Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Legor > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Legor
Top-Rezensenten Rang: 1.593.730
Hilfreiche Bewertungen: 41

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Legor "Lauta"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
MSI FM2-A75MA-E35 Mainboard Sockel FM2 (micro-ATX, AMD A75, DVI, HDMI, 6x SATA III, 4x USB 3.0)
MSI FM2-A75MA-E35 Mainboard Sockel FM2 (micro-ATX, AMD A75, DVI, HDMI, 6x SATA III, 4x USB 3.0)

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keine out-of-the-box Kompatibilität mit AMD A10 APU, 6. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf dieses Mainboard war ich aufmerksam geworden, aufgrund guter Anschlussmöglichkeiten, kompakter Größe, AMD A10 APU Unterstützung und einem günstigen Preis.
Das Mainboard soll einem eigens zusammengestellten neuen Desktop PC dienen, als Prozessor ist ein AMD A10 6700 vorgesehen, dabei soll der PC mein vier Jahre altes Notebook ersetzen (nur stationär verwendet), auf welchem nur Ubuntu installiert ist.

Die standardmäßig verbaute CPU-Kühlerhalterung am Mainboard lässt sich einfach entfernen und durch eine andere ersetzen.
Das Anschließen de 24pin ATX Anschlusses ging etwas schwer bis es eingerastet war, könnte aber auch am Netzteil Stecker liegen.

Dann kam der Moment der Inbetriebnahme und hier zeigte sich ein erstes negatives Bild: ein schwarzes Bild mit der Aufschrift "BIOS is incorrect, please update BIOS for Richland. Press F1 to run setup." zeigte sich.
Das Board bietet also aktuell keine out-of-the-box Unterstützung für A10 Prozessoren!

Das Board A10 fit zu machen war für meinen Fall nicht möglich gewesen und wenn dann nur inoffiziell, mit höheren zeitlichen Aufwand, oder per einschicken (sofern kein A8, A6, A4 Prozessor zur Hand).
Aus diesem Grund, ganz klar KEINE Empfehlung für das Mainboard wenn nur ein A10 Prozessor zur Hand und die BIOS Version älter als 2.0 ist.

Wer ausführlich das weshalb und warum wissen möchte, lese weiter:

Ich rief das BIOS auf und es offenbarte sich das mein Board die BIOS Version 1.7 hat. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir das ein BIOS Update schon keine große Hürde sein wird, ein Blick zum Handbuch ofenbarte keine Beschreibungen zum Aktualisieren des BIOS.
Im BIOS finden sich zwei Tools zum Aktualisieren: MSI Live Update und M-Flash.
Nach dem Klick auf Live Update begrüßt einem eine Fehlermeldung mit der Aufforderung Winki in Windows zu installieren, für ein neues nacktes System eine unbrauchbare Funktion (bis einschließlich BIOS 1.5 konnten angeblich Aktualisierung direkt via Netzwerk ohne Betriebssystem vorgenommen werden, ein EFI BIOS hat schließlich Netzwerkfunktionalität integriert).

Zu dem Zeitpunkt entschied ich das es ganz gut wäre die neue BIOS Software von MSI herunterzuladen und es mit M-Flash zu probieren. Auf der MSI Webseite zeigt sich das man für Richland zumindest die BIOS Version 2.0 benötigt. Die Dateien die bereitgestellt werden sorgten für weiteren Unmut, es sind .exe Dateien (da ich nur Ubuntu habe eine sehr schlechte Konstellation) zu denen es keine weiteren Beschreibungen oder Anleitungen gibt. Die BIOS .exe habe ich auf einen USB Stick gepackt den ich zuvor eigens mit FAT32 formatiert hatte.
USB Stick angeschlossen, M-Flash geöffnet und den USB Stick ausgewählt aber M-Flash meldete, keine BIOS Datei vorhanden. Nun stand ich da und wusste nicht weiter. Die BIOS .exe funktionierte in Wine auch nicht, es war also nicht möglich mehr zu der BIOS .exe herauszufinden.

Daraufhin suchte ich nach einer möglichen Lösung im Internet, die da wären:
- eine Windows 7 DVD und die Eingabeaufforderung für die BIOS .exe verwenden
- Bootbaren DOS USB Stick für die BIOS .exe verwenden
- zum Händler gehen und aktualisieren lassen
- Board einschicken
Aber all das waren nur User Hinweise.
Es kommt noch schlimmer!

Auf der MSI Webseite steht allen erstes geschrieben "* Please use Trinity CPU to update BIOS before changing to Richland CPU."
Eine Option die für mir definitiv nicht in Frage kam, schließlich kaufe ich doch nicht noch einmal einen Prozessor um dieses Board nutzen zu können!
Damit war bei mir eigentlich schon das Fass übergelaufen, die weiteren Schritte habe ich nur noch aus guten Willen durchgeführt.
Ich habe daraufhin beide User Hinweise probiert, Windows 7 Eingabeaufforderung sagte mir nach Aufruf der BIOS .exe "Subsystem nicht vorhanden" und ein bootbaren DOS USB Stick bekam ich nicht zum Laufen, an dieser Stelle sei gesagt, MSI stellt keine DOS Lösung bereit.

Nimmt man die Hinweise anderer Benutzer vollkommen ernst so wird sogar davor gewarnt M-Flash und Live Update zu verwenden und man soll das "MSI HQ Forum BIOS Flash Tool" verwenden - wofür man sich im Forum natürlich registrieren muss und auch wieder ein installiertes Windows benötigt, zu dem Zeitpunkt war mein Zuspruch zu dem Hersteller und Board schon nahezu im Keller.

