ARRAY(0xac1d20e4)
 
Profil für Ein Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ein Kunde
Top-Rezensenten Rang: 285
Hilfreiche Bewertungen: 6136

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ein Kunde
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Feuersteins Comedy-Welt / Alaska: Unter Bären und Eskimos
Feuersteins Comedy-Welt / Alaska: Unter Bären und Eskimos
DVD ~ Herbert Feuerstein
Preis: EUR 8,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der nächste Teil der Reihe..., 5. Februar 2011
Inhalt
Die hier vorliegende TV - Serie FEUERSTEINS REISEN über 9 Folgen hat Herbert Feuerstein für den WDR gedreht. Auf einzigartige und unvergleichbare Weise zeigt und kommentiert Feuerstein Touristenhighlights und auch ganz persönliche Details seiner Reiseziele. Somit gelingt ihm ein satirisches wie komödiantisches Meisterwerk mit glanzvollen Filmaufnahmen und aufregenden Raritäten. Und hier kommt Teil 7, der uns ins ewige Eis führt.

Bildbewertung:
Eine wahrhaft als Perle zu bezeichnende, einzigartig gelungene und in seiner zur Ansicht kommenden Inhaltlichkeit gegenüber heutigen im Fernsehen oft zu sehenden, sehr flachen Sendungen und Beiträgen einfach nur wohltuende Dokumentationsreihe, kommt nun endlich zur Veröffentlichung auf DVD. Es ist das Label "ZYX", welches sich hier ein Herz gefasst hat und mit "Feuersteins Reisen", eine der für mich bezauberndsten und bestens unterhaltenden Reisedokus, mit der ihr gebührenden Aufmerksamkeit zur längst überfälligen Veröffentlichung auf DVD kommen lässt.

Mit dem dieser Reihe ihren Namen gebenden, 1937 in Zell am See in Österreich geborenen Herbert Feuerstein, kommt mit dem körperlich eher kleinen, gerademal 1,65 Meter messenden aber dafür mannigfaltig begabten Künstler, einer der ganz Großen in und mit dieser Reihe zu Wort. Als bekennender Studienabbrecher am Salzburger Mozarteum für Musik oder auch als Chefredakteur einer deutschsprachigen New Yorker Zeitung und später dann beim deutschen "MAD", machte er im Jahre 1984 erste Erfahrungen beim und mit dem Medium Fernsehen. Unvergessen sein Wirken in mittlerweile als Kult zu bezeichnenden Sendungen und Produktionen wie "Schmidteinander" und "Pssst ..." oder auch jenes in zahlreichen Film- und Fernsehrollen, wie aber eben auch auf den Brettern der Bühnen von Theater und Oper. Zu umfangreich und vielfältig ist sein Wirken, um es hier auch nur ansatzweise darstellen zu können.

Schon bezeichnend für das Ausnahmetalent Feuerstein ist seine eigene Aussage in einem Interview, anlässlich seines siebzigsten Geburtstages. Auf die Frage, wie lange er denn nun noch arbeiten wollte, kontert er voller Ironie "Ich bin kein Senior! Ich stecke irgendwo zwischen einem mentalen Alter von elf und längst tot. Und ich werde nie aufhören zu arbeiten, solange ich es körperlich kann. (Quelle Spiegel)

Insgesamt entstanden in den Jahren von 1995 bis 1998 ganze neun Folgen von "Feuersteins Reisen", in denen er in jeder, in immer wieder neuen Reisezielen rund um den Globus, in Manie eines Marco Polos der Gegenwart, auf ganz persönliche und vor allem höchst originelle Art und Weise die Orte seiner Reisen unter die Lupe nimmt. Dabei begibt er sich in seinen Erkundungen der örtlichen Gegebenheiten genauso auf ausgetretene Pfade touristischer Highlights und Banalitäten, wirft aber in seiner jungenhaft verschmitzten Art, auch gerne einen Blick hinter die Alltäglichkeiten und trifft interessante Menschen oder entlarvt auch den einen oder anderen Mythos oder billig gemachten Touristen Schwindel. Es ist das feine Wechselspiel der Machart der Doku, welches ohne sich in eine Schublade verfrachten zu lassen, gekonnt mit Mitteln von Satire, faktenbelassenen Dokumentationscharakter und der ganz individuellen Sicht und Betrachtungsweise der Dinge, den Zuschauer geradezu hypnotisierend in seinen Bann zieht.

Von der vorliegenden DVD mit "Feuersteins Reisen" geht es mit Herbert Feuerstein auf Tour hin nach Alaska. In der vom veröffentlichenden Label "ZYX" angegebenen ca. 45 Minuten Laufzeit im Bildformat 4:3 wird es auch nicht nur eine Sekunde langweilig. Dafür sorgen neben den von Herbert Feuerstein in seiner unvergleichlichen und ihm so eigenen Art geführten Interviews mit interessanten Gesprächspartnern auch die ungewöhnlichen und faszinierenden Aufnahmeorte und Gegebenheiten.

In der hier von der DVD zu erlebenden siebenten Folge aus der insgesamt neunteiligen Reihe dokumentiert er für den Zuschauer in seiner einmaligen erfrischend komödiantischen Art mit einer Solaruhr, dass die Mitternachtssonne tatsächlich 24 Stunden lang scheint. Als Gast auf den im nördlichen Eismeer liegenden Ölförderungsanlagen will es Herbert Feuerstein wie immer ganz genau wissen. Schon beinahe selbstverständlich ist, dass er es sich auch nicht nehmen lässt, einmal selbst einen Hundeschlitten fahren zu wollen und sich hin zu den größten Bären der Welt, auf die Insel Kodiak begibt. Wie immer stellt sich Herbert Feuerstein Neuem und ist sich keiner Herausforderung gegenüber zu schade. Er probiert über mehrere Wochen luftgetrocknetes Robbenfleisch und versucht sich mit wenig Erfolg am Goldschürfen. Um die, wie er sagt, Produktionskosten für den WDR zu reduzieren. Auch wenn seine Ausbeute hierfür nicht einmal für einen Goldzahn gereicht hätte, schafft es die Dokumentation dafür um so mehr in ihren Bann zu ziehen und viel zu schnell sind die leider nur 45 Minuten von der DVD auch schon wieder gesehen.

Das Bild in seiner zur Ansicht kommenden Qualität zeigt sich in etwa auf dem Niveau der Ausstrahlung im TV. Es macht sich schon bemerkbar, dass hier nun keine millionenschwere Hollywoodproduktion vorliegt. Mit gerade einmal einem Hauptkameramann in Person von Stephan Simon entstand die unter der Regie von Godehard Wolpers, im Auftrag des "WDR" durch die "08/15 Entertainment" 1999 gefertigte Produktion dieser Veröffentlichung. Die Farben sind kraftvoll und intensiv und dabei recht natürlich, wenn auch zum Teil leicht überzeichnet. Schwächen im Bild zeigen sich zum Teil unter erschwerten Aufnahmebedingungen und Lichtverhältnissen. Die Schärfe und der Kontrast finden sich in ihren Einstellungen in zumeist akzeptablen Werten. Nur hin und wieder machen sich leichte Bewegungsunschärfen und etwas schwache Werte, besonders im Kontrast, bemerkbar. Im Gesamteindruck kann das zur Ansicht kommende Bild dieser Veröffentlichung als gelungen und dem Charakter der Dokumentation angemessen gewertet werden. Auffällig hingegen ist, dass trotz Angabe eines Bildformates von 4:3 bei der Wiedergabe schwarze Bildstreifen oberhalb und unterhalb des Bildes sichtbar werden.

Das recht sporadisch gestaltete DVD-Menü kommt mit einigen kleineren Animationen und im Hintergrund zu hörendem Sound daher. Es ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Außer einem direkten Start der Wiedergabe und eines sich separat öffnenden Kapitelmenüs, werden hier keine weiteren Optionen offeriert. Extras gibt es keine von der DVD zu sehen.

Tonbewertung:
Ein unauffälliger deutscher Ton im Format Dolby Digital 2.0, kommt von der vorliegenden DVD zu Gehör. Er ist in seinen Dialogen zumeist recht gut verständlich und ohne nennenswerte Auffälligkeiten oder Mängel in sich.Untertitel für Hörgeschädigte oder Gehörlose werden keine angeboten.

Gesamturteil:
Bestens und vor allem erfrischend unterhaltend, eben mal ganz anders und dabei sehr gelungen, präsentiert sich diese Dokumentation in einem interessant gemachten Mix aus satirischen Reiseführer und der ganz persönlichen Art eines Herbert Feuersteins die Welt zu erkunden. "Feuersteins Reisen - Feuerstein in Alaska", für mich eine empfehlenswerte, mit gerade einmal 45 Minuten, leider viel zu kurze Veröffentlichung, aus dem Hause "ZYX".

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Neues aus Büttenwarder 5 [2 DVDs]
Neues aus Büttenwarder 5 [2 DVDs]
DVD ~ Jan Fedder
Wird angeboten von Studio 49 GmbH
Preis: EUR 13,39

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die nächsten Folgen...., 4. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Neues aus Büttenwarder 5 [2 DVDs] (DVD)
Inhalt
"Wie sünd hader, wie sünd ut Büttenwarder."
Was führen Bauer Kurt Brakelmann und sein Kumpel Adsche Tönnsen als nächstes im Schilde um ans große Geld zu kommen?

Neue Dorf-Geschichten:
27 - Goldene Erinnerungen
28 - Mambo
29 - Damenbesuch
30 - Schatzsuche
31 - Der Ball rollt
32 - War wohl Mord

Bildbewertung:
Bereits seit 1998 gibt es die, im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks (NDR) von der "POLYPHON" produzierte Reihe, die voller Situations-Komik und norddeutschem Charme, aber auch wie Peter Heinrich Brix einmal in einem Interview über die Serie sagt "leises und liebenswertes" enthält. Es sind, neben den sehr guten und geschickt inszenierten Geschichten der Drehbücher, die auf ausgezeichneten Milieukenntnissen basieren, die hervorragenden Leistungen aller Darsteller, die den Erfolg dieser Reihe mitbegründen. Allen voran die der beiden Hauptdarsteller Jan Fedder und Peter-Heinrich Brix, auch bekannt aus der sehr erfolgreichen TV-Serie "Großstadtrevier".

In unregelmäßigen Abständen kommen zu den bereits abgedrehten Folgen neu produzierte Folgen hinzu. Im Jahr 2009 hatte der NDR die Idee, einen "Büttenwarder Talentwettbewerb" ins Leben zu rufen. Aus mehreren Hundert eingegangenen Bewerbungen wurden zwanzig ausgewählt, von denen schließlich die fünf Besten durch ein Votum von mehr als 40.000 Stimmen von Büttenwarder-Fans bestimmt wurden. In einem darauffolgenden durchgeführten "Casting" im Büttenwarder-Dorfkrug unter Aufsicht einer "strengen" Jury (Jan Fedder und Sven Walser), kämpften die Finalisten um eine Gast-Rolle, welche in der Folge "War wohl Mord", von der hier vorliegenden Veröffentlichung zu sehen ist.

Nun endlich also hat das Warten ein Ende und "Kurt Brakelmann" (Jan Fedder) und "Adsche Tönnsen" (Peter-Heinrich Brix) laden wieder ein zu "Lütt un Lütt" in ihr kleines idyllisches Dorf Büttenwarder, irgendwo zwischen Hamburg und Flensburg. Wieder mit dabei sind auch die anderen Mitglieder der "Büttenwarder-Dorfgang", die da unter anderem wären: Günter Kütemeyer als Bürgermeister "Waldemar Schönbiehl", Axel Olsson als Gastwirt "Shorty" sowie Sven Walser als "Kuno".

