Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Thorsten Traulsen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thorsten Traulsen
Top-Rezensenten Rang: 5.470.757

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thorsten Traulsen "t r a u l e"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Park Hotel
Park Hotel

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich fand die 80er damals schon Sch*@#, ..., 21. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Park Hotel (Audio CD)
... ABER Alice's 'Park Hotel' ist ein Highlight stylischen Pop's dieser Zeit, frei jeder Rythmusmaschinen und billig-farzender Synthiesounds. Zum einen liegt das an Alice's dunkler, warmen Stimme gepaart mit Melodien so schön und melancholisch, wie es wohl nur Italiener hinkriegen. Zum anderen aber auch an hochkarätigen Musikern wie Tony Levin (bs), Jerry Marotta (dr) - die beide damals die Rythmusgruppe von Peter Gabriel bildeten - sowie Phil Manzanera (gt). Gerade das Gespann Levin & Marotta überzeugt völlig und gefällt mir hier besser als auf deren gemeinsamen Peter Gabriel Alben. Park Hotel ist von Francesco Messina produziert - und zum großen Teil geschrieben - und eher ruhig gehalten, mit einem EMI-gemäß differenzierten Sound. Wer Ambient-Musik a la Brian Eno & Daniel Lanois mag, wird auch diese Scheibe lieben.

Ich (Jahrgang '66) habe das Album 1989 entdeckt, als ich ihr '89er Album 'Il Sole Nella Pioggia' (*****, mit Jon Hassell, Steve Jansen, Richard Barbieri) rauf und runter hörte. Beide Scheiben gehören neben David Sylvian ('Brilliant Trees', 'Secrets of the Beehive'), Talk Talk ('The Colours of Spring', 'The Spirit of Eden'), Peter Gabriel ('So'), Kate Bush ('Hounds of Love') und Robbie Robertson zu den wenigen 80er-Jahre-Pop-Werken, die ich mir noch heute nicht nur schmerzfrei zuführen kann, sondern dies auch regelmäßig tue.

P.S.: Wer ihre Stimme liebt und auch einem verträumt-impressionistischen Solo-Piano was abgewinnen kann, sollte auf jeden Fall versuchen, an Alice's Einspielung von Belle-Epoque-Chansons aus der Hand Erik Satie's und Gabriel Faure's heranzukommen ('melodie passagere'). Sie singt diese genau so dunkel und warm wie auf Park Hotel - wie eine Chanteuse halt. Andere Einspielungen dieser Werke stammen meist von klassisch ausgebildeten Sängern und klingen doch arg pathetisch und gestelzt.


Seite: 1