Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More MEX Shower Hier klicken saison Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Christian-Alexander Scheer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian-Alex...
Top-Rezensenten Rang: 4.780.295
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian-Alexander Scheer (Hessisch Lichtenau)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Last Embrace
The Last Embrace
Preis: EUR 13,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seltenheitswert!, 7. April 2011
Rezension bezieht sich auf: The Last Embrace (Audio CD)
Tolles Album, sehr eigenständiger Sound. Dieser hypnotisch ätherische Klang hat bei neuen Projekten, speziell den deutschen Verteretern das Genres heute schon Seltenheitswert.
Musikalisch scheint es beim Hören einiger Stücke Anleihen bei der ebenfalls aus Italien stammenden Formation Gothica zu geben.
Die Stücke verbergen nicht ihren elektronische Ursprung, überzeugen aber in ihrer Präsentation and wirken nie langweilig trotz der Betonung der Langsamkeit.
Mir fallen hierzu eigentlich derzeit nur die schon älteren Werke von "Arcana", "Verbannte Kinder Evas" oder eben "Gothica" ein um einige (wenige) Beispiel zu nennen wie man sich dieses Album von Dhyamara vorstellen muss.

Hier gebe ich die Bestnote schon alleine, aber nicht einzig, wegen der Alternativlosigkeit!


Hälfte des Lebens
Hälfte des Lebens
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen In bester Tradition..., 17. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Hälfte des Lebens (Audio CD)
Seit einiger Zeit geistert der Begriff des "Symphonic Waves" durch die Welt einschlägiger Foren der Gotik-Szene.
Genau genommen seit dem zweiten Album von Bacio die Tosca welches im Herbst 2008 erschien und dem Hörer diese Begrifflichkeit nahe legte ohne sie irgendwo erwähnt zu haben.

Bacio die Tosca ist für mich nicht einfach die Fortführung des Darkwave wie man es von "Deine Lakaien" kennt, nein es trägt diesen Stil weiter und verknüpft ihn, bisher selten so gut gekonnt, mit der symphonischen Musik geradezu klassischer Art. Der Ausdruck und die Stimme Dörthe Flemmings sind hier über jeden Zweifel erhaben das man es mit einer fachlich versierten Sängerin zu tun hat die ihre Kunst versteht, was man leider von einigen anderen ähnlichen Projekten aus dem Darkwave bzw. Neoklassik- Genre der vergangenen Jahre nicht behaupten konnte.

Dieses Dritte Album nun hat mich in keiner Weise enttäuscht. Dörthe Flemming hat das Konzept des Albums "...und wenn das Herz auch bricht!", nämlich die musikalische Interpretation der Werke deutscher Dichter der Romantik nicht einfach nur fortgeführt, sondern gekonnt erweitern.


Der Tod und das Mädchen
Der Tod und das Mädchen
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Offenbarung..., 17. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Tod und das Mädchen (Audio CD)
Ich kannte den Namen Dörthe Fleming schon seit einigen Jahren von der Gruppe Charitona, die wahrscheinlich nur Leuten aus dem Neoromantik,Darkwave Bereich in den 90ern überhaupt aufgefallen sein dürfte. Bacio die Tosca knüpft durchaus an den Hintergrund von Charitona an, was nicht verwundert, da die Künstlerin eine klassische Musikausbildung genossen hat. Nun gibt es zwar einige Projekte die sich auf dem lichten Feld der Neoklassik, der Verschmelzung von klassischer und synthetischer Musik bewegen, aber keins dieser Projekte brachte in den vergangenen paar Jahren etwa hervor das es mit der hörbaren, ja ich möchte sagen: erlebbaren Qualität von Bacio di Tosca aufnehmen kann.

Selbst der Vergleich zu Dead Can Dance scheint mir bei einigen Stücken auf dem Album Der Tod und Das Mädchen nicht überzogen, speziell wenn man es mit den DCD Frühwerken vergleicht.

Vertont wurden die Texte von Dichtern wie Heinrich Heine, William Shakespear, Else Laske-Schüler, Theodor Storm, Joseph von Eichendorff. Musikalisch wurde sich vereinzelt an Schubrt orientiert, wobei sich mit oft, keinesfalls negativ, der Vergleich zu Musicals wie "Tanz der Vampire" aufdrängte.

Alles in allem ist hier ein wahres schwarzromantisches Meisterwerk entstanden wie man es seit längere Zeit nicht mehr vernommen hat und das ich jedem Liebhaber dieser Richtung nur wärmstens ans Herz legen kann.


Seite: 1