Aber auch die vielen kleinen und liebevoll in Szene gesetzten Nebenrollen treiben einem immer wieder die Lachtränen in die Augen.

Mein heimlicher Favorit ist da Adsches Onkel "Krischan", einzigartig gespielt von Hans Kahlert, der schon etwas fern dieser Welt und bisweilen etwas verwirrt, diesmal bereits seinen "Eeennhundertunfünften" Geburtstag feiert.

Dann also man PROST, die Gummistiefel angezogen und stürzen wir uns hinein in das Büttenwarder Dorfleben und die sechs neuen Folgen aus dem Leben, von "Adsche und Kurt", dem "Duo Infernale" der Waterkant. Nach den Büchern von Norbert Eberlein und unter der Regie von Guido Pieters zeigen die sechs Episoden von der hier vorliegenden Veröffentlichung neue Highlights aus dem "ganz normalen" Alltag unserer Helden in Büttenwarder. Es geht um ein "Mambo-Tanzderby", um Erinnerungen an Brakelmanns und Atsches Jugend, aber auch um "Damenbesuch" und ein Fußballspiel. Selbst einen Mord gilt es in einer der Episoden zu klären. Hingegen sorgt Onkel Krischan bei unseren beiden Spezis für begehrliches Leuchten in den Augen, als sich dieser an das Versteck seines zum Kriegsende hin vergrabenen Schatzes zu erinnern glaubt.

Leider, leider nur sechs Folgen mit je ca. 24 Minuten Laufzeit, bieten die beiden DVDs dieser Veröffentlichung, im Bildformat 16:9 (1.78:1).

Das Bild in allen sechs Folgen der Veröffentlichung zeigt sich in recht überzeugender und guter Qualität. Kräftige und harmonisch wirkende Farben voller Natürlichkeit gehen einher mit guten Einstellungen beim Kontrast und in der Schärfe während der Wiedergabe von den DVDs.
Die guten Einstellungen ermöglichen eine detaillierte Wiedergabe der Bildinhalte und zeigen ein Bild voller Lebendigkeit und agiler Frische.

Die mit kleineren Animationen und der Titelmusik der Reihe gestalteten Menüs der beiden DVDs sind übersichtlich und gut bedienbar. Sie ermöglichen den Wiedergabestart der einzelnen Episoden unmittelbar nach Einlegen der DVD in den Player. Leider können die Folgen nur einzeln gestartet werden, eine Funktion, die es ermöglicht alle Folgen einer DVD "am Stück", also ohne Unterbrechung und erneuten Wiedergabestart sehen zu können, fehlt leider.

Beide DVDs warten mit einigen sehr gelungenen Extras auf. Die erste DVD stellt im Beitrag "Büttenwarder ganz privat" ca. 44 Minuten einzelne Rollen und Charaktere und deren Darsteller vor. "Der große Büttenwarder Jahresrückblick 2009" zeigt in ca. dreieinhalb Minuten Highlights dieses Jahres aus Büttenwarder. Einige Trailer zu weiteren Veröffentlichungen aus dem "Studio Hamburg" schließen die Extras der ersten DVD ab.

Die zweite DVD bietet ein ca. achtundfünfzig Minuten laufendes kurzweiliges "ABC von Büttenwarder". In diesem geht es von "A-wie Anfang" bis "Z-wie Zu Ende" um Begriffe in Bezug zu Büttenwarder, welche mit Filmausschnitten bisheriger Folgen aufgezeigt werden. In dem ca. 32 Minuten laufenden Beitrag "Die besten Talente für Büttenwarder", stellt "Kuno" einige der von insgesamt mehr als 330 eingegangenen Bewerber-Videoclips, anlässlich des ausgerufenen "Büttenwarder Talentwettbewerbs", vor. Als letztes Extra gibt es eine Sondersendung der TV-Kultquizshow "Wer hat`s gesehen" vom NDR Fernsehen, die sich ganz speziell dem Thema "Büttenwarder" widmet.

Tonbewertung:
Der deutsche Ton im Format Dolby Digital 2.0 von den beiden DVDs der hier vorliegenden DVD-Box, kann im Gesamteindruck als sehr gelungen gewertet werden. Er überzeugt mit einer sehr guten Verständlichkeit und einem harmonisch ausgewogenen Klangbild auch bei dem hinzugefügten Hintergrundgeräuschen bzw. den Toneffekten. Hier wurde eine wirklich gute Arbeit im Tonstudio geleistet. Als Besonderheit und zugleich auch Highlight kann die zweite Tonspur "op Platt" bei allen der sechs hier zu erlebenden Episoden, bezeichnet werden. Wünschenswert wären noch Untertitel bei dieser sonst sehr gelungenen Veröffentlichung gewesen.

Gesamturteil:
Wie bereits die schon vorhergehenden Veröffentlichungen innerhalb dieser Reihe überzeugt auch die nun mittlerweilen fünfte DVD-Box mit den von ihr zu erlebenden sechs neuen Folgen. Eine wirklich gelungene gute technische Umsetzung in Bild und Ton, nebst den zahlreichen netten Extras, macht diese Veröffentlichung zu einer ganz klaren Top-Empfehlung!

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Andromeda - Season 4.2 [3 DVDs]
Andromeda - Season 4.2 [3 DVDs]
DVD ~ Lisa Ryder
Preis: EUR 18,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die zweite Hälfte der 4. Staffel...., 27. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Andromeda - Season 4.2 [3 DVDs] (DVD)
Inhalt
Er ist der letzte Wächter einer untergegangenen Zivilisation, ein Held aus einer anderen Zeit. Im Angesicht eines Universums im Chaos rekrutiert Dylan Hunt eine ungewöhnliche Crew und macht sich auf, die Galaxien wieder zu vereinigen. Mit dem Sternenschiff Andromeda lebt die Hoffnung wieder auf.

Bildbewertung:
InnNach dem bereits verlegten ersten Half Season Pack der vierten Staffel von Andromeda ist es soweit und "PANDAVISION" bringt unter dem Vertrieb von "Ascot Elite Home Entertainment" nun auch den zweiten Pack, mit weiteren elf Episoden (12-22) und einigen interessanten Extras von ca. 55 Minuten Laufzeit, in die Veröffentlichung.

Verpackt in einen in seiner Gestaltung sehr gelungenen und zu beiden Seiten zweifach aufklappbaren 3-Disc-Digipack ohne FSK-Logo, kommen die einzeln gelagerten und zu entnehmenden DVDs nebst einem Booklet zur Ansicht. Der Digipack lagert zur sicheren Aufbewahrung noch zusätzlich in einem Hochglanzschuber, der passend zu den bereits veröffentlichten anderen Boxen der Reihe gestaltet wurde.

Als nette Idee bekommt man mit jeder neuen DVD-Box der Reihe zugleich ein weiteres Stück vom Motiv eines Weltraumkreuzers im All, zusammen mit dem Schriftzug "Andromeda", welcher sich auf dem Rücken der einzelnen Schuber findet und nebeneinander aufgestellt im Laufe der Zeit, ein eindrucksvolles Gesamtbild zur Ansicht bringt. Ein achtseitiges Booklet bietet neben kurzen Inhaltsangaben zu den einzelnen Episoden, noch Informationen zu vier innerhalb der Reihe wichtigen Nebenfiguren sowie zu den Gruppierungen der "Templer" und der "Kollektoren".

Die Serie wurde in den Jahren von 2000 bis 2005 in den USA/Kanada produziert und brachte es in 5 Staffeln auf insgesamt 110 Episoden. Das Konzept der Serie wurde anfangs von Robert Hewitt Wolfe, anhand von Ideen und Aufzeichnungen des Star-Trek-Schöpfers Eugene Wesley "Gene" Roddenberry (1921-1991), erarbeitet.

Den Auftrag hierfür erhielt Robert Hewitt Wolfe persönlich von Majel Barrett Roddenberry (1932-2008), der Witwe des 1991 verstorbenen Star-Trek-Schöpfers Gene Roddenberry. Im Jahre 1985 erhielt Gene Roddenberry, als erster Autor und Produzent, einen Stern auf dem "Hollywood Walk of Fame". Selbst ein im Durchmesser mehr als 140 km umfassender Krater auf dem Mars, wurde in Anerkennung seines Lebenswerks, durch die Internationale Astronomische Union, nach ihm benannt. Als einer der ersten Menschen überhaupt, ließ sich Gene Roddenberry im Weltall bestatten.

Sofort mit Beginn der Ausstrahlung der Reihe am 07. Oktober 2000 in den USA (in Deutschland am 5. September 2001), wurde diese begeistert vom Publikum angenommen. Mit ein Grund dafür, welchen die Macher selber nicht so gerne hören, sind sicher gewisse Parallelen und Bezüge zu anderen Serien, wie "Star-Trek" und "Raumschiff Enterprice". Aber vor allem sind es die spannungsgeladenen und actionreich inszenierten und erzählten Geschichten, die diese Serie bei den Genrefans so beliebt machen.

Auch ein entscheidender Grund war sicher die Wahl des Darstellers einer der Hauptfiguren der Serie. Für die Rolle des "Captain Dylan Hunt" konnte das Team den beliebten als "Hercules"-Darsteller bekannten Kevin Sorbo verpflichten. Aber auch Namen wie Lexa Doig, Lisa Ryder, Gordon Michael Woolvett und Laura Bertram zeigen die gut gewählte Auswahl talentierter und begabter Darsteller bei und für diese Produktion.

Leider sind in der vierten Staffel zwei der interessanten Haupt-Figuren der bisherigen Reihe nur noch in kurzen Gastauftritten mit dabei. Zum einen ist es der Charakter von "Tyr Anasazi" (Keith Hamilton Cobb), des weiteren der des "Rev Bem" (Brent Stait). Dieser stieg im Übrigen aus der Produktion aus, da sich bei ihm eine starke Allergie in Bezug zu der Maske, die er für seine Rolle des "Rev Bem" tragen musste, entwickelt hatte. Dafür gibt es in dieser Staffel mit Steve Bacic, aber auch einen Neuzugang in der Rolle des "Telemachus Rhade".

Ein überaus gelungenes Bild erwartet einen, von den 3 DVDs dieser Veröffentlichung, in der vom veröffentlichenden Label angegebenen Gesamt-Laufzeit von ca. 495 Minuten. Das Bild im Format 16:9 (1.78:1) begeistert mit einer hohen Qualität während der gesamten Laufzeit aller elf Episoden, welche jede eine Länge von ca. 42 Minuten hat.

Die Farben sind passend und von kräftiger Ausstrahlung, eben genau so, wie man es bei einer Sci-Fi-Serie erwartet. Satte Schwarzwerte geben dem Bild eine beeindruckende Brillanz und zeigen so das Bild selbst dann noch nahezu perfekt und detailgetreu, wenn es schwierige Aufnahmemomente darzustellen gilt. Schärfe und Kontrast präsentieren sich in gut eingestellten Werten ohne größere Mängel. Mängel mechanischer oder digitaler Art sind bei dieser Veröffentlichung kaum zu bemerken. Nur hin und wieder wirkt das Bild in einigen Szenen etwas verrauscht. Bei bis zu vier Folgen je DVD, ist es gelungen mit einer gut gewählten Kompressionsrate, das Bild schonend und ohne spürbare Qualitätsverluste für das Medium DVD zu bearbeiten. Das Bild dieser Veröffentlichung versteht insgesamt zu gefallen und zu überzeugen.

