Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Buchdoktor > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Buchdoktor
Top-Rezensenten Rang: 181
Hilfreiche Bewertungen: 7836

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Buchdoktor
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Hpowerbow Aluminium Rollenhebel Gartenschere, Rebschere, Baumschere, ideal für schwache Hände
Hpowerbow Aluminium Rollenhebel Gartenschere, Rebschere, Baumschere, ideal für schwache Hände
Wird angeboten von AAAAA+bluesky
Preis: EUR 13,99

5.0 von 5 Sternen Handliche kleine Amboss-Schere, geeignet für Linkshänder, 23. Juli 2016
--> Der Artikel wurde vom Verkäufer zum Testen und Rezensieren gratis zur Verfügung gestellt.

Die Hpowerbow Gartenschere arbeitet nach dem Prinzip Amboss-Schere mit Rollenübersetzung. Sie hat nur eine (nicht nachschärfbare) Schneide und ein „Gegenstück“ aus einem weicheren Material, auf das die Schneide trifft. .Selbst wenn die Klinge ein wenig zur Seite ausweichen würde, schneidet die Schere; solange die Klinge den „Amboss“ trifft. Die Schneide solcher Scheren kann deshalb sehr dünn und besonders scharf sein.

++ Mit einer Gesamtlänge von 20cm wirkt die Schere in (meinen) großen Händen sehr zierlich; sie ist wirklich eine Damenschere und auch für Linkshänder brauchbar.
oo Gewicht 190gr

Positiv:
++ Die Verriegelung funktioniert in jeder Handhaltung und mit jeder Hand zuverlässig; das habe ich bei Garenscheren schon anders erlebt.
++ Das Amboss-Prinzip, das ich bisher nicht kannte, eignet sich ideal auch für Gräser, Schilf oder Kräuter. Dünne Gräser würden von einer Schere mit zwei Klingen leicht gequetscht zur Seite gedrückt werden und ließen sich dann nur noch schlecht schneiden.

Negativ:
+- Bei Arbeiten im Gestrüpp kann man an der Feder hängenblieben und sie evtl. verlieren, sie ist jedoch durch eine Standardfeder zu ersetzen.
+- Da Artikel von chinesischen Herstellern häufig nach kurzer Zeit wieder vom Markt verschwinden, stellt sich hier die Frage, wie der Amboss in 10 oder 20 Jahren zu ersetzen ist.

beiliegende Ersatzteile
1 Klinge, 1 Amboss, 1 Feder, 1 Mutter, 1 Imbus-Schraube

Fazit
Für die Anforderungen in meinem Garten mit mehr Stauden, Beerensträuchern und Rankpflanzen als wirklichen Ästen bin ich mit der Schere sehr zufrieden.


Die fabelhafte Reise des Gaspard Amundsen
Die fabelhafte Reise des Gaspard Amundsen
von Martin Gülich
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen 107 Jahre - und reiselustig, 21. Juli 2016
Gaspar Amundsen sieht kaum aus wie ein Raubtier, das einen tonnenschweren Büffel töten könnte. Mit seinen hellgrüngetönten Bauchschuppen wirkt er eher wie ein geduldiger Großvater, der seinen Krokodil-Enkeln gern Geschichten erzählt. Gaspar sitzt im Lesesessel, die Füße auf einem Bücherstapel, seinen geliebten Brennesseltee auf einem Tischchen neben sich. Gaspar scheint vielseitig interessiert zu sein, außer einem mechanischen Filmprojektor sind in seiner Studierstube das Modell eines Planetensystems und ein Globus zu sehen. Für sein Alter von über 100 Jahren ist Gaspar ungewöhnlich reiselustig. Nachdem eine Bande diebischer Waschbären dem Forschungsreisenden allerlei unnütze Gegenstände geraubt hat, macht er sich mit der Bahn, einem Doppeldecker und an Bord eines Dreimasters auf die Reise - bis zum Rand des Eismeers.

