Profil für YammaD > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von YammaD
Top-Rezensenten Rang: 1.419.472
Hilfreiche Bewertungen: 145

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
YammaD (Dortmund, Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Das Niveau
Das Niveau
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 3,96

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfrischend und intelligent - Neuer Rap aus Dortmund, 2. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Niveau (Audio CD)
Zroyal - früher noch als "Zeitgeist" zumindest in der Dortmunder Szene bekannt geworden - präsentieren nun mit "Das Niveau" ihr erstes, offizielles Debüt-Album. Dabei sind Hyke Wallety und Berk "Voodoo" zuvor bereits äußerst produktiv gewesen und haben auf diversen Free-Releases unter Beweis gestellt, dass sie ihr Handwerk beherrschen.

"Das Niveau" zeigt deutlich: Der Stil von ZRoyal ist gereift und wurde verfeinert wobei sich die Dortmunder dennoch treu geblieben sind. Zum Glück! Denn "Das Niveau" ist eine erfrischende, wuchtige und intelligente Liebeserklärung an den Hip-Hop mit all seinen Facetten. ZRoyal verzichten auf peinliche Ghetto-Attitüden und einfallslose Standardphrasen, die Tracklist ist vielseitig und die Lieder abwechslungsreich.

Neben den im Hip-Hop obligatorischen Representing-Tracks wie "Das Team", "Das sind wir" und "Born to be laut" - mit entsprechend eingängigen Beats aus der Voodoo-Schmiede unterlegt - widmen sich ZRoyal verschiedensten Themen wie Politik, Religion oder Alltag. Manche Tracks wie "Clubgeschichten" kommen mit einem humorvollen Augenzwinkern daher, während sich das nachdenklich-geheimnisvolle "Mission gescheitert Part IV" auch ernsten Themen wie Kriegseinsätzen widmet und beweist, dass ZRoyal auch das Story-Telling perfekt beherrschen.

Die Parts von Voodoo ergänzen sich dabei gut mit der Reibeisenstimme von Hyke, der sich zudem für den Gesang verantwortlich zeichnet. Die Beats sind gewohnt eingängig und abwechslungsreich.

Insgesamt ein wirklich sehr gutes Album aus der aufstrebenden Dortmunder Szene, was erneut beweist wie vielseitig und intelligent Hip-Hop sein kann. Zu einem fairen Preis kann man daher nur empfehlen die "Teilzeitrapper" zu unterstützen.


Rattentanz: Roman - Thriller
Rattentanz: Roman - Thriller
von Michael Tietz
  Gebundene Ausgabe

22 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut lesbarer aber platter Endzeitthriller ohne große Überraschungen, 9. April 2010
Ich habe mir das Buch aufgrund der zahlreichen positiven Rezensionen gekauft, da ich ein großer Fan von Endzeitszenarien und -vorstellungen bin. So wahrscheinlich oder unwahrscheinlich also die Geschichte mit dem ultimativen Computervirus auch erscheinen mag (was der Autor im Epilog ja auch selbst zumindest teilweise zugesteht), die Vorstellung ist reizvoll und durchaus interessant. Allerdings muss ich mich doch auch - wie einige Vorrezensenten - sehr darüber wundern, dass bereits nach zwei Stunden Stromausfall (!) Supermarktfilialen geplündert und Menschen erschossen werden...offenbar hat der Autor ein sehr kritisches Menschenbild - oder meines aber ist zu leichtgläubig. Dennoch muss dem Autor der Vorwurf gemacht werden, dass die Charaktere teilweise unglaubwürdig und wenig nachvollziehbar handeln. Mit teilweise an den Haaren herbeigezogenen Begründungen merkt man nur allzusehr: Hier wollte der Autor das jenes und jenes geschieht, die Glaubwürdigkeit der Charaktere bleibt allerdings auf der Strecke. Ohne allzuviel verraten zu wollen fällt dies inbesondere in den Küstenszenen in Schweden, sowie den Anfangsszenen in Bayern auf.