Abermals sehr gelungen und stimmungsvoll in ihrer Gestaltung sind auch bei dieser Veröffentlichung, mit ihren elf Episoden dieser vierten Staffel, wiederum die DVD - Menüs und Extras auf und von den DVDs dieser Box. Nach dem Einlegen der einzelnen DVDs in den Player kommen recht originell und gelungen gemachte Soundeffekte nach der Anwahl einer Funktion in den Menüs vom "Bordcomputer" zu Gehör. Diese bestätigen per Ansage die gewählte Funktion und melden dessen prompte Ausführung.

Die von den DVDs angebotenen Menüs bieten die Möglichkeit, jede der Episoden einzeln zu starten. In einem sich nach Wahl der Einzelepisode separat öffnenden weiteren Menü kann man vor dem Beginn der eigentlichen Wiedergabe, bei allen der 11 Episoden den TV-Trailer und bei fünf von ihnen auch die "Deleted Scenes" zu der gewählten Folge anschauen. Es besteht aber ebenso die Möglichkeit, sich alle Folgen einer DVD "am Stück", also nacheinander ohne Unterbrechung, über die Funktion "Alle abspielen" anzusehen.

Neben den eben schon angeführten kleineren Extras, bei und zu jeder der Einzelepisoden, finden sich auf der dritten DVD dieser Veröffentlichung auch noch einige weitere Extras. So gibt es unter anderem ein ca. elfminütiges Interview mit Lisa Ryder, der Darstellerin der "Beka Valentine". In diesem plaudert sie über einige interessante Details bei den Dreharbeiten und erzählt in lockerer Art kleinere Anekdoten. In zwei filmischen Beiträgen mit dem Titel "Outtakes", welche ca. 10 Minuten und 14 Minuten laufen, kann man einen amüsanten Zusammenschnitt einiger der am Set und beim Dreh geschehenen Pannen erleben. Mehrere Trailer, zu weiteren Veröffentlichungen aus dem Hause "pandastorm pictures", bilden den Schluss der Extras von den DVDs dieser Veröffentlichung. Zu allen Extras, die im englischen Originalton vorliegen, können optional deutsche Untertitel zugeschaltet werden.

Tonbewertung:
Überzeugte schon das Bild mit seiner sehr guten Qualität, kann der Ton dieser Veröffentlichung schon fast als Referenz weisend beurteilt werden.

Der deutsche Ton, im sehr gut gemischten Dolby Digital 5.1, ist in seinen Dialogen gut verständlich und überzeugt mit einer hörbaren Frische und sehr guten klanglichen Eigenschaften und kraftvollen Volumen. Er wirkt dabei nie übersteuert oder zeigt sonstige auffallende Mängel. Passend und mit großer Wirkung kommen die für eine Sci-Fi-Serie zugehörigen Effekte zu Gehör. Die 5.1-Soundanlage in den heimischen Wänden bekommt gut zu tun und kann sich bei dieser DVD-Box von ihrer besten Seite zeigen.

Auch der englischsprachige Originalton im Dolby Digital 2.0 ist von ebenso guter Qualität und ohne erwähnenswerte Mängel, wie auch schon der deutsche Ton. Schade nur, dass bei dieser sonst so hervorragend gemachten Veröffentlichung, bei den Episoden selbst, leider nur an englische Untertitel gedacht wurde.

Gesamturteil:
Mit den hier vorliegenden drei DVDs kommt eine abermals sehr gelungene DVD-Box der Reihe "Andromeda" mit den Folgen 12-22 der vierten und somit vorletzten Staffel dieser Sci-Fi-Serie durch "PANDAVISION" unter dem Vertrieb von "Ascot Elite Home Entertainment" zur Veröffentlichung. Wiederum überzeugt auch hier, wie schon bei den zuvor veröffentlichten Staffeln dieser Reihe, die von den DVDs zu erlebende nahezu perfekte Bild- und Tonqualität. Für Genrefans schon fast ein "Muss" für ihre Sammlung. Allen anderen Interessierten aber auch bedenkenlos und ohne Vorbehalte sehr zu empfehlen.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Lady Audleys Geheimnis
Lady Audleys Geheimnis
DVD ~ Hans Caninenberg
Preis: EUR 10,88

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Verfilmung...., 27. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Lady Audleys Geheimnis (DVD)
Inhalt
Der junge Engländer George Talboy kehrt nach sechsjähriger Abwesenheit als erfolgreicher Goldsucher aus Australien zurück, um mit seiner schönen Frau Helen und dem Sohn Charles ein glückliches Leben zu beginnen. Er erfährt jedoch, dass Helen inzwischen gestorben ist. In London trifft George seinen alten Schulfreund Robert Audley wieder, der ihn zu trösten versucht, indem er ihn zum Herrensitz seines Onkels Sir Michael Audley und dessen zweiter Frau Lady Audley mitnimmt. Während dieses Besuchs verschwindet George eines Nachts spurlos. Zunächst vermutet man, dass er wieder nach Australien abgereist ist. Doch bald muss Robert annehmen, dass sein Freund ermordet wurde. Er macht sich zur Aufgabe, den geheimnisvollen Fall aufzuklären ...

Bildbewertung:
Mit dem Zweiteiler über "Lady Audleys Geheimnis" bringt das hier veröffentlichende Label "inakustik" einen spannend und mit vielen namhaften Darstellern besetzten Fernsehkrimi zur Veröffentlichung auf DVD. Der im Juni 1978 erstmals bei der ARD zu erlebende zweiteilige Fernsehkrimi entstand nach der 1863 ins deutsche übersetzten Romanvorlage "Lady Audley's Secret" von der englischen Autorin Mary Elizabeth Braddon (1837-1915).

Der Film kann sich ohne Übertreibung mit in die Reihe von großen Literaturverfilmungen der Klassiker der Kriminalliteratur einreihen. In der Machart und Szenerie gediegener Krimis aus den Siebzigern, mit dem ganz besonderen Flair und Charme jener Zeit, zeigt sich dieser Krimi mit seinem aus heutiger Sicht zugegeben etwas behäbigen, aber deswegen nicht weniger zauberhaften Stil seiner Inszenierung.

Das Drehbuch zum Film stammt aus der Feder von Herbert Asmodi (1923-2002). Unverkennbar ist beim hier vorliegenden Werk die Handschrift vom Autor Asmodi erkennbar, der ja zuvor schon mit einigen Drehbüchern, so zb. zu den sehr bekannten Literaturverfilmungen der Buchautorin Wilkie Collins ("Die Frau in Weiß", "Der Mondiamant" u.a.), von sich reden machte. Die Regie bei dem von der DVD dieser Veröffentlichung vorliegenden zweiteiligen Krimi führte Wilhelm Semmelroth (1914-1992), welcher unter anderem auch schon bei einigen der Collins- und zahlreichen weiteren Literaturverfilmungen selbige in seinen Händen hatte.

Der Fernsehfilm bietet ein Wiedersehen mit zahlreichen großen Namen und Mimen jener Tage. Sie alle überzeugen mit einer ins Detail gehenden und sich Zeit nehmenden Darstellung der von ihnen dargestellten und verkörperten Charaktere. Es sind hochkarätige Namen wie die von Susanne Uhlen, Hans Caninenberg, Christian Wolff, Michael Schwarzmeier oder auch die einer Katerina Jacob und eines Willi Semmelrogge, die hier allesamt überzeugen und mit ihrem Spiel in den Bann ziehen. Zusammen mit den prächtigen Kostümen von Dela Fredrich und den stimmungsvollen von Kameramann Bernd Müller eingefangenen Bildern, wird dieser Krimi für den Zuschauer zu etwas ganz besonderem, sofern er gewillt und bereit ist sich auf ihn einzulassen.

Der von Kritikern mit der Bezeichnung von "Sternstunden des deutschen Fernsehens" bedachte Krimi, setzt in seiner gezeigten Handlung an als "George Talboy" (Michael Schwarzmaier) nach mehreren Jahren fern der Heimat, aus Australien wieder heim nach Portsmouth kommt. Eigentlich freut er sich auf seine Frau und sein Kind, muss aber stattdessen erfahren, dass seine Frau während seiner Abwesenheit verstorben ist. Vom Verlust gezeichnet unternimmt "Georgs" Freund "Robert Audley" (Christian Wolff) den Versuch, diesen etwas abzulenken. Hierzu lädt er ihn aufs Land, hin zum Onkel "Michael" (Hans Caninenberg) ein. Als plötzlich "George" auf dem gesamten Landsitz nicht mehr zu finden ist und anscheinend spurlos verschwunden ist, beginnt ein wildes spekulieren über den Verbleib und momentanen Aufenthaltsort von "George". Scheint es anfangs noch so, als würde sich alles im Wohlgefallen auflösen, mehren sich mit der Zeit immer mehr die Anzeichen und Verdachtsmomente für ein schreckliches Verbrechen. Ein für den Zuschauer äußerst spannend inszeniertes Suchen nach dem Verbleib von "George" beginnt. Dabei ist die geschickt und feinmaschig gestrickte und erzählte Handlung immer wieder mit überraschenden Wendungen gespickt, welchen den Zuschauer geradezu mit in die zu sehende Geschichte involvieren und nicht mehr loslassen.

Dem laut veröffentlichenden Label mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 141 Minuten und im Format 4:3 zur Ansicht kommenden Bildern, scheint keine größere Restauration oder digitale Bearbeitung zugute gekommen zu sein. So lassen sich dann auch die seit dem Dreh und der Produktion diesen Zweiteilers vergangenen mehr als dreißig Jahre nicht ganz leugnen. Die Farben wirken insgesamt gesehen etwas zurückhaltend und bisweilen auch nicht vollkommen natürlich. Ein wenig fallen die Unterschiede in der Qualität zwischen den Innen- und Außenaufnahmen auf. Schärfe und Kontrast zeigen sich in der zu erwartenden Qualität einer Fernsehproduktion zum Ende der Siebziger hin. Unruhen und Rauschen im Bild machen sich in wechselnder Intensität und Quantität bemerkbar. Die bisweilen zu bemerkenden Nachzieheffekte und sich verschiebenden Konturenumrisse sind wohl den damaligen Aufnahmetechniken wie MAZ u.ä. zuzuschreiben.

Das DVD-Menü ist in seiner Gestaltung mit einigen Filmsequenzen und der im Hintergrund zu hörenden Musik von Hans Jönsson (1913-1993) gestaltet. Außer der Möglichkeit den ersten bzw. den zweiten Teil diesen Fernsehkrimis zu starten werden keine weiteren Funktionen angeboten.

Ein Kapitelmenü kommt nicht zur Ansicht, jedoch sind in den beiden Folgen einige Marker gesetzt die optional angewählt werden können. Extras finden sich keine auf der hier vorliegenden DVD.

Tonbewertung:
Ein deutscher Ton im Format Dolby Digital 2.0 kommt in dem hier vorliegenden Zweiteiler zu Gehör. Er ist zumeist verständlich, wirkt aber bisweilen recht dumpf, als wäre durch den Einsatz eines Filters der Ton in seinen Höhen und Tiefen etwas beschnitten. Die in diesem Zweiteiler zu Gehör kommende Musik wurde vom Rundfunkorchester des WDR unter Leitung des Komponisten der Filmmusik, Hans Jönsson eingespielt. Bisweilen macht sich leider ein verstärkt auftretendes Grundrauschen im Ton sowie eine gewisse Mittigkeit bemerkbar. Untertitel für Hörgeschädigte oder Gehörlose finden sich leider nicht auf der DVD dieser Veröffentlichung.

