ARRAY(0xa3441e04)
 
Profil für Century > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Century
Top-Rezensenten Rang: 168
Hilfreiche Bewertungen: 5443

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Century
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
The LEGO Movie Videogame
The LEGO Movie Videogame
Preis: EUR 46,20

5.0 von 5 Sternen Everything is Awesome! Das beste Lego-Game der letzten Jahre!,, 19. April 2014
Rezension bezieht sich auf: The LEGO Movie Videogame (Videospiel)
Ich persönlich bin ja ein richtig großer Fan der Lego-Games und habe wirklich so ziemlich alles gezockt, was in den letzten Jahren in virtueller Klötzchenform über den Bildschirm wanderte. Und obwohl die Lego-Games ein-ums-andere Mal immer wieder ordentlich Spaß machten, war besonders in den letzten Teilen respektive Jahren hier und da doch eine gewisse Müdigkeit zu spüren. Um so erstaunter war ich dann, als mich "Lego: The Movie" auf einmal richtig vom Hocker haute. Ich mein klar, ich habe schon mit einem spaßigen Klötzchengame gerechnet, welches vor allem im Couch-Coop wieder sein volles Potenzial entfaltet. Aber damit, DAMIT, D A M I T, nee, im Leben nicht!

Wieso? Fragst du dich jetzt sicher. Nun, dieses Lego-Game ist endlich mal wieder eines, welches den Zauber und vor allem den Witz dieser kleinen Klötzchen und Figuren perfekt entfacht und in Szene setzt. Wer also bei den letzten Lego-Games immer noch Spaß, aber hier und da eben auch einige Ermüdungserscheinungen hatte, dem sei "Lego: The Movie" wärmstens empfohlen, denn ist es unglaublich gut geworden.

An der Steuerung und dem ganzen drumherum hat sich zunächst einmal nach wie vor nichts geändert. Man bewegt seine Legofigur immer noch mit dem linken Stick, kann Charaktere wechseln (die wie immer alle ihre eigenen Eigenschaften mit bringen um in der Spielwelt voran zu kommen) und man setzt immer noch alles daran, die Spielwelt kurz und klein zu hauen, um möglichst viele Lego-Münzen zu ergattern. Und natürlich kann man das ganze der Tradition üblich auch wieder im lokalen (dynamischen) Splitscreen zocken.

Das besondere an "Lego: The Movie" ist jedoch der Witz und der Charme der hier zu jeder, aber wirklich jeder Sekunde zu spüren ist, und welcher endlich wieder an vergangene Tage heran reicht, wo die Lego-Games lediglich durch Mimik und Gestik den Spieler zum Lachen brachten. Neben den großartigen und charmanten Charakteren die hier endlich mal wieder richtig Spaß bringen, ist es vor allem die abwechslungsreiche Story samt Dialoge (tolle deutsche Sprecher), welche so viel Frische ins Lego-Genre bringt, da verblassen die Lego-Helden der Avengers samt Harry Potter und Herr der Ringe zusammen.

Ebenfalls lobenswert ist die immer spürbare Dynamik, denn "Lego: The Movie" wird niemals langweilig oder gar träge, ganz im gegenteil. Es wirkt häufig sogar sehr temporeich. Gründe dafür sind neben den extrem abwechslungsreichen Kulissen vor allem die Aufgabenstellungen, die sich nie ähneln, immer wieder für Spaß sorgen, immer flott von statten gehen, nie zu viel Zeit in Anspruch nehmen und einfach nur motivieren, und das bis zum Ende hin. Zudem werden dem geübten virtuellen Legospieler endlich mal wieder ein paar frische Spielelemente geboten, wie zum Beispiel das bauen von Objekten und Gegenständen nach Anleitung, wo es vor allem auf Geschwindigkeit ankommt.

Das beste an "Lego: The Movie" ist jedoch, das es Lego in Reinkultur ist. Bestanden die Spielwelten in den letzten Legogames meist nur noch zu einem recht überschaubaren Teil tatsächlich aus echten Legosteinen, so ist hier die komplette Spielwelt aus Lego. Jedes Gebäude, jeder Berg, jede Straße, jeder Grashalm, sämtliche Hintergrundkulissen, jede Wolke, ja sogar Wasser – alles ist aus Lego, was einfach nur fantastisch ist! Denn "Lego: The Movie" erschafft so wieder den bereits erwähnten Zauber, wie ich ihn bei den anderen Games häufig vermisst habe.

FAZIT:
Ich dachte ja, das Lego-Genre sei mittlerweile ein wenig festgefahren. Aber, dem ist absolut nicht so, was "Lego: The Movie" in seiner ganzen Pracht prima unter Beweis stellt. Es bringt endlich wieder frischen Wind ins Spiel, es ist temporeich, dynamisch, es bringt frische Spielideen und Charaktere mit, und jede menge liebevoll-designter (Lego)Kulissen - all das reicht für die letzten Lego-Games zusammen. 5 Sterne!


The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro (Electro Head 3D + 2D Version / Exklusiv und limitiert bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro (Electro Head 3D + 2D Version / Exklusiv und limitiert bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
Preis: EUR 119,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amazing Fortsetzung mit dem stärksten Spider-Man aller Zeiten!, 19. April 2014
Superhelden-Filme, speziell aus dem Hause Marvel, sind nach wie vor der letzte Renner und Unterhaltungstechnisch auch fast immer rund um gelungen. Keine Ahnung wieso! Vermutlich haben die Filmemacher dieser Welt irgendeine geheime Formel gefunden, die, so habe ich das Gefühl, meist zu 100% bei den heutigen Zuschauern ankommt. So ist es jedenfalls bei mir der Fall. Allerdings, und das ist auch gut so, unterscheiden sich die Helden-Filme dennoch immer wieder stark von einander, sei es nun der Humor, die Dramaturgie, Storytechnisch, die Effekte, Schauspielerisch, die Aufmachung des Kostüms, die Bösewichte oder was auch immer.