Der größte Kritikpunkt sind meines Erachtens die Charaktere. Wie ein Vorrezensent bereits geschrieben hat: Sie sind einfach nur platt, Abziehbildchen eines Menschen. Die Guten sind gut und die Bösen sind halt böse und dann gibt es noch ein paar Irre dazwischen. Besonders unangenehm fällt das bei Susanne Faust auf und leider auch bei den Hauptprotagonisten Eva und Hans, sowie natürlich bei Kiefer. Selbst der eigentlich interessante Thomas bleibt blass. So ist es umso ärgerlicher dass es dem Autor auf etwa 800 Seiten nicht gelingt tiefere Charakterzüge offenzulegen. Ein weiterer damit eng verknüpfter Kritikpunkt kommt noch obendrauf: Die Dialoge sind äußert schwach geschrieben, sie klingen teilweise wie eine schlecht gemachte Hollywood-Verfilmung und bleiben oft belanglos. Hier merkt man dass der Autor zwar Potential hat, aber dieses noch durchaus weiterentwickeln kann und sollte. Ähnliches gilt für die immer wieder auftauchenden, abgedroschenen Metaphern und klischeehaften Bildern, die gleich in der ersten Szene des Prologes allgegenwärtig sind und sich leider NICHT als Karikatur sondern als ernstgemeinter Ausblick entpuppen.

Trotzdem ist das Buch nicht langweilig sondern unterhaltsam und es hat durchaus auch seine starken Momente...und auf Unterhaltung kommt es dem Autor schließlich auch an. Er kann sicherlich gut schreiben aber ich bin fest davon überzeugt, dass er es auch besser kann als hier. Grade deshalb finde ich die Vorschusslorbeeren etwas übertrieben, insbesondere ein Vergleich mit Stephen Kings "The Stand" oder Frank Schätzings "Der Schwarm" (welche ich beide gelesen habe) hinkt völlig, da man an jeder Stelle merkt dass es sich bei letztgenannten Beispielen um erfahrene Autoren handelt, die tiefreichend recherchierte Gedanken weiterspinnen und auch lebendigere Charaktere und Dialoge zu schaffen wissen. Diese Klasse erreicht Tietz bei weitem nicht, auch er hat Recherche betrieben, sich aber auch - wie in seinem Nachwort erklärt - eher von der Geschichte leiten lassen, eben so "drauflos" geschrieben - das muss nicht falsch sein, in diesem Falle aber merkt man es dem Buch bisweilen auch an.

Die größte Schwäche der Geschichte sind jedoch die - oben schon genannten - Unzulänglichkeiten in der Handlung, die Unglaubwürdigkeit der Charaktere, das seltsame und teilweise wenig nachvollziehbare Verhalten der Menschen. Dies raubt dem Buch leider einen großen Teil der Atmosphäre.

Mir geht es hier nicht darum ein Erstlingswerk zu verreißen, wie auch an der Bewertung abzulesen ist. Das Buch kann man sich wirklich einmal durchlesen, es liest sich leicht und flüssig, ist stellenweise wirklich spannend und besitzt auch seine starken Momente. Leider aber auch seine schwachen, die ich hier versucht habe aufzuzeigen. Schließlich muss noch erwähnt werden, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt und noch dazu ein ziemlich umfangreiches. Insofern sollte man vielleicht auch nicht allzu kritisch lesen. Wen das Szenario interessiert und wer über Schwächen in Dialog, Charakterentwicklung sowie einige platte Handlungsstränge und Formulierungen hinwegsehen kann wird mit diesem Buch sicherlich ein paar angenehme und unterhaltsame Stunden verbringen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 17, 2012 12:02 AM CET


Guilty Gear X2
Guilty Gear X2
Wird angeboten von media-games-berlin-tegel
Preis: EUR 39,95

5.0 von 5 Sternen Das Wort "stylish" scheint für dieses Spiel erfunden worden zu sein..., 18. Januar 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Guilty Gear X2 (Videospiel)
Guilty Gear ist ein Spiel für Liebhaber, das muss man klar feststellen, es geht am Mainstream vorbei seinen eigenen Weg, den es jedoch konsequent verfolgt. Im Zeitalter von 3D-Prügelspielen mag ein 2D-Kampfspiel veraltet erscheinen doch die Liebe zum Detail und die grandiose Spielbarkeit dieses Titels sprechen für sich.

Es scheint fast als würde man einen qualitativ hochwertigen Anime verfolgen und die wenigen, dafür jedoch grandiosen Videosequenzen des Spieles bestätigen diesen Eindruck: Butterweich sind die In-Game-Animationen, unglaublich detailliert und herrlich animiert die Spielfiguren.