Laura Fuchs hat für ihr erstes Bilderbuch keine Mühe gescheut. Auf dem Vorsatzpapier erwartet den Betrachter eine Landkarte von Gaspars Welt - beschriftet in eigenwilliger Spielschrift. Jede der ganz- und doppelseitigen Abbildungen lädt zum Entdecken unzähliger liebevoll geschaffener Details ein. Von der ungewöhnlichen Perspektive, in der Gaspard sich aus einem Boot heraus dem Betrachter entgegen ins Wasser beugt, bis zur Vogelperspektive, aus der man erst den Rochenschwarm um das Segelboot herum ausmacht. Ungewöhnliche Details vermitteln jungen und erwachsenen Betrachtern hier Ruhe, die Standpunkte des Beobachters sind phantasievoll gewählt und stellen unsere Sehgewohnheiten auf dem Kopf.

Ungewöhnlich auch die Entstehung des Bilderbuchs. Hier wurde anders als gewohnt nicht die Geschichte illustriert, sondern von Martin Gülich eine Geschichte zu den Bildern erzählt. Von Laura Fuchs als Illustratorin werden wir zukünftig sicher noch mehr entdecken können.


Amsterdam: Eine Stadt in Geschichten
Amsterdam: Eine Stadt in Geschichten
von Victor Schiferli
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

5.0 von 5 Sternen Sehr vielseitige Anthologie niederländischer Autoren, 20. Juli 2016
Passend zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse, auf der die Niederlande Ehrengast sein werden, legt dtv hier eine vielseitige Anthologie vor, die zum Kennenlernen niederländischer Autoren einlädt. Nur 6 der 25 Texte waren vorher schon auf Deutsch zugänglich. Neben bereits übersetzten und daher in Deutschland bekannten Autoren wie Maarten 't Hart, Margriet de Moor und Fleur Borgonje finden sich viele bisher nicht ins Deutsche übersetzte Texte, drei Romanauszüge (Arjan Visser: Der blaue Vogel kehrt zurück, Theo Thijsssen: Kees de jongen,(1935 gekürzt auf Deutsch erschienen), Mano Bouzamour: Samir, genannt Sam) und Nescio, ein wiederentdeckter (1882 geborener) Autor, der unter einem Pseudonym veröffentlichte, um seinem Ruf als Kaufmann nicht zu schaden (ISBN 978-3518224977).

Auffällig viele Texte stellen Icherzähler in den Mittelpunkt oder geben Einblick in Kindheitserlebnisse. Die Themen sind so farbig und vielfältig wie die Stadt, die sie uns nahebringen. Es geht um Familienbeziehungen, das Leben in einem Arbeiterviertel, das Verstecken Verfolgter während der Besetzung der Niederlande durch die Nationalsozialisten, das Leben und Arbeiten am Wasser, Migranten, den Blick Zugezogener auf ihre neue Heimatstadt, die 70er Jahre mit ihrem leichtfertigen Lebenswandel oder das Verhältnis zwischen Belgiern und Niederländern.

Ein sorgfältig editiertes Buch - vielfältig wie ein großzügiges Vorspeisenbuffet.


Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul: Roman. Mit drei Bildtafeln und Vignetten von Eva Schöffmann-Davidov
Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul: Roman. Mit drei Bildtafeln und Vignetten von Eva Schöffmann-Davidov
von Verena Reinhardt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

3.0 von 5 Sternen Abenteuer für junggebliebene Erwachsene, 16. Juli 2016
Friedrich Löwenmaul stammt aus eine Dynastie erfolgreicher und berühmter Hummelreiter. Doch Friedrich mag keine Hummeln und enttäuscht die Erwartungen seiner Familie. Die Hummel Hieronymus Brumsel hat keine Geduld mit Friedrichs Gezicke. Der junge Mann wird gebraucht im drohenden Krieg um das Königreich Südwärts. Das nicht einfache Verhältnis zwischen der lebenserfahrenen Hummel und dem unsportlichen Friedrich kann sich vermutlich jeder Leser vorstellen. Friedrich wurde in eine Versagerrolle gedrängt, vielleicht genießt er sein Dasein als Schwarzes Schaf der Familie sogar; denn Hummeln zu reiten, könnte so schweißtreibend wie gefährlich sein. Brumsel und sein Reiter kommen einer gigantischen Verschwörung auf die Spur, bei der Ameisenheere durch Manipulation ihres Geruchssinns als Söldner eingesetzt werden sollen.

