Profil für mslittlecandy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mslittlecandy
Top-Rezensenten Rang: 533.751
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
mslittlecandy

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Tage wie diese
Tage wie diese
von John Green
  Gebundene Ausgabe

2.0 von 5 Sternen Überraschend langatmig, 26. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tage wie diese (Gebundene Ausgabe)
Vorweg: Ich mag alle drei Autoren gerne (John Green ist seit Alaska einer meiner Jugendbuchlieblinge) und habe sie alle gelesen.
Jedoch muss ich sagen, dass - obwohl die drei Geschichten ganz nett aufeinander abgestimmt sind - einfach nicht viel passiert. Jede Geschichte hat ihre Längen, was man der ersten verzeiht, aber spätestens bei der zweiten wird es zäh. Bei der dritten habe ich etwas an den Charakteren gezweifelt, die platt und unnatürlich wirkten. Aber größtes Manko war für mich einfach die niedrige Spannung.
Vielleicht ist das Buch für jüngere Leser besser geeignet - sehr wahrscheinlich sogar - , aber von dem Macher von The Fault In Our Stars habe ich doch wesentlich mehr erwartet.


Der Teufel in ihr
Der Teufel in ihr
von Maureen Johnson
  Gebundene Ausgabe

3.0 von 5 Sternen Passabel, 26. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Teufel in ihr (Gebundene Ausgabe)
Ich bin durch eine Kurzgeschichtensammlung auf Maureen Johnson aufmerksam geworden, wegen ihres flüssigen, angenehmen Schreibstils und der kecken Wortwahl.

Inhalt:
In anderen Rezensionen schon zu Genüge vertieft. Es ist an sich ein Buch, über dessen Inhalt man vorher nicht allzu viel lesen sollte, weil man zu viel vorwegnimmt.

Cover
Ich war wegen des Covers etwas irritiert, was für ein Genre/was für eine Zielgruppe das Buch haben soll, denn es erinnert schon sehr an einen Erotikroman (die erste Frage, die ich dazu bekommen habe: "Was liest du da? Und soll ich dich dabei alleine lassen?").

Letztendlich muss ich auch sagen, dass das Cover wirklich reichlich unpassend ist. Es handelt sich um ein Jugendbuch mit einfacher Handlung und keinem großartigen Plot. Besonders missfallen hat mir die Charakterdarstellung und wie diese sich auf die Geschichte ausgewirkt hat: Warum sich wer nun in wen verliebt und warum Charaktere auftauchen, um die ganze Zeit beständig "Ich denk mir eine Lösung aus" zu sagen, aber nichts Nützliches tun... vieles hätte weggelassen werden können. Auch von der großartigen Intelligenz der Protagonistin war wirklich sehr wenig zu spüren.
Der größte Manko war für mich allerdings der schauderhafte Übergang von "real" zu "fiction". Es ist so klischeehaft, so ausgelutscht beschrieben, dass ich beim Lesen Gänsehaut bekommen habe. Die Idee ist nicht neu. Die Darstellungsweise ist nicht neu.

Insgesamt muss man der aufkommenden Spannung und dem sehr angenehmen Schreibstil der Autorin Tribut zollen, allerdings hätte der Stoff (minus 5 der Hauptcharaktere) auch für eine weitere Kurzgeschichte gereicht. Vieles wurde nur angesprochen, Charaktere vorgestellt, die keine Funktion hatten. Auch wenn ich dem Jugendbuchalter langsam entwachse, mag ich das Genre doch gerne, aber hier habe ich mich etwas.. veralbert gefühlt.


Fractured (Slated Trilogy)
Fractured (Slated Trilogy)
von Teri Terry
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,21

3.0 von 5 Sternen Die Handlung selbst ist Fractured, 12. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fractured (Slated Trilogy) (Taschenbuch)
Kyla wehrt sich bei einem Angriff und ihrer Erinnerungen kommen wieder zurück - nicht alle, aber genug, um Fragen aufzuwerfen und den kantigen Stein des Inhalts wieder ins Rollen zu bringen. Hinzu kommen ein neuer Lehrer, jung und gut aussehend natürlich, und ein neuer Nachbar, Cam, der sich rasch mit Kyla alias Rain anfreundet und sich null dafür interessiert, dass sie geslated wurde.