Gesamturteil:
Mit "Lady Audleys Geheimnis" kommt hier ein zweiteiliger Fernsehkrimi als Literaturverfilmung unter Verwendung der Romanvorlage von Elizabeth Braddon durch das Label "inakustik" zur Veröffentlichung. Der von der Kritik mit dem Begriff "Sternstunden des deutschen Fernsehens" bedachte Krimi zeichnet sich vor allem durch seine Machart und Szenerie mit dem ganz besonderen Flair und Charme gediegener Krimis aus den Siebzigern aus. Auch mit diesem filmischen Werk, des schon zuvor mit einigen anderen Produktionen sehr erfolgreichen Duos, bestehend aus dem Autor Herbert Asmodi und dem Regisseur Wilhelm Semmelroth, gelang mit dem Zweiteiler über "Lady Audleys Geheimnis" eine beachtenswerte und interessante Literaturverfilmung.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Das Mädchen Störtebeker - Die komplette 5teilige Serie (2 DVDs)
Das Mädchen Störtebeker - Die komplette 5teilige Serie (2 DVDs)
DVD ~ Violetta Sudmann
Preis: EUR 14,26

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Mini-Serie..., 27. Januar 2011
Inhalt
Da ihr Vater zur See fährt und ihre Mutter ihn begleitet, lebt Antje bei ihrem Großvater in Südermünde am Meer. Eines Tages will auch Antje die Meere bereisen und ein so schönes Segelschiff wie die "Immer bereit" steuern, die es dem Mädchen vom ersten Augenblick an angetan hat. In ihrer Fantasie hält Antje oft Zwiesprache mit dem legendären Piraten Störtebeker. Mithilfe seiner Ratschläge will sich das "Mädchen Störtebeker", wie sie bald im Ort gerufen wird, einen Platz auf Kapitän Martens Segelschiff erkämpfen.

Bildbewertung:
Es ist erfreulich, dass im Rahmen der Reihe mit Veröffentlichungen innerhalb des "DDR TV-Archivs" auch an Serien und Filme des Kinderfernsehen der DDR gedacht wird. Von und mit der hier vorliegenden DVD-Box kommt ein solcher Serien-Klassiker vergangener Flimmerkistentage durch das "Studio Hamburg" unter dem Vertrieb von "AL!VE" zur Veröffentlichung auf DVD.

Für mich persönlich hängen an dieser, im November 1985 erstmals im Programm des Fernsehens der DDR zu sehenden Serie, einige ganz persönliche Erinnerungen. Konnte ich doch damals, bei dieser nach dem Drehbuch von Hans Draehmpaehl und unter der Regie von Karl-Heinz Bahls für das Fernsehen der DDR durch das DEFA-Studio für Spielfilme produzierten Kinderserie, an einigen Tagen Zaungast bei den Dreharbeiten sein. Mit offenem Mund stand ich damals mit am Drehset und sah die Pionier-Segeljacht "Immer Bereit", wie das Schiff zu der Zeit noch hieß und auf dem viele der in dieser Miniserie zu sehenden Szenen gedreht wurden, über das Wasser gleiten. Noch heute ist das Schiff, nun als Jugendsegeljacht mit dem Namen "Greif von Ueckermünde", auf Fahrt.

Sicherlich schwingt in den Zeilen meiner Rezension etwas Nostalgie mit. Aber ich denke auch, dass sich wohl kaum jemand der hier so zauberhaft und mit so viel Herzenswärme und Gefühl erzählten und gezeigten Geschichte entziehen kann. Die voller Fantasie steckende fünfteilige Serie lädt zum Träumen ein und dürfte neben der eigentlichen Zielgruppe der Kinder selbst, wohl bei Oma und Opa, den Eltern aber auch den etwas "größeren Kindern" für kurzweilige Unterhaltung sorgen.

Erzählt wird die Geschichte von "Antje" (Violetta Sudmann), welche bei ihrem Opa "Warning" (Werner Distel) und Tante "Paula" (Lotte Loebinger) in Südermünde lebt. Sie träumt davon einmal selbst auf große Fahrt, wie ihr Vater der zusammen mit ihrer Mutter unterwegs ist, zu gehen. Immer wieder steht sie in ihren Träumen hinter dem Steuer eines großen Segelschiffs. Dabei wird es ihr im realen Leben nicht gerade einfach gemacht, ihrem großen Wunsch näher zu kommen. Ihre sehnsüchtigen Träume und Fantasien, in denen oft der Seeräuber Störtebeker zu ihr spricht, haben ihr im Ort schon den Spitznamen "Störtebeker" eingebracht. Anscheinend nur Brückenwärter "Klaus" (Uwe Kockisch) scheint "Antje" und ihren Herzenswunsch so richtig zu verstehen und auch ernst zu nehmen. Aber "Antje" lässt sich auf ihrem Weg nicht beirren. Und wer weiß, vielleicht schafft sie es mit der Hilfe des Störtebekers aus ihren Träumen doch noch auf die "Immer Bereit", die unter dem Kommando von Kapitän "Martens" (Hans-Peter Reinecke) steht.

Mit einer vom veröffentlichenden Label angegebenen Gesamtlaufzeit von ca.150 Minuten kommen die beiden DVDs dieser Veröffentlichung im Bildformat 4:3 zur Ansicht. Das Bild präsentiert sich in einer dem Produktionsdatum der Miniserie entsprechenden Qualität. Dabei sind die Farben zumeist recht natürlich, wenn zum Teil bisweilen auch etwas verblasst und zurückhaltend in ihrer Intensität. Schärfe und Kontrast zeigen sich in den gesetzten Einstellungen in guten mittleren Werten und bieten kaum Grund oder Anlass zu Kritik. Mechanische Beschädigungen, wie auch Unruhen oder Bildrauschen fallen hin und wieder, dabei aber nun keinesfalls extrem störend, auf. Die kleineren Mängel im Bild lassen sich verschmerzen, zumal nach Einlegen der DVD in den Player, anhand einer Texttafel, auch noch auf ein nicht immer zu hundert Prozent perfektes Bild hingewiesen wird.

Wie schon beim Cover kommen auch hier die DVD-Menüs in ihrer Gestaltung wieder passend bereits zuvor veröffentlichter Boxen der Reihe "DDR TV-Archiv" zur Ansicht. Mit einigen animierten Filmsequenzen und der im Hintergrund zu hörenden Titelmusik der Serie von Reinhard Lakomy, sind die DVD-Menüs übersichtlich und einfach zu bedienen. Leider fehlt die Möglichkeit alle Folgen einer DVD "am Stück", also hintereinander und ohne Unterbrechung abspielen zu können. Ein Kapitelmenü kommt nicht zur Ansicht, jedoch sind die einzelnen Episoden in sich mit einigen Markern versehen. Als Extra finden sich auf der ersten DVD einige Trailer zu Veröffentlichungen verschiedener Genres innerhalb der Reihe "DDR TV-Archiv".

Ein achtseitiges Booklet bietet neben Informationen zu Stab und Darstellerliste, auch noch ein Interview mit dem Autor und Szeneristen der Miniserie, Hans Draempaehl. Neben einigen Angaben zur Hauptdarstellerin Violetta Sudmann finden sich noch Ausführungen über die Bedeutung des Kinderfernsehens in der DDR mit in dem Booklet.

Tonbewertung:
Ein in seinen Dialogen zumeist recht gut verständlicher Ton im Format Dolby Digital 2.0 Mono kommt von den beiden DVDs der vorliegenden Veröffentlichung zu Gehör. Er ist stimmig abgemischt und zeigt keine größeren erwähnenswerten Mängel oder Auffälligkeiten in sich. Untertitel für Hörgeschädigte oder Gehörlose fehlen leider. Die meiner Meinung nach sehr gelungene und stimmungsvolle Musik zu dieser Miniserie stammt von Reinhard Lakomy.

Gesamturteil:
Mit der fünfteiligen Miniserie "Das Mädchen Störtebeker" kommt innerhalb der Reihe des "DDR TV-Archiv" eine be- und verzaubernde Serie des ehemaligen Kinderfernsehens der DDR durch das "Studio Hamburg" unter dem Vertrieb von "AL!VE" zur Veröffentlichung auf DVD. Sie lädt ein zum Träumen und eine Reise zurück in die eigene Kindheit. Die das Herz erwärmende Serienproduktion, mit ihrer voller Liebe und Gefühl erzählten Geschichte von "Antje" und deren großen Traum dürfte nicht nur bei den Kindern selbst, sondern auch bei Oma und Opa, den Eltern aber auch den etwas "größeren Kindern" für kurzweilige Unterhaltung sorgen. Empfehlenswert für Genrefans.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Geschichten aus der Gruft - Komplette Staffel 2 - Uncut [3 DVDs]
Geschichten aus der Gruft - Komplette Staffel 2 - Uncut [3 DVDs]
DVD ~ Diverse Hollywoodstars

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die 2. Staffel auf DVD..., 27. Januar 2011
Inhalt
Willkommen zurück Freaks, macht es euch gemütlich mit diesen teuflischen Leckerbissen - alle 18 ungeschnittenen (allerdings total verstörten, hingerichteten, abgestochenen, verdrehten, zerquetschten, besessenen und verfluchten) Episoden der schaurigen zweiten Staffel von Geschichten aus der Gruft! Der Gruftwächter veranstaltet wieder ein Schreckensfest der Extraklasse! Mit dabei sind: Eine geldgeile Schlampe die ihren Hals nicht voll genug bekommen kann, ein Comic-Zeichner, dessen Geschichten zum Leben erwachen, ein trügerischer Bauchredner und sein größter Fan, zwei Pokerspieler, die ihr letztes Händchen verzocken, die Geschichte der Geburt des Gruftwächters und noch viel mehr nervenzerreißende Geschichten!

Bildbewertung:
Das hier veröffentlichende Label "`84 Entertainment" kündigte vor einiger Zeit ihr Vorhaben an erstmals alle Folgen der "Geschichten aus der Gruft" oder eben "Tales from the Crypt", wie diese US-amerikanische Produktion im Original heißt, uncut zur Veröffentlichung auf den deutschen Markt zu bringen. Nachdem nun bereits seit einigen Wochen die komplette erste Staffel, zuzüglich reichlich Bonusmaterial, erhältlich ist, folgt nun mit achtzehn weiteren "zum Sterben schönen schaurigen Geschichten", die komplette zweite Staffel.

Auch bei dieser Veröffentlichung hat sich der "Herr der Gruft", der wie immer modrig und verwest daherkommende "Crypt-Keeper" wiederum nicht lumpen lassen und packt abermals einige recht interessante Extras mit auf die hier vorliegende DVD-Box. Wiederum bietet sich dem geneigten Käufer des "gepflegten Gruseln" die Möglichkeit, sich bei der Verpackung der DVDs zwischen einer Hartbox und einem Mediabook zu entscheiden. Später soll dann auch diese zweite Staffel, wie schon die erste Staffel, im Amaray-Case verpackt, erhältlich sein.

