind" gut gemachte Alben waren.

Wer auch nichts anderes erwartet, wird mit "Soundso" bestens zufrieden sein! Der musikalische Übergang vom Vorgänger auf das neue Werk ist nahtlos! Wer aber was richtig Neues erwartet, wird bitter enttäuscht! Dies ist aber auch schon die einzige Kritik am neuen Album. Denn ansonsten gibt es 13 neue Songs im bewährten Helden-Stil mit sprachlich einfach genialen Texten aus der Feder der Sängerin Judith Holofernes!

Alles in allem: 4 Sterne verbunden mit der Hoffnung beim nächsten Album doch mal was ganz anderes auf die Ohren zu bekommen!


Magic
Magic
Preis: EUR 7,99

12 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nix wirklich Neues! Aber warum auch?, 13. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Magic (Audio CD)
Auf dem neuen Album "Magic" zeigt Bruce Springsteen wieder einmal was er am besten kann: einfach gute Rock-Musik schreiben! Das mag den einen oder anderen Hörer enttäuschen, aber warum sollte sich Bruce nach über 30 Jahren im Business plötzlich neu erfinden wollen?

Die 12 Songs (inkl. dem nicht auf dem Cover erwähnten Bonus-Track)kommen geradlinig rüber und sind einfach nett anzuhören. Meiner Meinung nach ist musikalisch außerdem schon eine Steigerung zu dem Vorgänger-Album "The Rising" erkennbar, welches doch arg getragen und geprägt von der "9/11"-Stimmung war.
Insbesondere die Single "Radio Nowhere" sowie die Sings "Your Own Worst Enemy", "I'll Worl For Your Love", "Magic" und "Long Walk Home" fallen positiv heraus! Der Song "You'll Be Comin' Down" hätte auch auf einem Springsteen-Album der 70er erscheinen können. Schön auch der sehr persönliche Bonus-Track, der quasi ein Abschiedslied für einen verstorbenen Freund ist.

Insgesamt geht es auf "Magic" textlich wieder mal um kleine Alltagsgeschichten und um den "kleinen Mann". Die Zeit der eher politischen Texte scheint für Bruce Springsteen vorbei zu sein! Aber so ist das halt im Alter: Man wird gelassener!

Trotzdem (oder gerade deshalb) ein gut gemachtes, neues Springsteen-Album, welches ehrliche 4 Sterne verdient hat!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 10, 2008 10:46 AM MEST


12
12
Wird angeboten von CD-DVD-Tonträger Berlin
Preis: EUR 9,65

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schweres Erbe, 17. März 2007
Rezension bezieht sich auf: 12 (Audio CD)
Ein Nachfolger des Erfolgsalbums "Mensch" würde es immer schwer haben. So musste sich Herbert mit seinem neuen Album "12" natürlich an dem Vorgänger messen lassen. Die vielfach geübte, harte Kritik ist allerdings unberechtigt!

"12" hat einen frischen, unbeschwerten Sound. Hier merkt man, dass es Herbert - wie er auch selber zugibt - wieder gut geht. Die bedrückende Schwermütigkeit von "Mensch" ist vorbei! Auf dem neuen Album gibt sich Grönemeyer auch wieder so politisch und sozialkritisch wie in den 80ern (Stück vom Himmel, Flüsternde Zeit, Spur). Aber auch schöne, gefühlvolle Balladen fehlen nicht, wobei insbesondere bei "Leb in meiner Welt" und "Lied zur Nacht" die aus "Mensch" bekannten orchestralen Arragements etwas abgegriffen wirken. Der frische Sound - etwa wie in "Kopf hoch, tanzen" - überrascht wiederum und sorgt für Abwechslung in dem doch sehr geradlinig und fast schon steril produzierten Werk! Einzig die manchmal etwas holprig wirkenden Texte zeugen von einer gewissen Unvollkommenheit. Das - wie Herbert in einem Interview selber zugegeben hat - einige Formulierungen dem Abgabetermin zum Opfer fielen, merkt man z. B. bei "Marlene" deutlich.