Und die haben es in sich. In jedem Charakter steckt Herzblut der Designer, die ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt haben: Ob man den von Sadako (bekannt aus "The Ring") und anderen Geistern besessenen "Zappa", den Pfeife rauchenden Vampir "Slayer", die mit einem riesigen Anker kämpfende "May", den sensenschwingenden Testament oder einen anderen der skurrilen Kämpfer spielen möchte, man kommt garantiert auf seine Kosten.

Jeder Charakter besticht durch unterschiedliche Spielweisen, hier wurde wirklich das ganze Potential eines 2D-Kampfspiels ausgenutzt...die Helden können sich teleportieren, Fallen legen, Kreaturen beschwören und fast immer wahre Effekt-Feuerwerke auf dem Bildschirm abbrennen. Das Kampfsystem mit seiner Street-Fighter-artigen Steuerung (Halbkreise usw.) braucht ein bisschen Eingewöhnung aber schnell hat man den Bogen raus.

Ein sehr schöner Story-Modus, freispielbare Charaktere, ein Missions-Modus und der wunderschöne E-Gitarren-lastige Soundtrack runden das Werk ab. Hier steckt wirklich die Liebe im Detail.

Fazit:

Wer Animes und 2D-Kampfspiele MUSS dieses Spiel besitzen, alle anderen können bedenkenlos zugreifen, wenn sie sich auf ein ziemlich freakiges Kampfspektakel der etwas anderen Art einlassen wollen. Kultig!


Eine kurze Geschichte der Welt
Eine kurze Geschichte der Welt
von Philippe Gigantès
  Taschenbuch

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fundiertes jedoch etwas willkürliches Wissen - nur für Fortgeschrittene, 2. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Eine kurze Geschichte der Welt (Taschenbuch)
Es ist natürlich reißerisch ein Buch mit "Alles, was man wissen muß" zu betiteln und das nicht erst seit Dietrich Schwanitz. Gigantes liefert mit seiner kurzen Geschichte der Welt in der Tat auch noch ein sehr kurzes Buch ab. Direkt im Vorwort begründet er dies und deckt auf: Eigentlich ist es gar keine kurze Geschichte der Welt sondern im Prinzip die umreißende Geschichte von Gesellschaften und den "großen Akquisitoren" wie er sie nennt, also im Prinzip Leute die Macht an sich reißen wollen...

In der Tat - in dem Buch steckt eine Menge Wissen und Gigantes schreibt fundiert und voller Sachkenntnis. Er stellt Systeme und Theorien von Größen wie Platon, Laotse oder Jesus vor und bespricht gesellschaftliche Grundlagen im ersten Teil seines Buches, während sich der zweite Teil des Buches mit den Machthabern befasst, die Gesellschaftsordnungen zerstören wollen - dieser Teil ist ungleich größer...

Eine wirklich Struktur findet Gigantes in seinem Buch jedoch nicht. Zwar schreibt er selbst, dass er natürlich nur eine willkürliche Auswahl an Beispielen nennen kann, dennoch: Die Zeit- und Ortsprünge sind massiv...es sind Fragmente der Geschichte die präsentiert werden. Es geht um Agrippina im alten Rom, Cortez während der Eroberung Amerikas oder Napoleon Bonaparte...

Gigantes begründet nicht wie und warum er seine Beispiele auswählt, lediglich glaubt er eine "interessante" Auswahl getroffen zu haben, was teilweise auch durchaus zutreffend ist, an anderern Stellen wiederum eher nicht. Das Problem ist, dass der Leser der absoluten Willkür des Autors ausgeliefert ist: Diese Themen werden behandelt, diese nicht und so weiter...

Ein weiteres Problem ist das extreme Fachwissen, mit dem Gigantes einen teilweise geradezu überwalzt. Da werden Fachbegriffe wie etwa Simonie ohne Erklärung wie selbstverständlich in den Text eingeflochten, da werden Namen ohne Kontext aneinandergereiht, da wird teilweise versucht riesige Zeitabschnitte mit wenigen Sätzen zu "erklären"...

Wenn der Leser sich nicht bereits recht gut in der Geschichte auskennt wir d er schnell kopfschüttelnd sagen "Wie jetzt, wie war das denn genau?" "Was meint er damit?" "Das würde ich gern genauer wissen!"