Blieb nur noch eine Lösung, ich installiere Windows 7 trotz nicht Untersützung des Mainboards für Richland und probiere die offiziellen Wege, die schließlich funktionieren sollten! Die Installation hat sogar funktioniert und das Betriebssystem konnte ich nach nur einem festgefrorenen Neustart starten. Zuerst habe ich die BIOS .exe ausgeführt und es wurden daraufhin mehrere Dateien entpackt die ich auf einem erneut auf einem frisch formatierten FAT32 USB STick gesichert habe. Dabei war ua. die eigentliche BIOS Datei und eine auszufürende .exe zum Aktualisieren des BIOS, die ich ausgeführt habe.
Nach Betätigung des "Aktualisieren" Buttons gab es eine Meldung das ein Fehler aufgetreten sei , daraufhin fror das System ein. Nach einem Hardreset kam keine Bildausgabe zustande und der Rechner gab Töne von sich. Ganz klar: fehlerhafter BIOS aber laut Hinweisen anderer User sei das keine Tragödie, ein USB Stick mit der Original BIOS Datei (hier Version 1.7, welches in den tiefen des Internets auch so gefunden habe), der beim Starten des System eingesteckt ist, löse die Recovery BIOS Anzeige aus, was tatsächlich der Fall war und daraufhin war es möglich den BIOS wieder ordnungsgemäß zum Laufen bekommen. MSI verkündet dies so offiziell nicht.
Nun wieder Windows gestartet und Winki installiert (bis dahin fror das System einmal ein, man erinnere sich, Richland Support ist vom Mainboard nicht gegeben) und anschließend im BIOS Live Update ausprobiert, es kommt ein Aufruf wo man die Festplatte auswählen soll und anschließend offenbarte sich nur ein schwarzer Bildschirm - selbst nach Minuten änderte sich nichts an der Anzeige. Schließlich noch einmal den USB Stick mit den entpackten Dateien eingesteckt und mit M-Flash versucht darauf zuzugreifen, das Resultat: Keine BIOS Datei gefunden.

Jetzt war es mit meiner Geduld endgültig vorbei, den BIOS zurückgesetzt und auf Default eingestellt, Mainboard ausgebaut, verpackt und zurückgeschickt denn so einen Hersteller möchte ich mit meinen Geld nicht unterstützen und als Belohnung obendrauf bekommt das Board und der Hersteller die schlechte Rezension.
Ich kann das Board aber vor allem den Hersteller mit solcher einer schlechten Art und Weise Software, Anleitungen und Hinweise anzubieten, nicht empfehlen.

Ganz klar: Nicht kaufen!
Das es anders und besser geht bei einem kompakten FM2 Sockel Mainboard beweist ASUS – von dem mein neues Mainboard ist und mit dem ich äußerst zufrieden bin.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 22, 2014 2:04 AM CET


Monsters (Blu-ray)
Monsters (Blu-ray)
DVD ~ Whitney Able
Wird angeboten von vvvideo
Preis: EUR 7,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr guter Indie-Film mit schwachem Ende, 6. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Monsters (Blu-ray) (Blu-ray)
dieser Film ist eine Perle an low-budget Filmen denn trotz des geringen Budgets und der Unabhängigkeit von der großen Filmindustrie ist dieser durchweg sehr gut gedreht. Das Bild ist überzeugend und der Schnitt gut. Die CGI Darstellungen, wenn auch nicht immer die Besten, sind ebenfalls gelungen.

In Sachen Qualität hat man durchaus den Eindruck es handelt sich um ein Hollywood-Film, glücklicherweise ohne Hollywood-Effekte zu liefern.
Wer hier zum Beispiel Action erwartet, wird eines besseren belehrt, obwohl die Kulisse es zulassen würde.
Dieser Film ist ein ruhiger Film der sich auf die zwei Protagonisten konzentriert, die übrigens die einzigen Schauspieler sind wie man bei den Extras erfährt, was sehr überrascht denn die Leistungen der anderen Charaktere sind ebenso überzeugend!

Die Story und der Hintergrund ist interessant, leider bleibt der Film eher oberflächlich. Die Extras erläutern jedoch ganz gut weshalb es so ist wie es ist.
Auch die Dialoge hätten ausgebaut werden können, das vorhandene ist jedoch nicht schlecht und die zwischenmenschliche Chemie stimmt. Wer aber hier erwartet es kommt zu engen Kontakt zwischen Samantha und Andrew wird erneut eines besseren belehrt, es bleibt angenehm subtil.

Die Extras sind durchaus sehenswert und geben guten Einblick zur Entstehung und Thematik des Films.
Sehr Positiv: Zur engl. Tonspur sind auch die engl. Untertitel vorhanden, was leider keine Selbstverständlichkeit ist.
Es empfiehlt sich den Film in Englisch zu schauen, denn wie fast immer ist die Deutsche Synchronisation nicht die Beste.

Einziger Kritikpunkt am Inhalt ist eindeutig das Ende! Schaut man den Film zum ersten mal an weiß man noch nicht das der Start des Films das Ende ist.
(so ging es mir zumindest). Erst beim zweiten ansehen stellte sich der Aha-Effekt ein.
Das Ende am Anfang einzubringen ist eine richtig gute Idee leider ist diese Vorgehensweise hier nicht gelungen. Es bleiben wichtige Fragen unbeantwortet, Fragen die vor allem die zwei Hauptpropaganisten betreffen: "Was ist mit Samantha?" War die Evakuierung nun erfolgreich?"
Weiter möchte ich dazu gar nicht eingehen um nicht zu viel zu verraten. Ich überlasse es den Zuschauern selbst über das Ende zu urteilen.