Eigentlich bin ich ja ein Fan jener Superhelden, die ihre Kraft größtenteils aus ihrem Training oder ähnlichem schöpfen, um beim Kampf gegen das Verbrechen zu bestehen. Okay, es darf auch mal ein Serum oder Spinnenbiss als Grundlage dienen :-) Meine Favoriten sind daher auf jeden Fall DC`s Batman und Marvel-Größen wie Captain America, Iron Man, und auch der gute Spider-Man. Was mir an der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft so gut gefällt? Nun, er ist einfach mal ganz und gar anders als die anderen Superhelden. Er ist kein gestandener Mann, er ist nicht Milliarden schwer wie Tony Stark, er hat keinen Six Pack wie Thor und er wohnt auch nicht in einer riesigen Villa wie Bruce Wayne. Nein, Peter Parker (hier wieder brillant verkörpert von Andrew Garfield) ist eigentlich ein stink normaler Typ, der bei seiner Tante lebt, Beziehungsprobleme hat, zur Schule geht und stets auf der Suche nach sich selbst, und vor allem nach dem was wichtig im Leben ist, ist. Deshalb mag ich Spider-Man. Und das gleiche gilt für diesen zweiten Teil, welcher einfach nur fantastisch geworden ist.

Fangen wir bei der Story an. Gut, was heißt anfangen, viel gibt es hier eigentlich nicht zu schreiben, außer es soll in einem Spoilerbrei enden. Das will ich natürlich nicht, von daher halte ich mich hier kurz: Die Story von "Amazing Spider-Man 2" ist gut gefüllt. Sie ist unterhaltsam, bietet Spannungsmomente, man bekommt einen super witzigen und sehr frechen (so wie man ihn aus den Comics und damaligen Trickfilmen kennt) Spider-Man geboten, einen teilweise sehr emotionalen Peter Parker, gut ausgearbeitete Bösewichte und einen flüssigen Handlungsstrang welcher nicht nur die Vergangenheit beleuchtet, sondern auch das Geschriebene und die referenzwürdige Action gekonnt mit einander vereint. Zudem überrascht dieser Spider-Man-Film mit einer Wendung, wie ich sie im Leben nicht erwartet hätte. Diesen Moment würde ich als einen der stärksten Momente der letzten Superhelden-Filme betiteln, denn hier packen die Macher den Zuschauer richtig bei den Ei...ähhh Nerven! Im Vorfeld laß ich übrigens des öfteren, das dieser Film total vorhersehbar sei. Sicher, das hier ist kein Inception und Comic-Kenner erkennen sicherlich auch das ein oder andere Muster. Dennoch würde ich die Aussage, er sei vorhersehbar, nicht unterschreiben. Was dieser Spider-Man aber auf jeden Fall wieder ist: recht düster und erwachsen, nicht verspielt, nicht knall bunt, top!

Apropos Action: Also was Sony hier bietet, toppt so ziemlich alles was man inszenatorisch in den letzten Helden-Filmen zusammen zu sehen bekam. Wie Spidey in diesem Film in Szene gesetzt wird, seine akrobatischen Fähigkeiten, seine tief verborgene Kraft die er hier immer wieder sehr eindrucksvoll zum Ausdruck bringt, seine Moves die er in den Verfolgungsjagden anwendet, seine Künste mit dem Netz - all das ist absolut Superhelden-like und gehört ganz klar mit zum besten im Genre! Die Referenz-Szene ist hier wohl das Aufeinandertreffen zwischen Electro und Spidey am Times Square.

Ein jeder Superheld würde sich auch über die hier gebotene Kameraarbeit glücklich schätzen, denn die macht aus diesem Spider-Man ein wahres visuelles Feuerwerk. Die Macher schöpfen hier wirklich aus den vollen und präsentieren viele Kamera-Perspektiven und optische Spielereien, wie ich sie nie erwartet hätte. Allein schon der Filmstart (aus dem Spider-Man-Zeichen heraus gezoomt geht’s über zum freien Fall gen Boden) ist schlicht fantastisch. Diese Arbeit zieht sich durch den gesamten Film und was lobenswert ist, immer nur dann wenn es angebracht ist. Das verleiht den unterschiedlichen Szenen immer die richtige Würze.

Schauspielerisch gibt es hier ebenfalls absolut nichts zu meckern. Andrew Garfield brilliert in seiner Rolle als Peter Parker genau so wie unter dem Kostüm als Spider-Man. Er verleiht diesem Charakter dermaßen viel Authentizität, Bodenständigkeit, Humor, Emotionen und vor allem Pepp, das reicht für die letzten Spider-Man-Filme zusammen! Spätestens jetzt darf er sich neben Robert Downey Jr. defintiv mit recht zu den besten Helden-Schauspielern zählen. Und auch der Rest vom Schützenfest kann sich wirklich sehen lassen. Sei es nun Emma Stone als Gwen Stacy, Jamie Foxx als Electro oder Sally Field, welche mir als Tante May mit am besten gefiel (die Szene mit ihr und Peter wo es um seinen Vater geht ist einfach nur awesome). Die Besetzung ist also wirklich top und jeder der Anwesenden geht in seiner Rolle voll auf. Lediglich Dane DeHaan als Harry Osborn konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Zu gute halten muss man allen Darstellern vor allem eines: sie agieren sehr menschlich und glaubhaft.