Trotzdem! Ein schönes, neues Grönemeyer-Album. Nicht nur ausgesprochene Fans werden an den 12 Songs sicherlich ihre Freude haben. Ich jedenfalls habe sie. Bin aber auch ein Fan seit über 20 Jahren...


Playing The Angel
Playing The Angel
Preis: EUR 15,75

3.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 22. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Playing The Angel (Audio CD)
Das lang erwartete, neue Album von DM kann leider nicht vollkommen überzeugen. Ich weiß, dies wollen echte DM-Fans nicht hören, für die ist diese Rezension aber auch nicht gedacht! Aber der Reihe nach: Gleich zu Beginn des Albums überraschen DM mit kraftvollem Sound und starken Rhytmen. Unüberhörbar ist hier der Versuch an alte Zeiten anzuknüpfen. Einiges klingt sehr nach "Violator" oder "Songs of Faith & Devotion". Diese Dynamik kann aber leider nicht aufrecht erhalten werden. Nach dem starken Titel "Precious", der ja auch als Single veröffentlicht wurde, flacht das Werk langsam bis zur Belanglosigkeit ab und erinnert dann stark an den schwachen Vorgänger "Exciter". Einziger Lichtblick ist hier noch der Song "Lilian", der sich auch als zukünftige Single empfiehlt.
Wer erwartet, alle 12 Songs klingen wie "Precious" wird leider bitter enttäuscht! Der sollte sich lieber gleich die Single kaufen. Alte DM-Fans, die durch "Ultra" oder "Exciter" abgeschreckt wurden, finden in "Playing the Angel" aber durchaus wieder eine Alternative, denn der eine oder andere ganz gut gemachte Song ist ja nun doch auf dem Album. Der große Wurf ist es aber nicht...


Best of 1990-2000/B-Sides plus DVD (Limited Edition)
Best of 1990-2000/B-Sides plus DVD (Limited Edition)
Wird angeboten von dutchtoni
Preis: EUR 29,44

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mysterious Ways...?!, 16. November 2002
Da ist es nun! Das von Fans sicherlich schon lange erwartete zweite Best-Of-Album von U2 aus der Zeit von 1990-2000! Dieses Album hat bei mir einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen! Es enthält zwar auf der 1.CD einen schönen Überblick über die in diesem Jahrzent veröffentlichten Stücke, allerdings ist die Titelauswahl teilweise mit Fragezeichen zu versehen. Weshalb ist der sehr erfolgreiche Titel "The Fly" nicht enthalten (nur auf der UK-Version)? Oder der Soundtrack-Titel "The Ground beneath her Feet"? Oder "Lemon"? Dafür aber nur mäßig erfolgreiche Stücke wie "The first Time"? Sehr schön wiederum die neuen Stücke "Electrical Storm" und "The Hands..."! Eine echte Überrachung sind auch die überarbeiteten Versionen aus der "POP"-Ära. Das klingt so, wie es sich von Anfang an hätte anhören sollen! Hier möchten U2 wohl selber nicht mehr an die mit elektronischen Sounds überfrachteten Originalstücke erinnert werden!
Eine kleine Enttäuschung dann wieder die 2. CD mit den sog. "B-Seiten". Echte Fans (denn die werden sich wohl hauptsächlich auf diese Ausgabe stürzen!) werden hier überwiegend mit Remix-Versionen abgefertigt. Und diese sind dann noch nicht einmal richtig gut! Dabei gab es auch in dieser Zeit sehr schöne und nur auf Maxi-CD erhältliche neue Stücke und Cover-Versionen. Leider sind auf der CD nur eine Mini-Auswahl davon zu hören. Schade! Das war auf dem ersten Best-Of-Album besser!
Auf der anderen Seite passt das allerdings auch wieder sehr gut, denn die U2-Fans sind in diesem Jahrzent ja häufiger von Bono und Co. mit ihrer teilweise experimentellen Musik auf die Probe gestellt worden...


Seite: 1