Wären die zwei offenen Fragen nicht dann würde der Film 5 von 5 Sterne von mir bekommen, so sind es dann aber doch nur 4 von 5 Sterne.
Mit 4 von 5 Sternen bekommt dieser Film jedoch ganz ganz klar eine Kaufempfehlung von mir, wenn man auf eine ruhigere Filmgestaltung steht.


Surrogates - Mein zweites Ich
Surrogates - Mein zweites Ich
DVD ~ Bruce Willis
Preis: EUR 6,99

2.0 von 5 Sternen Schöner intelligenter Sci-Fi Film. Miese DVD., 7. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Surrogates - Mein zweites Ich (DVD)
Zuerst muss eines ganz klar gestellt werden, den Film an sich bewerte ich mit 4,5 Sterne bzw. 8.8/10 Punkte bei einer Punkteskala.
Der Film hat viele tolle Aspekte und regt zum Nachdenken an.

Eine heile plastische Welt in der alles perfekt, gleich und auch wie ein Spiel erscheint (z.B. Kriegsführung)? Ist das ein Traum oder nicht doch letztendes ein Albtraum?
Eine Welt in der auch Überwachung und Kontrolle grenzwertig ist.
Ob solch eine Zukunft erstrebenswert ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Das Bild ist oftmals gut, die Surrogates wirken jedoch sehr plastisch was aber sicher gewollt ist.
Positiv ist auch das zur Engl. Tonspur auch die Untertitel vorhanden sind. Ich habe schon einige Filme gesehen, die ich gern Neu gekauft hätte, wo dies nicht der Fall war.
Ich frag mich allen ernstes was der Vertrieb dabei denkt bei Filmen die engl. Tonspur dazupacken aber keine engl. Untertitel.
Wenn man das Englisch nicht versteht da zu schnell gesprochen, genuschelt, Wörter verschluckt oder mit Akzent gesprochen wird, helfen natürlich ganz klar die Deutschen Untertitel weiter obwohl man den Film in Englisch sehen möchte.

Nun zum Kritipunkt, denn wie kann es sein das ich hier nur eine zwei Sterne Rezension gebe obwohl ich den Film gut finde?
Diese DVD ist die Erste in meinem Besitz die schlicht und ergreifend nicht mit den VLC Player in Linux (Xubuntu) wiedergegeben werden kann.
Die entsprechende Bibliothek gibt einen Lesefehler aus, sorgt für einen Bufferoverload und crasht letztendes.
Nun könnte man meinen es ist ein Problem bei Linux, mitnichten! Der VLC Player konnte die DVD auch in Windows XP und Windows 7 (ein Laptop) nicht wiedergeben.
Ich nehme also an, dass das DRM System etwas neuartiges ist.
Ich mach keinen Hehl daraus was ich tun musste um diese DVD bei mir zu Hause genießen zu können, eine Ripp-Software hat weiter geholfen. Na Vielen Dank auch!
Der DVD Vertrieb sollte sich in Grund und Boden schämen so mit einen ehrlichen Käufer umzugehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 18, 2012 6:02 PM CET


Move IQ Bike Computer, schwarz
Move IQ Bike Computer, schwarz

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leichtes handliches Gerät mit großen Schwächen im Einsatz, 14. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Move IQ Bike Computer, schwarz (Ausrüstung)
Die Auswahl von einfachen GPS Fahrradcomputern für den einfachen Zweck und kleinen Geldbeutel gestaltete sich schwierig.
Ich hätte nicht gedacht das es nur so wenige GPS Geräte für den kleinen Geldbeutel bzw. einfachen Einsatz gibt.
Aufgrund den bereits vorhandenen halbwegs positiven Rezessionen hatte ich mich also für das Move IQ entschieden.

Anwendungsfed des Geräts ist ausschließlich die Nutzung für die täglichen kleinen Strecken (Einkaufen, Arbeitsfahrt ect.) und es sollte meinen bestehenden kabelgebundenen einfachen Fahrradcomputer ersetzen, bei diesem war das verstellen des magnetischen Sensors und dessen Zähler an der Fahrradgabel störend.

Das festhalten der Tourdaten erledige ich über eine Online Trainingsverwaltung. Den Einsatz einer Applikation am PC wollte ich also vermeiden.
Für richtige Fahrradtouren besitze und verwende ich das Vista HCx von Garmin.
Dieses Gerät ist jedoch groß und schwer.
Die Bedingung für den Kauf des Move IQ war das es klein und leicht sein sollte.

Das Move IQ ist in der Tat sehr leicht, handlich und klein. Das Display ist dafür aber auch nur ausreichend und mit einem Vista HCx ganz und gar nicht vergleichbar. Entgegen der bildlichen Darstellung zeigt das Display nur ein einziges Datenfeld an, man muss also Blättern um weitere Daten zu sehen.

Die Verarbeitungsqualität ist für den Preis vollkommen angemessen, das Garmin Vista HCx ist jedoch wesentlich hochwertiger.

Positiv ist die beiefügte Halterung für das Fahrrad, das auch am Vorbau des Lenkers angebracht werden kann. Die Installation der Halterung ist simpel und schnell erledigt.
Hier punktet das Gerät klar geg. dem Vista HCx, wo man die Halterung zusätzlich noch dazu kaufen musste und auch nur am Lenker befestigt werden konnte.

=== Der Praxistest ===

Das finden der Satellitensignale geht recht zügig, in etwa gleich zum Vista HCx, also Positiv.
Den Empfang der Signale schätze ich subjektiv etwas schlechter ein als beim Vista HCx, richtig zeigen wird sich dies jedoch erst im Sommergrün.