Das Buch wirft viele Fragen auf und war an manchen Stellen auch für mich als Geschichtsstudent unübersichtlich und etwas unklar wobei es grade zum Ende hin besser wurde. Für wen ist also dieses Buch? Laien werden schlichtweg überfordert damit sein, für Historiker ist das Buch zu unwissenschaftlich...es beschreitet einen Mittelweg und es ist definitiv NICHT als Schulbuch oder Schulbuchersatz zu gebrauchen, wie auf dem Klappentext angedeutet wird...

Kurzum: Als Einführung oder Lektüre "nebenbei" ist dieses Buch nicht geeignet. Auch ist es für ein Allgemeinbildung schaffendes Buch zu knapp und zu kompakt.

Allerdings:

Leser, die in Geschichte bereits eine recht gute Allgemeinbildung haben, oder denen es nichts ausmacht in dem einen oder anderen Kapitel ratlos zurückzubleiben (die vielleicht sogar Freude daran haben die aufgeworfenen Fragen selbstständig zu erforschen) werden an diesem Buch ihre Freude haben - es ist unterhaltsam, mit sinnvollen Quellen- und Literaturverweisen sowie wirklich randvoll mit interessantem Fachwissen!


Musikmaschine
Musikmaschine
Wird angeboten von Music-Club
Preis: EUR 32,62

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz im Gegensatz zum Titel keine machinelle Rap-Reproduktion sondern ein mutiger Schritt nach vorne..., 29. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Musikmaschine (Audio CD)
"Rap braucht heutzutage doch n bisschen mehr Text" so rappte Blumentopf auf ihrem Album 1A vor einigen Jahren. Das haben sich die Münchner auch weiterhin zu Herzen genommen und greifen vielfältige und interessante Themen auf, um sie musikalisch zu verarbeiten. Sei es Computerspielen, Menschen die sich verstellen, Beziehungskrisen, Skateboarding, Nachtschwärmer...auf dem neuen Album von Blumentopf werden viele Themen angesprochen, doch Kenner sind das von den Jungs auch gewohnt...

Ungewohnt aber mutig ist allerdings der weiterentwickelte Stil der Band, der sich einerseits aus dem ewig gleichen Mainstream-Rap deutlich hervorhebt, der aber auch im Vergleich zu älteren Alben der Band deutliche neue Akzente setzt denn: Direkt überschlagen vor Kreativität hat sich auf diesem Album ohne Zweifel DJ Sepalot...wo andere aufhören fängt er erstmal an. Er baut Akzente von Funk, Rock, Soul oder eingängig melodischer Popmusik in seine Beats, spielt mit Sounds von Computern, scratcht auf das Geräusch eines Skateboards und produziert mit seinen teilweise sehr melodischen Elementen richtige Ohrwürmer.

Dafür ein besonders großes Lob! Ohne Zweifel wird das aber grade bei alteingesessenen Hiphop-Fans zunächst für Verwirrung sorgen...ist es zu poppig? Ist es noch Hip-Hop?

"Rap ist nur ein Teich, es gibt soviel mehr" stellt die Band auf dem Album fest und baut hier und da auch mal die eine oder andere Gesangseinlage ein...

Kurzum: Das Album mag zwar anders klingen als beispielsweise das grandiose "Gern geschehen" dennoch machen die Münchner genau das Richtige: Sie treten nicht auf der Stelle, sie bleiben nicht gleich sondern sie entwickeln sich weiter und definieren sich neu und sorgen musikalisch für eine Überraschung.

Blumentopf - das war noch nie Mainstream-Rap, das war auch noch nie harter, schockender Underground-Rap...Blumentopf war immer schon ehrliche und leidenschaftliche Rap-Musik nahe am Leben. Und das ist Blumentopf immer noch. Was will man mehr?


Grrr! Warum wir miteinander streiten und wie wir davon profitieren können
Grrr! Warum wir miteinander streiten und wie wir davon profitieren können
von Anita von Hertel
  Broschiert

12 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen In Banalitäten versunkener inhaltsarmer Pseudokonfliktratgeber, 10. September 2006
Anita von Hertel versucht in ihrem Buch "Grrr! Warum wir miteinander streiten und wie wir davon profitieren können" als Mediatorin professionelle Strategien und Lösungen für Konflikte zu vermitteln. Sie schreibt - und das muss man ihr lassen - angenehm locker und ungezwungen. Leider lässt der Inhalt des Buches sehr zu wünschen übrig.