Ein wenig Sorge machte mir im Trailer lediglich damals der Gedanke, ob "The Amazing Spider-Man 2" nicht (wie Teil 3 anno dazumal) zu voll gestopft mit Gegnern sei. Doch, hier kann man beruhigt Entwarnung geben. Denn zum einen ist nicht alles so wie es im Trailer scheint und zum anderen bekommt jeder der Bösewichte seinen Big Moment. Es kommt also keiner zu kurz in den rund 140 Minuten.

Ein großes Lob verdient vor allem auch das 3D. Denn was Sony hier vom Stapel lässt ist ganz großes dreidimensionales Kino, welches ohne Zweifel das erste große Highlight in diesem Jahr ist. Die Macher verstanden es schlicht perfekt das 3D einzusetzen bzw. die Szenen so zu schaffen, dass das Ergebnis visuell sehr beeindruckend ist. Zu den Highlights zählen neben Spideys Auftritten vor allem die clever gestreuten Slow Motion-Momente, welche die Szenerie förmlich auseinander nehmen und das 3D so bei sämtlichen Objekten sein volles Potenzial, Detail für Detail entfalten kann.

Was bleibt abschließend also zu sagen. Nun, in meinen Augen ist dieser Spider-Man die perfekte Fortsetzung, denn sie bringt die Kernelemente dieser neuen Reihe gekonnt voran, sie wird um wichtige Faktoren erweitert, man bekommt sowohl humorvolle, als auch sentimentale Momente serviert, großartige Actionpassagen und einen Peter Parker/Spider-Man, wie er besser nicht hätte ausfallen und in Szene gesetzt werden können. Bleibt nur noch die Heimkino-Auswertung auf Blu-ray abzuwarten (bei Sony bin ich da wie immer guter Dinge), welche dann bei Release näher beleuchtet wird. Für den Film gibt`s 5 Sterne!


The LEGO Movie Videogame
The LEGO Movie Videogame
Preis: EUR 39,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Everything is Awesome! Das beste Lego-Game der letzten Jahre!, 19. April 2014
Rezension bezieht sich auf: The LEGO Movie Videogame (Videospiel)
Ich persönlich bin ja ein richtig großer Fan der Lego-Games und habe wirklich so ziemlich alles gezockt, was in den letzten Jahren in virtueller Klötzchenform über den Bildschirm wanderte. Und obwohl die Lego-Games ein-ums-andere Mal immer wieder ordentlich Spaß machten, war besonders in den letzten Teilen respektive Jahren hier und da doch eine gewisse Müdigkeit zu spüren. Um so erstaunter war ich dann, als mich "Lego: The Movie" auf einmal richtig vom Hocker haute. Ich mein klar, ich habe schon mit einem spaßigen Klötzchengame gerechnet, welches vor allem im Couch-Coop wieder sein volles Potenzial entfaltet. Aber damit, DAMIT, D A M I T, nee, im Leben nicht!

Wieso? Fragst du dich jetzt sicher. Nun, dieses Lego-Game ist endlich mal wieder eines, welches den Zauber und vor allem den Witz dieser kleinen Klötzchen und Figuren perfekt entfacht und in Szene setzt. Wer also bei den letzten Lego-Games immer noch Spaß, aber hier und da eben auch einige Ermüdungserscheinungen hatte, dem sei "Lego: The Movie" wärmstens empfohlen, denn ist es unglaublich gut geworden.

An der Steuerung und dem ganzen drumherum hat sich zunächst einmal nach wie vor nichts geändert. Man bewegt seine Legofigur immer noch mit dem linken Stick, kann Charaktere wechseln (die wie immer alle ihre eigenen Eigenschaften mit bringen um in der Spielwelt voran zu kommen) und man setzt immer noch alles daran, die Spielwelt kurz und klein zu hauen, um möglichst viele Lego-Münzen zu ergattern. Und natürlich kann man das ganze der Tradition üblich auch wieder im lokalen (dynamischen) Splitscreen zocken.

Das besondere an "Lego: The Movie" ist jedoch der Witz und der Charme der hier zu jeder, aber wirklich jeder Sekunde zu spüren ist, und welcher endlich wieder an vergangene Tage heran reicht, wo die Lego-Games lediglich durch Mimik und Gestik den Spieler zum Lachen brachten. Neben den großartigen und charmanten Charakteren die hier endlich mal wieder richtig Spaß bringen, ist es vor allem die abwechslungsreiche Story samt Dialoge (tolle deutsche Sprecher), welche so viel Frische ins Lego-Genre bringt, da verblassen die Lego-Helden der Avengers samt Harry Potter und Herr der Ringe zusammen.

Ebenfalls lobenswert ist die immer spürbare Dynamik, denn "Lego: The Movie" wird niemals langweilig oder gar träge, ganz im gegenteil. Es wirkt häufig sogar sehr temporeich. Gründe dafür sind neben den extrem abwechslungsreichen Kulissen vor allem die Aufgabenstellungen, die sich nie ähneln, immer wieder für Spaß sorgen, immer flott von statten gehen, nie zu viel Zeit in Anspruch nehmen und einfach nur motivieren, und das bis zum Ende hin. Zudem werden dem geübten virtuellen Legospieler endlich mal wieder ein paar frische Spielelemente geboten, wie zum Beispiel das bauen von Objekten und Gegenständen nach Anleitung, wo es vor allem auf Geschwindigkeit ankommt.