Der Höhenmesser ist sehr ungenau, das Vista HCx ist wesentlich genauer aber damit kann ich ganz gut leben da mir beim Kauf des Move IQ unwichtig war.

Der praktische Einsatz bei den Fahrradtouren zeigt jedoch gravierende Schwächen beim Speichern der Tourdaten. Das Gerät besitzt keinen permanenten internen Cache für die Tourdaten, d.h. schaltet man das Gerät aus sind die gespeicherten Daten weg.
Nur wenn man Tracking und das Speichern der Tour aktiviert hat, werden die Daten gespeichert. Die Informationen kann man aber nur am Computer auslesen und eben nicht nachträglich im Gerät selbst anschauen.
So etwas wie eine Gesamt-km Anzeige im Gerät ist dadurch schlicht und ergreifend nicht möglich.
Weshalb man wesentliche Daten wie Durchschnittsgeschwindkeit, Gefahrene Km ect. nach dem Ausschalten nicht mehr im Gerät sehen kann ist für mich absolut unverständlich.

Selbst ein einfachster Fahrradcomputer kann das besser, schaltet sich aber auch in Standby wenn man nicht mehr in Bewegung ist (ein Ausschalten gibt es bei diesen Geräten bekanntlich nicht).
Ein Standbymodus sucht man beim MoveIQ vergebens.
Selbst im geschlossenen Raum ohne Signalempfäng läuft die Uhr der laufenden Tour weiter, es wird nicht unterschieden zwischen Zeit im Stand bzw. ohne Empfang oder Zeit in Bewegung.
Selbst wenn man die Speicherung der Tour pausiert (was angeblich möglich sein soll), wird die Zeit weiter getrackt.
Die vorhandene Pausierfunktion ist also nutzlos.
Generell kann man sagen ist die Bedienung des move IQ umständlich und alles andere als inuitiv.

Bei der Speicherung der Daten im Gerät, dem Tracking, dem Verhalten beim Ausschalten und auch bei der Bedienung ist das Garmin Vista HCx um Welten besser und ausgereifter.

Zu guter letzt kann man beim Move IQ auch Markierungen oder Point-of-Interests setzen.
Die Bedeutung der dafür zahlreich vorhanden winzigen Symbole sind jedoch unklar, im Handuch sind keine der winzigen Symbole erklärt.

=== Am Computer ===

Die Verbindung mit dem Computer erfolgt über einen proprietären Weg.
In Linux (Ubuntu) geschieht beim Anstecken im Betriebssystem nichts, einzig das Gerät schaltet sich ein und zeigt an das es mit dem Computer verbunden ist. In Ubuntu wurde kein externes Gerät erkannt.
Ein direktes Verbindung mit der Anwendung wie QLandkarteGT ist auch nicht möglich.
Kurz gesagt, das Move IQ ist untauglich für Linux basierende Betriebssysteme.

Das Garmin Vista HCX ist hier wesentlich besser, hat man dort mit '"USB verbinden" ausgewählt, wird der externe Speicher in Ubuntu erkannt und angezeigt. Auch das direkte Verbinden wie mit der Anwendung QLandkarteGT funktioniert.

Bleibt also für das MoveIQ nur Windows.
Man hat die Ehre die Software und den Windows Treiber von der Homepage des Herstellers herunterzuladen und zu installieren.
Beim Anstöpseln des Gerätes wird keine externer Datenträger erkannt, man muss also die Daten stets mit der Move IQ Software auslesen.
Die Software des Herstellers bedarf einer bestehenden Internetverbindung für die Darstellung der Karte. Die Anwendng kann aber auch ohne vorhandene Internetverbindung gestartet und Touren ausgelesen sowie teilweise ausgewertet werden.
Für das Auswerten ist die Software jedoch unterdurchschnittlich.
Die Bedienung ist schlecht und die Anzeige von Schlüsselinformationen wie Höchstgeschwindigkeit ect fehlt. Man kann dies nur in der Graphendarstellung erkennen.

Um es in Drittanwendungen auswerten zu können kann man mit der Move IQ Software die Tracks auch als *.GPX speichern. Prinzipiell eine tolle Sache aber auch dort scheitert die Move IQ Software.
Der Aufbau der *.GPX Datei ist für andere Anwendungen falsch und in folge dessen können die Daten in z.B. "MyTourbook" nicht richtig angesprochen werden. So wird man mit leeren Informationen (0 km ect.) beglückt.
Die Anwendung QLandkarteGT verhält sich besser aber auch hier finden sich falsche Informationen, z.B. Beginn und Ende der Tour.

=== Fazit ===

Kann man beim Äußeren und dem Gerät selbst noch ein gutes Fazit ziehen läuft beim Einsatz des MoveIQ fast alles mehr schlecht als recht.
Mir war beim Kauf des Geräts schon im Vorfeld bewusst das es sich nicht um ein Meistergerät handeln wird und im Umfang nicht mit einem Vista Hcx mithalten kann aber das sollte es von vornerein auch nicht denn ich wollte einfach nur ein simples Tracking und festhalten der Daten im Gerät.
Das beides schief läuft hatte ich mir jedoch nicht ausgemalt.

Über die Move IQ Software kann man unausgereift mit den Daten arbeiten und ich bin so in der Lage die Daten in meiner Online Trainingsverwaltung einzutragen aber so umständlich hatte ich es nicht erwartet.

Ein Stern bekommt das Gerät da es leicht, handlich und einfach am Fahrrad anzubringen ist.
Einen weiteren Stern da unter Umständen ein minimales Tracking und Auswerten der Daten mit der Move IQ Software erledigt werden kann.