Bereits seit mehreren Jahrzehnten sind die vom "Herren der Gruft" in seiner süffisanten und höchst eigenen makaberen Art mit viel Galgenhumor erzählten Geschichten Kult. Angefangen hat alles mit den berühmt berüchtigten Vorlagen der gleichnamigen Comics der EC-Comics-Reihe von William M. Gaines. Als sich dann 1988 der US-amerikanische Mega-Filmproduzent Joel Silver (Lethal Weapon, Stirb langsam 1 und 2, Matrix, Moonlight u.v.m.) der Idee einer filmischen Umsetzung der Comics annahm und mit Walter Hill, Richard Donner, David Giler und Robert Zemeckis noch einige weitere sehr erfolgreiche Produzenten bzw. Regisseure mit ins "Boot" holte, stand dem Erfolg der nun als TV-Serie angedachten Produktion nichts mehr im Wege. Von 1988 bis 1995 entstanden so dann insgesamt dreiundneunzig Folgen dieser herrlich morbiden Gruselreihe, die es wie wohl kaum eine andere schafft bluttriefenden Horror und deftigen Humor so gekonnt in sich zu einen.

Der große Erfolg und hohe Bekanntheitsgrad der Reihe hatte zur Folge, dass einige der größten und erfolgreichsten Regisseure, Produzenten, Stars und Oskar-Preisträger regelrecht Schlange standen, um einmal an bzw. in dieser Reihe mitwirken zu können. Ein entscheidender Vorteil der "Geschichten aus der Gruft" war es, dass in jeder Folge der Reihe eine neue, in sich abgeschlossene Geschichte erzählt wurde. So konnten sich im Laufe der Zeit, die verschiedensten Regisseure wie u.a. Joel Silver, Russel Mucar, Michael J. Fox, Stephan Hopkins, Robert Zemeckie u.v.a. mehr an dadurch immer wieder neuen und frisch inszenierten Horror-Geschichten probieren. Ebenso ein großes Plus für die Serie waren die Auftritte zahlreicher Gaststars in ihr. So sieht man u.a. Whoopi Goldberg, Michael J. Fox, Tom Hanks, Priscilla Presley, Demi Moore, Arnold Schwarzenegger oder auch Brooke Shields, um hier wirklich nur einige zu nennen.

Für jede der etwa dreißig Minuten dauernden Folgen stand ein Produktionsbudget von ca. 850000 Dollar zur Verfügung. Das Produktionsdesign für alle Folgen wurde durch Gregory Melton erstellt. Allein der Anfang einer jeden Folge, mit der gespenstischen Kamerafahrt durch das schmiedeeiserne Tor bis hinunter in die Gruft des Horrorhauses, verschlang 400000 Dollar Produktionskosten. Hier erwartet den Zuschauer bereits der "Herr der Gruft", der "Crypt-Keeper", der jede der Episoden in wechselnden Outfits auf seine höchst eigene makabere und zynische Art anmoderiert und abschließend auch wieder recht morbide abmoderiert. Die Figur des "Crypt-Keepers" wurde im Übrigen vom damals sechsundzwanzig jährigen Kevin Yagher entworfen, der auch die Kultfigur von "Chucky - Die Mörderpuppe" kreierte und u.a. für die Spezialeffekte in Filmen wie "Starship Troopers", "Mission Impossible II" oder auch "Nightmare 2" verantwortlich zeichnet.

Mit einer vom veröffentlichenden Label auf dem Cover angegebenen Laufzeit von ca. 486 Minuten und im Format 4:3 (1.33:1), kommt das Bild von den drei DVDs dieser Veröffentlichung zur Ansicht. Dabei finden sich auf jeder der drei DVDs jeweils sechs Episoden dieser zweiten Staffel.

Das veröffentlichende Label wirbt für diese neu aufgelegte und veröffentlichte Reihe der "Geschichten aus der Gruft" u.a. auch mit einer verbesserten Bildqualität. Nach meinem persönlichen Empfinden verspricht man mit dieser Ankündigung auch wirklich nicht zu viel und hält sein Wort. Im Gesamteindruck kann das zur Ansicht kommende Bild von den drei DVDs dieser Veröffentlichung überzeugen und dem Produktionsalter der Serie angemessen und akzeptabel beurteilt werden. Die Farben sind in ihrer Intensität gut ausgeprägt und recht natürlich. Sie präsentieren sich in authentischen und stimmungsvollen Farbtönen, die dem Filmgenre passend und angemessen sind. Kontrast und Schärfe zeigen sich in ihren Einstellungen in guten mittleren Werten gesetzt. Bildrauschen macht sich nur sehr selten und auch nicht wirklich störend bemerkbar. Mechanische bzw. digitale Mängel im Bild bei der Bearbeitung für das Medium DVD, fielen mir nicht erwähnenswert bei der Wiedergabe der DVDs auf.

Die DVD-Menüs sind dem Filmgenre passend, mit kleineren Animationen und der im Hintergrund zu hörenden Titelmusik bzw. Soundeffekten, gestaltet. Sie sind übersichtlich und gut bedienbar.

Aus dem Hauptmenü gelangt man neben den Auswahlmöglichkeiten für die Sprache und die Extras auch zu einer sich separat öffnenden Episodenauswahl. Von hier aus können alle Folgen einzeln angewählt und zur Wiedergabe gebracht werden. Die Möglichkeit alle Folgen einer DVD "am Stück", also hintereinander und ohne Unterbrechung abspielen zu können, besteht leider nicht. Alle Episoden beginnen unmittelbar mit den einführenden Worten des "Crypt-Keepers" und zeigen nicht die Eröffnungssequenz mit der Kamerafahrt durch das schmiedeeiserne Tor bis hinunter in die Gruft.

Alle Extras von bzw. auf dieser DVD-Box finden sich auf der ersten DVD dieser Veröffentlichung. So lädt der "Herr der Gruft" in einem nicht ganz drei Minuten laufenden Beitrag zu einem Blick hinter die Kulissen während einer Hörspielproduktion der "Geschichten aus der Gruft" ein. In der ca. 14 Minuten dauernden Dokumentation "Behind-The-Screams", berichten an der Produktion der Reihe Beteiligte, nebst dem "Crypt-Keeper" höchstpersönlich, in einer Art "Making of", über die Entstehung und Fertigung dieser zweiten Staffel. Eine ca. zwei Minuten gezeigte bebilderte Comic-Story mit dem Titel "Biss in alle Ewigkeit" kommt als drittes Extra zur Ansicht. Das folgende Extra zeigt dann das "Making-Of The Comic-Story" in ca. zweieinhalb Minuten. Als letztes Extra findet sich noch ein "Episoden-Guide", mit den namentlich aufgeführten Folgen aus allen sieben Staffeln, auf der DVD. Die filmischen Beiträge der Extras werden mit englischsprachigem Ton, der deutsch untertitelt ist, gezeigt.

Tonbewertung:
Sicher wird es sehr viele freuen, dass sich zu allen Episoden neben dem deutschen Ton auch die original englische Sprachfassung bei dieser Veröffentlichung findet. Im zu hörenden Format Dolby Digital 2.0, ist die Verständlichkeit der Dialoge in beiden Sprach-Varianten stets gegeben. Mir fielen keine nennenswerten größeren Mängel im zu Gehör kommenden Ton auf. Schade nur, dass bei den Episoden dieser sonst wirklich sehr gelungenen Veröffentlichung auf optional zuschaltbare Untertitel verzichtet wurde.

Gesamturteil:
Es ist einfach nur schön, dass sich nun endlich mit "`84 Entertainment" ein Label gefunden hat, welches alle Episoden dieser Kultserie mit ihrem so herrlich morbiden Humor und schaurig schönem Grusel würdig zur Veröffentlichung bringen will. Ungekürzt und unzensiert ein geradezu einzigartiges Schmuckstück und wahrer Grund zur Freude für alle Fans und Liebhaber diesen Filmgenres. Die gelungene Präsentation in der Hartbox und als Mediabook, wertet die ohnehin schon tolle Veröffentlichung auch noch optisch ungemein auf und macht sie so zu etwas ganz Besonderem. Top Empfehlung.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Grosse Geschichten 37 - Front ohne Gnade [4 DVDs]
Grosse Geschichten 37 - Front ohne Gnade [4 DVDs]
DVD ~ Jürgen Zartmann
Preis: EUR 25,66

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Veröffentlichung...., 27. Januar 2011
Inhalt
Der Kundschafter Hermann Anders gründet während des Zweiten Weltkriegs eine Widerstandsgruppe gegen die Aufrüstungspläne der Nazis. In dem Spanier Pablo, dem draufgängerischen Heiner sowie in Albert und Lydia findet Hermann Verbündete. Hermann versucht immer wieder, mit fremder Identität in die Reihen der Gegner vorzudringen, um an wichtige Informationen zu gelangen. Als er von SS-Obersturmbannführer Maas gefangen genommen wird, gelingt ihm nur mit Hilfe des Dienstmädchens Anni die Flucht. Im Verlauf des Krieges kämpft Hermann neben Pablo in Spanien für die internationalen Brigaden und gemeinsam mit Albert für die Rote Armee.

Bildbewertung:
Die siebenunddreißigste Box innerhalb der Reihe "Grosse Geschichten", bringt einen weiteren Titel aus dem "DDR TV-Archiv" zur wiederum überaus gelungenen Veröffentlichung auf DVD. Abermals bleibt sich hier das veröffentlichende Label "Studio Hamburg" unter dem Vertrieb von "AL!VE" seinem sich selbst auferlegten hohen Anspruch in dieser Reihe treu und bringt erneut eine einfach nur als grandios zu bezeichnende Kultserie vergangener Tage zur verdient würdigen Veröffentlichung.

Diesesmal sind es die als Dreizehnteiler erzählten großen Geschichten über die "Front ohne Gnade". Die für das Fernsehen der DDR im DEFA-Studio für Spielfilme produzierte Filmreihe war erstmals ab Januar 1984 im Programm des damaligen Fernsehens der DDR zu sehen. Dabei sollte die Reihe an den großen Erfolg des zuvor bereits 1980 gezeigten Mehrteilers "Archiv des Todes" anknüpfen. Und fürwahr das schafft sie. Mit der "Front ohne Gnade" gelang den Machern wiederum ein Volltreffer in der Gunst der Zuschauer.

Auch diese wiederum aufwendig produzierte und höchst prominent besetzte Serie des ehemaligen Fernsehens der DDR besticht mit der in ihr so spannend und packend erzählten Geschichte. Wieder einmal ist es Rudi Kurz, der als Ideengeber und Schreiber des Buchs zur Reihe zugleich auch noch die Regie während des Drehs und der Produktion in seinen Händen hatte. Wie in vielen seiner Filme überzeugt er auch hier bei "Front ohne Gnade" abermals mit seiner so ideenreich und mitreißend inszenierten und umgesetzten Art der durch ihn erzählten und gezeigten Umsetzung seiner erdachten Geschichte.

Die Dramaturgie beim Dreizehnteiler "Front ohne Gnade" lag in den Händen von Dr. Manfred Seidowsky, einem der ganz großen Namen, wenn es um das Genre des Fernsehspiels und der Fernsehserien aus der ehemaligen DDR geht. Als jahrzehntelanger Chefdramaturg beim Fernsehen der DDR hatte sein Wirken und Schaffen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung des DDR-Fernsehens und zahlreicher seiner Produktionen.

Die jeweils ca. nicht ganz eine Stunde laufenden dreizehn Folgen erzählen, durchzogen von einem roten Faden im Lauf der Geschichte und der zu sehenden Folgen, über den Kampf einer Widerstandsgruppe während des Zweiten Weltkriegs gegen die Faschisten. Dabei ist "Hermann Anders" (Jürgen Zartmann) einer der führenden Köpfe dieser Gruppe und versucht mit unterschiedlichsten Methoden und zum Teil auch unter anderen Identitäten den Gegner zu bekämpfen und an dessen Geheimpläne zu kommen. Ihm zur Seite stehen die anderen Mitglieder der Widerstandsgruppe wie zb. "Albert" (Günter Naumann 1925-2009) oder der junge "Heiner" (Jörg Kleinau) und "Lydia" (Renate Blume).