Das beste an "Lego: The Movie" ist jedoch, das es Lego in Reinkultur ist. Bestanden die Spielwelten in den letzten Legogames meist nur noch zu einem recht überschaubaren Teil tatsächlich aus echten Legosteinen, so ist hier die komplette Spielwelt aus Lego. Jedes Gebäude, jeder Berg, jede Straße, jeder Grashalm, sämtliche Hintergrundkulissen, jede Wolke, ja sogar Wasser – alles ist aus Lego, was einfach nur fantastisch ist! Denn "Lego: The Movie" erschafft so wieder den bereits erwähnten Zauber, wie ich ihn bei den anderen Games häufig vermisst habe.

FAZIT:
Ich dachte ja, das Lego-Genre sei mittlerweile ein wenig festgefahren. Aber, dem ist absolut nicht so, was "Lego: The Movie" in seiner ganzen Pracht prima unter Beweis stellt. Es bringt endlich wieder frischen Wind ins Spiel, es ist temporeich, dynamisch, es bringt frische Spielideen und Charaktere mit, und jede menge liebevoll-designter (Lego)Kulissen - all das reicht für die letzten Lego-Games zusammen. 5 Sterne!


The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro [Blu-ray]
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro [Blu-ray]
Preis: EUR 19,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amazing Fortsetzung mit dem stärksten Spider-Man aller Zeiten!, 17. April 2014
Superhelden-Filme, speziell aus dem Hause Marvel, sind nach wie vor der letzte Renner und Unterhaltungstechnisch auch fast immer rund um gelungen. Keine Ahnung wieso! Vermutlich haben die Filmemacher dieser Welt irgendeine geheime Formel gefunden, die, so habe ich das Gefühl, meist zu 100% bei den heutigen Zuschauern ankommt. So ist es jedenfalls bei mir der Fall. Allerdings, und das ist auch gut so, unterscheiden sich die Helden-Filme dennoch immer wieder stark von einander, sei es nun der Humor, die Dramaturgie, Storytechnisch, die Effekte, Schauspielerisch, die Aufmachung des Kostüms, die Bösewichte oder was auch immer.

Eigentlich bin ich ja ein Fan jener Superhelden, die ihre Kraft größtenteils aus ihrem Training oder ähnlichem schöpfen, um beim Kampf gegen das Verbrechen zu bestehen. Okay, es darf auch mal ein Serum oder Spinnenbiss als Grundlage dienen :-) Meine Favoriten sind daher auf jeden Fall DC`s Batman und Marvel-Größen wie Captain America, Iron Man, und auch der gute Spider-Man. Was mir an der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft so gut gefällt? Nun, er ist einfach mal ganz und gar anders als die anderen Superhelden. Er ist kein gestandener Mann, er ist nicht Milliarden schwer wie Tony Stark, er hat keinen Six Pack wie Thor und er wohnt auch nicht in einer riesigen Villa wie Bruce Wayne. Nein, Peter Parker (hier wieder brillant verkörpert von Andrew Garfield) ist eigentlich ein stink normaler Typ, der bei seiner Tante lebt, Beziehungsprobleme hat, zur Schule geht und stets auf der Suche nach sich selbst, und vor allem nach dem was wichtig im Leben ist, ist. Deshalb mag ich Spider-Man. Und das gleiche gilt für diesen zweiten Teil, welcher einfach nur fantastisch geworden ist.

Fangen wir bei der Story an. Gut, was heißt anfangen, viel gibt es hier eigentlich nicht zu schreiben, außer es soll in einem Spoilerbrei enden. Das will ich natürlich nicht, von daher halte ich mich hier kurz: Die Story von "Amazing Spider-Man 2" ist gut gefüllt. Sie ist unterhaltsam, bietet Spannungsmomente, man bekommt einen super witzigen und sehr frechen (so wie man ihn aus den Comics und damaligen Trickfilmen kennt) Spider-Man geboten, einen teilweise sehr emotionalen Peter Parker, gut ausgearbeitete Bösewichte und einen flüssigen Handlungsstrang welcher nicht nur die Vergangenheit beleuchtet, sondern auch das Geschriebene und die referenzwürdige Action gekonnt mit einander vereint. Zudem überrascht dieser Spider-Man-Film mit einer Wendung, wie ich sie im Leben nicht erwartet hätte. Diesen Moment würde ich als einen der stärksten Momente der letzten Superhelden-Filme betiteln, denn hier packen die Macher den Zuschauer richtig bei den Ei...ähhh Nerven! Im Vorfeld laß ich übrigens des öfteren, das dieser Film total vorhersehbar sei. Sicher, das hier ist kein Inception und Comic-Kenner erkennen sicherlich auch das ein oder andere Muster. Dennoch würde ich die Aussage, er sei vorhersehbar, nicht unterschreiben. Was dieser Spider-Man aber auf jeden Fall wieder ist: recht düster und erwachsen, nicht verspielt, nicht knall bunt, top!

Apropos Action: Also was Sony hier bietet, toppt so ziemlich alles was man inszenatorisch in den letzten Helden-Filmen zusammen zu sehen bekam. Wie Spidey in diesem Film in Szene gesetzt wird, seine akrobatischen Fähigkeiten, seine tief verborgene Kraft die er hier immer wieder sehr eindrucksvoll zum Ausdruck bringt, seine Moves die er in den Verfolgungsjagden anwendet, seine Künste mit dem Netz - all das ist absolut Superhelden-like und gehört ganz klar mit zum besten im Genre! Die Referenz-Szene ist hier wohl das Aufeinandertreffen zwischen Electro und Spidey am Times Square.