Der Versuch ein günstiges Outdoor GPS Gerät außerhalb von Garmin zu verwenden seh ich jedoch als gescheitert an.
Mein nächstes GPS Gerät wird wieder eines von Garmin.
Den Aufpreis ist es mir nun tatsächlich Wert.


Little Fish
Little Fish
DVD ~ Cate Blanchett

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Inhaltlich absolut stark - mangelhaft bei Barrierefreiheit und Synchronisation, 6. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Little Fish (DVD)
Gerne schaue ich mir Filme abseits des Mainstreams an. Die Entdeckung von Little Fish, ein Film aus Australien, brachte eine große Überraschung als auch Enttäuschung mit sich.

Die Story des Filmes lässt sich in wenigen Sätzen beschreiben. Die Hautprolle spielt Tracy (Cate Blanchett), eine ehemalige Drogenabhängige die sich eine Zukunft aufbauen will. Sie nennt ein Videoshop ihr Eigen mit dem sie über die Runden kommt. Sie will expandieren brauch dafür aber Geld. Obwohl sie von den Banken gesagt bekommt das ihre Ideen und Dokumente für ihr Geschäft gut sind, bekommt sie wegen ihrer schweren Vergangenheit keinen Kredit. Jeder Zeit wird Tracy vor der Versuchung der Drogen gestellt, ihr Freundeskreis ist kaum eine Hilfe - sie alle hängen im Drogengeschäft mit drin. Ihr soziales Umfeld kann man als "Versagend" bezeichnen, auch ihre Mutter kann ihr nicht helfen. Es fehlen ihr die Mittel dafür. Um an Geld und ihre Zukunft zu kommen Versucht sie es mit ihren Freunden an einem größeren Drogendeal - doch wie es das Schicksal so will, läuft einiges schief.

Obwohl das inhaltliche Thema nichts neues ist, wurde der Film sehr gut umgesetzt. Das versagende und traurige, mit der Vergangenheit immer wieder konfrontiert zu werden, ist allgegenwärtig und wird gut auf Bild gebracht - der Soundtrack wirkt an richtigen Stellen schön unterstreichend.
Cate Blanchett liefert schauspielerisch hervorragendes, aber auch Noni Hazlehurst (die Mutter von Tracy), Hugo Waeaving (Stiefvater) sind erste Klasse. Normal im Auftreten sind die anderen Schauspieler, die noch im Film eine Rolle spielen.

Inhaltlich kann man sagen hat der Film volle 5 von 5 Sterne verdient!

ABER der Film hat für mich zumindest gravierende Mängel die nicht sein dürfen.
Obwohl der Soundtrack als auch Ton passend ist, ist in Sachen Synchronisation und Untertitel der Film absolut miserabel.
Dieser DVD fehlen zur vorhanden deutschen als auch englischen-Tonspur (Original) komplett die Untertitel. Barrierefreiheit ist also nicht vorhanden.
Es wäre für einen Zuschauer ohne Taub zu sein noch irgendwie zu verkraften, solange die Synchronisation wenigstens noch in Ordnung ist, aber auch hier scheitert man auf ganzer Ebene. Die deutsche Synchronisation ist das schlechteste was mir bisher untergekommen ist, unsychron und Sprecher die einem nur Entsetzen bringen, weil sie wahrscheinlich zum Ersten mal für eine Synchronisation eingesetzt wurden.
Da ich gerne Filme aus englischsprachigen Ländern mit Originaltonspur (engl.) anschaue dachte ich mir kein Problem für mich, schließlich ist die O-Tonspur wenigstens mit dabei. Die engl. Tonspur klingt zwar qualitativ gut, ist aber sehr schwer zu verstehen. Die Schauspieler sprechen oft sehr Akzentbehaftet, Wörter bis gar ganze Sätze werden verschluckt oder genuschelt. Da ist leider auch Cate Blanchett keine Ausnahme.
Ich, der sehr gern Filme in Englisch schaut, als auch auch engl. Bücher liest, musste bei diesen Film kapitulieren!
Unverständlich für mich wie man bei einem akzentbehafteten Film auf die entsprechenden Untertitel verzichten kann.

Das mangelhafte Auftreten bei der Synchronisation und Barrierefreiheit ist wohl dafür der Preis einen Film abseits der Mainstream-Studios zu bekommen, denn das ist er. Inhaltlich und in Sachen Umsetzung ist der Film absolut Top und allein deswegen sehenswert. Wem eine schlechte deutsche Synchronisation nicht stört und Barrierefreiheit nicht braucht, dem kann ich den Film getrost empfehlen.
Wer allerdings Barrierefreiheit möchte, eine gute Synchronisation sein sollte, der sollte sich den Film lieber für einen Abend aus der Videothek leihen.


28 Weeks Later
28 Weeks Later
DVD ~ Jeremy Renner
Wird angeboten von svalv
Preis: EUR 4,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hervorragender Nachfolger mit Schwierigkeiten, 8. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 28 Weeks Later (DVD)
28 days later war ein gelungener Überraschungserfolg von Danny Boyle, der bereits mit Trainspotting seine außergewöhnlichen Künste darlegen konnte. 28 weeks later, der Nachfolger von 28 days later sollte dementsprechend ein Garant für ungewöhnliches Filmerlebniss sein - trotz des Faktes das der Film nicht von Danny Boyle geleitet wurde.