Von Hertel teilt ihr Buch in zwei Hälften, die erste Hälfte soll Streite begründen, die zweite Hälfte Lösungen suchen. Beide Hälften und somit das komplette Buch versinken aber sehr oft in Banalitäten und liefern zum Teil völlig überzogen idealistisch-absurde Beispiele.

Die Streit-Archetypen Tiger, Hase, Oppossum und Löwe sind derartig konstruiert und lebensfremd, dass man sie selbst als Tendenz einer Verhaltensweise kaum akzeptieren kann.

Man merkt, dass von Hertel vor allem Mediatorin für berufliche Konflikte ist, allzuviele Szenen und Beschreibungen beziehen sich auf das Zusammensein am Arbeitsplatz.

Die Beispiele, die für Konflikte aufgeführt werden sind okay, aber insbesondere die Lösungsansätze und teilweise die "Erkenntnisse" und Inhalte ganzer Absätze unfreiwillig komisch.

Warum streitet man sich? Weil man unterschiedliche Ziele und Ansichten hat!

Man sollte in einen Streit ohne Vorurteile und sachlich herangehen. Man sollte nicht versuchen in einem Streit immer Recht zu behalten.

Grandiose Erkenntnis! Doch muss ich dafür wirklich dieses Buch lesen? Nein!

Und im zweiten Teil, dem "Lösungs"-Teil geht es so weiter:

Mitarbeiter in einer Firma streiten sich um die Unordnung der Teeküche. Die Lösung: In einem Gespräch entdecken alle, dass es eigentlich Spaß macht Tassen zu spülen und plötzlich sind alle froh...

Wenn einem keine Lösung für ein Konflikt einfällt solle man um seine Einfälle zu stimulieren einfach mal eine dreistellige Zahl erwürfeln und etwa im Duden sehen, welches Wort auf der erwürfelten Seite am Anfang steht, möglicherweise bringt einen das mit dem Konflikt in Zusammenhang.

Wer also soll dieses Buch lesen? Ein völlig überstrapazierter, streitsüchtiger Tiger vielleicht oder möglicherweise auch ein Mediator, der es tagtäglich mit solchen kommunikationsverfahrenen Situationen zu tun hat.

Für alle anderen bietet das Buch kaum eine Erkenntnis sondern stellt eher eine Zeitverschwendung dar. Nach über 100 Seiten habe ich mich immernoch gefragt, wann die Autorin denn nun endlich mal zur Sache kommt.

Kommt sie leider überhaupt nicht! Denn in ihrer konstruierten Welt freuen sich alle über plötzlich eingefallene Lösungen, versteht plötzlich jeder jeden und alles scheint (fast) wie von selbst zu funktionieren, während sich der Leser ärgerlich und verstört von dieser Friede-Freude-Eierkuchen-Welt abwendet und sich fragt, was ihm dieses Buch denn eigentlich gebracht hat?

Wirklich sinnvolle Tipps für verfahrene, echte Streitigkeiten und wunde Punkte sicherlich nicht!

Eine Patentlösung und tolle neue Ideen für die Lösung realistischer Konflikte habe ich zwar leider auch nicht...aber darum versuche ich ja auch nicht so ein Buch zu schreiben...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2012 7:40 PM MEST


Scary Movie 4
Scary Movie 4
DVD ~ Anna Faris
Wird angeboten von buy smart Deutschland
Preis: EUR 6,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Albernes Spektakel mit leichtem, augenzwinkernden Humor, 4. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Scary Movie 4 (DVD)
Man muss sich natürlich fragen, was man für Erwartungen an einen solchen Film stellt. Wer eine tiefsinnige an allen Enden runde Story erwartet ist ebenso falsch wie jemand der gesellschaftskritische und tiefsinnige humoristische Pointen sucht. Aber schließlich ist das hier auch Teil 4 und wer die ersten Teile nicht mochte, wird auch mit diesem Teil der Scary-Movie-Reihe keine Freude haben. Wer aber auf den meiner Meinung nach grandiosen Zucker-Humor steht, der aus nackte Kanone wie auch aus Scary Movie 3 bereits bekannt ist und wer den augenzwinkernden Humor versteht mit dem unzählige Filme (u.a. Krieg der Welten, The Grudge, Saw...) auf die Schippe genommen werden, der kann sich auch mit "Scary Movie 4" köstlich amüsieren und verzeiht locker, dass mal der eine oder andere Gag danebengeht. Natürlich ist es Klamauk, natürlich ist es Blödelei und irgendwie ist es auch furchtbar albern. Und irgendwie, ja irgendwie hat man trotzdem seinen Spaß...ich freu mich auf Teil 5