Der zweite Teil ist definitiv nicht so stark wie der Vorgänger, der hier und da schon einige Schwächen enthielt.
Erstes Manko sind die Charaktere und ihre Handlungen, Ansichten etc. Kyla hat natürlich mit ihrer Erinnerung zu kämpfen und der Frage, wer sie eigentlich ist, aber das scheint für sie erst gen Ende richtig wichtig zu werden. Sie beschäftigt sich viel mit ihrem Inneren, stellt aber kaum noch Fragen zu ihrer Außenwelt. Zum Beispiel hinterfragt sie Nico niemals, sie ist vollkommen abhängig von ihm und stellt nichts infrage, da stellten sich mir die Nackenhaare auf. Sie nimmt auch einfach hin, dass ihr neuer Nachbar Cam mit ihr befreundet sein will, obwohl sie geslated wurde.
Andere Charaktere werden wahnsinnig plump gestaltet. Amy war ja schon im ersten Teil nicht gerade die hellste Birne, aber im zweiten Teil erscheint sie deutlich platter. Am Anfang war Kylas Mum ein "Drachen", aber ihr Charakter verschwimmt zwischendurch extrem und sie tut das, was scheinbar aus Sicht der Autorin notwendig für den Fortgang der Geschichte war, aber vollkommen außerhalb des Charakters geschrieben war. Genauso die Ärztin, zu der sich Kyla einmal in der Woche begibt. Es erscheint einem manchmal, als hätte sich die Autorin inmitten des Buches entschieden, ihre Charaktere doch ganz anders zu schreiben. Charakterliche Weiterentwicklung? Fehlanzeige.
Genauso hingebogen sind auch einige inhaltliche Aspekte. Wurde Kyla im ersten Teil für jede kleine Missetat gescholten und bedroht und bewacht, so hat sie - unlogischerweise - im zweiten Teil recht freie Hand und wird für sehr große Vergehen, vor allem zum Ende hin, nicht bestraft. Der Grund dafür wird natürlich gleich mitgeliefert, ist aber so an den Haaren herbeigezogen, dass man nur den Kopf schütteln kann. So, wie das Regime dort geschildert wird, wäre sie sofort re-Slated oder getötet worden. Aber dann gäbe es ja keine Trilogie, also nehmen wir lieber einen Logikpatzer in Kauf.

Die angedeutete Liebesgeschichte wird Gott sei Dank nur am Rande weitergeführt. Wie sich Kyla innerhalb von ein paar Wochen in den nicht sehr interessanten Ben verlieben konnte, ist mir schleierhaft, aber mit all den hübschen, stereotypischen Kerlen, die im zweiten Teil auftauchen, wird es einfach zu viel.

Gefallen hat mir der lockere, unkomplizierte Schreibstil. Das Buch ist auch für nicht so englischaffine Leser geeignet; ob es das so gut macht, muss jeder selbst entscheiden. Ich wollte schlicht wissen, wie es weitergeht, und werde auch den letzten Teil lesen. Die Autorin hat viel Potential, ich hoffe allerdings, dass sie an ihren Charakteren noch ein bisschen feilen wird, bis sie tiefer und interessanter werden. 3 Sterne für die Idee.


Final Fantasy XIII
Final Fantasy XIII
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 39,80

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 12. Oktober 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Final Fantasy XIII (Videospiel)
Kurz gesagt:
Generell ein... hübsches Spiel. Wäre die Grafik auf dem Stand von X, würde allerdings das einzig wirklich Positive wegfallen. Überladene Story mit einem Kitschfaktor, der für 5 Spiele ausreicht, zu viel Bunt, zu viel Laut, zu viel Wäh. Das Tragische, Dramatische, was Spiele wie 7 oder 10 so unvergesslich episch macht, fehlt. Klar ist Wandel nichts Schlechtes. Aber kaufen wir nicht gerade Final Fantasy für deren typischen epischen Storys? (von X-2 mal abgesehen)
Wenn ich ein derart gestaltetes Spiel haben will, kann ich auch in jede Ramschkiste greifen. Ich hoffe auf Versus 13.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 11, 2011 9:31 PM CET