Die Story von 28 weeks later ist selbsterklärend, der Rage Virus scheint tot zu sein. Die Zombies sind allesamt verhungert und England ist still, leer, voll von Überresten und Zeugnissen jener Tage als der Rage-Virus ausbrach. Der Einstieg in den Film beginnt zu jener Zeit, man wird in den Kreis einer Menschenansammlung in einem Bauernhaus befördert, es ist still und düster. Wie es das Schicksal will, wird der Frieden und die Ruhe durch ein Kind gestört und kurze Zeit später werden sie durch die Zombies angegriffen. Der Hauptdarsteller kommt scheinbar als einziger mit dem Leben davon und fungiert später, bei der Wiederbelebung von District One in London eine entscheidende Rolle - bis seine Frau wiedergefunden wird, die ein Überträger des Rage-Virus ist. Die Katastrophe bricht erneut aus, die Kontrolle wird verloren - ein blutiges Gemetzel entsteht.

Gelungen ist der Versuch die Zombies nicht als Monster sondern als "Individuen" darzustellen.

Mit dem Filmeinstieg wird man gleich durch einen bombastischen Soundscore überwältigt, die Kamerabewegung und der Schnitt ist hervorragend.
Das bleibt so auch über den ganzen Film, zwar ist das verwackelte Bild geschmackssache, aber dadurch kommen wunderbare Bilder zustande.

Ein großer Pluspunkt für den zweiten Teil ist das viel bessere und schärfere Bild.
Erneut beeindruckt 28 weeks later wieder mit hervorragenden leblosen London Bildern.
Da fragt man sich selbst wie wird man sich da selbst fühlen, allein in solch einer Megastadt?

Etwas ärgerlich ist, trotz der gelungenen Musik, der Sound.
Zwar weiß hier stellenweise der Film klar zu überzeugen, an manchen Stellen fehlt es jedoch an Stärke und Druck und man hat einen Eindruck als wäre die Soundumgebung "leer". Leider ist die Musik nicht so Abwechslungsreich wie bei 28 days later, man hat das Gefühl als fehle es hier an Tiefgang.
Top ist jedoch die Synchronisation, wie fast immer jedoch nur die Original-Synchronisation.
Die Deutsche Synchronisation ist nicht empfehlenswert, man sollte den Film unbedingt in Englisch sehen.

Etwas ärgerlich sind auch die Dialoge, Tiefgang und Charakter wie bei 28 days later fehlt hier leider komplett
Das ist jedoch dem mehr Action zu verschulden.
28 weeks later ist viel actionslasteriger, und blutiger!
Zurecht wird Härte und Kompromisslosigkeit bei den Action-Szenen gezeigt, jedoch ändert es nichts daran das 28 weeks later beim Tiefgang dumpfer wirkt.

Die schauspielererische Leistung der Schauspieler sind größtenteils gut, für Schmerzen sorgten bei mir jedoch größtenteils die Kinder.
Mich beschlich bei denen immer das Gefühl von Halbherzig- und Oberflächlichkeit.

Das, der fehlende Tiefgang und Schwächen beim Sound sind zwar keine erhebliche Kritikpunkte, kostet dem Film jedoch in meiner Bewertung einen Stern.

Die Extras sind nett, aber kurz, sehr oberflächlich und unnötig.

Vielleicht ist 28 weeks later oberflächlicher weil Danny Boyle nicht die leitende Hand war.
Will man hoffen mit einem möglichen dritten Teil, wird er wieder der Leiter sein.


Operation Flashpoint: Cold War Crisis - Game of the Year Edition
Operation Flashpoint: Cold War Crisis - Game of the Year Edition

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Operation Flashpoint - hohe Spielekunst mit Tiefsinn, Qualität und Liebe, 18. Juni 2008
Ich habe mir letzte Woche Operation Flashpoint Goty bestellt, da meine früheren einzelnen Versionen sehr mitgenommen aussehen.
Sicher kann man sich fragen warum kauft und spielt man noch ein Spiel was bereits so alt und "altbacken" aussieht, wenn man mindestens ein vergleichbares aktuelles Spiel (Armed Assault) mit identischen Features bekommen kann?

Die Antwort ist total simpel:
In Operation Flashpoint spürt man die Liebe für die Details, die Missionen sind ausgewogen, die Charaktere und Dialoge witzig, ernst und grotesk gleichermaßen.
In Operation Flashspoint wird man von einem stetigen mittendrin Gefühl begleitet statt nur dabei zu sein, man weiß das sein Handeln etwas bedeutet!
Die Kampagne Cold War Crisis allein ist ungeschlagen, sie ist nicht nur sehr umfassend und komplex sondern zeigt alle Seiten eines heiß gewordenen kalten Krieges zwischen USA und der Sowjetunion und dank den realistischen Dialogen und Charakteren wirkt das Ganze noch viel realistischer!
Dabei werden aber auch Aspekte der Kammeradschaft und der Hilfe für einander und für andere nicht außer Acht gelassen.
Das Selbe gilt auch für die Kampagne Resistance - die nun eine Widerstandsbewegung einfacher Menschen ins Zentrum der Gefühle lenkt!

Kein anderes Spiel kommt da heran, nicht einmal der sogenannte inoffizielle Nachfolger Armed Assault, wo es viel Potential und gute Versuche gab, die Umsetzung jedoch merklich leblos auf der Strecke blieb!

Das Besondere an Operation Flashspoint ist der Fakt, dass das Spiel in Original Synchronisation daher kommt, was einen besonderen Charme vermittelt!
Vor allem deshalb weil sich die Entwickler und der Publisher bemüht haben in der Sprache die Differenzen und die Sichtweise der einzelnen Gruppierungen wiederzuspiegeln.
Selbst in der Sprache hat Bohemia Interactive also auf die kleinen Details geachtet! Ebenso gilt dies für den Soundtrack!