Ein jeder Superheld würde sich auch über die hier gebotene Kameraarbeit glücklich schätzen, denn die macht aus diesem Spider-Man ein wahres visuelles Feuerwerk. Die Macher schöpfen hier wirklich aus den vollen und präsentieren viele Kamera-Perspektiven und optische Spielereien, wie ich sie nie erwartet hätte. Allein schon der Filmstart (aus dem Spider-Man-Zeichen heraus gezoomt geht’s über zum freien Fall gen Boden) ist schlicht fantastisch. Diese Arbeit zieht sich durch den gesamten Film und was lobenswert ist, immer nur dann wenn es angebracht ist. Das verleiht den unterschiedlichen Szenen immer die richtige Würze.

Schauspielerisch gibt es hier ebenfalls absolut nichts zu meckern. Andrew Garfield brilliert in seiner Rolle als Peter Parker genau so wie unter dem Kostüm als Spider-Man. Er verleiht diesem Charakter dermaßen viel Authentizität, Bodenständigkeit, Humor, Emotionen und vor allem Pepp, das reicht für die letzten Spider-Man-Filme zusammen! Spätestens jetzt darf er sich neben Robert Downey Jr. defintiv mit recht zu den besten Helden-Schauspielern zählen. Und auch der Rest vom Schützenfest kann sich wirklich sehen lassen. Sei es nun Emma Stone als Gwen Stacy, Jamie Foxx als Electro oder Sally Field, welche mir als Tante May mit am besten gefiel (die Szene mit ihr und Peter wo es um seinen Vater geht ist einfach nur awesome). Die Besetzung ist also wirklich top und jeder der Anwesenden geht in seiner Rolle voll auf. Lediglich Dane DeHaan als Harry Osborn konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Zu gute halten muss man allen Darstellern vor allem eines: sie agieren sehr menschlich und glaubhaft.

Ein wenig Sorge machte mir im Trailer lediglich damals der Gedanke, ob "The Amazing Spider-Man 2" nicht (wie Teil 3 anno dazumal) zu voll gestopft mit Gegnern sei. Doch, hier kann man beruhigt Entwarnung geben. Denn zum einen ist nicht alles so wie es im Trailer scheint und zum anderen bekommt jeder der Bösewichte seinen Big Moment. Es kommt also keiner zu kurz in den rund 140 Minuten.

Ein großes Lob verdient vor allem auch das 3D. Denn was Sony hier vom Stapel lässt ist ganz großes dreidimensionales Kino, welches ohne Zweifel das erste große Highlight in diesem Jahr ist. Die Macher verstanden es schlicht perfekt das 3D einzusetzen bzw. die Szenen so zu schaffen, dass das Ergebnis visuell sehr beeindruckend ist. Zu den Highlights zählen neben Spideys Auftritten vor allem die clever gestreuten Slow Motion-Momente, welche die Szenerie förmlich auseinander nehmen und das 3D so bei sämtlichen Objekten sein volles Potenzial, Detail für Detail entfalten kann.

Was bleibt abschließend also zu sagen. Nun, in meinen Augen ist dieser Spider-Man die perfekte Fortsetzung, denn sie bringt die Kernelemente dieser neuen Reihe gekonnt voran, sie wird um wichtige Faktoren erweitert, man bekommt sowohl humorvolle, als auch sentimentale Momente serviert, großartige Actionpassagen und einen Peter Parker/Spider-Man, wie er besser nicht hätte ausfallen und in Szene gesetzt werden können. Bleibt nur noch die Heimkino-Auswertung auf Blu-ray abzuwarten (bei Sony bin ich da wie immer guter Dinge), welche dann bei Release näher beleuchtet wird. Für den Film gibt`s 5 Sterne!


47 Ronin  (+ BR) (inkl. Digital Ultraviolet) [3D Blu-ray]
47 Ronin (+ BR) (inkl. Digital Ultraviolet) [3D Blu-ray]
DVD ~ Keanu Reeves
Preis: EUR 23,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bildgewaltig & Erzählerisch großartig!, 16. April 2014
Bei "47 Ronin" hielten sich meine Erwartungen im Vorfeld recht gering, keine Ahnung wieso. Vermutlich nahm ich an, das dieser Film in die Kathegorie derer gehört, die bereits im Trailer sämtliches Pulver verschießen. Ich stellte mich also auf einen Fantasy-Action-Streifen in japanischem Gewand ein, welcher viel Bumm Bumm und wenig Laber Laber bietet. Doch wie so oft, kommt es anders als man denkt.

"47 Ronin" besticht neben einer regelmäßigen Bildgewalt in erster Linie vor allem durch überraschend viele ruhige Situationen, welche durch eine ernsthafte Erzählweise und viele japanische "Momente" geprägt sind. Das mag für den ein oder anderen Zuschauer hier und da ein wenig over the top wirken. Lässt man sich darauf allerdings ein und taucht man auch mal ein wenig ab in diese von Ehre geprägte Welt, erfährt man eine großartig erzählte Kultur, welche erstklassig präsentiert und in Szene gesetzt wurde. Ob sie nun so ist respektive gewesen sein mag, sei einmal dahin gestellt. Zudem empfand ich die Story durchweg gelungen, was auch für das in meinen Augen recht überraschende Ende gilt.