Verena Reinhardts Roman hat mich mit einer sehr witzigen Leseprobe angesprochen und imponierte mir mit seinem detailreichen Buchcover. In den einzelnen Waben hätte durchaus eine geheime Botschaft versteckt sein können. Angeboten wird die Geschichte aus der Welt der Lebewesen mit 6 oder 8 Beinen für Leser ab 10 Jahren. Auf den ersten Seiten wirken Friedrichs Erlebnisse noch, als könnten sie Leser aller Altersgruppen unterhalten und amüsieren. Ein Kinderbuch von 500 Seiten finde ich zwar gewagt, aber den Umfang von „Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen“ schaffen einige geübte Grundschüler schon. Im Vergleich zu Lagerlöfs als Lehrstück für die Jugend konzipierten Text fehlen Reinhardts Hummelreiter jedoch wichtige Merkmale eines Kinderbuchs. Es wird sehr viel behauptet, nicht gezeigt, so dass Kinder sich in den alterslosen Friedrich nur schwer einfühlen können. Harry Potter z. B. oder Nils Holgersson sind deutlich als Kinder/Jugendliche zu erkennen, die stellvertretend für den jungen Leser Gefahren in der weiten Welt zu bestehen haben. Von Friedrich wird zwar behauptet, er wäre ein Jüngling, sein Verhalten zeigt mir das jedoch nicht. Was macht überhaupt einen Jüngling aus, wenn Hummeln und Ameisen eine doch sehr kurze Lebensspanne haben? Friedrich könnte ebenso gut ein 200 Jahre alter Gnom sein mit einer Vorliebe für lange Unterhosen. Friedrichs Rolle als Schwarzes Schaf wird behauptet, aber nicht gezeigt. Zur Identifikationsfigur für Kinder, mit der sie fühlen und fiebern können, taugt Friedrich meiner Ansicht nach kaum. Fehlt diese Möglichkeit, sind junge Leser nur schwer an ein Buch zu fesseln. Der Sprachwitz des Texts lässt Erwachsene zwar manches Mal schmunzeln, funktioniert jedoch nicht generationenübergreifend. Selbst wenn der Roman (realistischer) als Tierabenteuer für junggebliebene Erwachsene vermarktet würde, fehlt mir selbst als erwachsener Leser die Identifikation mit einer der Figuren (gern hätten das auch Brumsel oder eine erfahrene Ameisenkriegerin sein dürfen) und das Zeigen von Emotionen und Ereignissen statt des bloßen Behauptens.

Fazit
Als humorvolles phantastisches Tierabenteuer richtet sich Der Hummelreiter eher an junggebliebene Erwachsene als an Kinder ab 10.


Ein Monat auf dem Land: Roman
Ein Monat auf dem Land: Roman
von J.L. Carr
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

5.0 von 5 Sternen Zeitlose Novelle über einen vom Krieg traumatisierten Veteranen, 15. Juli 2016
Vor knapp einhundert Jahren verbringt der Restaurator Tom Birkin einen Monat auf dem Land in Yorkshire. Tom hat vor dem ersten Weltkrieg Kunst studiert; er interessiert sich dafür, wie Gebäude und Gegenstände konstruiert sind und wie sie funktionieren. Die Kirchengemeinde, eine von mehreren Kirchen unterschiedlicher Glaubensrichtungen, hat eine Erbschaft erhalten, die erst ausgezahlt wird, nachdem ein übermaltes Deckengemälde aus dem 14. Jahrhundert frei gelegt ist. Tom erwartet unter der Farbe ein Meisterwerk, das sich zur Entstehungszeit nur Klöster leisten konnten. Mit der Freilegung ist der Pastor nicht einverstanden, weil ein Bild seiner Ansicht nach die Gemeinde vom Gottesdienst ablenken wird. Auf die Erbschaft will er jedoch nicht verzichten.