Aus meiner Sicht ist Operation Flashpoint nicht nur ein hervorragender Klassiker, sondern auch ein Zeichen dafür das es auf Grafik nicht ankommt, es war und ist eine schwimmende Festung gegen den Grafikwahn, ein Wahn der vor allem anderem steht wodurch die Liebe für alles, die Details, das realistische und das Gefühl leidet, aber nicht bei Operation Flashpoint!
Operation Flashpoint ist ein Spiel mit wahrer Spielekunst, ein Kulturgut besonderer Güte!

Und da mindert auch nicht die teils hohe Schwierigkeit und das ungünstige Speichersystem diesen Fakt!
Im Gegenteil es setzt den Faktor hohe Spielekunst noch höher, denn dadurch wird einem das Gefühl vermittelt das man sein bestes geben muss, dass das eigene Handeln stets etwas bedeutet und Auswirkungen hat!

(ich hab dem Spaßfaktor deshalb nur 3 Sterne gegeben da Operation Flashpoint ein sehr ernstes Spiel ist)


Creative Sound Blaster Surround 5.1 externe USB-Soundkarte mit 24-Bit-Aufnahme/Wiedergabe und S/PDIF Ausgang
Creative Sound Blaster Surround 5.1 externe USB-Soundkarte mit 24-Bit-Aufnahme/Wiedergabe und S/PDIF Ausgang

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Creative Sound Blaster Sourround 5.1 - eine einfache rundum 5.1 Lösung für ein Notebook, 17. Juni 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hab mir das Creative Gerät bestellt weil ich mir ein Laptop als Ersatz für meinen Desktop-PC mit einer Audigy 2 ZS Soundkarte gekauft habe.
Da der Laptop keinen 5.1 Sound bietet und ich ohnehin nicht auf die bewährte Creative Qualität verzichten wollte, es jedoch auch gilt das die Lösung voll Linux kompatibel sein muss, blieb mir nur diese Creative Lösung.
Die externen X-Fi Modelle waren mir zu heikel, da Linux und X-Fi noch immer ein sehr schwieriges Thema ist.

Das Gerät befindet sich in einer mittel großen Schachtel, die Ausstattung ist gut. Neben dem optischen Kabel findet man noch drei Chinch-Kabel, das USB-Kabel, eine Treiber-CD mit Creative MediaSource für Windows XP und Windows Vista und das eigentliche metallische Gerät. Ein einfach gehaltenes gefaltetes Handbuch ist dabei.
Löblich ist auf jedenfall der optische Ausgang, eine Funktion die man bei vielen nativen Creative Soundkarten ohne Erweiterungsbox, so nicht findet!

Die Installation unter Windows XP ist einfach, man stöpselt das Gerät einfach an einen beliebigen USB-Anschluss, bereits beim Start leuchtet eine Diode die zeigt, dass das Gerät an ist. Unter Windows XP musste man nicht mehr tun als den Treiber installieren, neustarten und schon funktionierte es.
Den 5.1 Sound hab ich unter Windows jedoch nur mit dem Spiel Operation Flashpoint getestet und gegenüber der Audigy 2 ZS konnte ich keinen merklichen Unterschied ausmachen, der Sound ist also Top und es gab keine Störung oder Soundfehler.

Mein Hauptaugenmerk war jedoch auf Linux gerichtet, da ich fast ausschließlich nur dieses System verwende musste sich die Soundkarte hier hauptsächlich bewähren.

Als Distribution kommt Ubuntu 8.04 zum Einsatz.

Beim ersten Starten von Ubuntu wurde keine Ton über das neue Gerät ausgegeben.
Unter dem Einstellmenü Audio konnte ich als Gerät jedoch die Creative Lösung auswählen, die Funktion asoundconf list listete mir ebenfalls das Creative Gerät auf. Ein gutes Zeichen das Linux die neue Hardware out-of-the-box erkannt hat.
Jetzt hieß es nur noch im Audio Menü als standard Ausgabegerät den USB-Anschluss und das Creative Gerät auszuwählen.
Also wählte ich als vorgegebenes Gerät SB-Live! 24-bit external - doch als ich bei den Audiowiedergaben auf USB umstellen wollte gab es eine Fehlermeldung.
Einen Ton brachte ich so nicht aus dem Gerät heraus!
Mit der ALSA Einstellung bleibt das Gerät stumm, mit USB gibt es eine Fehlermeldung.
Nun glaubte ich, dass das Gerät doch nicht unter Linux funktioniert.
Eine Suchmaschine ist natürlich ein großer Helfer und so fand sich doch eine sehr simple einfache Lösung für das Problem:

Ubuntu 8.04 besitzt neben ALSA auch eine neue Soundarchitekture die sich PulseAudio nennt. Nachdem ich die Zubehör-Tools für Pulseaudio nachinstalliert habe, hab ich unter /etc/pulse in der daemon.conf File 6 Boxen aktiviert (da 5.1).
Als nächstes hab ich unter Anwendungen -> Unterhaltungsmedien -> PulseAudio Volume Control die Creative Lösung als standard Gerät aktiviert.
Schließlich musste ich unter System und Audio nicht mehr als bei jeder Audiowiedergabe-Option aud PulseAudio umzustellen.
Nach einem Neustart funktionierte nicht nur der Ton sondern auch klanglich zeigt sich die Lösung identisch mit meiner Audigy 2 ZS (ebenfalls unter Ubuntu 8.04).
Neben einen umfangreichen Musiktest unterzog ich die Lösung auch mit einem DVD-Test (Herr der Ringe Die Zwei Türme). Es gab keine Aussetzer, der 5.1 Sound funktioniert hervorragend, die Lautstärke ist ordentlich.
Jedoch zerrt die externe Lösung zumindest unter Linux an der Leistung, bis zu 20% Last habe ich wenn ich Musik anhöre (Internetradio), mit einem Intel Dual Core 2 GHZ und 2 GB DDR2-RAM.