Die Geheimnisse der sieben Weltreligionen
Die Geheimnisse der sieben Weltreligionen
von Walter-Jörg Langbein
  Gebundene Ausgabe

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant und leicht verstaendlich aber nicht sehr uebersichtlich, 18. August 2006
Walter-Joerg Langbein ist evangelischer Theologe doch zeigt einen sehr neutralen Blick auf die sieben Weltreligionen. Ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen vergleicht und analysiert er die Inhalte der Religionen und schmueckt seine Beschreibungen mit interessanten Anekdoten.

Das Ziel einen Ueberblick der sieben Weltreligionen zu liefern wird meines Erachtens jedoch nur bedingt erreicht. Vielmehr verfestigt sich der Autor auf einzelne Aspekte und interessante dafuer jedoch mehr oder weniger unwichtige Details. An anderen Stellen wiederum bleibt Langbein an der Oberflaeche und laesst Fragen offen. Auch die Struktur ist nicht einheitlich: Ueber das Alltagsleben eines glaeubigen Juden und Islamisten wird etwa ausfuehrlich berichtet, nichts dergleichen erfahren wir ueber den Taoisten und Konfuzianisten.

Zwar ist das Buch nach Religionen geordnet, die einzelnen Kapitel jedoch sind nicht geordnet und haben keine einheitliche Struktur, ein paar Unterkapitel waeren der Uebersicht sicherlich dienlich gewesen.

"Die Geheimnisse der sieben Weltreligionen" ist kein schlechtes Buch und es liest sich gut. Der Autor ist weder wertend noch wird eine Religion bevorzugt oder diffamiert, stellenweise kommen sehr gut Unterschiede und Gemeinsamkeiten hervor und werden unterstrichen.

Durch die Unordnung und fehlende Struktur sowie die an manchen Stellen scheinbar willkuerliche Auswahl der Themen innerhalb der einzelnen Kapitel leidet jedoch die Uebersicht und die Vergleichbarkeit der Religionen und abgesehen von einzelnen Details und besonders interessanten Merkmalen bleibt nicht sehr viel haengen.

Insgesamt ein nettes Buechlein fuer zwischendurch, das einem durchaus Wissen ueber Religionen vermitteln kann, jedoch keinen wirklich geordneten Ueberlick ueber die sieben Weltreligionen bietet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 9, 2011 12:45 AM MEST


Heroes of Might and Magic V (DVD-ROM)
Heroes of Might and Magic V (DVD-ROM)
Wird angeboten von marion10020
Preis: EUR 24,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heroes ist zurück - und wie!!!, 21. Mai 2006
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Was haben die Fans gezittert, gebangt und gehofft...und lange mussten sie warten, ehe ein Nachfolger des eher mäßigen "Heroes of Might and Magic IV" überhaupt angekündigt war. Doch nun kann aufgeatmet werden: Heroes ist wieder da und knüpft mit Teil V ohne Probleme an den grandiosen dritten Teil an.

Natürlich ist es ungewohnt: Heroes in 3D? Das schreckt zunächst mal ab...man ist verwirrt, kommt nicht mit der Kamera zurecht, kann sich nicht für eine Zoomstufe entscheiden. Doch irgendwann hat man sich daran gewöhnt und dann wird klar: Auch in 3D kommt der unvergleichliche Heroes-Flair hervor...die Grafik ist wunderschön, detailliert und kunterbunt wie man es von Heroes gewohnt ist...hier ein Lagerfeuer, dort eine magische Quelle, da ein Bergwerk...