Tom ist vom Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs traumatisiert zurückgekehrt; seine Ehe zerbrach an der psychischen Belastung. In dem Restaurierungsauftrag sucht er nun einen Neuanfang. In die Arbeit kann Tom sich vor den Menschen zurückziehen und seine Gedanken ungestört schweifen lassen. Weil er möglichst viel seines Honorars sparen will, übernachtet Tom direkt am Arbeitsplatz in der Glockenkammer der Kirche. Parallel zu Tom erfüllt Charles Moon einen archäologischen Auftrag in der Gemeinde. Die Stifterin hat offenbar im Dorf auf geschickte Weise Arbeitsplätze für die beiden Veteranen geschaffen. Auch Charles will Geld sparen, um nach Mesopotamien zu reisen. Auch Charles ist körperlich und seelisch gezeichnet aus dem Krieg heimgekehrt; er trägt noch Granatsplitter im Bein. Tom genießt den Austausch mit Moon, wie auch die Gespräche mit einem aufgeweckten 14-jährigen Mädchen. Selbst die Einwohner scheinen die Begegnung mit ihm in einem beschaulichen, ereignislosen Sommermonat zu genießen.

Nur aus einer dezenten Randbemerkung Alices über Toms "nervliche Anspannung" lässt sich entnehmen, dass Carrs Icherzähler unter einer nervösen Störung und einem Sprachproblem leidet. Da Tom selbst nicht von seiner Sprachstörung berichtet, könnte man sie glatt überlesen; denn seinem schriftlichen Ausdruck ist nichts anzumerken. Tom wäre ein Mann, den die Gemeinde gebrauchen könnte und dem umgekehrt das Leben auf dem Land guttun würde - doch dieser Traum wäre wohl zu schön, um wahr zu sein.

Die Handlung spielt 1920, im Original erschienen ist das Buch 1980. J.L. Carrs Novelle in der Form einer authentischen Aufzeichnung wirkt von Beginn an wie ein zeitloser Klassiker und erzeugt beim Lesen eine Mischung aus Beschaulichkeit und Melancholie.

°°°
Zitat
"Mir schoss der Gedanke durch den Kopf, dass sie ihre Probleme vielleicht unter Verschluss hielten, bis ein Außenstehender erschien, um dann alles vor ihm auszubreiten. Offen gestanden, war ich fasziniert, weil mir noch nie in den Sinn gekommen war, dass ein zu großes Haus womöglich die gleiche unangenehme Wirkung haben konnte wie ein zu kleines, und fast fand ich den Gedanken an meine eigene prekäre Wohnsituation im Glockenturm tröstlich." (Seite 70)

°°° gratis Rezensionsexemplar °°°


Wir beide wussten, es war was passiert
Wir beide wussten, es war was passiert
von Steven Herrick
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine ungewöhnliche Freundschaft - oder was zum Leben nötig ist, 14. Juli 2016
Billy Luckett hat die Nase voll vom Leben mit einem Alkoholiker als Vater und haut einfach ab aus einem Kaff im hintersten Winkel Australiens. Der Junge, einer der Icherzähler der Geschichte, will in Richtung Westen trampen, fort vom sichtbaren Verfall eines Viertels, in dem für immer liegen bleibt, was einmal kaputt gegangen ist. Billy ist im Herzen vermutlich Anarchist; denn er will nicht denen vertrauen, die die Regeln machen. Für dieses Ziel lässt der 16-Jährige sogar seinen Hund Bunkbrain zurück.

Der Junge war schon immer wissbegierig, lieh, las und stahl Bücher in beeindruckender Zahl. Billy landet in einem Depot ausrangierter Züge und übernachtet fortan in einem Eisenbahnwagen. Bunkbrain war einmal ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt, der heute nicht mehr benötigt wird. Old Bill, ein älterer Obdachloser, hat sich dort in einem einfachen, aber peinlich genau organisierten Leben eingerichtet. Caitlin, die ebenfalls in der Ichform erzählt, arbeitet als Putzfrau bei MacDonalds und beobachtet Billy, wie er nicht gegessene Reste von den Tabletts der Kunden klaut. Caitlin müsste nicht arbeiten, sie stammt aus Verhältnissen, in denen Eltern Privatschulen finanzieren und ein anschließendes Studium zum Standard gehört. Sauber, reich und hochnäsig, Billy sieht sofort, woran er mit Caitlin ist. Beide Jugendliche sind sehr gute Beobachter, es macht Freude, ihren Beschreibungen zu folgen. Der dritte Icherzähler, Old Bill, lebt als Obdachloser, nachdem er durch den Tod von Frau und Tochter förmlich aus dieser Welt gefallen ist. Old Bill nimmt sich des Jungen an, will ihm einen Weg zurück in Schulbildung oder Arbeit zeigen. Doch beide Bills brauchen zu wenig für das von ihnen gewählte Leben, um einen Job zu benötigen. Erstaunlich, mit welch sicherem Urteil gerade Caitlin den Zusammenhang zwischen Wollen, Konsum und Überfluss erkennen kann. Im Vergleich mit Bill erkennt sie, dass sie bisher ein sorgenfreies Leben lebte, aber längst nicht erwachsen ist. Die Begegnung mit Caitlin ist für Billy Auslöser erstaunlicher Entwicklungen.