Einer der größten Widersacher bei diesem Kampf ist Obersturmbannführer "Maas" (Alfred Struwe 1927-1998) und "Cyrus" (Hans Teuscher) dessen Butler. Als "Herrmann" Deutschland verlassen muss, kämpft er fortan in Spanien zusammen mit "Albert" an der Seite von "Pablo" (Gojko Mitic). In dem Moment als "Hermann" mit Mitgliedern seiner Gruppe in Spanien den Hauptmann "Baron Gottfried von Lindeck" (Gerd Blahuschek) entführt, um sich anschließend unter dessen Identität in die Reihen der Feinde einzuschleichen, spitzt sich die Lage immer mehr zu.

Für Langeweile bleibt bei der temporeich und abwechslungsreich gestrickten und erzählten Handlung in dieser Reihe auch nicht nur eine Sekunde Zeit. Immer wieder gelingt es, mit neuen und überraschenden Wendungen und Ereignissen im Lauf der inszenierten Filmhandlung, die Spannung zu schüren. Einmal angefangen kommt man einfach nicht mehr los vom Ansehen dieser so spannend und fesselnd gemachten Kultserie aus den Archiven des ehemaligen Fernsehens der DDR.

Neben den bereits erwähnten Darstellern überzeugen auch alle anderen in der Serie zu sehenden und wunderbar aufspielenden Mimen bis hinein in die kleinste Rolle. Namen wie Petra Blossey, Klaus-Peter Thiele, Hans-Joachim Hegewald oder Bruno Carstens sind nur einige wenige derer aus der Besetzungsliste, welche in den so stimmig und gelungen inszenierten Folgen dieser Serie mit ihrem Spiel zu begeistern verstehen.

Das von den fünf DVDs dieser DVD-Box laut veröffentlichendem Label mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 810 Minuten und im Bildformat 4:3 zur Ansicht kommende Bild, kann im Gesamteindruck als durchaus gelungen gewertet werden.

In Anbetracht von mehr als fünfundzwanzig verflossenen Jahren seit dem Dreh und der Produktion der Serie überraschen dann schon beinahe die zumeist wirklich guten und passenden Einstellungen bei der Schärfe und im Kontrast der Bilder. Die Farben wirken beinahe immer recht natürlich und in ihrer Intensität gut ausgeprägt. Nur wenig auffällig und kaum störend machen sich hin und wieder einige Kratzer und mechanische Beschädigungen am Filmmaterial bemerkbar. Bildrauschen oder nennenswerte Mängel bei der Bearbeitung für das Medium DVD, fielen mir beim Ansehen der DVDs dieser Veröffentlichung kaum auf. Ich persönlich, kann mit den eher minimalen und auch nur kleineren Mängeln im und am Bild leben. Viel wichtiger für mich ist es, nun endlich diese einzigartige und wunderschöne Serie komplett mit allen Folgen in den Händen halten zu können.

Wie schon beim Cover kommen auch die DVD-Menüs bei dieser Veröffentlichung wieder passend bereits zuvor veröffentlichter Boxen der Reihe "Grosse Geschichten" und "DDR TV-Archiv" zur Ansicht. Mit einigen animierten Filmsequenzen und der im Hintergrund zu hörenden Titelmusik der Reihe sind die DVD-Menüs übersichtlich und einfach zu bedienen. Leider fehlt hier die Möglichkeit alle Folgen einer DVD "am Stück", also hintereinander und ohne Unterbrechung abspielen zu können. Ein Kapitelmenü kommt nicht zur Ansicht, jedoch sind innerhalb der einzelnen Folgen einige Marker gesetzt.

Von der ersten DVD kommen einige Trailer zu weiteren Veröffentlichungen aus dem Hause "Studio Hamburg" auf Wunsch zur Ansicht. Als Bonus findet sich auf der fünften DVD dieser Veröffentlichung ein ca. neun Minuten laufender filmischer Beitrag aus der Sendung "(P)Fundgrube". In diesem ist der Schauspieler Jürgen Zartmann zu Gast bei Gisela May.

Erwähnenswert ist auch das zwanzigseitige Booklet. Dieses findet sich fest integriert in der Mitte des sehr gelungen gestalteten Digipacks. In dem Booklet finden sich in Textform, zuzüglich einiger Fotos, Interviews mit einigen der Hauptdarsteller sowie Informationen vom Autor und Regisseur Rudi Kurz, nebst einigen Infos zur Reihe selbst.

Tonbewertung:
Ein in seinen Dialogen fast immer sehr gut verständlicher deutscher Ton im Format Dolby Digital 2.0 Mono, kommt von den fünf DVDs dieser Veröffentlichung zu Gehör. Er ist sehr stimmig und harmonisch gemischt und lässt keine nennenswerten größeren Mängel während der Wiedergabe erkennen. Sehr gelungen ist bei dieser Serie auch die herausragende und die Filmhandlung stützende und begleitende Musik, die von Bernd Wefelmeyer ("Polizeiruf 110", "Kiezgeschichten", "Der kleine Eisbär") stammt. Eingespielt wurde die Musik im Übrigen vom DEFA-Sinfonieorchester unter der Leitung von Manfred Rosenberg. Untertitel für Hörgeschädigte oder Gehörlose werden leider nicht von bzw. bei dieser sonst sehr gelungenen Veröffentlichung angeboten.

Gesamturteil:
Von den fünf DVDs der vorliegenden Box kommt eine der wohl packendsten und spannendsten TV-Serien aus der ehemaligen DDR zur gelungenen Veröffentlichung durch das "Studio Hamburg".

Die intelligent und in ihrer Szenerie schlüssig und mit hohem Aufwand umgesetzte und produzierte Serie, bietet neben der sehr gelungenen in ihr erzählten Geschichte ein zudem noch grandios aufspielendes Ensemble an namhaften und zum Teil auch sehr bekannten Darstellern jener Fernsehtage. Mit der Veröffentlichung diesen Fernsehkults über die "Front ohne Gnade", erfüllt sich nun endlich der Wunsch vieler Freunde und Fans dieser Serienproduktion. Nun kann sich wirklich ein jeder diese bestens unterhaltende TV-Produktion in das heimische Regal stellen und wann immer er es möchte, diese in den DVD-Player einlegen und ansehen. Von mir persönlich, eine ganz klare Empfehlung für diese Veröffentlichung.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Zahn um Zahn - 3. Staffel - DDR TV-Archiv ( 3 DVDs )
Zahn um Zahn - 3. Staffel - DDR TV-Archiv ( 3 DVDs )
DVD ~ Alfred Struwe
Wird angeboten von Michas24/7 (Preise inkl. Mwst.)
Preis: EUR 24,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die 3. und letzte Staffel der Serie..., 25. Januar 2011
Inhalt
Mit der dritten Staffel der DDR-Fernsehserie »Zahn um Zahn« verabschieden sich »Häppchen«, Dr. Wittkugel & Co. aus der staatlichen Zahnarztpraxis von ihren Fernsehzuschauern. Sieben weitere Episoden setzten den Tenor der erst beiden Staffeln fort. Helga Piur, die an der Seite von Alfred Struwe eine überzeugende Rolle gestaltet hat, trug neben ihm erheblich dazu bei, diese Unterhaltungsserie zu einem beliebten Dauerbrenner werden zu lassen.

Bildbewertung:
Bei den Gedanken an einen bevorstehenden Zahnarztbesuch beschleicht wohl beinahe einen jeden ein etwas flaues Gefühl in der Magengegend. Ganz anders ist dies freilich in Erinnerung an eine der Kultserien des ehemaligen DDR-Fernsehens aus den Achtzigern, mit dem Serien-Titel "Zahn um Zahn". Zwei DVD-Boxen mit vierzehn Folgen brachte das Label "ICESTORM", in Zusammenarbeit mit der "Telepool", in den letzten Monaten bereits zur Veröffentlichung.

Von der nun hier vorliegenden DVD-Box kommen mit den Folgen fünfzehn bis einundzwanzig nun auch die letzten, dieser von 1985 bis 1988 für das Fernsehen der DDR produzierten höchst vergnüglichen Reihe, zur Veröffentlichung. Auch für die drei DVDs dieser Box legte ich wieder gerne die "DVD-Praxisgebühr" auf den Ladentisch, um anschließend voller nostalgischer...oder hier noch besser geschrieben "OSTtalgischer" Vorfreude Platz in meinem Fernsehsessel zu nehmen und mich von dieser wundervollen TV-Serie vergangener Zeiten erneut oder eben auch endlich wieder verzaubern zu lassen.

Die je ca. 55 bis 60 Minuten dauernden Folgen dieser dritten Staffel, die unter der Regie von Peter Hill und nach den Büchern von Gerhard Jäckel entstanden, konnten die Zuschauer erstmals vom Januar 1988 bis in den Februar 1988 im DDR-Fernsehen erleben. Der Regisseur Peter Hill dürfte sicher dem einen oder anderen noch durch seine Regiearbeiten bei einigen der Schwänke der "Max-Baumann-Reihe" oder auch bei "Drei reizende Schwestern", in bester Erinnerung sein.

Die erzählten Geschichten in den einzelnen Episoden spielen alle in und rund um die Zahnarztpraxis und im privaten Bereich sowie Lebensumfeld von "Dr. Alexander Wittkugel". Dieser wird geradezu einzigartig genial und unverwechselbar, in seiner aufbrausenden und oft burschikosen Art, mit der er viele seiner Mitmenschen auch oft verletzt und kränkt, durch Alfred Struwe gespielt (1927-1999). Als sozusagen "gute Seele" sowohl in der Praxis wie auch privat an der Seite von Dr.Wittkugel, kommt Sprechstundenhilfe "Victoria Happmeyer", von den meisten nur "Häppchen" gerufen, ins Spiel. Gespielt wurde diese von der noch heute überaus beliebten und erfolgreichen Schauspielerin Helga Piur, die auch mehrfach von ihrem Publikum zum Fernsehliebling gewählt wurde. Noch heute, weit mehr als zwanzig Jahre nach "Zahn um Zahn", wird die Schauspielerin und Künstlerin Helga Piur in der Öffentlichkeit, noch sehr oft mit ihrem damaligen Serien-Namen "Häppchen" angeredet.

Weitere die Serie und ihre Handlung mitprägende Charaktere, wurden allesamt ebenfalls mit überzeugend gekonnt agierenden Darstellern besetzt. So erlebt man in der Rolle des ständig etwas unsicheren und höchst sensiblen Zahntechnikermeisters "Opitz", den Schauspieler Viktor Deiß. Den besten Freund des Doktor Wittkugel, den Tierarzt "Dr. Oswald Baumann", der ihm auch schon mal gehörig die Meinung sagt und den Kopf zurechtrückt, spielt Günter Grabbert. Die Tochter des alleinerziehenden Vaters spielt als "Sabine Wittkugel", Claudia Wenzel ("Unser Lehrer Doktor Specht", "Sturm der Liebe"). Als amtierenden Leiter der Poliklinik erlebt man Hans-Joachim Hegewald (1930-2010).