Dazwischen streuen die Macher gekonnt immer wieder hervorragend inszenierte Fights und, ja, ich nenne sie einfach mal Actionszenen, welche sich, abgesehen von der technischen Seite her, absolut nichts vorzuwerfen haben. Die Szenen sind packend und visuell ganz groß inszeniert. Lediglich die technische Seite kommt hin und wieder ins schwanken, merkt man den Animationen des häufigeren eben doch an, das es Animationen sind. Nichts desto trotz muss man festhalten, das diese zu keinem Zeitpunkt schlecht sind, was wiederum zur Folge hat, das sie mich persönlich (jemand der viel Wert auf saubere Technik legt) nicht im geringsten stören. Und auch in punkto Ausstattung ist das hier ganz großes Kino. Die Kulissen versprühen ein packendes Flair und die Kostüme sind einfach nur Awesome.

Schauspielerisch habe ich ebenfalls nichts auszusetzen. Der Cast wirkt glaubhaft und alle geben sich merklich mühe, das Geschriebene gut auf die Leinwand zu bringen. Auch Keanu Reeves gefiel mir in diesem Film wirklich gut, auch wenn sich sein Schauspiel meist auf wenige Gesichtszüge beschränkt.

Alles in allem hat mir "47 Ronin" also wirklich gut gefallen und ich gebe ihm, gemessen an meinen Erwartungen, 5 Sterne, denn er hat diese übertroffen. Toll inszeniert, Erzählerisch wirklich großartig, epische Bilder, gute Animationen, ein toller Cast - das alles macht auf diesem Level 5 Sterne.


SALTER 1150 BKDR Elektronische Küchenwaage aus Glas
SALTER 1150 BKDR Elektronische Küchenwaage aus Glas
Wird angeboten von deals-direct
Preis: EUR 20,44

5.0 von 5 Sternen Schicke kleine Küschenwaage!, 15. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Viel gibt`s von meiner Seite zur kleinen schwarzen Küchenwaage von Salter nicht zu sagen. Die Waage ist recht klein, handlich, lässt sich gut verstauen und wird zudem mit zwei AAA-Batterien geliefert. Sie steht sicher und das Design ist schlicht, was auch zur Folge hat, das die Waage nach dem Einsatz leicht zu reinigen ist. Die rote Anzeigen-Beleuchtung ist auch gut zu lesen und das Display reagiert auch sehr flink. Alles in allem ein brauchbarer kleiner Küchenhelfer. 5 Sterne


Homefront [Blu-ray]
Homefront [Blu-ray]
DVD ~ Jason Statham
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Starker Statham-Film, mit überschaubarem Baller-Anteil!, 13. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Homefront [Blu-ray] (Blu-ray)
Das ist so in etwa mein Fazit von "Homefront", dem neusten Statham-Streifen. Zugegeben, ich bin nicht mehr der größte Jason Statham-Fan und seine letzten Filme gingen auch weites gehend an mir vorbei, denn: kennste einen, kennste alle - frei der Steven Seagal-Desive. "Homefront" reizte mich allerdings auf Grund des Settings und der Anteilnahme von James Franco, was ich für eine gute Kombination halte. Und was soll ich sagen, "Homefront" ist richtig gut geworden, mit einem wirklich starken Jason Statham in der Hauptrolle.

Die Erzählweise von "Homefront" ist recht temporeich und verstrickt sich nie in unsinnigen Quatsch oder unnötige Storystränge. Die Macher beschränken sich hier absolut auf das nötigste, was wirklich gut gelungen ist, denn "Homefront" ist durchweg unterhaltsam, spannend, bodenständig und auch glaubhaft. Kurz: Der Film ist genau das was er sein will! Jason Statham weicht in "Homefront" auch endlich mal wieder von seiner gewohnten 0815-Performance ab und begeistert hier durch ein glaubhaftes und vor allem sehr angenehmes Schauspiel...und mehr als einen Gesichtsausdruck. Ebenfalls positiv ist der recht geringe Actionanteil - also wilde Schießorgien, Explosionen und der ganze Kram, das alles gibt es nur gegen Ende hin. Hier gibt`s im grunde von allem etwas, und das gut portioniert. Es gibt eine interessante neue Frau im Leben von Phil Broker, jedoch artet das ganze nie in einer herzzerreißenden Liebelei aus. Es gibt eine Tochter in Broker`s Leben, die nie nervt oder unnötig aufgezwungen in den Mittelpunkt gestellt wird. Statham darf sich auch mal von jeder Seite eine wenig zeigen (mal als cooler Vater, mal als knallharter Ex-Cop der einige Typen binnen Sekunden zu brei schlägt), und all das stets ohne festzufahren. Franco passt als Bösewicht zudem hervorragend in diesen Film, wobei er nie überzeichnet wirkt oder unnnötig oft in den Fokus gerückt wurde. "Homefront" hält also immer die Waage, und das bis zum Ende hin, welches ebenfalls gelungen respektive zufriedenstellend ist.

Alles in allem ist "Homefront" also wirklich empfehlenswert, selbst für Filmfans die mittlerweile die Nase voll von Jason Statham haben. Mich hat er auf jeden Fall gut unterhalten. 5 Sterne!


PlayStation 4 - DualShock 4 Wireless Controller, schwarz
PlayStation 4 - DualShock 4 Wireless Controller, schwarz
Preis: EUR 56,42

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was ist das? Das ist helles Licht! Und was macht es? ES LEUCHTET HELL!, 13. April 2014
Oh je, was bitte hat sich Sony denn bei diesem Controller gedacht! Da freut man sich als PS3-Besitzer (und jemand der den alten Controller nicht sonderlich toll fand) über sinnvolle Veränderungen wie die längeren Schenkel (wodurch er nun deutlich besser in der Hand liegt), kleinere Sticks mit Einkerbungen (was für mehr Feeling und Handling sorgt), vernünftige Trigger und einen integrierten Lautsprecher, welcher durchaus Potenzial hat. UND DANN SOWAS.

