Profil für Hans Lesener > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hans Lesener
Top-Rezensenten Rang: 2.726.836
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hans Lesener
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Taubenschlag: Kurzlyrik und Kurzprosa
Taubenschlag: Kurzlyrik und Kurzprosa
von Udo Wenzel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunder des Augenblicks und der Sprache, 3. Oktober 2010
Udo Wenzels "Taubenschlag - Kurzlyrik und Kurzprosa" macht einmal mehr deutlich , welch hohes Niveau das deutschsprachige Haiku in den vergangenen zehn Jahren erreicht hat.
Trotz allen Regelwerks , das die japanische Ursprungsform dieser Dichtung prägt und das jahrzehntelang auch das europäische Haiku und die ihm verwandten Formen überwuchert hat , ist es Wenzel gelungen , seiner Dichtung Originalität , Frische , Lebendigkeit und Leichtigkeit zu verleihen. Ob mit oder ohne Kigo -d.h. mit oder ohne Jahreszeitenwort, wie es manche Haiku-Poeten noch für unerlässlich halten zur Einstimmung in jahreszeitliche Grundstimmungen - , ob in 17 oder in weniger Silben , in jedem Fall erreicht Wenzel eine höchst eindrucksvolle Perfektion , vielleicht gerade wegen der Kürze und Lakonik seiner Texte. . Er versteht die "Regeln" als Anregung , nicht als Dogma , "er beschäftigt sich kenntnisreich mit der Tradition und einer bewussten Weiterentwicklung " ( Annika Reich im Nachwort ). Das zeitgenössische nicht-traditionelle japanische Haiku ist ihm ebenso geläufig wie das klassische. Aber was wäre das alles ohne seine poetische Begabung , seine bemerkenswerte Fähigkeit , den Augenblick zu erfassen , auch das Allerflüchtigste sprachlich zu gestalten. Ein unerwartetes Lächeln , der Schatten einer Krähe im September, Schritte im Nebel , eine Fliege auf dem Bildschirm - in allem spürt man seine Freude an der Wahrnehmung der Natur , der Beobachtung alltäglichen Geschehens, der liebevollen und manchmal durchaus melancholischen Empathie mit den Menschen seiner Umgebung.
Dies gilt auch für seine fünfzeiligen Tanka , die er der Sammlung seiner Haiku folgen lässt und für die Sequenzen / Rengay ,von denen man gern mehr gelesen hätte. Das Buch schliesst mit einer Reihe von Prosaskizzen , die vom japanischen Haibun inspiriert , aber nicht von ihm abhängig sind . Autobiographisches ("Kellerkind") mischt sich mit Experimentellem ( "Sonntagsruhe") ,mit Vorstössen ins Unwirkliche ( " Kontinuität " ). Faszinierend, diese Texte zu lesen, die viel mehr sind als blosse Skizzen und sich immer wieder zu fragen "Wie macht er das ?" Und imponierend sein Mut , das Dunkel zu durchdringen : " hinausgehen / in diese Nacht / hineingehen "


Schubert - die Schöne Müllerin
Schubert - die Schöne Müllerin
Preis: EUR 14,98

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die schöne Müllerin : Ein Glücksfall, 18. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Schubert - die Schöne Müllerin (Audio CD)
Aufnahmen der Schönen Müllerin von Schubert gehören nicht gerade zu den Seltenheiten.
Die vorliegende mit dem Tenor Jonas Kaufmann und dem Pianisten Helmut Deutsch ist eine echte Seltenheit , weil vom ersten bis zum letzten Takt perfekt gelungen :
Kaufmanns jugendlichem hellen Tenor ist der LIedpart wie auf den Leib geschrieben. Seiner perfekten Intonation , absolut sicheren Melodieführung, und seiner vollkommen verständlichen Aussprache - selbst das rasend schnelle "Der Jäger" bleibt
verständlich - , vor allem aber seiner bewegenden inneren Gestaltung dieses tragisch endenden Zyklus glaubt man sowohl den fröhlich- naiven Müllerburschen als auch den traurig abschiednehmenden Selbstmörder. Das letzte Lied "gute Ruh' , gute Ruh'" ist anrührend über die Maßen.

Dem steht mit Helmut Deutsch ein gleichermaßen perfekter Pianist zur Seite : Sein Spiel ist schlicht , klar , vollkommen durchsichtig, sodaß man nicht weiß , was man mehr bewundern soll: Den Schubertschen Klavier- oder den Liederpart. Nie wird Helmut Deutsch zu laut oder drängt sich auf Kosten des Sängers in den Vordergrund. Absolut bewunders - und empfehlenswert !
Hans Lesener.


Seite: 1