Mit vielen der damals wie auch noch zum Teil heute sehr beliebten und bekannten Stars von Film, Funk und Fernsehen gibt es ein Wiedersehen in den Folgen dieser kultigen Fernsehserie aus vergangenen Tagen des damaligen DDR-Fernsehens. Alle Namen und Rollen hier zu nennen und aufzuführen, würde den Rahmen und Umfang dieser Rezension sprengen. Eines aber kann und bieten alle Darsteller und auch die Serie selbst ohne Zweifel, selbst heute so viele Jahre später noch immer... es ist die Garantie für viele höchst vergnügliche und bestens unterhaltende Momente, voller nostalgischer Erinnerungen vor der heimischen Flimmerkiste. Nehmen wir die Einladung zum Besuch in der Praxis "unseres" Dr. Wittkugels also an und nehmen symbolisch Platz auf dem Behandlungsstuhl, ohne Angst vor dem bösen Bohrer und lassen uns mit den Geschichten dieser Reihe gedanklich mitten hinein in die Zeit der Achtziger des DDR-Alltags entführen.

Die vergangenen mehr als zwanzig Jahre seit Produktion und Dreh der Serie lassen sich, wohl für jeden verständlich, nicht vollkommen bei der zur Ansicht kommenden Bildqualität der einzelnen Folgen von den drei DVDs der vorliegenden Veröffentlichung übersehen.

Neben den üblichen, zu erwartenden und zu akzeptierenden, bisweilen auch etwas verstärkt in Erscheinung tretenden Schwächen im Kontrast oder bei der Schärfe der Bilder, machen sich qualitative Unterschiede im Wechsel zwischen den Innen- und Außenaufnahmen bemerkbar. Grund hierfür dürften die verwendeten damaligen Aufnahmetechniken wie MAZ u.ä., wie natürlich auch die technischen Möglichkeiten gewesen sein. Die bisweilen nicht ganz natürlich wirkenden Farben sind wie das eher wenig zu bemerkende leicht erhöhte Bildrauschen, kaum auffällig oder gar störend. So kann dann das im Bildformat 4:3 mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 417 Minuten zur Ansicht kommende Bild, auch mit seinen zu bemerkenden und während der Serienproduktion in den Achtzigern entstandenen produktionsbedingten Mängeln, dennoch im Gesamteindruck als zu akzeptieren gewertet werden.

Wie schon beim Cover kommen auch hier die DVD-Menüs in ihrer Gestaltung wieder passend bereits zuvor veröffentlichter Boxen der Reihe "DDR-Archiv" zur Ansicht. Mit einigen stimmungsvollen Animationen und der im Hintergrund zu hörenden Titelmusik der Serie von Rainer Oleak sind die DVD-Menüs übersichtlich und einfach zu bedienen. Leider fehlt die Möglichkeit alle Folgen einer DVD "am Stück", also hintereinander und ohne Unterbrechung abspielen zu können. Ein Kapitelmenü kommt nicht zur Ansicht, jedoch sind die einzelnen Episoden in sich mit einigen Markern versehen. Als Extra finden sich auf der dritten DVD einige ICESTORM-Trailer zu Veröffentlichungen verschiedener Genres innerhalb der Reihe "DDR TV-Archiv".

Tonbewertung:
Wie schon beim Bild machen sich verständlich auch hier beim Ton, die vergangenen Jahre seit Produktion der Serie hin und wieder in der Qualität des zu Gehör kommenden Tons von den DVDs der vorliegenden Box bemerkbar. Alle Episoden dieser Veröffentlichung finden sich im Tonformat Dolby Digital 2.0, in deutscher Sprachfassung, mit einer in sich zumeist guten Verständlichkeit in ihren Dialogen auf den drei DVDs der Box. Ein bisweilen zu bemerkendes an einigen ruhigeren Tonpassagen leicht verstärktes Grundrauschen hält sich sonst, erfreulicherweise, kaum auffallend im Hintergrund. Leider werden von den DVDs dieser Veröffentlichung keinerlei Untertitel angeboten.

Wie bei vielen anderen Filmen und Serien trägt auch hier bei "Zahn um Zahn", die sehr gelungene und stimmige Musik einen wesentlichen Anteil mit zum Erfolg dieser Produktion bei. Für die Musik in der Serie wurde mit dem deutschen Musiker, Komponisten und Produzenten Rainer Oleak, einer der erfolgreichsten und vielfältigsten Künstler engagiert. Sein Wirken umfasst die Mitarbeit an zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie zb. "Hallo Robbie!", "Tierärztin Dr. Mertens", "Familie Dr. Kleist" oder aber auch bei "Alarm für Cobra 11", um hier wirklich nur einige wenige zu nennen. Sehr erfolgreich ist Rainer Oleak u.a. aber auch als Produzent der "Ost-Rock in Klassik-CDs" und einiger Puhdys-CDs.

Das Team von "Fernsehserien auf DVD" freut sich, an dieser Stelle einen ganz persönlichen Gruß von Rainer Oleak an alle, verbunden mit den Wünschen für beste Unterhaltung beim Ansehen der DVDs mit der dritten Staffel von "Zahn um Zahn" übermitteln zu dürfen.

Gesamturteil:
Schön dass es, mit der vorliegenden DVD-Box und den auf ihr befindlichen Folgen fünfzehn bis einundzwanzig nun alle der insgesamt einundzwanzig entstandenen Folgen in die Veröffentlichung geschafft haben. Auch diese dritte DVD-Box unter Veröffentlichung des Labels "ICESTORM" in Zusammenarbeit mit der "Telepool" zeigt höchst liebenswerte und heiter beschwingte nostalgische TV-Serienkost aus Zeiten des DDR-Fernsehens. Wieder geht es turbulent in den erzählten Geschichten dieser dritten Staffel zu. Wie wird sich "unser" Zahnarzt-Halbgott in Weiß "Dr. Alexander Wittkugel" in der neuen Gemeinschaftspraxis einleben? Wie wird sich die "Ehe auf Probe" mit "Häppchen" anlassen und was ist mit deren Versuch die Fahrerlaubnis zu machen? Wird Meister Opitz das Labor wechseln? Ob der Doktor den Kauf der "Arkona" bereuen wird, da ihm scheinbar alle seine Freunde deswegen die Freundschaft zu kündigen scheinen?
Und was ist das eigentlich mit seinem Freund dem Tierarzt "Dr. Oswald Baumann" und dessen unübersehbarer Zuneigung zu der neuen LPG-Vorsitzenden? Auch bei Tochter Sabine scheint im Liebesleben nicht alles so zu laufen, wie diese es sich wünscht.

Auch nicht nur eine Sekunde Langeweile kommt beim Ansehen der sieben Episoden von den drei DVDs dieser Veröffentlichung auf. Denn auch noch so viele Jahre später schafft es diese Reihe mit den in ihr erzählten und gezeigten Geschichten wundervoll und kurzweilig zu unterhalten und zu verzaubern. Noch immer stehen "Dr. Alexander Wittkugel" (Alfred Struwe) und uns aller "Häppchen" (Helga Piur), als "DAS" Traumpaar schlechthin, für die Zeit der Achtziger-TV-Serienlandschaft aus der ehemaligen DDR.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Clown Ferdinand (3 Discs)
Clown Ferdinand (3 Discs)
DVD ~ Jiri Vrstala
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 17,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Clown Ferdinand endlich auf DVD..., 25. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Clown Ferdinand (3 Discs) (DVD)
Inhalt
Seine Markenzeichen sind der karierte Mantel, Knollennase, Perücke und eine große Sonnenblume am Revers. Der Clown Ferdinand reist in einem selbstgebauten Wohnwagen durchs Land und springt immer ein, wenn jemand in Schwierigkeiten ist. Er kümmert sich um verloren gegangene Kinder, Meisen, die sich auf seinem Briefkasten niedergelassen haben oder um ein Mädchen, das Fußballspielen lernen möchte. Und weil er als Clown die Welt ein bisschen anders sieht als andere Menschen, sind seine Ideen oft ungewöhnlich und immer überraschend.

Bildbewertung:
Er war der Held meiner Kindertage. Mein erstes eigenes Buch und die allererste Schallplatte hatten seine Abenteuer zum Inhalt. Nun ist es soweit und mit dreizehn Folgen, zuzüglich einer Bonusfolge, kehrt mein als Kind so heiß geliebter "Clown Ferdinand" und mit ihm jede Menge nostalgischer oder hier noch passender geschrieben "OSTtalgischer" Erinnerungen zurück. Die von den drei DVDs der hier vorliegenden Veröffentlichung durch das "Studio Hamburg" zu sehenden dreizehn in sich inhaltlich abgeschlossenen Einzelfolgen, wurden durch das DEFA-Studio für Kurzfilme für das Kinderfernsehen der DDR produziert. Von 1973 bis 1975 waren diese erstmals im Fernsehen der DDR zu sehen.

Die durch den Schauspieler Jiøí Vrsala (1920-1999) verkörperte Figur des "Clown Ferdinand" wurde von ihm bereits 1955 in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Jindrich Polák entwickelt. Jiøí Vrsala verlegte in den sechziger Jahren seinen Wohnsitz aus der Tschechoslowakei in die DDR. Neben seiner ihn so berühmt machenden verkörperten Rolle des "Clown Ferdinand", war er noch in zahlreichen anderen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Beispiele hierfür wären u.a. "Die Söhne der großen Bärin" (1965), "Das Licht der schwarzen Kerze" (1972) oder auch "Die gefrorenen Blitze" (1967).

Als "Clown Ferdinand" war Jiøí Vrsala, außer in den von den DVDs dieser Veröffentlichung vorliegenden dreizehn Episoden, bereits 1956 in einer als Fünfteiler für den Deutschen Fernsehfunk produzierten Serie zu sehen. Zahlreiche Kinder-Revuen im Friedrichsstadtpalast in Berlin und Theaterauftritte, sowie die vielen Fernsehausstrahlungen und weiteren Filme mit ihm, ließen die Figur des "Clown Ferdinand" nicht nur in der damaligen ÈSSR und DDR, sondern auch über deren Landesgrenzen hinaus bekannt und zum Teil Kult werden.

In den gezeigten Geschichten und erlebten Abenteuern ist es die liebenswerte Sicht der Dinge mit denen "Clown Ferdinand" seine Umwelt und deren Geschehen sieht. Es sind die Alltäglichkeiten des Lebens, welche bei "Clown Ferdinand" Staunen und Neugier wecken. Zusammen mit den Kindern entdeckt und erkundet er so auf spielerische und humorvolle Art deren unmittelbares Lebensumfeld und hilft auch wenn nötig. Dabei findet er mit seiner naiv warmherzigen Art und den Blickwinkel wie dem aus den Augen eines Kindes, für beinahe jedes anstehende Problem eine Lösung. Dabei sind seine Lösungen, bei denen er mit seiner Tollpatschigkeit nicht selten für noch mehr Chaos als zuvor sorgt, für den Zuschauer höchst vergnüglich. Überhaupt ist die ganze Serie, die pantomimisch und beinahe ganz ohne Dialoge auskommt, derart liebvoll in Szene gesetzt, dass es einem regelrecht "warm ums Herz" beim Ansehen selbiger wird. Einen hohen Stellenwert nimmt hierbei auch die einfach nur zauberhafte Musik von Friedhelm Schönfeld ein.