In auf die Gedichtform reduzierter, klarer und schnörkelloser Sprache erzählt Steven Herrick die Geschichte zweier Ausreißer, die aus unterschiedlichen Motiven aus der bürgerlichen Ordnung fallen. In wenigen Worten wird deutlich, wie wenig ein Mensch zum Leben braucht und wie wir reagieren, wenn jemand von unseren Vorstellungen abweicht. Alternative Lebensentwürfe und deren Vorgeschichte in einem äußerst knappen Text verpackt, stellen hier in berührender Weise liebgewonnene Sichtweisen infrage. Weniger gefallen hat mir die aus dem Hut gezaubert wirkende Auflösung der Geschichte. Auch wenn Nischen für Unangepasste wünschenswert sind, gibt es sie im Leben noch nicht volljähriger Jugendlicher selten.


Puma Damen Ignite Dual Wn's Laufschuhe, Schwarz (Black White 02), 39 EU
Puma Damen Ignite Dual Wn's Laufschuhe, Schwarz (Black White 02), 39 EU
Preis: EUR 86,73

5.0 von 5 Sternen Bequem und ordentlich verarbeitet, 13. Juli 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Testperson trägt Laufschuhe wegen der Mesh-/Netzoberfläche des Vorderteils als bequeme Alltagsschuhe. Die getestete Größe 39 passt ihr bei Schuhgröße 38 bequem, 38,5, eine halbe Größe weniger, wäre perfekt. Die Puma-Laufschuhe als Leichtgewichte von 255gr passen schmalen Füßen, sind im Fersenbereich für den Alltagsgebrauch ausreichend gedämpft und riechen beim Auspacken leicht, aber nicht störend nach Kunststoff.
--> Bei Karbongummisohlen ist damit zu rechnen, dass der Abrieb zwar geringer, die Dämpfung dafür jedoch auch geringer ist.
oo Made in Vietnam


Inspektor Takeda und die Toten von Altona: Kriminalroman
Inspektor Takeda und die Toten von Altona: Kriminalroman
von Henrik Siebold
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Vom Niedergang einer ehemals linken Buchhandlung, 10. Juli 2016
Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Kriminalpolizei Hamburg und der Polizei in Tokio kommt Kommissar Kenjiro Takeda für zwei Jahre nach Hamburg. 'Ken', der noch nicht lange geschieden ist, wurde aufgrund seiner Sprach- und Landeskenntnisse als Austauschpartner ausgewählt. Dem Kollegen aus Japan eilt der Ruf voraus, ein brillanter Ermittler zu sein. Bevor der Austausch beiden Ländern in der Zukunft nützen kann, scheint Ken für seine Mentorin Claudia Harms bisher eher eine Last zu sein. Ein Crashkurs wie Japaner ticken hat offenbar kaum Eindruck bei Harms hinterlassen; im Umgang mit ihrem japanischen Hospitanten wirkt sie für jemanden in ihrer beruflichen Position reichlich rüde. Hinter Harms ungehobelter Art verbirgt sich eine ehrgeizige Frau, zu ehrgeizig für die Männerdomäne Mordkommission.