Final Fantasy X
Final Fantasy X
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 19,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spielerlebnis in Perfektion, 12. Oktober 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Final Fantasy X (Videospiel)
Der zehnte Teil der Final Fantasy-Reihe. [mich wundert an dieser Stelle, das noch niemand eine Rezension geschrieben hat, aber gut]
Zum Inhalt:
Die Geschichte spielt in einer bunten, hübschen Welt namens Spira, unterteilt in drei Kontinente, umgeben von vieeel Wasser, in der hauptsächlich Menschen leben, aber auch andere Rassen wie zum Beispiel die Al Bhed, einer Unterart der Menschen, die Guado und die Ronso. Die Menschen sind aber am stärksten vertreten.
Natürlich bleibt Spira nicht hübsch und friedlich. Seit 1000 Jahren wird es wiederkehrend von einer gigantischen Kreatur namens Sin terrorisiert, das einzig durch Media getötet werden kann, nach einer so genannten "Stillen Zeit" von 10 Jahren aber wiedergeboren wird. Sin zerstört die Städte, ganze Inseln und tötet Massen an Menschen.
Als Spieler kommt man in der Rolle von Tidus in diese Welt. Tidus stammt aus der Stadt Zanarkand und ist dort ein berühmter Blitzballspieler (Popularität vergleichbar mit Fußball).
Bei einem Blitzballspiel im Intro erscheint Sin, zerstört Zanarkand und zieht Tidus mit sich. Er wacht an der Insel Besaid auf, trifft unsere ersten Bekannten (Wakka) und wir erfahren langsam, dass die Stadt Zanarkand, aus der Tidus zu kommen meint, vor 1000 Jahren in einem Krieg zerstört worden ist. Die Suche nach einer Erklärung wird zum zentralen Ziel von Tidus, als er sich dem jungen, hübschen Medium Yuna und ihrer Leibgarde anschließt. Yuna muss eine Pilgerreise machen und in den verschiedenen Tempeln von Spira beten, um Kraft für die finale Beschwörung für die Zerstörung von Sin zu erhalten.
Nach und nach schließen sich immer mehr unserer Leibgarde an. von Anfang an dabei sind der immer gut gelaunte Blitzballspieler Wakka aus Yunas Heimat Besaid, die zynische Schwarzmagierin Lulu und der stumme, kraftvolle Ronso Kimahri. Mit der Zeit stoßen die Al Bhed Rikku und Auron, der schon die Leibgarde von Yunas Vater war, hinzu.
Der Kampf gegen Sin bleibt natürlich nicht der einzige Kampf, so müssen sich die Gefährten vor allem gegen die politischen Mächte wehren und Lüge von Wahrheit zu unterscheiden lernen. Nicht jeder ist ihnen wohlgesinnt, obwohl Yuna sich ja eigentlich für Spira einsetzt.

Den ganzen Inhalt zu erzählen würde etwas dauern und um die ganzen Hintergründe zu verstehen, ist es besser, das Spiel selber zu spielen. Klar ist: Nichts ist, wie es scheint. Wir wissen von Anfang an genauso viel wie Tidus, der keine Ahnung von Spira hat, und wursteln uns gemeinsam mit ihm durch die Reise. Erleben, wie er Yuna immer näher kommt, wie ihre Liebe wächst und zum Scheitern verurteilt zu sein scheint. Die Charaktere erleben eine ständige, stimmige Entwicklung, genauso wie ihre Beziehungen untereinander.

Was soll man zu solch einem Spiel noch sagen?
Einzelnes Manko aus heutiger Sicht ist wohl die Grafik, aber das ist locker zu verschmerzen, die Videos sind top.

Die Geschichte - 1 a. Ab einem bestimmten Punkt muss man etwas nachdenken, um mitzukommen, aber der Anfang ist klar, was an der guten Einführung durch Tidus liegt, der - wie gesagt - genauso viel weiß wie wir. Wunderschön sind seine melancholischen Kommentare nach erlebten Szenen oder neuen Erfahrungen. Wir erfahren mit ihm, dass die Welt Spira mehr oder weniger im Sterben liegt, in einem "spiral of death" gefangen ist, was die Tragik der Geschichte unterstützt. Ewig in Erinnerung bleiben mir Sätze wie "Everyone - This will be the last time fight together... After that, I will disappear", ein geflüstertes "I love you", "The end of Yunas Journey... the last chapter of my story" und natürlich der Titelsatz "This is MY story".

Die Charaktere - Top. Natürlich hat man die Stereotypen dabei, die zynische Schwarzmagierin, der allwissende Mentor, die junge, aufgedrehte Al Bhed. Aber sie sind wirklich einzigartig und entwickeln sich über die ganze Story immer weiter.

Die Musik - TOP! Wie in allen FFspielen wunderschön.

Spielsystem - einfach und gut. Wer mal Pokemon gespielt hat, wird mit den rundenbasierten Kämpfen bestens zurechtkommen.

Sprache - Englisch mit deutschen Untertiteln. Letztere braucht man wirklich nur bei magischen "Fachausdrücken", die englische Synchronisation ist sehr gut und leicht verständlich, auch mit durchschnittlichen Englischkenntnissen.