PS4 ausgepackt, Code eingelöst, "Outlast" herunter geladen (was man ja ohne wenn und aber im abgedunkelten Raum zocken sollte), das Licht im Raum ausgeschaltet und dann DAS! Ein helles, weißes, störendes Licht an der Rückseite des Controllers, welches dermaßen hell leuchtet, das es nicht nur die "Banknachbarn" auf dem Sofa blendet, sondern einfach mal den ganzen Raum erhellt! WAS FÜR EINE SCHWACHSINNS DESIGN-ENTSCHEIDUNG ist das denn bitte! Und als wenn das nicht schon genug wäre, spiegelt das Licht auch noch im TV-Display. Man hat also überall Licht, wo keines sein soll: in den Augen der Mitspieler, im TV, im Raum, an den Zeigefingern...furchtbar! Das schlimmste daran: man kann das Licht weder dimmen, noch ausschalten.

Dabei ist der Controller im Grunde wirklich nicht schlecht, auch wenn an vielen Ecken nicht ganz zu Ende gedacht wurde. Die Druckpunkte der Trigger beispielsweise hätten deutlich besser ausfallen können, und auch die Erhöhungen in der Mitte der Sticks stören, da sie sich mit den sinnvollen Einkerbungen am Rand beißen. Jedoch alles Sachen womit man sich abfinden könnte. Das helle Licht ist für mich (der lediglich am Abend mal ein wenig Zeit zum Zocken findet) jedoch ein totales KO-Kriterium, denn es blendet überall und ich muss es als Spieler hinnehmen! Dazu gesellt sich dann auch noch die wenig wertige Qualität des Materials der Sticks.


The LEGO Movie Videogame
The LEGO Movie Videogame
Wird angeboten von moewi_games
Preis: EUR 59,90

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Everything is Awesome! Das beste Lego-Game der letzten Jahre!, 11. April 2014
Rezension bezieht sich auf: The LEGO Movie Videogame (Videospiel)
Ich persönlich bin ja ein richtig großer Fan der Lego-Games und habe wirklich so ziemlich alles gezockt, was in den letzten Jahren in virtueller Klötzchenform über den Bildschirm wanderte. Und obwohl die Lego-Games ein-ums-andere Mal immer wieder ordentlich Spaß machten, war besonders in den letzten Teilen respektive Jahren hier und da doch eine gewisse Müdigkeit zu spüren. Um so erstaunter war ich dann, als mich "Lego: The Movie" auf einmal richtig vom Hocker haute. Ich mein klar, ich habe schon mit einem spaßigen Klötzchengame gerechnet, welches vor allem im Couch-Coop wieder sein volles Potenzial entfaltet. Aber damit, DAMIT, D A M I T, nee, im Leben nicht!

Wieso? Fragst du dich jetzt sicher. Nun, dieses Lego-Game ist endlich mal wieder eines, welches den Zauber und vor allem den Witz dieser kleinen Klötzchen und Figuren perfekt entfacht und in Szene setzt. Wer also bei den letzten Lego-Games immer noch Spaß, aber hier und da eben auch einige Ermüdungserscheinungen hatte, dem sei "Lego: The Movie" wärmstens empfohlen, denn ist es unglaublich gut geworden.

An der Steuerung und dem ganzen drumherum hat sich zunächst einmal nach wie vor nichts geändert. Man bewegt seine Legofigur immer noch mit dem linken Stick, kann Charaktere wechseln (die wie immer alle ihre eigenen Eigenschaften mit bringen um in der Spielwelt voran zu kommen) und man setzt immer noch alles daran, die Spielwelt kurz und klein zu hauen, um möglichst viele Lego-Münzen zu ergattern. Und natürlich kann man das ganze der Tradition üblich auch wieder im lokalen (dynamischen) Splitscreen zocken.

Das besondere an "Lego: The Movie" ist jedoch der Witz und der Charme der hier zu jeder, aber wirklich jeder Sekunde zu spüren ist, und welcher endlich wieder an vergangene Tage heran reicht, wo die Lego-Games lediglich durch Mimik und Gestik den Spieler zum Lachen brachten. Neben den großartigen und charmanten Charakteren die hier endlich mal wieder richtig Spaß bringen, ist es vor allem die abwechslungsreiche Story samt Dialoge (tolle deutsche Sprecher), welche so viel Frische ins Lego-Genre bringt, da verblassen die Lego-Helden der Avengers samt Harry Potter und Herr der Ringe zusammen.

Ebenfalls lobenswert ist die immer spürbare Dynamik, denn "Lego: The Movie" wird niemals langweilig oder gar träge, ganz im gegenteil. Es wirkt häufig sogar sehr temporeich. Gründe dafür sind neben den extrem abwechslungsreichen Kulissen vor allem die Aufgabenstellungen, die sich nie ähneln, immer wieder für Spaß sorgen, immer flott von statten gehen, nie zu viel Zeit in Anspruch nehmen und einfach nur motivieren, und das bis zum Ende hin. Zudem werden dem geübten virtuellen Legospieler endlich mal wieder ein paar frische Spielelemente geboten, wie zum Beispiel das bauen von Objekten und Gegenständen nach Anleitung, wo es vor allem auf Geschwindigkeit ankommt.

Das beste an "Lego: The Movie" ist jedoch, das es Lego in Reinkultur ist. Bestanden die Spielwelten in den letzten Legogames meist nur noch zu einem recht überschaubaren Teil tatsächlich aus echten Legosteinen, so ist hier die komplette Spielwelt aus Lego. Jedes Gebäude, jeder Berg, jede Straße, jeder Grashalm, sämtliche Hintergrundkulissen, jede Wolke, ja sogar Wasser – alles ist aus Lego, was einfach nur fantastisch ist! Denn "Lego: The Movie" erschafft so wieder den bereits erwähnten Zauber, wie ich ihn bei den anderen Games häufig vermisst habe.