In ihrem ersten gemeinsamen Fall ermitteln Harms und Takeda zum Tod eines älteren, desillusionierten Buchhändler-Ehepaars in Hamburg Altona. Das Haus in Altona, in dem das Paar lebte und arbeitete, soll abgerissen werden. Fast alle Mieter haben eine Abfindung erhalten und sind bereits ausgezogen. Bereits bevor das Viertel durch Luxussanierung sein Gesicht verlieren wird, kündigte sich der wirtschaftliche Niedergang der früher einmal bekannten linken Buchhandlung an. Die Ermittler fahnden nach möglichen privaten, geschäftlichen oder politischen Motiven für den Tod des Paars. Dabei geraten sie im Viertel auch in Kontakt mit Parallelgesellschaften und deren Konflikten. Die politische und private Vorgeschichte des Paars nimmt für Takeda erst allmählich Form an; Claudia Harms muss jedoch die Erfahrung ihres Kollegen und seinen ausgeprägten Instinkt bei Ermittlungen am Tatort anerkennen. Takeda beobachtet sorgfältig und wird für die Arbeit an diesem Fall schon bald unentbehrlich.

Harms und ihr japanischer Kollege arbeiten bei aller Eigenwilligkeit und kulturellen Verschiedenheit überraschend erfolgreich zusammen. Mit ihren privaten Eigenheiten zeigen beide Potential für weitere Ermittlungen. Bei interkulturellen Begegnungen kommt es ja nicht nur auf die Fremdheit des Anderen an, sondern das Fremde spiegelt, wer man selbst ist. Die Möglichkeiten solch einer Zusammenarbeit schöpft Henrik Siebold für seinen Krimiplot längst nicht aus. Zwar vermittelt er umfangreiches Wissen über Japan, seine Sprache und die Landessitten, lässt nach meinem Geschmack seine Leser dabei jedoch zu wenig in Takedas persönliche Wahrnehmung blicken. Die typisch deutsche Sichtweise des Beobachters verdrängt zu oft Takedas persönliche Sicht auf ein multikulturelles Stadtviertel. Im mittleren Teil leidet die Spannung unter der Vielzahl der Handlungsfäden und denkbaren Motive, zieht zum Ende jedoch wieder an. Ein sorgfältigeres Lektorat sollte sich mit Logik (S. 43) und Stil befassen. Einige Passagen der Erzählerstimme wirken zu lax und umgangssprachlich. Auch wenn sich z. B. in der gesprochenen Sprache "die ganzen" für viele/alle durchgesetzt hat, empfinde ich das noch lange nicht als gutes Deutsch.

Fazit:
Ein durchaus lesenswerter Krimi - der im mittleren Teil an Tempo verliert - vor dem Hintergrund deutscher Nachkriegsgeschichte, mit eher gering ausgeprägtem Lokalkolorit.


Do It Yourself Couture. Einfach nähen ohne Schnittmuster
Do It Yourself Couture. Einfach nähen ohne Schnittmuster
von Rosie Martin
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

5.0 von 5 Sternen Nähen lernen ohne Schnickschnack - für Anfänger, 7. Juli 2016
Rosie Martin bringt es in der Einleitung auf den Punkt: wer nähen lernen will, soll nicht zu viel über Perfektion nachdenken, sondern einfach loslegen. Damit meint sie, von einem passenden Kleidungsstück die Maße abnehmen oder simple Modelle wie einen Tellerrock direkt auf den Stoff zeichnen und mit einem Modell beginnen, für das nur wenige Schritte nötig sind.

Als Ausstattung wird eine einfache Nähmaschine mit Zickzackstich vorausgesetzt, ohne Knopflochautomatik und Overlockstiche.

Vorgestellt werden im Buch 8 Kollektionen mit jeweils 10 Modellen (u. a. Cape, Rock, Top, Jacke, Hose, Weste). Die Modellauswahl wird sicher nicht jeden Geschmack treffen; (ich kann mir z. B. nicht vorstellen, einen schrillfarbigen Jumpsuit zu tragen), enthält jedoch Basics wie Hose und Shirt. Die Anleitungen zu den 10 Grundmodellen zeigen in vielen farbigen Schritt-für-Schritt- Abbildungen gerade Nähanfängern, wie welche Teile zusammengefügt werden. Das größte Problem beim Nähen nach Schnittmustern ist anfangs die fehlende räumliche Vorstellung, wo die einzelnen Kanten später sitzen werden, was nach innen und was nach außen zeigen soll. Ich habe selbst direkt und simpel über Faschingskostüme und einfache Kinderbekleidung Nähen gelernt und finde diesen Weg noch immer überzeugend.