Mit einer vom veröffentlichenden Label angegebenen Gesamtlaufzeit von 347 Minuten und im Bildformat 4:3 (1.33:1), präsentiert sich das Bild von den drei DVDs der hier vorliegenden Amaray-Box. In Anbetracht dessen, dass weit mehr als dreißig Jahre seit der Produktion der Serie vergangen sind und nach Einlegen der DVDs sich mit einer Texttafel sogar für ein nicht immer perfektes Bild entschuldigt wird, wirkt das Bild im Gesamteindruck schon beinahe überraschend gut erhalten. Alle der dreizehn unter der Regie von Jindrich Polák entstandenen Episoden bieten kraftvolle und natürliche Farben. Schärfe wie auch Kontrast zeigen sich in gut gesetzten mittleren Werten in ihren Einstellungen. Mechanische Beschädigungen am Filmmaterial machen sich nur sehr wenige und wenn, dann hauptsächlich auch nur am Anfang einer jeden Episode, beim Vorspann, bemerkbar. Bildrauchen und Unruhen fallen kaum auf.

Eine Ausnahme bildet hier der als Bonus auf der zweiten DVD befindliche preisgekrönte Film "Clown Ferdinand und der Koffer" aus dem Jahre 1963. Dieser noch in schwarz/weiß gefertigte Film kann sein Produktionsdatum nicht ganz leugnen und zeigt sich in seiner Bild- und Tonqualität nicht ganz so gut erhalten.

Wie schon beim Cover kommen auch die DVD-Menüs bei dieser Veröffentlichung wieder passend bereits zuvor veröffentlichter Boxen der Reihe "DDR-Archiv" zur Ansicht. Mit einigen animierten Filmsequenzen und der im Hintergrund zu hörenden Titelmusik der Serie von Friedhelm Schönfeld, sind die DVD-Menüs übersichtlich und einfach zu bedienen. Leider fehlt hier die Möglichkeit alle Folgen einer DVD "am Stück", also hintereinander und ohne Unterbrechung abspielen zu können. Ein Kapitelmenü kommt nicht zur Ansicht, jedoch sind die einzelnen Episoden in sich mit einigen Markern versehen.

Als Extra kommt von der zweiten DVD der bereits erwähnte preisgekrönte Film "Clown Ferdinand und der Koffer" zur Ansicht. Auf der ersten DVD finden sich einige Trailer zu weiteren Veröffentlichungen innerhalb der Reihe "DDR-TV-Archiv".

Tonbewertung:
Eine Besonderheit bei der von den DVDs hier zu sehenden Serie "Clown Ferdinand" ist, dass diese fast ganz ohne Dialoge auskommt. Einen umso höheren Stellenwert nimmt demzufolge gerade hier die Musik ein. Die zauberhafte und sich im Ohr festsetzende Musik von Friedhelm Schönfeld ist geradezu einzigartig und sehr gelungen. Sie vermag es nicht nur unterhaltend im Hintergrund die Filmhandlung zu begleiten, sondern schafft Stimmungen und erzählt geradezu, selbst ohne Worte, die in den Episoden zu sehenden Geschichten mit. Untertitel für Hörgeschädigte oder Gehörlose werden leider nicht, von dieser sonst sehr gelungenen Veröffentlichung angeboten.

Gesamturteil:
Ich gebe es gerne zu, dass es bei mir sicher ein etwas verklärter Blick voller Nostalgie ist, der für mich diese zauberhafte Serienproduktion vergangener Flimmerkistentage so besonders und einzigartig macht. Aber ich denke auch, dass sich wohl kaum einer dieser so warmherzigen und mit liebenswerten Humor gemachten und durch das DEFA-Studio für Kurzfilme für das Kinderfernsehen der DDR produzierten Reihe, entziehen kann. Ohne Bedenken kann und möchte ich, für diese Veröffentlichung durch das "Studio Hamburg", meine ganz klare und persönliche Empfehlung aussprechen.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2011 10:49 PM MEST


Fabrik der Offiziere (2 DVDs)
Fabrik der Offiziere (2 DVDs)
DVD ~ Manfred Zapatka
Wird angeboten von eifel-dvd-vhs
Preis: EUR 39,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fabrik der Offiziere..., 25. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Fabrik der Offiziere (2 DVDs) (DVD)
Inhalt
Deutschland, 1944. Auf einer deutschen Heereskriegsschule werden am laufenden Band Offiziere für die Front ausgebildet. Das bunt zusammengewürfelte Korps der Ausbildungsoffiziere spiegelt die verschiedenen Charaktere des untergehenden Dritten Reiches wider. Kommandeur der Lehrgänge ist Major Frey, ein aalglatter Opportunist. Ihm unterstehen der brutale Hauptmann Katers , der intellektuelle Hauptmann Feders, der dekadente Schwächling Hauptmann Ratshelm und Oberleutnant Krafft, der mit seiner unverblümten Wahrheitsliebe bei seinen Vorgesetzten aneckt. Allen voran - wortkarg und undurchsichtig - der Kommandeur der Schule, Generalmajor Modersohn. Als bei einer Pionierübung der junge Oberleutnant Barkow von einer Sprengladung zerrissen wird, leitet Oberleutnant Krafft die Untersuchung des Unfalls. Schon bald wird ihm klar, dass er einem vorsätzlichen Mord auf der Spur ist...

Bildbewertung:
Innerhalb der von "3L" ins Leben gerufenen DVD-Reihe "Klassiker der Moderne" kommt mit "Fabrik der Offiziere" eine beachtenswerte Mini-Serie zur Veröffentlichung. Bei dem 1989 nach der Romanvorlage von Hans Hellmut Kirst (1914-1989) entstandenen Vierteiler handelt es sich um die bereits zweite filmische Umsetzung der emotional so berührend durch den Autor erzählten Geschichte.

Bereits 1960 entstand unter der Regie von Frank Wisbar (1899-1967) eine erste Verfilmung, in der u.a. auch Günter Pfitzmann (1924-2003) und Dietmar Schönherr zu sehen waren.

Die hier vorliegende Miniserie wurde in einer Koproduktion der "Mondada-Film" mit dem "Filmstudio Barrandov Prag" gefertigt. Dabei lag die Regie in den Händen von Wolf Vollmar (1929-2009), von dem zugleich auch das Drehbuch stammt. Der mit einem hochkarätigen Darstellerensemble in Szene gesetzte und nahe gehende Inhalt des Vierteilers, mit seiner emotional stark atmosphärisch geprägten Erzählweise, lässt diese Verfilmung im Gedächtnis bleiben. Als beachtenswert und gelungen empfinde ich persönlich die Umsetzung in der Art der Inszenierung dieser Mini-Serie mit deren dramaturgischen Aufbau, der sich sehr nah an die Romanvorlage hält. Die ausführlichen, in die Filmhandlung eingefügten Rückblenden nehmen sich die Zeit, die einzelnen höchst unterschiedlichen Charaktere der einzelnen Rollen sehr detailliert dem Zuschauer vorzustellen und ihn so in den Lauf der gezeigten Geschichte zu integrieren.

Jeder der vier Teile schafft es, in einer schon fast beklemmend authentisch wirkenden Darstellung der Gegebenheiten das menschenverachtende und totalitäre des nationalsozialistischen Systems mit deren Regime aufzuzeigen. Im Deutschland des Jahres 1944 werden beinahe wie am Fließband an deutschen Heereskriegsschulen neue Führungskader für die Front geschult. Eine bunte Schar charakterlich und menschlich höchst verschiedenster Ausbildungsoffiziere soll die zur Ausbildung abkommandierten Soldaten und Offiziere Hitlers für deren Fronteinsatz fit machen.

Als bei einer eher harmlosen Übung Oberleutnant "Barkow" von einer Bombe zerrissen wird, machen sich Zweifel in der "Fabrik der Offiziere" breit. War es wirklich nur ein Unfall...oder steckt sogar Absicht, womöglich sogar Mord dahinter? Oberleutnant "Krafft" (Manfred Zapatka), offiziell als Nachfolger von Oberleutnant "Barkow" an die Militärakademie berufen, soll die näheren Umstände dessen Todes klären. Immer mehr Ungereimtheiten tun sich im Laufe der Zeit auf. Eine nicht unwesentliche Rolle fällt dabei auch dem Kommandanten der Einrichtung, dem wortkargen und in sich verschlossenen Generalmajor "Modersohn" (Thomas Holtzmann) zu. In weiteren Rollen sind Darsteller wie zb. Christian Rode, Karl-Walter Diess, Sigmar Solbach, Harald Dietl u.v.a.m. zu sehen.

Mit einer vom veröffentlichenden Label laut Cover angeführten Gesamtlaufzeit von ca. 357 Minuten und im Bildformat 4:3 (1.37:1) Letterbox, kommt das Bild von den beiden DVDs dieser Veröffentlichung zur Ansicht. Die bildliche Qualität kann im Gesamteindruck als akzeptabel beurteilt werden. Schärfe und Kontrast finden sich in ihren Werten in mittleren Einstellungen gesetzt. Die Farben der zu sehenden Bilder wirken natürlich und stimmig, mit akzeptabler Intensität und Kraft in sich. Ein leichtes Rauschen und Unruhen im Bild machen sich hin und wieder bemerkbar. Bei den Szenen mit Rückblenden, wurde das Bild absichtlich verfremdet. Diese Bilder wirken dann heller und weicher.

Die DVD-Menüs wurden übersichtlich und gut bedienbar mit im Hintergrund zu hörender Musik gestaltet. Jede der beiden DVDs bietet zwei Teile dieser vierteiligen Miniserie. Dabei kann ein jeder Teil direkt nach dem Einlegen der DVD in den Player zur unmittelbaren Wiedergabe gestartet werden. Die Möglichkeit beide Teile einer DVD "am Stück", also ohne Unterbrechung abzuspielen, besteht nicht. Über ein sich separat öffnendes Menü kann zu einem jeden Teil eine Kapitelauswahl zur Ansicht gebracht werden. Als Extra findet sich ein ca. 63 Minuten laufendes "Making of", aufgeteilt in zwei Teilen, auf den beiden DVDs der hier vorliegenden Veröffentlichung. Der im Jahr 2005 durch Renate Vollmer realisierte Beitrag lässt neben dem Regisseur, Produzenten und Drehbuchautor auch noch zahlreiche andere an der Produktion Beteiligte und Mitwirkende zu Wort kommen.

Tonbewertung:
Ein in seinen Dialogen zumeist gut verständlicher deutscher Ton im Format Dolby Digital 2.0 kommt von den beiden DVDs dieser Veröffentlichung zu Gehör. Besonders bei ruhigeren Passagen fällt ein etwas erhöhtes Grundrauschen im Ton auf. Vom Klang her ist der zu hörende Ton relativ mittig und unauffällig gemischt. Leider finden sich keine Untertitel auf den DVDs dieser Veröffentlichung.

Gesamturteil:
Mit der 1989 als Vierteiler umgesetzten Verfilmung der Romanvorlage "Fabrik der Offiziere" von Hans Hellmut Kirst, kommt innerhalb der von "3L" ins Leben gerufenen DVD-Reihe "Klassiker der Moderne" ein beeindruckendes und im Gedächtnis bleibendes Werk zur Veröffentlichung. Neben der beachtenswerten und höchst prominenten Liste an Darstellern, sind es die dramaturgisch und in die Tiefe gehenden Analysen der einzelnen dargestellten Charaktere, die fesseln. Dabei werden in Form von Rückblenden; welche in die Filmhandlung integriert sind, schon beinahe akribisch soziale wie auch psychische Wesenszüge der dargestellten Figuren einzeln aufgezeigt.

Autor: Torsten
Fernseh-Serien-Auf-DVD.de


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20