Und erst die Kämpfe: Wer "Etherlords" kennt, weiß dass die neuen Entwickler von Heroes Erfahrung im rundenbasierten Strategiespiel haben...man erkennt die eine oder andere Parallele...aber man muss die Macher einfach loben: Die Kreaturen sehen ungewöhnlich gut aus, die Animationen sind geschmeidig, die Effekte können sich sehen lassen...

Neuerungen wurden sparsam hier und da und vor allem an den richtigen Stellen angebracht. Helden können nun nicht mehr uneingeschränkt in den Kampf eingreifen wie bei Heroes. Außerdem wurde das Fertigkeiten-System überarbeitet und eröffnet größere Komplexität als bisher. Fähigkeiten und Befähigungen bauen aufeinander auf und einzigartige Spezialfähigkeiten eines jeden Helden sorgen für Individualität.

Auch die Kreaturen wurden runderneuert. Manche wurden eins zu eins übernommen, bei anderen wurden alte Kreaturen rausgeschmissen (Beispiel Pegasi, Zwerge, Mantikore, Todesritter) und durch neue ersetzt (Klingentänzer, Succubi, Gespenster, Schattenmatriarchin)...die Kreaturen scheinen sich teilweise an dem bekannten Table-Top-Spiel "Warhammer" zu orientieren, meines Erachtens eine gute Entscheidung!

Und auch die Kampagne kann sich sehen lassen. Es gibt Zwischensequenzen, eine interessante Story, dennoch gibt es genügend Freiheiten um in Ruhe seine Armee hochzuzüchten. Und den größten Spaß macht Heroes ohnehin im Multiplayer (Hotseat, Netzwerk etc.)...

Das Heroes-Feeling jedenfalls kommt im Nu wieder auf: Runde um Runde vergeht und ruckzuck spielt man bis zum nächsten Morgen. Der Sound, die Grafik, das Spieldesign...man merkt, die Entwickler haben sich alle Mühe gegeben sich am Original zu orientieren und nur hier und da akzentuiert sinnvolle Verbesserungen anzubringen.

Kleinigkeiten gibts natürlich auch hier zu bemängeln. Die Kamera ist nicht frei konfigurierbar, bei Bewegung des Helden wird automatisch auf selbigen gezoomt. Die Beschreibungen der Spezialfähigkeiten der Kreaturen ist in sich nicht schlüssig und werden nicht erklärt und auch manche Steuerungs-Funktion ist sehr versteckt und wird eher zufällig entdeckt mangels ausführlicher Anleitung...selten kommt es zu Grafikrucklern...

Das sind jedoch wie gesagt Kleinigkeiten. Als Fazit bleibt mir als alter Heroes-Fan nur zu sagen: Die Serie wurde erfolgreich fortgeführt und präsentiert sich in größerer Pracht als jemals zuvor. Heroes of Might and Magic V wird allen Erwartungen gerecht!


Radio
Radio
Preis: EUR 17,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ha ha ha - Sie sind immer noch da!, 18. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Radio (Audio CD)
Die Wise Guys melden sich nach "Wo der Pfeffer wächst" zurück und kein Fan wird von der neuen CD enttäuscht sein. Gewohnt eingängige Melodien, witzige Texte mit schelmischem Humor und interessante Arrangements.

Die CD "Radio" macht ihrem Namen alle Ehre, da zwischendurch Nachrichten, Horoskope oder Radiojingles (natürlich komplett A Capella) zum Besten gegeben werden.

Wie immer sind die Lieder nicht besonders lang und erreichen selten die 3-Minuten-Grenze, was ihre Qualität nicht unbedingt schmälert. Auffällig auf diesem Album sind viele eher schnellere oder zumindest rhytmische Lieder.

Die Liedervielfalt und Abwechslung kann allerdings nicht ganz nahtlos an den Vorgänger anknüpfen, manche Lieder wirken in ihrere Komposition ähnlich, echte Besonderheiten wie "Du bist dran" oder "Achtung! Ich will tanzen" auf "Wo der Pfeffer wächst" fehlen.

Nichtsdestotrotz, abgesehen von Kleinigkeiten gibt es an dem Album kaum etwas auszusetzen.

60 Minuten lang wird schmackhafte Wise-Guys-Kost geboten und auch wenn man vielleicht keinen herausragenden Smash-Hit alá "Ohrwurm" findet...Ohrwürmer sind fast alle Lieder allemal!


Seite: 1 | 2