Als Grundtechniken zeigt Rosie Martin u. a. Schrägstreifen, aufgesetzte Taschen, Reißverschluss einnähen und Knopflöcher. Auch hier ermutigen die Abbildungen, Details zu probieren, die anfangs kompliziert wirken, aber schnell zur Routine werden.

Das Buch (inzwischen in der dritten Auflage erschienen) ist für Anfänger geeignet, die u. a. ein Kleidungsstück ändern wollen, die für Faschingskostüme oder Fotoshootings aus vorhandenem Stoff schnell etwas nähen wollen, das nicht unbedingt lebenslang halten muss.

Dem Buch fehlt ' und das werden die Nutzer nach ihren ersten Schritten merken ' eine Information über Stoffqualitäten und deren Verarbeitung. Shirts werden ja meist aus elastischen Jerseystoffen, Jacken aus dickeren Stoffen oder Fleece geschneidert, die sich nicht so verhalten wie glatte Baumwollstoffe.


Der Bruder (6 Audio-CDs)
Der Bruder (6 Audio-CDs)
von Joakim Zander (Autor)
  Audio CD
Preis: EUR 10,19

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beklemmender, höchst aktueller Polit-Thriller - HÖRBUCH, 4. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Der Bruder (6 Audio-CDs) (Audio CD)
Fadi Ajam klaut als Mitglied einer Jugendgang in Stockholms Vorstadt Bergort Handys und Laptops, jede Ware, die sich schnell verscherbeln lässt. Seine Träume von einem anderen Leben führen ihn schließlich in eine Gruppe radikaler Islamisten. Die Motive seiner neuen Brüder hinterfragt er zunächst nicht und landet ohne militärisches Training als williger Laufbursche im Krieg des IS in Syrien. Fadis Schwester Yasmine hat als gefragte Expertin in Street-Art u. a. aktuellen Trends den Sprung aus dem Hochhaus-Ghetto geschafft und lebt in New York. Die Nachricht von Fadis angeblichem Tod in Syrien holt Yasmine zurück nach Schweden. Aktuelle Fotos lassen sie an Fadis Tod zweifeln, aber auch an Bildern und Nachrichten aus dem berüchtigten Vorort. Die Aufstände von Jugendgangs in Stockholm wirken zu planvoll gesteuert, um spontane Jugendkrawalle zu sein. Wo steckt Fadi - und wer sollte ein Interesse daran haben, die schwedische Hauptstadt zu destabilisieren?

In London wird Klara Walldéen im Stil eines Date-Raubs der Laptop gestohlen, der kurze Zeit später unter unglaubwürdigen Umständen wieder auftaucht. Jemand muss Klaras derzeitigen Auftrag verraten haben. Auch wenn sie ihre Daten stets äußerst überlegt sichert, muss sie sich fragen, wem sie mit ihrer Arbeit als EU-Expertin derart auf die Zehen getreten sein kann, um den offensichtlichen wie bedrohlichen Angriff per Schad-Software auf sie zu veranlassen. Klaras Kollege stirbt unter verdächtigen Umständen. Wiederholt stolpert sie bei ihrer Recherche über die gleichen Unternehmens-Namen. Sogar Klaras Erlebnisse im ersten Walldéen-Krimi beim Angriff eines Killerkommandos auf sie tauchen wieder aus ihrer Erinnerung auf. Die Wege beider Frauen kreuzen sich in Stockholm. Beide brauchen Verbündete bei ihrer Suche nach politischen und wirtschaftlichen Interessen hinter den Ereignissen.

Die Ereignisse um Fadi, Yasmine und Klara spielen sich - mit eingeschobenen Rückblenden - im Jahr 2015 ab. Fadi erzählt selbst und verdeutlicht mit dieser Perspektive seinen beschränkten Blick auf die Zusammenhänge. Die Aktualität der Thematik und die Ichperspektive des jugendlichen Dschihad-Kämpfers wirken äußerst beklemmend auf den Zuhörer. Fadis kindlich-naive Reise in den Dschihad sorgt bereits für Spannung; Ulrike Hübschmanns teils atemloser Vortrag der sehr emotional agierenden Frauenrollen steigert zusätzlich die beklemmende Wirkung von Zanders Politthriller.

°°° kostenloses Rezensions-Exemplar °°°
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2016 7:00 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20