Ein Stocken, Ruckeln oder sonstige Fehler konnte ich bis jetzt unter keiner Situation feststellen.
Da das Gerät voll Linux fähig ist bleibt es im Einsatz, zwar funktionieren manche Anwendungen mit PulseAudio nicht (kein Ton bei Flash, Rhythmbox bleibt stumm) da PulseAudio sehr neu ist, doch die Zukunft befindet sich bei vielen Distributionen bei PulseAudio, demzufolge ist in Zukunft eine große Besserung in Sicht.
Bzgl. Windows muss nichts gesagt werden, da der Treiber dabei ist.
Windows Vista habe ich nicht im Besitz und wird es auch nie sein.

Defekto ist die Creative Sound Blaster Sorround 5.1 eine sehr gute Lösung für ein Notebook, sowohl welche mit Windows XP als auch Linux.
Für einen PC empfehle ich jedoch eine richtige Soundkarte.


Supervulkan
Supervulkan
DVD ~ Michael Riley
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 24,88

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein starker Film mit Schwächen, 23. April 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Supervulkan (DVD)
Der Film "Supervulkan" ist bemüht die Ereignisse zur größten Katastrophe der modernen Menschheit aufzuzeigen. Was mit Erdbeben und tragischen Unglücken beginnt endet in einer globalen Katastrophe!
Ein kleines Forscherteam versucht zu Beginn den Supervulkan mit modernster Technik zu verstehen ... doch Vulkane sind unberechenbar und das bekommt auch die USGS Hautnah zu spüren!
Der Film wirft einige Fragen auf, über die Forschung als auch die Politik und am Ende fragt man sich selbst was würde unsere Politik tun sollte es tatsächlich zu der Supereruption kommen?

Das Supervulkan nicht ein Hollywood Katastrophenfilm ist sondern ein Dokumentarfilm merkt man sofort, die Dialoge sind gut, es wird einem Wissen vermittelt, die Schauspieler sind Unbekannt legen aber eine sehr gute Leistung zu Tage, über die Filmcharaktere gibt es nichts auszusetzen!

Bei den Specialeffects ist dieser Film ein schwieriger Film, manche sind wirklich hervorragend gelungen, andere dagegen wirken widerrum mehr schlecht als recht!
Andere Filme, genannt sei an dieser Stelle Dantes Peak, beeindrucken z.B. mit viel besseren pyroklastischen Flüssen und sind auch noch älter!

Jedoch, wie bereits erwähnt handelt es sich jedoch nicht um Hollywood sondern um einen Dokumentarfilm von BBC - das da das Budget geringer angesetzt ist und "Yellowstone" auch viel gigantischer ist als ein "bloßer" Vulkan ist diese Kritikpunkt nicht der Grund dafür das ich diesen Film nur 4 von 5 Sterne gegeben habe!

5 Punkte hat der Film eigentlich locker verdient, allein die schicke Verpackung macht diesen Film schon zu etwas besonderem!

Auch der Ton ist gut, vor allem die Sprecher sind ordentlich zu verstehen!
Doch trotz das die Tonausgabe ordentlich ist setzt hier der Erste Kritikpunkt an, die deutsche Synchronisation wirkt billig, oft ist der Sprecher nicht synchron zu den Lippenbewegungen des Charakters!
Selbstverständlich ist es in der englischen Tonspur anders, doch die englische Tonspur macht einem bei manchen Charakteren durch ihren Dialekt zu schaffen. Selbst als einer der des englischen gut mächtig ist dürfte da Probleme haben!
Gravierend fällt da zu Buche das dieser DVD-Version die Untertitel komplett fehlen! Das man auf "Barrierefreiheit" nicht geachtet hat ist da sehr schade!

Der 5.1 Sound ist solide, nichts besonderes aber auch nicht schlecht!

Größter Kritikpunkt ist und was hauptsächlich den Punktabzug ausmacht ist die Aufteilung des Films in Teil I und Teil II!
Es sorgt für Wehmut das mittendrin mal ein Abspann kommt!
Im deutschen Fernsehen (wo ich den Film zu erst gesehen habe) war es nicht der Fall - weshalb musste man diese geteilte Version auf die DVD pressen?

Trotz den nur 4 und 5 Punkten lohnt sich der Kauf auf jedenfall!
Es ist kein Hollywood und schon deshalb sollte man sich den Film wenigstens mal ansehen, und sei es auch nur von der Videothek um der Ecke ausgeliehen.


Blood Diamond
Blood Diamond
Wird angeboten von Chris Soundtrack Corner
Preis: EUR 26,38

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Sahnestück unter den Soundtracks, 25. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blood Diamond (Audio CD)
Es gibt viele großartige Soundtracks, wie Herr der Ringe und andere klassische Stücke die einen Platz in der Vitrine verdient haben und dazu gehört auch James Newton Howard's Soundtrack für Blood Diamond.
Bereits bei den ersten Liedern ist man richtig gefesselt von der mal ganz ungewöhnlichen Musik, afrikanische Klänge gut kombiniert mit den Stärken herkömlicher Soundtrackmusik.
Man muss den Film nicht gesehen haben um zu wissen um was es geht, der Soundtrack ist fesselnd, gefühlsvoll und wunderschön zu gleich.
Einfach ein Sahnestück der Soundtrackmusik.


Seite: 1