FAZIT:
Ich dachte ja, das Lego-Genre sei mittlerweile ein wenig festgefahren. Aber, dem ist absolut nicht so, was "Lego: The Movie" in seiner ganzen Pracht prima unter Beweis stellt. Es bringt endlich wieder frischen Wind ins Spiel, es ist temporeich, dynamisch, es bringt frische Spielideen und Charaktere mit, und jede menge liebevoll-designter (Lego)Kulissen - all das reicht für die letzten Lego-Games zusammen. 5 Sterne!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 16, 2014 8:41 AM MEST


The LEGO Movie Videogame - Special Edition (exklusiv bei Amazon.de)
The LEGO Movie Videogame - Special Edition (exklusiv bei Amazon.de)
Preis: EUR 49,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Everything is Awesome! Das beste Lego-Game der letzten Jahre!, 11. April 2014
Ich persönlich bin ja ein richtig großer Fan der Lego-Games und habe wirklich so ziemlich alles gezockt, was in den letzten Jahren in virtueller Klötzchenform über den Bildschirm wanderte. Und obwohl die Lego-Games ein-ums-andere Mal immer wieder ordentlich Spaß machten, war besonders in den letzten Teilen respektive Jahren hier und da doch eine gewisse Müdigkeit zu spüren. Um so erstaunter war ich dann, als mich "Lego: The Movie" auf einmal richtig vom Hocker haute. Ich mein klar, ich habe schon mit einem spaßigen Klötzchengame gerechnet, welches vor allem im Couch-Coop wieder sein volles Potenzial entfaltet. Aber damit, DAMIT, D A M I T, nee, im Leben nicht!

Wieso? Fragst du dich jetzt sicher. Nun, dieses Lego-Game ist endlich mal wieder eines, welches den Zauber und vor allem den Witz dieser kleinen Klötzchen und Figuren perfekt entfacht und in Szene setzt. Wer also bei den letzten Lego-Games immer noch Spaß, aber hier und da eben auch einige Ermüdungserscheinungen hatte, dem sei "Lego: The Movie" wärmstens empfohlen, denn ist es unglaublich gut geworden.

An der Steuerung und dem ganzen drumherum hat sich zunächst einmal nach wie vor nichts geändert. Man bewegt seine Legofigur immer noch mit dem linken Stick, kann Charaktere wechseln (die wie immer alle ihre eigenen Eigenschaften mit bringen um in der Spielwelt voran zu kommen) und man setzt immer noch alles daran, die Spielwelt kurz und klein zu hauen, um möglichst viele Lego-Münzen zu ergattern. Und natürlich kann man das ganze der Tradition üblich auch wieder im lokalen (dynamischen) Splitscreen zocken.

Das besondere an "Lego: The Movie" ist jedoch der Witz und der Charme der hier zu jeder, aber wirklich jeder Sekunde zu spüren ist, und welcher endlich wieder an vergangene Tage heran reicht, wo die Lego-Games lediglich durch Mimik und Gestik den Spieler zum Lachen brachten. Neben den großartigen und charmanten Charakteren die hier endlich mal wieder richtig Spaß bringen, ist es vor allem die abwechslungsreiche Story samt Dialoge (tolle deutsche Sprecher), welche so viel Frische ins Lego-Genre bringt, da verblassen die Lego-Helden der Avengers samt Harry Potter und Herr der Ringe zusammen.

Ebenfalls lobenswert ist die immer spürbare Dynamik, denn "Lego: The Movie" wird niemals langweilig oder gar träge, ganz im gegenteil. Es wirkt häufig sogar sehr temporeich. Gründe dafür sind neben den extrem abwechslungsreichen Kulissen vor allem die Aufgabenstellungen, die sich nie ähneln, immer wieder für Spaß sorgen, immer flott von statten gehen, nie zu viel Zeit in Anspruch nehmen und einfach nur motivieren, und das bis zum Ende hin. Zudem werden dem geübten virtuellen Legospieler endlich mal wieder ein paar frische Spielelemente geboten, wie zum Beispiel das bauen von Objekten und Gegenständen nach Anleitung, wo es vor allem auf Geschwindigkeit ankommt.

Das beste an "Lego: The Movie" ist jedoch, das es Lego in Reinkultur ist. Bestanden die Spielwelten in den letzten Legogames meist nur noch zu einem recht überschaubaren Teil tatsächlich aus echten Legosteinen, so ist hier die komplette Spielwelt aus Lego. Jedes Gebäude, jeder Berg, jede Straße, jeder Grashalm, sämtliche Hintergrundkulissen, jede Wolke, ja sogar Wasser – alles ist aus Lego, was einfach nur fantastisch ist! Denn "Lego: The Movie" erschafft so wieder den bereits erwähnten Zauber, wie ich ihn bei den anderen Games häufig vermisst habe.

FAZIT:
Ich dachte ja, das Lego-Genre sei mittlerweile ein wenig festgefahren. Aber, dem ist absolut nicht so, was "Lego: The Movie" in seiner ganzen Pracht prima unter Beweis stellt. Es bringt endlich wieder frischen Wind ins Spiel, es ist temporeich, dynamisch, es bringt frische Spielideen und Charaktere mit, und jede menge liebevoll-designter (Lego)Kulissen - all das reicht für die letzten Lego-Games zusammen. 5 Sterne!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19