Ich führe dies mal zu einem Fazit, sonst schwärme ich zu viel ;)
Das Spiel ist zu meinem absoluten Lieblingsspiel geworden.Ich glaube, ich habe selten so geheult wie hier. Die wunderschön geflochtene Story, die ein grandioses Ende bereithält (mehr Tränen!), kombiniert mit einzigartiger Musik und wunderbaren Charakteren - so etwas hat man selten gesehen. Absolut empfehlenswert.

[Den "Spaß"faktor habe ich aufgrund der sehr dramatischen Story nur mit 3 Sternen bewertet. Situationskomik und gut angebrachte Witze sind natürlich vorhanden, aber "Spaß" steht bei diesem Spiel nicht im Vordergrund - für den Spieler natürlich schon ;)]
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2012 12:20 AM MEST


The Hunger Games 03. Mockingjay (Hunger Games Trilogy)
The Hunger Games 03. Mockingjay (Hunger Games Trilogy)
von Suzanne Collins
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,13

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend - bis auf das Ende, 12. Oktober 2010
Katniss Everdeen hat die zweiten Hungerspiele gegen alle Wahrscheinlichkeit überlebt und findet sich in Teil 3 in Distrikt 13 bei den Rebellen wieder, die sie als Mockingjay (zu deutsch glaube ich Spotttölpel), als Symbol ihres Kampfes benutzen wollen. An ihrer Seite sind weiterhin Gale und Haymitch, Peeta ist in den Händen des Kapitols. Bekannte Charaktere wie Finnick, Johanna und Katniss' Familie rücken weiter in den Vordergrund, hinzu kommen sehr interessante neue Charaktere wie die Rebellenführerin Coin oder der Soldat Boggs.

Der dritte Band der Hungergames-Reihe hat mich sehr gefesselt und die vielen Schockmomente haben wirklich ein eigenes Flair. Die Autorin schafft es wie in den Bänden zuvor durch ihre Darstellung der Grausamkeit, ihren sehr eigenen Humor und durch eine sehr lebendige Handlung, den Leser in seinen Bann zu ziehen. So weit nichts Neues. Allerdings offenbahrt der dritte Band auch ein paar Schwächen.
so hatte ich mich persönlich mit der Liebesgeschichte in dieser Reihe angefreundet, weil ich gehofft hatte, dass es kein Wähle-ich-jetzt-den-oder-den wird. In dieser Hinsicht ist der dritte Teil sowohl überraschend als auch nervig. Mehr als einmal habe ich mich an Twilight und die ätzenden Diskussionen über Edward und Jacob erinnert gefühlt.
Der größte Minuspunkt beginnt allerdings schon ziemlich am (recht laaaangsamen) Anfang: Cinnas Tod wird auf den ersten Seiten einmal kurz erwähnt. Die Länge der Darstellung ist nicht unbedingt zu kritisieren, aber es ist irgendwann nicht mehr schön, wie viele Hauptpersonen die Autorin verrecken lässt, auch, wenn es vielleicht zur Story passt. Das wirkt sich auch auf das Ende aus: Ohne zu sagen, ob "Happy End" oder nicht - es ist ja kaum noch jemand da, der das mitbekommt. Abgesehen davon erahnt man den Ausgang schon Seiten vorher, ist kaum überrascht über Katniss' Handlung und den Epilog kann man auch ins Klo spülen. Vergleich Harry Potter: 20 Jahre später, blablabla. Es wird zum Ausgang des Krieges beziehungsweise zu dem "wie es jetzt weitergeht" kaum etwas gesagt, das Ende wirkt wirklich nur lieblos hingeklatscht.
Außerdem hat die Autorin es zwar wie immer geschafft, die Spannung immer und immer weiter aufzubauen, um sie aber dann, statt in einem beeindruckenden Showdown eskalieren zu lassen, einfach verpuffen zu lassen. Das hat mich doch etwas sauer gemacht.

Insgesamt... die ersten beiden Drittel des Buches sind abgesehen von den vielen sterbenden Hauptpersonen absolut fesselnd. Die charakteristischen dramatischen Enden der Kapitel machen es dem Leser unmöglich, ein Kapitel "schnell mal zuende zu lesen und das Buch wegzulegen"; man MUSS weiterlesen. Das letzte Drittel haut das Buch allerdings ziemlich nach unten. Anstatt der sonst typischen langen Ausführungen kommt hier jede Erklärung ein wenig zu kurz.

Ich bin nach wie vor ein Fan von der Reihe und kann sie jedem empfehlen, aber das Ende des dritten Bandes versuche ich einfach mal zu vergessen. Es hat mich ziemlich unzufrieden zurückgelassen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 26, 2014 11:47 PM MEST


Seite: 1